Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Es gibt keinen Gott und es wird auch keinen Gott geben!

15.364 Beiträge, Schlüsselwörter: Gott, Atheismus, Religionskritik

Es gibt keinen Gott und es wird auch keinen Gott geben!

09.01.2019 um 10:27
Judentum, Christentum und Islam sind sogenannte Offenbarungsreligionen, berufen sich alle drei auf eine besondere Offenbarung Gottes ... im Judentum offenbarte Er sich - vorgeblich - dem Mose, im Christentum durch Jesus und im Islam dem Mohammed. Ob dies wahr ist oder nicht, bleibt Ermessens- und Glaubenssache.

Viel interessanter aber scheint mir die Tatsache zu sein, dass auch heutzutage viele Menschen glauben, dass sich Gott ihnen geoffenbart habe. Sie da von einem Bekehrungserlebnis sprechen. Also einem Ereignis, das sie als ein Wirken und Offenbaren Gottes interpretieren. Alles Unsinn, oder möglicherweise doch Hinweise auf eine göttliche Wirkmacht?


melden
Anzeige

Es gibt keinen Gott und es wird auch keinen Gott geben!

09.01.2019 um 10:31
LeiseWorte schrieb:Alles Unsinn, oder möglicherweise doch Hinweise auf eine göttliche Wirkmacht?
Ist wie mit dem Yeti oder dem Ungeheuer von Loch Ness. Da gibts auch Sichtungserlebnisse, aber die Existenz der beiden ist mehr als fraglich.
Aber glauben kann man natürlich dran.


melden

Es gibt keinen Gott und es wird auch keinen Gott geben!

09.01.2019 um 10:45
LeiseWorte schrieb:Viel interessanter aber scheint mir die Tatsache zu sein, dass auch heutzutage viele Menschen glauben, dass sich Gott ihnen geoffenbart habe
Das Hingegen glaube ich unbedingt.
Das Ziel einer Jeden Meditation ist die Erleuchtung, das Erwachen, das Erfahren der Einheit allen Seins oder eben „Gott“ erfahren.
Je nach Welt- und Gottesbild kann man diese Erfahrung anders interpretieren aber die grundsätzliche Erfahrung bleibt die gleiche.


melden

Es gibt keinen Gott und es wird auch keinen Gott geben!

09.01.2019 um 11:07
Zyklotrop schrieb:Ist wie mit dem Yeti oder dem Ungeheuer von Loch Ness.
im grunde eine interessante überlegung das göttliche in der natur zu suchen also in der kryptozoologie


melden

Es gibt keinen Gott und es wird auch keinen Gott geben!

13.01.2019 um 19:19
Hallo Neselprim,
sorry, dass ich nicht sofort geantwortet habe.
Niselprim schrieb am 27.12.2018:
Hmm... :ask: "Allmächtigkeit" würde ich hierhin eher so beschreiben, dass Gott imstande ist, alle möglichen Fehler auszuräumen bzw. zu beheben @Feuerseele
Du meinst, dass es grundsätzlich keinerlei Fehler geben dürfte und der Mensch keine machen könnte, wenn es einen Gott gibt?
Für die Fehlervermeidung, hat er ja die Denkfähigkeit mitgegeben.
Der Mensch ist selber schuld wenn er seinen Hirnapperat nicht zum Vernunftsgebrauch hinführt.
Warum sollte Gott, der uns das notwendige Werkzeug gab, um selbstständig Fehler vermeinden zu können, unsere Fehler beheben? Selbst wenn er das könnte, er würde seine Allmächtigkeit falsch einsetzen.
Um selbstdenkende Kinder zu erziehen, muss man sie auch ihre Fehler machen lassen. Warum sollte uns Gott vor Fehlern schützen oder bewahren?
Lebendiges Leben bedeutet Lernen beim Tun.

Oder meinst du, dass Gott die ständig entstehenden Fehler ständig beheben kann, also im Dauerordnungsakt aktiv ist und genau weiß wie man Ordnung wieder herstellt?
Dann ist Gott im ewigen Akt der Ordnungsherhaltung.
So kann es m.E. sein. Ein Gott, der Unordnung in Ordnung bringt.

Welche Rolle spielt dabei der Mensch? Sollte der Mensch dann bestenfalls so sein wie Gott und allzeit überall für Ordnung sorgen und es anstreben diese Ordnung zu erhalten und jedes neu entstehende Chaos (welches durch den freien Werdeprozess entsteht), ständig in die Ordnung eingliedern?
Dann wäre Ordnungserhaltung die ewige und einzige Aufgabe der Menschheit.
Die Erde ist leider nicht in Ordnung, sie wird ausgebeutet.
Die Menschheit ist auch nicht in Ordnung denn auch da werden Menschen ausgebeutet.
Es gibt viel zu tun bis überhaupt Ordnung da ist die man dann erhalten kann.

Der OrdnungsAkt setzt Chaos voraus um ordenen zu können.
Wäre alles in einem feststehenden Ordnungsmuster, so kann kein BewegungsAkt des Ordnens erfolgen, außer ein umordnen, umändern. Aber würde es dabei nicht auch logischer Weise zu etwas Chaos kommen?
Chaos und Ordnung sind m.E. nur 2 Zustände.
Der Akt das Chaos IN Ordnung zu bringen ist Bewegung, also das Lebendige. Also das Dritte welches die 2 Zustände ermöglichen.

Zu Fehlern:
Fehler entstehen auch, wenn eine Sache keiner 100% festen Bestimmung folgt.
Kreativität existiert erst mit einem Potenzial an Gestalltungs-Freiheit. Dabei kann es zu Fehlern kommen.
Ein Gott der wirklich ALLES ermöglicht, muss m.E. das Fehlermachenkönnen ermöglichen.
Gott muss Fehler zulassen damit Kreativität da SEIN kann.
Die Erde könnte ein Kreativplanet sein. Wir kreiren Lebenszustände.
Was wenn wir freiwillig in menschliche Körper inkarnieren wollen? Wohin gehen wir dann am liebsten? Auf die Erde? ...oder bauen wir noch am Zustand der Erde und arbeiten an der Verbesserung der Erde?
Was wenn die Erde ein göttliches Gemeinschaftsprojekt ist?
Dann kommt es darauf an, dass das Böse auf das Minimum reduziert wird und dass keine absichtlichen Fehler gemacht werden die andere Menschen schaden zufügen.
Nur die natürlichen Fehler dürfen existieren, also jene die durch der natürlichen menschlichen Schwäche entstehen.
Niselprim schrieb am 27.12.2018: Feuerseele schrieb am 17.12.2018:
Gute Künstler entwickeln ja aus ihren Fehlern auch etwas Neues. Neues an dem sie ohne den Fehler nie gedacht hätten.

Das klingt dann eher nach Kompromiss, als dass etwas nach Plan verläuft.
Hä? Nö, der Plan ist Freiheit.
Freiheit besteht aus Freiheit und darum braucht es keinen Ablaufplan.
Freiheit muss ja nur dem einfachen Grunndprinzip folgen.
Gott hat also eher eine einfache Formel als ein Plan.
Eine Formel kann alles, funktioniert sofort und ohne Plan.
___
Kreativität bedeutet aus ALLEM spontan etwas schönes machen zu können OHNE vorher einen Plan haben zu müssen weil man einfach weiß wie es geht.
Gott braucht nur seine Allmächtigkeit, also keinen Plan.
Wie ein Künstler hat er den Erschaffungscode sozusagen im "Blut".
Niselprim schrieb am 27.12.2018:Nö du - da gehe ich dann schon eher in der Annahme,
dass Göttliche Schöpfung nur sein kann, wie Es im Schöpfungsplan vorgesehen Ist
- nämlich letztendlich "sehr gut" :ok: Demnach macht Gott keine Feher ;)
Ja, Gott macht keinen Fehler, denn wenn er einen macht ist es am Ende eh keiner.

Liebe Grüße


melden

Es gibt keinen Gott und es wird auch keinen Gott geben!

13.01.2019 um 20:25
Niselprim schrieb am 27.12.2018:
Hmm... :ask: "Allmächtigkeit" würde ich hierhin eher so beschreiben, dass Gott imstande ist, alle möglichen Fehler auszuräumen bzw. zu beheben
@Feuerseele[/b]
Feuerseele schrieb:Du meinst, dass es grundsätzlich keinerlei Fehler geben dürfte und der Mensch keine machen könnte, wenn es einen Gott gibt?
Nein @Feuerseele Ich meinte damit, die Macht zu haben, alle Fehler beseitigen zu können,
zeigt Seine Allmächtigkeit.

Du hattest ja gemeint:
Niselprim schrieb am 27.12.2018:Feuerseele schrieb am 17.12.2018:
Ein allmächtiger Gott wäre nicht allmächtig, wenn er sich keine Fehler erlauben darf.
Dagegen meinte ich eben, dass ich die Allmächtigkeit Gottes eher darauf beziehen würde, dass Er sämtliche Fehler beseitigen kann.
Feuerseele schrieb:Für die Fehlervermeidung, hat er ja die Denkfähigkeit mitgegeben.
Nicht nur die Denkfähigkeit sondern auch die Wahrnehmungsfähigkeit und die Entscheidungsfähigkeit - und leider liegen hiermit viele Leute halt einfach daneben.
Feuerseele schrieb:Der Mensch ist selber schuld wenn er seinen Hirnapperat nicht zum Vernunftsgebrauch hinführt.
Warum sollte Gott, der uns das notwendige Werkzeug gab, um selbstständig Fehler vermeinden zu können, unsere Fehler beheben? Selbst wenn er das könnte, er würde seine Allmächtigkeit falsch einsetzen.
Sofern der Mensch durch andere Mächte in die Irre geführt wird und sich selbst nicht aus diesen Irrtümern helfen kann, sehe ich durchaus die Notwendigkeit zur Unterstützung.
Falsch eingesetzt ist diese Unterstützung dann sicherlich nicht, weil es ja In Göttlichen Prinzipien wie Nächstenliebe, Barmherzigkeit und Güte absolut legitim und notwendig ist.
Feuerseele schrieb:Um selbstdenkende Kinder zu erziehen, muss man sie auch ihre Fehler machen lassen. Warum sollte uns Gott vor Fehlern schützen oder bewahren?
Lebendiges Leben bedeutet Lernen beim Tun.
Sofern die Menschheit sich durch ihre Fehler sprichwörtlich gegen die Wand fahren würde
und sofern die Einzelnen mit ihrem Tun aufgrund ihrer Fehler andere Mit-Geschöpfe mit in den Abgrund ziehen und zu Grunde richten, sehe ich durchaus Bedarf für (Gegen)Hilfe.
Feuerseele schrieb:Oder meinst du, dass Gott die ständig entstehenden Fehler ständig beheben kann, also im Dauerordnungsakt aktiv ist und genau weiß wie man Ordnung wieder herstellt?
Dann ist Gott im ewigen Akt der Ordnungsherhaltung.
So kann es m.E. sein. Ein Gott, der Unordnung in Ordnung bringt.
Damit sind wir zwei Beiden sicherlich beim gleichen Nenner ;) @Feuerseele Denn,
Finsternis war und Gott machte das Licht :)
Feuerseele schrieb:Welche Rolle spielt dabei der Mensch? Sollte der Mensch dann bestenfalls so sein wie Gott und allzeit überall für Ordnung sorgen und es anstreben diese Ordnung zu erhalten und jedes neu entstehende Chaos (welches durch den freien Werdeprozess entsteht), ständig in die Ordnung eingliedern?
Das wäre natürlich das Wünschenswerte und Optimum, wenn der Mensch absolut nur nach Dem Willen Gottes denkt und tut. Leider aber ist das imo nicht der Fall - was man ja unschwer am Zustand der momentanen Lebensumstände hier auf Erden erkennen kann.
Feuerseele schrieb:Dann wäre Ordnungserhaltung die ewige und einzige Aufgabe der Menschheit.
Die Erde ist leider nicht in Ordnung, sie wird ausgebeutet.
Die Menschheit ist auch nicht in Ordnung denn auch da werden Menschen ausgebeutet.
Es gibt viel zu tun bis überhaupt Ordnung da ist die man dann erhalten kann.
Ja @Feuerseele du siehst: Es gibt viel Gutes zu tun :ok:
Feuerseele schrieb:Der OrdnungsAkt setzt Chaos voraus um ordenen zu können.
Wäre alles in einem feststehenden Ordnungsmuster, so kann kein BewegungsAkt des Ordnens erfolgen, außer ein umordnen, umändern. Aber würde es dabei nicht auch logischer Weise zu etwas Chaos kommen?
Chaos und Ordnung sind m.E. nur 2 Zustände.
Der Akt das Chaos IN Ordnung zu bringen ist Bewegung, also das Lebendige. Also das Dritte welches die 2 Zustände ermöglichen.
Ich gehe hierbei weniger von Chaos aus sondern beziehe mich damit auf die Finsternis.
Finsternis bedeutet hierbei soviel wie ungewiss und leblos.
Feuerseele schrieb:Zu Fehlern:
Fehler entstehen auch, wenn eine Sache keiner 100% festen Bestimmung folgt.
Kreativität existiert erst mit einem Potenzial an Gestalltungs-Freiheit. Dabei kann es zu Fehlern kommen.
Ein Gott der wirklich ALLES ermöglicht, muss m.E. das Fehlermachenkönnen ermöglichen.
Gott muss Fehler zulassen damit Kreativität da SEIN kann.
Die Erde könnte ein Kreativplanet sein. Wir kreiren Lebenszustände.
Was wenn wir freiwillig in menschliche Körper inkarnieren wollen? Wohin gehen wir dann am liebsten? Auf die Erde? ...oder bauen wir noch am Zustand der Erde und arbeiten an der Verbesserung der Erde?
Was wenn die Erde ein göttliches Gemeinschaftsprojekt ist?
Dann kommt es darauf an, dass das Böse auf das Minimum reduziert wird und dass keine absichtlichen Fehler gemacht werden die andere Menschen schaden zufügen.
Nur die natürlichen Fehler dürfen existieren, also jene die durch der natürlichen menschlichen Schwäche entstehen.
Das hast du sehr gut erkannt ;) @Feuerseele Die absichtlich verursachten Fehler sind in jedem Fall zu vermeiden, damit das Leben für Alle lebenswerter wird. Und unbeabsichtigte Fehler müssen halt behoben werden und die Fehlervermeidung muss optimiert werden.
Natürlich muss auch gegenüber unvermeidlicher "Fehler" Vorsorge getroffen werden, damit alle möglichen Opfer von bspw. Naturkatastrophen gegen Schäden gefightet sind.
Feuerseele schrieb am 17.12.2018:Gute Künstler entwickeln ja aus ihren Fehlern auchh etwas Neues. Neues an dem sie ohne den Fehler nie gedacht hätten.
Niselprim schrieb am 27.12.2018:Das klingt dann eher nach Kompromiss, als dass etwas nach Plan verläuft.
Nö du - da gehe ich dann schon eher in der Annahme,
dass Göttliche Schöpfung nur sein kann, wie Es im Schöpfungsplan vorgesehen Ist
- nämlich letztendlich "sehr gut" :ok: Demnach macht Gott keine Feher ;)
Feuerseele schrieb:Hä? Nö, der Plan ist Freiheit.
Freiheit besteht aus Freiheit und darum braucht es keinen Ablaufplan.
Freiheit muss ja nur dem einfachen Grunndprinzip folgen.
Gott hat also eher eine einfache Formel als ein Plan.
Eine Formel kann alles, funktioniert sofort und ohne Plan.
Jo - die Formel hierfür lautet: Wort Gottes :D
Feuerseele schrieb:Kreativität bedeutet aus ALLEM spontan etwas schönes machen zu können OHNE vorher einen Plan haben zu müssen weil man einfach weiß wie es geht.
Gott braucht nur seine Allmächtigkeit, also keinen Plan.
Wie ein Künstler hat er den Erschaffungscode sozusagen im "Blut".
Naja. Zur Entwicklung, Konstruktion, Verwirklichung und Umsetzung eines Vorhabens
bedarf es dann schon auch noch eine Planung, würd ich meinen.
Feuerseele schrieb:Ja, Gott macht keinen Fehler, denn wenn er einen macht ist es am Ende eh keiner.
Absolut richtig.


melden

Neuen Beitrag verfassen
Dies ist eine Vorschau, benutze die Buttons am Ende der Seite um deinen Beitrag abzusenden.
Bereits Mitglied?  
Schriftgröße:
Größe:
Dateien Hochladen
Vorschau
Bild oder Datei hochladen

Bleib auf dem Laufenden und erhalte neue Beiträge in dieser Diskussion per E-Mail.


Oder lad dir die Allmystery App um in Echtzeit zu neuen Beiträgen benachrichtigt zu werden:

Ähnliche Diskussionen

248 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden