Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Demokratischer Islam

1.170 Beiträge, Schlüsselwörter: Islam, Demokratie
sütcüü
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Demokratischer Islam

11.07.2006 um 15:22
trotzdem kann er angeklagt werden.


melden
Anzeige
khilafa
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Demokratischer Islam

11.07.2006 um 15:24
der papst ist ein arbeitsloser alter sack der sich überall fotografieren lässt undbestimmt kein stellvertreter gottes


melden
gsb23
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Demokratischer Islam

11.07.2006 um 15:26
"der papst ist ein arbeitsloser alter sack der sich überall fotografieren lässt undbestimmt kein stellvertreter gottes"


Hinter diesem, deinem Statement,Khalifa, verbirgt sich nichts mehr. Nun ist dir sicherlich wohler ums Gemüt, gelle?

Gruß


melden
vicaversa
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Demokratischer Islam

11.07.2006 um 15:27
>>"der papst ist...kein stellvertreter gottes"

damit hat er doch recht!


melden
khilafa
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Demokratischer Islam

11.07.2006 um 15:28
gbc hab mir dein profil angeschaut un gemerkt daste voll kreezi bist


melden
yo
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Demokratischer Islam

11.07.2006 um 15:28
"der papst ist ein arbeitsloser alter sack der sich überall fotografieren lässt undbestimmt kein stellvertreter gottes"

vielleicht etwas direkt formuliert, aberansonsten ... :|


melden
midnightman
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Demokratischer Islam

11.07.2006 um 15:29
Ich denke mal jeder vernünftige Mensch, dem es um die Anliegen aller Menschen geht, istfür eine neutrale Regierungsform, die sich für die Rechte von allen einsetzt. Es geht umdie Frage sind religiöse Ansichten von Erdbevölkerungsteilen wichtiger oder dasfriedliche Zusammenleben aller Menschen. Ebenso sollte doch auch jeder begreifen, dasseine Verschiebung der Interessen auch immer Konflikte mit sich bringt. Machterweiterungegal von welcher Seite, tötet Menschen, wenn man mit Blut von Unschuldigen an den Händenvor Gott stehen möchte....


melden
sütcüü
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Demokratischer Islam

11.07.2006 um 15:30
unterm kalifen lebten menschen firedlich mit einander.


melden
midnightman
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Demokratischer Islam

11.07.2006 um 15:30
@khilafa
deine Aussagen sprechen NUR für deine Gesinnung.


melden
midnightman
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Demokratischer Islam

11.07.2006 um 15:31
@sütcüü
Nicht wenn es auch Menschen gibt, die nicht unter einen Kalifen leben wollen.


melden

Demokratischer Islam

11.07.2006 um 15:32
@al- chidr

>>Im Grundsatz dasselbe Prinzip<<

Richtig, Bruder, da hastdu vollkommen Recht, aber zu dieser Schlussfolgerung gelangt man nur, wenn man dieScharia einem Rechtsstaat wie Deutschland gegenüberstellt.

Will man aber denIslam in seiner Gesamtheit in Vergleich zur Regierungsform der Demokratie setzen, dannbekommt man Probleme.

Das liegt daran, dass der Islam als Religion sich sowohlmit dem Leben im Diesseits als auch mit dem im Jenseits befasst.

Er bezieht alleBedürfnisse eines Menschen mit ein, wohingegen eine Demokratie "nur" das Ziel hat, dasZusammenleben der Menschen auf der weltlichen Ebene zu regeln.

Insofern ist esgar nicht möglich, an dieser Stelle tiefergehende Parallelen zu entdecken.

>>Demokratie ist aber kein Muss für das Kalifat, die Erfahrung zeigt dass sie ohnehinwenn überhaupt nur in wohlhabenden Gesellschaften umsetzbar ist

Nein, ein Mussist es wirklich nicht.

Nehmen wir aber die Bedeutung des Wortes Demokratie,sprich Volksherrschaft, also aus dem Volk und für das Volk und übertragen dies auf dieZeit unserer vier rechtgeleiteten Kalifen, so erkennt man, dass dieses Prinzip auch hierangewandt wurde.

Diese sind auch nur mit Zustimmung der Umma zu Kalifengeworden, um dann für das Volk einzustehen.
Zwar gab es damals nicht dieWahlgrundsätze wie heute, aber war es prinzipiell ähnlich.

Ich nehme an, vielehier setzen das Kalifat mit einer Monarchie gleich, in der alles nach Erbfolge geregeltwurde, um so ein Ein - Mann - Regime aufrechtzuerhalten.
Genau das ist aber nicht dasPrinzip des Kalifats.
Unsere Kalifen haben nicht nach Gutdünken entschieden, sondernim Rahmen der Gesetze Allahs und nach Beratung mit anderen.


melden
sütcüü
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Demokratischer Islam

11.07.2006 um 15:32
midnightmann langsam ist lächerlich jeder der nicht deine meinung teillt wird von dir als islamist,fundamentalist oder faschist abgesptempelt.

und später jamerst dudan das kein diskusion zustande kommt.


melden
sütcüü
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Demokratischer Islam

11.07.2006 um 15:33
>>>Nicht wenn es auch Menschen gibt, die nicht unter einen Kalifen leben wollen.<<<

das könnte mann genauso gut auf die demokratie schliesen


melden
khilafa
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Demokratischer Islam

11.07.2006 um 15:34
noch ein vorteil der bevölkerung die inschallah bald im kalifat leben wird ist es,
dass sie einen herrscher haben wird, der gottesfürchtig und ehrlich ist,
undnicht korrupt wie die politicker es hier sind, da sie ja sowieso keine angst vor einemmächtigerem wesen haben wie die muslime.

und kommt jetzt bitte nicht mitbeispielen aus den arabischen ländern,
das sind keine muslime sondern alleskapitalisten auch wenn sie einen langen weissen bart tragen


melden
gsb23
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Demokratischer Islam

11.07.2006 um 15:34
Link: www.allmystery.de (extern)



"Khalifa",

bei dir ist alles Programm. Und das ist auch gut so, sieheLink.


Gruß


melden
al-chidr
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Demokratischer Islam

11.07.2006 um 15:39
Sütcüü@

er kann sogar abgesetzt werden, bei den Osmanen war das z.b. meinesWissens zwei Mal der Fall




In der Geschichte war der Kalif mehroder weniger ein absoluter Herrscher, auf dessen Fähigkeit man vertraute.
DieErbmonarchie war seit Yazid, der seinen Vater Muawia beerbte, Standart ... Das ist abereine Einschränkkung der Kalifatsidee

Aber auch ein Kalif

1. ist nichtallwissend bzw. die Fähigkeit/Kompetenz weicht von Kalif zu Kalif und von Thema zu Themaab
... Deshalb müssen Experten aller wichtigen Fachgebiete genügend Einfluss auf diePolitik haben können, immer dann wenn dies nicht der Fall war in der islamischenGeschichte, geschah mehr Unrecht

2. verlässt sich in der Regel auf dieRatschläge und Gutachten von Experten!



Die ersten volksnahen Kalifenbestimmten vieles noch selbst, da sie die notwendige Kompetenz mitbrachten, selbst Koranund Sunna mit auszulegen, Leggislative und Iudikative wurden duch eine einzig Personrepräsentiert ...
Ein gerechter und kompetenter absoluter Herrscher

Dassdieses Konzept heute in der Form nicht mehr möglich ist, ist mir klar. Umar herrschteüber ein paar Millionen Menschen auf einem riesigen Gebiet, das kann man mit der heutigenSituation nicht ganz vergleichen.

Entscheidend ist, dass Experten die Politikmitgestalten, im Parlament und in Expertengremien, und dass es eine starke, gewähltePersönlichkeit in Person des Kalifen gibt, die den Staat repräsentiert und weitreichendeKompetenzen genießt, die aber nicht soweit gehen dürfen, dass er die Kompetenzen derExpreten zu stark beschneiden kann


melden
midnightman
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Demokratischer Islam

11.07.2006 um 15:40
@khilafa
"noch ein vorteil der bevölkerung die inschallah bald im kalifat leben wirdist es,
dass sie einen herrscher haben wird, der gottesfürchtig und ehrlich ist,
und nicht korrupt wie die politicker es hier sind, da sie ja sowieso keine angst voreinem mächtigerem wesen haben wie die muslime."

dein Wunsch in allen Ehren, dochbis jetzt waren Religionen meist Mittel zur Macht und die Konsequenzen haben nochniemanden aufgehalten.
Die Teilung der Macht hat sich als deutlich besseres Systemerwiesen.


melden

Demokratischer Islam

11.07.2006 um 15:40
>>und da wir muslime ja in der schönen demokratie leben wo es doch so viel toleranz gibtkönnen wir schön in ruhe die ideologie den leuten bekannt machen und dafür werben unddagegen kann leider keiner und auch ganz bestimmt nicht du etwas machen<<

Istvielleicht ein wenig zynisch ausgedrück, aber im Prinzip nicht falsch.
Die Verfassungdieses Landes gbt jedem die Möglichkeit, seine Meinung frei zu äußern, solange sie nichtgegen bestehende Gesetze verstößt damit nicht nicht den Staat in seinen Grundfestenangreift.
Im diesem Rahmen können wir als Muslime anderen Menschen, die Interessedaran haben, den Islam nahe bringen.
Damit ist natürlich nicht"islamistische"Propaganda gemeint und ich denke auch nicht, dass das an dieser Stelle so gemeint war.


melden
midnightman
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Demokratischer Islam

11.07.2006 um 15:43
Es geht aber auch nicht um das Kalifat und deren Vor- und Nachteile, es geht um denpolitischen Islamismus, weitere Off-Topic Posts werde ich melden.

Ich würde michfreuen, mal die Bemühungen bzw. Vorschläge der Moslems zu lesen, die sich gegen denIslamismus richten, zu lesen.


melden
Anzeige
khilafa
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Demokratischer Islam

11.07.2006 um 15:46
abu hanifa war es glaube ich, der die khilafa als mutter aller pflichte bezeichnete.
daher sollten wir uns alle dafür einsetzen und uns diese idee in den kopf setzen undsie den muslime bekannt machen, denn wir können hier nur das meinungsbild der muslimeändern und das sollten wir uns zur pflicht stellen.


melden
133 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt