weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Atheismus - Rationalität pur

178 Beiträge, Schlüsselwörter: Moral, Atheismus, Sozialdarwinismus
rockandroll
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Atheismus - Rationalität pur

26.09.2008 um 19:19
fregman schrieb:ist man nicht ein besserer mensch wenn man dinge nihct tut weil man sie nicht machen will anstelle eines menschen der dinge nicht tut weil er angst hat dafür bestraft zu werden?
Oder einfach aus Vernunftgründen.
Die die Relis zwar schon iwie versuchen zu propagieren, aber oft, viel zu oft missverstanden werden.

Glauben ist reine Privatsache. Hat in der Gesellschaft (als Kollektiv) nichts verloren.
Einfach aus Gründen der Manipulierbarkeit.


melden
Anzeige

Atheismus - Rationalität pur

26.09.2008 um 19:19
Indirekt hat jeder Angst, für Untaten bestraft zu werden, sei es durch Götter, die Gesellschaft, das eigene Gewissen ... Solange sich jemand sozialverträglich benimmt, ist mir seine Motivation ziemlich egal.


melden

Atheismus - Rationalität pur

26.09.2008 um 19:26
Sozialverträglich benimmt sich der Religionslose im Regelfalle ja auch.


melden

Atheismus - Rationalität pur

26.09.2008 um 19:31
Seh ich auch so, der Prozentsatz der asozialen Atheisten ist vermutlich derselbe wie bei Gläubigen.


melden

Atheismus - Rationalität pur

26.09.2008 um 20:11
Ist der reine Atheismus gefährlich?

Ein Mensch der nicht daran glaubt, dass es ein Gott gibt, ist viel gefährlicher als ein Mensch der an einem Gott glaubt. Wieso fragt ihr euch wohl. Naja, die Atheisten sind Menschen ohne den glauben an das paradies, ohne den Lohn für gutes, ohne den glauben bestraft zu werden für schlechte Taten.



Allerdings lassen sich Religionen genausogut dafür nutzen, Leute zu bösen Taten zu animieren wie zu guten.
Abgesehen davon finde ich persönlich eine gute Tat, die nur mit Blick auf die eigene Belohnung getan wird etwas lahm

Solche Menschen sitzen ds öfteren im Bankenwesen, Parlament etc. und haben großen einfluss.



Da sitzen auch genausoviele oder eher mehr religiöse Menschen, und wenn man sich anschaut was das extrembeispiel Bush verbockt hat, muss man schon etwas länger suchen, wenn man einen Atheisten in neuerer Zeit findet, der da mithalten kann.

Der Atheist glaubt an Darwin. Und laut Darwin ist das Motto: Fressen oder Gefressen werden, ein Naturgesetz.


Nein, das erstens ist das Motto "sorg dafür, das deine Gene überleben" (das können auch diejenigen in nahen Verwandten sein, und diesem durchsetzen kann Altruismus durchaus förderlich sein), zweitens ist es kein echtes Naturgesetz, sondern einfach eine Regel, drittens können viele bis die meisten religiösen Menschen Darwin und Gott unter einen Hut bringen und viertens ist der Atheismus älter als Darwin, das bedingt sich nicht zwingend.

so ist er kein Atheist- weil er im Grunde an etwas gelaubt, undzwar an das Gute.


Atheismus bedeutet nicht "an nichts glauben" sondern "nicht an Gott glauben"


melden

Atheismus - Rationalität pur

27.09.2008 um 01:58
Gladiator schrieb:Und wo ist die Hasspredigt?
Ich sehe nur Kritik an moralisch anstößigen Teilen eines Buches.
Wäre dies auf einen modernen Roman bezogen, fände jeder das in Ordnung.
glatiator
evtl schon mal in den sinn gekommen das jeder eine andere sicht von etwas hat und wo der eine keinen hass sieht der andere es aber doch sieht?
einen lieben gruß
strolch


melden

Atheismus - Rationalität pur

27.09.2008 um 03:14
Abu-Haydar schrieb:Der Atheist glaubt an Darwin. Und laut Darwin ist das Motto: Fressen oder Gefressen werden, ein Naturgesetz.
Interessant! Der Atheist glaubt an Darwin? ...er glaubt? Ich hätte ja sein Motto ehr einer Hauskatze oder einer Ratte zugeordnet.

Ich genieße dann ehr schon die Wahrheit und finde es nicht gerade Kreativ, wenn man einen Guru braucht und sich selber mal selber nachschaut.

Die Religion macht sicht zum Pausenklown, da sie wie eine bunte Kleiderballmanschaft ohne jegliche Kenntnis der Spielregeln, mit dem Ball als Vernutung von Gott hinterherstolpern und es dabei keine Rolle spielt, wo jemand den Ball als nächstes hin schießt. Nun merke man noch an, dass jemand die letzten beiden Fußballtore vor ewigkeiten entsorgt hat. Nur merkt das jetzt auch keiner mehr.

Und jetzt ist der nächste dran, jepp, genau ihr - unsere lieben Atheisten - naja...

Das sieht leider nicht nach einer kleinen Erkältung aus, hm..wohl ehr ein Virus? Hm... da habe ich ja nochmal Glück gehabt, dass ich die Woche Urlaub hatte und mich nicht angesteckt habe. Wenn ich jetzt etwas genauer hinschauen, fällt es selbst mir als unparteiischer Neutral-Verstärker schwer das Stiftung-Glaubenstest Siegel zu vergeben.

Denn auf der Grammwaage kann ich kein Unterschied an Gewicht und Menge der Glaubenssätze beider Seiten feststellen.

hm


melden

Atheismus - Rationalität pur

27.09.2008 um 09:53
Abu-Haydar schrieb:Ist der reine Atheismus gefährlich?
Nein !
Abu-Haydar schrieb:Ein Mensch der nicht daran glaubt, dass es ein Gott gibt, ist viel gefährlicher als ein Mensch der an einem Gott glaubt. Wieso fragt ihr euch wohl. Naja, die Atheisten sind Menschen ohne den glauben an das paradies, ohne den Lohn für gutes, ohne den glauben bestraft zu werden für schlechte Taten.
Also wenn ich an einem grossen Hexenmeister glaube der mich bestraft bin ich weniger gefährlich als ein atheist der das nicht tut ? was für eine Logik
Wieviele Menschen die an GOTT glauben Morden und tun andere Verbrechen ?

Wäre ein atheist der an Recht und Ordnung glaubt und die Irdischen Gesetze fürchtet nicht besser ?
Abu-Haydar schrieb:Solche Menschen sitzen ds öfteren im Bankenwesen, Parlament etc. und haben großen einfluss.
Merkel, Sakorzy, Bush, Palin und Co. sind alles Christen die als Hobby haben: "Nicht nette Dinge zu machen".
Abu-Haydar schrieb:Jedoch gibt es auch Atheisten, die keinen Menschen böses geleistet haben, weil in inneren Angst davor haben jemanden böses zu tuen- diese sind nicht gemeint.
Könnte das etwa bedeuten das es in Absolut jeder Fraktion Gute und Böse Menschen gibt ?

Abu-Haydar schrieb:Der Atheist glaubt an Darwin. Und laut Darwin ist das Motto: Fressen oder Gefressen werden, ein Naturgesetz. Wenn ein Atheist anderen nicht schadet, um die eigene Fortbestand, sowie die Familie oder das geschätze zu schützen, so ist er kein Atheist- weil er im Grunde an etwas gelaubt, undzwar an das Gute.
Denke atheisten glauben nicht an einem Gott aber der Glaube an was Gutem ist nicht das gleiche -so glaube ich ^^.


melden

Atheismus - Rationalität pur

27.09.2008 um 11:50
"Denn auf der Grammwaage kann ich kein Unterschied an Gewicht und Menge der Glaubenssätze beider Seiten feststellen."

Verallgemeinert und von der großen Masse ausgehend ist das wohl so!
Ja.


melden

Atheismus - Rationalität pur

27.09.2008 um 12:26
Ich finde es nicht nachvollziehbar,wieso man gegen den Atheismus hetzen kann.
Natürlich finde ich es somit auch nicht nachvollziehbar,wieso man auch gegen Religionen hetzt.
Kritik ist zwar in Ordnung und kann zur Verbesserung beitragen,aber diese schlecht zu machen ist definitiv nicht der richtige Weg.

Ein bisschen Respekt gegenüber anderen Religionen/Glaubensrichtungen hat noch nie geschadet.
Und trotzdem vergisst man das immer und immer wieder und hetzt weiter.

Das war nun allgemein. Den Eingangspost werte ich mal als "Harte Kritik".

Um zum Thema zu kommen:
Abu-Haydar schrieb:Ein Mensch der nicht daran glaubt, dass es ein Gott gibt, ist viel gefährlicher als ein Mensch der an einem Gott glaubt.
Würde ich so nicht sagen.
Es kommt,wie immer,auf den jeweiligen Menschen selbst an. Wenn er aber seine schlimmen Taten in Namen seiner Religion ausübt,ist das Fundamentalismus. Genauso ist es auch im Atheismus.
Abu-Haydar schrieb:Naja, die Atheisten sind Menschen ohne den glauben an das paradies, ohne den Lohn für gutes, ohne den glauben bestraft zu werden für schlechte Taten.
Und? Macht es sie deshalb in irgendeiner Weise schlechter?
Nein.
Wenn man an das Gute im Allgemeinen glaubt,ist das doch in Ordnung.
Man muss nicht an irgendein "Paradies" [etc.] glauben.
Abu-Haydar schrieb:Wenn ein Atheist anderen nicht schadet, um die eigene Fortbestand, sowie die Familie oder das geschätze zu schützen, so ist er kein Atheist- weil er im Grunde an etwas gelaubt, undzwar an das Gute.
Der Glaube an das Gute ist (mal wieder) allgemein.
Aus dieser Theorie kann ich nur schließen,dass Atheisten als "böse" Menschen dargestellt werden,die anderen schaden,nur,damit es ihm besser geht.

Was aber nicht stimmt. Es gibt sowohl im Atheismus,als auch in anderen Religionen "Schwarze Schafe". Aber das heisst nicht,dass jeder schlimm/schlecht ist.


melden

Atheismus - Rationalität pur

27.09.2008 um 13:02
würde mich mal freuen, wenn der Threadersteller selber nochmal was dazu sagen würde.


melden

Atheismus - Rationalität pur

27.09.2008 um 13:06
Abu-Haydar schrieb:Ein Mensch der nicht daran glaubt, dass es ein Gott gibt, ist viel gefährlicher als ein Mensch der an einem Gott glaubt.
Aha.
Menschen, die nur "gut" sind, weil sie Belohnung dafür erwarten bzw Strafe fürchten sind Heuchler, die auch nur auf den eigenen Vorteil bedacht sind.
Menschen, die glauben, dass alle, die nicht an den gleichen unsichtbaren Mann glauben wie sie selbst, im Unrecht und böse sind und in Ewigkeiten bestraft werden sind natürlich liebe, harmlose Schäfchen.
Ebenso wie diejenigen, die, um den Glauben an IHREN unsichtbaren Mann zu verbreiten, andere Leute umbringen... völlig ungefährliche Menschen. -.-

Im übrigens ins Atheismus keine Religion!


melden

Atheismus - Rationalität pur

27.09.2008 um 13:32
Bitte wer tut gutes nur aus diesem Grund das er was dafür bekommt,oder eine Belohnung erwartet,das ist doch absurd!!

Keiner der jemals etwas gutes getan hat,wobei dieses Gut auch nicht unbedingt leicht zu deffinieren ist,hat jemals einen Platz angeboten bekommen von Petrus oder sonst irgend jemanden in sein Himmelreich zu kommen.Sowas ist eine Selbstlose Tat,und wird eben mit der Schwere,oder Schwierigkeitsgrad dieser Tat vergolten,das heisst etwas verloren etwas gewonnen,das ein Grundsatz ist.Der mehr hergibt bekommt auch mehr,gutes zu tun ist eine Tugend des Menschen weil er auch im Grunde gut ist,alles was absolut schlecht oder verkommen ist,ist nicht mehr menschlich.


melden
Abu-Haydar
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Atheismus - Rationalität pur

27.09.2008 um 14:32
Ihr habt mich alle anscheinend nicht Verstanden.

Ein Atheist ist einer, der nicht an Gott glaubt, nicht an einem Leben nach dem Tot, sowie nicht an Engeln und übernatürliches. So müsste für den Atheisten das Wort "Gut" anders zu verstehen sein, als für einen nicht Atheisten.

Auch das wohltuen der Gemeinschaft, durch "gute Taten", um Beziehungen zu engen ( Einen Menschen kurz beim einziehen in die neue Wohnung helfen).
Diese "Heilfsbereitschaft" gibt es auch in grössere Dimensionen und wir wissen: Was für einen Menschen gut ist, ist für den anderen Schlecht (meistens). Und der Atheist hat nichts zu verantworten, nicht zu verlieren und ohne gewissen mit dem Umgang widerstand, rebellion etc.- Siehe Irak, Afghanistan- 1.2 milo..Menschen sind umgekommen, weil der Atheist an sich denkt- ÖL etc.

Wir wissen das der WTC ein Inside Job war In Laufe von 20 Jahren hat Al kaida nicht mehr als 5000 Leben zu verantworten- und Amerika in Laufe von 5 Jahren 1. 2 Millionen....wovon 4000 Us-Soldaten waren..


melden

Atheismus - Rationalität pur

27.09.2008 um 14:43
@Abu-Haydar:
Abu-Haydar schrieb:Ein Atheist ist einer, der nicht an Gott glaubt, nicht an einem Leben nach dem Tot, sowie nicht an Engeln und übernatürliches.
Ein Atheist setzt sich mit der Wissenschaft auseinander und versucht mithilfe dieser,solche übernatürliche Vorgänge zu erklären.
Abu-Haydar schrieb:Diese "Heilfsbereitschaft" gibt es auch in grössere Dimensionen und wir wissen: Was für einen Menschen gut ist, ist für den anderen Schlecht (meistens).
Wie du schon ansatzweise bemerkt hast: Es ist längst nicht immer so.
Außerdem ist bzw. war das bei Religionen nicht anders. Es wurde nämlich in Namen der Religion getötet. Und das war für den "anderen" etwa gut? Nein,definitiv nicht.
Abu-Haydar schrieb:Und der Atheist hat nichts zu verantworten, nicht zu verlieren und ohne gewissen mit dem Umgang widerstand, rebellion etc.- Siehe Irak, Afghanistan- 1.2 milo..Menschen sind umgekommen, weil der Atheist an sich denkt- ÖL etc.
Nichts zu verantworten...jeder Mensch hat eine Verantwortung,da ist der Glaube absolut zweitrangig.

Und woher willst du wissen,was jeder einzelne Politiker,jeder einzelne Soldat Atheist ist? Kann mir sehr gut vorstellen,dass viele von denen selber Gläubige sind.


melden

Atheismus - Rationalität pur

27.09.2008 um 14:45
@Abu-Haydar (langsam wird es lächerlich)
Abu-Haydar schrieb:rebellion etc.- Siehe Irak, Afghanistan- 1.2 milo..Menschen sind umgekommen, weil der Atheist an sich denkt- ÖL etc.
also ist George W. Bush ein Atheist ? klar und der Papst auch ^^
Abu-Haydar schrieb:Wir wissen das der WTC ein Inside Job war In Laufe von 20 Jahren hat Al kaida nicht mehr als 5000 Leben zu verantworten- und Amerika in Laufe von 5 Jahren 1. 2 Millionen....wovon 4000 Us-Soldaten waren..
Wir wissen das du wissen tust das der WTC ein Inside Job war. Doch wissen wir es wirklich ? auch das egal ob Amerikaner oder Al Kaida beides Glaubensfraktionen !

ATHEISMUS
Bedeutet nicht das man anderen Menschen nicht helfen tut.
Nächsten Liebe ist kein Monopol einer Glaubensgemeinschaft


melden

Atheismus - Rationalität pur

27.09.2008 um 14:47
Abu-Haydar schrieb:Und der Atheist hat nichts zu verantworten, nicht zu verlieren und ohne gewissen mit dem Umgang widerstand, rebellion etc
er muss sich vor dem eigenen Gewissen und seinen Mitmenschen verantworten.
Abu-Haydar schrieb:Siehe Irak, Afghanistan- 1.2 milo..Menschen sind umgekommen, weil der Atheist an sich denkt- ÖL etc.
Wir wissen das der WTC ein Inside Job war In Laufe von 20 Jahren hat Al kaida nicht mehr als 5000 Leben zu verantworten- und Amerika in Laufe von 5 Jahren 1. 2 Millionen....wovon 4000 Us-Soldaten waren..
Bush ist ein fundamentalistischer Christ, kein Atheist! Und diejenigen, die den Irakkrieg mittragen, sind in der mehrzahl religiös-konservative.
Und wenn du schon die Opferzahlen von Terrororganisationen vergleichen willst, vergleich mal Sachen wie die RAF mit Al-Quaida.
Die (nichtreligiöse) RAF hatte in ihrer gesamten Bestandszeit von 71 bis 93 34 Menschen ermordet.
Selbst wenn man davon ausgeht, das die Al-Quaida nicht für den 11.9.2001 verantwortlich war, spielen die doch in ner ganz anderen Liga.

PS:
Ich möchte hiermit natürlich in keiner Weise die Opfer der RAF relativieren!


melden

Atheismus - Rationalität pur

27.09.2008 um 15:30
Ist der reine Atheismus gefährlich?

Nööö............. warum auch ? Meine der Threadsteller hat in seiner aussage unrecht.

Religiöser Wahn ist viel gefährlicher

Atheismus- Rationalität pur

Nööö...............warum auch ? Atheismus ist auch ne glaubenssache nur in eine andere richtung.


Aus Wiki
Rationalität (von lat. rationalitas = Denkvermögen, von reri (ratus) = glauben) ist ein Begriff mit einer Vielzahl an Bedeutungen.

Auf allgemeinster Ebene enthält der Begriff vier Bedeutungen:

Erstens wird damit eine bestimmte Beziehung zwischen einem angestrebtem Zweck und den zu seiner Erreichung angewandten Mitteln angesprochen, hierbei bedeutet Rationalität also die Fähigkeit zur Abschätzung von Ursache-Wirkung-Ketten, zur Beantwortung der Frage: "Welches Mittel wirkt, um den angestrebten Zweck zu erreichen?".
Zweitens geht es um die Bewertung eines Zwecks als angemessen, "vernünftig", "richtig", hier wird der Begriff Rationalität also zur Rechtfertigung bestimmter normativer Grundsätze in Anspruch genommen.
Drittens werden Muster der Bewertung und Muster von Entwicklungsvorgängen als "Rationalität" (bisweilen auch als "Logik") eines Prozesses bezeichnet.
Viertens wird der Begriff Rationalität bzw. "rational" als Erklärungsmuster für Handlungen verwendet. Eine i.d.S. "rationale Erklärung" einer bestimmten Handlung versucht diese - durch Angabe der jeweils (handlungs-)situationsspezifischen Bedingungen - intersubjektiv verständlich, d.h. auch für andere nachvollziehbar zu machen.


melden

Atheismus - Rationalität pur

27.09.2008 um 16:35
@Abu-Haydar schrieb:Ist der reine Atheismus gefährlich?

Finde ich nicht. Gefährlich finde ich Gottesgläubige die im Namen Gottes alles rechtfertigen wollen, insbesondere im Islam, besonders in Saudi-Arabien und dem Iran, auch das Töten von Menschen.


melden
Anzeige

Atheismus - Rationalität pur

27.09.2008 um 18:04
Auch das wohltuen der Gemeinschaft, durch "gute Taten", um Beziehungen zu engen ( Einen Menschen kurz beim einziehen in die neue Wohnung helfen).
Diese "Heilfsbereitschaft" gibt es auch in grössere Dimensionen und wir wissen: Was für einen Menschen gut ist, ist für den anderen Schlecht (meistens). Und der Atheist hat nichts zu verantworten, nicht zu verlieren und ohne gewissen mit dem Umgang widerstand, rebellion etc.- Siehe Irak, Afghanistan- 1.2 milo..Menschen sind umgekommen, weil der Atheist an sich denkt- ÖL etc.

________________

Schwachsinn, du hast Atheismus wirklich nicht verstanden.

Du sagst hier jemand der nicht an gott glaubt hätte keine persönliche Moral und keinen Stolz...geht's nocH?

Mal wieder typisch monotheistische Arroganz -.-
_____________________





Wir wissen das der WTC ein Inside Job war In Laufe von 20 Jahren hat Al kaida nicht mehr als 5000 Leben zu verantworten- und Amerika in Laufe von 5 Jahren 1. 2 Millionen....wovon 4000 Us-Soldaten waren..

_____________________

Und Amerika sind Atheisten?
Und du kannst beweisen das es ein 'inside job war'
Und wie viele Leute wurden unschuldig unter Moslems getötet?


melden
303 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Erfahrung mit Gott11 Beiträge
Anzeigen ausblenden