Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Die natürliche Veranlagung

161 Beiträge, Schlüsselwörter: Islam, Glaube, Instinkt

Die natürliche Veranlagung

10.06.2009 um 22:11
pescado schrieb:Glauben wir also generell an einen Gott oder Schöpfer egal welcher Religion zugehörig er nun ist...also gibt es diesen Instinkt wirklich bei jedem?
Vermutlich. Aber darin sehe ich jetzt nichts mystisches, es liegt eher an unserem begrenzten Verstand. Wir wissen zwar, dass das Universum mit dem Urknall entstand ist, aber was den Urknall auslöste und was vor dem Urknall war, wissen wir nicht.


melden
Anzeige

Die natürliche Veranlagung

10.06.2009 um 22:13
@Arikado
Ja sicherlich ist dem so,was uns aber nicht daran hindert,immer wieder auf den Begriff "Gott" zurück zu greifen.


melden

Die natürliche Veranlagung

10.06.2009 um 22:15
@pescado
ich kann ja lesen :D
der glaube an gott als solches begleitet die menschen ja schon seit geraumer zeit.ob nun osiris oder thor oder shiva,zeus, als aufteilung für verschiedene lebensbereiche oder allein. der zweifel oder auch nicht-glaube als solches ist ja im vergleich noch nicht alt.die kamen erst mit der wissenschaft und mit der ablehnung der religion....


melden

Die natürliche Veranlagung

10.06.2009 um 22:16
@pescado
Jedes Neugeborene wird mit der natürlichen Veranlagerung geboren,erst seine Eltern machen es zu Juden oder Christen(Al Bukhari Hadith)

das klingt ja schon nach Schwachsinn, und das soll bei "Die natürliche Veranlagung" hingehören ?

Jeder Mensch wird geboren mit eine bestimmter "Software" in Gehirn.Dazu gibt es auch eine Moralich-Religiöse "Software"
Ob sich dabei auch um eine Seele handelt kann man auch bei Platons "Phaidon" philosophisch nachvollziehen. Liest auch mal das und nicht nur den Koran.


melden

Die natürliche Veranlagung

10.06.2009 um 22:18
@tigga666
ich meine an welchen gott letztendlich man glaubt ist egal,denke ich.Viele glauben auch an Bäume oder Sterne oder weiß Gott was.

@Jupiterhead
Dafür habe ich nicht den Koran gelesen.

Du sagst das man mit einer Software geboren wird.Beschreib das mal näher.


melden
earendil
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die natürliche Veranlagung

10.06.2009 um 22:26
Ich würde das Gottempfinden einen Ruf nennen, DEN Ruf, den jeder Mensch in sich hat.
Eine Veranlagung ist für meine Begriffe nicht passend.
Die Logik, die in jedem von uns seine Bahn sucht und findet, erklärt Gott zum Thema, egal, wer wir sind, woher wir kommen. Voraussetzung sind das Anfangsmoment der Zivilisation, nicht seine Evolution.
Gott ist in uns allen, sonst gäbe es keine Kommunikation, sondern reine Raffgier, und wir wären nicht. Es ist Gottes Milde und Güte in uns, aber wer um Himmels Willen hat etwas erfunden, dass uns gegenseitig die Köpfe einschlagen lässt? Wer erfand die Ruhe vor der Begriffgebung der einen Religion?
Die natürliche Selektion findet statt, allüberall in der Natur, doch sollten die mächtigsten Wesen der Erde daran teilnehmen? Sind sie n u r mächtig, und weniger klug?
Sie sind nur dann mächtig, wenn sie klug handeln, oder sie sind wirklich klug, wenn sie mächtig sind?
Letzteres ist der Stand der Dinge, und die natürliche Veranlagung der Menschen basiert nicht nur auf Dingen, deren Substanz versanden wird, sie basiert auf purer Glut, gemacht aus dem künstlichen Feuer menschlichen Fehlverhaltens.
Man ereifert sich auch im Namen Gottes für Dinge, die einem Miteinander gegenspielen,
obwohl Gott, von dem ich nur den Ruf auch in mir kenne, scheinbar still zuschaut.
Gott realisiert sich im Herzen, und wenn man bereit ist, hört man den Ruf nicht, man ist mitten im Laut Gottes. Man ist mit ihm, oder nicht.
Ich selbst wünsche mir, dass alle mit ihm sind, weil ich an die Güte glaube, die er verkörpert.


melden

Die natürliche Veranlagung

10.06.2009 um 22:27
@pescado
Laut Platons "Phaidon" kommen wir Menschen mit bestimmten Informationen auf der Welt die "schon vor unsere Geburt gegeben haben sollte"...Um diese dialog besser zu verstehen muss du schon selber lesen.
Was die Software in Gehirn angeht ist ein natürliches-genetisches Prozess (genetische Informationübertragung)die uns ermöglicht besser und anpassungsfähiger in diese Realität zu sein.


melden

Die natürliche Veranlagung

10.06.2009 um 22:29
Wo kommen diese Informationen her und wer bestimmt sie?Wer gibt sie uns?


melden

Die natürliche Veranlagung

10.06.2009 um 22:39
@pescado
Wo kommen diese Informationen her und wer bestimmt sie?Wer gibt sie uns?


Vielleicht von den Göttern :)
Auf jeden fall es muss etwas mehr als unsere Realität sein.
Was ist sehr interessant finde ist das "Platons Höhlengleichnis" lohnt sich etwas mehr damit zu befassen.


melden

Die natürliche Veranlagung

10.06.2009 um 22:40
@pescado
pescado schrieb:Wo kommen diese Informationen her und wer bestimmt sie?Wer gibt sie uns?
du selbst. das wäre aber dann schon offtopic :D


melden
Aineas
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die natürliche Veranlagung

10.06.2009 um 23:02
@pescado

Möge der Islam das humane Wesen auslegen wie er möchte, jeder sachliche, unvoreingenommene Psychologe würde aufschreien, wenn er eine These wie "Jedes Neugeborene wird mit der natürlichen Veranlagerung geboren,erst seine Eltern machen es zu Juden oder Christen" zu bewerten und auf ihre Richtigkeit zu prüfen hätte, den sie wirkt ähnlich abstrus und von einer blinden, Überzeugung besessen wie die jüngste Behauptung Münteferings, dass wir tief in unserem Innern alle Sozialdemokraten wären (spiegelt sich ja in den Umfragewerten und dem Wahlergebnis vor 3 Tagen).

Weiterhin stehe ich einer doch recht spezifisch anmutenden Aussage (Stichwort: Wir werden alle mit einem religiösen Instinkt geboren) zweifelhaft gegenüber, da die Entwicklung des persönlichen Glaubens weniger aus der genetischen Veranlagung und vielmehr aus den Einflüssen und Impressionen resultiert, die wir im Laufe unseres Lebens erhalten. Die universalmenschliche Komponente (ich nenne sie einfach mal so, da sie bei jedem von uns greift und als eine fundierte Kenntnis über unser grundlegendes Wesen betrachtet werden kann), welche unseren Hang zu Religionen oder Konzepten, die eine unserer Beschaffenheit angeglichene höhere Seinsform zur Erklärung unseren Horizont übersteigenden Sachverhalten (Nachweltsvorstellung, Ursprungstheorien) heranziehen, verstärken. Aufgrund der Tatsache, dass die letzte Ursache unseres Handels stets im Streben nach einem höheren Grade an Wohlbefinden/Glückseligkeit besteht, inklinieren Personen, denen es an einem hinreichend kritischem Bewusstsein ermangelt, um sich damit zu genügen, dazu, A) ihr Weltbild auf dem simpelsten Wege zu komplettieren (Gemäß dem Prinzip: Frage: Was war am Anfang? Antwort: Die Bibel gibt Auskunft.) und/oder B) dieses Weltbild mit ihrer Wunschvorstellung zu vereinbaren (der Devise auf die Frage nach der Gestalt der Zustände nach dem Tod hin folgend: Ich werde erlöst und man vergibt mir alle meine Sünden und ich gelange an einen Ort, der meinen Träumen entspricht, etc. ).

So das war jetzt eine eher wissenschaftliche Abhandlung, doch ich hoffe, dass ich damit die Diskussion konstruktiv verkürzen konnte.


melden
earendil
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die natürliche Veranlagung

10.06.2009 um 23:17
. Aufgrund der Tatsache, dass die letzte Ursache unseres Handels stets im Streben nach einem höheren Grade an Wohlbefinden/Glückseligkeit besteht, inklinieren Personen, denen es an einem hinreichend kritischem Bewusstsein ermangelt, um sich damit zu genügen, dazu, A) ihr Weltbild auf dem simpelsten Wege zu komplettieren (Gemäß dem Prinzip: Frage: Was war am Anfang? Antwort: Die Bibel gibt Auskunft.) und/oder B) dieses Weltbild mit ihrer Wunschvorstellung zu vereinbaren (der Devise auf die Frage nach der Gestalt der Zustände nach dem Tod hin folgend: Ich werde erlöst und man vergibt mir alle meine Sünden und ich gelange an einen Ort, der meinen Träumen entspricht, etc. ).<

wow.

Wenn es doch so einfach wäre, so du es kompliziert aufgelistet hast.


melden

Die natürliche Veranlagung

11.06.2009 um 09:22
@pescado, @canislupus

Ich rede vom Schweinefleisch, ihr kommt mit Alkohol bei Minderjährigen.
Außerdem spreche ich davon, dass religiöse Eltern mit Androhungen von (Höllen)strafen (nicht nur beim Islam) ihre Kinder Regeln aufstellen wollen.

@Aineas
Aineas schrieb:Möge der Islam das humane Wesen auslegen wie er möchte, jeder sachliche, unvoreingenommene Psychologe würde aufschreien, wenn er eine These wie "Jedes Neugeborene wird mit der natürlichen Veranlagerung geboren,erst seine Eltern machen es zu Juden oder Christen" zu bewerten und auf ihre Richtigkeit zu prüfen hätte,
Word


melden
Fabiano
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die natürliche Veranlagung

11.06.2009 um 10:10
Jesus sagte einmal: Werdet wie die Kinder. Mit diesen Worten kann ich etwas anfangen. In diesem Kind-sein ist noch diese völlige Unvoreingenommenheit allem und jedem gegenüber enthalten. Ein offen sein für alles was einem in der Welt begegnet. Ein Staunen über die am Himmel daherziehenden Wolken, über die vielen abertausend glitzernden Sterne in der Nacht, über das plätschern eines dicken Regenschauer, über die Entfaltung eines bunten Regenbogens, über die schönen bunten Blätter im Herbst...

Ein Lachen und Toben beim sich einwühlen in frische Laubberge, beim Platschen und Matschen in Pfützen, beim Zusammenstecken von Kastanienmännchen, beim Purzelbäume schlagen auf der Wiese, beim ziehen an der Drachenschnur...

Kinder haben auch zunächst einmal keine Probleme mit dem anderssein anderer. Ob es ein Negerkind ist, dass nebenan wohnt, ob es ein Muslimkind ist, das mit in den Kindergarten geht, ob es eine andere Sprache spricht, eine andere Hautfarbe hat, andere Essgewohnheiten hat, das wird erst einmal mit Staunen und mit Neugier positiv aufgenommen.

Wir sprechen ja von der natürlichen Veranlagung, ohne die Prägung durch die Erziehung. In dieser Zeit denke ich, ist für ein Kind erst einmal alles grundsätzlich positiv. Später kommen Prägungen die auch vieles davon leider oft auch wieder zunichte machen. Sie können diese positive Haltung aber auch bewahren und bestärken.

Die Neugier ist, meine ich so eine angeborene Veranlagung, alles zunächst im wahrsten Sinne be-greifen zu wollen, mit den eigenen Händen zu greifen, zu betasten, später wird die Welt erkrabbelt und schließlich durchlaufen. Sobald ein Kind beginnt über etwas zu Staunen, beginnt es auch zu Fragen. Woher kommt das? Was ist das? Wenn Eltern dann Antwort geben, beginnt aber schon die Prägung. (Die ist auch nicht falsch, sondern höchst notwendig, aber es geht ja um die natürliche Veranlagung, weit jenseits von irgend welchen Prägungen).

Ich denke nicht, dass ein Neugeborenes oder ein Kleinkind schon von einem Gott weiß. Und wenn man ihm davon nichts erzählt, dann kommt irgendwann die Frage von selbst: Woher kommt das alles, was da ist? Wer hat die Welt gemacht? Dahinter sehe ich aber schon so eine Ur-Ahnung: Es muss sowas wie einen Schöpfer geben. Das sich alles entwickelt haben soll, in Jahrmillionen, so ganz zufällig von selbst... Dass es im Weltall mal einen riesigen Knall vor Urzeiten gegeben haben soll, das alles ist viel zu hoch, viel zu umständlich und nicht nachvollziehbar, dafür muss man schon sehr anstrengend denken.

Wenn wir aber von einer Ahnung sprechen, einem Gefühl oder einer Veranlagung, dürfen wir nicht schon mit Wissen kommen und Erklärungsmodellen. Alleine das man lebt, dass das Herz schlägt, dass man Atmet, sich selbst spürt ist ein Gefühl des Daseins und die Frage nach dem Erlöschen und dem Sterben und nicht mehr sein, die kommt erst später. Bedeutet: Jedes Lebewesen weiß dass es da ist, ob es sich darüber bewusst ist oder nicht, aber es spürt sich und weiß sozusagen instinktiv, dass es lebt. Aber es weiß nicht, dass es auch mal sterben wird. Darin liegt schon die ohne jedes Wissen erspürte Vermutung, dass Leben ist ewig. Es geht immer so weiter. Das was ist, hat keine Vorstellung davon zu wissen wie es ist nicht zu sein. Leben geht in sich davon aus, es bliebe immer und habe kein Ende.

Werdet wie die Kinder heißt für mich auch: Den Verstand erst mal zurück stellen, das Wissen hinterfragen. Offen sein für alles, unvoreingenommen möglichst allem gegenüber. Und sich selbst leben spüren ! Leider ist das durch all die Prägungen des Lebens und durch das angehäufte Wissen, durch die schon längst im Gehirn verschalteten und verfestigten Nervenmuster oftmals sehr schwierig. Ich weiß auch nicht, ob es gut war, dass wir Sesshaft geworden sind. Dadurch haben wir uns einen festen beschränkten Rahmen gegeben, haben das durchwandern der Welt als Abenteuerland um weiter zu lernen aufgegeben, können unseren Horizont nicht mehr erweitern, sind festgefahren in unseren Denkmustern. Dadurch entsteht auch so etwas wie Tradition, es wird nicht mehr hinterfragt, es wird nur noch übernommen, weil es schon immer so war. Wir betreten kein Neuland mehr, wir sizten in unseren eigenen mit Zäunen abgesteckten Lebensbereichen fest und verrosten dabei zusehens.

Ich glaube unsere natürliche Veranlagung ist das Gehen, das Laufen, das sich Bewegen. Dafür haben wir zwei Beine und Füße. Im übertragenen Sinne auch, das Forschreiten, das sich Entwickeln, das Lernen, das Entdecken, den eigenen Standpunkt verlassen, sich von sich selbst entfernen. Wir sind keine angewurzelten Bäume die immer da bleiben müssen wo sie hingepflanzt worden sind. In dieser Freiheit glaube ich, die nach allen Seiten hin geöffnet ist, liegt auch die eigentliche Entfaltung und die Antwort.


melden
KaraMurat
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die natürliche Veranlagung

11.06.2009 um 10:15
@pescado
pescado schrieb:Und wenn dem Menschen Unheil wiedefährt,ruft er Uns auf der Seite (liegend),im sitzen oder im stehen an. Wenn Wir ihm aber sein Unheil hinweg genommen haben,geht er vorbei,als hätte er Uns nicht wegen eines Unheils,das ihm widerfahren ist,angerufen.(Koran,10:12)
Ja, sowas ähnliches ist mir von einer bekennenden nichtreligiösen Person bekannt. Die bei sehr starken Turbelenzen im Flugzeug auch angefangen hat zu beten ;)

Diese natürliche Veranlagung existiert. Sie wird jedoch durch ideologien, alltägliche angelegenheiten untergraben.


melden
Ilvi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die natürliche Veranlagung

11.06.2009 um 10:18
Religion ist denke ich keine Natürliche veranlangung. Wir hören von Geburt an von Gott. Würde man uns von klein auf von einem Pfrtznik erzählen, würden wir dort hin beten oder bitten. Götter sind lediglich Wesen denen man die Schuld für dieses oder jenes Schicksal geben kann.


melden
Aineas
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die natürliche Veranlagung

11.06.2009 um 10:53
@Pallas
@earendil

Wirklich sehr aufschlussreich, eure Antworten...
Würdet ihr die Güte besitzen, es ein wenig verständlicher zu formulieren?


melden

Die natürliche Veranlagung

11.06.2009 um 10:57
@Aineas
Aineas schrieb:Wirklich sehr aufschlussreich, eure Antworten...
Würdet ihr die Güte besitzen, es ein wenig verständlicher zu formulieren?
Was willst du genau hören? Ich glaube, ich habe alles gesagt, was ich sagen wollte. Ich glaube nicht an die "natürliche Veranlagung" zur Religiösität.


melden
Aineas
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die natürliche Veranlagung

11.06.2009 um 12:16
@Pallas

Dankeschön. Das war um einiges aufschlussreicher als ein Erwiderung bestehend aus einem Wort, das eine ähnliche Aussagekraft aufweist, als wenn ich einen Kommentar verfassen würde, dessen Inhalt nicht mehr Buchstaben besäße als die 8 von "Schinken".


melden
Anzeige
buddel
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die natürliche Veranlagung

11.06.2009 um 12:45
sich die floskel "oh, mein gott" o.ä. abzugewöhnen
war nicht schwieriger als das st aus einzig rauszukriegen.
wenn man einen peinlichen fehler erkennt
vermeidet man ihn

buddel


melden
121 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt