Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Die natürliche Veranlagung

161 Beiträge, Schlüsselwörter: Islam, Glaube, Instinkt
Aineas
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die natürliche Veranlagung

14.06.2009 um 22:29
@pescado

Ist schon ok - ich denke, ich bin fähig, das wirrwarr zu entknoten.

Eine gewagte Hypothese allerdings, die Überlegung, mit dem Wohlstand wüchse die Tugend oder das Benehmen des Menschen, nicht wahr?

Schau dir einmal die ganzen neureichen Prominenten an oder die russischen Emporkömmlinge, die für ihr flegelhaftes Auftreten in Luxusurlaubsorten (in Südfrankreich, Baden Baden oder St. Moritz) bekannt sind - zwar mögen sie vermögend sein, doch an Sitte, Manieren und Höflichkeit fehlt es ihnen trotzdem, weswegen ich bezweifle, dass es lediglich eine Frage des sozialen Status ist, ob man sich zu der Minorität zählen darf, die ein edles Gemüt und einen hohen Intellekt aufweist, oder zur Majorität gehört, welche sich aufgrund mangelnden Verstandes und übermäßiger Launigkeit auszeichnet.

Der Plan, die Bevölkerung mit Bildung zu überschütten und allen ein kritisches Bewusstsein und die Beachtung der Anstandsregeln anzuerziehen, scheint mir ein Unternehmen zu sein, dass zum Scheitern verurteilt ist.
Denn entweder es stellt sich heraus, dass schlichte Seelen bedingt durch ihre Genetik/Abstammung sich psychisch gegen die höhere Edukation sträuben und sich nicht mit ihr anfreunden können, oder die Maßnahmen schlagen an, haben Erfolg, jedoch mit dem Resultat, dass niemand mehr gewillt ist, die "Drecksarbeit" zu übernehmen.

In meinen Augen sollten wir uns nicht von den Ausmaßen jener gesellschaftlichen Gruppe fürchten, die gerne als das einfache Volk betitelt wird, vielmehr geht die Bedrohung davon aus, das sie es sich seit neuestem anmaßt, Tabus zu brechen, Grenzen zu überschneiden und ohne Hemmung oder Gewissen, ohne den Hauch von Demut ein zügelloses Verhalten an den Tag zu legen.
Die Scham ist verschwunden und so werden die einstigen Barrieren ignoriert und vor Verbrechen und Sittenlosigkeit nicht mehr innegehalten.
Vor 100 Jahren herrschte ein allgemeiner Respekt vor den sozialen Reglements, es galt, den Anstand zu wahren (in mancher Hinsicht überspitzt, aber im Grunde gut) und sich an die Spielregeln zu halten. Heute sind solche Überlegungen verpufft und weil der Mainstream das niedere Niveau zum Vorbild erhebt und die alte Schule diffamiert, sorgt man sich nicht mehr um so etwas wie einen Ehrenkodex oder das Benehmen eines Gentleman oder einer Dame.


melden
Anzeige
md.teach
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die natürliche Veranlagung

14.06.2009 um 22:33
@Aineas
Auf die frage inwiefern ökonomie und massenkultur/verhalten zusammenhängen.
Ich weiß nicht ob du VWL als unterrichtsfach hattest, aber ich habs. :) also, die volkswirtschaft wird vom verhalten und kultur beeinflusst, z. B. Konsumverhalten, bestimmtes verhalten und auch wissen- stand hat auswirkungen auf die wirtschaft. Alles hängt mit allem zusammen


melden

Die natürliche Veranlagung

14.06.2009 um 22:33
Nein nein,ich denke nciht mit Wohlstand oder Reichtum wüchse eine Tugend,sondern eher gleiches Recht für alle.ungefähr.

Mein Problem ganz einfach ist,das Verhalten/Benehmen der Deutschen lässt zu wünschen übrig.

Aber du merkst ja selber an,das der Scham verschwunden ist etc.


melden

Die natürliche Veranlagung

14.06.2009 um 22:35
@md.teach
ja das ist es.

Naja VWL hab ich übrigens gehasst in der Schule.


melden
Aineas
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die natürliche Veranlagung

14.06.2009 um 22:37
@pescado

Ja - da stimmen unsere Ansichten überein - zweifellos.

Was hieltest du denn von einer konservativeren Gesellschaft, in der Werte und Tugenden bewahrt werden und man auch ungeschriebenen Normen Beachtung schenkt, um ein angenehmeres, respektableres, der Menschenwürde gebührenderes Zusammenleben zu führen?


melden

Die natürliche Veranlagung

14.06.2009 um 22:38
Dagegen wäre ncihts zusagen,nur ist es nicht durchsetzbar.

Zumal,man nicht in das Privatleben eingreifen kann/darf.

Mehr Respekt würde sicherlich nciht schaden.


melden
Aineas
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die natürliche Veranlagung

14.06.2009 um 22:39
@md.teach

Wie schätzt du die These ein, man sei daran interessiert, Idioten zu "züchten", um den Absatz der eigenen Produkte anzukurbeln und Profite zu verbuchen?
Wäre eine solche Maßnahmen von Seiten eines einflussreichen Unternehmers sinnvoll und im Hinblick auf Nachhaltigkeit durchdacht (die Moralität sei einmal dahin gestellt, die praktische Kalkulation interessiert)?


melden

Die natürliche Veranlagung

14.06.2009 um 22:43
einen schönen guten abend alllersheits :)
meinst ihr denn, dass eine konservativere gesellschaft zu etwas führen würde? immerhin hat sich die brd vor nicht allzu langer zeit von den stark konservativen formen gelöst (also ich denke da an die 68er,frauenbewegung etc.)


melden
Aineas
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die natürliche Veranlagung

14.06.2009 um 22:44
@pescado

Und was wäre, wenn ein Bürgerkrieg ausbrechen würde und die Bevölkerung sich wieder nach Ruhe und Ordnung sehnt. Meinst du man wäre dann bereit, auf einige niedere Freiheiten zu verzichten? Und wie wäre es um die Risiken der Schritte zur Restauration der Regelungen des Lebens bestellt?


melden

Die natürliche Veranlagung

14.06.2009 um 22:47
@Aineas
Ich werde das Gefühl nicht los,dass du auf etwas bestimmtes raus willst und mich da irgendwo "kriegen" willst,weil ich mich falsch äussere.

Ein Bürgerkrieg wäre natürlich keine Lösung...wo führt dass denn hin?

Ich kenne keine Lösung dafür,aber ich denke das es langfristig gesehen auf ein niederes Nivaeu unserer Republik führt.


melden
Aineas
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die natürliche Veranlagung

14.06.2009 um 22:57
@pescado

Du irrst dich, ich bin an deiner Meinung interessiert, nichts weiter.
Ich meine das große Glück zu haben, hier eine Muslimin angetroffen zu haben, die ein triftiges Argument für ihre Religion nennen kann, und darum habe ich Hoffnung geschöpft, weitere pragmatische Gedanken zu erfahren. Hinter meinen Fragen verbirgt sich also keineswegs eine böse Absicht, ich zeige heute Abend lediglich ein wenig Wissbegierde, die sich in Erkundigungen äußert.

Ich sprach nicht davon, dass wir einen Bürgerkrieg anstreben sollten, ich wollte wissen, was im Fall dessen geschehen würde, dass einer aufgrund sozialer Spannungen ausbrechen würde, was bei einer Verschärfung der jetzigen Probleme gar nicht undenkbar wäre.
So wie man heute eine Lehre aus dem uneingeschränkten Finanzsystem zieht, in dem Spekulationen das Potenzial bergen, uns ins Verderben zu reiten, wäre es doch theoretisch möglich, dass es zur gesellschaftlichen Krise kommt, in der stärkere Regelungen womöglich eine Verbesserung der Zustände herbeiführen könnten. Oder nicht? Oder wäre eine Diktatur die Folge? Oder würde man vermutlich so verfahren wie zuvor?


melden

Die natürliche Veranlagung

14.06.2009 um 23:11
@Aineas
Es ist mir leider oft passiert,dass Interesse gespielt wurde um mich irgendwie aus den Reserven zu locken,grade weil ich als Muslima eine sehr eigene Meinung und Stellung habe,die letztendlich sehr viele stört.

Ich denke ich habe verstanden was du meinst.
Also an einen Bürgerkrieg direkt dachte ich nicht,aber wenn wir unser Verhalten betrachten,könnte man sagen das intern in kleinen Gruppen,eine Art Bürgerkrieg schon längst ausgebrochen ist.

Wir wissen nciht was in 20 Jahren ist...wo wir stehen,in wie weit unsere Politik sich geordnet hat,sodass sich jeder dadrin wieder findet,zudem denke ich,beschäftigen sich die wenigsten heute noch intensiv mit der Politik,mich wahrscheinlich nicht ausgeschlossen,weil es ein Fass ohne Boden ist.

Aber um auf deine Frage zurück zu kommen,ja es wäre theoretisch möglich.Und ich denke,es kann eigentlich irgendwo nur noch besser werden,in der Zukunft,nachdem wir alles schlechte schon erreicht haben.Sicherlich sind wir nicht mehr auf dem stand von vor 60 Jahren oder länger,aber es sieht eher danach aus,als liefe es auf eine moderen Form der dikatatur aus.Um es vorsichtig auszudrücken,will ich nicht sagen das Dikatatur gut ist...das ganz klar gesagt,aber in unserem Demokratischen System fehlt jegliche Regelung,da einfach jeder etws bestimmen kann,dass sieht man ja alleine schon an Wahlergebnissen.Die Menschen sind verunsichert..das führt zu unklaren Ergebnissen...also gibt es große Koaltionen und jeder hat wieder einen Teil zu bestimmen...

Ich glaube einfach dass das ein Problem sit,weil man wird sich nie einig und das führt auch seinen negativen Einfluss auf das Volk.Der eine setzt das durch und der andere das Gegenteil wieder,sodass wir wieder am gleichen Punkt angelangen.

Ein ewiges hin und her,sodass es weder Regelungen noch Disziplin gibt.

Ich bin kein Befürworter der Diktatur oder ähnlichem,aber ich heiße auch nicht alles an Demokratie gut...das wäre falsch,weil es einfach nciht perfekt ist.Uns fehlen klare Strukturen und die kriegen wir nicht,wenn alle 4 Jahre wieder jmd neues von vorne anfängt zu sortieren und zu regieren.

Man ändert das alles nicht in 4 Jahren auch nciht in 10,es dauert viel länger um wieder Struktur reinzubekommen...

ich hoffe du verstehst was ich meine.

Und weißt du,egal bei welcher Änderung,selbst bei einem Bürgerkrieg; Es würde alles wieder darauf hinaus laufen,wie es jetzt ist...das sit meine Befürchtung.


melden

Die natürliche Veranlagung

15.06.2009 um 08:51
zu diesem thema kann ich euch ein buch empfehlen:

Das All-Sehende Auge
von dr. med. dr. phil. david r. hawkins


melden
md.teach
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die natürliche Veranlagung

15.06.2009 um 14:17
Aineas schrieb:Wie schätzt du die These ein, man sei daran interessiert, Idioten zu "züchten", um den Absatz der eigenen Produkte anzukurbeln und Profite zu verbuchen?
Wäre eine solche Maßnahmen von Seiten eines einflussreichen Unternehmers sinnvoll und im Hinblick auf Nachhaltigkeit durchdacht (die Moralität sei einmal dahin gestellt, die praktische Kalkulation interessiert)?
Das ist eine schwierige Frage, aber ich versuch es mal. Also da ich die Moral mehr schätze als profit, lehne ich das naklar ab. Aus der sich der Betriebswirtschaft ist das aber eine gute Maßnahme, die langfristig gesehen nicht funktionieren wird, weil das die Volkswirtschaft schadet. Für Politiker ist diese Maßnahmen seitens der Unternehmer eigl. ein Vorteil, muss aber nicht unbedingt sein.


melden
Aineas
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die natürliche Veranlagung

15.06.2009 um 14:18
@pescado

Solide, pragmatische Ansätze, das will ich anerkennen, solide, pragmatische Ansätze, die ich als Verfechter einer eher utilitaristisch gestalteten Politik schätze und die mir gefallen.

Ich weiß nicht, in wieweit du mit dieser Zeit vertraut bist, aber wie würdest du - sofern dir die Epoche bekannt ist - die Ära des deutschen Kaiserreichs (1871-1918) beurteilen, jetzt mal abgesehen vom dilettantischen Urlaubstraum des Badewannenkapitäns Willies vom Platz an der Sonne?


melden
Aineas
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die natürliche Veranlagung

15.06.2009 um 14:45
@md.teach

Inwiefern schadet sie der Volkswirtschaft und weswegen gestaltet sich dieser Kurs angenehm für Politiker, die mit den affektierten Unternehmern sympathisieren? Wegen in Fall A Staatsverschuldung und in Fall B Korruption?

Lass dich nicht durch meine vielen Fragen verunsichern, mich begeistert der Gedankengang gerade, wenngleich ich prinzipiell die Überlegungen dahinter kenne und ihnen zustimme - ich spekuliere allerdings darauf, dass wir dennoch zu unterschiedlichen Ergebnissen gelangen, was mich motiviert, mich zu erkundigen.


melden
md.teach
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die natürliche Veranlagung

15.06.2009 um 15:28
Ich bin zwar kein Wirtschaftswissenschaftler, aber ich versuche mal mein bestes zu geben :)
Aineas schrieb:Inwiefern schadet sie der Volkswirtschaft und weswegen gestaltet sich dieser Kurs angenehm für Politiker, die mit den affektierten Unternehmern sympathisieren? Wegen in Fall A Staatsverschuldung und in Fall B Korruption?
Wie jeder weiß läuft die Volkswirtschaft in einem Zyklus ab, nicht in BW einzelner Unternehmen. Wir befinden uns zur Zeit in einer Rezession die bald zur Depression wird, aber von der Depression müsste theoretisch gesehen die Expanssion kommen, aber nur dann wenn der Staat die richtigen Maßnahmen ergreift, das würde auch geschehen denke ich mal hier in Deutschland. So, aber wenn man "Idioten" züchtet, wird man bei der nächsten Depression kaum meistern, denn nur durch Inovation und Kapital kann man, nach meiner Sicht, wider aufschwung erleben. Bei Korruption sieht das ein bisschen anders aus, läuft aber aufs gleiche hinnaus, den Wirtschaft und Politik (Regierung) sind mit einander abhängig, und wenn die Regierung nicht funktioniert dann kann die Wirtschaft nicht den nötigen Wachstum erreichen, aufgrund entweder, falscher Entscheidungen oder Korruption seitens der Regierung. Wie man sieht, sind meist in Entwicklungsländern die Korruption sehr "stark", das hindert massiv den Fortschritt, Bildung, Infrastruktur und den Arbeitsmarkt.


melden
md.teach
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die natürliche Veranlagung

15.06.2009 um 15:28
@Aineas


melden
Aineas
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die natürliche Veranlagung

15.06.2009 um 16:49
Also spielen wir das ganze einmal hypothetisch durch:
Ich bin ein Mitglied im Industrieclub, treffe mich eines abends mit den Vorstandsvorsitzenden der Konkurrenzunternehmen meiner Branche und erkläre: "Hey Jungs, ich will offen zu euch sprechen: Was uns eint ist unsere Absicht, unseren Profit zu steigern, wozu wir einerseits um die Hegemonie auf dem Markt ringen und unsere jeweils eigenen Anteile auszudehnen versuchen können, was zur Folge hätte, dass entweder einige ausscheiden oder wir uns in einem Grabkrieg verfangen, weil wir allesamt mit Innovationen aufwarten und vermutlich einzig unseren momentanen Kundenkreis konsolidieren. Andererseits wären wir in der Lage, zu kollaborieren und gemeinsam bei gleichbleibendem Umsatz mehr Gewinn einzufahren, was möglich wäre, wenn wir die Materialkosten reduzieren. Die Materialkosten vermögen wir am ehesten zu verringern, wenn wir untereinander vereinbaren, dass ein jeder von uns minderwertige Edukte verwendet, sodass die Qualität insgesamt sinkt und die Leute gezwungen werden, dies hinzunehmen und bei niemandem den Kauf zu boykottieren. "
Darauf erwidert ein anderer: " Das scheint mir ein kluger Plan zu sein, allerdings müssen wir bedenken, dass uns dies zum einen die Regierung verbieten und dass zum anderen der einfältige Konsument das Vorhaben durchkreuzen kann.
Da lacht ein dritter: Nichts leichter als dieser Hürden zu nehmen. Eine Kooperation in der Politik erreichen wir durch geschickt eingesetzte Geldgeschenke an die Herren in den entscheidenden Ämtern und die Blindheit der Käuferschaft stellen wir über die Förderung niveauloser Unterhaltungsmedien her, was uns gelingen dürfte, wo der ein oder andere von uns schließlich auch im Vorstand eines Fernsehsenders sitzt, ein Presseunternehmen leitet oder eine Stiftung besitzt, die sich darum kümmern könnte.

... Und so reiben sie sich die Hände, realisieren den Vorsatz und bauen sich von den neuen Einnahmen schicke Villen in Südfrankreich, wo sie ihren Coup bei Champagner feiern...

Als Nebeneffekt könnte sich ein Anstieg staatlicher Sozialleistungen manifestieren, da die Präsenz von Sendungen (wie z.B. Castingshows, Soaps, etc.) sich negativ auf die Entwicklung der Jugend auswirkt und in der Konsequenz die Ausbildung vernachlässigt wird, was in der heutigen Zeit dazu führt, dass berufliche Qualifikationen nicht erfüllt werden und man sich arbeitslos melden muss. Damit verbunden steigt sicherlich die Staatsverschuldung, die Wirtschaft stagniert (wegen mangelndem Wettbewerb in manchen Branchen sowieso), der Fortschritt wird gehemmt, doch was störts den Verbund von Arbeitngebern?

In der Tat eine interessante Frage: Handelt es sich bei dem von mir skizzierten Fall um eine Ausnahme oder eher um die Regel? Werden ökonomische Kapazitäten absichtlich nicht verwendet und der Wettbewerb umgangen, damit ein Betrieb sich profiliert?


melden
Anzeige
md.teach
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die natürliche Veranlagung

15.06.2009 um 19:27
@Aineas
Jetzt habe ich leider nicht viel Zeit dies genau zu antworten, ich werd später machen, ok?
Aber nur kurz, bei unlauteren Wettbewerb gibt es das Kartellamt, aber trotzdem hilft das nicht viel, als beispeil die Öl-preise. Damit erreichen die Unternehmen eine art Monopolstellung, und können den Preis frei bestimmen, und wenn es der Branche gut geht, und damit der Konjunktur, fängt der Staat an zu Sparen, theoretisch sollte ein Staat immer gegen dem halten was aktuell ist, also Boom -> dann Sparen, Rezession -> Ausgeben. Ich glaube nicht das das mit der Koruption funktionieren wird hier in Deutschland, viel mehr sind es die Lobbys, die die Minister beeinflussen, z. B. die Stromkonzerne.


melden

Neuen Beitrag verfassen
Dies ist eine Vorschau, benutze die Buttons am Ende der Seite um deinen Beitrag abzusenden.
Bereits Mitglied?  
Schriftgröße:
Größe:
Dateien Hochladen
Vorschau
Bild oder Datei hochladen

Bleib auf dem Laufenden und erhalte neue Beiträge in dieser Diskussion per E-Mail.


Oder lad dir die Allmystery App um in Echtzeit zu neuen Beiträgen benachrichtigt zu werden:

Ähnliche Diskussionen

300 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt