Spiritualität
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Spirituelle Irreführung

202 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Messias, Führer ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Spirituelle Irreführung

12.01.2012 um 15:37
"Und wir dürfen uns nicht einmal an jene
Wahrheiten klammern, die wir für die sichersten halten, denn
sie sind lediglich Formen und Begriffe des Unaussprechlichen,
das sich nicht in Formen oder Begriffe zwängen läßt."
Shri Aurobindo



Das hört sich schön und wahr an, und es ist auch wahr.
Aber als Mensch nicht durchführbar, da man mit dem denken immer auf etwas absolutes zugeht und dadurch sein altes Wissen relativiert.
Und auch sri aurobindo hatte seine konstruierte mindmap und Weltbild.
Das vergessen sie sehr gerne.


melden

Spirituelle Irreführung

12.01.2012 um 17:17
Hare Krishna

Liebe @LuciaFackel

@Hiroichii
@snafu

Ja ich bedanke mich bei euch für eure antworten - für euer vertrauen - sicherlich ist es individuell und eine Jede Seele hat ihr eigens individuelles Weltbild in dieser Welt - aber wir die Seelen müssen höher denken tiefer eintauchen in unser geistiges System - das gilt es erst einmal zu verstehen - dann zu verständigen - denn auch der Geist ist nur ein Hilfsmittel ein gebräuchliches Instrument - für die winzige Seele - das winzige Fragment Gottes selbst. Will sie wieder dort hin wo sie hergekommen ist muss sie auch ihren Geist zurücklassen denn der ist es ja der sich mit der Materie und der Spiritualität beschäftigt und dieses gibt es nicht im transzendenten Reiche Gottes.

Wüsste der Geist dieses würde er nicht versuchen sich mit allem materiellen und spirituellen hier zu beschäftigen.

Wir alle müssen deshalb erst einmal die eigen Verantwortung realisieren - also die Kontrolle über das ganze menschliche System - dem menschlichen Geist - mit seinem falschen ich_ ego - dem Verstand - Intellekt und der Intelligenz. Dabei ist das Unterbewusstsein ein großer Helfer - doch zu diesem muss man erst einmal Kontakt auf nehmen .

Hier meine ich beginnt der schwierigste teil - denn ein jeder wenn er es allein versucht versucht es durch sein eigenes trug Weltbild - das unmöglich das gesamte irdische Weltbild sein kann und schon gar nicht ein galaktisches oder gar universelles Bild - denn der Mensch kennt nichts darüber.

Er weiß nichts darüber - das bisschen das er weiß sind statische Informationen nichts andres als digitale nummern und zahlen reihen die er sich auf Fotografien Bildren anschauen kann.

Genau hier ist ihm seine grenze ersichtlich - doch er will es nicht lassen der Mensch - der sich um grenzen nicht schert.

Viele heilige Schriften er zählen von außerirdischen - außerirdisch sind alle die lebenden intelligenten Wesen die nicht hier auf Erden geboren worden sind - aber offenbar immer vom irdischen Himmel auf die Erde hernieder kommen. Sie sind in der Regel immer intelligenter als der Mensch - darum hat der Mensch einen ungeheuren Respekt vor diesen außerirdischen - denn
nichts anderes als sogenannte Engel oder Dämonen sind sie - also Astronauten die auf Landungsfähren oder ähnlichem fliegend herabsteigend dem früheren Menschen genähert haben .

Ich kann mir vorstellen - das der Homo erectus - ganz schön geguckt haben muss als er sah das es Dinge gab die fliegen konnten Menschen ähnliche Körper inne hatte - die er aber noch niemals in der Irdischen Natur so gesehen hatte - Mechanik - Technik und Chemie kannte er auch nicht - diese Engel sind schon in den Veden beschrieben als Halbgötter und Dämonen - die vom Himmel kamen in fliegenden Städten und kleineren Wagen - die man Vimanas nannte - heute würde man sagen Ufos - - die unseren vorfahren dann erzählt haben wie sie dort leben - wo am Sternen Himmel das ist - das es noch einen höheren gibt als sie selbst sind - der noch höher - ja - gar nicht im Universum lebt - diese vom Himmel kommenden sogenannten Engel - Götter - Halbgötter - Dämonen=gefallene Halbgötter - sind auch diejenigen gewesen die unseren vorfahren die Zivilisation beibrachten - ihnen die Landwirtschaft und alles andre beibrachten - selbstverständlich mit der eigenen Menschlichkeit neu - gierig - keit und dem Wissensdurst - unserer Vorväter.

In den Sumerischen Tontafeln ist das alles aufgezeichnet - in den Veden aus Indien ist das alles niedergeschriebenen worden - aus diesen quellen entstanden dann die heutigen Relgionen.
Denn genau wie einige ihrer Lehrmeister verstanden einige besonders schlaue Menschen sich die andren Untertan zu machen - erst heute wieder werden die zusammenhänge sehr eindeutig
Sichtbar. Das geht nicht ohne großes Palaver oder sogar angreifen von statten - wenn es nicht genug von selbst realisierten menschlichen Wesen gibt.

Gott ist immer noch Gott - doch die die vom irdischen Himmel kommen sind nicht immer Gottes bewusste oder sogar Gott liebende Wesen - das Resultat können wir heute ersichtlich sehen - die die dem Menschen als Vorbild galten sind auch die die ihnen alle Basiswissen beigebracht haben was Mechanik -Technik - Chemie und Systeme - betrifft. Das wird ein eiskaltes aufwachen für viele jetzt lebenden Nachfahren des Homo Erectus _Annunaki = Lulus = Menschen geben der sich heute Homosapiens nennt.Das berichten die Sumerischen Tontafeln sie setzen die Ankunft der ersten Dämonen - gefallene Halbgötter - Elohims - vom irdischen Himmel bei ca 450 000 Jahren vor unserer Zeit an - - die Veden berichten von beiden den Annunki die die als Eilohm - Götter söhne beschrieben werden und unter den Menschen lebten und den Halbgöttern die auch unter den Menschen lebten sie aber vor den Dämonen = schützten.Offenbar gab es also zwei Gruppierungen die vom irdischen Himmel kamen .

Eines hatten die Dämonen und die Halbgötter gemeinsam - sie hatten andre Kräfte als die Menschen zu Verfügung - diese waren manchmal - so stark wenn sie gebraucht wurden - das die Kriegern ihre Fingernägel verloren - Hautausschläge bekamen und Tiere starben und das Gras nicht wuchs - ihnen das Haar aus viel - also atomare Krankheit Symptome sich zeigten - würden wir heute sagen..

Das steht also in den Tontafeln aus Sumerien wie in den indisch Veden - die Maya und andre indianische Kulturen und die Ägypten Kultur haben auch eine menge zu er zählen - China und Indien öffnen sich und es werden noch mehr Indizien und sogar beweise gefunden werden.

Das erklärt aber alles nicht Gott - sondern nur den Besuch und das erscheinen von Göttern und Dämonen vor unserer zeit - nur die Veden gehen ganz klar sehr nahe an die Person Gott - den sie Vishnu - Krishna nennen ja selbst Halbgötter und Dämonen haben individuelle Namen . Die Veden berichten auch von dem persönlichen verehren und dem unpersönlichen verehren Gottes so wie vom verehren der Halbgötter und der Dämonen.

So detailliert und systematisch sind keine der andren heiligen Schriften - die Veden beinhalten alle menschlichen Bereiche - sogar Technik - Raumfahrt und ihre Fahrzeuge werden in den Puranas beschrieben - das schon bevor hier im Westen- Abendland - jemand überhaupt daran dachte.

Wer hat uns denn wissentlich in die heutig irrationale Sackgasse geführt ? Endwerder wir kehren um oder wir bleiben hier stecken.

Hari Bol
liebe grüße
Bhakta Ulrich


melden

Spirituelle Irreführung

12.01.2012 um 17:42
@LuciaFackel
Ich wollte damit sagen, dass am allerirreführendsten eben dieses spirituelle Ego ist, und das ist es nämlich, was auf allen esoterischen bzw spirituellen Ebenen (hier im Netz besonders munter sein Unwesen treibt. 99% aller Leute, die sich Guru nennen oder Spirituelle Lebensberater, Lichtarbeiter etc. etc., sind Scharlatane. Einmal, zweimal ein Lichtlein gesehen und schon wird daraus ein Konzept gebastet und eine Sekte gegründet. Gerade dort, wo viel von Licht und Liebe und Namaste geschmalzt wird, ist der SCHATTEN besonders lang. Das heisst, diese Leute haben ihre dunkle Seite, ihren "Schatten" noch nicht konfrontiert und "bearbeitet". Spirituelle Erfahrungen reichen allein nicht aus, es sollte immer auch ein psychologischer Reifungsprozess stattfinden, der sich über Jahrzehnte erstrecken kann. Diese Leute nützen die Glückssehnsucht der Menschen aus und versprechen ihnen in kürzester Zeit Glückseligkeit, absolute Problemfreiheit, den Himmel auf Erden...
Besonders diese Vergebungsfanatiker sind es, die die Leute reihenweise an sich binden, sie infantilisieren und in eine sog. regressive Spiritualität hineinlocken, die eine täuschende Ähnlichkeit mit der "progressiven" Spiritualität aufweist. Vergebung kann der Mensch nicht selbst herstellen oder unter Anleitung und Soufflieren eines Anderen für sich erreichen. Vergebung geschieht ohne das Ego, ohne Beteiligung des Ichs, dann nämlich, wenn es Zeit dafür ist und kommt wie eine Gnade. Deswegen ist z.B. auch der Kurs in Wundern absolut daneben, weil er von vornherein das "Unpersönliche" anstrebt, ohne das Persönliche mitsamt seinem Gefühlsleben zunächst einmal zu bearbeiten - und weil er Vergebung als "machbar" verkauft. (Ich habe persönliche Erfahrung damit gemacht).
@Hiroichii
Zitat von fishfish schrieb am 03.07.2009:Text
Du urteilst aus Deinem Verstand, deinem Ich heraus. So gesehen ist es tatsächlich nicht durchführbar, "machbar". Jenseits des Ego, jenseits des kleinen Verstandes, gibt es keine Konzepte und Kategorien mehr und dort wird auch nichts durchgeführt oder gemacht. Es geschieht einfach, dass hier Formen und Begriffe sich auflösen. Das nennt man auch grenzenloses Bewusstsein. Ohne Grenze, ohne in Schubladen und Kategorien zu sperren. z.b. sind dort die wissenschaftlichen Disziplinen, wie Biologie, Psychologie, Physik etc. nicht mehr voneinander zu trennen, sie sind EINES. Dieses Bewusstsein kommt aber auch nicht wie ein Knall, sondern langsam, prozesshaft - wenn man es denn lässt.
Ich glaube, dass jeder Mensch in seiner Lebensmitte vor die Frage gestellt wird, "ob das alles ist" - und hier wird er darauf antworten oder auch nicht... Bis dahin soll man das Leben leben, die Welt gründlich kennenlernen und sich nicht um Spiritualität kümmern... die kommt von selbst, wenn es Zeit dafür ist..


2x zitiertmelden

Spirituelle Irreführung

12.01.2012 um 18:00
@TheLolosophian
Deinen Hinweis auf die Arbeit mit dem/ am Schatten finde ich sehr wichtig.
Ich habe dabei die Erfahrung gemacht, daß der Schatten keineswegs unser Feind ist, nicht dämonisch, böse oder schlecht, sondern aus der Verbannung heraus, in die wir ihn selbst geschickt haben, die ganze Zeit darum kämpft, wahrgenommen zu werden.
Wenn man anfängt, sich ihm zu stellen, Traumata aufzulösen, verbannte Anteile von sich selbst zu erlösen und anzunehmen, dann drängt er immer stärker nach oben, präsentiert sich immer deutlicher und erleichtert damit die Arbeit an ihm.
Es ist also logisch, daß bei Menschen, die angefangen haben, mit Spiritualität oder anderen Mitteln an sich zu arbeiten, diese Schatten deutlicher zu Tage treten als bei Menschen, die immer noch ihre ganze Kraft aufwenden, um die Schatten zu unterdrücken.
Lichtarbeit ist in Wahrheit Schattenarbeit, ohne das geht es nicht, und dem Schatten ins Gesicht zu sehen und ihn anzunehmen, ist Vergebung, eine Vergebung, die man sich selbst zuteil werden lassen kann, und auf die man nicht warten muß.
Vergebung ist das Loslassen eines solchen emotionalen und energetischen Knotens, sie hat nichts mit einer Konfrontation mit einem Täter zu tun.
Zitat von TheLolosophianTheLolosophian schrieb:Bis dahin soll man das Leben leben, die Welt gründlich kennenlernen und sich nicht um Spiritualität kümmern... die kommt von selbst, wenn es Zeit dafür ist..
...und der Moment, in dem man anfängt, sich um sie zu kümmern ist der Moment, in dem sie gekommen ist und es Zeit für sie ist.


melden

Spirituelle Irreführung

12.01.2012 um 18:17
@TheLolosophian

Du urteilst aus Deinem Verstand, deinem Ich heraus.
Ja was denn sonst.Du auch.
Ich schrieb bereits, dass es seine Richtigkeit hat, was aurobindo da schreibt.

Jenseits des Ego, jenseits des kleinen Verstandes, gibt es keine Konzepte und Kategorien mehr und dort wird auch nichts durchgeführt oder gemacht
Ich weiss was du meinst, aber es fließen dennoch immer wieder neue energien ein , und diese Energien sind davon abhängig woran man glaubt, welche mentalität,welchen glauben und welche Gesinnung man hat, was man als Ganzes gelernt hat von anbeginn an, also auch die art und weise des denkens derer man sich bediente spielt da eine Rolle.
Es ist alles nicht zu trennen
Das Denken wird allmählich abgelöst durch Intuition und Inspiration, aber es wird nie aufgelöst.


melden

Spirituelle Irreführung

12.01.2012 um 18:29
@TheLolosophian
Es sind auch negative Mächte am werk, und man kann auch leicht entgleisen, dass wollte ich nur sagen.
Höherdimensional zu sein heißt nicht göttlicher zu sein , weisst du.
Die Veden sind da sehr auffschlussreich.


melden

Spirituelle Irreführung

12.01.2012 um 19:10
@LuciaFackel
YEAH - sehr gut beschrieben, dem gibt es nichts hinzuzufügen, genau so habe ich es erlebt
@Hiroichii
Meine liebe ChichiJolie, ich werde demnächst 70 Jahre und ich habe 33 Jahre das geübt, was man Achtsamkeit nennt. Ich spreche nicht nur (nicht) aus dem Verstand heraus, sondern aus Erfahrung. Und ich weiss erst seit kurzem, dass ich die ganze Zeit über nicht einmal auf dem Weg war. Es ist nicht einmal 2 Monate her, dass mir nach einer neuerlichen Krise bewusst wurde, dass ich nun a u f dem WEG angekommen bin. Der Selbstfindungsweg ist nix für Feiglinge, da wird viel gestorben.. Insofern habe ich mein Lebensziel erreicht: 1.Nicht dumm zu sterben, und 2. eine Wilde Alte zu werden .
Die heiligen Schriften erübrigen sich hier, werden völlig gegenstandslos. (Die Schriften werden als Seelenbilder erfahren im Prozess der Selbstfindung.)
Ja, das Denken wird allmählich abgelöst, - das lineare Denken. ES muss nicht völlig aufgelöst werden. Man kommt dahin, wo man hin und herwechseln kann, mal linear, mal vertikal-intuitiv. Nur macht das lineare Denken absolut keinen Spass mehr und es ist richtig mühsam, wie gehabt linkshirnig zu "operieren". Mit dem Wechseln hab ich auch noch nicht die rechte Übung
Höherdimensional? Nicht einmal diesen Begriff gibt es jenseits des Egos, Begrifflichkeit wird aufgelöst.
Göttlich? Auch nichts. Nichts von heilig.. Null Gott. Es ist der allernormalste Zustand und man fragt sich tatsächlich, wie man sein ganzes Leben daran vorbeilaufen konnte..
Jenseits des Ego ist jenseits von Gut und Böse, da gibts auch keine "negativen Mächte" mehr. Ist alles transzendiert. Immer weniger Reibung, immer weniger Widerstand, den man leistet. ES gibt keine Verdrängungen mehr..
Also nur Mut, Todesmut...!
(Die Veden sind wunderschön, muss man morgens ganz früh lesen, kurz vor Sonnenaufgang! -überhaupt alle Hl. Schriften-)


melden

Spirituelle Irreführung

12.01.2012 um 19:13
@TheLolosophian
Ich finde deine Beiträge sehr gut und sehr mutig über dich selbst zu sprechen, ich kann mich mit dir nicht streiten.

(:


1x zitiertmelden

Spirituelle Irreführung

12.01.2012 um 19:18
Danke schön :)


melden

Spirituelle Irreführung

12.01.2012 um 19:24
@TheLolosophian

Es stimmt wirklich, ich sehe es genau so , 99 prozent aller sogenannten "spiritueller " Menschen sind scharlatane, es ist seltsam, aber so ist es.
Was ich sehr schön finde ist, dass du die Punkte mit der Vergebung und Gnade hervorherbst.

Also nur Mut, Todesmut...!
jA , in diesem leben bin ich schon unzählige male gestorben (:
Es geht weiter.


melden

Spirituelle Irreführung

12.01.2012 um 19:42
@TheLolosophian
Das interessiert mich jetzt, ganz persönlich. Hast Du schon Situationen erlebt, wo es um Leben und Tod ging, warst Du mal kurz vorm Abnippeln?
Ich kann nicht mit Sicherheit sagen, daß das bei mir der Fall war, aber ich habe vor ein paar Jahren einige Tage mit Todesangst gelebt, mit der Befürchtung, nicht wieder lebend aufzuwachen, wenn ich am Abend einschliefe, und ich habe erlebt, daß ich mich mit den albernsten "Argumenten" ans Leben geklammert habe. Diese Tage und Nächte waren allerdings auch eine Phase von nie erlebter Offenheit für Wahrnehmungen, Eingebungen und Visionen, und ich selbst durfte entscheiden, weiterzuleben oder hinüberzugehen, und habe einen Einblick in die Perspektive von dort aus bekommen. Es war mir aber "zu weit weg" von hier, zu distanziert von einigen Möglichkeiten, mit denen man hier das Leben wahrnimmt, insbesondere von den Emotionen.
Wie auch immer - trotz aller Hilfestellungen aus der Geistwelt, die ich in diesen Tagen wahrnahm, ging mir der A.... auf Grundeis.
Wie nah ist Dir Todesmut schon gekommen?
Ich kenn bis jetzt nur die Todesangst.

Tode von Ego-Anteilen habe ich schon erlebt, fühlt sich teilweise an wie eine diffuse, langanhaltende Krankheit, wenn so etwas abgebaut und dann ein neues Konzept angelegt wird. Man ist wie im freien Fall, ohne Boden unter den Füßen, da ist keine Wahrheit oder verläßliche Realität, auf der man sein Weltbild stabil aufstellen kann...
In anderen Situationen ist ein Ego-Tod nur so etwas wie eine Einsicht und ein Zugeben, daß man sich geirrt hatte. Der Stolz leidet ein wenig, aber das wars. ;)





@Hiroichii
Zitat von HiroichiiHiroichii schrieb:@TheLolosophian
Ich finde deine Beiträge sehr gut und sehr mutig über dich selbst zu sprechen, ich kann mich mit dir nicht streiten.
(:
Aaach, Du willst nur nicht... :D


melden

Spirituelle Irreführung

12.01.2012 um 19:54
@Hiroichii
Ich glaube nicht, daß diese Menschen mit Absicht Scharlatane sind oder böses im Schilde führen, verführen wollen.
Sie haben was erlebt und begriffen, und wollen es mit anderen teilen, so fängt es meist an.
In ihrem persönlichen Erleben haben sie gefühlt, daß es die Wahrheit ist, was sie da begreifen, und diese Wahrheit wollen sie anderen vermitteln.

Was sie dabei aber übersehen ist, daß Wahrheit immer nur das ist, was man selbst erlebt hat, daß also ihre erlebte Wahheit für andere auch wieder nur Theorie und Philosophie und eine Möglichkeit ist. Das ist traurig - man kann niemandem die Wahrheit bringen, die muß jeder selbst finden.
Wenn man nun aber ein Ego hat, das sich nähren will davon, Meister über andere zu sein, Lehrer für andere, wissend im Gegensatz zu anderen, dann muß man zunächst den eigenen Weg für den einzig wahren erklären und alle die selbst erlebten Wahrheiten anderer Menschen degradieren. An diesem Punkt müßte sich eine Erkenntnis einstellen, aber das tut sie nicht, und das Ego siegt über das Empfinden, daß dies der falsche Weg ist. Da sind schon Große gestrauchelt...

Ich sag immer, die unbedingte Voraussetzung für eine echte Spitritualität ist die bedingungslose Ehrlichkeit zu sich selbst.
Man muß sich in Frage stellen, hinterfragen, warum man etwas tut, sich dessen bewußt sein, wann man die eigenen emotionalen Bedürfnisse bedient und dabei vielleicht vom Weg abkommt. Ist nicht schlimm, wenn das passiert. Ist nur schlimm, wenn man drüber weglatscht und die Chance vorüberziehen läßt, in dieser Situation etwas über sich zu lernen.

Und wenn man in diesem Moment schon Führer einer Sekte ist... - erinnerst Du Dich an die Typen in dem Film Forest Gump, die ihm hinterher gelaufen sind, als er von Küste zu Küste kreuz und quer durch die USA joggte? Die standen schön doof in der Gegend rum, als er plötzlich keine Lust mehr hatte, weiterzulaufen... ;)


melden

Spirituelle Irreführung

12.01.2012 um 20:42
@LuciaFackel
Hallo :)

Mich macht es unheimlich wütend, wenn sie einen belehren wollen, aber innerlich nicht selber befreit sind.
Sie kennen deine Geschichte nicht, sie kennen deine seelisch-geistigen kräfte nicht, sie kennen nicht dein Sein nicht, und doch sind sie "lehrer" "Meister".
Es ist ok wenn sie helfen und den weg weisen, sie sollten aber nicht so tun als wüssten sie was erleuchtung ist und was wahre selbstverwirklichung ist.Viele wissen noch nichteinmal worum es geht in spiritualität und sind doch beruflich dort tätig.

Man kann Weg-weiser geben über viele Dinge reden,philosophieren, und sein wissen weitergeben und das sollte man auch.
Wichtig ist jedoch zu wissen in welcher beziehung man zur höchsten Wahrheit steht, und dass geht nur durch wahre Selbsterkenntnis.


melden

Spirituelle Irreführung

12.01.2012 um 20:44
@LuciaFackel
Den freien Fall kenne ich auch, wenn grad mal wieder ein Weltbild in die Binsen gegangen war, das Niemandsland, in dem man sich dann befand, diese Leere. Aber ich hab mir doch immer wieder ein neues Weltbild gebastelt, ganz ohne gings wohl nicht.
DAs Thema Sterben und Tod ist so komplex, nur eines: Ich habe die letzten 3 Jahre j e d e n Tag mehrmals Todesängste ausgestanden. Meistens wenn ich mich hinlegte zumSchlafen. Ich bin nachts oft aufgestanden und im Dorf herumgelaufen. Mein Herz hat verrückt gespielt, alles sah aus wie Infarkt, die körperlichen Symptome... DAnn gab es eine Zeit, wo sich die Dinge von mir entfernten, sich mir entfremdeten. Ich konnte nicht mehr TV gucken, weil ich nichts mehr richtig verstand, weil es so weit weg schien. Es war, als ob ich langsam herumgedreht würde, die Sinne von der Aussenwelt abgezogen und die Aufmerksamkeit nach innen gezogen würde. Das war aber nicht wirklich angsterregend. Ich wurde unheimlich empfindlich allem gegenüber,was an äusseren Einflüssen auf mich eindrang. Hatte Ängste vor dem Zahnarzt, dass ich fast bewusstlos geworden bin.
Ich ging durch seltsame Zustände, die ich später beschrieben fand in einem Tibetischen Buch, in dem Bardo Erfahrungen beschrieben wurden.
Mehr will mir im Moment an Erinnerung diesbezüglich nicht kommen...GOTTSEIDANK! Es ist vorbei.
@Hiroichii
Weil Du meinen Mut rühmtest: Mut gibts im Jenseits auch nicht. Weil es keine sozialen Ängste bzw. gar keine Ängste mehr gibt. Höchstens vielleicht vor dem Zahnarzt - Shit, hab wegen einer Fistel einen Termin nächste Woche! hehehe..
Zur Achtsamkeit möchte ich ergänzen: Ich habe Achtsamkeit nicht als solche g e ü b t , die passierte einfach. Wohl auch dadurch, dass ich viele Jahre allein und sehr zurückgezogen gelebt habe..


1x zitiertmelden

Spirituelle Irreführung

12.01.2012 um 20:49
Da muss man wohl durch ^^
@TheLolosophian
Schönen Abend wünsche ich


melden

Spirituelle Irreführung

12.01.2012 um 21:44
@TheLolosophian
Zitat von TheLolosophianTheLolosophian schrieb:Das Thema Sterben und Tod ist so komplex, nur eines: Ich habe die letzten 3 Jahre j e d e n Tag mehrmals Todesängste ausgestanden. Meistens wenn ich mich hinlegte zumSchlafen. Ich bin nachts oft aufgestanden und im Dorf herumgelaufen. Mein Herz hat verrückt gespielt, alles sah aus wie Infarkt, die körperlichen Symptome... DAnn gab es eine Zeit, wo sich die Dinge von mir entfernten, sich mir entfremdeten. Ich konnte nicht mehr TV gucken, weil ich nichts mehr richtig verstand, weil es so weit weg schien. Es war, als ob ich langsam herumgedreht würde, die Sinne von der Aussenwelt abgezogen und die Aufmerksamkeit nach innen gezogen würde. Das war aber nicht wirklich angsterregend. Ich wurde unheimlich empfindlich allem gegenüber,was an äusseren Einflüssen auf mich eindrang.
Verblüffend - das deckt sich so ziemlich mit dem, was ich erlebt habe. Aus medizinischer Sicht müßte ich "meins" als eine psychosomatische Angina Pectoris bezeichnen. In spirituellen Termini schien es um die Öffnung bzw. Erweiterung des Herz-Chakras zu gehen, um das mal in Worte zu fassen... Ist das bei Dir einfach wieder abgeklungen? Hat bei mir etwa ein Jahr gedauert, und gelegentlich kommt es nochmal leicht zurück, anfallartig, aber eher undramatisch.
Falls Du Dich noch auf das Thema einlassen möchtest - was glaubst Du, um was es dabei geht/ ging?

Vielleicht interessiert Dich auch mein Thread Spirituelle Krise: Notfall bei der Transformation , da habe ich meine Erfahrung zusammengefaßt. Allerdings sind meine Schlußfolgerungen entweder von vornherein falsch gewesen, oder ich habe den Prozeß so abgewürgt, daß es nicht zu der vorgesehenen Entwicklung kommen konnte.


melden

Spirituelle Irreführung

12.01.2012 um 22:01
@LuciaFackel
Für mich ist es sehr schwer erinnerbar, es scheint buchstäblich in einem anderen Leben gewesen zu sein, ist aber grad mal 2 Monate her.
Lucia, ich bin im Moment sehr müde und kann auch nicht mehr richtig denken, bis morgen. DAs Thema wird in mir eh arbeiten und dann fällts mir auch wieder ein. Gute Nacht.


melden

Spirituelle Irreführung

12.01.2012 um 22:06
@LuciaFackel
Nachtrag ganz wichtig: Du kannst nichts abwürgen. Diese Ängste hatte ich auch einmal. Im Rückblick sah ich dann, dass man jederzeit die Freiheit hat, aus Angst heraus, etwas "abzubrechen". Da ist nämlich nichts, was man abbrechen könnte, weil "es" ja immer da ist. Es ist eine liebevoll gewährte Freiheit, anders kann ichs nicht ausdrücken...Jeder nach seinen Kräften.


melden

Spirituelle Irreführung

12.01.2012 um 22:37
Solche Irreführungenn halte ich heute in unseren Mega Städten für nicht mehr machbar wieso funktioniert zum beispiel New York so gut ? Weil alle miteinander gezwungen sind auszukommen von allen teilen der Welt sind dort menschen da kann keine gruppe die initiative ergreifen oder sekte oder ähnliches oder lieg ich da falsch ?


melden

Spirituelle Irreführung

15.01.2012 um 12:35
Nach Erleuchtung zu streben ohne Not zu haben, ist im Grunde eine arrogante Attitüde des Ichs. Viele dieser HumanPotentialLeute der 70er und 80er sind dem aufgesessen. Die zogen sich mit Vorliebe ein weisses fliessendes Fräcklein an und liessen sich dann publikumswirksam abfeiern. Jeder, der es für nötig befindet, sich in aussergewöhnlicher Kleidung zu präsentieren, um d a r z u s t e l l en , wes Geistes Kind er ist, ist noch sehr weit entfernt von der angestrebten Einfachheit und muss hinterfragt werden.

Erleuchtung zu forcieren mit Übungen gleich welcher Art ist immer noch im Bereich des MACHENs ansässig und des HABENWOLLENS - und daher zu vermeiden.
Die Geister, die man ruft, wird man oft nicht mehr los. Im übrigen gibt es Geister nicht, wie man es sich landläufig vorstellt. Bei Engeln und Geistwesen handelt es sich um archetypische Kräfte/Energien, von denen wir immer beherrscht werden, sei es im Guten oder im Schlechten. Hier geht es um Bewusstmachung, die im weiteren Verlauf des TransformationsProzesses ganz von selbst geschieht.

Vorzeitig sog.KundaliniKräfte zu wecken - zum Beispiel durch Chakrenarbeit -ist ebenfalls von Übel - da geht der Schuss nicht selten nach hinten los. Die KundaliniKraft (oder die sog. allumfassende Liebe)steigt im günstigsten Fall moderat und unspektakulär in bekömmlichen Dosen als FREUDE auf. Ekstatische Entladungen gibt es nur dort, wo die Spannung auf einen Höhepunkt getrieben wurde, z.B. durch o.g. Praktiken oder durch Askese etc. bzw. dort, wo vordem Unterdrückung war.
Die sog. Kundalini ist ein Kind der Heiligen Hochzeit, des Hierogamos, der weiblich-männlichen VEreinigung in der Psyche/Seele. Anders gesagt: Erst dort, wo wir uns von autoritären Strukturen vollends befreit haben, "werden wir wie die Kinder und unser ist das Himmelreich". Hier wandeln wir auf den "Pfaden der Freude".

Jeder sog. Heiler/Helfer/Spirituelle BErater ist eine Autorität, die fallengelassen muss. Auch die fremde Hilfe beim Atmen. DAs Vertrauen muss allein in sich SELBSt gegründet sein. Es ist immer noch Angst im Spiel, ohne Krücken zu laufen, wenn ich mich an andere wende. Wenn jemand sagt, in diesem Prozess gebe es keine Ängst, hat er sich ganz schwer getäuscht. Die verinnerlichten Autoritäten schlagen zurück, wo es nur geht und schwerste Ängste sind die Folge. Besonders bei Menschen mit schwarzpädagogischem Hintergrund und schwerster kindlicher Traumatisierung ist das ein Kampf auf Leben oder Tod!
(Die jüngere Generation hat es hier wesentlich leichter, - heute haben die Eltern quasi gar keine Autorität mehr, was unbedingt zu begrüssen ist (statt zu bejammern) im weltweiten Kontext der Menschheitsentwicklung.))

Um mit CG Jung zu sprechen, braucht es einen gut entwickelten positiven Animus, der einem bei der sog. Umwertung aller Werte (Transformation)beiseite steht und letztlich der allerletzten autoritären Struktur den Garaus macht: dem Gutmenschen in uns (oder anders gesagt: von dem Helfer-Syndrom). Das ist das, was wirklich wie in einem Feuer "verbrennt" und wirklich wehtut: sich von dem Ideal zu befreien, ein guter Mensch zu sein.
Erst hier bist Du dann Jenseits von Gut und Böse und frei von jeglicher damit verbundenen künstlichen Moralvorstellung. Das wiederum heisst, Du bist total "verantwortungslos", u.a. auch aus der Ein-Sicht heraus, dass niemand von niemandem gerettet werden muss, weil ein jeder nur für sich selbst verantwortlich ist und jede sog. Hilfe ein Eingriff in die Integrität des anderen Menschen darstellt.

Hier bist Du frei, frei von allem und frei zu allem. Und glaube nicht, dass man von den Menschen dafür geliebt wird, wie es oft fälschlicherweise behauptet wird. Der freie Mensch ist das Gefährlichste überhaupt für die anderen (für das Ego). Jeder, der aus der Ordnung der Väter austritt, lebt gefährlich!

Nochmal: Die Suche nach Erleuchtung ohne jegliche innere Notwendigkeit ist oft eine Modetorheit aus der reinen Langeweile heraus. Wer in jungen Jahren sich mit solchen Dingen belastet, statt sich auszuleben, unterdrückt seine Lebendigkeit. Es sei denn, sie/er hätte sich schon frühzeitig "ausgelebt, mit 16 evtl. schon durch alle Betten gehüpft, mit allen TAbus gebrochen usw., was sehr unwahrscheinlich ist. Die Welt muss zuerst einmal kennengelernt werden, bevor man sie fallenlassen kann. (Dasselbe mit dem Ich.)
Ich persönlich habe mich allergründlichst ausgelebt, ich habe die HeiligeKatholischeKirche mit allen mir zur Verfügung stehenden Mitteln ausgetrieben. Alle Tabus und Gesetze gebrochen. WAs da an Ängsten aufkommt, wenn man diese Teufel austreibt...hah!
Trotzdem war es später die Christliche Mystik, in der ich mich zuhause fühlte. Hier suchte ich auch keine Erleuchtung, hier war ich mir bewusst, dass ich der H e i l u n g bedürftig war.

Die GEfahr ist übrigens gross, dass man auf diesem Weg leicht in Gefahr gerät eine "VerfickteHeilige" zu werden, wenn man sich mit dem Heiler/Helfer-Archetyp identifiziert.
Der Terminus "Wilde Alte" greift da besser.

Ansonsten habe ich nichts weiter getan, als einen einzigen Rat zu beherzigen, den ich bei Bhagwan Shri Rajneesh fand: Frage Dich bei allem, was du tust: WER IST ES, DER DAS TUT?
Das führte dazu, dass ich zunächst meine Rollen zu durchschauen begann, später meine Projektionen, meine Absichten, meine Motive. Diese Selbstbeobachtung verselbständigte sich irgendwann und ich merkte es gar nicht, dass ich das tat, was man Achtsamkeit üben nennt - es wurde mir zur 2. Natur. Ich kam erst neulich darauf, als ich mir ein Buch von Charles Tart über Achtsamkeit kaufte und darin fand ich erstaunlicherweise genau das beschrieben, was ich schon seit über 30 Jahren tat. Nur hatte ich keine Begriffe dafür.
Begriffe - auch Begriffe wie Kundalini - kann man beruhigt fallenlassen. Nur der Verstand ist beruhigt, wenn er eine Schublade findet für die Wahrnehmungen, die er nicht versteht. Es sind ja gerade die Worte, die Begriffe, die die reine Wahrnehmung verstellen. Also wahrnehmen, ohne in Begriffen zu denken - darum geht es. Diese bescheuerte Kundalini z.B.ist ja wirklich nicht wiederzuerkennen, wenn man sie tatsächlich erfährt - anstatt der Vorstellung, die der Begriff in uns weckt.

Also nochmal: Wenn man mich fragt, was ich g e t a n hätte: Ich habe nichts getan, ich habe nur beobachtet - aber so glimpflich wie das hier klingt, ist das auch nicht abgegangen...arrrgh

Übrigens ist das hier der lebendigste Thread, den ich bei meinem Allmy-Umtrieben bislang angetroffen habe! Vielen Dank.


melden