Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Islam und Drogen

319 Beiträge, Schlüsselwörter: Islam
mülayim
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Islam und Drogen

12.11.2009 um 20:44
im islam sind rauschmittel jeglicher art VERBOTEN und nicht erlaubt.
wenn ich als türkischer moslem kiffen würde, würde es nicht heißen, dass es dann automatisch auch im islam erlaubt ist.


melden
Anzeige
felixkrull
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Islam und Drogen

12.11.2009 um 23:05
@jamesbondla


Das im Qur´an Drogen möglicherweise als Gräuel klassifiziert sind streite ich nicht ab.
Zu sagen: ist ein Gräuel und zu sagen: ist verboten sind aber zwei Paar Schuhe.
Als ein Verbot hätte man

5:90 O ihr, die ihr glaubt! Berauschendes, Glücksspiel, Heilige Steine und Heiligenschreine sind ein Gräuel, das Werk des Satans. So meidet sie, auf dass ihr erfolgreich seid;

einordnen können, wenn da stünde meidet es, auf das ihr nicht zur Hölle fahrt oder in die Verdammnis oder ins Positive gewendet: damit ihr in den Himmel kommt- da steht aber "erfolgreich" sein und das ist eine für ein Verbot zu zweideutige Formulierung.
Sie ist für ein religiöses Verbot auch zu sehr ins Weltliche gerichtet.
Gott hat den Qur´an leicht zu verstehen gemacht:

19:97 Darum haben Wir ihn (den Koran) leicht gemacht in deiner Sprache, damit du durch ihn den Gottesfürchtigen frohe Botschaft verkündest und die Streitsüchtigen warnest.

Und jetzt soll er an einer für das Seelenheil so wichtigen Stelle wie einem religiösen Verbot "herumschwurbeln"? Das fällt mir schwer zu glauben.
jamesbondla schrieb:Und jetzt nochmal zum Werk Satans die Berauschende Mittel

Schwur Satans:
37:82. Er sprach: „Bei Deiner Erhabenheit, ich will sie alle in die Irre führen,

Allah sagt daraufin:
37:85. Ich werde die Hölle ganz gewiss füllen mit dir und allen, die dir folgen."
5:91 Satan will durch das Berauschende und das Glücksspiel nur Feindschaft und Hass zwischen euch auslösen, um euch vom Gedenken an Gott und vom Gebet abzuhalten. Doch werdet ihr euch abhalten lassen?

Durch das Berauschende will der Satan dies und das: nicht das Berauschende ist die Irre- es ist nur ein Mittel, durch das man sich u.U. in die Irre führen lassen kann.
Die Hölle wird mit denen angefüllt werden, die dem Satan folgen- die sich also durch das Berauschende haben verleiten lassen. Nicht jeder, der das Berauschende zu sich nimmt wird dadurch "automatisch" in die Irre geführt.
Das sagt Gott im Qur´an ganz explizit in Sure 5:93

Die Gläubigen, die gute Werke vollbringen, brauchen sich keine Sorgen zu machen wegen des Konsumierten, solange sie Gott fürchten, auf dem Glauben bestehen und gute Werke tun, wahrhaftig bei der Frömmigkeit bleiben und auf dem Glauben beharren und weiter bei der Frömmigkeit bleiben und gute Werke vollbringen, denn Gott liebt die Rechtschaffenen, die gute Taten verrichten.
jamesbondla schrieb:Hier sagt Allah eindeutig das wir nicht Satan folgen sollen und wenn berauschendes ein Werk Satans ist, so ist es verboten davon zu essen oder zu trinken!!!
Du postulierst hier eine Teilhabe Satans an der Schöpfung, wenn du behauptest der Satan habe z.B. das Cannabis oder das Opium oder den Vergärungsprozess, Mann und Frau- kurz "das Berauschende" - geschaffen: wenn sie also "seine Werke" sein sollen.
Aus welcher Sure, welchem Ayat leitest du diese Teilhabe her?




Und das ist noch nicht Alles...


melden
felixkrull
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Islam und Drogen

12.11.2009 um 23:20
@Owais
Owais schrieb:Das Wort "meiden" ist noch recht milde ausgedrückt.
Nicht das Wort meiden hat mich zu meiner Deutung geführt, sondern seine Richtung: auf das ihr erfolgreich seid.Das "warum" habe ich in meiner Antwort an jamesbondla schon kurz beschrieben - s. da.


p.s.: Ich finde es übrigens klasse, das ihr beide (jamesbondla und du- von Daham bin ich nichts anderes gewöhnt ;) ) "in der Sache argumentiert" und nicht mit irgendwelchen Anwürfen gegen die Person des Schreibers, wie man es sonst in gerade Religion betr. Themen findet.


melden

Islam und Drogen

12.11.2009 um 23:46
und wenn der islam meine droge ist und ich berauscht bin von seiner wirkung? ist das im islam verboten?


melden

Islam und Drogen

13.11.2009 um 00:30
Felix Krull@

Stichwort Sprache. Denk mal über folgende Möglichkeit nach:

Der Koran warnt vor dem Übel, aber er betont den richtigen Weg bzw. treibt dazu an, auf ihm zu bleiben/ihn zu betreten, so wie es auch in jedem Pädagogikinstitut gelehrt wird. Daher heißt es am Ende "auf dass ihr erfolgreich sein" oder "hört ihr damit auf?"

Der Konsum von Rauschdrogen ist verboten, aber Gott betont im Koran den Willen, davon abzulassen/sich davon fernzuhalten.

Im Übrigen haben sich die Rechtsgelehrten mit solchen Fragen auseinandergesetzt, jede Formulierung wurde analysiert und interpretiert. Vlt solltest du mal ein mehrbändiges Werk eines der Pioniergelehrten lesen ;)

Ich habe den Eindruck, dass dein Konflikt mehr die Frage betrifft, inwiefern göttliche Ge- und Verbote auf der Erde sanktionierbar sind, obwohl der Koran das Prinzip "Kein Zwang im Glauben" an verschiedenen Stellen betont, richtig?

Inwiefern bedeutet göttliches Verbot/Gebet, dass es auf der Erde als institutionalisiertes Gesetz umgesetzt werden muss, soll oder darf ... oder dass es nicht umgesetzt werden muss, soll oder gar darf?


melden
felixkrull
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Islam und Drogen

13.11.2009 um 01:53
@DahamImIslam
DahamImIslam schrieb:Der Konsum von Rauschdrogen ist verboten, aber Gott betont im Koran den Willen, davon abzulassen/sich davon fernzuhalten.
2:219 Sie befragen dich über Berauschendes und Glücksspiel. Sprich: "In beiden liegt Übel und Nutzen für die Menschen. Doch ihr Übel ist größer als ihr Nutzen."

4:43 O die ihr glaubt, nahet nicht dem Kontaktgebet, wenn ihr berauscht seid, bis ihr versteht, was ihr sprecht...

5:93 Die Gläubigen, die gute Werke vollbringen, brauchen sich keine Sorgen zu machen wegen des Konsumierten, solange sie Gott fürchten, auf dem Glauben bestehen und gute Werke tun, wahrhaftig bei der Frömmigkeit bleiben und auf dem Glauben beharren und weiter bei der Frömmigkeit bleiben und gute Werke vollbringen, denn Gott liebt die Rechtschaffenen, die gute Taten verrichten.

Ich möchte es mal provokant formulieren ;) :
Der Qur´an ist kein "Selbstbedienungsladen"! Weder Bauchstreichelhippies, noch übereifrige Sittenwächter können da "bei gehen" und sich zusammenreimen, was sie wollen.
Es existiert kein Verbot von Rauschmitteln im Qur´an.
Es existiert lediglich eine deutliche Mahnung, sich durch sie nicht von der Gottesfurcht abbringen zu lassen.
Und es existieren hilfreiche und wertungsfreie Hinweise für einen gottesfürchtigen Umgang mit "dem Berauschenden", da KANN es wohl kaum verboten sein!
Gott verspricht uns im Qur´an Rechtleitung, nicht Verwirrung :)
DahamImIslam schrieb:Ich habe den Eindruck, dass dein Konflikt mehr die Frage betrifft, inwiefern göttliche Ge- und Verbote auf der Erde sanktionierbar sind, obwohl der Koran das Prinzip "Kein Zwang im Glauben" an verschiedenen Stellen betont, richtig?
Nicht ganz. Mir geht es schon vordringlich um die Frage: sind Drogen/Berauschendes verboten?
Die Sanktionierbarkeit ist zwar in diesem Zusammenhang eine wichtige "Seitenfrage", die der Beurteilung, ob ein Verbot überhaupt besteht allerdings hintansteht, da sie sich bei einem Nichtbestehen eines Verbotes natürlicherweise garnicht stellt.







Und das ist noch nicht Alles...


melden
jamesbondla
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Islam und Drogen

13.11.2009 um 02:44
@felixkrull

5:93 Die Gläubigen, die gute Werke vollbringen, brauchen sich keine Sorgen zu machen wegen des Konsumierten, solange sie Gott fürchten, auf dem Glauben bestehen und gute Werke tun, wahrhaftig bei der Frömmigkeit bleiben und auf dem Glauben beharren und weiter bei der Frömmigkeit bleiben und gute Werke vollbringen, denn Gott liebt die Rechtschaffenen, die gute Taten verrichten.

Dies bezieht sich auf all jene Muslime, die bereits gestorben waren, bevor
Alkohol und Glücksspiel verboten wurden und die möglicherweise nicht völlig
darauf verzichtet hatten.(Darjabaadi)
Das Verb "ta'ima" طَعِمُواْ bedeutet in erster Linie "er aß", " e r s c h m e c k t e " i m
übertragenen Sinne jedoch auch "er genoss", "er nahm teil an" -bezogen auf alles, was erstrebenswert ist. Die meisten Kommentatoren sind der Ansicht, dies bezieht sich auf die vor dem Alkoholverbot verstorbenen Muslime.

Das kann man auch an deiner ungefähre übersetzung des Quran lesen
Dort steht nicht wegen des Konsumieren sondern wegen des Konsumierten

Und ich habe eine andere übersetzung


5:93. Es ist kein Vergehen für diejenigen, die den Imaan verinnerlichen und gute Werke tun, in dem was sie (früher) aßen, wenn sie nur mutaqi sind und den
Imaan verinnerlichen und gute Werke tun, (und)abermals mutaqi sind und den Imaan verinnerlichen, (und) abermals mutaqi sind und aufrichtig handeln. Und Allah liebt die Aufrichtigen.

Also Alkohol Verbot :D


melden
BunterPilz
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Islam und Drogen

13.11.2009 um 03:13
@terrorrane
auf der dir gelinkten Seite Steht:
"Der Rausch allerdings ist oft ziellos, regt unter Umständen zum Nachdenken über den eigenen Glauben an und ist daher eine potenzielle Gefahr. "

Das ist keine Aussage mit beweisen sondern nur Hetze, genau wie einige andere Aussagen deines Links.

Das beste was mann machen kann ist es dem Alkohol zu entsagen.
Ebenso wie Zigaretten vergiften und benebeln sie nur die Wahrnehmung.

Wer erlaubte wie auch unerlaubte Drogen zu sich nimmt ist nicht fähig Gott zu erkennen.


melden
felixkrull
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Islam und Drogen

13.11.2009 um 03:51
@jamesbondla


5:93 Es ist kein Vergehen für diejenigen, die den Imaan verinnerlichen und gute Werke tun, in dem was sie (früher) aßen, wenn sie nur mutaqi sind und den
Imaan verinnerlichen und gute Werke tun, (und)abermals mutaqi sind und den Imaan verinnerlichen, (und) abermals mutaqi sind und aufrichtig handeln. Und Allah liebt die Aufrichtigen.
jamesbondla schrieb:Dies bezieht sich auf all jene Muslime, die bereits gestorben waren, bevor
Alkohol und Glücksspiel verboten wurden und die möglicherweise nicht völlig
darauf verzichtet hatten.
Hast du schon einmal Verstorbene "gute Werke tun sehen" oder meinetwegen auch "aufrichtig handeln" oder den "Iman verinnerlichen"? Auch in der von dir gebrachten Übersetzung bleibt das wichtige Präsens ein Präsens: das Präsens des Seins dessen, der angesprochen ist.
Ich denke nicht, das es hier um Verstorbene geht. Der Qur´an richtet sich doch nicht an Zombies ;)


Und das ist noch nicht Alles...



p.s.:
Es wäre nett, wenn du beim nächsten Mal die Quelle mit angibst, wo du etwas herhast ;)
http://www.enfal.de/Tafsirde/Teil7.htm


melden
jamesbondla
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Islam und Drogen

13.11.2009 um 23:20
@felixkrull schrieb:Auch in der von dir gebrachten Übersetzung bleibt das wichtige Präsens ein Präsens: das Präsens des Seins dessen, der angesprochen ist.

Das macht es ja noch richtiger was ich schreibe :D

Ich fühle mich auch direkt angesprochen bei Vers 5:93

Die Gläubigen, die gute Werke vollbringen, brauchen sich keine Sorgen zu machen wegen des Konsumierten, solange sie Gott fürchten, auf dem Glauben bestehen und gute Werke tun, wahrhaftig bei der Frömmigkeit bleiben und auf dem Glauben beharren und weiter bei der Frömmigkeit bleiben und gute Werke vollbringen, denn Gott liebt die Rechtschaffenen, die gute Taten verrichten.

Das heist ich brauche mir keine sorgen zu machen(wegen des Konsumierten), das ich Alkohol oder Drogen oder berauschendes konsumierte,weil Allah mir diese Sünden vergibt da ich es jetzt nicht mehr konsumiere und solange ich den Iman verinerliche oder versuche zu verinerlichen und gute Taten verrichte, abermals mutaqi bin und aufrichtig handel. Und Allah liebt die Aufrichtigen.

Und es steht nicht dort : Allah liebt die Gräuel Tuenden

Sondern Allah sagt eindeutig:

5:90 O ihr, die ihr glaubt! Berauschendes, Glücksspiel, Heilige Steine und Heiligenschreine sind ein Gräuel, das Werk des Satans. So meidet sie, auf dass ihr erfolgreich seid

Also was sollen wir meiden???

Antwort:Diese Sünden sollen wir meiden:Berauschendes, Glücksspiel, Heilige Steine und Heiligenschreine


melden

Islam und Drogen

14.11.2009 um 00:06
Felix@

Doch das ist im Moment alles ;)


melden

Islam und Drogen

14.11.2009 um 00:09
bzw. noch nicht ganz

Fragen wir mal nach der praktischen Konsequenz, das ist notwendig, nachdem wir ja die theologischen Interpretationen erörtert haben.

Ist es deiner Meinung nach korangemäß ok, wenn sich jemand ein Gläschen Wein gönnt oder zweimal von einem Dübel zieht?


melden
jamesbondla
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Islam und Drogen

14.11.2009 um 00:15
Hab noch etwas vergessen :)

Allah stellt Berauschendes im gleichen Satz mit Heilige Steine und Heiligenschreine.

Du kennst doch sicherlich das Ende derjenigen die das goldene Kalb zum götzen genommen haben ???

Also Alkohol absolut verboten!!!


melden

Islam und Drogen

14.11.2009 um 00:17
Ich komme gerade von einer Shisha Bar. Oh meine muslimischen Brüder, alle am Alkohol trinken.. :(


melden

Islam und Drogen

14.11.2009 um 05:52
Angesprochen war natürlich Felix@


melden
felixkrull
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Islam und Drogen

23.11.2009 um 23:35
Es geht mir erstmal nicht um praktische Konsequenzen, die können wir aber natürlich trotzdem gerne besprechen.


Es geht mir schlicht darum: Es gibt kein Drogenverbot im Qur´an.
So sieht ein Verbot aus:

5:3 Verboten ist (<--) euch das von selbst Verendete sowie Blut und Schweinefleisch und das, worüber ein anderer Name angerufen ward als Allahs; das Erdrosselte; das zu Tode Geschlagene; das zu Tode Gestürzte oder Gestoßene und das, was reißende Tiere angefressen haben, außer dem, was ihr geschlachtet habt; und das, was auf einem Altar (als Götzenopfer) geschlachtet worden ist; auch daß ihr euer Geschick durch Lospfeile zu erkunden sucht. Das ist Ungehorsam. Heute sind die Ungläubigen an eurem Glauben verzweifelt, also fürchtet nicht sie, sondern fürchtet Mich. Heute habe Ich eure Glaubenslehre für euch vollendet und Meine Gnade an euch erfüllt und euch den Islam zum Bekenntnis erwählt. Wer aber durch Hunger getrieben wird, ohne sündhafte Absicht - dann ist Allah allverzeihend, barmherzig.

Wenn Gott etwas verbietet, dann verbietet ER es und schwurbelt da nicht irgendwie drumherum.
All diese angeblichen Drogenverbote sind entweder Ratschläge für einen gottesfürchtigen Umgang mit Drogen (da sollte bei allen selbsternannten Sittenwächtern spätestens das Martinshorn schellen :D ) oder Hinweise auf mögliche (!) Folgen.
Das ist Aufklärung. Nicht Verbot.
Was der Qur´an uns da zeigt ist das, was in allen menschlichen verklemmten Kulturen fehlt: ein entspannter Umgang mit einem Tabuthema ;)

Das es bei Sure 5:93 wirklich um das geht, was da auch geschrieben steht ( was ja scheinbar schwer anzunehmen ist^^), nämlich darum, daß der Umgang mit Berauschendem nicht selbst schon Verfehlung ist oder Ähnliches zeigt uns zum Einen die obige Gesetzesayat (5:3 warum steht da nichts von Berauschendem? ) und zum Anderen die rezipierende Emphase auf Sure 5:93

Die Gläubigen, die gute Werke vollbringen, brauchen sich keine Sorgen zu machen wegen des Konsumierten, solange sie Gott fürchten, auf dem Glauben bestehen und gute Werke tun, wahrhaftig bei der Frömmigkeit bleiben und auf dem Glauben beharren und weiter bei der Frömmigkeit bleiben und gute Werke vollbringen, denn Gott liebt die Rechtschaffenen, die gute Taten verrichten.

in u.A. Sure 22:14

Wahrlich, Allah wird jene, die glauben und gute Werke tun, in Gärten führen, durch die Ströme fließen; siehe, Allah tut, was Er will.

Die Gläubigen, die gute Werke tun nehmen also an einer Stelle Drogen und an einer anderen kommen sie ins Paradies. Nicht trotzdem oder wegen der Drogen, sondern, weil die Sache an sich, also das Drogen nehmen per se im Qur´an, also von Gott!-, nicht verboten und schon garnicht mit Sanktionen bedroht wird.
Das Berauschende und sein Konsum spielen gewissermassen keine oder nur eine kleine untergeordnete Rolle, die ihre Wertung nicht auf den Konsum des Berauschenden, sondern allein auf mögliche Folgen stützt, die - so "spricht" der Qur´an!- auf keinen Fall UNBEDINGT eintreten müssen.
Das (angebl. islamische Drogenverbot) ist, weil es im Qur´an nicht zu finden ist, Bid´a und nichts anderes!
Wie gesagt!
Der Qur´an ist kein Selbstbedienungsladen!
"Allah tut, was ER will."

ER sagt es uns ganz deutlich:

2:219 Sie befragen dich über Berauschendes und Glücksspiel. Sprich: "In beiden liegt Übel und Nutzen für die Menschen. Doch ihr Übel ist größer als ihr Nutzen."

Vergleicht das mit der Gesetzesayat 5:3 : "Verboten ist". Davon steht weder in dieser Ayat, noch sonst irgendwo im Qur´an etwas, wo es sich auf Berauschendes bezieht.

19:97 Darum haben Wir ihn (den Koran) leicht gemacht in deiner Sprache[...]

Wir sollen an das glauben, was im Qur´an steht und nicht an das, was wir wollen, das es da stünde:

10:15
Und wenn Unsere deutlichen Zeichen ihnen vorgetragen werden, sagen jene, die nicht auf die Begegnung mit Uns hoffen: "Bring einen andern Koran als diesen oder ändre ihn." Sprich: "Es steht mir nicht zu, ihn aus eignem Antrieb zu ändern. Ich folge nur dem, was mir offenbart ward. Ich befürchte, falls ich meinem Herrn ungehorsam bin, die Strafe eines schrecklichen Tags."


Seltam? Aber so steht es geschrieben ;)


Und das ist noch nicht Alles...


melden
felixkrull
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Islam und Drogen

23.11.2009 um 23:57
Ach so- ist ja nicht jeder "Islamologe" ;) :

Bid´a bezeichnet eine "Neuerung, also sozusagen eine Zuerfindung an Ritus, Geboten etc.pp zum im Qur´an Offenbartem.
Es ist eine der größeren Sünden des Islam.

Ayat sind die einzelnen Verse des Qur´an.

Mehr "Kauderwelsch" habe ich nicht benutzt. Hoffe ich :D


melden

Islam und Drogen

24.11.2009 um 00:09
Felix@

Das arabische Wort für "vermeiden" bedeutet sinngemäß "einen weiten Bogen um eine Sache machen" oder "aus dem Weg gehen". Das ist auch die ursprüngliche Bedeutung von "vermeiden". Der Aspekt der vernunftgesteuerten Freiwilligkeit ist in dem Begriff nicht angelegt, zudem wird hier die Befehlsform verwendet. Es heißt nicht "seid bitte so vernünftig und verzichtet auf Dinge, die Schaden anrichten", sondern "geht bloß den Gräueln des Satans aus dem Weg!"

Ich beharre aber weiter auf der Frage, ob in der Konsequenz deiner Auslegung deiner a Glaserl Wein oder ein Zug aus einem Dübel nicht von Gott belangt wird, wenn sie den Konsumenten nicht in ihrem Gottgedenken einschränken.


melden

Islam und Drogen

24.11.2009 um 00:10
besser gesagt "wenn sie SCHEINBAR den Konsumenten nicht in ihrem Gottgedenken einschränken"


melden
Anzeige
Fabiano
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Islam und Drogen

24.11.2009 um 00:11
Diese deine Darstellung gefällt mir @FelixKrull. Da ist wenigstens mal klar gesagt, was im Islam ein echtes Verbot ist und was nicht, - was natürlich nicht heißt, dass Drogen gut sind :D

In Bezug auf Glücksspiel, Magie, Wahrsagerei, oder auch verendetes Fleisch, Blut usw. gibt es im übrigen auch ganz ähnliches in der Bibel zu finden...


melden
106 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Gott=Mensch?43 Beiträge