Spiritualität
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Gott ist tot

1.196 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Gott, Religion, Jesus ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Gott ist tot

18.09.2010 um 22:55
Gott mit sich selbst zu vergleichen kommt mir genauso naiv vor, als würde sich mein programmierter Spieler mich so vorstellen, als wäre ich genauso wie er :)


melden

Gott ist tot

18.09.2010 um 23:18
hört sich an,als hättest die wörter aus nem song


melden

Gott ist tot

19.09.2010 um 14:22
@kaszimo

Ja, es reicht verrutschen die Augen um einige Zentimeter, schon kann die Welt erfahren sein. Ich habe mit dem Post den Zitierten gemeint.

Ihr scheint Nietzsche in einem Punkt sehr lückenhaft aufzufassen. Ihr seid es euch gewohnt, von den Filmen die ihr schaut, dass eine Handlung ihren Höhepunkt in offensichtlicher Manier darstellt. Mit Konsequenzen, die von der implizit denkerischen Natur des Menschen herrühren, der Mensch der Angesichts der Bewältigung einer kosmischen Banalität seine Besinnung gewinnt und verliert.

Gott kommt jedem zur rechten Zeit, aber er ist keine Regel die jemand von euch kennt oder jemals kennenlernen wird, nichtmal wenn er sich theologisch vertstrickt hat. Auch in der Meditation erfahrt ihr alles andere als Gott. Ich muss das nichteinmal erklären, es ist einfach so, sowie man die Existenz Gottes auch nicht für etwas haltet, dass es zu beschreiben gälte (ich meine nachvollziehbar, logisch und Wertfrei), schlussendlich nehmen die meisten Personen unterbewusst/unbewusst wahr, dass ihr Gott nur dürftig Licht spendet.

Nietzsche hat über weite Strecken seiner Werke das Leben selbst vorgeschlagen. Als ich ihn zum ersten Mal las und meine Erinnerung an sein geschriebenes mit der Reaktion einiger eurer Kommentare über ihn vergleiche, komme ich zu einem Haufen amüsanter Beobachtungen: Nietzsche hat nicht nur seine Zeitgenossen einzuschätzen gewusst, er versuchte auch verzweifelt gegen die zukünftige Entwicklung, die in seiner Erwartung nicht sehr zu positiven Erweiterungen der allgemeinen Auffassung der Welt tendieren würde, was sich Bewahrheitet hat und vielleicht noch hunderte von Jahren so sein wird, anzuschreiben.

Er wollte dem Geist manchmal nur eine Stütze sein, manchmal wollte er denen deren Ohren von Gott zugeschrien wurden mit einer sanften Melodie wieder an die Lichtungen der Vernunft bringen, ohne sie totzuschweigen, mit mehr Elan als die Kirche aufzuweisen hat, mit mehr Feuer als jedes Glaubensbekenntniss und frei von jeder Art Fingerzeig wieder besserer Erkenntniss.


@BhaktaUlrich

Dein Vergleich mit dem Sandkasten hinkt spätestens seit es nicht jedem gleich viel Spass macht eine Burg zu bauen nach. Auch wenn du meinst Krishna wäre so gütig dich zu erweitern. Eigentlich habe ich damit meine Freude, dass einzelne Individuen es vorziehen in Kleinlichkeit zu Leben während sie nur irrelevanten Regeln kümmerlich ihren Kopf schenken. Aber nicht für jeden ist das Unterhaltsam, manchmal ist es sogar sehr hinderlich für jemanden der wirklich denken will, oder verflucht dazu ist weil ihm ein Gott die Vernunft niemals ausbrennen tut.


melden

Gott ist tot

19.09.2010 um 17:03
@herzbetont
Zitat von herzbetontherzbetont schrieb:Die wissenschaftliche Sichtweise ist die strikte Ablehnung von Behauptungen, die nicht von Beweisen gestützt sind.

Dass bei der Schaffung der religiösen Pseudo-Wahrheits-Hypothesen, das wissenschaftliche Regelwerk komplett missachtet wurde und nie zum Einsatz kam, spiegelt sich in den realitätsfremden Ergebnissen wieder. Es sind aberviele, verschiedene und miteinander inkompatible Ideen, die sich damit begründen lassen, dass keiner von den vielen regionsabhängigen Antiwissenschaftlern in der Lage war, komplexe Zusammenhänge und Strukturen zu erkennen, um zu begreifen, dass man sich nur Stück für Stück mit harter Arbeit in dieser Welt vorantasten kann und sich an Regeln zu halten sollte, die sich erwiesenermassen bestätigt haben.

Man kann nicht das Bild auf einem Puzzle erraten, ohne dafür jedes einzelnde Teilchen zusammenhängend ineinander zu stecken.

Man sieht doch das Chaos, das Menschen hinterlassen, wenn sie die Puzzleteilchen übereifrig auf den schmeissen und sich darum die Köpfe einschlagen, wessen Durcheinander am Ende das wahre ist.

Wie kann man solche Idioten nur ernst nehmen?

Daher ist die wissenschaftlich korrekte Sichtweise, die Erkenntnis, dass sich das religiöse Ergebnis in allen Bereichen disqualifziert hat und keine Basis für ein Verständnis dieser Welt bietet.
Und seelenruhig widerlege ich Dich mal:

1.) Wenn ich keinen Beweis für einen personifizierten Gott führen kann, kann ich dies auch nicht gegen Ihn. Denn dieser entzöge sich offenbar jeglicher Beobachtung, somit jeglicher empirischer Falsifikation oder Verifikation. Etwas, das ich nicht wahrnehmen kann, muss nicht zwangsläufig auch nicht "nicht da sein". Es muss aber auch nicht da sein.

Sprechen (Pseudo-)Wissenschaftler davon, sie könnten Gottes Existenz beweisen oder sie können die Nichtexistenz Gottes beweisen, so ist das subjektive Scharlatanerie. Sie können noch nicht einmal den Urknall oder eine andere Schöpfung des Universums erklären. Seriöse Wisschenschaftler geben dies offen zu und erst recht, dass Sie nicht noch "vor" den Urknall schauen können. Alles was sich hierzu ereignet sind Hypothesen, nicht mehr. Und für mehr (das "vor dem Urknall") reicht die menschliche Leistung mangels Wahrnehmungsfähigkeit und aufgrund des spatzenhaften Verstandes nicht aus.

Von daher ist Deine erste subjektive Einschätzung von "wissenschaftlicher Methodik" schon für den Lokus.

2.) Wenn jemand ein Buch schreibt oder ein anderes Kunstwerk schafft und andere von diesem Werk abkupfern und verfälschen und Unrechtes tun....ist dann der Schöpfer des Ursprungswerkes dafür verantwortlich?

3.) Die Kulturreligionen haben nichts mit dem von Ihnen propagierten Schöpfer zu tun, sind wohl eher Lichtjahre von ihm entfernt.

4.) Zu den Idioten.....

Ich nehme sogar Deine idiotische Meinung ernst und diskutiere hier mit Dir. Wenn ich jetzt Deiner Meinung nach herablassend werde, dann nur um Dir mal ein bisschen Sachlichkeit und Respekt nahezubringen. Denn es schallt immer aus dem Wald heraus, wie es hineinruft. ;)


1x zitiertmelden

Gott ist tot

19.09.2010 um 17:12
@Thermometer

Wenn sich Dir dann nicht der kausale Zusammenhang erschließt, liegt das doch wohl eher an Dir, nicht an mir, oder?

Wertende Aussagen ohne empirische Erhärtungen sind im Zusammenhang mit solchen Diskussionen Nonsens und blanke Diskreditierung anderer Personen.

Allein schon die Vorstellung davon, was das einzelne Individuum von einem "Gott" hat (personifiziert, den personifizierten Gott der großen Kulturreligionen, eine in der Transzendenz wirkende Hintergrundkraft, die Natur selbst, etc. etc.) macht schon einen gewaltigen Unterschied.


1x zitiertmelden

Gott ist tot

19.09.2010 um 17:34
@Lazaros
Zuallererst! Ich schrieb:
Zitat von ThermometerThermometer schrieb:Gott = "Phantasmagorie des menschlichen Geistes"
Reicht vollkommen aus!
Danke!
In der Kürze liegt die Würze!
Ist eine Aussage die ist sowas von trivial uns altbekannt - jeder Argumentation dazu ist vollkommen überflüssig
Sollte sie zumindest sein -.-
Aber extra nochmal für dich. Ich mach das doch gerne ;)

Christ, Jude, Muslim, alle beten denselben Gott an!
Der eine isst kein Schwein deswegen der ander hat den Sabbat auf den Sonntag verlegt und der nächste glaubt er müsste nun "heilige Unterwäsche" tragen!
Einige kleben Kreuz-Aufkleber auf Barcodes... andere bashen ihre Glaubensbrüder weil diese nicht Ali anerkennen!!!
Alle glauben an denselben Gott!!! Den Gott des Noahs, den "Gott von Abraham und Isaak"
Wir erkennen zweifelsfrei: Jedes dieser gläubigen Individuen hat in sich eine Vorstellung - sie ist diese PHANTASMAGORIE - eines Gottes!!!!!
Zitat von LazarosLazaros schrieb:Wertende Aussagen ohne empirische Erhärtungen sind im Zusammenhang mit solchen Diskussionen Nonsens und blanke Diskreditierung anderer Personen.
Abgesehen davon, dass ich ja oben zeigte dass mein Post, also der Inhalt so dermassen trivial ist, dass sollte man von einem vernunftbegabtem Wesen einfach vorraussetzen!!!!!

.....frage ich mich weiterhin WELCHE Person ich nun dort diskreditiere?
Dich etwas? :D Oder "Gott" ??
Ich bitte dich ^^


melden

Gott ist tot

19.09.2010 um 17:42
@Thermometer

Und weiter oben führte ich aus, dass es einen Unterschied macht, wie ein jeder "Gott" versteht.

Es gibt nicht nur Juden, Christen, Muslime und hasserfüllte religiöse Fanatiker.

Richtig ist, "Gott" ist inividuelle Vorstellung, insofern Phantasie (hier gebe ich Dir recht)...jedoch ist Phantasmagore eine für mich negativ schwingende Betitelung.


1x zitiertmelden

Gott ist tot

19.09.2010 um 17:48
@Lazaros
Zitat von LazarosLazaros schrieb:jedoch ist Phantasmagore eine für mich negativ schwingende Betitelung.
Natürlich ist sie das!!! oO
Wie sollen wir das denn nennen?
"Kindliche Fantasie" oder "Vorstellungskraft" ??
ALso das Wort Phantasmagorie passt eindeutig viel besser dazu!!!!


melden

Gott ist tot

19.09.2010 um 18:48
@Thermometer

Also hast du es nötig, zu diskreditieren?


1x zitiertmelden

Gott ist tot

19.09.2010 um 19:10
Zitat von LazarosLazaros schrieb:Und seelenruhig widerlege ich Dich mal:

1.) Wenn ich keinen Beweis für einen personifizierten Gott führen kann, kann ich dies auch nicht gegen Ihn. Denn dieser entzöge sich offenbar jeglicher Beobachtung, somit jeglicher empirischer Falsifikation oder Verifikation. Etwas, das ich nicht wahrnehmen kann, muss nicht zwangsläufig auch nicht "nicht da sein". Es muss aber auch nicht da sein.
Und? Ich sprach doch nicht von unnötigen Gegenbeweisen von unbewiesenem Unfug, sondern über die wissenschaftliche Haltung gegenüber solchen Behauptungen, die nicht belegt werden.

Man begegnet ihnen Gott sei Dank mit strikter Ablehnung und nicht mit agnostischem 50/50 Larifari-Joker. Wo käme die Wissenschaft denn hin, wenn sie jedem Spinner das Recht einräumt ohne Beweisführung soviel Recht wie Unrecht zu haben. Eine Hypothese muss sich zwingend bestätigen, um als Theorie zu gelten. Gepriesen sei der Herr für diese glorreiche Methodik. Es macht den Spinnern das Leben schwerer!
Zitat von LazarosLazaros schrieb:Etwas, das ich nicht wahrnehmen kann, muss nicht zwangsläufig auch nicht "nicht da sein". Es muss aber auch nicht da sein.
Dann erkläre mir, was "Etwas" sein soll, und wie man darauf kommt, dass dieses "Etwas" existiert, obwohl es KEINER WAHRNEHMEN KANN. Wie zum Teufel kann der Mensch darüber eine "erste" Aussage treffen? Das müsste doch zwingend auf einer Wahrnehmung der Sache beruhen. Ich rieche einen schweren Logikzusammenbruch!

Das ist Material für geisteskranke Verschwörungstheoretiker und Realitätsvergewaltiger, aber nicht für Menschen, die sich ernsthaft mit einer Sache auseinandersetzen wollen.
Zitat von LazarosLazaros schrieb:Sprechen (Pseudo-)Wissenschaftler davon, sie könnten Gottes Existenz beweisen oder sie können die Nichtexistenz Gottes beweisen, so ist das subjektive Scharlatanerie. Sie können noch nicht einmal den Urknall oder eine andere Schöpfung des Universums erklären. Seriöse Wisschenschaftler geben dies offen zu und erst recht, dass Sie nicht noch "vor" den Urknall schauen können. Alles was sich hierzu ereignet sind Hypothesen, nicht mehr. Und für mehr (das "vor dem Urknall") reicht die menschliche Leistung mangels Wahrnehmungsfähigkeit und aufgrund des spatzenhaften Verstandes nicht aus.
Das was die Wissenschaft bislang erarbeitet hat, ist gesicherter Alltag. Die Wissenschaft behauptet nicht alles zu kennen. Diese Albernheit hat sich die spirituelle Auserwähltenfraktion zur Aufgabe gemacht. Ich spucke auf alle Menschen, die sich für auserwählte Besonderheiten halten.
Zitat von LazarosLazaros schrieb:2.) Wenn jemand ein Buch schreibt oder ein anderes Kunstwerk schafft und andere von diesem Werk abkupfern und verfälschen und Unrechtes tun....ist dann der Schöpfer des Ursprungswerkes dafür verantwortlich?
Worauf möchtest du mit diesem Vergleich?
Zitat von LazarosLazaros schrieb: 3.) Die Kulturreligionen haben nichts mit dem von Ihnen propagierten Schöpfer zu tun, sind wohl eher Lichtjahre von ihm entfernt.
Wer kann das beurteilen? Eine Sekte voller auserwählter Vollspackos?
Zitat von LazarosLazaros schrieb:4.) Zu den Idioten.....

Ich nehme sogar Deine idiotische Meinung ernst und diskutiere hier mit Dir. Wenn ich jetzt Deiner Meinung nach herablassend werde, dann nur um Dir mal ein bisschen Sachlichkeit und Respekt nahezubringen. Denn es schallt immer aus dem Wald heraus, wie es hineinruft.
Das ist wirklich sehr gütig von dir. Möchtest du ein Bonbon von mir als Belohnung?
@Lazaros


1x zitiertmelden

Gott ist tot

19.09.2010 um 19:22
@herzbetont
Du spuckst also auf die Gläubigen? Hut ab, Applaus.... tolle Leistung..... Viel Spass noch...


1x zitiertmelden

Gott ist tot

19.09.2010 um 19:29
@herzbetont
Zitat von herzbetontherzbetont schrieb:Dann erkläre mir, was "Etwas" sein soll, und wie man darauf kommt, dass dieses "Etwas" existiert, obwohl es KEINER WAHRNEHMEN KANN. Wie zum Teufel kann der Mensch darüber eine "erste" Aussage treffen? Das müsste doch zwingend auf einer Wahrnehmung der Sache beruhen. Ich rieche einen schweren Logikzusammenbruch!
Nun,Herr Schlaumeier.... Wissenschaft ist lebendig. Sie lebt von Hypothesen, Thesen, empirischen Studien, Verifikation und Falsifikation. Jeden Tag wird die Geschichte der Wissenschaft fortgeschrieben, neue Erkenntnisse werden gewonnen, alte verworfen....

Bazillen, Viren, Zellen und Atome konnte vor 300 Jahren auch niemand nachweisen. Und doch vermutete man etwas dort, wo man nichts sehen konnte. Und zwar auf Grund von Beobachtungen. Nicht alles kann sich die Wissenschaft heute erklären, auch nicht, weshalb die Naturgesetze so funktionieren, wie sie funktionieren. Wissenschaftlich betrachtet lässt das noch genügend Spielraum für Hypothesen. So muss man - sogar rein wissenschaftlich betrachtet - eben auch die Hypothese gelten lassen, dass Gott (in welchem Bild auch immer) existiert.
Zitat von herzbetontherzbetont schrieb:Worauf möchtest du mit diesem Vergleich?
Auf Deine törichte Schlussfolgerung Gott = Religiöser Wahn. Es gibt auch eine Menge friedfertiger religiöser Menschen, die Du hier als "Vollspackos" titulierst. Zeugt von einem unreifen Geist.
Zitat von herzbetontherzbetont schrieb:Das ist wirklich sehr gütig von dir. Möchtest du ein Bonbon von mir als Belohnung?
Nein, ich labe mich gerade schon an der durchgebrannten Mandel, die da so in im Schädel eines Mitdiskutanten herumkullert. Das ist mir süßes Vergnügen genug. ;)


1x zitiertmelden

Gott ist tot

19.09.2010 um 19:31
Zitat von Aquarius68Aquarius68 schrieb:Du spuckst also auf die Gläubigen? Hut ab, Applaus.... tolle Leistung..... Viel Spass noch...
Wenn du das glauben willst, dann lass ich dir natürlich deinen Glauben, mein liebster Gläubiger. :D
@Aquarius68


melden

Gott ist tot

19.09.2010 um 20:01
Zitat von LazarosLazaros schrieb:Nun,Herr Schlaumeier.... Wissenschaft ist lebendig. Sie lebt von Hypothesen, Thesen, empirischen Studien, Verifikation und Falsifikation. Jeden Tag wird die Geschichte der Wissenschaft fortgeschrieben, neue Erkenntnisse werden gewonnen, alte verworfen....

Bazillen, Viren, Zellen und Atome konnte vor 300 Jahren auch niemand nachweisen. Und doch vermutete man etwas dort, wo man nichts sehen konnte. Und zwar auf Grund von Beobachtungen. Nicht alles kann sich die Wissenschaft heute erklären, auch nicht, weshalb die Naturgesetze so funktionieren, wie sie funktionieren. Wissenschaftlich betrachtet lässt das noch genügend Spielraum für Hypothesen. So muss man - sogar rein wissenschaftlich betrachtet - eben auch die Hypothese gelten lassen, dass Gott (in welchem Bild auch immer) existiert.
Beobachtungen sind aber Teil einer Wahrnehmung. Es ging doch in meiner Fragestellung eigentlich, um was anderes, oder wie siehst du das?

Übrigens: Als Hypothese kann man so ziemlich alles stehen lassen, neben dem fliegenden Spaghettimonster.
Zitat von LazarosLazaros schrieb:Auf Deine törichte Schlussfolgerung Gott = Religiöser Wahn. Es gibt auch eine Menge friedfertiger religiöser Menschen, die Du hier als "Vollspackos" titulierst. Zeugt von einem unreifen Geist.
Das sind doch nur Unterstellungen deinerseits. Ich vertrete eigentlich nur den harmlosen Standpunkt, dass Religiösität nichts in der Wissenschaft verloren hat und jeder, der diesen Schritt ohne wissenschaftliche Grundlage wagt, ein Vollspacko ist.

Von Böse und Gut, war nicht die Rede.

@Lazaros


1x zitiertmelden

Gott ist tot

19.09.2010 um 20:32
@herzbetont

Du hast keine Ahnung davon, was wissenschaftliche Methodik ist, mackierst hier aber den Klugscheißer... :D

Ja, das fliegende Spaghettimonster wäre auch denkbar. Auch eine Art Gottesvorstellung; zudem eine sehr sympathische.

Und...von Verschwörungstheoretikern erzähle mir besser lieber nichts...die kenne ich zu genüge...aus Sicht der anderen, angefeindeten Seite. ;)


1x zitiertmelden

Gott ist tot

19.09.2010 um 21:00
@Lazaros
Zitat von LazarosLazaros schrieb:Also hast du es nötig, zu diskreditieren?
Wenn du mich unbedingt so verstehen willst ... dann belasse es halt bei deinem Glauben :D



Und "Gott" ist wohl eine der bekanntesten Verschwörungstheorien die es jemals gab!!!


melden

Gott ist tot

19.09.2010 um 21:09
Zitat von LazarosLazaros schrieb:Du hast keine Ahnung davon, was wissenschaftliche Methodik ist, mackierst hier aber den Klugscheißer...
Dann kannst du mit Sicherheit meine Falschaussagen zusammenfassen und mich eines besseren belehren.

Vielleicht bringen wir Gott in Existenz, wenn wir ihm einige von deinen Hintertürchen aufmachen. :)
Zitat von LazarosLazaros schrieb:Ja, das fliegende Spaghettimonster wäre auch denkbar
Das fliegende Spaghettimonster symbolisiert aber, dass es eher undenkbar ist. ;)
@Lazaros


melden

Gott ist tot

19.09.2010 um 21:18
@herzbetont
Zitat von herzbetontherzbetont schrieb:Das sind doch nur Unterstellungen deinerseits. Ich vertrete eigentlich nur den harmlosen Standpunkt, dass Religiösität nichts in der Wissenschaft verloren hat und jeder, der diesen Schritt ohne wissenschaftliche Grundlage wagt, ein Vollspacko is
aha, dann sind also auch die Wissenschaftler "Vollspackos" ?!

Es besteht eine Parallele zwischen Naturwissenschaft und Christentum, die erstaunlicherweise kaum jemand zu bemerken schein. So wie das Christentum annimmt, dass alles in der Bibel übernatürlich ist, nimmt der Naturwissenschaftler an, dass alles in der Natur rational und geordnet ist.

Beides sind Hypothesen, die nicht auf allen Beweisen, sondern auf den Beweisen "für den wesentlichen Teil" beruhen.

Die Wissenschaft hält bis heute unerschütterlich an der These fest, dass die gesamte Natur mechanisch funktioniert, obwohl in Wirklichkeit das geheimnisvolle Elektron, von dem im so genannten Heisenberg-Prinzip der Unschärferelation die Rede ist, in der Gegend umherhüpft.

Wie rechtfertigt nun die Naturwissenschaft ihre Hypothese, dass die gesamte Natur rein mechanisch funktioniert, wo sie doch zugeben muss, dass bestimmte Bereiche der Natur dem zu widersprechen scheinen? Die Antwort lautet, dass diese Hypothese ganz einfach nahe liegend ist, weil in der Natur "größtenteils" eine Regelmäßigkeit zu beobachten ist....
E. J. Carnell


1x zitiertmelden

Gott ist tot

19.09.2010 um 21:41
Zitat von AidaAida schrieb:aha, dann sind also auch die Wissenschaftler "Vollspackos" ?!
Vielleicht hab ich mich missverständlich ausgedrückt. Natürlich kann ein Wissenschaftler ein Theist sein, solange er das Unterscheidungsvermögen, zwischen seinen privaten Hobbys und seiner Arbeit besitzt.

Jesus ist keine Wissenschaft.
aha, dann sind also auch die Wissenschaftler "Vollspackos" ?!

Es besteht eine Parallele zwischen Naturwissenschaft und Christentum, die erstaunlicherweise kaum jemand zu bemerken schein. So wie das Christentum annimmt, dass alles in der Bibel übernatürlich ist, nimmt der Naturwissenschaftler an, dass alles in der Natur rational und geordnet ist.

Beides sind Hypothesen, die nicht auf allen Beweisen, sondern auf den Beweisen "für den wesentlichen Teil" beruhen.

Die Wissenschaft hält bis heute unerschütterlich an der These fest, dass die gesamte Natur mechanisch funktioniert, obwohl in Wirklichkeit das geheimnisvolle Elektron, von dem im so genannten Heisenberg-Prinzip der Unschärferelation die Rede ist, in der Gegend umherhüpft.

Wie rechtfertigt nun die Naturwissenschaft ihre Hypothese, dass die gesamte Natur rein mechanisch funktioniert, wo sie doch zugeben muss, dass bestimmte Bereiche der Natur dem zu widersprechen scheinen? Die Antwort lautet, dass diese Hypothese ganz einfach nahe liegend ist, weil in der Natur "größtenteils" eine Regelmäßigkeit zu beobachten ist....
E. J. Carnell
Du kannst doch die Naturwissenschaften nicht mit dem Christentum beleidigen. Das sind völlig verschiedene Dinge, wobei das Christentum willkürlich von irgendwelchen Mystikern zusammengewürfelt wurde.

Und was soll bitte schön Übernatürlichkeit sein?
@Aida


melden

Gott ist tot

19.09.2010 um 22:02
@herzbetont


ist schon gut - jedem das Seine.

Dir noch eine gute Zeit.


melden