weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Aggressiver Atheismus

1.097 Beiträge, Schlüsselwörter: Religion, Glaube, Terror, Atheismus, Aggressiv, Fanatisch, Unglauben

Aggressiver Atheismus

20.07.2011 um 16:32
@Kayla

Doch, Du hast sehr wohl Hetze betrieben und gesagt, dass die, die dahinterstecken, Atheisten sind. Das IST Hetze und nichts anderes.


melden
Anzeige

Aggressiver Atheismus

21.07.2011 um 04:46
Naja, ich würde sagen, nicht jeder Atheist ist ein Wissenschaftler, und nicht jeder Wissenschaftler ist ein Atheist......vielleicht ist es die Kombi, die einem eiskalt den Rücken runterläuft ;)

Nach dem Motto:

"Warum tun sie soetwas nur??"
"Weil wir es können."

Daß Atheisten versuchen, die Gläubigen mit Wissenschaft fertigzumachen ist vielleicht ein anderes Thema...

Daher meinte ich auch, die meisten Atheisten sind gar keine Wissenschaftler, sondern folgen dem öffentlichen Verständnis von Wissenschaft blind, wie einer Religion.

Es braucht nun aber keine Wissenschaft um die Bibel als Fabel zu entlarven:
Wenn alles mit 2 Menschen begann, wären wir alle behindert, wenn wir es aufgrund der Inzucht überhaupt bis heute gebracht hätten.
Jeder Tierzüchter weiß das.

Die Christen sollten sich nicht wundern, daß sie viel Wut erzeugen und erzeugt haben.
Daher auch die Angriffe mittels der Wissenschaft.
Und trotzdem stellen sie sich immerzu als die Heiligen dar, die ja so viel Sinnvolles gemacht haben.
Zudem sind sie eben leichtgläubig und werden daher nicht ernstgenommen und eben gerne mal geärgert.

Hätten sie tatsächlichen zu allen Zeiten Liebe verbreitet, bin ich mir absolut sicher, daß sie auch an kleine blaue Zwerge glauben könnten- sie würden trotzdem respektiert.

Es dürfte aber mehr Wissenschaftler geben, die gleichzeitig auch Atheisten sind.


melden

Aggressiver Atheismus

21.07.2011 um 05:35
hier hatte ich eine Diskussion mit meiner Freundin.

Diskussion: Glaube an auserirdisches Leben und Gott ?!

ich bin eher der Wissenschaftler. und neige oft zu dem aggressiven Atheismus. ich Miss mich dann immer beherrschen. mich regts nur total auf dass meine Liebe so naiv ist und sowas glaubt. und dann noch relativ intensiv dran glaubt. wie zb ihr Mutter. sie geht oft in die Kirche. die sind brasilianisch und gehen auch in eine Art brasilianische kirchenveranstaltung.
ihre Mama hat mir dann mal erzählt dass sie wieder mit Gott geredet hat. der Pfarrer ist dabei der Vermittler. und sie hat angeblich Hilfe und so von dem Vermittler Pfarrer bekommen bzw sie bekam Sachen gesagt über die sie nur persönlich Bescheid weiß. oO?
wie soll sowas gehen? ich konnte sie natürlich nicht dumm anmachen und hab, sag ich mal mit gespielt und genickt ;-). aber am liebsten wär ich völlig aus der Haut gefahren und gefragt ob sie den scheiss wirklich glaubt und ob's ihr noch gut geht.

... -.-


melden

Aggressiver Atheismus

21.07.2011 um 15:43
Pascoli schrieb:Würde sich die Masse der heutigen Menschheit alleine auf pflanzlicher Basis ernähren, müssten wir
alle letzten noch selbstregulierenden Ökosysteme mit Monokulturen, Pestiziden und Zufahrtsstraßen
platt walzen. Wir müssten immer intensivere Gentechnik einsetzen, um unsere Genusssucht zu befriedigen.
@Pascoli

Böser Fehler.
Oder einfach eine Schutzlüge.
In jedem Fall ist die Aussage komplett Falsch.
Die meisten landwirtschaftlichen Nutzflächen werden für Tierhaltung und anbau von Tierfutter benötigt. Es werden gerade Urwälder abgeholzt um Weiden für die Rinder von Mc,doof zu schaffen.

Informier dich da mal ein wenig.
Die Erde kann wesentlich mehr Vegetarier ernähren wie Fleischkonsumenten.
Ich will Euch euren Sonntagsbraten aber nicht Madig machen.
Ich esse mein Frühstücksei ja auch ganz gerne.

Aber wir wollen die Relationen dann doch akzeptieren und Sie nicht unserer Meinung anpassen.
Oder siehst Du das anders?

Gruß
Mailo


Off Topic off.


melden

Aggressiver Atheismus

21.07.2011 um 16:19
@Mailo

Ist es nicht so, das Tiere auch vielfach Neben und Abfallprodukte aus der Landwirtschaft zu fressen bekommen, die bei der Lebensmittelherstellung übrig bleiben und die ein Mensch nicht essen könnte?


melden

Aggressiver Atheismus

21.07.2011 um 16:24
Soja tut dem Regenwald überdies auch nicht gut.

http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,456376,00.html


melden

Aggressiver Atheismus

21.07.2011 um 16:42
Nun ja, auch das^^ gibt es.
Im Augenblick fährst Du aber durch das schöne Niedersachsen und siehst rechts und links Maisfelder soweit das Auge reicht.
Und dabei handelt es sich zu 90% um Futtermais. Der ist nicht für den menschlichen Verzehr geeignet.
Der Obst und Gemüseanbau ist rein Flächentechnisch eher marginal.
Weltweit gesehen ist dann Getreide, Reis und Hülsenfrüchte noch ein flächentechnisch relevanter Faktor.
Rein energietechnisch Betrachtet verbraucht das Nutzvieh aber wesentlich mehr Energie als es Dir dann als Nahrung vermag zu geben.
Und die Anbaufläche die es braucht, um einen Menschen mit pflanzlicher Nahrung zu versorgen (gerne auch biologisch und ökologischer Anbau) , reicht vielleicht auch um ein Rindvieh zu halten.

Aber die genauen Zahlen sind kein Geheimnis und bestimmt leicht im Netz zu finden.

Aus ökologische Sicht ist Fleischkonsum = Energieverschwendung.

Mir will nun aber kein Übergang zu „aggressiven Atheismus“ gelingen. (sorry)
Gruß
Mailo


melden

Aggressiver Atheismus

21.07.2011 um 16:47
Großflächige Monokulturen und auch Massentierhaltung, sind aus Wirtschaftlicher Sicht ja interessante Objekte.
Aus menschlicher und umwelttechnischer Sicht aber „pfui Spinne“.

Gruß
Mailo


melden

Aggressiver Atheismus

21.07.2011 um 16:47
@Mailo

In vielem Kram aus dem Supermarkt ist Mais drin. Von Chips bis hin zur Cola.
Was die Viecher davon zu fressen bekommen sollte der Maiskleber sein.
Beim Getreide ist es der Schrot.

Hätte durchaus Intresse an den korrekten Zahlen, es scheint dann aber doch nicht SO einfach zu sein, verlässliches zu finden.

Ich hab nichts gegen Vegetarier, die aggresive Variante davon geht mir aber genauso auf den Sack wie agressive Atheisten, mal so als Parallele. :D

Und ja, ich kann mir den Luxus erlauben, möglichst auf essen mit Monokulturmais und Tieren aus der Massenhaltung zu verzichten und finde das durchaus auch pfui, aber ginge es den heutzutage noch und auch für alle ohne?

Ich weiss nicht, ich fürchte jedoch nicht.


melden

Aggressiver Atheismus

21.07.2011 um 16:53
@jimmybondy

Außer im Ring, ist jede Form von Aggressivität abzulehnen. ;)


melden

Aggressiver Atheismus

21.07.2011 um 16:59
@Mailo

Vielleicht macht uns das ja nun zu verblendeten Idiologen. :D


melden

Aggressiver Atheismus

21.07.2011 um 17:08
"Seit dem Zweiten Weltkrieg zeichnet sich eine Veränderung der Ernährungsgewohnheiten auf der Welt ab. Der Fleischkonsum ist stark gestiegen, besonders in den Industrieländern, seit einiger Zeit auch in Schwellenländern.

Heute werden viele der Tiere, die zur Fleischproduktion gemästet werden, mit Getreide gefüttert. Etwa ein Drittel der weltweiten Getreideernte wird für die Fütterung von Nutztieren verbraucht. Nur etwa 10 % des verfütterten Getreides wird dabei in Fleischmasse umgewandelt, die restlichen 90 % sind für die menschliche Ernährung verloren.[11] In Brasilien dient bereits ein Fünftel der landwirtschaftlichen Nutzflächen zur Futtermittelproduktion für die Viehmast, und es wird weiterhin Regenwald abgeholzt, um weitere Anbauflächen dafür zu schaffen.

Durch eine Senkung des Fleischkonsums könnten große Anbauflächen und Getreidemengen zugunsten der menschlichen Ernährung genutzt werden statt für die Viehmast.[12]"


Quelle:http://de.wikipedia.org/wiki/Welthunger

So auf die schnelle gefunden.
Aber schon komisch. Für alle Statistiken wollen die nun Geld, oder mindestens das man sich irgendwo anmeldet.
Das war vor 10 Jahren noch anders.

Gruß
Mailo


melden

Aggressiver Atheismus

21.07.2011 um 17:27
@Mailo

Als ich mich vor einiger Zeit mit dem Thema beschäftigte, lag da schon was im argen.

Der Mensch kann nur einen kleinen Teil des Getreides verzehren, und zwar das Korn.

Den Rest bekommt das Vieh, also das Gestrüpp drumherum und wie gesagt den Schrot.
Das wird mit minderwertigem Fett vermengt, sogar mit Asche usw.

Getreide wird auch beigemengt, meist minderwertige Quali, zu feucht, mit Schimmel und da wird dann noch Natron oder sowas zugeschüttet um es haltbar zu machen und für Kuhmägen aufzuschliessen.

Nicht falsch verstehen, ich befürworte das nicht unbedingt...

In der Quelle 11 steht:

Rein rechnerisch wird genug Getreide produziert, um alle Menschen ausreichend zu ernähren. Doch fast die Hälfte des Korns wird an Vieh verfüttert.

In wiki wo 11 angegeben wird steht:

Etwa ein Drittel der weltweiten Getreideernte wird für die Fütterung von Nutztieren verbraucht


Vielleicht verstehe ich es falsch, etwa die Unterscheidung Getreide/Korn, aber irgendwas daran liegt für mich darin im Argen.

Man sollte bei den Kalorieren auch die Milch mit einbeziehen, welche die Tíere produzieren und auch schauen, was GENAU sie so zu fressen kriegen.

Vermutlich sind wir dafür im falschen Thread, aber wenn es keinen stört passt es ja schon noch ein kleines bisschen.


melden

Aggressiver Atheismus

21.07.2011 um 17:52
@jimmybondy

Ich habe Beruflich nahen Kontakt zu einem Demeter Bauernhof.
Dort werden Schweine, Rinder, Ziegen und Schafe gehalten. Zur Milchgewinnung und Käseproduktion und zur Fleischproduktion.
Ich Traue mich zu sagen den Viechern geht es relativ recht gut.
Abschreckend ist das die Schweine z.B. aus dem zarten Kindesalter nicht hinaus kommen.
Das daran angeschlossene Wohnheim für Geistig und Körperlich eingeschränkte Menschen ( meine Arbeitgeber ) baut Obst und Gemüse an.
Alles Biologisch Dynamisch.
Die Flächen die für die Tierhaltung und die Produktion von Tierfutter bereitgestellt werden sind Gigantisch im vergleich zum Obst und Gemüseanbau.


melden
Pascoli
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Aggressiver Atheismus

21.07.2011 um 20:37
@Mailo
Mailo schrieb:Heute werden viele der Tiere, die zur Fleischproduktion gemästet werden, mit Getreide gefüttert. Etwa ein Drittel der weltweiten Getreideernte wird für die Fütterung von Nutztieren verbraucht.
Das ist richtig und es wird dabei auch sehr häufig maßlos damit übertrieben.

Aber es ist ein idealistisch-ideologischer Selblbstbeweihräucherungs-Blödsin zu behaupten, die Menschheit könne gänzlich auf tierische Eiweiße und gesättigte tierische Fettsäuren verzichten.

Jeder Mensch hat seinen eigenen Stoffwechsel und für einE Karotten-Müsli- Bürohengst/Stute,
die/der sich ihren/seinen Kohlenhydrat-Fettarsch im Fitness-Studio wegarbeiten muss, ist Fleischkonsum nicht unbedingt notwendig.

Aber für den Kanalarbeiter und viele andere körperliche Dienstleister, die noch immer die schwere Drecksarbeit leisten müssen, von der ein Volkornkacker noch nicht mal die Ahnung hat, dass es sie überhaupt gibt, weil er seine Fäkalien nach dem Spülen nie mehr sieht, sondern nur noch davon hört und ließt, wenn mal wieder etwas von überdüngten Meeren, Seen und Flüssen die Rede ist,

gelten ganz andere Kalorienbedürfnisse. Auch die klimatischen Bedingungen haben einen Einfluss darauf, ob man auf Fleisch verzichten kann oder nicht.

Ganz sicher ist aber, dass es scheißegal ist, ob Soja und Mais für Viehfutter angebaut wird oder
für idiotische Fertignahrung mit allerlei chemischen Zusätzen.

Fleisch ist die Nahrung, die am längsten von allen Nahrungsmittel haltbar ist und am wenigsten
schnell verdirbt, wenn am es am Leben lässt.

Also ist Fleisch nach wie vor die effektivste Möglichkeit für uns, auch ungenießbare Pflanzen essen zu können und genießbarere längst möglich aufzubewahren..^^


melden

Aggressiver Atheismus

22.07.2011 um 01:14
Die Spiritualität allein kann nicht das Problem sein, es kommt auf die Ausübung an. Ich betrachte mich als einen Menschen der nackt auf die Welt kam und durch Zufall in dieses System geboren wurde. Man wächst auf, stellt Fragen und bekommt Antworten. Man wird geprägt und sozialisiert. Am Ende steht da ein geformter Mensch, der glaubt dass sein Denken und Handeln so richtig ist wie es ist, und /oder zweifelt.

Niemand wird mit der Bibel in der Hand geboren, und ich frage mich immer wieder, warum dann Menschen die Worte der Bibel so verehren, und andere Einstellungen so ablehnen. Wir glauben doch nur was wir kennen. Gäbe es in unserem Kulturkreis die Bibel nicht, dann wäre sie eben kein Thema, das Lebensrad würde sich trotzdem weiter drehen.

Spiritualität ist etwas, dass ich interessant finde. Es erlaubt zwingende moralische und philosophische Schlüsse, unumkehrbare sozusagen. Während man Schopenhauer Nitzsche und Kant schnell mal über den Haufen werfen kann, je nach Gemütslage, sind Spirituelle Erfahrungen viel zwingender. Sie gehen über das für jeden Erfahrbare hinaus, gehen über die Grenzen des Sagbaren hinaus, sind Moral, Erkentniss und Selbsterkentniss gleichermaßen, aus ihnen lassen sich Regeln ableiten, die über die irdischen Gesetze hinausgehen, damit befinden sie sich auf einer unerreichbaren Ebene, und sind dadurch quasi nicht angreifbar.


Der einfache "Nichtglauben" im Sinne eines Desinteresses an solchen Dingen ist viel standhafter als ein Atheismus, also ein Bekenntniss GEGEN einen Gott. Ein aggressiver Atheismus hat es sehr schwer denn er muss sich verteidigen gegen eine Sache die immer unerreichbar bleibt. Er kämpft gegen Mühlenräder. Anstatt diese zu ignorieren. Die Steigerung zur Agressivität verdammt den Atheismus zur Passivität, quasi spirituell-reaktionär.


melden

Aggressiver Atheismus

22.07.2011 um 11:55
@Mailo

Ist für mich wirklich ein kniffeliges Thema. Es zählt ja auch etwa die Milch zu den Erzeugnisen und wir können dann nicht nur den Teil rechnen, der von der alten unrentabelen Milchkuh als Leder, in der Wurst oder im Hundefutter landet.
Kühe können sogar Stroh in Milch verwandeln.
Getreide wird soweit ich weiss nur in geringen Mengen beigefüttert.
Daneben bekommen die Rinder noch Maissilage.
Sie bekommen auch die Maiskörner, jedoch auch den ganzen Rest. Die ganzen Pflanzen werden
verwertet und fermitiert.
Ansonsten Stichwort "Novel Food"
In wirklich zahlreichen Produkten ist Mais oder Enzyme davon enthalten, die Lebensmitteldesigner sind da wie es scheint sehr kreativ mit.
Wir Konsumenten sind da aber bisweilen etwas ahnungslos.
Die meiste verwendete Glucose und der Fruktosesirup stammen etwa vom Mais, welcher also zumindest schonmal in diversem drin ist, was irgendwie süß ist. Vom Gummibärchen bis zum Joghurt.
Selbiges betrifft diverse Backwaren, vom Brot bis hin zu Kartoffelchips.

Wikipedia: Maissirup

""In den USA hat die zu High Fructose Corn Syrup (HFCS) verarbeitete Variante eine hohe wirtschaftliche und gesundheitliche Bedeutung, da es dort für die überwältigende Mehrheit aller Softdrinks als kalorisches Süßungsmittel eingesetzt wird. Maissirup kann seit 1972 kostengünstig durch Umwandlung der Maisstärke mit dem Enzym Amylase[3] und anderen stärkespaltenden Enzymen hergestellt werden. Diese erste HFCS-Variante (HFCS-42) hat einen Fructosegehalt von 42 % und wird vor allem zur Herstellung von Süßgetränken und Konserven eingesetzt."""


Ich kann nicht sagen das mir das alles gefällt, aber das Problem ist offensichtlich gewaltig und
nicht nur mit der Reduktion des Fleischkonsums in den Griff zu bekommen.

Um nochmal eine Herleitung zum Thema zu bringen, wir Supermarktkonsumenten sitzen alle im selben Boot, egal welchen Glaubens oder Nichtglaubens wir sind.

Was sollen wir tun? Sicher, auch unser Konsumverhalten achten, wenn wir es uns leisten können.
Aber können wir das auch wirklich alle auf einmal?


melden

Aggressiver Atheismus

22.07.2011 um 12:02
@DeadPoet

Diese Erfahrungen welche Du im Sinn hast scheinen mir aber stets nur persönlich erfahrbarer Natur und können daher nur schwer in Worten vermittelt werden, sowie sie für die Umwelt auch zwingend subjektiv sein müssen?

Nichts desto trotz berühren Philosophen ja auch die Methaphysik, etwa der erwähnte Schopenhauer.

Er gilt als einer der ersten Buddhisten und es gibt zahlreiche Parallelen, dazu der Weltgeist usw.
Oder auch Kant, mit seiner vorkritischen Schrift "Träume eines Geistersehers".
Naja und Nietzches Zaratrusta scheint mir ebenso in diese Kerbe zu hauen?


melden

Aggressiver Atheismus

23.07.2011 um 01:17
@jimmybondy


Ich schätze aber mehr Spiritualität im Sinne einer Individualerfahrung. Sie berühren sie nicht nur, sie sind durchdrungen von der Idee, man müsse die entscheidenden Fragen und das Verhalten der Menschen mit Prinzipien erklären, gleich den Naturwissenschaften. Da gab es auch noch keine Neurowissenschaften und die Psychologie steckte noch in den Kinderschuhen. Körper und Geist waren klar voneinander getrennte Systeme. Man suchte Zusammenhänge und Synchronizitäten viel mehr in der Aussenwelt. Der Buddhismus war an der Stelle auch eine wunderbare Schablone dafür, wie eine Philosophie ohne einen Gottesbezug funktionieren kann.


melden
Anzeige

Aggressiver Atheismus

23.07.2011 um 11:16
Oh ich meine das es in den letztzen Jahrunderten doch genug Leute gab, die sich den Dingen eher introspektiv zugewandt haben und einheitlich dachten.

Wie etwa Spinoza, der ja im Intresse der Neurowissenschaften steht.


melden
113 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Die Zahl 1320 Beiträge
Anzeigen ausblenden