weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Die Idee.

977 Beiträge, Schlüsselwörter: Tod, Welt, Spiegel, Idee
du_selbst
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Idee.

13.04.2012 um 15:34
@Tabea

Hier sind die 8 Grundpositionen.

Norden. Die Idee zwar zu erkennen aber nicht daran zu glauben.

Osten. Die Idee zu erkennen und an sie zu glauben.

Süden. Die Idee nicht zu erkennen aber an sie zu glauben.

Westen. Die Idee nicht zu kennen und auch nicht an sie zu glauben.

Die Idee ist dabei das eigene ich.

Das Ziel ist es dieses ich von einem Menschen auf einen anderen zu übertragen.


melden
Anzeige
Tabea
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Idee.

13.04.2012 um 15:40
@ mir

oke ich formuliere das mal um

Das eigene Ich zu erkennen, aber nicht daran zu glauben

Das eigene ich zu erkennen und daran zu glauben

Das eigene Ich nicht zu erkennen, aber daran zu glauben

Sein eigenes nicht zu erkennen und auch nicht daran zu glauben

Das Ziel ist es dieses ich von einem Menschen auf einen anderen zu übertragen.

Du sagst doch, dass jeder all diese Positionen abdeckt, also ist ja schon alles übertragen
Irgendwie fehlt mir der rote Faden hier g


melden
du_selbst
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Idee.

13.04.2012 um 15:54
@Tabea
Jeder deckt zwar alle Positionen ab, aber dieses auch zu erkennen darum geht es am Ende des Weges.

Denn am Anfang des Weges glaubt man nur an seine eigene Position. Und erkennt keine anderen als seine eigene. Verstehst du?

Wenn hier nicht endlos diskutiert würde ... würde niemand diese Positionen erkennen.


melden
Tabea
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Idee.

13.04.2012 um 15:58
tjo, mächste nix....


melden

Die Idee.

13.04.2012 um 16:29
@mnm
Wenn wir einen Ausgangspunkt und ein Ziel setzen das wir beschreiben, dann ist Glauben die Verbindung der Punkte ohne die Brücken zu benennen bzw. die Brücken werden ins "Oben" gesetzt.

Willst du sagen, die Brücken wären tatsächlich im "Oben" oder warum setzt du sie dahin?Text
???
Lass die Sprache weg und fühle. Lass Deine Idee von Spiritualität und Glauben mal fahren. Gefühle sind das allererste, was sich klärt und was "bearbeitet" werden sollte. Die ganzen spirituellen theoretischen Gebäude, die wir aufbauen, sind nur Abwehrmassnahmen gegen das, was uns im Grunde bewegt. Sie dienen nichts anderem als der Schmerzvermeidung bzw. der Schmerzabwehr.
Deswegen habe ich zu Spiritualität in Zukunft wohl auch nichts mehr zu sagen, weil es grundlegend am Menschen vorbeigeht, der noch nicht angefangen hat, seine wahren Gefühle zu fühlen.
Wer was über Spiritualität erfahren will, soll Bücher lesen. Das ist nicht verkehrt und oftmals auch eine Art von Bibliotherapie.
Ich will diese Dinge nicht diskutieren, weil es daran für mich nichts zu diskutieren gibt. Ich kann statuieren, aber ich stelle nichts von dem, was ich sage zur Diskussion, d.h. ich bin in dem was ich sage, von keinerlei Selbstzweifel angenagt.
Spiritualität beginnt bei der WAhrnehmung Deiner Gefühle. Und bei der Differenzierung der wahren von den Pseudo-Gefühlen.


melden
mnm
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Idee.

13.04.2012 um 16:42
@TheLolosophian

Du verdrehst die Diskussion, du hattest das Sein ins Spirituelle gesetzt und ich bestand darauf, es in dieser Welt, ohne weitere Dimension oder Glauben zu führen.

Aber ok ............

Wenn du deinen Gefühlen nachgehen willst, ist eine Diskussion sicher nicht der geeignetste Ort dafür.

(Die letzte Waffe einer Frau, die mangelnde Wahrnehmung der Gefühle von Männern, ja ja blablabla ) :)


melden

Die Idee.

13.04.2012 um 16:47
@mnm
Ich sehe, Du hast leider nicht verstanden.


melden
mnm
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Idee.

13.04.2012 um 16:50
@TheLolosophian


Hier diskutieren wir, meine Gefühle sind uninteressant.

Was ist mit den Brücken, warum müssen sie in dieser Welt gebaut werden, Gefühle spielen sicher auch eine Rolle, und warum ist es fatal, wenn sie aus der Welt entfernt und in eine spirituelle Sicht gesetzt werden?


melden

Die Idee.

13.04.2012 um 16:58
@mnm
Was ist mit den Brücken, warum müssen sie in dieser Welt gebaut werden, Gefühle spielen sicher auch eine Rolle, und warum ist es fatal, wenn sie aus der Welt entfernt und in eine spirituelle Sicht gesetzt werden?Text
ok, jetzt verstehe ich besser, was du meinst. Die Brücken kannst Du erst in die Welt setzen(unten), wenn Du sie in der Geistigen Welt verankert hast.
Habe ich das nicht schon mal deutlich gemacht, wenn auch in anderen Worten?
Was willst du mir bzw. meiner Aussage denn entgegensetzen? Ausser deinem Widerstand, dein Dagegensein...hast Du doch nichts in der Hand!
Suche z u e r s t das Reich Gottes/Nirwana/Dharma was auch immer, - und alles wird Dir dazugegeben. Meditiere über diese Aussage ... Ich erwähne sie Dir gegenüber auch nicht das erste Mal.
Mehr gibt es von mir zu dem Thema nicht mehr zu sagen.
PS Übrigens dachte ich, Du wärest eine Frau...


melden
mnm
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Idee.

13.04.2012 um 17:03
@TheLolosophian

und warum benennst du nicht die Brücke, sondern weichst auf die Verankerung aus.

Die Brücken sind aber der Weg, das Ziel vorzugeben und daraus die Brücken zu bilden, verkehrt herum, wobei du dich auch überall davor drückst, sie zu benennen.


"Ausser deinem Widerstand, dein Dagegensein...hast Du doch nichts in der Hand!"

Vielleicht bist aber du es, der ihn leistet.


melden
mnm
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Idee.

13.04.2012 um 17:04
"PS Übrigens dachte ich, Du wärest eine Frau..."

echt? wirke ich so weiblich, nett, ein Kompliment, bin aber ein Mann und das auch ausreichend genug, um meine weibliche Seite zu betrachten.

"Mehr gibt es von mir zu dem Thema nicht mehr zu sagen."

Ich bin einverstanden, genug gestritten, machen wir erst einmal Frieden. ... bis zum nächsten Mal :)


melden

Die Idee.

13.04.2012 um 18:36
@mnm
Ich kann nur sagen, das hier ist nicht meine Welt, es gibt nur eine Sache die zählt und dann gehe ich wieder nach HauseText
Hier hast Du Deine Brücke.


melden
mich
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Idee.

13.04.2012 um 21:04
@Tabea
Tabea schrieb:Kannst du die neue Idee mal aufn Punkt bringen? :P
Ich probier's auch mal.
"Das bist du" (Tat twam asi), "Liebe deinen Nächsten wie (als) dich selbst", Eins-Sein mit allem, Entgrenzung des Ich... das ist eigentlich nichts Neues. Im Gegenteil, es ist sehr viel die Rede davon. Eigentlich ist es auch nichts Neues, dass in diesem Einheitsbewusstsein gehandelt wird. Wenn man das behauptete, würde man den vielen Menschen Unrecht tun, die immer schon ihr persönliches Ich in anderen, in einer Gemeinschaft, in einer Sache aufgehen ließen.

Was ist da eigentlich neu?
Für mich ist es neu, Eins-Sein tatsächlich zu erleben. Nicht nur als moralische Forderung, an Beispielen anderer oder in einem meditativen Zustand, in dem ich gar nicht mehr viel erlebe, sondern ganz konkret.
Einen anderen Menschen (Tier, Pflanze, Umgebung...) zu sehen und zu empfinden: der/das ist nicht verschieden von mir, das bin ich. Andere als mich selbst zu spüren, durch die Augen anderer mich selbst zu sehen. Die Auswirkungen meiner Worte und Taten auf den anderen in mir selbst zu spüren, bevor ich sie begehe, und es dann gegebenenfalls anders zu machen. Die Dinge so zu sehen, wie der andere sie sieht - auch wenn er sie anders sieht als ich...
Das sind ein paar Beispiele. Vielleicht fallen euch auch welche ein...


melden

Die Idee.

14.04.2012 um 12:19
@du_selbst
Ich möchte aber, dass wenn du schon aus meinen Augen blickst, du dazu auch meinen Verstand benutzt, dass du dich komplett mit mir identifizierst, und zwar genau so wie du dich mit dir selbst identifizierst.


Ich möchte dass du in mir, dich selbst erkennst, und zwar genauso wie wenn du in deinen eigenen Spiegel blickst, dein eigenes ich, deine eigene Seele, deinen eigenen Geist und deinen eigenen Verstand betrachtest. Ich möchte dass du zu meiner Idee wirst, und dich selbst mit meinen Augen betrachtest. =)Text
Da wäre zunächst mal zu klären, aus welchem "Ich" du redest.
-Redest Du aus Deinem Ego heraus, also egozentriert, würde ich Dir glatt eine Absage geben. Dir zuliebe würde ich (als ein anderes Ich) nicht meine Ichgrenzen auflösen, um aus Deinem begrenztem Ego-Verstand/Bickfeld die Welt zu betrachten, wäre das zwar vorübergehend vielleicht ganz interessant...ich wäre jedoch einem Ich ausgeliefert, von dem ich nicht wüsste, ob es nicht mit seiner egozentrierten Macht herumspielt.. Hier handelt es sich um eine ungesunde Identifikation.

- oder aber du redest Du aus Deiner SELBST-Zentrierung heraus. Dann würde ich das Spiegel-Spielchen gerne mitmachen, denn dann würde ich mich, Dich und alles andere mit den Augen Gottes sehen. Und hier bin ich mit allem identifiziert, was ist.



In der Regel ist es so, dass nur in der Liebe die Ichgrenzen aufgelöst werden. Leider kann sich diese Ichaufgabe in eine äusserst ungesunde Selbstaufgabe verwandeln, wie sie vor allem Frauen gut kennen.
Eine andere pathologische Möglichkeit führt in die Psychose.
"I am in you and you are in me" gibt es wie bei allem in der "unerlösten" Art (destruktiv, da krank) und in einer "erlösten" (konstruktiv, gesund) Form als organisch gewachsene Frucht am Baum der alchimistischen Verwandlung.

Nur in der geistigen Liebe und Hingabe an einen Meister oder Guru u.ä., bzw. an Gott hat die Auflösung der Ichgrenzen ihren wahren Sinn und ihre Bedeutung.


melden
du_selbst
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Idee.

14.04.2012 um 12:55
@mich
Für mich ist es auch neu, jemandem zu begegnen der genauso denkt und fühlt wie ich, es ist ein schönes Gefühl, ein schöner Gedanke. Es beginnt sich ein Weg abzuzeichnen, ein sich wohl-fühl-weg. Ich fühle mich angenommen, angekommen und Zuhause wenn ich in meinen Spiegel blicke. Ich möchte dass es so bleibt, aber vor allem möchte ich dass sich auch andere in diesem Spiegel erkennen, und diesen Weg fortsetzen und verstehen.


melden
oneisenough
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Idee.

14.04.2012 um 13:29
@TheLolosophian
TheLolosophian schrieb:Dann würde ich das Spiegel-Spielchen gerne mitmachen, denn dann würde ich mich, Dich und alles andere mit den Augen Gottes sehen. Und hier bin ich mit allem identifiziert, was ist.
Ein solches Spielchen ist unmöglich.

Denn es ist deswegen nicht möglich sich mit Allem gleichzeitig identifizieren zu können, weil man nicht weiß, was alles ist.

Der Begriff "alles" bedarf einer Zählbarkeit und der Bildung einer Endsumme, welche dann mit dem Begriff "alles" zum Ausdruck kommt. Allerdings gilt: Die Inhalte des Universums sind nichts Zählbares, da es sich ausschließlich um stets vorübergehende Vergänglichkeiten handelt. Es gibt sie immer nur für einen ganz bestimmten Zweck, und niemals mit einer unveränderlichen Konstanz. Schon von daher ist es unmöglich, wissen zu können, was genau mit "alles" gemeint ist.

Und es ist erst recht nicht möglich, eine Alles-Identifikation zu bilden. Jede Identifikation ist ja gerade erst die Trennung von etwas anderem, um überhaupt etwas zu haben, womit man sich identifizieren kann. Das heißt: Wenn keine Trennungen vorgenommen werden, kann kann es demzufolge auch keine Identifikation geben.

Du solltest die Spielregeln kennen, bevor du ein Spiel vorschlägst. :)


melden
mnm
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Idee.

14.04.2012 um 13:51
@TheLolosophian

"Hier hast Du Deine Brücke."

Ich bin nicht hier um eine individuelle Brücke zu finden. Es geht mir darum die Brücken die vernebelt sind/werden an das Tageslicht zu holen.

@oneisenough


"Denn es ist deswegen nicht möglich sich mit Allem gleichzeitig identifizieren zu können, weil man nicht weiß, was alles ist."

Das stimmt so nicht, es geht um die Zeit, das was wir sind, das was wir realisieren und das was wir in Zukunft setzen, diese Faktoren bestimmen den Begriff "Alles", das was du daraus machst ist Humbug.


melden
oneisenough
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Idee.

14.04.2012 um 14:03
@mnm

Unsinn.

Du benutzt Worte, deren Bedeutung du nicht verstanden hast.

Du verstehst nicht, dass der Begriff "alles" einer Zählbarkeit bedarf und eine Endsumme repräsentiert. Und er repräsentiert nicht etwa eine offene beliebige Summe, sondern eine ganz konkrete Endsumme von etwas Zählbarem.

Das lernt man üblicherweise bereits in der 1. Schulklasse.

Du solltest keine Worte benutzen, deren Bedeutung du nicht verstanden hast.


melden

Die Idee.

14.04.2012 um 14:04
@oneisenough
Du solltest die Spielregeln kennen, bevor du ein Spiel vorschlägst.Text
Du willst mich ärgern, was?grrrr...:)
Ich habe das Spielchen doch abgelehnt, hahaaaa ...lach.. weil es nicht funktioniert!
Ausserdem spielen wir gerade wieder ein Spiel im Spiel der Worte...ich kann es mit Sprache nicht anders sagen, als wie ich es z.Zt. sage. Ob mir andere Worte für das Unsagbare irgendwann mal zur Verfügung stehen... die Deinen vielleicht? grins.:)
Nein, ganz im Ernst: In der SELBSTzentrierung bin ich mit allem identisch von der Essenz her. Das "Alles" lässt sich nicht beschreiben, weil "Alles" von dem Fokus abhängig ist, der gerade vor mein inneres Auge tritt.



@mnm
Welche Brücke suchst Du denn für Dich? Du Geissel Gottes!
Mein Brücke kannst Du nicht anfassen, meine Brücke waren die "Schwingen der Sehnsucht", das Heimweh nach Hause...Die Verzweiflung...


melden
Anzeige
du_selbst
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Idee.

14.04.2012 um 14:07
@TheLolosophian

Du könntest dir also vorstellen mein Spiegel zu sein. Gut, dann musst du dich zuallererst von Begriffen wie Ego, Gott, Meister trennen. Sie einfach loslassen, beiseite stellen. Ersetze sie mit Vertrauen, Glauben, dem Weg.

Wir befinden uns nämlich auf demselben Weg, du dort, ich hier, mich da vorne, und loni da drüben, wir gehen in dieselbe Richtung, unser Weg führt uns im Kreis, aber wir glauben und wir vertrauen dem Weg.

Wir gehen davon aus, dass unser Dasein einen Sinn macht, dass wir immer wieder kommen, in diese Welt, und dann möchten wir denselben Weg erkennen, wir möchten sehen wohin andere vor uns gelaufen sind, wie es ihnen ergangen ist, und wir möchten dann in ihre Fussstapfen treten, ihnen nach laufen, weil es unsere Vorbilder sind.

Sie sind keine Meister, keine Lehrer, keine Götter, es sind Menschen wie wir, und sie gehen zufrieden mit sich selbst durchs Leben. In dem Bewusstsein wer sie sind. Sie helfen anderen zu sich selbst zu finden, sie schreiten mutig voran, und haben erkannt wer sie sind.

Es sind die, die diesen Weg immer wieder von neuem in Angriff nehmen, was ich dir jetzt erkläre, muss ich in jedem dieser Leben wieder von neuem lernen, bist du bereit? Dann mach dich jetzt auf etwas gefasst, ich erkläre dir jetzt nämlich wer du nicht bist, wer du niemals warst und wer du niemals wieder sein wirst.

Genug geschwafelt.


melden
308 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Sufismus331 Beiträge
Anzeigen ausblenden