weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Die Idee.

977 Beiträge, Schlüsselwörter: Tod, Welt, Spiegel, Idee

Die Idee.

18.04.2012 um 16:07
@du_selbst

Auch wenn ich nicht viel schreibe, so lese ich doch deine Beiträge.

Immer wieder denke ich „to much“ für mich, damit will ich sagen das ich persönlich durch Reduzierung weiter komme. Für mich bedeutet das, dass ich eine Sache nie unnötig kompliziere.

Für mich gibt es einmal „ich bin/ich bin nicht“ das innerhalb unseres Universum, mit allen anderen „ich bin/ich bin nicht“ und jeglichen „Sein“ auf die mannigfaltigste Weise interagiert.

Ich betrachte das Universum, „erst mal“ als ein in sich geschlossenes „System“.
„Innerhalb“ von diesem System gibt es verschiedenste Ursachen und Wirkungen.

Das, worauf sich unser SEIN begründet, liegt aber „außerhalb“ von diesem System. Ich weiß dass es möglich ist eine „Tür“ zu öffnen, durch die ein „Blick“ nach „draußen“ möglich ist. Ich denke auch das Interaktion mit dem Außen möglich ist.

Wenn ich ein „Blick“ nach draußen erhaschen möchte, muss ich mich von unserem „System“ abwenden, befreien, Ballast abwerfen, ruhig werden, lösen, in mich gehen, das „ich bin „ aufgeben. Die Freiheit liegt jenseits des „ICH BIN“

Warum versuchst du durch ALLE hindurch(mit allen gemeinsam!?) dahin zu gelangen, warum dieser Umweg.


melden
Anzeige
mich
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Idee.

18.04.2012 um 16:37
@TheLolosophian
TheLolosophian schrieb:Meditation ist nicht für jeden geeignet, besonders dort wo einer noch unbearbeitete Traumata hat. Deshalb ist es immer besser, gleichzeitig einen guten Therapeuten bei der Hand zu haben.
Deshalb heißt es sicher auch in den meisten Meditationslehren, dass man einen vertrauenswürdigen Guru braucht. Die Bachblüten waren von ihrem Entdecker ursprünglich zur Selbstbehandlung für jeden gemeint, beginnend schon mit der Herstellung. Vielleicht kann man sagen, die Pflanzen selbst sind der Lehrer. Da habe ich mich vertrauensvoll daran gegeben, mit ihnen zu arbeiten, zu experimentieren, kreativ zu werden. Ich finde diese Bild- und Text-Meditation auch eine schonende Methode. Da bin ich nicht allein mit meinen Ängsten usw., sondern immer "in Begleitung" einer heilenden Energie. DIE LEERE ist auch angesagt zwischendurch, genau wie DIE FÜLLE (Achtsamkeit) - ich kann mir nicht unentwegt Energie zuführen. Leerwerden hat mir am Anfang auch große Angst gemacht - ich könnte ja weg sein... Zu meinen Favoriten gehört dieses Bilderpaar (oder Nicht-Bilder-Paar) immer noch nicht, um ehrlich zu sein. Ich finde es aber heilsam ernüchternd als Gegengewicht zu der Bilderfülle.

Aus der Kirche ausgetreten bin ich, weil ich es nach einigen Meditationserfahrungen völlig absurd fand, einen Menschen als Gott zu verehren und alle anderen nicht. Was ich sonst an der Kirche zu beklagen finde, hat seinen Grund letzlich in dieser Ver-rücktheit. Mir ist dieser Schritt sehr schwer gefallen, weil ich eigentlich gerne religiös war, auch in der Kirche aktiv, und vor allem weil meine ganze Umgebung (Familie usw., Kleinstadt) "gut katholisch" war und ist. Und ich hatte doch tatsächlich lange Last mit dem in der Kindheit gelernten Satz: Wer dem Christentum untreu wird, kommt in die Hölle. Lange Zeit hindurch kam aus meinem Inneren beim Betrachten des Bildes DER HIMMEL der Satz: Du bist doch längst darin! Allmählich hat es sich dann verloren.


melden

Die Idee.

18.04.2012 um 17:12
@oneisenough

Beim durch lesen einiger Stellen im Treat und meiner eigenen, letzten Post an „mir“ (s.o.) ist mir der Gedanke gekommen:

Das das Potenzial (Aufmerksamkeit) einen ständigen Informationsaustausch mit dem von uns wahrgenommenen Sein haben muss.

So dass es in der Post an „mir“ richtig heißen müsste,

Ich betrachte das Universum, „erst mal“ als ein in sich geschlossenes „System“, die Begrenzung ergibt sich aus unserer begrenzten Wahrnehmung.


Das heiß, das das Potenzial (Aufmerksamkeit) die eine Seite der Medaille ist und unsere begrenzte Wahrnehmung die andere Seite. So wie beim „ICH BIN-> wach und ICH BIN NICHT im Tiefschlaf


melden
du_selbst
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Idee.

18.04.2012 um 17:17
@Zonara
Zonara schrieb:Warum versuchst du durch ALLE hindurch(mit allen gemeinsam!?) dahin zu gelangen, warum dieser Umweg.
Umweg? Ich bin alle und jedes, und ich versuche eine Treppe zu konstruieren, auf der jeder, oder anders gesagt, auf der ich immer wieder dahin gelangen kann wo ich jetzt bin. Was nützt es mir, wenn ich allein und nur ein einziges mal dahin gelange?

Ich habe in meinen Spiegel geblickt und darin habe ich uns alle erkannt, jedes einzelne Wesen, jedes einzelne ich, versuche dich zu erinnern, wer du einmal warst, bevor du dir all dieses Wissen angeeignet hast, denn da fängt es an. Da beginnt der Weg. Da wo du noch nicht weisst wer du bist, da bist du eins mit mir.


melden

Die Idee.

18.04.2012 um 17:17
@du_selbst
DAs habe ich heute nachmittag zufällig gefunden:
«Wir können nicht verstehen, daß das Leben ein Paradies ist», meint Vater Zosima in Die Brüder Karamasow, «aber es genügt schon der Wunsch, es zu verstehen, und sofort erscheint das Paradies in all seiner Schönheit vor uns».

Und es stimmt: Wir sind längst darin..

.. ich möchte hier ergänzend die Bereitschaft erwähnen, denn nach meiner Erfahrung war die innere Bereitschaft schon der halbe Weg hin zum "Ziel"..

wie gesagt, hatte ich mit Bachblüten nur geringe Erfahrung, gerade mal die Notfalltropfen, aber wenn es hilft, dann hat es recht...
Ich nehme keinerlei Medikamente mehr. Mir ging es nie besser.
Ich war mein ganzes Leben lang fast nur krank und jetzt bin ich gar nichts mehr, weder hat Krankheit bei mir einen Stellenwert, noch Gesundheit, beides gehört in den Bereich er Dualität/Polarität und mir fehlt die Vorstelllungskraft für solche Zustände, das hat sich im Laufe meiner Entwicklung der letzten Monate so ergeben.
Die Vorstellungskraft ist ja "normalerweise" immer von "Gefühlen" begleitet wie Befürchtungen, Ängsten, Freude u.a. Empfindungen. Da ist absolut nichts mehr von übrig. Früher hätte ich mir eine solche "Leere" gar nicht vorstellen können....
ES ist sogar derart, dass ich mir eine Zitrone vorstelle und sich absolut keine Reaktion bei mir zeigt, also kein Wasser im Mund zusammenläuft usw.
Ich habe mich falsch ausgedrückt: Ich kann mir Dinge zwar vorstellen, aber ohne die sie begleitenden Gefühle, wie ich sie früher hatte.
Es ist sehr interessant, die Dinge verändern sich unaufhörlich, nichts ist statisch auf dem WEG.

Danke Dir, dass ich mit Dir reden kann, ich habe grade wieder eine neue Erkenntnis durch den Dialog mit Dir gewonnen: wieder ein DefinitionsPuzzleteilchen was die berühmte "Leere" angeht.
Da ist einerseits die Konzeptlosigkeit jenseits von Ego, die man als Leere bezeichnen kann, u.a. weil die Kategorieneinteilungen hier wegfallen usw.
Leere definiere ich also als Abwesenheit von dem, was früher/vorher meine Gedanken, Vorstellungen usw. begleitete. Und: Leere ist hier nur eine Bezeichnung, kein Gefühl!
Die ABwesenheit von Ängsten, Befürchtungen etc. kann man auch statt Leere als Frieden bezeichnen.

Hab ich Dir gegenüber erwähnt, dass ich erst seit September 2011 etwa auf dem WEG angekommen bin? Erst dann fing ich auch an darüber zu reden. Ich hatte 30 Jahre lang nie jemanden, mit dem ich darüber hätte reden können. Ab und an, wenn das Herz zu voll war, habe ich meinen armen Sohn mit meinen Erleuchtungen behelligt, der wollte davon nix hören und da habe ichs gelassen... ich hatte nur mein Tagebuch...
@mich


melden

Die Idee.

18.04.2012 um 17:43
@du_selbst
du_selbst schrieb:Umweg? Ich bin alle und jedes, und ich versuche eine Treppe zu konstruieren, auf der jeder, oder anders gesagt, auf der ich immer wieder dahin gelangen kann wo ich jetzt bin.
Du schreibst, du versuchst etwas zu konstruieren. Ich denke es ist besser abzubauen und zwar den ganzen unnötigen Ballast. Alles was du zusätzlich konstruierst schränkt dich zusätzlich ein. Verwirrt dich
du_selbst schrieb: Was nützt es mir, wenn ich allein und nur ein einziges mal dahin gelange?
Warum denkst du, du könntest eventuell nur ein einziges Mal dahin gelangen?

Ich denke wir sind schon da, nur unfähig es Wahrzunehmen.
du_selbst schrieb:versuche dich zu erinnern, wer du einmal warst, bevor du dir all dieses Wissen angeeignet hast,
Mir scheint du sprichst davon aber du weißt nicht was du sagst. Hör auf zu spiegeln, denken und zu fühlen. Du bist noch viel zu sehr in der Welt deiner Wahrnehmung verwurzelt, du denkst zu viel.
du_selbst schrieb:da bist du eins mit mir.
Wir waren immer eins, wir sind eins und werden immer eins sein.:)


melden
du_selbst
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Idee.

18.04.2012 um 18:30
Aber sicher bin ich in der Welt der Wahrnehmungen verwurzelt. Und da wo ich herkomme weiss man nichts von dem was du sagst. Denn bevor ich mir dieses Wissen angeeignet habe, wusste ich noch nicht, dass wir eins sind. Wie bist du also zu diesem Wissen gelangt? Und woher willst du wissen dass ich nicht weiss was ich sage?

Mir geht es darum dich an etwas zu erinnern, was du längst vergessen hast, nämlich wer du einmal warst, bevor du zu dem geworden bist, wofür du dich jetzt hältst.

Warum? Weil das deine Wurzeln sind. Ich will damit nicht sagen dass du nicht abheben darfst, im Gegenteil, aber zeige mir den Weg wie man dorthin schwebt wo du jetzt bist und ich folge dir.

@Zonara

Übrigens dahin wo ich jetzt bin, komme ich so schnell nicht wieder zurück. Also versuche ich das beste daraus zu machen. Damit andere meinem Beispiel folgen können und dahin gelangen wo du bist.


melden

Die Idee.

18.04.2012 um 20:16
@du_selbst
[ZITA versuche dich zu erinnern, wer du einmal warst, bevor du dir all dieses Wissen angeeignet hast, denn da fängt es an. Da beginnt der Weg. Da wo du noch nicht weisst wer du bist, da bist du eins mit mir.Text


Ich erinnere mich... Und deswegen erkenne ich Dich auch... ICHBIN..@du_selbst

(Musste dafür grade mal die Seiten wechseln!)


So grüss ich Dich von Hintergrund zu Hintergrund
Du von hüben, ich von drüben,
komm, wir wollens Küssen üben...

LG
Domina Vobiscum
yippyyyy!
Alles Hail Allmystery!


melden
divinitus279
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Idee.

18.04.2012 um 20:36
@oneisenough

ich schrieb:
"ich glaube dass alles was als trennend empfunden wird im tiefsten Grunde schmerzt

ich bin mir nicht sicher wer von uns beiden wirklich trennen will
der Liebende ist vielleicht im liebenden Zustand mit diesem EINS.."

und du bist leider nur auf mein
"ich glaube dass alles was als trennend empfunden wird im tieften Grunde schmerzt"
eingegangen..das aber entspricht nur meiner "halben" Wahrheit;))

was meinst du warum dem so sein könnte?


melden
divinitus279
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Idee.

18.04.2012 um 20:47
@Zonara

viele Wege führen nach Rom
viele Wege führen durch Rom
viele Wege führen von Rom weg

welcher von Ihnen ist der Um- und welcher der richtige Weg?

welcher Ballast ist unnötig..darf er nicht auch manchmal nötig sein um zu er-kennen?

Erinnern ist manchmal auch ein Er-innern;)


melden
divinitus279
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Idee.

18.04.2012 um 21:07
@Zonara

vielleicht ist diese Aufmerksamkeit "intelligent" ..wenn sie uns zu "spontanen" also nicht mehr zu einem "Ich"- aber dennoch zu "personen, Dingen" bezogenen Handlungen "bewegen" lässt.
was meinst du?


melden
divinitus279
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Idee.

18.04.2012 um 21:09
@mich
ihr seid mir hier alle meine Gurus;)))
danke;)


melden

Die Idee.

18.04.2012 um 22:02
@du_selbst
du_selbst schrieb:Wie bist du also zu diesem Wissen gelangt?
Ich habe … tja, und da hört es auf, ich habe keine Worte um es zu beschreiben. So sehr ich auch danach ringe alles was ich finde drückt es nur mangelhaft aus, verfälscht es.

Es gab eine Situation(Jahre zurück), die mich seelisch wie körperlich sehr(über) beansprucht hat. Am liebsten hätte ich alle Relais nach einander aus geschaltet, das fühlen, hören, sehen usw. ich habe mich einfach total aus der Situation raus gesehnt. Dann hat es einfach „KLICK“ gemacht und ich war raus Ich war einfach nur ……… und jetzt kommt der Wiederspruch den ich nicht erklären kann, ich habe gefühlt aber nicht so wie das normal der Fall ist sondern das fühlen war überall ,ein Wissen davon, eine Präsenz, mit dem sehen und hören war es genauso. Es war, keine Worte dafür, atemberaubend, faszinierend, beeindruckend, wundervoll, intensiv

Es war so anders als alles erleben. Für mich wusste ich, da bin ich zu Haus mit allem verbunden.
Zuerst habe ich versucht mir alles rational zu erklären, es war ein tief greifendes erleben, was mein Leben, was mich verändert hat.

Dann habe ich dieses „erleben“ (was über mich, in mich gekommen ist) immer wieder weg gedrückt aber es hat mich immer wieder eingeholt. Am meisten hat mich meine eigene Überzeugung gewurmt,“ da bin ich zu Haus mit allem verbunden“ weil ich nicht weiß, wo sie her kommt und wie ich sie begründen kann.

Es war nicht das ein zigste erleben, aber etwas ganz besonderes, wovon ich glaube das jedes darüber reden ihm nicht gerecht wird.

Erst in letzter Zeit setze ich mich intensiver mit einer Suche nach einer Erklärung auseinander. Ich versuche ein großes und viele kleine Puzzel teile ineinander zufügen.

Manchmal denke ich es war nur irgendein Flash, bisschen zu viel Adrenalin oder so und dann habe ich, in mir wieder die Gewissheit dass es nicht so ist.

Auf keinen Fall wollte ich dir in irgendeiner Weise auf die Füße treten, aber für mich ist deine Weise zu kompliziert. Vieleicht weil ich die Dinge aus einer anderen Sicht sehe.

Ich weiß, dass ich noch viel zu lernen habe, aber dafür habe ich noch eine Ewigkeit Zeit


melden

Die Idee.

18.04.2012 um 22:08
@divinitus279
divinitus279 schrieb:viele Wege führen nach Rom
viele Wege führen durch Rom
viele Wege führen von Rom weg

welcher von Ihnen ist der Um- und welcher der richtige Weg?

welcher Ballast ist unnötig..darf er nicht auch manchmal nötig sein um zu er-kennen?

Erinnern ist manchmal auch ein Er-innern;)
Verzeih mir meine noch sehr unüberlegte Art und Weise :( , ich weiß du hast recht :)


melden
divinitus279
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Idee.

18.04.2012 um 22:13
@Zonara

ich habe dir nichts zu verzeihen..ich hoffe du dir auch nicht:)

Recht haben WIR ALLE, man ist immer Lehrer und Schüler zugleich:)
wir beschenken uns so-mit-einander

dank dir:)


melden
oneisenough
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Idee.

18.04.2012 um 22:23
@Zonara
Beim durch lesen einiger Stellen im Treat und meiner eigenen, letzten Post an „mir“ (s.o.) ist mir der Gedanke gekommen:

Das das Potenzial (Aufmerksamkeit) einen ständigen Informationsaustausch mit dem von uns wahrgenommenen Sein haben muss.

So dass es in der Post an „mir“ richtig heißen müsste,

Ich betrachte das Universum, „erst mal“ als ein in sich geschlossenes „System“, die Begrenzung ergibt sich aus unserer begrenzten Wahrnehmung.


Das heiß, das das Potenzial (Aufmerksamkeit) die eine Seite der Medaille ist und unsere begrenzte Wahrnehmung die andere Seite. So wie beim „ICH BIN-> wach und ICH BIN NICHT im Tiefschlaf
Ich kann nichts Unwahres erkennen, bei dem, was du hier schreibst. Du bist sehr aufmerksam. :)



@divinitus279
divinitus279 schrieb:und du bist leider nur auf mein
"ich glaube dass alles was als trennend empfunden wird im tieften Grunde schmerzt"
eingegangen..das aber entspricht nur meiner "halben" Wahrheit;))

was meinst du warum dem so sein könnte?
Na, weil jede Trennung mit Leid verbunden ist. Das ist nicht meine Meinung, also etwas, was ich mir ausgedacht haben könnte. Das gilt immer.


melden
divinitus279
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Idee.

18.04.2012 um 22:32
@oneisenough

ich trennte und trenne mich immer wieder von meinen starren Ansichten und das war und ist für mich nicht unbedingt mit Leid verbunden

woran liegt das?


melden
du_selbst
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Idee.

18.04.2012 um 23:35
@Zonara
Zonara schrieb:Auf keinen Fall wollte ich dir in irgendeiner Weise auf die Füße treten, aber für mich ist deine Weise zu kompliziert. Vieleicht weil ich die Dinge aus einer anderen Sicht sehe.
Du kannst das bestimmt besser beurteilen als ich, gerade weil du die Dinge aus einer anderen Sicht siehst. Wir müssen noch viel lernen da stimme ich zu, aber ich hoffe du verstehst auch das wir mit jedem Leben wieder vorne anfangen zu lernen?


melden
oneisenough
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Idee.

19.04.2012 um 00:03
@divinitus279
divinitus279 schrieb:ich trennte und trenne mich immer wieder von meinen starren Ansichten und das war und ist für mich nicht unbedingt mit Leid verbunden

woran liegt das?
Diese Art von Nicht-Leid ist eine illusorische Freude, die man üblicherweise als Erleichterung versteht und auch so empfindet. Das illusorisch Pfiffige daran ist: Du musst nach wie vor wissen, wovon du dich getrennt hast. Die Erinnerungen bleiben. Und Erinnerungen sind Ballast, also nach wie vor Leid.


melden
Anzeige
divinitus279
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Idee.

19.04.2012 um 00:15
@oneisenough

auch wahr:)

und dennoch habe ich an so manchen Er-innerungen so meine Freude...
Auch an einem Wandel (du nennst sie Illusionen...ich nenne diesen auch manchmal Austausch) kann man seine Freude finden wenn man ihm mit Dankbarkeit begegnet...wenn man an-er-kennt, dass
Alles ist wie es ist..:)


melden
219 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden