weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Asentreue / Asatru

1.052 Beiträge, Schlüsselwörter: Odin, Asatru, Asentreu
libertarian
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Asentreue / Asatru

02.08.2013 um 22:47
@chobie
Ich denke, man kann auch das AT oder zumindest Aspekte des AT ablehnen und sich trotzdem noch Christ nennen. Vergessen wir hier dann nicht auch die christlichen Gnostiker.


melden
Anzeige
Rhythm
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Asentreue / Asatru

03.08.2013 um 09:17
@chobie

Ich denke schon, ist der eine Gott nicht mittlerweile auch in der göttlichen Vorsehung vertreten die auch bei Bardon zur Sprache kommt.

Da sitzen doch ziemlich viele Götter neben dem einen Gott im Rat, auch Odin.


melden

Asentreue / Asatru

03.08.2013 um 09:52
@Wanagi
Wanagi schrieb:Führ doch ein Aussteigerleben mitten in der Natur Kanadas oder in Russland, da gibts sehr viel "freie" Erde.
Wie gesagt, ich liebe die heimatliche Erde.
Wanagi schrieb: Der Mensch gehört zur Natur
Nein, tut er nicht.
Viele entschuldigen die Fehler, die der Mensch macht, indem sie ihn als ein Sandkorn angesichts des Universums bezeichnen, aber das ist nicht wahr. Die Größe des Menschen hat nichts mit seiner Macht zu tun, denn schauen wir nur auf die Kleinstlebewesen wie Bakterien oder auch Viren: trotz ihrer Größe bringen sie uns den Tod. Nichts anderes ist der Mensch (geworden).
Wanagi schrieb:Jeder leistet seinen Beitrag in jeder Sekunde dazu, es geht nur darum dafür gerade stehen zu können.
Tja, ich für meinen Teil kann für mich und meine Taten geradestehen. Aber schauen wir doch, was seit Fukushima passiert ist: nichts.

@Grymnir
Ich tue alles, was ich kann, um die Umwelt um mich zu schützen. Wasser und Energie sparen ohne Ende, Müll wiederverwerten und sammeln,die Flora behüten. Doch das ist nur ein Tropfen auf den kochenden Stein. Das Motto "wenn es alle so machen würden" krankt an dem wenn.
Ich tue es mehr für meine eigenes Seelenheil, weil es keine Auswirkung auf die Welt hat.

Übrigens bin ich auch misanthropisch veranlagt.
Schau, da kann ich dir vollkommen recht geben. Man tut so viel man kann, um zumindest sagen zu können, dass man nicht kopflos wie alle anderen handelt. Aber es hat kaum Auswirkungen. Wenn ich ehrlich bin, könnte ich überallhin mit dem Auto fahren, das Wasser laufen lassen und das Licht nicht ausschalten - deswegen würde die Welt sicherlich nicht eher untergehen. Wir sind eben nur zwei von 7 Milliarden.
Bei 500 Millionen, sähe das schon wieder etwas anders aus.


melden

Asentreue / Asatru

03.08.2013 um 12:16
@Asche
Asche schrieb:Viele entschuldigen die Fehler, die der Mensch macht, indem sie ihn als ein Sandkorn angesichts des Universums bezeichnen, aber das ist nicht wahr.
Jeder Mensch ist für sich und seine Taten verantwortlich aber eben auch für seine Umwelt, den er ist ein Teil von ihr. Es geht nicht um Schuld, es geht um das Bewusstsein, wir haben es und sollten es auch für uns (alle) einsetzen.


melden

Asentreue / Asatru

03.08.2013 um 12:50
@Wanagi
Wanagi schrieb:es geht um das Bewusstsein, wir haben es und sollten es auch für uns (alle) einsetzen.
Da stimme ich dir zu.
Aber das Bewusstsein fehlt den meisten.


melden
chobie
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Asentreue / Asatru

03.08.2013 um 21:05
@libertarian

Das AT ist das Judentum und das wurde von den Christen abgelehnt. Hitler war auch Christ und kein Heide!

@Rhythm

Soviele Götter gibt es nicht. Das dürfte alles die Göttin Hathor sein. Ob es sich im Endeffekt möglicherweise lediglich um Gedankenprojektionen handelt, wäre für mich eine Überlegung Wert ;)

Also 2000 Jahre regelmaessige Messen, immer zur gleichen Zeit, mit immer denselben Inhalten... Ich könnte mir schon vorstellen, dass sich da auf der energetischen Schiene etwas selbstständig macht.
Aber ursprünglich dürfte das Christentum in erster Linie Altes Ägypten sein. Die Juden zogen mit den Göttern weg, schrieben ihre Geschichte auf und die Roemer schrieben später ein eigenes Buch.


melden
libertarian
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Asentreue / Asatru

03.08.2013 um 21:17
@chobie
Nein, das ist zu einfach. Das Christentum in seiner Main-Stream Ausprägung lehnt das AT keineswegs ab, sondern deutet es nur anders als es im Judentum der Fall ist. Das Judentum wiederum nur auf das AT zu reduzieren, ist ebenfalls zu einfach. Jedenfalls aber befinden sich die schärfsten Aussagen gegen andere Götter und das Heidentum im Allgemeinen im AT und nicht im NT.


melden

Asentreue / Asatru

04.08.2013 um 00:58
Die Juden lehnen Jesus als Propheten ab soweit ich das in erinnerung hab. Also damit auch das neue Testment.


melden
libertarian
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Asentreue / Asatru

04.08.2013 um 01:03
@FirstOrder
Ja, die Main-Stream Juden lehnen das NT ab, aber nicht die Main-Stream Christen das AT. Worin Chobie aber durchaus recht hat, ist, dass das Main-Stream Christentum eigentlich nicht zuletzt sich aus einem Antagonismus zum Judentum gegründet hat.


melden

Asentreue / Asatru

04.08.2013 um 01:11
@libertarian
Muss ich so stehen lassen da ich mich damit sehr wenig beschäftigt habe. Ich gehe eher die heidnischen Schienen lang.


melden
libertarian
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Asentreue / Asatru

04.08.2013 um 01:18
@FirstOrder
Jeder natürlich wie er mag. Ich interessiere mich generell für Religion und Spiritualität.


melden

Asentreue / Asatru

04.08.2013 um 01:21
@libertarian
Ich müsste speziell zum alten Testament einen Bekannten befragen. Der kennt sich damit aus. Ebenso Talmut und Koran. Der wird mich allerdings zurecht weisen das ich die Bibel lesen soll die er mir geschenkt hat. Das Ding hab ich immer noch. Einzig mir fehlt die Zeit um sie zu studieren.


melden
libertarian
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Asentreue / Asatru

04.08.2013 um 01:22
@FirstOrder
Jo, ich habe sie auch nicht gänzlich gelesen. Das Teil ist doch auch schon ein ganz schöner Schinken. :)

Ich lese allerdings immer wieder mal darin.


melden

Asentreue / Asatru

04.08.2013 um 01:32
@libertarian
Ich hab schon dickers gelesen, so ist es nicht. Ist aber auch "starker Tobak". Ich finde da auch keinen rechten Bezug zu.


melden
libertarian
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Asentreue / Asatru

04.08.2013 um 01:37
@FirstOrder
Meinst du vom Sprachstil her? Manches liest sich erst mal sicher nicht leicht. Aber das legt sich mit der Zeit. Ist eine Sache der Gewöhnung. Es ist auch immer natürlich die Frage, welches Buch der Bibel man denn liest. Sowas wie die Offenbarung ist natürlich schon sehr kryptisch und nebulös gehalten.


melden
libertarian
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Asentreue / Asatru

04.08.2013 um 01:45
Apropos: Die Offenbarung ist Teil des NT, aber hier geht es den Heiden und Nationen wieder ähnlich wie im im AT ziemlich an den Kragen.


melden

Asentreue / Asatru

04.08.2013 um 01:47
@libertarian
Die Offenbarung des Johannes ist zB etwas was ich sehr früh angefangen habe zu lesen. Mag dran liegen das ich doch subkulturellern Strömungen (Punk/Gothic/Metal) unterlaufen bin die sich gezielt damit befassen.


melden
chobie
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Asentreue / Asatru

04.08.2013 um 08:41
@libertarian

Die Christen haben sich aus dem AT gerne bedient, wenn es ihnen in den Kram passte u.a. diente es als Argument für die Inquisition. Aber ansonsten wird das NT zwar als Fortsetzung des AT verstanden, jedoch als eigenes Kapitel für die Kirche, die das Volk Jesus sein soll.

Es wird zwar immer gerne umständlich alles erklärt, aber die Fakten sind ganz einfach und kurz abzuhandeln.
Da die Kirche gegen das heidnische Germanentum einen grausamen Krieg führte und die Kirche auch in heutiger Zeit nicht davon abweicht, ist es sinn- und zwecklos, sich mit ihr näher zu beschäftigen bzw. ihr anzugehören.
Was ist denn mit unseren Ahnen, die im ständigen Terror leben mussten?


melden

Asentreue / Asatru

04.08.2013 um 20:03
@Asche


Hey. Entschuldige, war unterwegs. Bin auch ziemlich kaputt, aber länger lass ich dich nicht warten.
Asche schrieb:Inwiefern wurden sie langweilig? So wie Drogen langweilig werden, wenn man die Dosis nicht erhöht?
Ich weiß gar nicht, ob ich diese Erfahrungen machen wollte...
In einer Meditation versuche ich mich selbst zu sehen. Aber da sind Gedanken und Gefühle zwischen mir und mir. Sich die dauernd anzuschauen und immer wieder abzudriften ist ermüdend.

Aber die Dosierung muss nicht erhöht werden, es gehört einfach zur Wiese, an toten Grashalmen vorbeizukommen. Genau genommen habe ich die Dosis der Meditation massiv reduziert. Wie schon gesagt, in letzter Zeit wird sie wieder ziemlich heftig.

Meditation ist eine Erfahrung, die ich allen Menschen empfehle.
Asche schrieb:Wobei es mir eher danach klingt, als würde es Vorteile bringen, diese Konditionen aufzubrechen. Eine Seele mit Fundament - davon können viele, die meisten nur träumen.
Es hat auch Nachteile. Man kann mir vorwerfen, mich aus unseren kulturellen Regeln hinauszuziehen. Ich denke und handle elitär und egoistisch, weil ich Debatten keinen höheren Wert beimeisse, denn ich glaube, dass wir die Welt nicht im Griff haben, weil wir unser Leben nicht im Griff haben. Und mit wem sollte ich dann noch diskutieren?

Meine Grundlage ist durch und durch relativistische Geisteswissenschaft. Mein Vertrauen in Bewegungen und Strömungen ist erloschen. Worte sind wertlos geworden, weil die Samen zulange zum Wachsen brauchen. Wenn ich mit Bekannten in geselliger Runde diskutiere, sage ich mir innerlich oft, dass das was ich verpflanze bestenfalls über mehrere Leben wächst.

Vielleicht ist das einfach arrogant.
Asche schrieb:Ich hoffe, du hast noch Kontakt zu dieser Frau, immerhin scheint sie Großartiges geleistet zu haben.
Vor Kontakt habe ich verdammt große Angst. Als müsse ich den Mount Everest besteigen, nach dem ich dreimal eine Kletterwand erklommen habe. Selbst wenn ich mich vorbereite, reißen mich Komplikationen sofort aus der Bahn.
Asche schrieb:Wir sagen, der Weg sei das Ziel, aber was ist, wenn unser Leben kein Weg ist? Was ist, wenn es eine Wiese ist, die in alle Richtungen fortläuft - wohin sollte die uns schon bringen, wenn nicht von einem Grashalm zum nächsten?
Ich verbleibe gerade ohne Worte, denn diese Worte sind zu wahr, um etwas hinzuzufügen.
Asche schrieb:Symbole trage ich in Form von Ketten und Ringen. Ich sehe in vielen Dingen Symbole der Götter, da ich sehr pantheistisch veranlagt bin. In jedem Stein, in jedem Ast oder Baum sehe ich eine große Energie; ein Symbol.
Es interessiert mich brennend, für welche Symbole du dich entschieden hast.
Asche schrieb:Mein bisher größtes Erlebnis war die endliche Reinigung von den christlichen Giftwassern. Schon lange hing die Taufe an mir, wie Natterngift und in einem stürmischen Gewitter, hatte ich das Gefühl Bifröst selbst würde sich über mir öffnen.
Wodurch oder durch wen wurdest du befreit?


melden

Asentreue / Asatru

05.08.2013 um 09:50
@Edengefühle
Hättest dich nicht so stressen müssen, aber ich weiß das zu schätzen :) Das ehrt mich.
Edengefühle schrieb: Sich die dauernd anzuschauen und immer wieder abzudriften ist ermüdend.
Warum ermüdend? Lernt man dabei nicht über sich selbst?
Edengefühle schrieb:Aber die Dosierung muss nicht erhöht werden, es gehört einfach zur Wiese, an toten Grashalmen vorbeizukommen. Genau genommen habe ich die Dosis der Meditation massiv reduziert. Wie schon gesagt, in letzter Zeit wird sie wieder ziemlich heftig.
Kann man den Sturm der Gedanken nicht kontrollieren?

Ich habe mich einmal darin versucht, nachdem ich Teile des Buches "Magick" gelesen hatte. Vor allem spornte mich damals der Satz an, die meisten Schüler würden es nach kurzer Zeit ohnehin wieder lassen und ich war gewillt, nicht so zu sein .... ich war es doch ;) Nach einer Woche gab ich auf, da ich in der Ruhe nichts finden konnte, was mir gefiel. Ich bin ein oft ungestümes Wesen und das stille Dasitzen näherte eher den Wunsch, aufzuspringen und mich zu bewegen.
Ich glaube, ich beschäftige mich ohnehin schon zu viel mit mir selbst.
Edengefühle schrieb:weil ich Debatten keinen höheren Wert beimeisse, denn ich glaube, dass wir die Welt nicht im Griff haben, weil wir unser Leben nicht im Griff haben. Und mit wem sollte ich dann noch diskutieren?
Aber wird die Debatte sinnlos, weil die Welt außer unserer Kontrolle ist? Ist sie nicht gerade dann verlockend?
Edengefühle schrieb:Meine Grundlage ist durch und durch relativistische Geisteswissenschaft.
Inwiefern? Ganz nach Descartes, Leibniz und/oder Spinoza? Ich selbst bin Gegner dieser drei Philosophen, deswegen würde mich deine relativistische Ansicht interessieren...
Edengefühle schrieb:Wenn ich mit Bekannten in geselliger Runde diskutiere, sage ich mir innerlich oft, dass das was ich verpflanze bestenfalls über mehrere Leben wächst.
Du möchtest ein größeres Erbe hinterlassen, verstehe ich das richtig?
Edengefühle schrieb:Vor Kontakt habe ich verdammt große Angst.
Ich kenne die Frau nicht, aber ich denke, du könntest an ihr wachsen. Wenn ihr Einfluss so groß ist, dass du dich davor fürchtest, hält er Dinge bereit, die dich schockieren könnten. Vielleicht Wahrheiten über dich selbst, die man nicht sehen möchte?
Das sind nur Gedankenspielereien. Ich weiß nichts über eure Beziehung.
Edengefühle schrieb:Es interessiert mich brennend, für welche Symbole du dich entschieden hast.
Nehmen wir die inzwischen kommerziellen Symbole des Heidentums so hege ich eine sehr große Zuneigung für das Symbol der Yggdrasil, da sie für mich alles "Gute" und Positive anzeigt. Und mit alles meine ich alles. Das Leben.

Der wichtigste symbolähnliche Gegenstand, den ich bei mir trage, ist ein Stein, dessen Substanz mich völlig gefangen nimmt. Obwohl er ein Stein ist, ist er zu Teilen durchsichtig und wenn man ihn gegen das Licht hält, scheint sich darin eine blaue Masse zu winden.

Das sind mir die wichtigsten Symbole, die ich bei mir habe. Auch den Thorshammer trage ich häufig, allerdings stößt mich seine mittlerweile kopflose Nutzung der Massen ab.
Ansonsten messe ich wie gesagt einfachen Dingen große Bedeutung bei, Pflanzen, die meinen Weg säumen, Steine die daliegen ...
Hinzu kommt ein Schmetterling (Weißfleck-Widderchen), dem ich einen großen Wert beimesse. Es gibt ihn bei uns nicht mehr allzu häufig, aber meist sehe ich ihn, wenn ich mich im Zustand von Verzweiflung oder Orientierungslosigkeit befinde und sein Anblick schenkt Trost.
Edengefühle schrieb:Wodurch oder durch wen wurdest du befreit?
Die Naturgewalten, die über mir und in mir zusammenschlugen. Man könnte also Thor sagen, aber in dem Moment schien mir, wäre da eine Macht, die nicht einseitig war. Es war mir, als würde ich an einem Energiefeld der Erde stehen, welches mir den Blick hinter die Kulissen gestattet.


melden

Asentreue / Asatru

05.08.2013 um 12:49
@Asche
Asche schrieb:Warum ermüdend? Lernt man dabei nicht über sich selbst?
Bisherige Meditationslehrer sagten mir immer, das alles habe mit Verstand sowieso nichts zu tun. Es ist also kein bewusstes Lernen. Wir erfahren einfach auf die direkteste Weise: Durch die Wahrnehmung des Ist-Zustandes. Unser Problem ist wohl, dass wir zuviel filtern, um diesen Zustand wirklich zu erleben.
Asche schrieb:Kann man den Sturm der Gedanken nicht kontrollieren?
Etwas. Autosuggestion halte ich für unglaublich stark. Ist aber besser, man versucht es nicht in der Meditation. Schwer hier eine Metapher zu finden. Vielleicht: Wenn du den Sturm lenken lernen willst, beobachte nicht das Gewitter, beobachte Thor. Das dahinter. Das Wiewaswiesogeschiehtdas.
Asche schrieb:Ich habe mich einmal darin versucht, nachdem ich Teile des Buches "Magick" gelesen hatte. Vor allem spornte mich damals der Satz an, die meisten Schüler würden es nach kurzer Zeit ohnehin wieder lassen und ich war gewillt, nicht so zu sein .... ich war es doch ;) Nach einer Woche gab ich auf, da ich in der Ruhe nichts finden konnte, was mir gefiel. Ich bin ein oft ungestümes Wesen und das stille Dasitzen näherte eher den Wunsch, aufzuspringen und mich zu bewegen.
Ich glaube, ich beschäftige mich ohnehin schon zu viel mit mir selbst.
Ja, Geduld und Disziplin sind unabdingbar. Ich glaube, wir reisen eh nur in die eine Richtung - Richtung Selbst.
Asche schrieb:Aber wird die Debatte sinnlos, weil die Welt außer unserer Kontrolle ist? Ist sie nicht gerade dann verlockend?
Die Debatte wird sinnlos, weil die Menschen nicht bereit sind, ihre Modelle aufzugeben. Wir können alles zerreden und wieder zusammenbauen, aber Fokus von uns niederen Menschen ist dabei nicht, eine Tat auszuarbeiten, sondern unseren Intellekt wichtig zu machen. Wir fühlen uns schlau, wo wir alles beiseite legen müssten, um Banden zu bilden.
Asche schrieb:Inwiefern? Ganz nach Descartes, Leibniz und/oder Spinoza? Ich selbst bin Gegner dieser drei Philosophen, deswegen würde mich deine relativistische Ansicht interessieren...
Ich weiß zum Beispiel nicht, ob das Universum im Bewusstsein liegt oder umgekehrt. Ich weiß nicht, ob unsere Sprache Objektivität überhaupt zulässt. Ob die Trennung von Objektivität und Subjektivität irgendeinen tieferen Sinn macht, wenn ich auf der Suche nach Weisheit statt nach Wissen bin.

Was zeichnet Ausstrahlung aus? Wie hängt die Stärke des Körpers mit der des Geistes zusammen? Wie funktioniert die kritische Masse und wie beeinflusst man sie? Wie funktioniert Manipulation? Wie nutze ich sie? Wie gestalte ich mein Weltbild? Vi veri veniversum vivus vici.

Mit welchen Wahrheiten erobere ich mein Universum?
Asche schrieb:Du möchtest ein größeres Erbe hinterlassen, verstehe ich das richtig?
Absolut.
Asche schrieb:Ich kenne die Frau nicht, aber ich denke, du könntest an ihr wachsen. Wenn ihr Einfluss so groß ist, dass du dich davor fürchtest, hält er Dinge bereit, die dich schockieren könnten. Vielleicht Wahrheiten über dich selbst, die man nicht sehen möchte?
Es stimmt, dass sie meinen Dämon anspricht und aufweckt. Die wichtigste Lektion habe ich bereits gemacht und kann sie auf sie nun nicht mehr anwenden. Beobachten, erfahren und loslassen.

Ich werde einer anderen begegnen.
Asche schrieb:Der wichtigste symbolähnliche Gegenstand, den ich bei mir trage, ist ein Stein, dessen Substanz mich völlig gefangen nimmt. Obwohl er ein Stein ist, ist er zu Teilen durchsichtig und wenn man ihn gegen das Licht hält, scheint sich darin eine blaue Masse zu winden.
Von welchem Edelstein sprichst du denn?
Asche schrieb:Die Naturgewalten, die über mir und in mir zusammenschlugen. Man könnte also Thor sagen, aber in dem Moment schien mir, wäre da eine Macht, die nicht einseitig war. Es war mir, als würde ich an einem Energiefeld der Erde stehen, welches mir den Blick hinter die Kulissen gestattet.
Das klingt wie eine Gipfelerfahrung.


melden

Asentreue / Asatru

05.08.2013 um 13:17
Die Naturgewalten, die über mir und in mir zusammenschlugen. Man könnte also Thor sagen, aber in dem Moment schien mir, wäre da eine Macht, die nicht einseitig war. Es war mir, als würde ich an einem Energiefeld der Erde stehen, welches mir den Blick hinter die Kulissen gestattet.

Das klingt wie eine Gipfelerfahrung.
Sowas hatte ich auch mal: Ich erkannte die Größe der Natur und die Nichtigkeit des Menschen, als ich 13 war, und mit den Eltern auf der Kanareninsel La Palma Urlaub machte. Dort gibt es die durch Vulkanismus entstandene "Caldera", ein Tal mit extrem hohen Steilwänden (auf dem Bild nicht zu sehen) und einem sich windenden Fluß:
Wasser Steine Felsen  Kanaren La Palma C

Das hat mich extrem fasziniert, dort Mutterseelenallein durchzuwandern (Meine Eltern wählten eine andere Route, und schissen mich ganz schön zusammen, daß ich auf eigene Faust dort langgewandert bin...)
Jedenfalls erkannte ich dort, daß der Mensch ein Nichts ist. Das hat mein Herz für die Natur und ihre Kräfte geöffnet.


melden

Asentreue / Asatru

06.08.2013 um 01:05
@Grymnir
Der Mensch ist zwar ein Teil der Natur aber auch ihr schutzlos ausgeliefert so wie es jedes andere Lebewesen auch ist. Zum Beispiel wenn das Wetter gnadenlos umschlägt. Das zu realisieren, zu respektieren und dann in der Natur lesen zu können ist, für mich zumindest, auch Heide sein. Oder auch jede andere Naturreligion. Eine Ausrichtung auf die Natur.

Der Markus Wolff von Waldteufel hat das mal so vertont:

(Nicht das ihr jetzt auch auf die Idee kommt auch hier Musik aus dem Ritual/Neofolk-Bereich zu posten. Dafür gibt es andere Sparten hier.)


melden

Asentreue / Asatru

06.08.2013 um 05:43
Ja ich glaube daran


melden
Anzeige
libertarian
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Asentreue / Asatru

08.08.2013 um 18:28
@chobie
chobie schrieb:Da die Kirche gegen das heidnische Germanentum einen grausamen Krieg führte und die Kirche auch in heutiger Zeit nicht davon abweicht, ist es sinn- und zwecklos, sich mit ihr näher zu beschäftigen bzw. ihr anzugehören.
Was ist denn mit unseren Ahnen, die im ständigen Terror leben mussten?
Ich denke, sich mit ihr zu beschäftigen, vielleicht sogar Manches mit ihr zu teilen, ist etwas Anderes, als ergebungstreu ihr anzugehören.


melden
329 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden