weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Atheisten oder Gläubige, wer ist ignoranter?

4.202 Beiträge, Schlüsselwörter: Religion, Glaube, Atheismus
Nesca
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Atheisten oder Gläubige, wer ist ignoranter?

07.12.2012 um 23:40
Snowman_one schrieb:Da Gott am 7. Tage ruht schrieb ich 6 Tage
Du meinst aber trotzdem Tage ...
1 Tag = 24 Stunden , nicht wahr ? :)
Aber wie du in der Bibel nachlesen kannst ist es für Gott nicht so .


melden
Anzeige

Atheisten oder Gläubige, wer ist ignoranter?

07.12.2012 um 23:40
@Thawra
@Snowman_one

Ich bin durchaus in der Lage, die Verdienste der Wissenschaft anzuerkennen, da es schlicht Punkte gibt, wo die Bibel wie auch Rom falsch liegen.

Das der Text Fehler aufweist, ist der Zeit der Entstehung geschuldet. Es gab damals noch keine Radioteleskope und Ähnliches.

Man sollte es aber zumindest beachten, dass er unserem heutigen Wissen nicht völlig widerspricht. Nach dem damaligen Wissensstand war es schlüssig und seine mangelnden Möglichkeiten kann man dem Verfasser schwerlich zum Vorwurf machen.


melden

Atheisten oder Gläubige, wer ist ignoranter?

07.12.2012 um 23:43
@Nesca
Der 7. Tag war vielleicht nur ein Tag. Denn wozu braucht ein Wesen das so Mächtig ist das es so etwas erscahaffen kann, 1000 Jahre Pause?


melden
Nesca
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Atheisten oder Gläubige, wer ist ignoranter?

07.12.2012 um 23:45
@Snowman_one
Snowman_one schrieb:Was haben also die Tiere tausende Jahre lang gefressen?
In der Bibel steht doch das Gott erst die Pflanzen ect erschuf
und dann die Tiere .
Also waren die Pflanzen zuerst da .... gaaaaaaaaaaanz gaaanz viele ^^
und dann erst kamen die Tiere und die sollten das Grünfutter essen .


melden

Atheisten oder Gläubige, wer ist ignoranter?

07.12.2012 um 23:46
@Nesca
30Aber allen Tieren auf Erden und allen Vögeln unter dem Himmel und allem Gewürm, das auf Erden lebt, habe ich alles grüne Kraut zur Nahrung gegeben. Und es geschah so.

Dann ergibt aber das 'es geschah so', keinen Sinn.


melden
Nesca
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Atheisten oder Gläubige, wer ist ignoranter?

07.12.2012 um 23:46
Snowman_one schrieb:Der 7. Tag war vielleicht nur ein Tag. Denn wozu braucht ein Wesen das so Mächtig ist das es so etwas erscahaffen kann, 1000 Jahre Pause?
Moah , du machst mich fertig :D ... was weiss ich denn ? Vielleicht braucht auch Gott mal eine Pause ,
warum denn nicht ?
Was spricht dagegen ?


melden

Atheisten oder Gläubige, wer ist ignoranter?

07.12.2012 um 23:47
@truejustice

Zu deiner Frage.

Immer die ,die notfalls zu Gewalt greifen um ihre Überzeugung zu untermauern.
Oder jemanden der sich nicht überzeugen lassen kann,aus dem Weg zu schaffen.


melden

Atheisten oder Gläubige, wer ist ignoranter?

07.12.2012 um 23:48
@IrreBlütenfee
IrreBlütenfee schrieb:Man sollte es aber zumindest beachten, dass er unserem heutigen Wissen nicht völlig widerspricht.
Das tut er aber... er ist in keiner Art und Weise genauer oder wissenschaftlich exakter als andere Schöpfungsmythen dieser Welt.


melden
Nesca
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Atheisten oder Gläubige, wer ist ignoranter?

07.12.2012 um 23:49
Snowman_one schrieb:Dann ergibt aber das 'es geschah so', keinen Sinn.
o.O Warum denn das nun schon wieder nicht ?
Du findest aber auch jedes Haar in der Suppe :D ...

Wenn Gott sagt es soll jetzt auf der Stelle so sein , ja dann ist es halt so ^^ .....


melden

Atheisten oder Gläubige, wer ist ignoranter?

07.12.2012 um 23:51
@Nesca
Man kann es natürlich als Rückwirkende Schöpfung bezeichnen. Wenn schon Allmächtig, kann Gott sicher auch so was. :D


melden
Nesca
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Atheisten oder Gläubige, wer ist ignoranter?

07.12.2012 um 23:53
@Snowman_one
Snowman_one schrieb:Man kann es natürlich als Rückwirkende Schöpfung bezeichnen. Wenn schon Allmächtig, kann Gott sicher auch so was. :D
Ja klar ,
Gott kann alles :) .


melden

Atheisten oder Gläubige, wer ist ignoranter?

07.12.2012 um 23:59
@Nesca

Das Problem mit der Bibel bleibt ja aber das gleiche. Wir wissen nicht ob das Buch von Gott inspiriert war. Die Autoren sind unbekannt, die Widersprüche usw.

Sonst komme ich wieder mit den eisernen Wagen gegen die Gott nichts tun kann. Trotz Allmacht.

Richter 1.19
Dennoch war der HERR mit Juda, dass es das Gebirge einnahm; es konnte aber die Bewohner der Ebene nicht vertreiben, weil sie eiserne Wagen hatten.
http://www.bibleserver.com/text/LUT/Richter1


melden
Nesca
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Atheisten oder Gläubige, wer ist ignoranter?

08.12.2012 um 00:02
@Snowman_one
Snowman_one schrieb:Sonst komme ich wieder mit den eisernen Wagen gegen die Gott nichts tun kann. Trotz Allmacht.
Wenn es dann so war (?) .
Vielleicht hatte es einen bestimmten Sinn ?
Ich weiss es nicht .


melden

Atheisten oder Gläubige, wer ist ignoranter?

08.12.2012 um 00:09
@Nesca
Ich weiss es leider auch nicht.

Wir schreiben uns. Immer ein Vergnügen. :)

Night @all


melden
Nesca
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Atheisten oder Gläubige, wer ist ignoranter?

08.12.2012 um 00:09
@Snowman_one
Gute Nacht :)


melden
veritatis
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Atheisten oder Gläubige, wer ist ignoranter?

08.12.2012 um 02:17
@alle
Mag heute für manche Leser noch nicht alles ganz verständlich erscheinen, so wollen wir uns vor Augen führen, dass es nicht im Sinne der Entwicklung liegt, den grossen Erkennenden auf eine tiefere Stufe herunterzuholen, sondern dass der weniger weit entwickelte Geist sich bemühen sollte emporzuwachsen.

Wir sollten erkennen, dass das Universum und damit die ganze Evolution ein konstruktiver schöpferischer Prozess des Werdens und Wachsens innerhalb dieses einen unermesslichen, unfassbaren Bewusstseins, dieses einen unendlichen, ewigen Geistes ist, alles ist in und aus Gott.

Geblendet von den bequemen Illusionen, die von den leichten Siegen über die äussere physikalische Natur herrühren, findet es der Mensch des 20. Jahrhunderts unmöglich, der Realität des nicht Mess- und Wägbaren und des unfassbaren innersten Wesens gewahr zu werden, dessen Anblick und dessen Einwirkung allein seinen Durst nach fortdauernder Freude stillen, sein Verlangen nach innerem Frieden und Gleichgewicht befriedigen und ihn wieder in einen Zustand echter Glückseligkeit zurückbringen kann.

Unsere Zeit braucht die Synthese materieller und geistiger Werte; sie hat es nötig, dass ihr praktisches Tun von der Sicht des Idealen her bestimmt und ein Zusammenklang von philosophischen Theorien und praktischem Tun erreicht wird. Sie legt es dem Menschen nahe, sein Leben so zu führen, dass der lastende Druck der Materie immer weniger sein Realitätsgefühl beeinflusst und der Geist sich seinem Bewusstsein immer stärker als Wirklichkeit kundtut.

Das Menschenbild, das sich von der heutigen Naturwissenschaft und der Psychologie inspirieren lässt, ist tatsächlich bedrückend, und das Ergebnis zeichnet sich im Antlitz der Menschheit ab.

Der Sinn für Bedeutung und Ziel des menschlichen Daseins ist verlorengegangen.

Selbst die technischen Errungenschaften in unserer Umwelt scheinen den Menschen noch mehr in seinem Wert zu schmälern, indem sie ihn gerade in jenen Fähigkeiten überflügeln, die er für seine höchsten hält.

wer ist ignoranter? es ist der, der sein Dasein als Mensch nicht erkannt hat und nur an die Materie glaubt!

alles Liebe
Veritatis


melden

Atheisten oder Gläubige, wer ist ignoranter?

08.12.2012 um 04:16
@truejustice
Ich beziehe mich mal auf dein Eingangspost.

Ich persönlich denke, dass die Frage welcher der Parteien denn nun ignoranter ist auf ein unentschieden hinausläuft.
Wenn man die Masse bekennender Gläubiger und bekennender Atheisten anschaut, dann kann man zu der Auffassung gelangen, das die Gläubigen ignoranter sind, aber das wohl nur, aufgrund der Masse der Gläubigen im Verhältnis zu den Atheisten, die einen klaren Standpunkt gegen einen Gott vertreten.

Ich denke auch, dass es weniger am Atheismus oder am Glauben als solches liegt, sondern vielmehr an der persönlichen Reife, den persönlichen Erfahrungen, dem Umfeld und dem Horizont des einzelnen.

Ein Mensch, der in seinen Kinderjahren extrem schlechte Erfahrungen mit Menschen aus Religionen gemacht hat, und als Erwachsener Atheist wird ist da, denke ich bedeutend vorbelasteter, als jemand, der niemals die Ignoranz von Gläubigen kennengelernt hat.

Ein Problem der Religionen ist aber, dass sie wesentlich einfacher instrumentalisiert und als Druckmittel benutzt werden können, als der Atheismus. Man darf nicht vergessen, das viele, insbesondere unerfahrene Christen aus der charismatischen Szene, oft sehr schnell dabei sind, jemanden die Hölle anzudrohen.
Zusätzlich zu dem kommt sicherlich auch noch die geschichtliche Belastung der Religionen, dann der Terror im Namen des Islams, der seit einiger Zeit sein Unwesen treibt, und auch der immerwiederkehrende Schlagzeilen rund um Kindesmissbrauch durch Priester. Das ist alles nicht grad sehr förderlich.
Ich denke ein tiefgehendes Problem des Christentums dahingehend ist der Missionsbefehl, und das ist auch nicht abänderbar, weil durch die Bibel legitimiert. Damit macht sich das Christentum schon bis zu einem gewissen Grad zu einer aktiven/agressiven Religion, denn nicht jeder will unbedingt anmissioniert werden (verständlicherweise).
Bei vielen Christen gehört das Rekrutieren von Gläubigen allerdings zu ihrer aus der Bibel abgeleiteten Aufgabe-das wird auch immer wieder von den Kanzeln runtergepredigt. Gäbe es keinen biblischen Missionsbefehl, denke ich, wäre das alles zumindest was das Christentum angeht, doch wesentlich entspannter.  
Was die Atheisten angeht, denke ich ist das Problem wohl tatsächlich, dass sie immer wieder Vernunft (Kopfdenken-logisches Denken) einfordern, wo es allerdings um eine Lebenseinstellung/Haltung geht.

Auch verwechseln sie den Glauben als Annahme von dem Glauben, der in Religionen gemeint ist. Da reagieren die Gläubigen dann mit Unverständnis drauf- und beide Parteien reden aneinander vorbei.   Der Atheist denkt, der Gläubige ist nur stur- der Gläubige denkt wohl sowas wie "Sie haben Augen und sehen nicht, sie haben Ohren und hören nicht".-und wird natürlich bestätigt, denn auf der logischen Vernunftschiene, die alles materialistisch erklären will funktioniert "Glaube" nicht.

Ja mir ist auch aufgefallen das insbesondere in Deutschland die Atheisten die Wissenschaft für sich beanspruchen- gerade die Naturwissenschaft, dabei gibt es mindestens genausoviele Menschen die an Gott glauben in der Naturwissenschaft, als auch Atheisten, Agnostiker oder sonstwas.

Ich denke, das kann unter anderem daran liegen, dass seit einigen Jahren (Ich glaub ab 2003/2004 war das) der Kreationismus mit dem "intelligent Design" erstmal die Wissenschaftler in Deutschland alle aufgescheucht hat. Und Neokreationismus/ID ist definitiv vom christlichen Noramerika hier rübergeschwappt. Nicht das die Frage nicht schon uralt ist, ob es nun einen Schöpfer des Universums gibt oder nicht- die Versuche das aus der Natur abzuleiten sind mindestens ebenso alt.
Aber da gibt es das große Problem von Seiten der Christen, dass sie hier wiederum die wissenschaftlichen Theorien angreifen,die nebenbei nicht "Theorien" im Sinne des Sprachgebrauches sind, sondern schon Erklärungen und Ableitungen, die durch Unmengen von Daten aus unterschiedlichen Wissenschaftsdisziplinen gedeckt sind.
Das hat in den letzten Jahren für sehr viel Unmut gesorgt und meiner Meinung auch zur Radikalisierung einiger Atheisten beigetragen.
Vor 2003/2004 konnte man als Christ und Wissenschaftler noch viel offener mit dem Glauben umgehen, heute merkt man schon deutlich, dass atheistische Wissenschaftler zunehmend reflexartig davon ausgehen, man vertrete gleich ID, wenn man sich mal mit der Frage beschäftigen will-ob es jenseits der materiellen Wissenschaften nicht doch einen Gott gibt.
Was mich nervt an den Atheisten ist im Prinzip dasselbe, wie du es schriebst-generell aber auch vor allen Dingen die ständige Forderung nach einem Beweis für einen Gott. Ich meine das gibt die wissenschaftliche Methode einfach nicht her-ansonsten wäre die Entscheidung ID als nichtwissenschaftlich abzulehnen fragwürdig. Eigentlich sollte das den Atheisten klar sein, wenn sie ihrem Wunsch nach einem naturalistischen/streng wissenschaftlichen Beweis kundtun. Ich denke auch, dass es ihnen klar ist, sie wollen damit nur den Gläubigen auf etwas offensichtliches stoßen- und damit ihre Weltsicht nahebringen. Eigentlich müsste ihnen aber klar sein, umso mehr sie die Gläubigen provozieren, umso mehr werden diese nach einem Beweis suchen- und vielleicht auch zunehmend die Wissenschaft dafür konsultieren. Und ob man in 50 Jahren auch noch so klar sehen kann, dass es sich bei ID um Pseudowissenschaft handelt, dafür kann keiner garantieren, das hat ganz viel mit den Menschen zu tun, die zu der Zeit in diversen Ausschüssen die wissenschaftliche und gesellschaftliche Meinung vertreten.
Religion und Atheismus- da wird oft auf 2 verschiedene Ebenen, diskutiert, wenn die vermixt werden, dann gibt es Streit. Die Atheisten haben den Vorteil, dass sie (noch) keine Schrift haben, die sie zum missionieren auffordert- wenn man jetzt das fliegende Spagettimonster und seinem Wirken hier auf Erden mal außer acht lässt.
Generell ist es aber dieser beißende Spott, der bei Gläubigen befremdlich wirkt, gepaart mit der strengen Logik, die wenig Raum für die Sensibilitäten lässt, welche aber zwangsläufig bei Glaubensfragen immer mitwirken. Der Spott und die rationale Heranangehensweise an das Thema Glauben, das sowohl Herz als auch Verstand anspricht hat meiner Meinung etwas damit zu tun, dass die Atheisten wenig die emotionale Komponente des Glaubens berücksichtigen/berücksichtigen wollen. Sicherlich hat es auch mit Ignoranz und Besserwisserei zu tun- , und mit dem festen Glauben datan die "Wahrheit" zu kennen, denn für den Neoatheismus würde ich behaupten ist es ja schon fast eine Tradition Gläubige vor den Kopf zu stoßen.
Schlau ist das zwar nicht,aber die^meißten sind auch noch sehr jung-im Alter legt sich das meißtens^^ 


melden

Atheisten oder Gläubige, wer ist ignoranter?

08.12.2012 um 06:36
Hare Krishna

@Freakazoid
Freakazoid schrieb:alter hat nichts mit weisheit zu tun, wie man sehr gut an dir sieht, immerhin bist du in einer sekte gelandet.
Du bist ignorant, denn ich habe schon einige male in den letzten ca. 2½ Jahren beschrieben, das Die Hare Krishna Bewegung keine Sekte ist, sondern eine Bewegung die sich in Deutschland aufgrund der Religion Freiheit frei bewegen darf. Da änderst "du" auch nichts daran.

Nun deine Intoleranz mein Persönlichkeit ist nun den meisten Users innerhalb von Spiritualität und Religion bekannt. Du sagst aber mit diesem Satz aus das du alte Menschen nicht als weise betrachtetest. HM ?

Sekte kommt von selektieren - ich bin also innerhalb einer religiösen selektierung angekommen, Religion bedeutet ja auch anbinden Hinterbinden an Gott den Ursprung.

Mir ist es vollkommen Gleich =Gültig was du über meine Person schreibst ,ich gehe davon aus das es genug User gibt die deinen Schreibstiel und die Art und Weise genauestens kennen.

Ich finde das du mir gegenüber ignorant bist, aber eigentlich nicht zur Sache steht - vielleicht solltest du dich mal in Toleranz üben.

Schreib doch mal warum du als Atheist die Gläubigen ignorierst. Begründe das doch mal eingehender.

Bhakta Ulrich


melden

Atheisten oder Gläubige, wer ist ignoranter?

08.12.2012 um 07:03
Hare Krishna

emanon
emanon schrieb:@bhaktaulrich
Hast du mal ein Foto von so einem "Hexatom"?
Welche Grösse hat denn so ein "Hexatom"?
two atoms make one double atom, and three double atoms make one hexatom.


Zwei Atome machen ein Doppelatom aus und drei Doppel Atome machen ein Hexatom aus.

Es gibt ja verschiedene Atome.

Du kannst dir dann wenn du weißt wie ein Atom aussieht ein Bild von einem Hexatom machen.

http://www.elektronik-kompendium.de/sites/grd/0110271.htm


Bhakta Ulrich


melden
Anzeige

Atheisten oder Gläubige, wer ist ignoranter?

08.12.2012 um 07:53
Hare Krishna

@Nesca
Nesca schrieb:Moah , du machst mich fertig :D ... was weiss ich denn ? Vielleicht braucht auch Gott mal eine Pause ,
warum denn nicht ?
Was spricht dagegen ?
Die Veden sagen aus, das ein Tag und eine Nacht des universellen Schöpfers der nicht der Ursprungs Gott selbst ist, sondern der Höchste Halbgott den es im Universum gibt und dessen erst geborenen Sohn Lord Brahma ist, 8,64 Milliarden Jahre dauert.(das entspricht grob die Annahme der Wissenschaftler die aussagen das unser Universum ca 13 Milliarden Jahre alt wird.Am Beginn eine jeden seiner tage schöpft er die gesamte Schöpfung bis auf die drei obersten Bewusstseinsebenen immer wieder neu. Bei Anbruch einer jeden Nacht wird alles hier im Universum bis auf die drei obersten Bewusstseinsebenen überflutetet. dann ruht der sekundäre Schöpfer.Das heißt er ruht 4,32 Milliarden Jahre lang.

http://armin-risi.ch/Artikel/Theologie/Der_erstgeborene_Sohn_Gottes.html#Titel10

Lord Brahma erscheint unter vielen Namen

So wie der erstgeborene Sohn Gottes in der höchsten Daseinsebene des Universums Brahma heißt, hat er auf anderen Daseinsebenen andere, entsprechende Namen (und „Inkarnationen“!). Auf unserer irdischen Ebene ist er unter den Namen Jeshua, Jesus, Christus, Messias, Erlöser, Pantokrator usw. bekannt. Wenn er schon auf der Erde viele Namen hat, dann erst recht in den höheren Dimensionen.

Dieser erst geboren Sohn von Gott selbst geboren, lebt und wird genauso alt wie das Universum;

311 Billion 70 Milliarden Jahre, das sind seine 100 Jahre Lebenszeit.ER ist der bevollmächtigte Gottes ,der in der Bibel sagt: „Ich habe euch eine Tür geöffnet, die keiner mehr zuschließen kann.“ (Offb 3,8) Wenn man so etwas behauptet muss man schon zu mindestens bevollmächtigt oder allmächtig sein.

Zur Zeit hat er ca 150 Billionen und 35 Milliarden Jahre hinter sich. Es ist also ca 50 seiner eigenen Jahre und es ist im aufgeblickt wieder Mittag, also noch 2,16 Milliarden Jahre bevor die Nacht wieder hereinbricht in der alles bis auf die drei obersten Bewusstseinsebenen - überflutet wird.

So hat er schon ca 37 mal das ganze neu manifestiert und ca 37 mal geruht und wird voraussichtlich dieses noch einmal ca 37 mal tun bevor das gesamte Universum nach 311 Billionen und 70 Milliarden Jahren selbst vernichtet wird.

Alles ist also zyklisch und in unter Zyklen - Bewusstseinsebenen - Dimensionen - Galaxien Sonnensystemen - Planeten - zyklisch eingeteilt.Alles hat und ist mit einander in Verbindung und übt Einfluss aus. Die Quantenphysik wird uns da hingehend im Verständnis weiterhelfen.

Bhakta Ulrich


melden
363 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden