weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Islam - Eine friedliche Religion?

7.652 Beiträge, Schlüsselwörter: Gott, Religion, Islam

Islam - Eine friedliche Religion?

01.01.2013 um 21:01
@libertarian
Ich rechtfertige gar nichts, der TE ist darauf aus den Islam zu denunzieren und verschweigt die negativen Seiten anderen Religionen, mal abgesehen davon, dass es im Koran soweit ich weiß einige Suren gibt, die gar pro christlich sind z.B.
Diese paar Zitate, die der TE zitiert sind mir geläufig, weil genau die immerwieder von einigen Gruppierungen rezitiert werden bei Diskussionen.
Und es ist immer dasselbe.


melden
Anzeige
threadkiller
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Islam - Eine friedliche Religion?

01.01.2013 um 21:02
@Roydiga
Hexe

Die Wurzeln des deutschen Wortes Hexe finden sich nur im westgermanischen Sprachraum: mittelhochdeutsch hecse, hesse, althochdeutsch hagzissa, hagazussa, mittelniederländisch haghetisse, altenglisch haegtesse: („gespenstisches Wesen“) – im modernen Englisch verkürzt zu hag.[1


melden

Islam - Eine friedliche Religion?

01.01.2013 um 21:04
@threadkiller

Okay verstehe und das soll mir nun was genau sagen?


melden
libertarian
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Islam - Eine friedliche Religion?

01.01.2013 um 21:11
@Roydiga
Muss man ab jetzt etwa, wenn man eine bestimmte Religion kritisiert, immer dazu schreiben, dass auch andere Religionen schlechte Facetten haben? Ansonsten: Die meisten Christen werden dort als Frevler angesehen (Aus dem Stehgreif: Es gibt wahre Gläubige unter ihnen, aber die meisten von ihnen sind Frevler) und werden zu Menschen zweiter Klasse degradiert. Ihre Sicherheit wird zwar unter Einschränkungen verbrieft, sofern sie Schutzgeld zahlen, aber was soll denn das schon heißen?

Ansonsten interessiert mich nicht, welche Gruppierungen diese Suren benutzen, sie werden weiterhin im Koran stehen bleiben. Der Thread ist zwar eigentlich tatsächlich überflüssig und schlecht ausgearbeitet darüberhinaus, aber über die Motivation dahinter kannst du nicht auf die Schnelle urteilen.


melden
threadkiller
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Islam - Eine friedliche Religion?

01.01.2013 um 21:11
@Roydiga
Roydiga schrieb:Okay verstehe und das soll mir nun was genau sagen?
Das die Hexenvervolgung den Falschen in die Schuhe geschoben worden ist.
Den rest darfst du dir selbst denken-
hier.
Die meisten Hexenprozesse fanden in Deutschland in der Schweiz den Niederlanden in Luxemburg Frankreich in England und im übrigen Mitteleuropa statt. Aus Russland Irland und den Ländern Südost-Europas und aus Griechenland sind keine Hexenprozesse bekannt
geworden.

Die frühe Kirche hält sich bei diesen Verfolgungen eher zurück. Wohl kommt es zu einzelnen Exzessen wie im Martyrium der als Zauberin verfolgten neuplatonischen Philosophin Hypatia durch christliche Mönche ( 415 ); dieses Ereignis wurde allerdings von der offiziellen Kirche ausdrücklich als große Schande bezeichnet. Ein explizites Programm für Hexenverfolgungen gab es nicht da die frühe Kirche die damit verbunden Ansichten und Praktiken als Aberglaube ( Canon episcopi ) ablehnte.


melden
libertarian
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Islam - Eine friedliche Religion?

01.01.2013 um 21:21
@threadkiller
Der Mord an Hypatia war übrigens, sofern man sich die Primärquellen dazu ansieht, politisch motiviert. Sie geriet zwischen die Front der um die Macht in Alexandria streitenden Patriarchen Cyrill von Alexandrien und Orestes von Alexandrien. Das Bild ist überhaupt etwas komplizierter als oftmals kolportiert, so wurden unter anderem auch Christen Opfer von tatsächlichem und versuchtem Massaker. Ansonsten zeichnet (Name ist mir entfallen) derjenige Christ, der die historische Primärquelle schrieb, der wir unser heutiges Wissen verdanken, ein sehr schlechtes Bild von Cyrill und seinen damaligen Anhängern. Versucht sie gar als unchristlich herauszustellen. Weiterhin berichten andere ebenfalls christliche Quellen von Hypatias tugendhaften Eigenschaften.

Das spricht gegen einen tatsächlich religiös motivierten Mord. (Hexe nicht am Leben lassen; einer Frau erlaube ich nicht zu lehren usw.) Geht man nach den Quellen, so war der Grund eine Verleumdung gegen sie, wonach sie dafür verantwortlich gemacht wurde, dass Orestes Cyrill (Ein religiöser Fanatiker) nicht nachgab. Daraufhin wurde sie von einem christlich-mönchischen Mob umgebracht.


melden

Islam - Eine friedliche Religion?

01.01.2013 um 21:37
@threadkiller

Du denkst doch wohl nicht, dass du mit der gegoogelten Wortherkunft bewiesen hast, dass es die Hexenverfolgung vor dem Christentum gab, deine eigene Quelle sagt sogar das Gegenteil und ihr beiden wollt doch nicht ernsthaft mit mir darüber diskutieren ob oder nicht hunderttausende Frauen in Europa verbrannt wurden, weil sie der Hexerei bezichtigt wurden?

Ihr solltet eventuell auch bisschen länger als ein Satz lesen, wenn ihr Quellen wiedergebt.
Hypatia war 400 n CHr. ca und es heißt die "frühe Kirche" hat nichts mit Hexen am Hut gehabt.
Das ist aber gar nicht das Thema hier, aber wenn ihr es doch genau wissen wollt, dann diskutiere ich gerne mit euch darüber, aber bitte lest eure Quellen etwas genauer.


@libertarian


melden
libertarian
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Islam - Eine friedliche Religion?

01.01.2013 um 21:42
@Roydiga
Wo habe ich das geschrieben? Ich schrieb einzig über Hypatia, nicht die Hexenverfolgung. Aber auch diese gab es tatsächlich schon vor Christen. Denn die Aufforderung, Hexen nicht am Leben zu lassen, findet sich gerade nicht im NT, sondern im AT. Das mal als erstes. Weiterhin wird davon berichtet, dass Hexen bei diversen (soweit reicht erst mal nur mein Wissen) germanischen und skandinavischen Stämmen auch nicht sehr angesehen waren, weil man sie für diverse Übel verantwortlich machte durch ihre angebliche Zauberei. Aber den systematischen Charakter, wie durch Teile der Inquisition später, haben sie, da gebe ich dir recht, sicher nicht erreicht.


melden

Islam - Eine friedliche Religion?

01.01.2013 um 21:46
Obwohl die juristische Verwendung des Begriffs „Hexe“ erst Anfang des 15. Jahrhunderts eingeführt wurde, ist der Glaube an Zauberer bereits in den alten Hochkulturen nachzuweisen. Magische Praktiken wurden sorgfältig beobachtet und oft als Schwarze Magie gefürchtet. Sowohl in Babylonien (Codex Hammurapi: Wasserprobe) als auch im Alten Ägypten wurden Zauberer bestraft. Das Alte Testament verbietet Zauberei ((Lev 19,26 EU)) und fordert zur Verfolgung von Zauberern auf ((Ex 22,17 EU)). Hexen im Sinne der Frühen Neuzeit kennt die Bibel aber nicht. Nach dem Zwölftafelgesetz der Römer wurde negativer Zauber mit dem Tod bestraft (Tafel VIII). Allerdings kam es niemals zu einer gezielten Verfolgung von vermeintlichen Hexen wie später in der Frühen Neuzeit.

Die alte Kirche war an Verfolgungen nicht beteiligt[3] und lehnte die mit Hexerei verbundenen Ansichten und Praktiken als Aberglaube (Canon episcopi) ab.


Die weit verbreitete Meinung, Hexenverfolgungen seien hauptsächlich eine Erscheinung des Mittelalters gewesen, ist ebenso falsch wie die Meinung, die großen Wellen neuzeitlicher Hexenverfolgung seien vorrangig von der kirchlichen Inquisition angestrebt oder ausgeführt worden.

Die vorchristlichen Germanen kannten die Verbrennung von Schadenszauberern seit frühester Zeit. Im karolingischen Frühmittelalter gab es jedoch keine Hexenverfolgung. Karl der Große bestätigte durch das Gesetz den Beschluss des Konzils von Paderborn aus dem Jahr 785:[4]


„Wer vom Teufel verblendet nach Weise der Heiden glaubt, es sei jemand eine Hexe und fresse Menschen, und diese Person deshalb verbrennt oder ihr Fleisch durch andere essen lässt, der soll mit dem Tode bestraft werden.“

Grund für diese Gesetzgebung waren die Vorwürfe unter den gerade christianisierten Sachsen.

Die ersten Belege für den deutschen Begriff „Hexe“ finden sich, wie Oliver Landolt zeigen konnte, in den Frevelbüchern der Stadt Schaffhausen aus dem späten 14. Jahrhundert. In Luzern erscheint der Begriff erstmals zwischen 1402 und 1419.

Inquisition [Bearbeiten]

Siehe auch: Inquisition#Inquisition und Hexenverfolgung

Erste Verurteilungen von Hexen gab es im 13. Jahrhundert mit dem Aufkommen der Inquisition, wobei jedoch die Zielsetzung der Inquisition zu beachten ist: zielten die in der Frühen Neuzeit dominierenden Hexenprozesse weltlicher Gerichte auf die Bestrafung vermeintlich Schuldiger, strebte die Inquisition die Umkehr und Rekonziliation der Beschuldigten an, was sich in der weniger häufigen Anwendung der Todesstrafe ausdrückt. Darüber hinaus war das Hauptaugenmerk der Inquisition nicht auf Hexen, sondern auf Häretiker gerichtet. Diese Priorität wird deutlich in der Anweisung Papst Alexanders IV. vom 20. Januar 1260 an die Inquisitoren, Hexen seien nicht aktiv zu verfolgen, sondern auf Anzeigen hin festzunehmen. Prozesse gegen Hexen sollten bei Zeitmangel zurückgestellt werden, die Bekämpfung von Häresien habe Vorrang. Die staatliche spanische Inquisition, gegründet im späten 15. Jahrhundert, lehnte Hexenverfolgung ausdrücklich ab. Die im 16. Jahrhundert folgende römische Inquisition schritt wiederholt gegen Hexenverfolgungen ein.
Wikipedia: Hexenverfolgung
Roydiga schrieb:ob oder nicht hunderttausende Frauen in Europa verbrannt wurden, weil sie der Hexerei bezichtigt wurden?
Ist so auch nicht ganz richtig
Nach neueren Forschungen und umfangreichen Auswertungen der Gerichtsakten geht man davon aus, dass die Verfolgung in ganz Europa etwa 40.000 bis 60.000 Todesopfer forderte.[13] Etwa 25.000 Menschen wurden auf dem Boden des Heiligen Römischen Reichs Deutscher Nation, davon in Süddeutschland etwa 9.000, im Thüringer Raum, nach dem Forschungsstand von 2006, 1.565[14] (bei als niedrig eingeschätzter) Dunkelziffer hingerichtet. Dazu kam eine hohe Zahl weiterer zu Konfiskation und Haft Verurteilter. Insgesamt soll etwa drei Millionen Menschen der Prozess gemacht worden sein. Die früher verbreiteten Zahlen von mehreren 100.000 Todesopfern stützten sich auf Schätzungen und das durch Literatur und Filme verbreitete Bild einer ungezügelten Hexenverfolgung. 1786 veröffentlichte Gottfried Christian Voigt seine – auf falschen Zahlen beruhende – These von neun Millionen hingerichteter Hexen, die zu Propagandazwecken von den Nationalsozialisten aufgegriffen wurde und noch heute in der Literatur zitiert wird


melden
threadkiller
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Islam - Eine friedliche Religion?

01.01.2013 um 21:46
@Roydiga
Beweisen wollte ich dir gar nichts, nur etwas in gang setzten und zeigen was für geschichten
so in einem Forum oder sonst wo kursieren.
Mit so einem Thema muss man sich länger beschäftigen und nicht gleich los dreschen ohne
nachzudenken.
Fakt ist aber daß die Hexe als begriff rein westgemanisches begriff gilt, der sonst niergends im gebrauch war.


melden

Islam - Eine friedliche Religion?

01.01.2013 um 21:50
@libertarian
Und ich sagte lediglich man soll mir Belege dafür liefern, dass es Hexenverbrennungen in der vorchristlichen Zeit gab.
Gab es nicht, genau wie Kreuzzüge, aber wir driften da zu tief rein.

@threadkiller
Der Begriff ist doch relativ egal , es ging um die Verfolgung und Ermordung von Frauen genauso so auch von "Ketzern" im Namen einer Religion, das ist alles =)


melden
dergeistlose
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Islam - Eine friedliche Religion?

01.01.2013 um 21:52
@azthek


Wer an ein teuflisches Buch glaubt der kann auch gar nicht anderes als kämpfen. Das betrifft jede Religion, ja sogar die Wissenschaft die im Grunde ja gar kein glaube sein soll. Solche Menschen, die glauben, werden immer kämpfen. Mit sich selbst oder mit anderen.

Die Menschen werden betrogen, getäuscht! Gerade damit sie sich bekämpfen!


melden

Islam - Eine friedliche Religion?

01.01.2013 um 22:01
@GehirnAkrobat
Die Wikipedia Artikel sind mir bekannt, verstehe jetzt nicht, was die Neuerung in deinem Post sein soll, in dem du einfach fast den halben Artikel hier hineinkopierst.
Es steht genau das in dem Artikel, was ich auch schon gesagt habe, die Hexen wurden zu Zeiten des Mittelalters verfolgt und getötet, genauso "Ketzer".
So wie manche hier angfangen, wird s am Ende darauf hinauslaufen, dass die Kirche gegen die Tötungen und Kreuzzüge war :D

Ach und ess sind nur 40-60 000? Na dann....

Und während in Europa Frauen und Männer barbarisch abgeschlachtet wurden im Namen einer Religion, war der Islam viel weiter entwickelt, was heute nur niemand bzw nicht viele Wissen.

Dazu empfehle ich folgende Sendung um sich mal ein Bild zu machen, ich wusste vieles auch nicht, bis hin zu dem Wissensdiebstahl, den die damalige Kirche durchgeführt hat.



melden
Fidaii
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Islam - Eine friedliche Religion?

01.01.2013 um 22:06
@azthek

Warum eröffnest Du Deine Threads eigentlich nicht mit Deinem Hauptkonto? ;)

So lauten 3 der Threads, die Du erstellt hast:

1. Islam eine friedliche religion?
2. Ist Allah Satan?
3. Die Kaaba ein Götzendienst?

Kann man das nicht in den unzähligen Islamthreads diskutieren, die schon vor Deinen eben genannten Threads existierten? Oder kann man diese 3 Threads von Dir nicht in einem zusammenfassen?
Was ist Deine Absicht beim Erstellen dieser Threads, frage ich mich da?


melden
libertarian
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Islam - Eine friedliche Religion?

01.01.2013 um 22:06
@Roydiga
Roydiga schrieb:Und während in Europa Frauen und Männer barbarisch abgeschlachtet wurden im Namen einer Religion, war der Islam viel weiter entwickelt, was heute nur niemand bzw nicht viele Wissen.
Im Gegenteil, dieser Mythos ist doch weit verbreitet. Unter anderem eben durch solch populäre Medien wie Welt der Wunder.

Siehe meine Beiträge ab dieser Seite:
Diskussion: Ich war ein Moslem
Roydiga schrieb:So wie manche hier angfangen, wird s am Ende darauf hinauslaufen, dass die Kirche gegen die Tötungen und Kreuzzüge war :D
Auch die tatsächlich sehr barbarischen und blutigen Kreuzzüge sind weit komplizierter, als du es dir hier vorstellst und können als Reaktion auf den Dschihad und die Repression der islamischen Eroberer gesehen werden.


melden
nurunalanur
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Islam - Eine friedliche Religion?

01.01.2013 um 22:08
Wow, Quranverse aus dem Kontext schmeisen ist keine große Kunst.

So werden aus ihr dürft euch verteidigen Verse, mordet sie verse.

Man stelle sich vor jemand würde stellen aus dem Grundgestez nehmen und behauoten das GG rufe zu Mord und Totschlag auf usw..

Desweiteren, wird hier Hetze betrieben und der rest des Quran ausgelassen und Verse nach belieben falsch interpretiert. von Kontext und anderen weit und bereit keine Spur,.

Auch werden teilweise falsche oder stark manipuliert Übersetzungen benutzt.


melden
trance3008
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Islam - Eine friedliche Religion?

01.01.2013 um 22:08
@Roydiga

Das WDW-Argument ist von allen Totschlagargumenten das abgedroschenste und abgelutschste überhaupt. Den bringen alle, die ansonsten keine Ahnung haben. Mach dich mal lieber darüber schlau, wie viel die Araber von antiken Kulturen wie den Römern oder Alten Ägyptern abgekupfert und dann als eigenes Wissen ausgegeben haben. Du wirst staunen...

PS: Islam war damals genauso fortschrittlich wie heute - nämlich gar nicht.


melden
dergeistlose
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Islam - Eine friedliche Religion?

01.01.2013 um 22:12
@nurunalanur


Müsste sich etwas Göttliches durch dich den verteidigen? In wie weit kann das Göttlich oder im Kontext Allah sein?


melden
trance3008
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Islam - Eine friedliche Religion?

01.01.2013 um 22:15
@nurunalanur

Ich bezweifle, dass der Mensch erst einer göttlichen Erlaubnis bedarf, um sein Leben zu verteidigen. Der Überlebensinstinkt wohnt jedem Lebewesen dieser Erde inne. Deshalb sind die "Verteidigungsverse" allesamt überflüssig und irrelevant - es sei denn, man schaut ein bisschen hinter die schöne Fassade, die so viele von euch Muslimen rumpropagieren, und macht sich klar, dass sich hinter diesen überflüssigen Versen weit mehr, als nur ein harmloser Aufruf zur Verteidigung verbirgt.


melden
Anzeige
interrobang
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Islam - Eine friedliche Religion?

01.01.2013 um 22:16
@Roydiga
Roydiga schrieb:Und während in Europa Frauen und Männer barbarisch abgeschlachtet wurden im Namen einer Religion, war der Islam viel weiter entwickelt, was heute nur niemand bzw nicht viele Wissen.
Naja wen es weiter entwickelt ist die Männer zu töten und die Frauen als lustsklaven zu gebrauchen dan ja.

@nurunalanur
nurunalanur schrieb:Wow, Quranverse aus dem Kontext schmeisen ist keine große Kunst.
Stimmt das machen die ayatollhas und Imame seid jahrhunderten.


melden
288 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Nächstenliebe38 Beiträge
Anzeigen ausblenden