weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Vögel

4.580 Beiträge, Schlüsselwörter: Verschwunden, Vögel, Ausgestorben Greifvogel, Singvögel

Vögel

04.08.2011 um 15:02
Angesichts dessen, dass ein Großteil der Singvögel in südlichen Ländern mit quälenden Leimruten und Netzen gefangen wird und z.B. auch auf Malta auf den Tellern der Touris landen, staune ich, wie viele Singvögel noch meinen kleinen Garten bevölkern: Etliche Meisenarten, Haus- und Gartenrotschwanz, Buch- und Grünfinken, Amseln und Stare, gelegentlich ein Pirol, Zilpzalp, Zaunkönig...usw. Das ist bei uns im Saarland eben so (erschtens esse die meischde Lyoner und kenn Vechel und zweddens esst a e großer Deel kenn Flääsch).

Empfohlene Website: http:// www.naturwelt.de


melden
Anzeige

Vögel

04.08.2011 um 19:54
@Emerald

Für einen Schwund von Blau und Kohlmeise, Buch und Grünfinken, Amseln und Zaunkönigen können die Vogelfänger Südeuropas aber nicht verantwortlich gemacht werden.

Diese sind keine Zugvögel.

@rumpelstilzche


melden

Vögel

04.08.2011 um 23:10
@klausbaerbel

Bin kein Vogelexperte .. denke aber schon das einige Arten "siehe Karte" in den Magen der Italiener landen ...

tOn9c6t 434px-Vogelzug


melden

Vögel

05.08.2011 um 15:38
@Klausbaerbel: Habe ich nicht behauptet, aber z.B. von Schwalben, Grünfinken, Gartenrotschwanz (Vogel des Jahres, vom Aussterben bedroht) u.s.w.


melden

Vögel

05.08.2011 um 15:46
Hallo,

morgens sind die vögel bei uns da und ab mittag sind hier voll die tauben.
Die nerven ziemlich.


melden

Vögel

05.08.2011 um 17:19
@Emerald
@rumpelstilzche

Ich habe ja die Arten aufgezählt, die keine Zugvögel sind.

Die anderen genannten Arten sind Zugvögel.


melden

Vögel

05.08.2011 um 18:50
Ich habe mir heute eine andere frage gestellt und zwar:

Wieso sehen wir besser gesagt ich nur so wenig kadavar von verstorbenen vögeln ?
In meinen ganzen leben habe ich nur ca. 4 solcher kadavar gesehen und das waren tauben .... es gibt doch noch unendlich viele andere rassen wie raben, spatzen und was halt sonst noch in einer großstadt lebt ..... wo fliegen die hin zum sterben ?

hört sich vielleicht blöd an aber es ist auch noch niemals ein vogel vom himmel gefallen, jedenfalls sah ich es noch nicht ..... bei so vielen vögeln sollte man doch meinen das man so etwas zumindest einmal im leben sehen/erleben müsste ...... hat jemand eine erklärung dafür?


melden

Vögel

05.08.2011 um 18:53
@-Therion-

Die werden einfach sehr schnell verwertet von allen möglichen anderen Tieren... am Meer findest du, vor allem nach dem Winter, wesentlich mehr tote Vögel (die lagen dann im Eis und kommen im Frühling zum Vorschein).


melden

Vögel

05.08.2011 um 19:00
aha , danke das wäre eine erklärung trotzdem ist es gerade in einer großstadt verwunderlich weil es dort eben nicht so viele aasfresser gibt die die vögeln verwerten könnten wobei sich dann auch wieder die frage stellt warum auch solche kadavar nicht gesichtet werden also ich sah noch nie einen ratten-, mäuse- der sonstigen kadaver auf der strasse oder im gebüsch herumliegen :-)


melden

Vögel

05.08.2011 um 19:02
@-Therion-

Auch in der Großstadt gibts massig Aasfresser. Tote Tiere sind fast überall ratzfatz vollständig zerlegt... deshalb sind Fossilien ja auch so selten, dafür müssen bestimmte Umstände stimmen. Ein Kadaver, der offen herumliegt, wird nicht "alt".


melden

Vögel

05.08.2011 um 19:10
@17

hmmm .... hast sicher recht trozdem seltsam das man so etwas nicht mitbekommt, aber danke für deine antwort.


melden

Vögel

05.08.2011 um 20:00
21. Juli 2009 -
Massensterben von Wildvögeln aufgeklärt
NABU empfiehlt, im Sommer keine Vögel zu füttern oder tränkenDeutschlandweit sind vermutlich mehrere Zehntausend Vögel verendet.
Die Ursache für das seit Anfang Mai 2009 beobachtete massenhafte Sterben von Grünfinken steht fest: Verantwortlich ist der Einzeller „Trichomonas gallinae“, wie Veterinäre nun klinisch bestätigt haben. Nach NABU-Schätzungen sind deutschlandweit mehrere zehntausend Wildvögel an Trichomonaden verendet. Der NABU appelliert daher an Vogelfreunde, jetzt keine Gartenvögel zu füttern und Vogeltränken vorübergehend zu schließen, damit sich die Krankheit nicht weiter verbreitet. Weiter unter:

http://www.nabu.de/tiereundpflanzen/voegel/news/11213.html

Wenn der Erreger seit 2009 aktiv ist dürfte das eine Erklärung sein.
Und das eine andere:

SINGVOGEL-STERBENStummer Frühling
Montag, 28.02.1994, 00:00 · von U. Martens
Jagd, Landwirtschaft und Industrie bedrohen die Bestände vieler Singvogelarten
http://www.focus.de/wissen/wissenschaft/singvogel-sterben-stummer-fruehling_aid_146168.html


melden

Vögel

05.08.2011 um 22:47
@ klausbaerbel: Die Frage des Threads lautet dahingehend, wo die Singvögel geblieben sind und nicht wo die Zugvögel abbleiben.. Es spielt dabei sicher eine wichtige Rolle, dass eine Vielzahl von Zugvögeln jedes Jahr hingemordet wird, andererseits bedingt die Monokultur unserer Landschaften - Äcker ohne Beikräuter durch Pestizide, nicht mehr durch Hecken begrenzt - dass eine ganzjährige Fütterung nötig ist, weil die meisten Vögel, z.B. explizit der Gartenrotschwanz, nicht mehr genügend Nahrung in den "toten Gegenden" finden. Ich füttere ganzjährig, besonders in langen kalten regnerischen Zeiten, weil es da an Insekten fehlt: Dann fallen Schwärme von Vögeln in meinen keinen Garten ein (die Nachbarschaft freut und wundert sich). Um unsere Artenvielzahl zu erhalten (seit 1950 sind bereits 30 Vogelarten in Deutschland ausgestorben), müssten viel mehr nach den Erkenntnissen der Biobauern die Felder bestellt werden, die trotzdem dann auch ertragreich sind, wie der bekannte Biobauer Braun beweisen kann (www.bioland.de:Braun).


melden

Vögel

05.08.2011 um 22:47
@ klausbaerbel: Die Frage des Threads lautet dahingehend, wo die Singvögel geblieben sind und nicht wo die Zugvögel abbleiben.. Es spielt dabei sicher eine wichtige Rolle, dass eine Vielzahl von Zugvögeln jedes Jahr hingemordet wird, andererseits bedingt die Monokultur unserer Landschaften - Äcker ohne Beikräuter durch Pestizide, nicht mehr durch Hecken begrenzt - dass eine ganzjährige Fütterung nötig ist, weil die meisten Vögel, z.B. explizit der Gartenrotschwanz, nicht mehr genügend Nahrung in den "toten Gegenden" finden. Ich füttere ganzjährig, besonders in langen kalten regnerischen Zeiten, weil es da an Insekten fehlt: Dann fallen Schwärme von Vögeln in meinen keinen Garten ein (die Nachbarschaft freut und wundert sich). Um unsere Artenvielzahl zu erhalten (seit 1950 sind bereits 30 Vogelarten in Deutschland ausgestorben), müssten viel mehr nach den Erkenntnissen der Biobauern die Felder bestellt werden, die trotzdem dann auch ertragreich sind, wie der bekannte Biobauer Braun beweisen kann (www.bioland.de:Braun).


melden

Vögel

05.08.2011 um 23:00
@Emerald

Worum es in diesem Thema geht ist mir schon klar.

Du hast es so dargestellt, daß die Singvögel in Deutschland abnehmen, weil sie in Südeuropa auf den Tellern landen und diverse Arten aufgezählt.
Beitrag von Emerald, Seite 2

Von denen können einige Arten nicht dort auf den Tellern der Touristen landen.

Mehr wollte ich nicht dazu schreiben.

Ansonsten sind die von Dir aufgezählten Gründe in Deinem letzten Beitrag auch mit ein Grund für die Abnahme der Singvögel in Deutschland.

Wobei diese Abnahme nicht gleichmäßig auf Deutschland verteilt ist, wie ich bereits schrieb.

Womit fütterst Du Gartenrotschwänze?


melden

Vögel

05.08.2011 um 23:15
@ klausbaerbel: Ich füttere nichts Spezielles und nicht nur denGartenrotschwanz, aber da er mir mit seinem Babyvogel (ganz putzig, wenn so ein Winzling knickst) in den Wintergarten getrippelt ist, war wohl auch das Richtige für ihn dabei: Eine Mischung aus Körnern verschiedener Getreidearten, Hafer- und Dinkelflocken, Rosinen, gehackten Nüssen. Dadurch, dass ich auch Vogelmire, Hirtentäschel u. co. getrost wachsen lasse, wuseln im Gras manchmal zwischen 20 und 50 Vögeln, um sich daran gütlich zu tun, das ist richtig lustig.


melden
proroboter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Vögel

05.08.2011 um 23:18
Die sind da wo es das Futter gibt, es gibt leider auch Leute die im Sommer Vögel füttern und sowas "spricht" sich unter den Tieren schnell herum...


melden

Vögel

05.08.2011 um 23:40
@ proroboter: Es ist eine veraltete Ansicht, die Vögel im Sommmer nicht zu füttern. Ich habe auch um 22.47 erklärt wieso.


melden
proroboter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Vögel

05.08.2011 um 23:50
@Emerald

Ja, jetzt seh ich deine Doppelpost auch...^^


melden
Anzeige

Vögel

06.08.2011 um 11:29
@Emerald

Das ist die richtige Einstellung den Garten nicht zu einem sterilen Zierpflaster zu machen.

Gerade die verschiedenen Pflanzen in ihrer natürlichen Form wachsen zu lassen ermöglicht den Wildtieren ihre natürliche Nahrung zu finden.

Wir und die Nachbarn (bei denen beruht es allerdings auf purer Faulheit) verfahren ebenso, so daß sich viele heimische Wildvögel in teilweise großen Mengen hier verlustieren und sich das suchen, was für sie von der Natur vorgesehen ist.

Wobei aufgrund des durch Infektionen nachgewiesenem Grünfinkensterbens Hygiene bei Vogeltränken und Bädern sehr wichtig ist. (mehrmals in der Woche die Tränke reinigen und Wasser erneuern)

Die Rotschwänze haben bei uns in diesem Jahr die 2. erfolgreiche Brut aufgezogen und sind fleißßig am Insekten jagen, um die kleinen Dopser zu mästen.

Bei mir auf der Arbeit ziehen die Rotschwänze jedes Jahr ihre Jungen in den Hallen auf.

In den Verstrebungen der Dachkonstruktion sind anscheinend genügend Spinnen und anderes Krabbeltier zu finden.

Was mir in diesem Jahr allerdings wirklich Sorgen macht, ist das massive Schwinden der Amselpopulation.


melden
286 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden