Natur
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Leinenzwang

1.551 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Hund, Leinenzwang ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Leinenzwang

29.05.2012 um 14:06
@TinaMare
Zitat von TinaMareTinaMare schrieb:Mir ging es um die Verriegelungen der Kaninchen-Käfige ... echt schlau die Hunde, ob sie mit der Zirkusnummer auch noch Geld verdienen könnten? ;-)
Mein Hund konnte Türklinken 'runter drücken und Türen öffnen und ich kenne andere Hunde, die das auch können. Ein einfacher Querriegel ist da nicht so das Problem.
Zitat von wobelwobel schrieb:naja - katzen öffnen ja auch problemlos zimmertüren, warum sollten hunde keinen karnickelkäfig aufkriegen? die sind ja nur selten per schloss gesichert sondern tatsächlich meist nur durch 'nen querbalken. ich fänds eher erschreckend wenn ein hund das nicht hinkriegt - ich traue hunden soviel intelligenz immer zu.
Genau das. Ein einfacher Riegel ist für jeden nicht vollkommen verblödeten Hund nicht so das Problem.

Des weiteren Frage ich mich, was fremde Hund unbeaufsichtigt auf meinen Privatgelände zu suchen haben? Das ist ja nicht so, dass die Hunde nur mal kurz auf unseren Vorgarten gelaufen sind. Wie ich schon geschrieben habe, die sind 100 m die Einfahrt runter, ums Haus rum auf unseren Hinterhof und dann noch mal 50 m bis 100 m zu den Ställen um dort Privateigentum zu zerstören. Ist ja schön und gut, dass die Tiere ihren Jagdtrieb ausleben sollen. Dabei kann aber nicht das Eigentum anderer Leute zerstört werden. Ganz zu schweigen von dem emotionalen Schmerzen, die der Verlust der Tiere ausgelöst hat.

Ich bin nicht für einen generellen Leinenzwang, jedoch kann es sein, dass einige Halter ihren Hunden alles durchgehen lassen und keine Rücksicht auf andere nehmen.


1x zitiertmelden

Leinenzwang

29.05.2012 um 14:14
@Pan_narrans
Zitat von Pan_narransPan_narrans schrieb:Des weiteren Frage ich mich, was fremde Hund unbeaufsichtigt auf meinen Privatgelände zu suchen haben? Das ist ja nicht so, dass die Hunde nur mal kurz auf unseren Vorgarten gelaufen sind.
das frag ich mich auch. bei mir sind's zwar nicht gleich mehrere hundert meter, aber sie rennen definitiv hinters haus und setzen dort ihren haufen. und nein, das sind keine katzen-, igel- oder marderhäufchen, ich weiss wie die aussehen und dazu sind sie einfach zu gross. neulich hatte ich 'n hundeprofi hier, der hat mir das auch bestätigt dass das nur von einem hund sein kann.
wir sind hier wohlgemerkt in einem wohngebiet, der park nebenan ist KEINE hundespielwiese sondern eigentlich für menschen gedacht, leider kann man die wiesen aber nicht entprechend nutzen weil alles vollgekackt ist - gassirennstrecke halt. kack-tüten-spender (kostenlos) stehen hier genug rum, es gibt auch öffentliche mülleimer in die man's werfen könnte (auch wenn die eigentlich für anderes gedacht sind), aber die leute nutzen das nicht. das nervt echt. zum glück hab ich 'n eigenen garten in dem die tretminen dann doch eher selten sind, aber ich find's echt schad für die leute, die sich gerne mal auf die wiese legen würden und das wegen der ganzen hundehaufen nicht können.


melden

Leinenzwang

29.05.2012 um 14:16
@wobel
siehste, hier musste die Kotbeutel selber kaufen......und das mache ich und ich entferne alle Hinterlassenschaften und ärgere mich genauso über die Haufen, die nicht weggeräumt werden, denn dadurch wird ja jeder Hundebesitzer verdächtig.......aber wie gesagt, Hundehaufen sieht man wenigstens noch, die verbuddelten Katzenhaufen im Sandkasten sind da auch nicht minder ekelhaft.......


melden

Leinenzwang

29.05.2012 um 14:21
@Tussinelda
das ist lobenswert, dass du die hinterlassenschaften einsammelst.
ich für meinen teil lobe auch tatsächlich diejenigen, die ich dabei beobachte - ich will sie ja darin bestärken.

katzenkacke ist auch nicht wesentlich netter, keine frage - und im sandkasten echt eklig.
und ich geb gern zu dass mich nachbarskatz (nicht umsonst auch das "gemeine wegscheisserle" genannt) da auch nervt, und viel mehr noch damit, dass sie meine frisch umgegrabenen und besäten blumenbeete umbuddelt. gegen letzteres hab ich mittlerweile die fiese vietnam-methode eingeführt (bambusstecken in katzenunfreundlichen abständen dort reingesteckt), das hilft da schon gewaltig.
es ist schon wahr, katzen sind da nicht besser. aber katzen sind letztendlich eben doch wesentlich ungefährlicher für leib und leben.
ich weiss nicht wie oft ich schon gelesen habe dass spielende kinder von hunden angegriffen, gebissen, sogar totgebissen wurden - von katzen hab ich das noch nie gehört (jedenfalls nicht von hauskatzen).


melden

Leinenzwang

29.05.2012 um 14:41
@wobel
selbstverständlich hast Du Recht, was die Gefährlichkeit betrifft, aber man sollte auch bedenken, wie viele Hunde es gibt (und Katzen), diese Hunde finanzieren durch Hundesteuer allen möglichen Mist mit, bekommen aber nur sehr geringfügige Möglichkeiten, sich frei auszulaufen (also gesetzlich erlaubt). Das ist eine Problematik, die leider viel zu selten erwähnt wird. Es gibt die KFZ Steuer, aber für Autofahrer gibt es ja auch Strassen, Parkplätze etc......verstehst Du, was ich meine? Katzen hingegen leben sich entweder aus (Freigänger) und es interessiert niemanden, was sie jagen oder wo sie hinmachen, ob sie Unfälle verursachen ....oder es sind reine Stubentiger, die dann auch niemanden belästigen können, da sie nie raus kommen. Es ist eben schwierig, deshalb plädiere ich 1. für Rücksichtnahme von Seiten der Hundehalter und 2. Verständnis von den anderen, die sicherlich auch so einiges machen, was weder rechtens ist noch gerne gesehen wird, worunter andere leiden......wie ich schon sagte, man packe sich mal erst selbst an die eigene Nase und dann kann man meckern.......


melden

Leinenzwang

29.05.2012 um 14:44
@Tussinelda
also ich hätte kein problem damit, wenn für freigänger-katzen 'ne katzensteuer eingeführt wird. und das obwohl ich derzeit mal wieder verschärft mit dem gedanken spiele mir selbst zweie zuzulegen (freigänger selbstverständlich - ich find reine wohnunghaltung, ausser in z.b. krankheitsbedingten ausnahmefällen, nicht artgerecht).
allerdings würde ich es befürworten wenn die steuergelder dann auch spezifisch eingesetzt werden, z.b. zur kastration/sterilisation von halbwilden streunern usw.


melden

Leinenzwang

29.05.2012 um 14:48
@wobel
ich bin gegen Steuer, ob Hund ob Katze, weil sie nämlich eben nicht spezifisch eingesetzt würde.......naja, egal ist OT.......ich leine meinen Hund an und ich nehme Rücksicht, auch hier sollte man von einzelnen Hundehaltern nicht auf alle oder viele schliessen......


melden

Leinenzwang

30.05.2012 um 18:32
Wir besitzen 2 Deutsche Doggen freilauf haben unsere Bonsai kühe nur in unserem großen Garten. Wenn wir spazieren gehen bleiben die 2 an der Leine.


melden

Leinenzwang

31.05.2012 um 09:52
in der großstadt find ich es manchmal ganz ok. auf dem land allerdings nicht.


melden

Leinenzwang

31.05.2012 um 10:35
Das eigentliche Problem ist doch, dass man zwischen objektiver Gefährlichkeit einer Art, der subjektiven Seite des Hundebesitzers und der subjektiven Seite des Nichthundebesitzers differenzieren muss, bzw. diese drei konträren Dinge irgendwie in Einklang bringen muss.

- (größere) Hunde sind objektiv gefährlich. Das wird wohl niemand bezweifeln. So ein Hund ist physisch in der Lage, einen Menschen zu töten.

- Aus Sicht eines Hundehalters (der vernünftig ist und seinen Hund kennt) ist die Gefahr, die von seinem Hund für andere ausgeht, gering. Sie bewegt sich nach seiner Einschätzung in einem sozial adäquaten Rahmen (Autofahrer gefährden auch Menschenleben).

- Für den "Passanten" sieht die Sache anders aus. Er kann weder einschätzen, wie gefährlich der Hund ist, noch wie kompetent der Hundehalter. Der Passant kann also nicht zwischen "guten" und "bösen" Hunden unterscheiden, so dass sich für ihn eine Art Mischkalkulation ergibt. Geringes Risiko durch gut erzogene Hunde plus höheres Risiko durch nicht oder schlecht erzogene Hunde geteilt durch zwei.

Es ist also schlicht beruhigender für einen Passanten, wenn ein Mensch eine ständige und physische Kontrolle über einen Hund ausübt. Zumal der Passant dem Risiko nicht wirklich ausweichen kann. Er ist durchaus in der Pflicht, sich gegenüber Hunden vernünftig zu verhalten, aber schon bei Kindern wird es schwierig, das stets zu gewährleisten.
Da Hundehaltung in der Öffentlichkeit eine zu tolerierende Situation ist (anders als die Haltung von Tigern z.B.), kann von Passanten erwartet werden, dass sie ein höheres Risiko tolerieren. Aber es ist auch verständlich, dass sie das Risiko so klein wie möglich sehen wollen.


melden

Leinenzwang

31.05.2012 um 10:59
@Jingle
Ich kriege jedesmal Panik, wenn ich sehe, dass ein Hund nicht an der Leine ist und wechsel meistens die Straßenseite.. Ich finde es also gut! Allerdings ist das meistens nur bei großen Hunden..

Und mich stört es nicht, meinen Hund nicht frei laufen zu lassen.. =)


melden

Leinenzwang

31.05.2012 um 11:05
@Jingle

Es ist bekannt, dass viele Hundehalter aber nicht vernünftig sind bzw. die Erziehung ihrer Hunde, wenn überhaupt, nur rudimentär vorhanden ist.

Ich habe es heute Nacht erst erlebt. Ich bin von einem Kumpel Richtung Heimat aufgebrochen & an der Straßenbahnhaltestelle gammelten da ein paar Leute mit Hund.
Betreffendes Tier trug keine Leine & rannte auf einmal wie angestochen los. .... Die Hundehalterin hinterher .... Wie kann man so wenig Kontrolle über seinen Hund haben ? Der war zwar nicht besonders groß, aber trotz allem wirkt ein Tier wie eine "entfesselte Bestie", wenn es mit ca. 40 Sachen in deine Richtung rennt.


melden

Leinenzwang

31.05.2012 um 23:11
Bin auch für Leinenzwang! Ich wohne auf dem Land und wie oft hab ich bei meinem täglichen Spaziergang -teilweise auch durch Wald- Probleme mit freilaufenden Hunden. Ich hab von Natur aus panische Angst vor Hunden-egal welche Größe. Wenn ich Hund und Hundehalter kenn und weiß, dass der Hund gehorcht, kein Problem. Aber wenn Hunde auf mich zurennen und auf den Ruf ihres Besitzers nicht reagieren, weiß ich nicht, wie ich mich verhalte. Kann sein,dass ich dann ausraste, was natürlich den frömmsten Hund verrückt machen würde. Der Hund hat hier sicher am wenigsten Schuld, für mich ist der Besitzer schuldig, der seinen Hund nicht unter Kontrolle hat. Wenn ich die Leute bitte, doch ihren Hund anzuleinen (im Wald sowieso Pflicht), weil ich Angst habe, krieg ich die seltsamsten Dinge an den Kopf geschmissen:"Das sind keine Anleinhunde!" oder " Hunde haben auch Rechte in unserer Gesellschaft." Denk, dass allein diese Aussagen auf die Besitzer schließen lassen.
Da mit den Hunden meist zur selben Zeit ausgegangen wird, nehm ich an, dass das Ausgehen nur dem "Geschäftemachen" dient. Und bei uns geht man generell ohne Tüte weg, obwohl die Gemeinde immer wieder entsprechende Hinweise veröffentlicht. Wenn ich mir einen Hund zulege, muss ich doch auch wissen, was da so auf mich zukommt. Ich kann den Hund nicht einfach dahin machen lassen, wo er will. Nichtmal Kinder dürfen das. Oder sollten diese vielleicht mal vor die Tür der Hundebesitzer kacken, damit diese wissen, wie schön das ist.
Also ich hab nichts gegen Hunde, aber gegen rücksichtslose Hundebesitzer.


1x zitiertmelden

Leinenzwang

31.05.2012 um 23:20
Ich gehe NIE ohne Tüte weg! Sowas geht gar nicht. Soviel Anstand muss mal wohl haben... Finde es echt ekelhaft, wenn überall die Haufen rumliegen!


melden

Leinenzwang

31.05.2012 um 23:39
Ich bin auch für Leinenzwang ,es kann nicht sein das ein Hundebesitzer sein Tier so gut kennt das er eine Garantie geben kann das der Hund immer in gleicher Verfassung ist. Auch ein Hund kann
launisch sein , vieleicht mal Kopfschmerzen haben usw.
Ich habe auch einen Hund ,zwar nur einen kleinen und sie hat noch nie jemanden was getan aber trotzdem lasse ich sie nicht draussen einfach los .


melden

Leinenzwang

01.06.2012 um 12:22
@Mirella
Zitat von MirellaMirella schrieb:Wenn ich die Leute bitte, doch ihren Hund anzuleinen (im Wald sowieso Pflicht), ...
nein, das ist nicht grundsätzlich pflicht im wald den hund anzuleinen. das unterscheidet sich von bundesland zu bundesland, hängt zusätzlich von der waldsorte ab usw.


melden

Leinenzwang

01.06.2012 um 12:43
@wobel
Also, ich lebe in Bayern. In unserem Gemeindeblatt steht zumindest, dass alle Hunde ab einer bestimmten Größe (50cm) angeleint werden müssen. Im Wald müssen wegen des Wildes bei uns alle angeleint werden. Andere Regeln kenn ich nicht. Da es in unserer Region immer mehr Hunde und somit mehr Probleme gibt, werden die Strafen von vielen Gemeinden (Anleinpflicht, Kotentsorgung) drastisch erhöht. Manche Gemeinden haben inzwischen Personal angestellt, die das "Gassigehen" kontrollieren und verlangen bis 1000 Euro für ein "Häufchen". Es wird auch in den Zeitungen ständig aufgerufen, doch all die anzuzeigen, die ihre Hunde frei laufen lassen oder deren Dreck nicht wegräumen. So zumindest kenn ich das. Kann sein, dass in anderen Regionen andere Regeln/Gesetze gelten.
Und generell hab ich nichts gegen Hunde, auch wenn sie frei herumlaufen nicht. Nur dürfen sie nicht auf mich zu rasen, an mir rumschnuppern oder gar hochspringen. (Hab ich alles schon erlebt). Ich geh mit ihren Besitzern doch auch nicht so um.


1x zitiertmelden

Leinenzwang

01.06.2012 um 12:54
@Mirella
Zitat von MirellaMirella schrieb:Also, ich lebe in Bayern.
wie gesagt: jedes bundesland hat ein eigenes landeswaldgesetz. kannst ja mal nachschlagen.
Zitat von MirellaMirella schrieb:... verlangen bis 1000 Euro für ein "Häufchen".
tausend euro für ein häufchen? boah... hast du dafür 'ne quelle? das kann ich so nicht wirklich glauben...
Zitat von MirellaMirella schrieb:Kann sein, dass in anderen Regionen andere Regeln/Gesetze gelten.
es ist so, glaub's einfach oder schlag selbst nach.


melden

Leinenzwang

01.06.2012 um 13:52
Also ich bin für Leinenzwang, auch wenn wir jetzt selber einen neuen Vierbeiner haben.
Strolchi wurde nur auf seiner großen Spielwiese zum Toben abgeleint, weil ich mit dem kleinen Stänker auch in kein Hundeauslaufgebiet hätte gehen können :D .
Kira ist noch zu jung und zu neu, um sie irgendwo abzuleinen, und wenn sie wirklich so groß wird, wie die vom Tierheim behaupten, dann haben auch alle Angst vor diesem schwarzen Ding :D .
Haufen aufheben ist für uns eine Selbstverständlichkeit - aber ich glaube, wir sind damit hier die einzigen, die das machen ;) .


melden

Leinenzwang

01.06.2012 um 13:55
Kommt auf die Erziehung des Hundes an, aber in der Innenstadt, sowohl draußen in Wäldern während der Setzzeit bin ich auch für generellen Leinenzwang.


melden