Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Das Cheops-Projekt

1.741 Beiträge, Schlüsselwörter: 2012, Weltuntergang, Cheops, Cheops-projekt

Das Cheops-Projekt

12.10.2014 um 21:51
@FrankD
Auf der Seite erwähnst Du, daß Dich jemand 2007 darauf aufmerksam gemacht habe., In Deinem Forum haben wir das schon 2006 diskutiert. Und zwar in der "offiziellen" Rätselversion.
http://www.fdoernenburg.de/Forum/viewtopic.php?f=31&t=2977


melden
Anzeige
tepui
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Cheops-Projekt

12.10.2014 um 22:08
@perttivalkonen
perttivalkonen schrieb: Wenn Du davon redest, daß Jelitto sich zu ner ganz anderen Sache äußert und das ablehnt, ist das Dein Bier.
Es geht mir nicht um eine andere Sache, ich habe von Lichtgeschw.-Behauptungen gesprochen, die schon länger existieren. Das Thema Lichtgeschw. greift H. Jiletto häufiger auf.

Ich bezweifele, dass Du seinen astronomischen Berechnungen im neuesten Vortrag folgen kannst.
So etwas lässt sich ohne Lichtgeschwindigkeit nun einmal nicht machen. Die Königskammer liegt nach Jiletto mit einer Genauigkeit ich glaube unter 1% auf einer pyramiden-internen Erdumlaufbahn. Er prognostiziert einen Hohlraum auf einer Mars-Kreisbahn auch noch innerhalb der Pyramide, wenn Du ihm Widersprüche nachweisen möchtest, dann leg doch mal wissenschaftlich loß.

Falls Du mir den Weg zeigen kannst, wie H. Jiletto aus einem Längenmaß Geschwindigkeit macht, lasse ich mich gern belehren. Aber bitte so, dass ich und andere es auch verstehen können, also Länge ist Meter und Geschwindigkeit ist m/sek.


melden

Das Cheops-Projekt

12.10.2014 um 22:46
tepui schrieb:ich habe von Lichtgeschw.-Behauptungen gesprochen, die schon länger existieren. Das Thema Lichtgeschw. greift H. Jiletto häufiger auf.
Und es gibt natürlich nur diese, nicht noch weitere LG-Behauptungen, die Jelitto selber vorbringt und toll findet. Wie mürbe ist das denn!
tepui schrieb:Ich bezweifele, dass Du seinen astronomischen Berechnungen im neuesten Vortrag folgen kannst.
Und schon wieder redest Du von irgendwas anderem. Ich hab auf eine ganz konkrete Sache hingewiesen, und Du quatschst hier nur Gülle von irgendwas ganz anderem.


melden
tepui
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Cheops-Projekt

12.10.2014 um 23:21
@FrankD
FrankD schrieb: 3. Die Selbstähnlichkeit von Granit. Granit besteht praktisch aus fraktalen Strukturen,
interessant. Mit einem fraktalen Sierpinski-Dreieck könnte man ja auch gleich eine Pyramide bauen. Müssen wir aber so weit gehen, wenn es um einen Schnitt (Bild unten) in Gestein geht ?
Von Hand geschliffen, ohne dass es zu kleinsten Dellen kam ? Und so eine Mühe bei Pflasterungen ?
FrankD schrieb: In sofern beruht das mit dem Granit auf optischer Täschung, eine Art Pareidolie
Also so etwas wie auf dem Bildchen da unten würde auf einer Baustelle eigentlich ziemlich normal aussehen. Und so gar nicht optisch täuschend oder mikroskopisch klein.
Man sieht es, man kann dem Verlauf folgen nur eben an der Cheopspyramide ist es ein Phänomen. Und ganz sicherlich keine pareidolische Illusion.


Fug  ch


melden

Das Cheops-Projekt

13.10.2014 um 00:30
@tepui
Was ist an fast fugenloser Verlegung von kompaktem Kalk so besonders? Die Methoden wie man das mit einfachsten Methoden hinbekommt sind hinlänglich bekannt.

@perttivalkonen
Ups, hab ich gar nicht gesehen. Nee, die Formulierung auf meiner HP ist aus dem Pyramiden & Planeten-Buch, und das ist älter (1999), also die ursprüngliche Formulierung des "Rätsels".
Aber Däniken schlachtet seinen Unsinn ja auch in immer neuen Formulierungen neu aus und erweckt den Anschein, es sei ganz was Neues.


melden

Das Cheops-Projekt

13.10.2014 um 10:08
tepui schrieb:dass die Frage nach den Werkzeugen der Ägypter nicht statthaft sei.
Dass sei eine Suggestivfrage, die voraussetzt, dass die Ägxpter die Cheopspyramide gebaut haben.
Das könne aber durchaus auch anders gewesen sein.
Ein streng wissenschaftliche Denken ist manchmal sehr interessant.
Erkläre mal wie das anders sein könnte? Wer hat zu der entsprechenden Zeit, zu der die Pyramiden ja nun mal durch diverse Datierungen, eingegrenzt werden können, sonnst so in Ägypten die Pyramiden bauen können? Welche streng wissenschaftliche Argumentation spricht dagegen?
tepui schrieb:Ja, weil es trotz des einzig bisher gefunden Ch.-Pyr.-Metalls einfach leer war. Soll das Ganze ein Späßchen der Pyramidenbauer gewesen sein ?
Die Schachtabdeckung im Südschacht ist dir also nicht bekannt? Da wurde auch Metall gefunden. Und warum Scherz? Warum nicht einfach eine Schlussabdeckung? Und immer diese Verschwörungsideen. Warum sollte man eine Sensation nicht ausschlachten? Erkläre mal einen logischen Grund dafür.
Der Spöckenkieker - oder Dorian - scheinen nicht die ersten zu sein, die das mit dem Riß vorbringen. Sie sind halt nur ein Beispiel, wie das mit der Parteilichkeit auf allen Seiten funzt, man hört ein für seinen Standpunkt günstiges Pro-Argument und ist geneigt, es ungeprüft wie ne Tatsache zu handeln
Interessant, du glaubst also, dass ich so was ungeprüft übernommen hätte? Mir ist halt mal aufgefallen, dass auf allen Kalksteinen auf seiner Webseite die entsprechenden "Fugenübergreifenden Strukturen" absichtlich nicht die Steingrenzen zeigen oder genauen Positionen, sondern nur den Abschnitt, in dem sich der Riss befindet. Würde er nämlich die Steingrenzen auf den Fotos mit anzeigen, wäre die Geschichte, mit der Fuge sofort jedem klar. Und es ist ja nicht das erste mal, dass ich das hier so erkläre.


melden

Das Cheops-Projekt

13.10.2014 um 12:50
@Spöckenkieke
Spöckenkieke schrieb:Mir ist halt mal aufgefallen, dass auf allen Kalksteinen auf seiner Webseite die entsprechenden "Fugenübergreifenden Strukturen" absichtlich nicht die Steingrenzen zeigen oder genauen Positionen, sondern nur den Abschnitt, in dem sich der Riss befindet.
Als erstes mal:
Spöckenkieke schrieb:Und immer diese Verschwörungsideen.
Aber selbst als Vermutung ist das noch kein Beleg, daß es sich tatsächlich um Risse handelt. Gerade für das Kalkstein-Beispiel, das Pflaster, bin ich oben zu dem Schluß gekommen, daß es sich tatsächlich um die Grenze zweier Pflastersteine handeln dürfte. Nein, auch Du setzt hier schlicht voraus, daß dem so sei, und beweist den Irrtum von Jelittos Fuge mit Deiner Annahme des Risses.

Du hattest die Chance, mich eines Besseren zu belehren, was Du tatsächlich auch vorgegeben hast, aber gekommen ist kein Beleg oder Herleitung, nur ne Verschwörungsidee.
Spöckenkieke schrieb:du glaubst also, dass ich so was ungeprüft übernommen hätte?
Jepp. Ich lese die Zeichen. Fing schon mit der Vokabelarmut an. Alle reden unabhängig voneinander von "Rissen". Reiß mal Granit. Keiner nennt es mal "Spalt" oder "Bruch" oder wasweißich. Das stinkt so dermaßen nach ner gemeinsamen Quelle. Na und als der "Riß" dann einfach so in die Runde geworfen wurde, so als wäre es doch klar, daß das ein Riß ist, und der Jelitto kann nur keinen Riß von ner Fuge unterscheiden, da vermißte ich von Anfang an eine Erklärung, woran man denn nun den Riß erkennen könne, wenn man etwas mehr Grips als der Jelitto hätte. Gemeinhin machen User das, wenn sie von einem anderen User ihres Vertrauens (odgl.) dieses Argument bereits vorgefunden und - ohne Prüfung - übernommen haben. Eben auf Treu und Glauben.

Genau so, wie hier einer aufschlagen könnte, der "mal im Net recherchiert" hat, ein paar mal das selbe tausendfach Abkopierte wieder und wiedergefunden hat, und dann hier groß anklagt, wieso die Archäologie die weltweit belegten Pyramiden mit ihren zahlreichen Übereinstimmungen ignoriert - und alle zur selben Zeit gebaut! Gelesen, geglaubt, Tatsache, Argument. Null Aufweis. Hüben wie drüben, formell ist kein Unterschied erkennbar. Außer natürlich dem "ja, aber wir haben ja recht".


melden

Das Cheops-Projekt

13.10.2014 um 13:06
@perttivalkonen
Es ist nun mal so, dass in der PS-Szene bewusst getäuscht wird. Beweise dafür gibt es zb auf meiner Webseite zigfach. Wo gibt es aber umgekehrt Beweise, dass die NASA etwas in der Cheopspyramide vertuschen will?


melden

Das Cheops-Projekt

13.10.2014 um 13:09
ist überhaupt gesichert, dass es sich bei den 'nahtlosen fugen' ohne materialverlust um 2 voneinander getrennte steinblöcke handelt? vielleicht wurde die 'fuge' nur eingeritzt weil man an dieser stelle ursprünglich spalten wollte?

und warum bearbeitet man von hundertausenden steinblöcken nur eine handvoll mit der materialverlustfreien methode und nicht alle?


melden

Das Cheops-Projekt

13.10.2014 um 13:43
@Spöckenkieke
Spöckenkieke schrieb:Es ist nun mal so, dass in der PS-Szene bewusst getäuscht wird.
Und auch dieses "Argument" kenne ich nur zu gut von der "anderen Seite", so als wäre das schon Beweis für den Einzelfall (und für sich genommen ein belegtes Massenphänomen und nicht nur eine Dauerunterstellung der Antipoden).

Deine Webseite gefällt mir, aber von zigfachen Belegen für bewußter Täuschung würde ich nicht sprechen. Sowohl zum "zig" als auch zum durchgehenden Aufweis von "bewußt" werf ich da mal meine Zweifel ein.

Und zähle diese Deine Behauptung ebenfalls nicht unter die Rubrik "bewußte Täuschung".


melden

Das Cheops-Projekt

13.10.2014 um 14:00
allfather schrieb:ist überhaupt gesichert, dass es sich bei den 'nahtlosen fugen' ohne materialverlust um 2 voneinander getrennte steinblöcke handelt?
Darum geht es ja. Das ist es nicht.
perttivalkonen schrieb:Und auch dieses "Argument" kenne ich nur zu gut von der "anderen Seite", so als wäre das schon Beweis für den Einzelfall (und für sich genommen ein belegtes Massenphänomen und nicht nur eine Dauerunterstellung der Antipoden).
Das Argument ist das Selbe, das ist klar. Aber es gibt zwei verschiedene Ausgangspunkte. Der eine existiert in der Realität, der andere ist eine Verschwörungsidiologie. Für den einen gibt es mehrere Beispiele, für die andere Seite kein Einziges.
Es ist ja das, was ich die ganze Zeit sage. Der PS geht es wie mit dem Schafhirten und den Wölfen. Dadurch, dass der Schafhirte dauernd aus Langeweile um Hilfe ruft, weil die Schafe von Wölfen gerissen werden, wird keiner mehr auf ihn reagieren, wenn wirklich mal Wölfe da sind. Und wenn nun mal ein Spalt in einem Stein aufgezeigt wird und dieser Stein aber ohne seine Dimensionen und Position dargestellt wird, also absichtlich von der Überprüfung ausgeschlossen wird, dann wird das einen Grund haben, zumal das bei den entsprechenden Kalksteinen überall der Fall ist. Und da kommt wieder die bewusste Täuschung ins Spiel. Wenn zb jemand ein Mysterium aus etwas macht, indem er bewusst (wieso schreibt man das nun mit zwei s? mein andere Rechtschreibprogramm sagt das genau anders) Informationen zurückhält, die die Überprüfung erst möglich machen, dann gehe ich doch von Täuschung aus und das hat nicht den Hintergrund der Verschwörung, sondern ist ein Erfahrungswert. Ähnlich wie zB. bei der Titicacainschrift, bei der aus einem Tagebuch nur das Rätsel, aber nicht die Lösung veröffentlicht wird. http://www.palaeoseti.de/doku.php/suedamerika/titicaca_inscription


melden
PHK
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Cheops-Projekt

13.10.2014 um 14:12
@Spöckenkieke
Spöckenkieke schrieb:Es ist nun mal so, dass in der PS-Szene bewusst getäuscht wird.
Mal ne Frage: Zählst Du die "Anti-PS-ler" eigentlich auch zur PS-Szene? Oder sind das für Dich zwei getrennte Parteien, die Du auch getrennt behandelst? Oder wirfst Du Gegner und Befürworter alle in einen Topf? Oder wie ist das gemeint ?
perttivalkonen schrieb:Und auch dieses "Argument" kenne ich
Spöckenkieke schrieb:Das Argument ist das Selbe, das ist klar.
Du hast die Gänsefüßchen "vergessen", die an dieser Stelle sehr wichtig sind !
Spöckenkieke schrieb:und dieser Stein aber ohne seine Dimensionen und Position dargestellt wird,
Für sowas haben wir doch "die Wissenschaft", die von "den Anderen" genau dafür bezahlt wird?
Oder etwa nicht ?
Spöckenkieke schrieb:Informationen zurückhält, die die Überprüfung erst möglich machen,
Also bis auf die Sachen, die irgendwo hochwissenschaftlich oder religiös (oder beides gemeinsam) weggesperrt sind , ist alles andere eigentlich frei zugänglich ... (wenn auch manchmal nicht einfach zu erreichen ...)


melden

Das Cheops-Projekt

13.10.2014 um 14:15
Spöckenkieke schrieb:Für den einen gibt es mehrere Beispiele, für die andere Seite kein Einziges.
Mal abgesehen von meinen Zweifeln an der Richtigkeit, so bleibt dennoch das eigentliche Argument, daß wenn es mehrfach bezeugt sei, dann müsse es auch für den nächsten Einztelfall sschon vorab als Tatsache gelten. Das ist der eigentliche Fehler, der "seitenunabhängig" gemacht wird. Wenn Däniken Töpfe fertigen läßt und sie als echt ausgibt, dann hat auch der Jelitto "Risse" fotographiert und als Fugen ausgegeben.

Entschuldige, daß ich dazu nichts mehr sage. Auch nicht dazu, daß "hüben wie drüben" etliche nicht den Arsch in der Hose haben, einfach mal "ok, war voreilich" odgl. zu sagen. Der Bärendienst ist hier schon geleistet worden.


melden

Das Cheops-Projekt

13.10.2014 um 14:49
PHK schrieb:Mal ne Frage: Zählst Du die "Anti-PS-ler" eigentlich auch zur PS-Szene?
Wenn die auch Täuschen würden ja.
perttivalkonen schrieb:Entschuldige, daß ich dazu nichts mehr sage.
Macht nichts, deine Argumente sind ja klar. Auch wenn sie nicht nachvollziehbar sind. Soviel Neutralität hätte ich mir von dir mal in anderen Bereichen zB bei den Vimanas gewünscht.


melden

Das Cheops-Projekt

13.10.2014 um 15:53
@Spöckenkieke
@perttivalkonen
Ich möchte nochmal darauf hinweisen, dass die Fugen im Pflaster und an den übrigen Kalkstein-Strukturen wirklich gesägte Fugen sind, und keine Risse.
Jelitto sieht aber Erosionsspuren, die über Blockgrenzen gehen, als zusammenhängende Spur in den Originalsteinen an, und das ist der Unsinn.
Besonders an den Nebenpyramiden von G1 kann man diese Winderosion entlang ganzer Pyrmidenseiten bewundern.

Wie man die Steine mit diesen Minimalfugen zusammenbekommt, ist allerdings schon lange geklärt und braucht weder Laser noch Plasmastrahler, sondern nur Kupfer und Sand...


melden

Das Cheops-Projekt

13.10.2014 um 16:01
Ich hatte das ja schon ein paar mal gepostet. Burg Bentheim bei uns um die Ecke. Die Mauer ist aus dem Mittelalter. Auch da gibt es schöne scharfe Fugen. Offensichtlich geht das auch ohne Alientech.
jKeT2kL


melden

Das Cheops-Projekt

13.10.2014 um 17:48
ist überhaupt gesichert, dass es sich bei den 'nahtlosen fugen' ohne materialverlust um 2 voneinander getrennte steinblöcke handelt?

Darum geht es ja. Das ist es nicht.
wundert mich dann doch, wenn jiletto erst eine ganze seite lang aufzählt was man alles nicht machen darf wenn man streng wissenschaftlich vorgeht und dann selbst die ganze zeit von fugen spricht obwohl es noch gar nicht zweifelsfrei feststeht..

-
@FrankD
mein eindruck war, die fugen im kalkstein pflaster stehen so oder so ausser frage (also die tatsache, dass es fugen und keine risse sind) und es ging nur um die granitblöcke im taltempel (heißt der so?)

-
meine 2te frage bleibt noch stehen..
nehmen wir an die alten ägypter oder meinetwegen die baumeister hätten so eine technik mit der präzises, verlustfreies schneiden möglich wäre gehabt.. warum dann nur auf ein paar ausgewählte granitblöcke anwenden und nicht an allen der millionen blöcke.. ergibt einfach keinen sinn für mich.


melden
tepui
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Cheops-Projekt

13.10.2014 um 20:39
@FrankD
FrankD schrieb: Was ist an fast fugenloser Verlegung von kompaktem Kalk so besonders?
Das Besondere fängt an, wenn es bei Granit ebenso aussieht, und eben noch etwas dünnspaltiger als auf dem Foto. Möchtest Du dazu weitere Bildchen ? Und mit Handreibekuchen ist da wohl nichts mehr zu erklären.


melden

Das Cheops-Projekt

13.10.2014 um 20:45
@tepui
Im Granit an der Pyramide ist mir das nicht bekannt, da sind die Fugen recht deutlich. Im Übrigen redet niemand von "Handreibekuchen" - typisch Strohmannargument.


melden
Anzeige

Das Cheops-Projekt

13.10.2014 um 23:43
Gibt es eigentlich irgendwo in den weiten des I-net auch nur ein einziges Video eines Experimentalarchäologen der mit Kupferwerkzeugen Granit schneidet bzw bearbeitet?
Trotz ausgibieger Suche hab ich kein solches "Beweismaterieal" gefunden.


melden
233 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden