weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Freundschaft mit Aliens, warum sollten wir?

1.995 Beiträge, Schlüsselwörter: Aliens, Freundschaft, Gefährlich
dere
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Freundschaft mit Aliens, warum sollten wir?

26.01.2011 um 14:35
@Dorian14
Es ist schwierig, zwischen offenbar echten und offenbar unechten Texten zu unterscheiden und ich maße mir da keine Unfehlbarkeit an. Das, was ich bisher von Old Billy las, hat mich - im Gegensatz zu z.B. Denaerde - weder vom Inhalt noch vom Stil sonderlich überzeugt. Aber die wohl recht niveaulosen Angriffe auf ihn sind auch nicht die "feine englische Art"...
M.f.G.


melden
Anzeige
dere
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Freundschaft mit Aliens, warum sollten wir?

26.01.2011 um 15:14
http://www.exopolitik.org/wissen/exopolitik-und-ufos/zeugenaussagen/weitere-zeugen/484-traf-sich-praesident-eisenhower-m...

Hier ist eine Videobotschaft eines ehemaligen US-Abgeordneten, aus dem erkennbar wird, dass der oft erwähnte Eisenhower-Kontakt mit Ausserirdischen einen ziemlich realen Hintergrund haben dürfte.
Natürlich kann man von Skeptikerseite aus, alles, wie auch weitere Fälle als Unsinn oder Fälschung bezeichnen, aber es sollte doch zu denken geben, dass immermehr Leute auf ihre Geheimhaltungsverpflichtungen pfeifen,
... eben weil sie mitunter doch ein Gewissen haben und sich verpflichtet fühlen, die Öffentlichkeit darüber zu informieren.
Und aus dem Inhalt ergibt sich ja immerhin der Ansatz, dass die - zumindest die betreffende (erste ?) - Kontaktaufnahme mit Wesenheiten erfolgte, die "positiver" Natur waren...


melden

Freundschaft mit Aliens, warum sollten wir?

26.01.2011 um 15:17
oh nicht schon wieder die Eisenhower Geschichte.

Können wir Roswell und die 50er langsam mal hinter uns lassen.


melden

Freundschaft mit Aliens, warum sollten wir?

26.01.2011 um 15:25
@Fedaykin

Na anscheinend gibts da noch viel, das bislang noch nicht zum allgemeinen Kenntnisstand gehört.


melden

Freundschaft mit Aliens, warum sollten wir?

26.01.2011 um 15:59
dere schrieb:habe versucht, darzustellen, dass Beweisführung und Inhalt der Information hier eine Einheit bilden.
In der Wissenschaftliche Beweisführung aber nicht. Den wie Wolf359 schon schrieb: es gibt nichts, was sich ein Autor nicht ausdenken könnte.
dere schrieb:Wie man mit dem ganzen umgeht, das ist sehr nutzerabhängig. Der, für den nur der "harte Beweisgegenstand als Beweis zählt, ist offenbar nicht angesprochen.
Und genau das ist unser Problem mit deinem "Beweis".
dere schrieb:Ich halte es für höchtwahrscheinlich, dass mit Denaerdes Metallgegenstand prinzipiell das Gleiche passiert wäre, als das, was mit den Proben von Objekt M passiert ist.
Wenn man sich clever anstellt, dann kann der Geheimdienst das nicht verschwinden lassen. Der erfährt es ja auch erst, wenn man es ausplaudert. Und wenn man das erst macht, wenn bereits die Medien da sind/ die ganzen Werte im Internet stehen, kann da keiner irgendwie verhindern, das das bekannt wird.
dere schrieb:Es ist schwierig, zwischen offenbar echten und offenbar unechten Texten zu unterscheiden und ich maße mir da keine Unfehlbarkeit an. Das, was ich bisher von Old Billy las, hat mich - im Gegensatz zu z.B. Denaerde - weder vom Inhalt noch vom Stil sonderlich überzeugt. Aber die wohl recht niveaulosen Angriffe auf ihn sind auch nicht die "feine englische Art"...
Und was ist für dich das kriterium zur Unterscheidung zwischen "echten" und "Unechten" Texten?

Gibt es das überhaupt? Oder ist einfach alles echt, was dir in den Kram passt?


melden

Freundschaft mit Aliens, warum sollten wir?

26.01.2011 um 23:19
@philomela
philomela schrieb:Na anscheinend gibts da noch viel, das bislang noch nicht zum allgemeinen Kenntnisstand gehört.
Das da wäre?


melden

Freundschaft mit Aliens, warum sollten wir?

27.01.2011 um 00:38
@dere
dere schrieb:habe versucht, darzustellen, dass Beweisführung und Inhalt der Information hier eine Einheit bilden. Wie man mit dem ganzen umgeht, das ist sehr nutzerabhängig. Der, für den nur der "harte Beweisgegenstand als Beweis zählt, ist offenbar nicht angesprochen. Ich halte es für höchtwahrscheinlich, dass mit Denaerdes Metallgegenstand prinzipiell das Gleiche passiert wäre, als das, was mit den Proben von Objekt M passiert ist. Es ist nur eine Frage des Aufwandes, doch da haben wir wohl verschiedene Meinungen.
So wie ich unseren Skeptikern gegenüber eine andere Meinung bezüglich Seriosität der Argumentation/Beweisführung im Falle der sonst evtl. ja "noch in den Wänden steckenden Matrosen" habe. Und nenne sowas Verdrehung bzw. "unterschwellige Desinformation".
Alles im Leben lässt sich aus einem individuellen Blickwinkel betrachten, die "Beweisführung" von Denaerde, die ja Hand in Hand mit "Informationen" gehen soll, ist da keine Ausnahme. So gesehen wird es in einer pluralistischen Welt immer Menschen geben, die ihm glauben, und welche, die ihm nicht glauben. Ich habe nicht unbedingt einen "harten" Beweisgegenstand nötig, um etwas zu glauben, aber bei Denaerdes Buch wäre er zumindestens nicht fehl am Platze.

Und wie ich schon sagte: es könnte immer eine Möglichkeit geben, einen Beweisgegenstand glaubhaft zu machen, zumindestens Denaerde hätte da durchaus einige Alternativen gehabt. Irgendwelche (angeblich...) anderswo gefundenen Beweise ("Objekt M"), die irgendwo unter irgendwelchen Umständen verschwunden sein sollen, sind da kein wirkliches Gegenargument.

Die Möglichkeit der Wahl zwischen Information und Beweis, die die Jargaraner ihm da angeblich gelassen haben, lässt sich daher nicht mit einem von ihm behaupteten höheren Verantwortungsbewußtsein der Jargaraner in Einklang bringen. Deshalb bleibe ich bei meinem Schlußwort...
wolf359 schrieb:Was mich dabei besonders stört ist die Beweisführung. Denaerde baut ein kleines Utopia auf, dessen Unzulänglichkeiten damit kaschiert werden, das es sich bei den Bewohnern nicht um Menschen handelt, sondern um Jargaraner. Gleichzeitig ist "sein" Utopia der Beweis dafür, das es Jargaraner gibt. Das ist dann widerum der Beweis für seinen Kontakt. Womit wir wider allein bei Denaerde und seiner Wahl zwischen Information und Beweis sind, und wir wissen ja, was er gewählt hat, nicht wahr ?
Die beste Erklärung, die Denaerde hat, ist das die Jargaraner nun mal eben so sind, und das reicht mir nicht...

PS: Es ist bedauerlich, das ich das Buch nicht zur Hand habe. Es wäre durchaus möglich in ihm viele interessante Gedanken zu finden, die man nicht einfach so ablehnen kann, aber diese Inhalte des Buches sind kein Beweis für die Existenz von Jargaranern, es sind wahrscheinlich Gedanken, die sich auch andere Menschen unter anderen Umständen machen können. Der Unterschied ist hier eben, das Denaerde alles von den Aliens erfahren haben will, eingebettet in eine sehr seltsame Geschichte, die auch von der Logik her gesehen schwer zu glauben ist. Wenn aber Denaerde uns hier eine "faustdicke Lüge" erzählt haben SOLLTE, dann müsste man sich nach dem Grund für sein Handeln fragen und das würde vielleicht eine andere Story ans Tageslicht bringen, die zwar auch interessant wäre, aber mit den Jargaranern nicht das geringste zu tun hat...

Die "freundlichste" Alternative, die ich anzubieten hätte, wäre das er vielleicht doch eine Art von Kontakterlebnis hatte, das er nach und nach durch eigene Gedanken angereichert hat, bis es zu etwas wurde, was ich ablehnen muß, andere aber vielleicht nicht...


melden

Freundschaft mit Aliens, warum sollten wir?

28.01.2011 um 00:23
Nun so einige scheinen sich ja Gedanken zumachen ...
25 .1 .2011
GFC Saudi Arabien
GCF Teilnehmer konnten hören, was die Experten zu sagen hatten über Ausserirdisches Leben und über UFOs .Das Panel hatte den Titel: "Kontakt: Learning from Outer Space" mit dem berühmten Astrophysiker Dr. Michio Kaku, Dr. Jacques Vallee ,ägyptischem Wissenschaftler Dr. Zaghloul El Naggar , gemeinsam mit dem prominenten Ufo-Experten Stanton Friedman und Nick Pope. Bis zu 1000 Teilnehmer... es waren wirtschaftliche und politische Eliten wie der ehemalige britische und kanadische Premierminister, Tony Blair und Jean Chretien, Jim Albaugh, President und CEO von Boeing, Andy Vogel, Vorsitzender der Walt Disney International, Jared Cohen, Direktor von Google Ideen, und viele andere . Die Ratschläge, die sie bekamen, war, dass die Frage nach außerirdischem Leben real ist, und sie besser beginnen die Aufmerksamkeit auf die geschäftlichen Auswirkungen zu lenken. Hier ist, die Zusammenfassung der GCF auf ihrer Website:
Learning from Outer Space ? Panel
The unconventional and highly relevant topic of extraterrestrial life forms was addressed by yesterday?s panel discussion ?Contact: Learning from Outer Space?. Experts Zoaghloul El-Naggar, Stanton Friedman, Michio Kaku, Nick Pope and Jacques Vallee made compelling cases for the existence of living beings elsewhere in the galaxy, drawing upon empirical evidence, religious theology and logical reasoning.
Mr. Friedman opened his remarks with a bold statement, ?Flying saucers are real!? and this summed up the perspective of the panel members. Mr. Pope explored the potential business implications of outer space, such as the profitability of alien branding or sponsorship.
While El-Naggar was also convinced of their existence, he raised the interesting point that it may not be ethical to spend resources trying to contact alien societies when we still face war and poverty in our own society.
Mr. Vallee encouraged more academics to analyze the evidence. However, on behalf of his successful Venture Capital fund, he said, ?We are not ready to invest in this type of research, but we think that somebody should.?

The 2011 GCF conference panel on Outer Space has opened the door for world business leaders to seriously consider the implications of evidence concerning UFOs and extraterrestrial life. A graphic summarizing GCF discussions by artist, Sunni Brown (top right), reveals the prominence given to issues of extraterrestrial contact and the overwhelming changes new energies will bring to humanity. Business leaders are poised to do what political leaders have so far failed to do ? proactively deal with compelling evidence that we are being visited by galactic civilizations who have advanced technologies to share with humanity.
http://www.gcftalk.com/


melden
proroboter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Freundschaft mit Aliens, warum sollten wir?

28.01.2011 um 00:36
Weil sie Perücken trangen, kein Geschlechtsteil haben und einen ausgeprägten Sinn für Humor besitzen!





melden
dere
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Freundschaft mit Aliens, warum sollten wir?

29.01.2011 um 12:29
@Wolf395
So wie Du bei deinem jargaspezifischen "Schlusswort" bleibst, kann es auch ich nur sagen: Die Erkenntniss, dass der Text auf Wahrheit beruht und nicht nur SF ist, wird wahrscheinlich nur der haben können, der die Texte in ausreichender Komplexität kennt.
Der hier skeptikerseitig typische Einwand der "Geheimzirkelei" bzw. Hinweis auf Wissen, das nur "für Eingeweihte zugänglich" (und folglich "unseriös") sei, trifft so aber nicht zu, da diese Texte durchaus öffentlich zugänglich sind, - aber i.A. kaum jemand die Mühe aufwendet, sich näher mit ihnen zu beschäftigen bzw. ihren Inhalt zu analysieren...
Die Information dürfte also erst dann (und nur dann ?) wertvoll sein/werden, wenn sich aus dem Ansatz heraus eine Problemlösung für eine Situation ergibt, die evtl. für die Gegenwart sehr interessant (oder akut ?) wird und woanders im Universum schon gelöst/erkannt wurde. Wenn tatsächlich nur alles SF/Belletristik wäre oder ein Fall für die Psychoanalyse, siehe Problemverdrängung (ist ja eine gängige Methode, UFO-Kontakte als psychologisches Krankheitsbild zu deuten), dann wird das ja wohl nicht der Fall sein. Wären die vielschichtigen Texte nur Unsinn oder Jux, wäre dies Jahrzehnte später wohl auch gut erkennbar. (Übrigens erschien jetzt im "Magazin2000+" - Spezial 21/296 - der Beitrag "Besuch von Jarga ?").

Ob eine Quelle seriös oder unseriös, wahrhaftig oder erlogen ist, wird und sollte ja jeder selbst auf Grund seiner bisherigen Erfahrungen bzw Kenntnisse definieren. Dabei ist es m.M.n. von Vorteil, nicht auf Kommentierungen anderer angewiesen zu sein und zweitens dabei nicht nur verbal, sondern den Text auch "zwischen den Zeilen" zu lesen (so wie wir es damals mit dem ND tun mußten); auch auf dieser Ebene steckt ein wesentliches Indiz für Wahrhaftigkeit. Wirkliche Lügenszenarien naben es zumeist an sich, sich i.d.R. oft irgendwie selbst zu offenbaren. Der Bezug zu Objekt M hat m. M. hier durchaus seinen Sinn, denn wir haben es ggf. mit ähnlichen Kräften und Situationen zu tun...(die Möglichkeit der Internet-Veröffentlichung gabs damals noch nicht). Ebenso wie man hier m.M. den erwähnten Eisenhower-Kontext nicht außer Acht lassen kann. Auch (und gerade weil) Mr. Reagan und Glaubensgenossen nicht - schon wieder (!?) - an die 50er Jahre erinnert werden wollen. Wahrscheinlich, weil sie ihr (auch offizielles) Erklärungmodell für unfehlbar oder gar bewiesen halten (?).
Dass es nicht so ist und die Wahrheit mitunter erst sehr verspätet - trotz Vertuschung - offenbar zu werden scheint, auf diese Option (mit all seinen Konsequenzen) deutet ja der gegebene Exopolitik-Link hin...Es ist nun mal so, dass manche Leute erst später eine Geisteshaltung entwickeln, bei der Verpflichtung und Reputation immer nebensächlicher werden....
M.f.G


melden

Freundschaft mit Aliens, warum sollten wir?

29.01.2011 um 18:23
@dere

Es könnte natürlich möglich sein, das ähnliche Probleme durch ähnliche Lösungen beendet werden, sowohl auf rein technischer Ebene, als auch in der Soziologie, nur muß man dabei bedenken, das eine Lösung eines Problems auch durch andere Strukturen möglich ist. So gesehen gibt es keinen idealen Lösungsansatz auf universeller Ebene, sondern nur einen in Bezug auf das spezielle Problem. Und wenn ich ehrlich bin, frage ich mich -auf das Buch bezogen -, wer denn hier das Problem hat, die "Jarga-Connection" oder einfach nur Denaerde...

Und sich bestimmte gesellschaftliche Aufgaben zu teilen, bedeutet auch das potentiell ungeeignete Menschen mit einer Aufgabe belastet werden, für die sie nicht geeignet sind, worunter die gesamte Lebensqualität leidet. Aber bei den "Jargaranern" mag das vielleicht etwas anderes sein. Schon dieser Ansatz lässt sich nicht so ohne weiteres übertragen. Die Unterschiede sind beim Menschen individuell ausgeprägt. Sind die "Jargaraner" denn alle gleich ?

Und noch etwas: so sehr ich auch Spekulationen und Geheimnisse aus den weiten des Universums mag, so muss ich doch berücksichtigen, das viele "Geschichten" einfach nicht zusammenpassen. Stell dir mal vor, das "deine" von dir genannten Vorfälle (und andere dazu...) alle wahr sind. Weißt du was du dann hättest ? Einen Haufen ungelöster Widersprüche. Sie können nicht alle wahr sein, zumindestens dürfte es schwierig werden, alle miteinander in Einklang zu bringen...

Du meinst, das man zwischen den Zeilen lesen muß, aber genau das versuche ich ja, nur ist mein Ergebnis eben ein anderes, es ist eben individuell...

PS: Wenn ich natürlich das Buch zur Hand hätte, könnte ich die eine oder andere Ähnlichkeit besser ausmachen, aber das gälte ebenso für die Unterschiede...


melden

Freundschaft mit Aliens, warum sollten wir?

29.01.2011 um 19:06
dere schrieb:Der hier skeptikerseitig typische Einwand der "Geheimzirkelei" bzw. Hinweis auf Wissen, das nur "für Eingeweihte zugänglich" (und folglich "unseriös") sei, trifft so aber nicht zu, da diese Texte durchaus öffentlich zugänglich sind
Echt? Gibt es irgendwo eine Internet-Seite, auf der es gratis steht?
dere schrieb:Wenn tatsächlich nur alles SF/Belletristik wäre oder ein Fall für die Psychoanalyse, siehe Problemverdrängung (ist ja eine gängige Methode, UFO-Kontakte als psychologisches Krankheitsbild zu deuten), dann wird das ja wohl nicht der Fall sein
Hast du ein Beispiel, wie der Jarga-Text bei der lösung eines gegenwärtigen Problems von bedeutung war?

Außerdem ist es eigentlich die Aufgabe von guten Sci-Fi (also nicht von son billigen Kram wie BSG oder reinen effektspektakeln wie star wars) schon heute die Probleme und die möglichen Lösungen von morgen aufzuzeigen. Entweder, in dem man hypothetisch darstellt, wie es besser ginge, oder in dem man die folgen darstellt, wenn man nichts anders macht.

Und im übrigen ist die gängige Deutung von Ufo-Kontakten nicht, das derjenige verrückt wäre, sondern das er kognitive Prozesse fehlerhaft deutet.

Hier ein Zitat dazu aus der Wikipedia (hat leider keinen eigenen Eintrag über UFO-Kontaktgeschichten)
Eine eher rationale Erklärung des Phänomens ist, dass es sich bei diesen Erlebnissen um fehlinterpretierte kognitive Prozesse handelt, also um psychische Illusionen ähnlich den Optischen Täuschungen.
[.....]
Einige Wissenschaftler halten die Erlebnisse für eine Folge posttraumatischer Belastungsstörungen, also beispielsweise unverarbeiteter Kindheitstraumata, Gewalterfahrungen oder gesellschaftlicher Belastungen.
Es wird ferner von einigen Wissenschaftlern angenommen, dass die unter Hypnose gewonnenen Beschreibungen therapeutisch erzeugte Falsche Erinnerungen sind, wofür einige Untersuchungen Hinweise liefern. Eine weitere Erklärung stellen sogenannte Außerkörperliche Erfahrungen dar. Aufgrund der Gemeinsamkeiten zwischen beiden Erfahrungen schließen AKE-Forscher, dass es sich um dasselbe Phänomen handeln könnte.
Eine weitere Theorie führt die angeblichen Wahrnehmungen auf eine Schlafparalyse bzw. Halluzinationen im Schlafzusammenhang zurück. Auch dafür liefern eine Reihe von Studien ernstzunehmende Belege.
dere schrieb:Wären die vielschichtigen Texte nur Unsinn oder Jux, wäre dies Jahrzehnte später wohl auch gut erkennbar.
Nö, woran denn? Der Autor hat sich schließlich gute Ausreden dafür ausgedacht, nichts von seinen Behauptungen beweisen zu müssen.


melden

Freundschaft mit Aliens, warum sollten wir?

29.01.2011 um 19:42
@Taln.Reich:

Das Problem dabei
Taln.Reich schrieb:Eine eher rationale Erklärung des Phänomens ist, dass es sich bei diesen Erlebnissen um fehlinterpretierte kognitive Prozesse handelt, also um psychische Illusionen ähnlich den Optischen Täuschungen.
ist, dass das wohl niemand zugeben wird, weil derjenige - der solche 'Erfahrungen' gemacht hat - einfach weiß/spürt/fühlt: Das erlebte [geträumte] ist echt!

Ich bin neulich, mitten in der Nacht, im Bett wach geworden und war völlig verwirrt. Ich konnte mich - auch nach minutenlangem Nachdenken - nicht daran erinnern überhaupt ins Bett gegangen zu sein. Sonst weiß ich das immer!

Ich stand wirklich neben mir und war ziemlich durcheinander. Hätte ich, statt von Allerweltssachen, von Aliens geträumt, vielleicht würde ich dann auch daran GLAUBEN entführt geworden zu sein.

Aber den 'Fehler' suchen die wenigsten bei sich [selbst]!

Gruß - HBZ


melden

Freundschaft mit Aliens, warum sollten wir?

29.01.2011 um 19:44
@HBZ

Also deine Beschreibung des Vorfalls klingt für mich sehr nach den Vorfällen, die später als UFO-Entführungen interpretiert werden.


melden

Freundschaft mit Aliens, warum sollten wir?

29.01.2011 um 20:45
@Taln.Reich:

Ja, so meinte ich das auch!

Mir fehlt halt nur die Affinität an so etwas zu glauben. Hätte ich in dieser Nacht etwas von Außerirdischen/Aliens/UFOs geträumt, DANN wäre ich bestimmt auch 'überzeugt'!

Ich war nämlich WIRKLICH durcheinander und wusste nicht wie/wann ich ins Bett gegangen bin, obwohl ich mich sonst IMMER daran erinnere. Während der Aufwachphase dachte ich nur: "Was ist denn hier los? Wo bin ich? Wo war ich? Was war da los" und so weiter.

Ich gucke zur Zeit allabendlich Akte X [Staffel 3 momentan] - Habe auch schon hin und wieder von ET geträumt und kann mir folgendes gut vorstellen:

Traum von Außerirdischen + mein 'ich weiß nicht, wie ich ins Bettchen gekommen bin'-Erlebnis + I WANT TO BELIEVE = Ich-wurde-entführt-Theorie!

Es spricht doch Bände, das die meisten Entführungsopfer im Schlaf 'geholt' werden, oder?

Die Fantasie des Menschen ist unbegrenzt und jede Nacht gibt es einen neuen Film im Kopfkino. Manch einer steht auf und hält das geträumte für die Realität. Ich weiß, wie ich als Kind aufgewacht und ins Wohnzimmer [zum Weihnachtsbaum] gelaufen bin, weil ich von einer LEGO-Burg geträumt habe. Kam mir absolut real vor, bis ich im Wohnzimmer war!

Wenn mich im Traum ein UFO wieder im Schlafzimmer abliefert fälllt der Nachweis der Existenz natürlich schwer, denn:

- Wenn im Wohnzimmer keine LEGO-Burg auf einen wartet, dann ist man widerlegt. Bzw. man weiß, das man geträumt hat

- Wenn man im Schlafzimmer aufwacht und es von dem UFO, das einen angeblich entführt hat, keine Bremsspuren vor der Haustür [oder sonstige Beweise] gibt - dann kann man weiter glauben/träumen...

Fazit:

Noch kein Mensch wurde bisher von Aliens entführt... Wer widerspricht mir und warum?

Gruß - HBZ


melden

Freundschaft mit Aliens, warum sollten wir?

30.01.2011 um 01:30
@HBZ

Ich widerspreche dir, und zwar nicht, weil ich einen Beweis für eine Entführung habe, oder aus sonst einem Grund an eine glaube, sondern weil du eine Aussage triffst, die du mindestens genausowenig beweisen kannst, wie ein "Gläubiger" seine Entführung.
Du kannst nicht wissen, ob jemals in der Vergangenheit oder in der Gegenwart ein menschliches Wesen von einem Raumschiff entführt wurde oder nicht. Angesichts der großen Zahl der schon dahingeschiedenen und der noch größeren Zahl der noch lebenden Menschen, angesichts des langen Zeitraums, in dem der Mensch von seinen Frühformen an bis zum heutigen Homo Sapiens schon auf der Erde wandelt, und Angesichts der hohen Wahrscheinlichkeit außerirdischen Lebens, kannst du einfach nicht behaupten sicher zu wissen, das es noch keine solche Entführung/Untersuchung gegeben hat. Wenn jemals in der Vergangenheit, Gegenwart oder Zukunft eine intelligente Alien-Rasse unser Sonnensystem erreicht oder erreicht hat, dann ist eine Entführung/Untersuchung eines menschlichen Wesens sogar sehr wahrscheinlich. Einzig auf eine Einzelperson und ihr relativ kurzes Leben im Vergleich zu den unermesslichen Zeiträumen (in denen unser Universum existiert) bezogen, ist eine Entführung eher unwahrscheinlich...


melden
Physics
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Freundschaft mit Aliens, warum sollten wir?

30.01.2011 um 01:47
smokingun schrieb:dabei weiss man ja dass schon die rede Hitlers 1936 stark genug war um ins all zu senden.
Sicher kommt man damit in´s All. Allerdings kommt man damit nicht wirklich weit, da sich das Signal mit dem Quadrat des Abstandes abschwächt. Mit anderen Worten: Schon nach wenigen Lichtminuten ist nichts mehr übrig, was noch empfangen werden könnte.

Wenn elektromagnetische Wellen ausgestrahlt werden, dann wird Energie transportiert. Der Energietransport pro Zeit wird dabei durch die Leistung in Watt repräsentiert

Wenn eine elektromagnetische Welle ausgesandt wird, ist ihre Intensität abhängig von der Leistung der Quelle, vom Abstand zur Quelle und von der Richtung, in der die Quelle ausstrahlt.

Die Amplitude nimmt linear mit dem Abstand ab, denn: die Energie ist proportional zum Quadrat der Amplitude

=> E(r) = E(0) / r²
=> A(r)² = A(0)² / r²

=> A(r) = A(0) / r

Elektromagnetische Wellen transportieren Energie, die sich aus den Energieanteilen des elektrischen und magnetischen Feldes zusammensetzt. Das Maß für die Stärke einer Hochfrequenzstrahlung ist die Leistungsflussdichte S in Watt pro Quadratmeter [W/m²] oder Mikrowatt pro Quadratzentimeter [µW/cm²].

Die Leistungsflussdichte in Mikrowatt pro Quadratzentimeter gibt die durch eine Fläche fließende Energie pro Zeiteinheit an die durch ein elektromagnetisches Wellenfeld transportiert wird. Sie ist das flächenbezogene Produkt aus elektrischer Feldstärke E und der magnetischer Feldstärke H.

Im so genannten Fernfeld einer Quelle (z. B. Antenne), wo die Entfernung zur Antenne bereits wesentlich größer ist als die Wellenlänge, stehen die Leistungsflussdichte, die elektrische und magnetische Feldstärke in einem festen Verhältnis zueinander.

Alle drei Größen sind im Fernfeld also äquivalent. Bei ungestörter Ausbreitung (z. B. im Weltraum) nimmt im Fernfeld mit zunehmendem Abstand r von der Quelle die Leistungsflussdichte mit dem Quadrat des Abstandes (1/r²) und die elektrische und magnetische Feldstärke mit 1/r zur Quelle ab.

Unter realen Ausbreitungsverhältnissen (Einfluss der Topographie, des Bewuchses und der Bebauung) nehmen die elektromagnetischen Felder in der Regel noch deutlich stärker mit der Entfernung ab.

Mit anderen Worten: Von Hitlers Gebabbel ist im Weltraum nichts mehr zu hören.


melden

Freundschaft mit Aliens, warum sollten wir?

30.01.2011 um 01:56
@Physics

im Vakuum schwächt das Signal ab ..dass es nicht ankommt? ....wohl eher nicht!..denkst du das sind alles Deppen die bspw. die Arecibo- Botschaft geschickt haben bereits in den 70er ? In der Astronomie empfangt man auch schwache Strahlungswerte entfernter Objekte. Das ist einer der Grundlagen der Erforschung im All..

ja und da wir das thema bereits ausführlich behandelt haben auch dein :
Physics schrieb:von der Quelle die Leistungsflussdichte mit dem Quadrat des Abstandes (1/r²) und die elektrische und magnetische Feldstärke mit 1/r zur Quelle ab.
für alles dient^^ naja ...


melden
Physics
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Freundschaft mit Aliens, warum sollten wir?

30.01.2011 um 02:10
HBZ schrieb:Die Fantasie des Menschen ist unbegrenzt
Diese Aussage ist nicht korrekt.
smokingun schrieb:im Vakuum schwächt das Signal ab ..dass es nicht ankommt? ....wohl eher nicht!..denkst du das sind alles deppen die bspw. die Arecibo- Botschaft geschickt haben bereits in den 70er ?
Nö.
Deppen sind nur all jene, die den Quatsch finanziert haben.
smokingun schrieb:In der Astronomie empfangt man auch schwache Strahlungswerte entfernter Objekte.
Ja.
Zum Beispiel die eines Quasars oder Pulsars. Doch muss ich echt erst darauf aufmerksam machen, dass wir es bei einem Quasar oder Pulsar mit exorbitant hohen Energien zu tun haben, die noch nicht einmal unsere Sonne zu erzeugen im Stande wäre?!

Es ist wie es ist: Wenn man über Entfernungen von mehreren hundert Lichjahren etwas mittteilen wollte, dann müsste man dafür Energien aufwenden, die alles bei Weitem übersteigen, was uns hier auf der Erde zur Verfügung steht.


melden
Anzeige

Freundschaft mit Aliens, warum sollten wir?

30.01.2011 um 02:19
@Physics

du wiederholst dich ständig astrokop...ich habe dir seiten zuvor und in anderen threads aufgezeigt das es fakt ist dass man regelmässig botschaften rausendet. Ausserdem gibts das hübsche filmchen mit der distanz der radiowellen die gesendet wurden . wurde sogar von astronomen gemacht.. aber richtig Hawkings befürchtungen sind ja auch blödsinn ... jeder halbwegs bekannte TV- Sender hatt genug Signalstärke..


melden
78 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden