weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Die "Erleuchtungskrankheit" - Fallen auf dem spirituellen Weg

TheLolosophian
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die "Erleuchtungskrankheit" - Fallen auf dem spirituellen Weg

27.09.2012 um 00:57
@2Elai
Ach, MyDear I am confused,
nach 4 Bier I am daneben,
hope, du kannst mir das vergeben,
bis tomorrow,
see you soon! :)


melden
Anzeige
tenet
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die "Erleuchtungskrankheit" - Fallen auf dem spirituellen Weg

27.09.2012 um 04:16
@2Elai
2Elai schrieb:Das hätte PartOfAll schreiben können, die ist ein "LICHT-Wesen" ... und Du? Du bist wohl mit Vollgas auf dem Weg im Licht :)
Richtig, deshalb beschäftigt sie sich auch mit etwas anderem.

Weshalb sind wir hier und beschäftigen uns mit diesem Thread? Unsere Zeit darin zu investieren, WARUM?

Was möchte die Threaderstellerin damit bezwecken sollte man doch fragen da Zeit nicht jedem on Maß zur Verfügung steht....lach...

Uppss


melden
tenet
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die "Erleuchtungskrankheit" - Fallen auf dem spirituellen Weg

27.09.2012 um 04:27
@2Elai
Manche Strategien sind nicht sofort erkennbar.
8f6e4c tdb5f4f f0045f 155105 36306312377
Beschäftigungstherapie schon. lach...


melden
TheLolosophian
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die "Erleuchtungskrankheit" - Fallen auf dem spirituellen Weg

27.09.2012 um 09:06
Betr.: sog. Erleuchtungskrankheit

2.3 Transpersonale Erfahrungen
Transpersonale Erfahrungen oder Transzendenzerfahrungen werden häufig auch
als mystische Erfahrungen bezeichnet und entsprechen den von Maslow (1973)
beschriebenen Gipfelerlebnissen. Sie sind Ausdruck eines transpersonalen Bewusstseinszustandes,
der nicht durch Ich-Zentrierung, Konzeptgebundenheit und
mechanistisches Denken geprägt ist. Auch energetische und außersinnliche Erlebnisse
wären idealerweise in einem transpersonalen Bewusstsein verankert und
dann leichter steuerbar.
Im Kern eines transpersonalen Bewusstseins stehen
transpersonale Erfahrungsqualitäten, die tief bewegen können und den gesamten
Bewusstseinsraum erfüllen können. Das Empfinden besteht dann darin,
ganz in dieser Erfahrung und diesem Moment aufzugehen, alles andere tritt dann in
den Hintergrund und erscheint unwichtig. Solche Erfahrungen können etwa folgendermaßen
beschrieben werden:

Glück: "Ich erlebte plötzlich Momente höchsten Glücks, eine tiefe reine Freude."
"Wellen verzückter Ekstase durchströmten mich, es war wie ein Freudentaumel."
"Eine große Seligkeit erfüllte mich, ein stilles inneres vollkommenes Glück."

Ruhe: "Ich erlebte eine große Stille, eine tiefe Ruhe innen und außerhalb von mir,
die ich nie gekannt habe." "Eine vollkommene Zufriedenheit, eine absolute Gelöstheit,
ein tieferer innerer Friede breitete sich aus."

Weite: "Ich fühlte keine Begrenzungen mehr: die Weite des Universums, die Unendlichkeit
des Seins, die Tiefe und Größe der Existenz ergriffen mich." "Die
Schönheit der Schöpfung, das Wunder des Lebens erfüllten mich mit Ehrfurcht und
Staunen."

Liebe: "Ich wurde ergriffen von einer unendlichen, bedingungslosen, göttlichen
Qualität von Liebe." "Tiefes Mitgefühl ließ mich mit allen Lebewesen verbunden
sein."

Heiliges: "Der Moment hatte etwas Heiliges, etwas Unaussprechliches." "Ich fühlte
mich aufgehoben in einem heiligen Raum."

Heilung: "Ich spürte, wie etwas in mir heil wurde und heilte und war ergriffen und
tief bewegt."
Zeitlosigkeit: "Der Moment war die Ewigkeit, Zeit und Raum waren verschwunden.
Es gab nur diesen ewigen Augenblick."

Freiheit: "Es war wie ein Durchbruch in eine vollkommene Freiheit. Ich spürte die
Leichtigkeit des Seins, eine Frische und vollkommene Unabhängigkeit."

Verbundenheit: "Alles war verwoben, verbunden und zusammengehörig." "Die Einheit
des Seins und seine Ganzheit zeigte sich für einen Augenblick."

Präsenz: "Da war allgegenwärtige Wachheit." "Das Sein war Bewusstsein und alles
erstrahlte im Licht dieser Bewusstheit."

Soheit: "Alles ist richtig, so wie es ist." "Es gibt nichts zu verändern, jeder Moment
ist genau der, der er ist, einfach so."

Eine gute Integration transpersonaler Erfahrungen bedeutet, sie als Wesensqualitäten
anzuerkennen und sie mit Respekt und Dankbarkeit anzunehmen. Es ist erforderlich,
sie nicht überzuinterpretieren und aufzublähen, sondern ihnen ein Platz in
unserer Lebensführung zu geben. Dies bedeutet, sich ihnen zuwenden zu können
und mit ihnen umgehen zu können, beispielsweise durch Meditation, Gebet, körperlicher Aktivität, Atemmethoden usw. Auch hier wird die Einordnung in ein ganzheitliches
Lebens- und Weltverständnis notwendig sein.

Häufig führen diese Erfahrungen jedoch zu einer Erschütterung der Persönlichkeitsstruktur,
die man als Krise der spirtituellen Öffnung bezeichnen könnte. Wenn
es dann nicht gelingt, diesen Erfahrungsqualitäten einen Platz in der bisherigen
Identität zu geben, wird sich ein innerer Spannungszustand herstellen zwischen
Identitätsanteilen, die sich um diese Erfahrung herum gruppieren und anderen
Identitätsanteilen, die dazu im Widerspruch stehen. Dann kann es einerseits zu einer
Abwehr gegenüber der Transzendenzthematik kommen, die sich in Form einer
Verleugnung dieses Bereiches, einer Ablehnung jeglicher Innerlichkeit, einer Verachtung
gegenüber Religiösem oder einer resigniert materialistischen Orientierung
äußern kann. Andererseits kann es zu einer Sinn- oder Wandlungskrise kommen,
die mit der Weltbilderschütterung eines möglicherweise bisher an äußeren Werten
orientierten Menschen zusammenhängt.
Aus http://www.heiligenfeld.org/heiligenfeld/Archiv/Fachvortraege/religioese_und_spirituelle_stoerungen.pdf


melden
2Elai
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die "Erleuchtungskrankheit" - Fallen auf dem spirituellen Weg

27.09.2012 um 09:10
@TheLolosophian
@tenet
@poet
@xtom1973
@Yike


@TheLolosophian
TheLolosophian schrieb:Ach, MyDear I am confused,
nach 4 Bier I am daneben,
hope, du kannst mir das vergeben,
bis tomorrow,
see you soon!
Guten Morgen, Ihr Lichter!

Irgendwie löst sich alles in mir auf. Nichts ist mehr so wie es je war.
Keine Ahnung .... wenn Euch das auch wiederfährt, so bin ich (wenigstens) nicht alleine damit konfrontiert.

Holdrio, mir ist irgendwie gar nicht mehr zum "Lachen".

Vlt. bringt der fröhliche Sarkasmus die notwendige Ausgeglichenheit ...

Sollte es die "Matrix" sein, die sich gerade auflöst, ja dann, wohl dem, der sich darauf vorbereitet hat. Ist wirklicht krass!


melden

Die "Erleuchtungskrankheit" - Fallen auf dem spirituellen Weg

27.09.2012 um 09:34
Liebe Elai,

Bleib bei uns, nein, mir geht es gut,
noch bin ich eingelöst;
nicht ventilieren, ruhig Blut,
sei vor der Matrix auf der Hut,
wenn sie sich dir entblößt... :engel:


melden
Lasker
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die "Erleuchtungskrankheit" - Fallen auf dem spirituellen Weg

27.09.2012 um 09:36
TheDiskordian schrieb (irgendwo):

"Jenseits von Ego gibt es die bekannten Emotionen nicht mehr, da gibt es nur Liebe, Freude und manchmal auch Trauer. Nicht Traurigkeit, sondern eine tiefe Trauer.
Diese tiefe Trauer tritt z.B. ein, wenn Du jemanden kennst und siehst, dass er die richtige Richtung eingeschlagen hat und dann ganz plötzlich sich wieder von sich SELBST abwendet und in den alten destruktiven Trott wieder einsteigt. Oder wenn ein Freund sich von Dir abwendet, weil er plötzlich Angst bekommt vor dir und nicht mehr weiß, ob Du Engel oder Teufel bist...
"

Für diese Aussage bin ich Dir sehr dankbar. Insbesondere, was die Trauer - und noch mal insbesondere, was das Beispiel anbelangt. Genau das trifft auf mich zu! Und es hat mir stets zu denken gegeben..."Kann doch nicht sein...im Gewahrsein".

Doch! Gerade!

...weil diese Trauer ganz spontan kommt...direkt aus der Quelle...genauso wie Liebe (ganz genau beschrieben: liebend SEIN) und Freude...jenseits von allen Konzepten und Kategorien!

Diese Form der Trauer ist keineswegs zu vergleichen mit gewöhnlicher Traurigkeit des EgoMindVerstandes...z. B. nach einem "materiellen" Verlust...der Schramme beim neuen Auto, dem Verlust eines Schneidezahnes...etc. Ich habe lange nach einem unschuldigen Beispiel gesucht, das auf diese Trauer bei einem Wesen außerhalb des Denkens, außerhalb aller Konstrukte hinweist:

Es ist wie die ehrliche unschuldige reine Trauer des Hundes...am Grab seines Herrn...

Sicher, für die meisten klingt es paradox, aber es ist Gnade...auf diese Weise Trauer zu ERFAHREN.

LeChiffre
PS: Ich hoffe, mich versteht wer...;-)


melden

Die "Erleuchtungskrankheit" - Fallen auf dem spirituellen Weg

27.09.2012 um 09:37
@TheLolosophian

heißer Link, danke..., sehr guter Text...


melden

Die "Erleuchtungskrankheit" - Fallen auf dem spirituellen Weg

27.09.2012 um 09:54
93tsclli

In den Augen eines neugeborenen Kindes ist noch alle Weisheit der Welt enthalten, die die Menschen, ohne sich dessen bewusst zu sein, leider wieder verlieren...


melden

Die "Erleuchtungskrankheit" - Fallen auf dem spirituellen Weg

27.09.2012 um 09:58
9kuoyj20

Manchmal ist die Stille gesprächiger als viele Worte...


melden
TheLolosophian
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die "Erleuchtungskrankheit" - Fallen auf dem spirituellen Weg

27.09.2012 um 10:08
@Lasker
Lasker schrieb:Diese Form der Trauer ist keineswegs zu vergleichen mit gewöhnlicher Traurigkeit des EgoMindVerstandes...
Jesus weinte laut Neues Testament exact 3 mal. Hier ein Link, der die Textpassagen wiedergibt, aber in der Deutung an der Oberfläche bleibt. Ich bevorzuge eine tiefenpsychologische Deutung....Ich schau mal, ob ich im Netz eine solche finde, im Moment eröffnet sich mir der volle Sinn noch nicht.
Jesus ist mystisch gedeutet der göttliche SELBST-Aspekt/Christus-Selbst, von daher kann verstanden werden, dass diese Trauer, von der Du sprichst, nicht aus dem Ego, sondern aus dem SELBST entspringt.

http://www.reviveisrael.org/german_articles/2007/yeshua_wept.htm


melden
TheLolosophian
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die "Erleuchtungskrankheit" - Fallen auf dem spirituellen Weg

27.09.2012 um 10:33
@2Elai
2Elai schrieb:Sollte es die "Matrix" sein, die sich gerade auflöst, ja dann, wohl dem, der sich darauf vorbereitet hat. Ist wirklicht krass!
Kannst du das näher beschreiben? :)


melden

Die "Erleuchtungskrankheit" - Fallen auf dem spirituellen Weg

27.09.2012 um 10:35
Au contraire mon Capitan! Ich bin wieder Da-aaa!!1!



Muhahalol! ;)
"The Aliens have disappeared!"
Ich bekam ein "going-away-present"! Von Q!

Wo seid ihr nochmal stehen-geblieben? ;)
TheLolosophian schrieb:Sie sind Ausdruck eines transpersonalen Bewusstseinszustandes,
der nicht durch Ich-Zentrierung, Konzeptgebundenheit und
mechanistisches Denken geprägt ist.
ah, der Mann hat wohl die wahre Liebe des göttlichen Seins gefunden?
LololoL


melden
tenet
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die "Erleuchtungskrankheit" - Fallen auf dem spirituellen Weg

27.09.2012 um 10:52
@all
TheLolosophian schrieb:Häufig führen diese Erfahrungen jedoch zu einer Erschütterung der Persönlichkeitsstruktur,
die man als Krise der spirtituellen Öffnung bezeichnen könnte. Wenn
es dann nicht gelingt, diesen Erfahrungsqualitäten einen Platz in der bisherigen
Identität zu geben, wird sich ein innerer Spannungszustand herstellen zwischen
Identitätsanteilen, die sich um diese Erfahrung herum gruppieren und anderen
Identitätsanteilen, die dazu im Widerspruch stehen. Dann kann es einerseits zu einer
Abwehr gegenüber der Transzendenzthematik kommen, die sich in Form einer
Verleugnung dieses Bereiches, einer Ablehnung jeglicher Innerlichkeit, einer Verachtung
gegenüber Religiösem oder einer resigniert materialistischen Orientierung
äußern kann. Andererseits kann es zu einer Sinn- oder Wandlungskrise kommen,
die mit der Weltbilderschütterung eines möglicherweise bisher an äußeren Werten
orientierten Menschen zusammenhängt.
Nach der Initialisierung sollte man jedoch auf eine Wiederholung verzichten, viele suchen bis
heute nach einer Wiederholung und werden diese nicht finden.

Zumindest hier nicht weder dur Arbeit, Atemtechnik, oder sonst irgenswelchen Verrenkungen.

Ich denke Gott steht nicht so auf Wiederholungen, wie Enterprise die 132te.


melden

Die "Erleuchtungskrankheit" - Fallen auf dem spirituellen Weg

27.09.2012 um 11:04
tenet schrieb:Ich denke Gott steht nicht so auf Wiederholungen, wie Enterprise die 132te.
Und ob! Jeden Tag auf Tele 5! Ich glaub, da läuft jetzt die 5. Wiederholung von STNG seit 2010! ;)

Diese Welt ist voller Wiederholungen. Immer wiederholt sich alles und jedes. Der Sommer, der Winter, das Glück, und das Unglück. Das Auf und das Ab.


melden

Die "Erleuchtungskrankheit" - Fallen auf dem spirituellen Weg

27.09.2012 um 11:09
Alle, alle wiederholen,
selbst die Polen und Mongolen.
Neues, und das find ich nett,
bringt nur dieser Spirithread... :D


melden
2Elai
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die "Erleuchtungskrankheit" - Fallen auf dem spirituellen Weg

27.09.2012 um 11:22
@Lasker
Es ist wie die ehrliche unschuldige reine Trauer des Hundes...am Grab seines Herrn...

Sicher, für die meisten klingt es paradox, aber es ist Gnade...auf diese Weise Trauer zu ERFAHREN.

LeChiffre
PS: Ich hoffe, mich versteht wer...;-)
Sei Dir dessen bewußt.

Selbst wenn die Matrix (in uns und außerhalb von uns) sich auflöst, so ist sie doch eine "Wesenheit" (geworden), die uns lange "fest-" und in Atem hielt. Ob gut oder schlecht, das ist in diesem Fall völlig egal.

Die "unschuldige Trauer eines Hundes" trifft den Nagel in Pudels Kern!²


melden
tenet
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die "Erleuchtungskrankheit" - Fallen auf dem spirituellen Weg

27.09.2012 um 11:27
@2Elai
Auch den Pudel gilt`s zu schützen,
drum weg mit den Pudelmützen.


melden
tenet
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die "Erleuchtungskrankheit" - Fallen auf dem spirituellen Weg

27.09.2012 um 11:36
@xtom1973
Wieso wird nach einer Initialisierung meist das Gegenteil gezeigt.

In dem Zeitraum als ich zuletzt reanimiert wurde war es nur kalt und dunkel, wenn es Zeit gab erschien sie mir unendlich lang.

Warum nur dürfen andere schöne Erlebnisse in solch einer Situation offenbar geniessen nach vielen Berichten zufolge?

Ich spreche nicht von der Initialisierung die war Jahre zuvor die war so ähnlich wie oben beschrieben, zwar unterschied sie sich in den Tagen danach und auch das Licht war bläulich weiss aber vieles passt mit dem wie ich es erlebte.


melden
Anzeige
2Elai
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die "Erleuchtungskrankheit" - Fallen auf dem spirituellen Weg

27.09.2012 um 11:41
@TheLolosophian

Es ist nur wahr, was c² entspricht.

Also wie innen so außen.
Oder umgekehrt.

Ich sagte doch, daß es in mir innen anders aussieht als außen.

Doch jetzt ist innen und außen "gleich".
Das muß wohl die Wahrheit sein.

Alle "Aspekte", oder Archetypen haben sich "offenbart".
Das Drumrum sind belanglose "Nebenprodukte".

Wenn sich der Archetyp des Todes offenbart hat, so hat sich auch der Archetyp der Bewegung und des Lebens offenbart. (Wie im Geiste so in der Materie).

Und "WIR" haben es ausgehalten.

Wenn die Archetypen (Wesenheiten) sich ihrer bewußt sind, und entschlossen sind, eine neue "Matrix"/Vorstellung/Wahrheit zu (er)schaffen, dann hat sich die alte Matrix erübrigt/aufgelöst.

Erst löst sich die Matrix im Geiste und dann folgen die Körper diesem (Geiste).

Dann gibt es das "Alte" nicht mehr, bzw. dann gibt es nur noch das, was urnatürlich zuständig ist für jeden Archetyp. Alles frei².

Die Welt ist voller Wunder.

Bhakta Ulrich schrieb über Wunder als wäre es eine "Verwundung".

Darüber dachte ich nach: Eine Wunde ist eine Öffnung, die etwas, das "heil" war, bzw. heil zu sein schien, hinein und/oder heraus läßt.

Eine Wunde ist eine Öffnung. Vorher konnte man nicht hinter die Öffnung sehen.
Wenn sich in der Psyche etwas "Neues" offenbart, etwas, was man sich hätte nie oder nur unter kreativstem Einsatz hat vorstellen können, wenn dieses "zu-fällt", dann nennt man das wohl ein Wunder.

Wund sein heißt auch auf sich und andere/sein Gegenüber zu achten, weil alles Grobe (jedem) WEH tut.
Sanftheit und Geschicklichkeit sind da angesagt.
Mit OIEs Worten: absolute Bewußtheit ist Voraussetzung.
Sonst droht vlt. doch Bewußt-Losigkeit und Ohn-Macht.


melden
134 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden