weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Die "Erleuchtungskrankheit" - Fallen auf dem spirituellen Weg

tenet
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die "Erleuchtungskrankheit" - Fallen auf dem spirituellen Weg

18.09.2012 um 16:47
@2Elai
Vielleicht ist diese/dieser extra inkaniert dafür, man weis es nicht.


melden
Anzeige
2Elai
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die "Erleuchtungskrankheit" - Fallen auf dem spirituellen Weg

18.09.2012 um 16:49
@tenet
tenet schrieb:Selbst die Fassade des Feuerwehrmannes der in Wirklichkeit ein verkappter Pyromane ist (Böse auf die Finger hau), dessen Schwingung aber sehr hoch ist, er wird Dich unter Einsatz seines Lebens aus der Gefahrenzone retten, weil er nicht anders kann.
Holdriooo, lobenswert - welch edler Mensch :)
Nur daß er mir vorher Feuer unterm Hintern macht ... ja, absolut lobenswert :)
dafür bekommt er dankbar von mir dann einen goldenen Sternchen-Orden mit roter Masche dran!


melden
2Elai
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die "Erleuchtungskrankheit" - Fallen auf dem spirituellen Weg

18.09.2012 um 16:51
@tenet

Wenn mein Sklaventreiber EXTRA für mich onanie ... äh, reinkarniert, dann sollte er wissen, daß ich mich nicht zum Sklaventum eigne :)


melden
tenet
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die "Erleuchtungskrankheit" - Fallen auf dem spirituellen Weg

18.09.2012 um 16:52
@2Elai
Was ich dir eigentlich nur sagen wollte, meide Leute so lieb sie auch sind die niedrig schwingen.

Egal welchen Status sie haben, egal welcher Hirachie sie angehören.


melden
tenet
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die "Erleuchtungskrankheit" - Fallen auf dem spirituellen Weg

18.09.2012 um 16:54
@2Elai
Fabiano z.B. so lieb wir ihn auch hatten war ein Wolf. Und der Wolf hat erstmal ausgeheult unter seinem Avatar Namen.


melden

Die "Erleuchtungskrankheit" - Fallen auf dem spirituellen Weg

18.09.2012 um 17:30
swinging low, swinging high
ist egal, wie es auch sei.

Schwingungsmuster variieren
niemals grundlos, zu zensieren
wäre daher schon ein flop
from the bottom to the top...


melden
TheLolosophian
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die "Erleuchtungskrankheit" - Fallen auf dem spirituellen Weg

18.09.2012 um 17:38
@2Elai
2Elai schrieb:Erfahrungen bis zur ALLERletzten Zerstörung?
Wenn du jenseits von Ego bist, ist da weder eine Erfahrung noch eine Zerstörung - eine allerletzte schon mal gar nicht, weil Du im Hier und Jetzt das bist, was man "todlos" nennt.
Im Hier und Jetzt kenne ich das nicht, Zerstörung ist da nur ein Letterword genauso wie das Wort Erfahrung. Erfahrung ist nur retrospektiv formulierte Erinnerung - also im Endeffekt auch nur Illusion. Gehört in den Bereich der relativen Wahrheit.
Kann man auch Samsara dazu sagen. Aber letztlich ist das sog. Nirvana mit dem Samsara genauso verwoben, wie das wahre SELBST mit dem Ich bzw. Ego. Das ist ein Synonym - in WAhrheit gibt es nämlich nur Dich ALLEINs!
Es gibt nirgends eine krasse Trennung, in keinem Bereich! Alles ist mit und ineinanderverwoben.


melden
Lasker
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die "Erleuchtungskrankheit" - Fallen auf dem spirituellen Weg

18.09.2012 um 17:38
Was gute und schlechte Erfahrungen anbelangt, kann jeder nur für sich sprechen, und natürlich, eine Mutter wird ihr Kind vor der heißen Herdplatte… vor schlechten Erfahrungen… fürsorglich bewahren wollen.

Ein spiritueller Mensch, der ein Seminar als sinnlosen Zinnober erkennt, sieht sich in ähnlicher Verantwortung, er will andere mit seiner Erfahrung davor bewahren, verarscht zu werden…mit anderen Worten: Ihre Zeit und ihr Geld zu verschwenden.

Ein Guide/Guru kann schon hilfreich sein, jedoch für den Preis, dass der Geführte, auf dem Gipfel angekommen, anderen Aspiranten beim Klettern auf ihren Berg kein Guide sein kann. Denn die Wege sind individuell und die Irrungen & Wirrungen, die kleinen und großen Fallen und vielen Umwege, die kennt er nicht.

LeChiffre


melden

Die "Erleuchtungskrankheit" - Fallen auf dem spirituellen Weg

18.09.2012 um 22:13
Liebe@TheLolosophian
TheLolosophian schrieb:Es gibt auf dem spirituellen Weg keine demokratische Gleichheit. Zwar sind wir alle im Kern gleich, aber ein jeder steht an seinem bestimmten Punkt der Entwicklung.
Es gibt natürlich ein "weiter".
Wenn man bedenkt, dass es den Kleinen Weg zum Grossen WEG (DAO) erstmal zu beschreiten gilt, bevor man auf dem Grossen WEG angekommen ist, so kann man durchaus sagen, - wo dies der Fall ist - dass der eine dem anderen voraus ist.
Ein Mensch, der z.B. nur transzendente Erfahrungen sucht/ oder gemacht hat, meint oft, er habe das NonPlusUltra an Erleuchtung erlebt. Er negiert die göttliche Immanenz, stagniert häufig in einem "geglaubten" höheren Bewusstseins, dabei ist das GEGenteil der Fall.

Die Spiris, die zum Beispiel "glauben", Spiritualität von unten, d.h. von der Persönlichkeitsentwicklung her sei nicht wichtig und erforderlich (Individuation), sind ebenfalls nicht ent-wickelt und hinken daher hinterher, sind nicht "so weit"...

Man kann es noch weiter durch andere Merkmale ergänzen, aber das sollte nur mal ein Anstoss sein, dass wir nicht alle "gleich" sind.
Zum Beispiel auch die Leute, die geistige Entwicklungsprozesse leugnen, die sind "zurückgeblieben" ...lach..
Ich möchte Dich fragen, wer es ist, der diese Bewertungen macht?
Natürlich verstehe ich, was Du sagen willst. Aber nach meiner Erkenntnis ist jeder da, wo er ist, genau richtig!
Das bedeutet, er möchte und muss genau diese Erfahrungen machen um dann darüber hinaus gehen zu können, aber auch erst dann ist es ihm möglich!
Einstein hat es richtig erkannt, alles ist relativ! Wer legt den Maßstab an und welcher Messwert soll allgemeingültige Richtlinie sein?


melden
Tenten
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die "Erleuchtungskrankheit" - Fallen auf dem spirituellen Weg

18.09.2012 um 22:22
@TheLolosophian 15:16
TheLolosophian schrieb:TRansformation kann man auch nicht "machen", sondern man kann sie zulassen oder sie verweigern.
du kannst dich auch nicht verweigern - auch das ist nur der Teil von dir, der sich das einbildet.
Transformation ist eigentlich ein technischer Begriff und insofern kann man auch immer ETWAS transformieren. Allerdings ist dieser Begriff und auch sein Verständnis nicht auf einen selbst anwendbar, außer man sieht sich eben als Objekt bzw. ETWAS. Dann kann man auch so tun, als ließe man da was zu oder könnte sich verweigern.
Wirklichkeit ist in ständiger Umgestaltung und dem kann sich niemand, der lebt entziehen, außer durch Tod und selbst da wird die Umgestaltung fortgesetzt, da sich ja "Totes" einfach zersetzt.
TheLolosophian schrieb: Viele Leute, die Angst vor ihren verdrängten Geschichten haben, vor ihren Traumen, vor ihrem Schatten, verharren meist in ihrer psychologischen Abwehrstellung und verschliessen sich aus Angst vor diesen inneren Prozessen. Andere von derselben "geschlagenen" Art sind da genau anders, sie wollen wissen, bzw. sie wollen LEBEN, sie sehnen sich nach FREIHEIT von ihren traumatischen Belastungen und Belästigungen. Ich gehörte zu letzteren. Ich bin das Risiko eingegangen, habe alle Abwehrmechanismen nach und nach prozesshaft verloren und bin wie gesagt "gesprungen".
Was du da jetzt machst, sind Gedanken über "viele Leute" - von denen du aber nicht weißt, was die wirklich denken. Diese Gedanken aber helfen dir wiederum dich davon abzugrenzen und dich nun als das zu sehen, was du sehen willst - als stehst du vor einem Spiegel , und der Spiegel heißt "viele Leute".
TheLolosophian schrieb:Meine Gedanken los zu werden, - mein Gott, das habe ich alles probiert und habe damit nur neue Verdrängungen geschaffen.
ES geht darum, mit den Gedanken nicht identifiziert zu sein.
Bei mir denkt jede Zelle - und ich weiß nicht was sie denkt. Aber manche lassen das hören oder jetzt, wenn ich das so schreibe, dann lese ich die Gedanken meiner Zellen und ich kann mich identifizieren oder ich lass es.
TheLolosophian schrieb:Es stimmt, es gibt nichts zu erreichen! Das aber erfährst Du erst, nachdem Du alles getan hast, um "es" zu "erreichen" - anders kannst du diese WAhrheit gar nicht erkennen.
Das hat mit Tun nichts zu tun, sondern nur mit erkennen. Das Tun bringt dich ja keinen Schritt näher, sondern das vergebliche Tun - dein Scheitern, dein Nicht-Erreichen-Können.
Und dann - wenn du daraus die richtigen Schlüsse ziehst, also erkennst, was da der Grund für dein Nicht-Erreichen ist, dann kommst du zu dem Schluss von Maharshi. Richtig ist, wie du schreibst - dass man es mit allem was man erstrebt auch erstreben wollen muss.
TheLolosophian schrieb:Was Du schilderst bzw was R. Maharshi sagt, sagt er aus der "obersten Etage" herunter.
Erst muss Du mal gestrebt haben, um das Gegenteil zu erkennen: das es nichts zu erstreben gibt. Diese Erfahrung, diese Erkenntnis geschieht in SELBST-ERkenntnis - das Denken kann das nicht erkennen.
Das ist nicht der Gedanke weder von Maharshi noch von mir - es hat nichts mit oben zu tun oder auch mit "nichts" zu erreichen. Sondern es liegt einfach darin, dass du es bereits bist - und nur wenn du dich SO annimmst, WIE du JETZT bist, dann geschieht eben in diesem Moment Selbst-Erkenntnis, ganz gleich, ob du das erfährst. Denn Erfahrung ist viel umfassender, als das, was du zu erfahren meinst. Aber: Erfahrung kann sich immer nur auf was ganz Konkretes beziehen.
Du glaubst an die Worte R. Maharschis? Bevor Marharshi zu der Erkenntnis kam, dass das Selbst nicht erstrebt werden kann - ist dafür gestorbenText.
Du nicht.
Du kannst an Maharshi und seine Worte glauben als ein Für-Wahrhalten, befreien tut dich dieser Glaube genausowenig wie der Glaube der Kirchenchristen an Jesus Christus sie befreit.
Dein Urteil ist für mich belanglos - für Maharshi übrigens auch.


melden

Die "Erleuchtungskrankheit" - Fallen auf dem spirituellen Weg

18.09.2012 um 22:33
Hallo @Tenten
Tenten schrieb:Nochmal Ramana Maharshi

Es gibt kein Erreichen des Selbst!

Wenn das Selbst erreichbar wäre,
würde das bedeuten,
dass das Selbst nicht hier und jetzt ist,
dass man es erst erreichen muss.

Was man neu bekommt,
wird man auch verlieren.
Es wird also nicht von Dauer sein.

Was nicht von Dauer ist,
ist nicht wert, dass man danach eifert.

Ich sage also:

Das Selbst kann nicht erreicht werden.

Du bist das Selbst, du bist bereits DAS.
Ramana wollte damit zu verstehen geben, das jegliches Tun eine Bewegung von uns weg ist.


melden
TheLolosophian
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die "Erleuchtungskrankheit" - Fallen auf dem spirituellen Weg

18.09.2012 um 22:49
@FrauSchneider
FrauSchneider schrieb:Natürlich verstehe ich, was Du sagen willst. Aber nach meiner Erkenntnis ist jeder da, wo er ist, genau richtig!
Aus dieser Perspektive ist es doch auch ok.
Ich machte keine Bewertungen im EgoSinne von gut-schlecht, sondern aus eigener ERfahrung und Erkenntnis. Ist das erlaubt? lach...:D


melden

Die "Erleuchtungskrankheit" - Fallen auf dem spirituellen Weg

18.09.2012 um 22:55
..............ach, was labere ich eigentlich hier rum...........Wen kümmerts?

Also, ich fasse die heutigen Aktivitäten der Klinikinsassen mal zusammen...........


Alles ist, SOWOHL als AUCH!!!


melden

Die "Erleuchtungskrankheit" - Fallen auf dem spirituellen Weg

18.09.2012 um 23:01
@TheLolosophian
TheLolosophian schrieb:Ist das erlaubt? lach...:D
............na, will mal nicht kleinlich sein ;.) sowohl, als auch!

PS: Is er (Kerl Allmächtig) nun eine Morgana oder leibhaftig?


melden
TheLolosophian
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die "Erleuchtungskrankheit" - Fallen auf dem spirituellen Weg

18.09.2012 um 23:04
@Tenten
Was du da jetzt machst, sind Gedanken über "viele Leute" - von denen du aber nicht weißt, was die wirklich denken. Diese Gedanken aber helfen dir wiederum dich davon abzugrenzen und dich nun als das zu sehen, was du sehen willst - als stehst du vor einem Spiegel , und der Spiegel heißt "viele Leute".Text
@Tenten
Statt Deinen Zellen bei ihren für dich unverständlichen Gedanken zu lauschen, empfehle ich doch, erst einmal das allernaheliegendste zu tun, nämlich den kurzschlussfolgernden Verstand unter die Lupe zu nehmen: Der Spiegel heisst also "viele Leute"? Und du meinst, ich muss mich abgrenzen?
Ganz im Gegenteil!
Ich BIN nicht nur "viele Leute", ICH BIN alle Menschen! Jeder, der seinen Schatten konfrontiert, sein Unbewusstes erforscht und bewusst gemacht hat, - jeder Mensch, der Selbsterkenntnisprozessen nicht ausgewichen ist, kennt jedes Leid und jede Freude eines jeden Menschen.
Daher interessiert mich Ramana M. nicht (mehr) die Bohne. Ich BIN Ramana Maharshi, ICH BIN alle Menschen!
Und jetzt darfst Du loslegen: So eine Hybris, was?
Du machst dir viel zu viele Gedanken über das, was du Vermutest, was ich denke, was ich tue, usw. - Wenn Du willst, fahre ich mit Gegenspiegeleien gerne bis ins Unendliche mit dir fort...lach..:)


melden
TheLolosophian
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die "Erleuchtungskrankheit" - Fallen auf dem spirituellen Weg

18.09.2012 um 23:09
@FrauSchneider
FrauSchneider schrieb:PS: Is er (Kerl Allmächtig) nun eine Morgana oder leibhaftig?
na ja, ich will mal nicht kleinlich sein: er ist sowohl - als er auch nicht ist...
Ist doch logo, oder?
Im Moment habe ich den Leibhaftigen entmaterialisiert...lach... hahaha...bis morgen, da ist Fussball...:D


melden
Tenten
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die "Erleuchtungskrankheit" - Fallen auf dem spirituellen Weg

18.09.2012 um 23:11
@FrauSchneider
Das sehe ich jetzt nicht ganz so. Es geht da nicht ums TUN, sondern ums Wollen. Es gibt da aus dem Palikanon so einen schönen Satz - "den Willen nenne ich die Tat, denn mit dem Willen wirkt man die Tat."

"Den Willen, ihr Mönche, nenne ich die Tat (kamma, Wirken; siehe Karma), denn ist der Wille aufgestiegen, so wirkt man die Tat, sei's in Werken, Worten oder Gedanken. "

Um diesen Zusammenhand von Tat und Wille geht es.


melden
TheLolosophian
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die "Erleuchtungskrankheit" - Fallen auf dem spirituellen Weg

18.09.2012 um 23:11
Tenten!
Gute Nacht, Schatz, lass bleiben, wir sind alle am rechten Fleck...Du auch, ich weiss das, weil ich auch Du bin... :)


melden
Tenten
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die "Erleuchtungskrankheit" - Fallen auf dem spirituellen Weg

18.09.2012 um 23:14
@TheLolosophian
Ich habe nur deine Gedanken zitiert. Kannst du gern nochmal nachlesen - liegt aber wohl zwei Seiten zurück - LOL - ich war heute auch mal offline - :-)

Und - ich mag dich auch ( wenn's mir auch nicht ganz leicht fällt ). Das liegt aber nur an mir - ich bin so extrem wählerisch.


melden
Anzeige
TheLolosophian
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die "Erleuchtungskrankheit" - Fallen auf dem spirituellen Weg

19.09.2012 um 09:34
@Tenten
@FrauSchneider
Fr.Schneider:
Ramana wollte damit zu verstehen geben, das jegliches Tun eine Bewegung von uns weg ist.
@Tenten
Das sehe ich jetzt nicht ganz so. Es geht da nicht ums TUN, sondern ums Wollen. Es gibt da aus dem Palikanon so einen schönen Satz - "den Willen nenne ich die Tat, denn mit dem Willen wirkt man die Tat."

"Den Willen, ihr Mönche, nenne ich die Tat (kamma, Wirken; siehe Karma), denn ist der Wille aufgestiegen, so wirkt man die Tat, sei's in Werken, Worten oder Gedanken. "

Um diesen Zusammenhand von Tat und Wille geht es.Text
Für mich sagt Ramana einfach nur: Suche das Unvergängliche. Das Vergängliche ist nicht von Dauer.
Das Streben nach dem Vergänglichen ist Sache des Egos.
Das Selbst kann nirgendwo anders als im Hier und Jetzt zu finden sein. Das, was Du JETZT bist, ist DAS. Das sollst Du aber nicht nur "glauben" (als ein Für-wahr-halten), sondern wird erst wirksam, wenn es in Dir SELBST durch eigene SELBSTerkenntnis/Erfahrung zu einem ebendigen Wissen wird.

Ob Ramana das mit seinen Worten (s.o.) meinte, ist fraglich, aber dennoch - YES!
Wille und Tat sind EINS. Der Wille hat für das Unbewusste/Gott den selben Stellenwert wie die Tat selbst. Was man in Gedanken tut, ist in der "Jenseits- Anderswelt" tatsächlich g e t a n ! Das steht nicht nur im Palikanon, sondern kann man in allen Heiligen Schriften lesen. Auch Jesus sagte sinngemäss: Wenn ein Ehemann eine andere Frau begehrlich anschaut, hat er durch diese begehrlichen Gedanken tatsächlich die Ehe gebrochen.
Dies geschieht mit jeder Art von Gedanken, ob gut oder böse.

Auch dies kannst Du selbst erkennen, allerdings erst jenseits von Ego.
Wenn Du nur daran "glaubst" (was in den Schriften steht, egal von wem) , dann kann es dir wie vielen von diesen "Esoterikern" passieren, dass Du (bzw. dein E g o !!!) dich einer Gedankenkontrolle unterziehst. Das fällt in den Bereich, wo der Teufel den Teufel mit Beelzebub austreiben will...lach.. - und hat eine massive Neurotisierung (durch Vermeidung und Verdrängung) zur Folge. Denn das Ego kann zwischen gut und böse gar nicht unterscheiden! Das Ego selbst ist die Ursache des Gut-Böse-Dualismus.

Diese esoterischen Auswüchse gehen z.T. soweit, dass die Leute nicht mal einen berechtigten Ärgergedanken bei sich zulassen wollen und sich permanent auf den Mund hauen...!
Das ist vollkommen verrückt!
Lass das Ego los, dann hat sich alles von SELBST erledigt. Das ist die einzigste Lösung dieser Probleme! Dann nämlich, wo alles Wünschen und Wollen schweigt, wo dein EgoMindverstand keine Chance mehr hat, zuzugreifen, gibt es auch keine Begehrlichkeit mehr, die u.a. auch nach andern Frauen schielt - geschweige denn eine "Fähigkeit", sich über andere zu ärgern.

Noch was: Ich und SELBST sind nicht total getrennt voneinander. Wenn ein Mensch also "strebend (nach dem Höchsten) sich bemüht", ist er in keinem Fall vom Ego allein angetrieben. Meines Erachtens kommt der WAchstumsimpuls (jaja, ich weiss, gibt nix zu wachsen...:D) immer aus dem wahren SELBST, dem Atman - nur: das Ego übernimmt oftmals die Attribute des SELBST/Seins für seine Zwecke. Deshalb verwechselt ein spiritueller Anfänger oft sein inflationäres Ego mit dem allmächtigen SELBST.

Nochmal: "ES gibt kein Erreichen des Selbst" (Ramana) bedeutet keinesfalls, dass Du dies nun einfach "gläubig" übernimmst und zum Anlass nimmst es dir in der sog. Komfortzone des Egos gemütlich zu machen.
Dass es kein Erreichen des Selbst gibt, e r k e n n s t Du erst, nachdem Du a l l e s getan hast, um "ES" zu erreichen!
Wo jede eigene Anstrengung, jedes eigene Bemühen von vornherein unterlassen wird, wird nur das Ego kultiviert. Denn: Die REINE Mühelosigkeit (rein immer im Sinne von: ohne Ego-Beigeschmäckle) ist eben nur jenseits von Ego "erreicht". Erst dann, wenn Du dich selbst so losgelassen, "abgenommen" hast, dass du durch die "Enge Pforte" gegangen bist ins Jenseits des Verstandes.

Und das stimmt auch: Allein die Sehnsucht der Seele nach Freiheit/Befreiung formiert in sich gleichzeitig auch den Willen zu Anstrengung, Bemühung, zur HINGABE !!! - und auch hier wird dieser Wille zur Tat.
Aber nur, wenn Du Achtsamkeit geübt hast, wirst du dies sehr leicht erkennen. Achtsamkeit zu üben ist übrigens nicht so schwer, das automatisiert sich mit der Zeit...

Es ist ein Paradox: Im Nachhinein wird man erkennen, dass Du selbst trotz grösster Anstrengungen gar nichts getan hast. Alles wurde und wird von SELBST getan. Dennoch gehts ohne eigene Bemühung und HINGABE des Ego nicht. Diese Hingabe beinhaltet die allergrösste Anstrengung: das Loslassen des Ich...paradox...lach..
is so...da kommste nich dran vorbei, wenn de nich nur labern bzw. "glauben" willst, Mann! :D
hihihi - in diesem Sinne:
GLAUB nicht, was ich sage


melden
168 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
krieg der Sterne9 Beiträge
Anzeigen ausblenden