Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

1x wieder Richter sein...

14 Beiträge, Schlüsselwörter: Drogen, Medizin, Schwangerschaft, Schaden, Schmerzensgeld
Seite 1 von 1

1x wieder Richter sein...

27.05.2019 um 12:07
Da gerade mal wieder die Umfrage mit der Drogenlegalisierung aktuell ist und es sicher auch ein paar reale Fälle dazu gibt, hier eine neue Umfrage zu einem konstruierten Rechtsfall..

Angenommen während der Schwangerschaft einer Frau beauftragt der Hausarzt einen Drogentest und dieser fällt positiv aus auf THC und Amphetamine. Die Frau kommt zur Therapie, raucht aber weiter Zigeratten.
Das Kind wird geboren und hat einen körperlichen Schaden, bei dem man aber medizinisch/biologisch nicht zu 100% nachweisen kann ob es durch den Konsum der Drogen verursacht wurde.

Später erfährt das Kind davon, dass die Mutter Drogen nahm und verklagt sie und den Vater auf Schmerzensgeld.

Wenn ihr als Richter entscheiden dürftet, was wäre euer Urteil?
Steht dem Kind der Eltern, die während der Schwangerschaft den Drogen nicht abschwören, ein Schmerzensgeld zu bei erlittenem Schaden?

Auf Zigarettenpackungen steht es ja auch drauf, dass es Schäden verursachen kann. Dann ist es nicht mal mehr grobe Fahrlässigkeit?


melden
Anzeige
meiner Meinung nach steht dem Kind ein Schmerzensgeld für den erlittenen Schaden zu..
26 Stimmen (84%)
es sind Drogen, Sucht ist auch eine Krankheit -> kein Schmerzensgeld..
5 Stimmen (16%)

1x wieder Richter sein...

27.05.2019 um 12:39
RayWonders schrieb:bei dem man aber medizinisch/biologisch nicht zu 100% nachweisen kann
zum Vergleich - in den USA gibt es Prozesse gegen Monsanto und deren Produkt das krebserregend sein soll, was auch nicht zu 100% nachweisbar ist, es wurden aber Millionensummen gezahlt..


melden

1x wieder Richter sein...

27.05.2019 um 13:32
Ich nehme mal an, das die meisten Leute, die während der Schwangerschaft dermaßen unverantwortlich benehmen ohnehin nicht die finanziellen Mittel hätten um ein Schmerzensgeld zu zahlen.
Auch wenn sich das in D für den Kläger eh nur selten lohnt.


melden

1x wieder Richter sein...

27.05.2019 um 13:37
Addendum:
Das Kind scheint ja in der Lage zu sein, zu klagen. Ich nehme jetzt auch einfach mal eine Volljährigkeit an (bevor es zu kompliziert wird).

Wenn es also mündig ist, mag es vielleicht leicht beeinträchtigt sein aber in der Lage einen Prozess anzuleiern.

Dieser Schaden durch "unsachgemäße Schwangerschaft" wäre wahrscheinlich eine Körperverletzung. Wäre dann schon kein Zivilprozess mehr.
Wenn das Kind die Volljährigkeit vollendet hat ist die Körperverletzung aber leider verjährt. Ja, es gibt Aspekte der Körperverletzung die erst nach 20 Jahren verjähren aber die sind in dem hypothetischen Fall wohl eher nicht anwendbar.


melden

1x wieder Richter sein...

27.05.2019 um 13:47
KFB schrieb:Dieser Schaden durch "unsachgemäße Schwangerschaft" wäre wahrscheinlich eine Körperverletzung. Wäre dann schon kein Zivilprozess mehr.
Wenn das Kind die Volljährigkeit vollendet hat ist die Körperverletzung aber leider verjährt. Ja, es gibt Aspekte der Körperverletzung die erst nach 20 Jahren verjähren aber die sind in dem hypothetischen Fall wohl eher nicht anwendbar.
In diesen Fällen wären die jeweiligen Kinderärzte/Hausärzte gefordert, die über die zuständigen Jugendämter
die langfristigen Interessen dieser Kinder vertreten müssten.
FAS lässt sich ja durchaus diagnostizieren.


melden

1x wieder Richter sein...

27.05.2019 um 13:50
@Bundesferkel
Ich ging jetzt davon aus, dass das Kind selbst vor Gericht zog. Heißt auch, das Ärzte und Jugendämter früher nicht handelten.
Mag bedeuten, das (wie so oft in traurigen Geschichte) sich niemand berufen fühlte, seinen Job zu machen oder das niemanden etwas auffiel weil es nicht sonderlich gravierend war.

Man kann das hier drehen und wenden wie mal will. Es fehlen Informationen, auch wenn es nur ein Gedankenspiel ist.




Viel Spaß noch, ich bin raus :Y:


melden

1x wieder Richter sein...

27.05.2019 um 14:03
KFB schrieb:Ich nehme mal an, das die meisten Leute, die während der Schwangerschaft dermaßen unverantwortlich benehmen ohnehin nicht die finanziellen Mittel hätten um ein Schmerzensgeld zu zahlen.
pfändungsfreie Konten sollen da glaube ich vor schützen..

finde ich aber nicht richtig, wer eine Strafe zu zahlen hat, der soll auch weniger als Grundsicherung zur Verfügung haben. und wenn es nur eine Ratenzahlung von 50€ pro Monat ist..


melden

1x wieder Richter sein...

27.05.2019 um 14:06
RayWonders schrieb:pfändungsfreie Konten sollen da glaube ich vor schützen..
Da muss ja trotzdem erstmal Geld drauf, ich gönn mir heute mal das Vorurteil das viele dieser Leute (wie die von dir geschilderten Eltern) sich da wohl weniger drum kümmern würden.



So, jetzt bin ich aber wirklich raus. Viel Spaß noch.


melden

1x wieder Richter sein...

28.05.2019 um 12:10
RayWonders schrieb:Das Kind wird geboren und hat einen körperlichen Schaden, bei dem man aber medizinisch/biologisch nicht zu 100% nachweisen kann ob es durch den Konsum der Drogen verursacht wurde.
RayWonders schrieb:Steht dem Kind der Eltern, die während der Schwangerschaft den Drogen nicht abschwören, ein Schmerzensgeld zu bei erlittenem Schaden?
Abschwören kann man es ihm nicht aber die 2 Frage natürlich was gedenkt er damit anzufangen.
Ist damit der Gerechtigkeit genüge getan oder einfach nur eine nette, formelle Tat?

Was natürlich auch für Raucher gilt.

Und nicht zu vergessen dass einige Drogen nicht 1Tag danach ausgeschieden werden sondern auch längerfristig verankert sind, deshalb auch die Auswirkungen auf Körper/Geist bei gewissen Konsument.

Sobald man schwanger ist aufzuhören ist nicht die Lösung. Erst gar nicht damit anzufangen wäre ideal aber irreal.
RayWonders schrieb:Wenn ihr als Richter entscheiden dürftet, was wäre euer Urteil?
Auch wenn Geld ihn in diesem Fall nicht wirklich was bringen würde - Schaden ist Schaden, genauso wie es unsinnig ist jemand Totem Geld aufs Grab zu legen.
"lieber mehr Blumen im Leben, denn auf dem Grabe sind sie vergeben"
Knast wäre da noch eine nette Möglichkeit aber nichts von beiden Ideal.


melden

1x wieder Richter sein...

11.06.2019 um 11:20
Anthem schrieb am 28.05.2019:Sobald man schwanger ist aufzuhören ist nicht die Lösung. Erst gar nicht damit anzufangen wäre ideal aber irreal.
aufhören zu rauchen wenn man schwanger wird ist nicht die Lösung? huh?


melden

1x wieder Richter sein...

11.06.2019 um 21:07
Dass Nikotin derbe Schaden anrichtet ist klar - Aber ich frage mich dann schon, was THC damit zutun hat.


melden

1x wieder Richter sein...

11.06.2019 um 21:20
@MilanSirius

https://www.faz.net/aktuell/wissen/medizin-ernaehrung/auswirkungen-von-cannabiskonsum-in-der-schwangerschaft-12794681.ht...
Als gesichert sehen die Forscher es an, dass Cannabiskonsum mit einem verringerten Wachstum des Fötus in der mittleren und späten Schwangerschaft und einem unterdurchschnittlichen Gewicht bei der Geburt in Verbindung steht. Beschrieben, wenn auch nicht anhand großer Gruppen untersucht, ist auch eine veränderte Reaktion auf routinemäßige Reflextests nach der Geburt und auf den Schlafzyklus der Babys.

Am häufigsten wurde versucht, die neurokognitive Entwicklung betroffener Kinder einzuschätzen. Bisherige Studien fanden im Vorschulalter kaum Unterschiede zwischen exponierten und nicht-exponierten Kindern. Ab dem Schulalter ändert sich das Bild: Waren Kinder im Mutterleib Cannabis ausgesetzt, zeigen sie im Vergleich zu anderen Gleichaltrigen größere Schwierigkeiten, visuelle Aufgaben zu lösen, auch die verbalen Fähigkeiten waren herabgesetzt. Zudem finden sich aggressive Verhaltensweisen und Aufmerksamkeitsstörungen häufiger, insbesondere bei Mädchen.
--
„Selbst wenn Tetrahydrocannabinol nur zu kleinen Veränderungen führt, kann seine Wirkung ausreichen, um das Gehirn für Stressoren oder Krankheiten zu sensibilisieren, die bei den Betroffenen später neuropsychiatrische Störungen hervorrufen“, bilanziert Harkany.


melden

1x wieder Richter sein...

11.06.2019 um 21:24
@RayWonders
Mag ja sein - Aber der Hauptschaden dieses Falles geht dann doch eher auf das Nikotin zurück?
RayWonders schrieb am 27.05.2019:Angenommen während der Schwangerschaft einer Frau beauftragt der Hausarzt einen Drogentest und dieser fällt positiv aus auf THC und Amphetamine. Die Frau kommt zur Therapie, raucht aber weiter Zigeratten.


melden
Anzeige

1x wieder Richter sein...

11.06.2019 um 21:29
@MilanSirius

das kann ja nicht nachgewiesen werden. die ersten Monate bei der Entwicklung des Fötus sind wichtig für Organe. wenn da also THC oder Amphetamine auch eine Auswirkung hatten, spielt das Nikotin vielleicht eine kleinere Rolle..

kommt bestimmt immer darauf an in welchen Dosen die Drogen genommen wurden.. bei 2 Zigaretten am Tag wird es vielleicht noch anders sein als wenn man 1 ganze Schachtel raucht..


melden

Neuen Beitrag verfassen
Dies ist eine Vorschau, benutze die Buttons am Ende der Seite um deinen Beitrag abzusenden.
Bereits Mitglied?  
Schriftgröße:
Größe:
Dateien Hochladen
Vorschau
Bild oder Datei hochladen

Bleib auf dem Laufenden und erhalte neue Beiträge in dieser Diskussion per E-Mail.


Oder lad dir die Allmystery App um in Echtzeit zu neuen Beiträgen benachrichtigt zu werden:

Ähnliche Diskussionen

Umfragen:  Alle  Nur Hauptrubriken  Nach Stimmen
Beiträge
Letzte Antwort
30
51 Stimmen
am 19.05.2019 »
309
196 Stimmen
gestern um 22:11 »
von Funzl
670
607 Stimmen
um 19:56 »
von Doors
32
33 Stimmen
am 25.03.2018 »
von A.I.
170
89 Stimmen
am 16.02.2018 »
von Subway
319 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
14. Oktober30 Beiträge