Filme
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Welcher Film hat dich am meisten schockiert?

1.789 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Film, Albträume, Schocker ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Welcher Film hat dich am meisten schockiert?

25.01.2012 um 03:17
@WilmHosenfeld
Keine Ahung.. :D Ich hasse Clowns seit dem...vorher waren sie mir einfach unsympathisch.

Es gibt aber noch nen Film,weiß nur nicht wie der heisst....da hatte ich auch Albträume.
Normalerweise sind solche Filme eher Nachtlektüre...unterhaltung. :)


melden

Welcher Film hat dich am meisten schockiert?

25.01.2012 um 03:19
@zaramanda

Solltest vll. mal eine Beratung aufsuchen und mit der Person von der Beratung der selber eine Maske aufsetzt schlafen. ?!


melden

Welcher Film hat dich am meisten schockiert?

25.01.2012 um 03:19
@WilmHosenfeld
Hä? Wie meinst das?


melden

Welcher Film hat dich am meisten schockiert?

25.01.2012 um 03:20
@zaramanda


Naja das habe ich schon mal gehört das einige Menschen von Filmen so mitgenommen sind das sie garnicht mehr essen und trinken konnten.


melden

Welcher Film hat dich am meisten schockiert?

25.01.2012 um 03:22
@WilmHosenfeld
Ach so...essen und trinken kann ich. :D Sehr gern sogar.
Es lief ja ,da war ich noch klein.....und selbst heut gehe ich Clowns eher ausm Weg...

Abetr sonst,geh ich eher hin zu den sachen die anderen angst machen. :)


melden

Welcher Film hat dich am meisten schockiert?

25.01.2012 um 03:25
Muss dich einfach dem stellen ... ?!

00-Sexy-clown-babes


melden

Welcher Film hat dich am meisten schockiert?

25.01.2012 um 13:27
Also von den Filmen hier finde ich 100 Tage von Sodom am schockierendsten. Dagegen sind Saw und Hostel ja der reinste Kindergeburtstag.
Ich hab zwar nur die erste Hälfte geguckt, da ich nach 60 Minuten genug davon hatte mir junge Menschen anzusehen, die entweder Exkremente essen mussten oder mit einer Kerze an den Genitalien verbrannt wurden. Der Film ist, abgesehen von seiner Widerlichkeit, doch recht langweilig.
Was hier fehlt ist "Men Behind The Sun" ( Wikipedia: Men Behind the Sun ). Der Film ist wirklich schockierend und basiert auf der Realität. Es geht um eine Art japanisches KZ und es werden die grausamsten Sachen gezeigt, die ich jeh in einem Film gesehen habe( z.B. die Vivisektion eines Kindes, oder ein Experiment in einer Druckkammer, bei dem man sieht, wie der Darm des armen Gefangenen aus seinem Körper gepresst wird). Vor allem die Emotionslosigkeit der Ärzte, bei den grausamsten Experimenten, die man sich vorstellen kann, macht einen fertig.
Laut Wikipedia soll der Film dieses Jahr erstmalig in Deutschland erscheinen. Allerdings werden wohl 9 Minuten herrausgeschnitten, dann wird der Film nicht mehr den selben Effekt auf die Zuschauer haben. :(

Verdammte, sinnlose Zensur. :(


melden

Welcher Film hat dich am meisten schockiert?

25.01.2012 um 13:54
Habe gestern abend „die 120 Tage von Sodom“ zuende gelesen, also mit das besorgniserregendste ist, das man mit der Zeit abstumpft. Zu Beginn des Buches war ich schockiert und extrem angeekelt, aber irgendwie legt sich das, weil man die restlichen 90 Tage dann eher als eine Art Dokumentation sieht (vielleicht auch, weil nur die ersten 30 Tage von de Sade komplett ausgearbeitet wurden).

Trotzdem, ich bin eh kein Freund von SM und irgendwelchen ausgefallenen Praktiken, von daher war das Buch grundsätzlich ziemlich ekelerregend.


melden

Welcher Film hat dich am meisten schockiert?

26.01.2012 um 12:02
@Maxman90

Ich finde Zensur auch ungerechtfertigt und bin dafür, Filme dann eben zu indizieren, sie aber im Original zu belassen.
Allerdings frage ich mich bei Filmen, wie Du gerade einen beschrieben hast, wozu sie grundsätzlich existieren?
Das klingt nach einer reinen Aneinanderreihung von Grausamkeiten ohne Sinn und Ziel.

Warum gibt es keine Horrorfilme mehr, bei denen die Story im Vordergrund steht und nicht die Schockeffekte?


1x zitiertmelden

Welcher Film hat dich am meisten schockiert?

26.01.2012 um 12:06
@Commonsense
Mit Schockeffekten lässt sich halt der Voyeurismus befriedigen.
Und man spart Geld für gute Autoren! ;)


melden

Welcher Film hat dich am meisten schockiert?

26.01.2012 um 14:00
Zitat von CommonsenseCommonsense schrieb:Allerdings frage ich mich bei Filmen, wie Du gerade einen beschrieben hast, wozu sie grundsätzlich existieren?
Bei "Die 120 Tage von Sodom" verstehe ich auch nicht so ganz, wieso dieser Film existiert. Vermutlich wollte da einfach jemand schockieren oder die Verantwortlichen haben selbst eine sadistische Ader und wollen Gleichgesinnte bedienen.^^

"Men Behind The Sun" ist eine wahre Geschichte und ich finde, dass man ein solches Verbrechen nicht "entschärft" darstellen sollte. Gerade die grausamen Bilder bringen die Menschen zum Nachdenken (mich zumindest) und tragen so dazu bei, dass so etwas nie wieder passiert. Ich fände es auch gut, wenn ein Film dieser Art auch über deutsche KZs existieren würde. Den sollte man dann jedem Rechtsextremen zeigen, damit die sehen, was für Monstern sie eigentlich hinterherlaufen.


melden

Welcher Film hat dich am meisten schockiert?

26.01.2012 um 14:24
@Maxman90

Eine wahre Geschichte. Das ist dann was anderes...

Die 120 Tage ist eine Literaturverfilmung. Diese Verfilmungen waren in den 70ern angesagt. Auch die Geschichte der O usw.


melden

Welcher Film hat dich am meisten schockiert?

26.01.2012 um 14:41
@Commonsense
Der Marquis de Sade hat ja im 18. bis frühen 19. Jhd gelebt. Der Film spielt,wenn ich mich richtig erinnere, in den 1930gern oder 1940gern... Also so richtig an die Vorlage scheinen die sich nicht gehalten zu haben.^^


melden

Welcher Film hat dich am meisten schockiert?

26.01.2012 um 15:27
@Maxman90

Künsterische Freiheit... (außerdem sind Nazis so schön böse)


melden

Welcher Film hat dich am meisten schockiert?

27.01.2012 um 18:07
@Commonsense
@Maxman90

kurz und knapp:

Wikipedia: Donatien Alphonse François de Sade#Schriftsteller hinter Gittern
&
Wikipedia: Die 120 Tage von Sodom (Buch)#Filme

da stehts. :)

Die Sache mit dem "spielt in der falschen Zeit" kennen wir ja zur genüge von den Remakes anderer Filme (zB. A Nightmare on Elm Street, welches ja chronologisch gesehen eine Vorgeschichte ist, zeitlich aber im "heute" spielt und net in den 80ern, oder so) ;)


melden

Welcher Film hat dich am meisten schockiert?

27.01.2012 um 19:52
Ich finde "Das große Fressen" voll abartig. Die Mischung aus Sex, Essen und, ich sags mal so, verdauen ( also Furzen, Rülpsen etc...). Ist echt ekelhaft!

https://www.youtube.com/watch?v=uZz3Nh2pJfs (Video: Das große Fressen (HQ-Trailer-1973))


melden

Welcher Film hat dich am meisten schockiert?

27.01.2012 um 20:07
@Shadowstalker7

Weil er gestern lief?

Naja, das ist ein Klassiker.

Für die meisten Genussmenschen ist Essen und Sex beides ein sinnlicher Vorgang (Rülpsen und Furzen allerdings nicht unbedingt - zumindest nicht in Gesellschaft)...


melden

Welcher Film hat dich am meisten schockiert?

27.01.2012 um 20:24
Ja, hab den Gestern das erste mal gesehen, aber davor, schon davon gehört, deswegen bin ich bei dem Film hängen geblieben. Hab zwar den Anfang verpaßt, konnte aber direkt einsteigen.

Das mit dem Sex und dem Essen war ja nicht so schlimm, aber dieses exsessive in sich Hineinschaufeln, bis man brechen muß und dann noch weiteressen und sich nebenbei noch einen runterholen lassen... ne das war total ekelhaft...


melden

Welcher Film hat dich am meisten schockiert?

28.01.2012 um 15:48
jack ketchum's evil


melden

Welcher Film hat dich am meisten schockiert?

20.02.2012 um 23:25
Das Summen der Insekten

Der Film lief vor einigen Monaten auf ARTE.

Der Film läßt einen doch sehr intensiv über sein eigenes Leben nachdenken.

Zuerst war ich ein wenig geschockt, dann fasziniert und zum Schluß stellte sich bei mir eine gewisse Erleichterung ein.


Filmkritik/Auszug:

Die Erzählstimme wechselt. Jetzt ist es ein Mann, der das Tagebuch vorliest. Es sind knappe sachliche Einträge, in denen der mysteriöse Tote von seinen Reisevorbereitungen, dem Errichten eines Zeltes aus Plastikplanen im Wald oder dem Wetter berichtet. Er bleibt dabei strikt in der Gegenwart. Über sein Leben vor der Tat erfährt man nichts und zu seiner Motivation für den Selbstmord heisst es nur: Mein Leben war sinnlos.


Quelle:

http://www.programmkino.de/cms/links.php?id=1266


Prädikat:

Absolut sehens- und nachdenkenswert.


melden