Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Theorien zum Anschlag auf den Boston Marathon - Sammelthread

3.856 Beiträge, Schlüsselwörter: Obama, 911, Atombomben, Boston, 3 Weltkrieg, Marathon, Bombenanschlag
Bubba78
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Theorien zum Anschlag auf den Boston Marathon - Sammelthread

01.06.2013 um 18:31
Wobei ich mich frage, ob der Verdächtige beim Kopfschuss bereits regungslos auf dem Boden lag oder gerade im Begriff war wegzulaufen?


melden
Anzeige

Theorien zum Anschlag auf den Boston Marathon - Sammelthread

01.06.2013 um 22:38
Bubba78 schrieb:Wobei ich mich frage, ob der Verdächtige beim Kopfschuss bereits regungslos auf dem Boden lag oder gerade im Begriff war wegzulaufen?
Oder vielleicht gerade im Fallen war, durch die vorhergehenden Treffer.


melden
def
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Theorien zum Anschlag auf den Boston Marathon - Sammelthread

05.06.2013 um 08:21
http://de.rian.ru/security_and_military/20130605/266248124.html

US-Senator: Boston-Bomber wollte in Gaza gegen Israel kämpfen

Tamerlan Zarnajew, einer der mutmaßlichen Attentäter auf den Boston-Marathon, hatte laut US-Senator Steve Cohen vor, sich einer der Gruppierungen anzuschließen, die im Gaza-Streifen gegen Israel vorgehen. Das Vorhaben Zarnajews scheiterte jedoch an dessen mangelnden Arabisch-Kenntnissen, schreibt die US-Zeitung „Hill“ am Mittwoch.

Cohen zufolge war Zarnajew von seinen Gaza-Plänen nur deshalb abgekommen, weil er kein Arabisch sprach. Deswegen habe er sich, so der Senator, stattdessen für Russland und die tschetschenischen Separatisten entschieden.

Der Abgeordnete der US-Demokraten war Mitglied der Delegation des US-Kongresses, die in der Vorwoche Russland besucht hatten. In Moskau führten die Amerikaner mit russischen Parlamentariern Gespräche über den Stand der Ermittlungen bei der Aufklärung der Terroranschläge von Boston.

Der republikanische Kongressabgeordnete Dana Rohrabacher hatte zuvor Stereotype "aus dem Kalten Krieg" dafür verantwortlich gemacht, dass auf die Warnungen Russlands nicht reagiert worden sei und das Bombenattentat nicht verhindert werden konnte.

Am 15. April waren zwei Bomben am Ziel des internationalen Boston-Marathons explodiert. Eine Chinesin, eine Amerikanerin und ein achtjähriges Kind aus den USA kamen dabei um, 183 weitere Menschen erlitten Verletzungen. Die Polizei schrieb Tamerlan Zarnajew (26) und dessen Bruder Dschochar (19) als mutmaßliche Täter zur Fahndung aus. Die beiden stammen laut Medien aus dem russischen Nordkaukasus. Vier Tage nach dem Anschlag wurde Tamerlan Zarnajew bei einer Verfolgungsjagd erschossen. Der andere Verdächtige wurde 15 Stunden später verhaftet. Dabei wurde er schwer verletzt.


melden
saba_key
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Theorien zum Anschlag auf den Boston Marathon - Sammelthread

06.06.2013 um 06:02
9d506f Phillies-Red-Sox-Base Giar-1

"First pitch" am 28.05.2013 in Boston

=>Das Bild ist echt wie nur was
=>So sieht ein Bild ohne künstliche Artefakte aus

Ich entschuldige mich -hier- bei Bauman in aller Form für meine Unterstellung.


melden

Theorien zum Anschlag auf den Boston Marathon - Sammelthread

26.06.2013 um 04:44
Futter für die "False-Flag" gröhlenden VTler:
But two months before the training exercise was to take place, the city was hit with a real terrorist attack executed in a frighteningly similar fashion.
http://www.bostonglobe.com/metro/2013/06/07/before-police-could-plan-for-terrorist-attack-real-thing-happened/ufxjb9O0RX...
(Reuters) - The security planning for last week's Boston Marathon, where two bombs went off killing three people and wounding 264, included preparation for such an emergency, a top Massachusetts public safety official said on Wednesday.
http://www.reuters.com/article/2013/04/24/us-usa-explosions-boston-scenarios-idUSBRE93N1F620130424?feedType=RSS&feedName...

Übungen des Sicherheitsapperats mit frappierender Ähnlichkeit zum Anschlag der Terroristen? Klar soweit, das kennen wir doch schon. Welch ein Zufall aber auch...


melden
Rho-ny-theta
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Theorien zum Anschlag auf den Boston Marathon - Sammelthread

26.06.2013 um 08:52
@kurvenkrieger

Warum ist das jetzt so verwunderlich? Bei einem sportlichen Großereignis ist doch ein Terroranschlag potentiell immer möglich, und eine Bombe ist eines der wahrscheinlichsten Szenarien. Von daher ist es eigentlich nur verständlich, dass das Übungsszenario in etwa der Realität entspricht.


melden

Theorien zum Anschlag auf den Boston Marathon - Sammelthread

26.06.2013 um 15:56
@Rho-ny-theta
Es gibt Zeugenaussagen bei denen von Lautsprecherdurchsagen der Polizei während des Marathons, und noch vor den Anschlägen, die Rede ist. Da wurde durchgegeben daß eine Übung stattfinden würde und die Leute sich ruhig verhalten sollten.
Jetzt wissen wir also daß eine Übung geplant war, die wieder frappierende Ähnlichkeiten zu den Anschlägen selber aufwies, auch wenn die erst 2 Monate nach den Attentaten stattfinden sollte.
Und all das findet vor dem Hintergrund einer alles abschnüffelnden NSA statt - die waren also aller Überwachung zum Trotz nich in der Lage den Anschlag im Vorfeld zu vereiteln, aber seltsamerweise hervorragend drauf vorbereitet.
Das findest Du also nich merkwürdig? Ernsthaft?


melden
interrobang
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Theorien zum Anschlag auf den Boston Marathon - Sammelthread

26.06.2013 um 16:00
@kurvenkrieger
kurvenkrieger schrieb:Das findest Du also nich merkwürdig? Ernsthaft?
Was findest du merkwürdig? Das die USA Antiterrorübungen abhält? o_O Ernsthaft?


melden

Theorien zum Anschlag auf den Boston Marathon - Sammelthread

26.06.2013 um 16:01
@interrobang
Kannst Du auch lesen oder nur trollen? Das is jetzt nich Dein Ernst, oder?


melden

Theorien zum Anschlag auf den Boston Marathon - Sammelthread

26.06.2013 um 16:03
kurvenkrieger schrieb:die waren also aller Überwachung zum Trotz nich in der Lage den Anschlag im Vorfeld zu vereiteln
Tja, perfekt war die Überwachung dann wohl nicht. Mehr beweist das nicht.
kurvenkrieger schrieb:aber seltsamerweise hervorragend drauf vorbereitet.
Sie waren auf die Möglichkeit eines vergleichbaren Anschlags vorbereitet. Nicht auf genau diesen Anschlag. Das ist ein Unterschied.


melden
interrobang
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Theorien zum Anschlag auf den Boston Marathon - Sammelthread

26.06.2013 um 16:03
@kurvenkrieger
Ja was findest du sonst so merkwürdig? Solange die Polizisten nicht gedankenlesen können werden sie niemals alle anschläge verhindern können.


melden
Branntweiner
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Theorien zum Anschlag auf den Boston Marathon - Sammelthread

26.06.2013 um 16:05
kurvenkrieger schrieb:Es gibt Zeugenaussagen bei denen von Lautsprecherdurchsagen der Polizei während des Marathons, und noch vor den Anschlägen, die Rede ist. Da wurde durchgegeben daß eine Übung stattfinden würde und die Leute sich ruhig verhalten sollten.
Sagt die Stille Post. Gib doch mal die Originalaussagen wieder.

Und in einem der Threads habe ich schon mal gepostet und verlinkt gehabt, dass Bombenspürhunde bei Großmarathons in den USA normal waren und sind. Hier nochmal der Bericht eines deutschen Marathonläufers aus dem Jahre 2005, ganz speziell für unsere Themenkarussellfahrer:
http://www.billed.de/beitrag/ny_marathon/new_york_marathon%20.htm


melden

Theorien zum Anschlag auf den Boston Marathon - Sammelthread

26.06.2013 um 18:09
@Branntweiner
Das hatte ich hier mal zusammengetragen:
Diskussion: Übung beim Boston-Marathon? (Beitrag von kurvenkrieger)
In dem anderen Punkt hast Du Recht, Spürhunde gehören seit einiger Zeit tatsächlich zum Standartprozedere. Wurde sicher irgendwann nach 9/11 eingeführt.


melden

Theorien zum Anschlag auf den Boston Marathon - Sammelthread

26.06.2013 um 18:30
kurvenkrieger schrieb:Wurde sicher irgendwann nach 9/11 eingeführt.
Hmmm interessant, mal prüfen wie sehr die K9-Squad-Lobby von 9/11 profitiert hat... überhaupt K9 und 9/11 sehr komischer Zufall, das sollte sich mal jemand genau ansehen !


melden

Theorien zum Anschlag auf den Boston Marathon - Sammelthread

26.06.2013 um 18:49
@kleinundgrün
Es wurde genau dieses Szenario geplant. Daß die Terroristen (mal wieder) haargenau wußten wie die Übung der Sicherheitsbehörden ablief wäre (mal wieder) Reiner Zufall? Die Durchsagen der Polizei vor den Explosionen deuten also nich auf merkwürdige Vorgänge hin?
Wie konnten die Täter so schnell gefaßt werden wenn die Überwachung nich so perfekt war? Diese Deutung beißt sich doch.
@JoschiX
Den Sarkasmus muß ich mir ja auch irgendwie verdient haben. Wie kommts?
Findest Du die ganzen Umstände nich wenigstens ansatzweise komisch?
Und wenn nein: warum eigentlich nich?


melden

Theorien zum Anschlag auf den Boston Marathon - Sammelthread

26.06.2013 um 18:52
Ob False Flag oder "echter" Terror, die ganze Sache stinkt doch zum x-ten Mal wieder bis zum Himmel. Eine Farce!


melden

Theorien zum Anschlag auf den Boston Marathon - Sammelthread

26.06.2013 um 18:54
@kurvenkrieger
Weil ich bisher noch nichts "komisches" am Boston Anschlag erkennen konnte.


melden

Theorien zum Anschlag auf den Boston Marathon - Sammelthread

26.06.2013 um 20:43
@kurvenkrieger
Ich fände es nicht verwunderlich, wenn die Polizei die Zuschauer und Sportler beruhigt, dass die Spürhunde u.s.w. nur "eine Übung" sind ... oder hiess es "routine"? Vielleicht hatten schon welche besorgt nachgefragt.

Bei meinem Job lerne ich Leute aus allen möglichen Bereichen kennen, und neuerdings auch eine Frau aus dem Innenministerium - Bereich "Innere Sicherheit". Die sagte, dass so etwas wie Boston zu erwarten gewesen sei ... es gab Aufforderungen im Internet, u.a. Sportveranstaltungen anzugreifen. Daher auch die Terrorwarnung zum Championsleague-Finale in Deutschland.
Sie erzählte danach, dass man sehr erleichtert war wegen des Wetters ... bei strömendem Regen sind keine Menschenmassen auf den Fanmeilen gewesen.
Marathons, Fanmeilen, öffentliche Radrennen .... alles, was nicht im Stadion stattfand, galt als Risiko (über den aktuellen Stand kann ich sie vielleicht nächste Woche befragen.)
Auch das Attentat von London gehört zu diesem Vorgehen: mehr oder weniger Unschuldige Personen ganz abseits irgendwelcher politisch-symbolischer Orte zun treffen, quasi zu Hause, um ihnen das Gefühl zu vermitteln, dass es nirgends mehr Sicherheit gibt.
Einige haben behauptet, die Regierungen benutzten die Anschläge in diesem Sinne, um schärfere Gesetze und Überwachungsmassnahmen zu erlassen. Nun erfahren wir 1. dass die Überwachung im Internet schon viel weiter gediehen war, als wir dachten, und zu 2. komme ich gleich noch.
Einen Terroranschlag zu befürchten, oder ihn tatsächlich zu verhindern, sind allerdings zweierlei Dinge. Wer weiss, wer alles überwacht wurde? Zwei sind durchs Raster gefallen ... Fehler werden auch immer wieder gemacht. Noch sind es Menschen, die Entscheidungen treffen und Prioritäten setzen.
Ganz verhindern kann man Terroranschläge allerdings nie. Beim Karneval der Kulturen in Berlin: eine Million Zuschauer, keine Absperrungen, keine Durchsuchungen. (Da gab es allerdings auch keine Drohungen im Internet und folglich keine Warnung von den Sicherheitsleuten. Mit fielen nur drei Polizisten auf, die in voller Montur samt kugelsicherer Weste auf einer Kreuzung standen und rundum schauten. Ich denke mal, man hätte dort seinen Rucksack nicht vergessen sollen ... )
Die Musikfestivals allerorten ... keinerlei Möglichkeit, alle Besucher zu überprüfen.

Andererseits sind einige Anschläge auch schon erfolgreich verhindert worden. Einige (laut meiner Kundin) auch in Deutschland, von denen man in der Öffentlichkeit nichts mitbekommen hat.
Hier sind wir bei 2.: unsere pöse Regierung bauscht nicht auf, sondern spielt eher runter. Man möchte (laut meiner Kundin) verhindern, dass "Mitbürger mit Migrationshintergrund", die mit einem Schnellkochtopf oder in der Nähe einer Moschee gesehen werden, von ihren braven deutschstämmigen Mitbürgern verdächtigt werden. Man möchte die Kluft nicht á la Sarrazin noch weiter aufreissen und das Misstrauen schüren. Wird mal eine Terrorwarnung ausgesprochen, dann liegen eindeutige Drohungen vor.
Das widerspräche den false-flag-Szenarien fundamental.

Ich glaube meiner Kundin, denn sie hat überhaupt keinen Grund, mich anzulügen. Die Situation, in der ich meine Kunden treffe, ist absolut vertraulich.
Ich kann also keine Quelle nennen, wie ich es sonst immer tun würde, aber vielleicht gibt es ja auch noch ein wenig Rest-Vertrauen darin, dass nicht alle lügen?
Von der anderen Seite habe ich allerdings schon viele Lügen ("Kunstblut", "keine Opfer" u.s.w.) gelesen, was die Diskussion ziemlich mühselig macht.


melden
Branntweiner
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Theorien zum Anschlag auf den Boston Marathon - Sammelthread

26.06.2013 um 22:11
kurvenkrieger schrieb:Das hatte ich hier mal zusammengetragen
Danke für den Backlink zu deinem Beitrag.


melden
Anzeige

Theorien zum Anschlag auf den Boston Marathon - Sammelthread

26.06.2013 um 22:30
FF schrieb:Ich fände es nicht verwunderlich, wenn die Polizei die Zuschauer und Sportler beruhigt, dass die Spürhunde u.s.w. nur "eine Übung" sind ... oder hiess es "routine"? Vielleicht hatten schon welche besorgt nachgefragt.
Ich denke die Zeugen wissen was sie gehört haben, Lautsprecherdurchsagen zur Beruhigung bei erhöhten Sicherheitsvorkehrungen wären jedenfalls mal was Neues. Nie gehört daß sowas gemacht wird.
FF schrieb:Bei meinem Job lerne ich Leute aus allen möglichen Bereichen kennen, und neuerdings auch eine Frau aus dem Innenministerium - Bereich "Innere Sicherheit". Die sagte, dass so etwas wie Boston zu erwarten gewesen sei ... es gab Aufforderungen im Internet, u.a. Sportveranstaltungen anzugreifen. Daher auch die Terrorwarnung zum Championsleague-Finale in Deutschland.
Mal ganz verschwörerisch gegengefragt:
war es anzunehmen, daß nach den Anschlägen 9/11 und denen in London wieder "zufälligweise" im Hintergrund Übungen abliefen, die nahezu ne exakte Kopie der erfolgten Terroranschläge darstellen? Das finden nich nur VTler verdächtig, soviel steht fest.
FF schrieb:Einige haben behauptet, die Regierungen benutzten die Anschläge in diesem Sinne, um schärfere Gesetze und Überwachungsmassnahmen zu erlassen. Nun erfahren wir 1. dass die Überwachung im Internet schon viel weiter gediehen war, als wir dachten, und zu 2. komme ich gleich noch.
Einen Terroranschlag zu befürchten, oder ihn tatsächlich zu verhindern, sind allerdings zweierlei Dinge. Wer weiss, wer alles überwacht wurde? Zwei sind durchs Raster gefallen ... Fehler werden auch immer wieder gemacht. Noch sind es Menschen, die Entscheidungen treffen und Prioritäten setzen.
Ich behaupte hingegen die Regierung selbst stellt schon lange den Wurmfortsatz von Finanzoligarchen dar. Was erscheint da profitabler als ein unendlicher "Polizeieinsatz", der ganz bequem mit Drohnen-Tötungs-Terror vom heimischen PC geführt werden kann. Man züchtet reichlich neue "Kunden" ohne der kriegsmüden Bevölkerung auf den Sack gehen zu müssen und schafft dabei noch Arbeitsplätze, hell yeah! Wie dann mit Whistleblower verfahren wird sehen wir am Beispiel Manning, oder jetzt am aktuellen Fall Snowden. Guantanamo hatte ich dabei noch garnich erwähnt, aber seis drum: gegenüber diesem Regime verlangst Du von mir weitere Vertrauensvorschüsse?
Wir wurden übrigens alle überwacht, ausnahmslos. Nur falls Dir das noch nich klar war...
Ganz verhindern kann man Terroranschläge allerdings nie. Beim Karneval der Kulturen in Berlin: eine Million Zuschauer, keine Absperrungen, keine Durchsuchungen. (Da gab es allerdings auch keine Drohungen im Internet und folglich keine Warnung von den Sicherheitsleuten. Mit fielen nur drei Polizisten auf, die in voller Montur samt kugelsicherer Weste auf einer Kreuzung standen und rundum schauten. Ich denke mal, man hätte dort seinen Rucksack nicht vergessen sollen ... )
Die Musikfestivals allerorten ... keinerlei Möglichkeit, alle Besucher zu überprüfen.
Blödsinn, natürlich läßt sich Terror verhindern. Nur kann man diesen "Krieg gegen den Terror" weder mit Drohnenschlägen noch mit Mordkommandos gewinnen.
Worin besteht denn der moralische Unterschied zwischen dem Attentat in Boston und der Bombardierung von Hochzeitsgesellschaften? Merkst Du denn garnich mehr was da schief läuft?
Andererseits sind einige Anschläge auch schon erfolgreich verhindert worden. Einige (laut meiner Kundin) auch in Deutschland, von denen man in der Öffentlichkeit nichts mitbekommen hat.
Hier sind wir bei 2.: unsere pöse Regierung bauscht nicht auf, sondern spielt eher runter. Man möchte (laut meiner Kundin) verhindern, dass "Mitbürger mit Migrationshintergrund", die mit einem Schnellkochtopf oder in der Nähe einer Moschee gesehen werden, von ihren braven deutschstämmigen Mitbürgern verdächtigt werden. Man möchte die Kluft nicht á la Sarrazin noch weiter aufreissen und das Misstrauen schüren. Wird mal eine Terrorwarnung ausgesprochen, dann liegen eindeutige Drohungen vor.
Das widerspräche den false-flag-Szenarien fundamental.
Achja... meinst Du etwa jene Kompetenzia namens Sauerlandtruppe, die ihre Zünder von einem mutmaßlichen CIA-Agent erhalten haben? Schöne Geschichte auch, ja.
Das rechtfertigt also die Kriminalisierung aller Bürger für eine Totalüberwachung? Langsam wird deutlich wie richtig Orwell und Huxley mit ihren düsteren Zukunftsvisionen lagen, wir leben mittendrin.
FF schrieb:Ich glaube meiner Kundin, denn sie hat überhaupt keinen Grund, mich anzulügen. Die Situation, in der ich meine Kunden treffe, ist absolut vertraulich.
Ich kann also keine Quelle nennen, wie ich es sonst immer tun würde, aber vielleicht gibt es ja auch noch ein wenig Rest-Vertrauen darin, dass nicht alle lügen?
Von der anderen Seite habe ich allerdings schon viele Lügen ("Kunstblut", "keine Opfer" u.s.w.) gelesen, was die Diskussion ziemlich mühselig macht.
Ich glaube Dir und Deiner Kundin gerne, für meine Meinungsbilldung muß ich aber auch andere Aspekte in Betracht ziehen. Es wäre jedenfalls nich verwunderlich wenn Deine Kundin von solchen Vorgägen nix mitbekäme, ich behaupte ja auch nich die Regierung würde solche Attentate aushecken. Das is vielleicht die landläufige Meinung, aber nich meine. Unsere Politiker mögen korrupt sein, aber ganz sicher nich komplett bescheuert.

Angesichts der ganzen Skandale in letzter Zeit sind Skeptiker allerdings verpflichtet sehr kritisch nachzufragen wenn Ungereimtheiten auftauchen. Oder nich?
Machen mich meine Fragen etwa schon zu nem wirren VTler? Dein Mißtrauen is ja verständlich, aber verstehst Du auch meine Sichtweise?


melden
201 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden