Verschwörungen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Werden Verschwörungstheoretiker immer dümmer?

2.652 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Youtube, Verschwörungstheorien, Psiram ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Werden Verschwörungstheoretiker immer dümmer?

07.12.2020 um 12:23
Zitat von telemanteleman schrieb:Und alle sind männlich.
Das kann ich nicht bestätigen.

Im Bereich der Esoterik, im Bereich der "Initiative ESA" (Eltern stehen auf) und bei den Homöopathie Freunden, kenne ich einige weibliche Anhängerinnen.

@Hyperborea
Dein Bericht passt bei mir eins zu eins exakt auch.

"Es kommt was ganz großes......" auf uns zu...

Auch ich dachte noch vor ein paar Jahren:

Why not?

So ein paar Steine und so etwas Aura Spray tut ja keinem weh.

Aber das da doch viel mehr dahinter steckt, habe ich dann genau wie @Hyperborea
später gemerkt,.mit dem gleichen Ergebnis.

Schon beängstigend wie viele so drauf sind.

Mir kommt es manchmal so vor, als ob das zur Ersatz Religion mutiert ist.

Die Kirchen werden ja immer leerer und der Mensch hat trotzdem das Bedürfnis an etwas "höheres" zu glauben.

Ich habe den Verdacht, dass man hier eine Fantasie Religion schafft und alle die nicht mitmachen sind Heiden/Schafe.

Heiden im Sinne von ungläubige.


1x zitiertmelden

Werden Verschwörungstheoretiker immer dümmer?

07.12.2020 um 12:31
@Narrenschiffer
Danke für die Info.

Scheint bei Euch das gleiche zu sein, wie hier.

Und auch hier wieder der von der Szene so gern geleugnete Zusammenhang mit der ultra Rechten.

Ob das alles Zufälle sind?🧐

Offiziell hat man natürlich mit rechts wenig zu tun, aber bei näherer Betrachtung fällt mir immer wieder das gleiche Muster auf.

Zufall auch, dass die jetzigen Querdenker, vor genau fünf Jahren auch aktiv waren???

Schlagwort: Flüchtlingskrise

Ein Schelm, wer böses dabei denkt.


melden

Werden Verschwörungstheoretiker immer dümmer?

07.12.2020 um 15:40
Zitat von HyperboreaHyperborea schrieb:Jedes Gespräch führt irgendwann dazu, dass sie behauptet, 'von Oben' etwas ' eingegeben' zu bekommen..
So falsch ist das tatsächlich nicht, denn ihre Einbildungen kommen ja von "oben", dem Kopf.
Zitat von SmasSmas schrieb:Es muss was anderes sein.
Eine anfällige Psyche kombiniert mit mangelnder Selbstreflexion, mangelnder Bescheidenheit, ziemlich viel Ahnungslosigkeit (ist ja nicht dasselbe wie dumm) und jede Menge Dunning-Kruger obendrauf.
Und mitunter Größenwahn. Gehört aber eigentlich auch zur anfälligen Psyche.


melden

Werden Verschwörungstheoretiker immer dümmer?

07.12.2020 um 16:36
Zitat von behind_eyesbehind_eyes schrieb:Welche Gründe könnte es dafür geben?
Weil Männer nun mal (im Mittel betrachtet) eher dazu neigen, Grenzen auszutesten und diese zu überschreiten. Auch wenn es gewagt ist, und unabhängig vom "Fachbereich". Manche halten allerdings auch bereits diese Aussage für den Teil der Verschwörung, Männern auf die Vorherrschaft über Frauen zu sichern. :-D


melden

Werden Verschwörungstheoretiker immer dümmer?

08.12.2020 um 08:20
Zitat von ForesterForester schrieb:Ich habe den Verdacht, dass man hier eine Fantasie Religion schafft und alle die nicht mitmachen sind Heiden/Schafe.

Heiden im Sinne von ungläubige.
Über Jarhunderte haben wir auf frauenfeindliche Männer in Frauenkleider gehört, die
eine Leiche anbeten und am Wochenende öffentlich deren Blut trinken.

Da wirkten Reptiloiden oder unterirdisch lebende Außerirdische garnicht mal
so unvernünftig. ;-) Misioniert wird auch friedlich mit Youtubevideos usw.

Der Ansatz von stefan73 ist interessant.
Das Bedürfnis nach spirituellen wird von den Kirchen einfach nicht mehr befriedigt.
Wir sind für die Kirchen einfach zu aufgeklärt.


3x zitiertmelden

Werden Verschwörungstheoretiker immer dümmer?

08.12.2020 um 08:49
Zitat von telemanteleman schrieb:Wir sind für die Kirchen einfach zu aufgeklärt.
Das Problem ist wohl eher dass wir in Zeiten leben in denen sich jeder selber für seinen Gott hält, man hat ja ein Bauchgefühl.


melden

Werden Verschwörungstheoretiker immer dümmer?

08.12.2020 um 10:05
@Blues666 hat uns ein schönes Geschenk gemacht:

passt perfekt zum Thema:)

Youtube: Trailer "HOAXILLA - Die Serie"
Trailer "HOAXILLA - Die Serie"



melden

Werden Verschwörungstheoretiker immer dümmer?

08.12.2020 um 10:48
Es wird Zeit für eine neue Religion.

Die Geburtsstunde des:

TFT-ismus.

Wir glauben einfach alles, was auf einem TFT-Monitor gezeigt wird.
Gläubige zeigen ihr Glaubensbekenntnis durch ein hypnoseartiges anstarren
eines Handys oder Notebooks.

Entzugserscheinungen entstehen wenn mal das Handy zuhause vergessen wird.

Familienkriesen entstehen wenn mal im Haus für weniger als 15 Minuten kein Fenrseher flimmert.

Wer an einer Bushaltestelle steht ohne auf ein Handy zu starren ist ein Ungläubiger.

Wer seine Narung isst, ohne es vorher zu fotografieren beleidigt unseren Gott.

Oh... sorry.... Das ist ja schon Realität


1x zitiertmelden

Werden Verschwörungstheoretiker immer dümmer?

08.12.2020 um 11:50
@sarevok

Danke fürs teilen! :Y:

Ich kann den dazu gehörenden Podcast nur wärmstens empfehlen...

https://www.hoaxilla.com/

Und ebenso die großartigen "Ferngespräche" bei "WildMics" auf Twitch, jeden Dienstag um 20 Uhr. Moderiert von Tommy Krappweis kümmern sich neben Hoaxilla auch noch andere Wissenschaftler um Themen, die so manchen Schwurbler in Angst versetzen. Gerne dabei: diverse Leute von der GWUP, Florian Aigner, Kaptorga, Martin Moder, etc...

https://www.twitch.tv/wildmics

Im Prinzip werden sehr gleiche Themen wie bei Hoaxilla behandelt, nur halt in Gesprächsrunden über Zoom...

Einfach mal vorbeischauen, es ist immer interessant und unterhaltsam.

Zum Beispiel heute Abend... ;)


melden

Werden Verschwörungstheoretiker immer dümmer?

08.12.2020 um 14:14
Zitat von telemanteleman schrieb:Über Jarhunderte haben wir auf frauenfeindliche Männer in Frauenkleider gehört, die
eine Leiche anbeten und am Wochenende öffentlich deren Blut trinken.
LOL


melden

Werden Verschwörungstheoretiker immer dümmer?

08.12.2020 um 14:46
@teleman
Dummheit oder Ahnungslosigkeit oder Naivität, sogar Bosheit usw, das geht alles eben auch ganz ohne VT.
Zitat von telemanteleman schrieb:Über Jarhunderte haben wir auf frauenfeindliche Männer in Frauenkleider gehört, die eine Leiche anbeten und am Wochenende öffentlich deren Blut trinken.
Diesen Blickwinkel darauf kann ich gut nachvollziehen, kommt mir auch so vor.


melden

Werden Verschwörungstheoretiker immer dümmer?

08.12.2020 um 15:07
Trotzdem halte ich einen Aspekt für wesentlich und wichtig um die aktuellen Umtriebe wenigstens teilweise nachvollziehen zu können:

Es gibt ein großes Mißtrauen in die aktuelle Regierung. Nicht nur in D, sondern auch in den USA war das vor Trump so. Zumindest in Teilen der Bevölkerung. Ein Mißtrauen dahingehend, dass man sich in irgendeiner Form in seinen Interessen verraten fühlt. Von diesem Standpunkt aus gesehen hat es dann eine gewisse Logik, sich nach Regierungen oder erst man Bewegungen zu sehnen, denen man in dieser Hinsicht vertraut und die sich für einen einsetzen, oder die einem das zumindest erfolgreich glauben lassen. In den USA hat Trump genau das geschafft. In D versucht die AfD das zu erreichen.
Warum dabei so Viele ins derart Irrationale abtauchen, kann ich dadurch nicht erklären, aber wahrscheinlich ist die Entzweihung bei einigen so groß, dass sie kaum noch "moderate" Überlegungen zulassen können.

Bevor mich jemand nach "Belegen" fragt - nein, ich habe keinen Monolithen gefunden, in dem das in Stein (oder neuerdings Alublech) geritzt steht. Es ist eine einfache Überlegung von mir, die mir naheliegend erscheint, ein erster Denkansatz zum Phänomen, der aber keinen Anspruch auf Wissenschaftlichkeit erhebt.


3x zitiertmelden

Werden Verschwörungstheoretiker immer dümmer?

08.12.2020 um 15:38
Zitat von TripaneTripane schrieb:Ein Mißtrauen dahingehend, dass man sich in irgendeiner Form in seinen Interessen verraten fühlt.
Das habe ich auch, aber deswegen rede ich noch lange keinen Unsinn oder kämpfe für Unsinn.

Wie ich schon sagte, würden diese Leute ihre Energie für echte Missstände einsetzen, oder ernsthafte Forschungen betreiben, dann wäre das zu bewundern.
Nicht nur VTs behaupten, sondern sie auch überprüfen, Belege, Beweise und Fakten vorlegen.

Aber genau das können oder wollen sie ja gar nicht. Sie wollen wer Besonderer sein, ohne sich aber dafür zu bemühen oder etwas zu leisten.

Die Regierungsform spielt nur insofern eine Rolle, als dass wir gerade hierzulande eine haben, die eben auch VTlern, Lügnern und Betrügern ermöglicht, in vielen Fällen ungeschoren Unsinn, Lügen und Hetze zu verbreiten, und in den wenigstens dafür, dann auch meistens milde, bestraft zu werden.
Im Gegenteil, unsere VTler müssen sogar wahnsinnig viel Vertrauen in die Gewaltfreiheit der Regierung haben, weil sie sonst, wenn sie wüssten oder befürchten müssten, auf Demos oder wegen Verbreitens von Falschmeldungen gleich inkarniert oder gar getötet werden, sich erst mal gar nicht trauen würden.

Bin mir sicher, dass eine Jana aus Kassel, die bereits weinen muss und weg läuft, wen jemand eine andere Meinung über sie und ihre blöden Ideen hat, die Letzte wäre, die es wagen würde, in einem faschistischem Staat etwas gegen Regierungsmaßnahmen und die Regierung zu sagen, geschweige denn zu unternehmen.

Janas aus Kassel gibt es wie Sand am Meer, aber echte Sophie Scholls eben nicht.


melden

Werden Verschwörungstheoretiker immer dümmer?

08.12.2020 um 21:01
Zitat von TripaneTripane schrieb:Es gibt ein großes Mißtrauen in die aktuelle Regierung. Nicht nur in D, sondern auch in den USA war das vor Trump so. Zumindest in Teilen der Bevölkerung. Ein Mißtrauen dahingehend, dass man sich in irgendeiner Form in seinen Interessen verraten fühlt. Von diesem Standpunkt aus gesehen hat es dann eine gewisse Logik, sich nach Regierungen oder erst man Bewegungen zu sehnen, denen man in dieser Hinsicht vertraut und die sich für einen einsetzen, oder die einem das zumindest erfolgreich glauben lassen. In den USA hat Trump genau das geschafft. In D versucht die AfD das zu erreichen.
Warum dabei so Viele ins derart Irrationale abtauchen, kann ich dadurch nicht erklären, aber wahrscheinlich ist die Entzweihung bei einigen so groß, dass sie kaum noch "moderate" Überlegungen zulassen können.
Ich bin kein Experte was Politik angeht sicher nicht

aber was du schreibst, hörst sich für mich logisch schlüssig an


melden

Werden Verschwörungstheoretiker immer dümmer?

09.12.2020 um 09:07
Zitat von TripaneTripane schrieb:Es gibt ein großes Mißtrauen in die aktuelle Regierung. Nicht nur in D, sondern auch in den USA war das vor Trump so.
Es gibt kein großs Mißtrauen. Weder in D-Land auch nicht vor Trump in den USA.
Das aktuelle Mißtrauen in den USA ist das Ergebnis von Trumps Politik, der aktuell eine demokratische Wahl anzweifelt.
Systematisch schwächt er seit vier Jahren Behörden, Justiz und alle demokratische Institutionen.
So intensiv und das ein großer Teil der Amerikaner anfangen ihrer Regierung zu misstrauen.

"Wer die Geschichte leugnet, ist dazu verdamt sie zu wiederholen. "


Schaut mal nach wie Hitler an die Macht kam.
Mißrauen sähen ist das Prinzip der rechten Grupierungen.
Denen fällt der aktuelle Verschwörungshype gerade in die Hände.
Nicht umsonst mischen sich Neonazis unter die "Alumütze" tragenden Demonstranten.
Die sind wirklich nicht dumm.
Kein echter Neonazi glaubt an Reptiloiden und den anderen Irsinn.
Bei vielen Verschwörungen wird irgendwo immer auch ein Profiteu genannt.
Freimaurer, Iuminati und natürlich die Juden.


2x zitiertmelden

Werden Verschwörungstheoretiker immer dümmer?

09.12.2020 um 09:34
Zitat von telemanteleman schrieb:Es wird Zeit für eine neue Religion.

Die Geburtsstunde des:

TFT-ismus.

Wir glauben einfach alles, was auf einem TFT-Monitor gezeigt wird.
Gläubige zeigen ihr Glaubensbekenntnis durch ein hypnoseartiges anstarren
eines Handys oder Notebooks.

Entzugserscheinungen entstehen wenn mal das Handy zuhause vergessen wird.

Familienkriesen entstehen wenn mal im Haus für weniger als 15 Minuten kein Fenrseher flimmert.

Wer an einer Bushaltestelle steht ohne auf ein Handy zu starren ist ein Ungläubiger.

Wer seine Narung isst, ohne es vorher zu fotografieren beleidigt unseren Gott.

Oh... sorry.... Das ist ja schon Realität
Auch wenn ich da Sarkasmus und Co. erkenne, kurz dazu, ohne zu sehr ins OT abzuwandern. Ich packe das auch ferner als Kompromiss in den Spoiler um den Post hier kürzer zu halten:

SpoilerIch verstehe durchaus die Grundkritik hinter der Argumentationsweise, wenn man sie ernst heranführt und nicht eher scherzend. Weniger direkte soziale Interaktion, jeder glotzt auf ein kleines oder großes Gerät. Das ursprünglich bekannte soziale Miteinander "leidet" bzw. verändert sich.

Zugleich kann man aber nicht in jedem (Einzel-)Fall schlechte Seiten sehen. Diese lustigen Geräte die manche oft kritisieren erlauben ungeahnte neue Möglichkeiten, ob im beruflichen / arbeitenden Sinne oder im Sinne der Unterhaltung, oder in anderen Fällen (wie Notfällen oder was auch immer).

Ich fahre viel Bahn. Ich aus dem Fenster starren oder ein Buch lesen, aber anderweitig nicht tätig werden bis ich am Rechner sitzen würde. Da ich viel damit mache, ist so ein mobiles Endgerät ein Mehrwert. Wo wir von Buch sprechen: Ich müsste, um ein Buch zu lesen, jenes physisch mitführen. Und bin zumeist aus praktischen Gründen (Größe, Gewicht) auf ein Buch oder wenige bzw. kleine Bücher beschränkt. Mit einem "mobilen Endgerät" kann ich digital zig Bücher, endlos viele Bücher und sonstige Dokumente mitführen.

Ich kann unterwegs kommunizieren, ich kann bei Bedarf arbeiten, Dinge prüfen, und und und.

Klar, zu viel ist meist immer ungesund. Man muss auch mal abschalten können. Die Dosis macht das Gift. Aber sinngemäß: Nur weil jemand auf sein Handy glotzt geht die Welt noch nicht unter - wer weiß denn gerade im Straßenbild schon, was genau die Leute damit auch gerade machen? Sie könnten in welchem Sinne auch immer "produktiver" (nicht falsch verstehen) sein als wenn sie nur in der Gegend herumstehen und haben somit ggf. durch diese "Vorarbeit" zu einem anderen Zeitpunkt mehr Zeit für andere Dinge.

Kurz zusammenfassend: Ich verstehe die Kritik. Manchmal trifft sie ins Schwarze. Manchmal aber auch halt nicht.




Zitat von telemanteleman schrieb:Schaut mal nach wie Hitler an die Macht kam.
Mißrauen sähen ist das Prinzip der rechten Grupierungen.
Denen fällt der aktuelle Verschwörungshype gerade in die Hände.
Nicht umsonst mischen sich Neonazis unter die "Alumütze" tragenden Demonstranten.
Die sind wirklich nicht dumm.
Kein echter Neonazi glaubt an Reptiloiden und den anderen Irsinn.
Bei vielen Verschwörungen wird irgendwo immer auch ein Profiteu genannt.
Freimaurer, Iuminati und natürlich die Juden.
Mit Verweis auf den markierten Teil:

Vielleicht nicht daran, aber dafür andere VT. Eben Freimaurer, Judenverschwörung, homogene Weltelite die sich verschworen hat. Natürlich kann man das nicht auf jeden einzelnen anwenden, aber es dürfte genug Akteure geben. Ein eher bekanntes Beispiel dürfte der sogenannte "Volkslehrer" Nikolai Nerling sein, dessen medialen Werdegang (also welche Videos er so hochlädt) ich seit längerer Zeit verfolge.

Da gibt es genug Implikationen die auf Juden, Freimauer, die Bevölkerung austauschende Akteure usw. verweisen. Apropos, in dem Kontext gehen viele auch wie er davon aus, Deutschland sei besetzt. Auch eine Verschwörungstheorie, die auf Halbwissen (fahrlässig) oder bewusstes Umdeuten (Vorsatz) der geschichtlich-juristischen Aspekte hindeutet. Vom Umstand der Vertragsbindungen (international, wie dem was in 2+4 festgelegt wurde) abgesehen ist Deutschland souverän und muss selbst im Rahmen anderer Verpflichtungen entscheiden, was es will.

Man darf das aber nicht verwechseln: Theoretisch ist quasi gar kein Staat mehr komplett souverän, wenn man bedenkt, dass jeden Staat irgendwelche internationalen Abkommen betreffen oder gewisse Aktionen Konsequenzen nach sich ziehen können. Selbst Nordkorea muss gewissen globalen Spielregeln folgen bzw. riskiert nicht alles um "alles" machen zu können.

Diese Weitsicht oder Differenzierung bringen viele, vielleicht alle der entsprechenden Verschwörungsgläubigen aber nicht mit, weil es ja quasi die VT an sich negieren würde.

Lange Rede, kurzer Sinn: Von internationalen Abkommen und Verpflichtungen jedweder Art abgesehen sind wir so souverän wie jeder Staat, werden von keiner feindlichen Regierung die mal Konfliktgegner war fremdbestimmt. Die Leute sitzen in ihren mutmaßlich beheizten Heimen mit Stromversorgung in relativem Frieden und ziehen sich im Netz so einen Stuss rein, den sie dann glauben und verbreiten.

Dieser Umstand allein macht mich mental schon ein ganz klein wenig fertig. Man hat sehr viel und wirft es zugleich irgendwie auf eine gewisse Art und Weise weg, um Stuss zu folgen, der einen nicht weiter bringt. Es dürfte sogenannte (juristische) "herrschende Meinung" sein, dass wir nicht besetzt sind. Und das international, nicht nur national betrachtet. So einen Unfug zu glauben, bringt einen also überhaupt nicht weiter. Verlorene Zeit, verlorene Mühe, als würde ich rausgehen und den Himmel anschreien.

Ist das "dumm"? Ich würde es zumindest töricht nennen.


melden

Werden Verschwörungstheoretiker immer dümmer?

09.12.2020 um 10:15
Zurück zum Thema.
VT sind genau so schlau, gebildet oder dumm wie der Durchschnitt der Bevölkerung.
Nur offensichtlich sehr manipulierbar.

Amüsant finde ich die große Offenbarung... am nächsten Freitag! .... die dann aber mal wieder ausbleibt.
Der Weltuntergang seit 2000 alle paar Wochen.
(Für den auch schon mal Notstromaggregate für einige Tausen EUR´s gekauft werden)
Die G5 Kompensationsantenne im Garten. Bei Ebay ab 99,- EUR

Es gibt (k)eine Verschwörung und die gibt es seit es Menschen gibt.
Der Schlaue nimt es von dem Dummen (oder Gläubigen)


melden

Werden Verschwörungstheoretiker immer dümmer?

09.12.2020 um 13:42
Zitat von telemanteleman schrieb:Es gibt kein großs Mißtrauen. Weder in D-Land auch nicht vor Trump in den USA.
Das aktuelle Mißtrauen in den USA ist das Ergebnis von Trumps Politik, der aktuell eine demokratische Wahl anzweifelt.
Systematisch schwächt er seit vier Jahren Behörden, Justiz und alle demokratische Institutionen.
So intensiv und das ein großer Teil der Amerikaner anfangen ihrer Regierung zu misstrauen.
Das sehe ich anders. Ist ja nicht so, dass Trump schon Jahre lang vor seiner Wahl politisch agiert hätte. Über Verhandlungen mit Lokalpolitikern wegen seiner Baupläne etc. ist der vorher doch nie hinausgekommen.
Ein Teil von Trumps Wahlerfolg war das Mißtrauen von Teilen der Bevölkerung gegen das "Establishment", nicht hinreichend bemüht die Interessen der Bevölkerung zu vertreten.


melden

Werden Verschwörungstheoretiker immer dümmer?

09.12.2020 um 14:42
@Tripane
Das raff ich ja nach wie vor nicht. Bsp. USA ich traue dem "Establishment" nicht und wähle dann jemanden der genau dieses Verkörpert. Oder bei uns ich traue den Großen Parteien nicht wegen Rente und sozialer Absicherung und deswegen wähle ich ne Partei die laut Parteiprogramm genau diese abschaffen will. Oder Beispiel aus der Vergangenheit wir haben Pest wogegen man Ärzte und Apotheker braucht. Wen verfolgt und tötet man? Juden unter denen viele Ärzte waren und Kräuterfraun. Bekloppt oder?


2x zitiertmelden

Werden Verschwörungstheoretiker immer dümmer?

09.12.2020 um 15:55
@Miles1701
Ich glaube, dass es sprichwörtlich einigen vielen einfach zu gut geht.

Kann man nicht mal auch annerkennen, dass wir im Vergleich zu sehr vielen Ländern sehr viele Freiheiten und relativ breiten Wohlstand haben?

Um deine Beispiele aufzugreifen:

Wir haben eines der besten Grundgesetze und die vermutlich harmlosesete Polizei der Welt und was wird gemacht?

Es wird genau diese Polizei angegriffen, wenn sie extrem deeskalierend versucht, dass die Corona Regeln eingehalten werden.🤪

Als Begründung wird dann unser Grundgesetz genommen 🤔

Oder: Wir haben für alle Kinder Schulen und für fast alle Kitas und was machen die ESA (Eltern stehen auf) Eltern? Gegen kostenlose Impfungen und gegen vereinzelte und wahrlich lasche Maskenpflicht demonstrieren und angeblich soll das Grundgesetz "verteitigt" werden?????

Unsere Kinder leiden ja so furchtbar unter der vergleichsweise laschen Maskenpflicht?
Häh???

Zumal es in den Grundschulen überhaupt keine Maskenpflicht gibt, noch nichtmal in den Hotspots.


1x zitiertmelden