weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

9/11: Tag der Verschwörungen?

9/11: Tag der Verschwörungen?

15.08.2008 um 20:50
>>>... Das war schon immer ein Merkmal der Vertreter der offiziellen Verschwörungstheorie, die in jede VT am liebsten tausende Mitwisser einbauen möchten, damit es unmöglich erscheint, eine solche Verschwörung durchzuführen und geheimzuhalten. ...<<<

Ja ja. Und dieser Schwachsinn war schon immer ein "Argument" der "Truther", welche zwar immer neue Personen und Firmen in die VT einbauen, aber die Anzahl derer die etwas wissen wohl nie höher als 5 Personen einschätzen. Wahrscheinlich sind in den Augen der VT-ler die restlichen Mitarbeiter, Familien, Freunde und Bekannten dieser 5 zu dumm.


>>>... Auch das Argument, dass man keine Verschwörungen geheim halten kann, ist Blödsinn, ...<<<

Das einzige blödsinnige ist die Aussage als solches. Jede Verschwörung kommt ans Tageslicht. Beispiel hierfür: Watergate...
Jede die nicht bewiesen wird, ist eine Möchtegernverschwörung. Beispiele hierfür sind Pearl Harbor, die Mondladung, JFK, Chemtrails...


Und das die Beweislage mehr als dünn ist, zeigt sich leicht an der Tatsache was für Schund hier als "Argument" herhalten muss. Asbest und Leitungen die im 35. Stockwerk platzen...


melden
Anzeige
Werwie
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

9/11: Tag der Verschwörungen?

15.08.2008 um 21:11
´tschuldige BITTE Morpheus ABER:

Pearl Harbour hier als Beispiel einer `Nicht-VT´ anzuführen grenzt ja schon an Frechheit:

Zitate von Wiki:

Indizien für eine Verschwörungstheorie

Da Hawaii von Japan aus der erste militärische Stützpunkt in Richtung der USA war, hätte man einen Angriff auf Pearl Harbour schon an sich erwarten können, was die fehlende Vorbereitung darauf auffällig macht. Immerhin hatte es 1932 eine gemeinsame Armee- und Marineübung gegeben, bei welcher unter Admiral Yarnell mit 152 Flugzeugen getestet wurde, wie sehr Pearl Harbour von einem derartigen Überfall überrascht werden könne. Das Resultat war erschreckend. Dasselbe gilt für einen "Angriff" unter Admiral Ernest J. King mit einem Flugzeugträger 1938. Als Präsident Roosevelt befahl, die Flotte von der Westküste der USA nach Pearl Harbour zu verlegen, protestierte Admiral James O. Richardson nachdrücklich und wiederholt und weigerte sich schließlich, den Befehl auszuführen. Sein Nachfolger, Admiral Husband E. Kimmel, protestierte ebenfalls, kam dem Befehl aber nach.

Die Annahme des "fingierten Kriegsgrundes" stützt sich auch darauf, dass die Verschlüsselung diverser japanischer Funkcodes schon vor dem Angriff geknackt worden war: Purple, der höchste diplomatische Code, J-19 und PA-K2, zwei weitere diplomatische Codes und JN-25, der japanische Marinecode. Ab 25. Juli (vgl. oben) sollen weiters Geheimdiensterkenntnisse nicht mehr an Admiral Kimmel in Hawaii weitergeleitet worden sein. Ein Marinebericht von 1946 erhielt den Hinweis, dass 188 vom US-Geheimdienst entschlüsselte Botschaften auf eine bevorstehende Attacke gegen Pearl Harbour hinwiesen.


melden
bio
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

9/11: Tag der Verschwörungen?

15.08.2008 um 21:14
Gottseidank gibt es Wissenschaftler wie Prof. Dr. Jones, die die wahre 9/11 Verschwörung aufdecken.


melden
Werwie
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

9/11: Tag der Verschwörungen?

15.08.2008 um 21:15
die Mondladung (sofern der Mond eine Ladung hat) muß man MEINEM bescheidenem Dafürhalten als reine VerschwörungsTHEORIE abtun.

ABER: nicht immer wo Rauch ist, ist kein Feuer!!!


melden
bio
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

9/11: Tag der Verschwörungen?

16.08.2008 um 08:25
wegen Pearl Harbour:
"zufällig" wurden Flugzeugträger vor dem Angriff von dort abgezogen.

Warum taucht bei offiziellen Verschwörungstheorien das Wort "zufällig" so oft auf?


melden
sator
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

9/11: Tag der Verschwörungen?

16.08.2008 um 17:54
Warum taucht bei offiziellen Verschwörungstheorien das Wort "zufällig" so oft auf?

weil man ereignisse so oft isoliert und nicht im zusammenhang betrachtet. das zusammenhängende gänzlich lässt viele "merkwürdige zufälle" in einem anderen, oft auch in sich schlüssigerem gesamtbild erscheinen.

wie bsw. thema "pearl harbor".

Die Annahme des "fingierten Kriegsgrundes" stützt sich auch darauf, dass die Verschlüsselung diverser japanischer Funkcodes schon vor dem Angriff geknackt worden war

dass ihr funkverkehr und dessen inhalt von den amerikanern abgehört wurde, war den japanern bewusst und entschlüssellung trug man sicher rechnung bei. deshalb wurden codes regelmässig geändert. deshalb hingen die amerikaner immer etwas hinterher und was sie rausfanden war im grossen und ganzen nur, dass sich was tut. man konnte anhand des funkverkehrs und entschlüsselten nachrichten zwar ahnen, dass die japaner etwas im schilde führten, aber nichts mit sicherheit voraussagen.


Immerhin hatte es 1932 eine gemeinsame Armee- und Marineübung gegeben

Dasselbe gilt für einen "Angriff" unter Admiral Ernest J. King mit einem Flugzeugträger 1938.


zu der zeit wurden in der seekriegsführung flugzeugträgern keine schlachtentscheidende, wie heute als kernstück jeder am. flotte, tragende rolle zugeteilt. dass änderte sich mit der weiterentwicklung des flugzeugs als im krieg mehr und mehr an bedeutung gewinnende waffe, letztendlich und schlagartig mit dem äusserst erfolgreichen einsatz der japanischen flugzeugträger, die in kombination mit jäger- und bomberstaffeln die volle last beim angriff auf pearl harbor trugen. es war nichts absolut neues, aber es steckte noch in kinderschuhen, erst recht nicht hatte man dieses technische knowhow und raffinesse den damals für rückständig gehaltenen japanern zugetraut.


Ein Marinebericht von 1946 erhielt den Hinweis, dass 188 vom US-Geheimdienst entschlüsselte Botschaften auf eine bevorstehende Attacke gegen Pearl Harbour hinwiesen.

genau, im nachhinein ist man immer schlauer. ;)

und ich bin auch der meinung, dass ein "opfer" bzgl. PH logicsh betrachtet keinen sinn macht. ein japanischer erstschlag hätte die USA mit 2000 oder mit nur 200 toten in den krieg gezogen. so oder so... wäre die attacke nicht erfolgreich verlaufen, hätten die amerikaner ein auge zugedrückt und der jap. flotte mit einem freundlichen "better luck next time!" hinterhergewunken? bei der sowie schon angespannten lage, dem was vorher so lief und dem was sich zu dem zeitpunkt im rest der welt abgespielt hat?


"zufällig" wurden Flugzeugträger vor dem Angriff von dort abgezogen.

"zufällig" waren flugzeugträger, kreuzer, zerstörer und mit ihnen eine staffel jäger zu dem teil des pazifischen ozeans unterwegs, wo "zufällig" ein angriff der japaner hätte stattfinden können, der der damaligen beurteilung nach "zufällig" als wahrscheinlicher galt.

Gottseidank gibt es Wissenschaftler wie Prof. Dr. Jones, die die wahre 9/11 Verschwörung aufdecken.

es sei menschen gedankt, die scharlatarne wie jones&jones entlarven und es ermöglichen, sich von betrügergesellschaften und höchst unseriösen verschwörungstheoretikern zu distanzieren.


melden
OpenEyes
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

9/11: Tag der Verschwörungen?

16.08.2008 um 18:17
Ich blick da nicht ganz durch was den Vergleich PH mit 9/11 betrifft.

Kann es sein dass jemand in der VT-Riege verrück genug ist zu vermuten, daß PH ein "inside job" war?


melden
Werwie
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

9/11: Tag der Verschwörungen?

16.08.2008 um 20:16
NEIN - KEIN inside Job:

Aber wenn Du in einen Krieg eintreten willst - an sich keine Möglichkeit hast den Gegner DIREKT anzugreifen (z. B. wg kriegsmüder Bevölkerung!!) mußt Du nur seinen Verbündeten derartig provozieren, ihm dann noch ein Sahnehäppchen (zum Zerstören) hinlegen usw. usf. & schon hast Du eine SEHR Kriegsbegeisterte Bevölkerung
= NICHT "inside job" sondern eher ein Lihop um in der moderneren Begriffswelt dieses Threads zu bleiben!!


melden
OpenEyes
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

9/11: Tag der Verschwörungen?

16.08.2008 um 20:21
Ja, das schon eher. Trotzdem würde ich nach all dem was vor PH im Pazifik geschehen ist nicht unbedingt darauf wetten.
Ich tippe da eher auf Schlamperei in der Datenübermittlung, "sich in Sicherheit wiegen" etc.
Denk mal daran dass die Nazis auch den Angriff am Kanal an einer falschen Stelle erwarteten, trotz aller gegenteiligen Indizien. Und denen wirst Du wohl in diesem Fall nicht unterstellen dass sie das absichtlich gemacht haben.


melden
Werwie
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

9/11: Tag der Verschwörungen?

16.08.2008 um 20:33
Nein den Nazis wurde ja vom britischen Geheimdienst ja vorgegaukelt, daß die Landung ander falschen Stelle geschehen würde!!


melden
OpenEyes
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

9/11: Tag der Verschwörungen?

16.08.2008 um 21:18
Stimmt. Trotzdem hat das OK (Adolf) diese ihm bekannten Infos ignoriert und eine horrende Menge von Fehlentscheidungen getroffen.

Ich will ja nur darauf hinaus dass auch in den Schaltstellen Idioten sitzen können.


melden
sitting-bull
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

9/11: Tag der Verschwörungen?

17.08.2008 um 07:52
Wer wirklich glaubt, eine militärische Führung hielte es für sinnvoll, seine wichtigsten Einsatzkräfte zu opfern, um überhaupt erstmal einen "Kiegsgrund" zu haben, der hat von Strategie soviel Ahnung, wie Pinguine von der Robbenjagd.


Es waren nicht die wichtigsten Einstzkräfte, sondern 30 Jahre alter Kriegsmarine-Schrott, der danach sowieso abgewrackt wurde. Zum Thema Strategie: Es ist immer entscheidend, nicht als Aggressor dazustehen...denn lau Völkerrecht ist es legitim, sich gegen einen Angriff zu verteidigen.


Schauen wir mal ins alte China:

[sinngemäße Wiedergabe]
In einer Abhandlung zur Kunst der Führung eines Landes sagt der Meister in einem inszenierten Dialog zu seinem Schüler, "Du erfährst durch einen abgefangen verschlüsselten Bericht feindlicher Spione von einem bevorstehenden Angriff auf Randprovinzen deines Reiches und bist genau über deren Stärke und Vorgehensweise im Bilde, 5000 Frauen und Kinder würden diesem Angriff zum Opfer fallen, was tust du? Der Schüler antwortet, "ich bringe meine Truppen in Stellung und wehre den Angriff ab". "Das wäre töricht", erwidert der Meister, "vielmehr lässt du den Angriff geschehen, du tust gar nichts, dadurch weiß der Feind nicht, dass du seine Botschaften abfangen und entschlüsseln kannst, was dir im kommenden Zug einen strategischen Vorteil sichert und alle die in deinem Reich gegen dich sprachen, werden für dich sprechen, wenn du verkündest gegen den Feind zu ziehen, den sie nun statt deiner hassen."


melden

9/11: Tag der Verschwörungen?

17.08.2008 um 12:37
sitting-bull schrieb:Es waren nicht die wichtigsten Einstzkräfte, sondern 30 Jahre alter Kriegsmarine-Schrott, der danach sowieso abgewrackt wurde.
Schlachtschiffe haben eine lange Halbwertzeit. 25 Jahre sind für die Dinger kein Alter.
Die großen Schiffe waren sämtlich in den 30er Jahren umfangreich modernisiert worden. Die mittelgroßen Schiffe, wie etwa der leichte Kreuzer USS Helena (CL-50), gehörten zu den modernsten Schiffen der Pazifikflotte.

Der Kern der Pazifikflotte waren die Schlachtschiffe. Zu Beginn der 40er Jahre wurde diesen die größte Kampfkraft zugesprochen. Ein Flugzeugträger ohne starken Schutz durch Schlachtschiffe und Kreuzer galt als leichte Beute für jeden Jagdverband. Der Wert der Flugzeugträger wurde der amerikanischen Marine übrigens erst nach Pearl Harbor so richtig bewußt. Bis dahin setzte man - ähnlich den Deutschen (die es sich nur nicht so leisten konnten) und Briten - auf schwere Schlachtschiffe.

Nach dem Angriff auf PH wurden die Schlachtschiffe auch nicht - soweit sie nicht völlig vernichtet waren - "abgewrackt, sondern teils aufwendigst geborgen und repariert. Sie nahmen in der Folgezeit an den wichtigsten Schlachten des WKII im Pazifik teil und wurden erst lange nach Kriegsende außer Dienst gestellt (USS Pennsylvania, USS Nevada, USS Tennessee, USS California, USS West Virginia). Die außergewöhnlich schwere Panzerung machte diese Kolosse so unersetzlich.

Um zu verdeutlichen, wie sehr die Bezeichnung "30 Jahre alter Kriegsmarine-Schrott" in die Irre führt, solltest Du einmal die japanischen Schlachtschiffe des Pearl-Harbour-Verbands betrachten:

Hiei - Jahrgang 1912
Kirishima - Jahrgang 1913

Die japanischen Schlachtschiffe, die zu diesem Zeitpunkt existierten, waren samt und sonders genauso alt - oder älter - wie die der amerikanischen Pazifikflotte.

Das "Argument", diese großen Schiffe wären "sowieso Schrott" gewesen, ist selten ahnungslos.


melden
bio
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

9/11: Tag der Verschwörungen?

18.08.2008 um 07:10
Der Beweis für geschmolzenen Stahl wurde erbracht vom Worcester Polytechnic Institute. Prof Sisson redet hier über ein Stahlteil, dass korrodierte.

"It was a surprise to me, because it was so eroded and deformed, and so... uhm... we took it for analysis in the lab." "All it was attacked by, what we determined, was a liquid's like. When we did the analysis, we actually identified it as a liquid containing iron, sulfur and oxygen." - "You can see, what it does is, it attacks the grain boundaries, and this bit would eventually have fallen out and it would continue the attack."
"I don't find it bring mysteries at all. That if I have steel in this sort of a high temperature atmosphere, that's rich in oxygen and sulfur, this would be the kind of result I would expect." (49:22)
Quelle: BBC, The third tower, 2008.:

Warum reden wir alle über das angefressene Stahlteil und nicht über die flüssige Schlacke aus Eisen, Schwefel und Sauerstoff, die dies verursachte? Seltsam.

Das Stahlteil wurde angefressen durch eine Flüssigkeit aus Eisen, Schwefel und Sauerstoff? Bitte. Geschmolzener Stahl.


melden

9/11: Tag der Verschwörungen?

18.08.2008 um 07:36
Sonderlich: "...Der Wert der Flugzeugträger wurde der amerikanischen Marine übrigens erst nach Pearl Harbor so richtig bewußt. Bis dahin setzte man - ähnlich den Deutschen (die es sich nur nicht so leisten konnten) und Briten - auf schwere Schlachtschiffe."

Lernprozesse dauern nunmal etwas und strikte Strukturen, wie militärische, helfen dabei nicht. Aus der Versenkung der Bismarck schon im Mai 1941 hätte man entsprechende Schlüsse ziehen können, deren Manöverierunfähigkeit durch fliegenden britischen "Militärschrott" ihr Ende einleutete.

"Das "Argument", diese großen Schiffe wären "sowieso Schrott" gewesen, ist selten ahnungslos."

Unsere F207 (Bremen) hatte ihren Stapellauf 1979. Die 122er-Fregatten als Marine-Schrott zu betiteln halte ich für sehr gewagt. Ausgemustert werden sie erstmal nicht, nur immer wieder modernisiert. Einsatztauglich sind sie wie am ersten Tag.
Auf einer 122er bin ich selbst zur See gefahren. Lütjens kenne ich auch noch, aber das war (zwangsläufig) spät eingekaufte Technik von Vorgestern und nach 30 Jahren tatsächlich überholt. Man muss da schon etwas zwischen den Klasse und deren Entwicklungszyklen unterscheiden, und was in Pearl Harbor versenkt wurde war überwiegend nicht Restmüll.

Die immer wieder angeführten entschlüsselten Codes waren aus Nicht-Verschwörungssicht die diplomatischen und unbedeutende Teile der militärischen, wovon keiner hier zum tragen kommt. Die letzten militärischen wurden 1942 entschlüsselt. Kein nachprüfbarer Fakt, nur eine andere Darstellung, da offiziellen Aussagen natürlich keine Glaubwürdigkeit geschenkt werden darf.


Viel wichtiger finde ich aber, dass fast der gesamte Treibstoff der amerikanischen Pazifikflotte auf Pearl Harbor gebunkert wurde (wo denn auch sonst?).
Das Risiko, den zu verlieren, ist für eine LIHOP-These nicht tragbar.

"Das neue Pearl Harbor" als Vergleich zu 9-11 zu benutzen ist insgesamt ausgesprochen fragwürdig. Dennoch passt es hübsch in die Verschwörungslogik, die ja zwangsläufig etwas besonders "Großes" für ihr (zu verkaufendes) Weltbild benötigt, und da wird dann auch P.H., JFK (und vereinzelt Elvis) rangekarrt. WTC/9-11 alleine ist heutzutage wie von der Resterampe bzw. im Verschwörungsdiskounter billig zu haben.
Man kann nebenbei auch den Rückgang der Störche mit sinkenden Geburtszahlen vergleichen (das passiert viele statistische Tests); wer es glauben und verwenden möchte: ok...

Gibt es auch Verschwörungsfans, die nur einer Theorie anhängen, oder wird immer das komplette Paket gekauft? Also nur das, was momentan trendy ist, weil einer hat es ja marketingtechnisch mit Mondlandung und 9-11 ziemlich vergeigt.


melden
bio
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

9/11: Tag der Verschwörungen?

18.08.2008 um 07:54

erkaltete Schlacke

Professor Richard Sisson, Worcester Polytechnic Institute:
"Well it was attacked by what we determined was a liquid slag. When we did the analysis we actually identified it as a liquid containing iron, sulphur and oxygen."
Übersetzt:
"Gut - es (das angefressene / korrodierte Stahlteil von WTC 7) wurde attackiert durch etwas, dass wir uns entschlossen haben, als flüssige Schlacke zu bezeichnen. Als wir die Analyse durchführten, haben wir es tatsächlich als Flüssigkeit identifiziert, die Eisen, Schwefel und Sauerstoff enthielt"

aus wikipedia:

Schlacken aus metallurgischen Prozessen [Bearbeiten]

Schlacken entstehen bei fast allen metallurgischen Prozessen, z.B. auch beim Schweißen. Dabei unterscheidet man zwischen folgenden Schlacke-Arten:

* Hochofenschlacke: Entsteht bei der Erzeugung von Roheisen im Hochofen.
* Stahlwerksschlacke (oder Konverterschlacke): Entsteht bei der Stahlerzeugung im Stahlwerk. Die schlackebildenden Bestandteile im Eisenerz werden als Gangart bezeichnet.
Wikipedia: Schlacke


melden

9/11: Tag der Verschwörungen?

18.08.2008 um 09:30
preacher schrieb:Man muss da schon etwas zwischen den Klasse und deren Entwicklungszyklen unterscheiden
In der Tat. Interessanterweise ist z.B. die Nachfolgegeneration Schlachtschiffe (Iowa-Klasse) gut 60 Jahre im Schiffsregister der USA verblieben und wäre wohl noch Heute das kampfstärkste, was schwimmen kann.
preacher schrieb:Viel wichtiger finde ich aber, dass fast der gesamte Treibstoff der amerikanischen Pazifikflotte auf Pearl Harbor gebunkert wurde (wo denn auch sonst?).
Das Risiko, den zu verlieren, ist für eine LIHOP-These nicht tragbar.
Das sehe ich genauso.
Die VT MUSS so etwas aber natürlich ausklammern und statt dessen die wichtigsten für einen Pazifikkrieg notwendigen Ressourcen der USA mit "5000 Frauen und Kinder"n (SiBu) gleichsetzen - sonst wird das ja auch nichts mit der VT...

Zu Kennedy sag ich schon gar nichts mehr ...


melden
Anzeige
calvin
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

9/11: Tag der Verschwörungen?

18.08.2008 um 11:09
"liqiud slag" = flüssige Schlacke

Trotz Restunsicherheit bin ich mit dieser Deutung der Aussage von Prof. Sisson und der entsprechenden Übersetzung einverstanden.

Ich weise auf die noch ungeklärten Fragezeichen aus meiner - korrigierten - Abschrift hin.

http://www.911blogger.com/node/16541

(47:50) (Sprecherin) "In New England, the claims of the mysterious melted steel from towers seven has been unraveled [Rätsel gelöst]. It was found by fire protection engineer, professor Jonathan Barnett - in a salvage yard [Schrottplatz]. (Jonathan Barnett, Simpson Gumbertz & Heeger) "It's came from a much larger theme [?Themenstellung]. This was the size of the steel that they used in the construction of towers seven, they didn't use this particular kind of steel in towers one or towers two. So that's why we knell [?bekannt geben] its pedigree [Herkunft]." - "It was a surprise to me, because it was so eroded and deformed, and so... uhm... we took it for analysis in the lab." (Professor Richard Sisson, Worcester Polytechnic Institute) "All it was attacked by, what we determined, was a liquid slag. [Alles, von dem es angegriffen wurde, war - nach unseren Ermittlungen - eine flüssige Schlacke.] When we did the analysis, we actually identified it as a liquid containing iron, sulfur and oxygen." - "You can see, what it does is, it attacks the grain boundaries, and this bit would eventually have fallen out and it would continue the attack." (Sprecherin) "Professor Sisson says, it didn't melt: It eroded. The cause were those very hot fires in the debris after 9/11. They cooked the steel over weeks. The sulfur came from masses of gypsum wallboard that was pulverised and burnt in the fires." (Prof. Sisson) "I don't find it bring mysteries at all. That if I have steel in this sort of a high temperature atmosphere, that's rich in oxygen and sulfur, this would be the kind of result I would expect." (49:22)

Danke an bio für die Gegenprobe.
;)


melden
128 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Amerika185 Beiträge
Anzeigen ausblenden