weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

9/11: Tag der Verschwörungen?

9/11: Tag der Verschwörungen?

27.03.2008 um 17:47
bio schrieb:
bio schrieb:Hintergrund der Geschichte:
"The New Yorker later speculates that with the retirement of FBI Director Freeh in June, it appears O’Neill lost his friends in high places, and the new FBI director wanted him replaced with a Bush ally. [New Yorker, 1/14/2002]"
Wieder mal nicht gelesen, was man dir da vorgesetzt hat?
Die Spekulation im letzten Halbsatz findet sich nämlich nirgends im Originalartikel

Zunächst einmal hat O'Neil selbst seinen Intimsfeind und Interims-FBI-Chef Pickard verdächtigt, die Indiskretionen lanciert zu haben, um seiner Karriere zu schaden. (steht in deinem eigenen link).
Beide befanden sich nämlich im Wettstreit um prestigeträchtige Posten.
Mit dem Freeh-Nachfolger Bush-Mueller hat das wenig zu tun. auch wenn ihr rührselig darum bemüht seit, Fanatsien als Fakten zu verkaufen.

Zum anderen war sein eigentlicher Fürsprecher Richard Clarke, der hat ihn als Nachfolger für seinen eigenen Posten - also ausserhalb des FBI - vorgeschlagen.

O'Neil selbst hat jedoch diesen Posten ausgeschlagen, weil er wusste, daß dieser bevorstehende NYT-Artikel und die FBI-interne Untersuchung ihm schaden würde und weil er gleichzeitig von Silverstein (..!!) ein wesentlich lukrativeres Angebot vorliegen hatte.

Und O'Neil brauchte dringend Geld, denn er hatte drei Frauen gleichzeitig am Start und trug stets teure Anzüge....

Persönlichkeiten wie O'Neil machen sich zwangläufig in Behörden auch Gegner. Das liegt nicht unbedingt daran, WEM sie nachjagen , sondern auch daran WIE sie jemandem nachjagen.

Nebenbei bemerkt ist es hochinteressat mit anzusehen, wie die Schwachköpfe die von Thermit und Phantomflugzeugen jahrelang fantasieren, gleichzeitig den leidenschaftlichen OBL-Jäger zum Helden machen, der es selbst für wahrscheinlich hielt, daß die Islamisten es eines Tages nochmals probieren würden, das WTC zu fall zu bringen:

"When O'Neill told ABC's Isham of his decision to work at the Trade Center, Isham had said jokingly, "At least they're not going to bomb it again." O'Neill had replied, "They'll probably try to finish the job."

Die Ironie an dem ganzen ist aber, das du einen Artikel des New Yorker heranziehst.
Der wurde von Lawrence Wright geschrieben, von dem das hervorragende Buch "Der Tod wird euch finden" stammt.

Dieses Buch wiederum beschreibt erneut detailliert die Grabenkämpfe und ausführlichst die Vorgeschichte mit allen wichtigen Figuren, incl. einen einblick in O'Neills Leben.
Empfehlenswert, um endlich mal von diesen Google-Schnipseln wegzukommen und ein zusammenhängendes Bild vom Innenleben der konkurrierenden Behörden zu bekommen.

Du kannst dir ja denken, daß auch dieser investigative Journalist, dessen verkürzte Verballhornungen du eben noch verlinkt hast, mit dem ganzen infantilen "SIE haben alle instruiert und 9/11 choreografiert" nicht das geringste zu tun hat.

Willst du nicht zur Abwechslung mal ein seriöses Buch lesen und dich nicht weiter von "Truthern" vor den Karren spannen lassen?


melden
Anzeige
nurunalanur
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

9/11: Tag der Verschwörungen?

27.03.2008 um 18:24
wtc drahtzieher sind die amis! das ganze ist von vorne bis hinten durchdacht! Die Amis brauchen einen Feind! Die Rüstungsindustrie braucht feinde! Amis brauchen einen Feind damit sie den feind bekämpfen können, und nebenbei noch 20 andere angelegneheiten in Deckmantel des sog. Feindes erledigen können. Wacht endlich auf!!!


melden

9/11: Tag der Verschwörungen?

27.03.2008 um 21:12
Erstmal ein ganz liebes Hallo an alle hier!

Bin ganz neu bei euch, habe mit Interesse diese Diskussion verfolgt und weiß nur eines:
Alls am 11.9. die Türme fielen und ich völlig verstört auf meinem Sofa saß und mir die Tränen das Gesicht runterliefen, kam mir völlig unvermittelt dieser aberwitzige Gedanke in den Kopf: Was ist, wenn die dementsprechenden Leute (und zu dieser Zeit hatten die Regierenden mit Rassenunruhen und anderen innenpolitischen Probs zu kämpfen...) diese Tragödie zu verantworten haben?!!
Und wenn ich solche - in dieser Situation völlig absurden - Blitzgedanken haben, liege ich zu 99,99% richtig!
Was macht man denn - wenn man strategisch auch nur einigermaßen geschult ist- wenn man innerhalb einer Gesellschaft um die Herrschaft bangen muss?
Man erschafft einen externen Feind.
Das war schon immer so und wird auch immer so bleiben.
LG
Cerridwen


melden
sator
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

9/11: Tag der Verschwörungen?

27.03.2008 um 21:31
...um die Herrschaft bangen muss?
Man erschafft einen externen Feind.


guter gedanke und ich verstehe was du sagen willst, nämlich... um vom inner-arabischen/muslimischen konflikt abzulenken, die muslimische welt gegen den westen zu einen und der pax arabica einen schritt näher zu kommen, hat osama mit einem folgenreichen angriff auf die vereinigten staaten, einen krieg angezettelt.


melden
bio
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

9/11: Tag der Verschwörungen?

27.03.2008 um 22:08
vandelay schrieb:
"Mit dem Freeh-Nachfolger Bush-Mueller hat das wenig zu tun. auch wenn ihr rührselig darum bemüht seit, Fanatsien als Fakten zu verkaufen."

Meine Antwort:
Anscheinend fühlte sich O´Neill nicht mehr genügend unterstützt, sonst hätte er seinen Job beim FBI nicht an den Nagel gehängt. Er hatte ja schon vorher das Gefühl, dass seine Anti-Terror-Arbeit seitens der CIA sabotiert wurde und er seitens des FBI gemobbt wird.

Dazugehörige Nachricht
Counterterrorism expert John O’Neill retires from the FBI. He says it is partly because of the recent power play against him, but also because of repeated obstruction of his investigations into al-Qaeda. [New Yorker, 1/14/2002]
http://www.cooperativeresearch.org/context.jsp?item=a082201oneillquits#a082201oneillquits

Könntest Du mir bitte erklären, was Du eigentlich mit folgender Aussage sagen willst?
vandelay schrieb:
Zum anderen war sein eigentlicher Fürsprecher Richard Clarke, der hat ihn als Nachfolger für seinen eigenen Posten - also ausserhalb des FBI - vorgeschlagen.

O'Neil selbst hat jedoch diesen Posten ausgeschlagen, weil er wusste, daß dieser bevorstehende NYT-Artikel und die FBI-interne Untersuchung ihm schaden würde und weil er gleichzeitig von Silverstein (..!!) ein wesentlich lukrativeres Angebot vorliegen hatte.


melden

9/11: Tag der Verschwörungen?

27.03.2008 um 22:43
Cerridwen schrieb:Man erschafft einen externen Feind.
Greift aber dann erstmal den falschen an und lässt sich dann auch noch beim lügen erwischen ^^ ?
Wo liegt denn da der Sinn bitte ?


melden

9/11: Tag der Verschwörungen?

27.03.2008 um 23:48
klar phantom-feinde sind die besseren freunde/feinde


melden

9/11: Tag der Verschwörungen?

27.03.2008 um 23:54
Ganz klare Sache ................. für einen VT-logen wo nichts so wirklich Sinn ergeben muss ^^


melden
maranmey
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

9/11: Tag der Verschwörungen?

27.03.2008 um 23:59
Super Einwurf, NexusPP!

Dann erkläre doch mal den Sinn der Angriffskriege. Würde mich echt interessieren!


melden

9/11: Tag der Verschwörungen?

28.03.2008 um 00:37
Den tieferen Sinn kennen doch in Wirklichkeit nur die VT-logen unter uns.
Es wird keine drei Beiträge dauern bis hier wieder jemand Pipelines erfindet die es nicht gibt.

Im übrigen erkennen die VT-logen eh nur den Sinn, wenn es letzten Endes überhaupt keinen Sinn mehr ergibt.
Fazit:

Sinn der VT-logen = Unsinn ??

Wer hier meint, OBL wurde erfunden / erschaffen um in den Irak einmarschieren zu können, möge dieses doch bitte mit Beweisen hier dokumentieren.
Dieses sollte allerdings verdammt schwer werden, solange sich hier noch Leute tummeln deren Quellen nicht auf VT-logen Seiten zu finden sind.

Man darf auf weitere Weisheiten, seitens der VT-logen gespannt sein, um diesen "Unsinn" irgendwie aufrecht zu erhalten.


melden

9/11: Tag der Verschwörungen?

28.03.2008 um 01:49
du scheinst mir ein vt-psychose erlitten zu haben ^^


melden

9/11: Tag der Verschwörungen?

28.03.2008 um 08:44
bio schrieb:
Könntest Du mir bitte erklären, was Du eigentlich mit folgender Aussage sagen willst?
vandelay schrieb:
Zum anderen war sein eigentlicher Fürsprecher Richard Clarke, der hat ihn als Nachfolger für seinen eigenen Posten - also ausserhalb des FBI - vorgeschlagen.

O'Neil selbst hat jedoch diesen Posten ausgeschlagen, weil er wusste, daß dieser bevorstehende NYT-Artikel und die FBI-interne Untersuchung ihm schaden würde und weil er gleichzeitig von Silverstein (..!!) ein wesentlich lukrativeres Angebot vorliegen In dem hatte.
Was gibts daran nicht zu verstehen?

Sein größter Fan war der "Anti-Terror Zar" Clarke.
Er bot ihm seinen eigene Job als Nachfolger an, weil Clarke mit seiner al kaida-Fixierung in der Bush-Regierung weniger Gehör fand als ihm lieb war.
Da wollte man von Anfang an lieber Saddam aufs Korn nehmen.

Warum man dann OBL bewusst erlauben würde, der Supermacht einen Gesichstverlust zuzufügen, um dann Steinzeit-Afghanisitan zu bombardieren, können nur VTler zusammenbasteln.

Die behaupten heute noch, in den Irak wäre 2003 einmarschiert worden wegen 9/11.

O'neill war aber nicht dumm.
Er hatte ein lukratives Angebot aus der Privatwirtschaft vorliegen UND er war seit 2000 bereits beschädigt, was für Behörden-Karrieren immer problematisch ist - wenn man nicht Protektion geniesst, das ists sicher richtig.
Und er wusste natürlich, daß er im ranghöchsten Antiterror-Job des Landes noch mehr Gegenwind bekäme, als er bereits hinter sich hatte.

Seine Entscheidung lässt sich nicht monokausal und nicht losgelöst von den zwei Jahren zuvor betrachten.
Sein Auslandsauftritt im Jemen nach dem Cole-Anschlag ist eine Nummer für sich, die diplomatische Verwicklungen mit sich zog.

Bin Laden zeigte sich in einem Videointerview belustigt über die "feigen Amerikaner", die nach einigen massiven Attentats-Drohungen das Land Hals über Kopf wieder verliessen - OBL macht daraus stets seine eigene Propaganda. Er sah auch im überstürzten Rückzug der Amerikaner aus Somalia einen Beleg dafür, das man die "feigen Amerikaner" mit rücksichtsloser Gewalt an einzelnen Soldaten vertreiben kann.

Lies doch einfach mal das Lawrence Wright Buch "Der Tod wird euch finden", wenn du schon die Originalartikel dieses Autors aus dem New Yorker stets nur als Versatzstücke per cooperativeresearch konsumierst.

In dem Buch findets du die Zusammenhänge anschaulich dokumentiert, der Autor hat jahrelang Primärquellen zusammengetragen.


melden

9/11: Tag der Verschwörungen?

28.03.2008 um 08:48
bio schrieb:
vandelay schrieb:Könntest Du mir bitte erklären, was Du eigentlich mit folgender Aussage sagen willst?
vandelay schrieb:
Zum anderen war sein eigentlicher Fürsprecher Richard Clarke, der hat ihn als Nachfolger für seinen eigenen Posten - also ausserhalb des FBI - vorgeschlagen.

O'Neil selbst hat jedoch diesen Posten ausgeschlagen, weil er wusste, daß dieser bevorstehende NYT-Artikel und die FBI-interne Untersuchung ihm schaden würde und weil er gleichzeitig von Silverstein (..!!) ein wesentlich lukrativeres Angebot vorliegen In dem hatte.
Was gibts daran nicht zu verstehen?

Sein größter Fan war der "Anti-Terror Zar" Clarke.
Er bot ihm seinen eigene Job als Nachfolger an, weil Clarke mit seiner al kaida-Fixierung in der Bush-Regierung weniger Gehör fand als ihm lieb war.
Da wollte man von Anfang an lieber Saddam aufs Korn nehmen.

Warum man dann OBL bewusst erlauben würde, der Supermacht einen Gesichstverlust zuzufügen, um dann Steinzeit-Afghanisitan zu bombardieren, (um da die nächste Niederlage einzustecken), können nur VTler zusammenbasteln.

Die behaupten heute noch, in den Irak wäre 2003 einmarschiert worden wegen 9/11.

O'neill war aber nicht dumm.
Er hatte ein lukratives Angebot aus der Privatwirtschaft vorliegen UND er war seit 2000 bereits beschädigt, was für Behörden-Karrieren immer problematisch ist - wenn man nicht Protektion geniesst, das ists sicher richtig.
Und er wusste natürlich, daß er im ranghöchsten Antiterror-Job des Landes noch mehr Gegenwind bekäme, als er bereits hinter sich hatte.

Seine Entscheidung lässt sich nicht monokausal und nicht losgelöst von den zwei Jahren zuvor betrachten.
Sein Auslandsauftritt im Jemen nach dem Cole-Anschlag ist eine Nummer für sich, die diplomatische Verwicklungen mit sich zog.

Bin Laden zeigte sich in einem Videointerview belustigt über die "feigen Amerikaner", die nach einigen massiven Attentats-Drohungen das Land Hals über Kopf wieder verliessen - OBL macht daraus stets seine eigene Propaganda. Er sah auch im überstürzten Rückzug der Amerikaner aus Somalia einen Beleg dafür, das man die "feigen Amerikaner" mit rücksichtsloser Gewalt an einzelnen Soldaten vertreiben kann.

Lies doch einfach mal das Lawrence Wright Buch "Der Tod wird euch finden", wenn du schon die Originalartikel dieses Autors aus dem New Yorker stets nur als Versatzstücke per cooperativeresearch konsumierst.

In dem Buch findets du die Zusammenhänge anschaulich dokumentiert, der Autor hat jahrelang Primärquellen zusammengetragen.

Aber Vorsicht:
Die "SIE haben alles gewusst und gesteuert" Version gibts da auch nicht.


melden

9/11: Tag der Verschwörungen?

28.03.2008 um 08:50
Pardon für die Dopplung.

"Edit" find ich hier nicht?


melden
bio
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

9/11: Tag der Verschwörungen?

28.03.2008 um 09:00
vandelay
"Sein Auslandsauftritt im Jemen nach dem Cole-Anschlag ist eine Nummer für sich, die diplomatische Verwicklungen mit sich zog."

Du bewertest die Fakten um 180 Grad anders, als ich. Interessant. Die Frage ist, welche der Interpretation wahrscheinlicher ist:
-Überraschung der Bush-Regierung
oder
-Mitwisserschaft der Bush-Regierung

Zu den diplomatischen Verwicklungen in Jemen
Die US-Botschafterin Barbara Bodine behinderte erfolgreich John O’Neill und seine Leute vom FBI-Büro New York bei der Aufklärung des Cole-Anschlages.

... und zufälligerweise wurde die Dame später von Bush ausgezeichnet und befördert.

das gleiche Muster beim "Maulwurf Bin Ladens" David Frasca im Hauptquartier FBI.

President Bush later names Barbara Bodine the director of Central Iraq shortly after the US conquest of Iraq. Many in government are upset about the appointment because of her blocking of the USS Cole investigation, which some say could have uncovered the 9/11 plot. She failed to admit she was wrong or apologize. [Washington Times, 4/10/2003


melden
bio
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

9/11: Tag der Verschwörungen?

28.03.2008 um 09:09
11. SEPTEMBER
World-Trade-Unternehmer verklagt Fluglinien auf 12 Milliarden Dollar

Mit ihren Maschinen flogen die Terroristen des 11. September ins World Trade Center: Die US-Fluglinien American Airlines, United Airlines und andere sollen nun dem Bauentwicklungsunternehmen, das die Zwillingstürme errichtete, rund 12 Milliarden Dollar Schadensersatz zahlen.

New York - 4,6 Milliarden Dollar Schadensersatz hat Larry Silverstein, Vorstandschef des Unternehmens Silverstein Properties, von verschiedenen Firmen bereits eingeklagt, berichtet der US-Nachrichtensender CNN.

Zerstörtes World Trade Center: Silverstein Properties klagt auf Schadensersatz
Nun verlangt Silverstein von Fluggesellschaften wie American Airlines, United Airlines, Boeing und Continental Airlines ebenfalls Schadensersatz, in Höhe von 12, 3 Milliarden Dollar.

Silverstein erhebt Ansprüche gegen zahlreiche Firmen, die mit den Ereignissen vom 11. September 2001 in Zusammenhang stehen, so zum Beispiel MassPort - der Logistik-Firma obliegt das Management des Flughafens "Logan International" in Boston, von dem aus die Flieger, die ins World Trade Center gelenkt wurden, starteten.

Wie ein Silverstein-Sprecher mitteilte, sollen 8,4 Milliarden Dollar dazu dienen, dem Bauentwicklungsunternehmen die durch die Zerstörung des World Trade Center entstandenen Schäden zu ersetzen. 3,9 Milliarden Dollar seien aufgewendet worden, um entgangene Einnahmen auszugleichen und Kosten wie die Anmietung neuer Gebäude zu decken.

Wie CNN berichtet, wollten sich weder die von Silverstein verklagten Unternehmen noch Angehörige der 9/11-Opfer zu der Klage äußern.

pad

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,543879,00.html


melden

9/11: Tag der Verschwörungen?

28.03.2008 um 11:16
bio schrieb:
bio schrieb:Zu den diplomatischen Verwicklungen in Jemen
Die US-Botschafterin Barbara Bodine behinderte erfolgreich John O’Neill und seine Leute vom FBI-Büro New York bei der Aufklärung des Cole-Anschlages.
Das ist die eine Darstellung.
DEIN Autor Lawrence Wright, den du als Versatzstücke aus dem New Yorker zitierwürdig hälst, stellt den gesamten Vorgang aber mit den notwendigen Zwischentönen dar.

Bodine war angepisst von dem martialischen "Wir sind das FBI und ihr nur Araber und wir machen hier unser Ding" Auftreten der O'Neil Kompanie, die im Jemen auftrat.

Normalerweise hat man in dir wahrscheinlich sofort den allerersten Kritiker an solchen US-markigen Auftritten, aber hier ist mal wieder alles ganz anders.

Ich weiss auch nicht, welche Darstellungen der vollen Wahrheit entsprechen, aber ich weiss, daß viele Informationen kategorsich ausgeblendet werden, um ein schönes Feindbild zu bekommen.
bio schrieb:World-Trade-Unternehmer verklagt Fluglinien auf 12 Milliarden Dollar
Bestens.

Silverstein war doch der Typ, der laut Blödman Bülow durch Vorahnungen erstmals Terrorversicherungen abgeschlossen hat und fette Versicherungssummen kassiert hat, oder?

Jetzt geht den Typen also der Arsch so richtig auf Grundeis und verklagen nun die Fluglinien, in deren Maschinen sich weder Hijacker noch Opfer (je nach Vt-Irrsinn) befanden.

Ich in gespannt, wie sich die Beklagten gegen die Milliardenklagen wehren werden, obwohl sie doch nur in dem Spiel mitgespielt haben, daß die NWO gerne wollte.

Was macht man nicht alles für die NWO...
Damit Bush-Buddies Milliarden verdienen, nimmt man selbst Milliarden-Verluste in Kauf (damit meine ich nicht die Milliardenklagen, sondern bereits das Multi-Milliarden Konjunktur-Einbruchprogramm ab 11.9.2001, 8.45)

Völlig logisch.

Was hat der angebliche OBL nochmal propagandistisch und triumphierend verkündet?

"Al-Quaida gab für die Operationen am 11. September 500.000 Dolllar aus. Amerika hingegen verlor durch das Ereignis und seine Folgen mehr als 500 Milliarden Dollar, vorsichtig geschätzt. Also eine Million amerikanische Dollar für jeden Dollar, den al Qaida ausgab. Dazu kommt noch, daß unzählige Arbeitsplätze verloren gingen und das amerikanische Haushaltsdefizit die Rekordsumme von mehr als einer Trillion Dollar erreicht hat. ....
Das beweist, daß unser Plan, Amerika bis an den Rand des Ruins zu treiben, mit Gottes Hilfe gelingen wird."
All dies zeigt wirklich, daß al Qaida viel erreicht hat, aber andererseits zeigt es auch, daß die regierung Bush viel gewonnen hat. Man muss nur die riesigen Auftragskontingente betrachten, die dubiose Großunternehmen wie Halliburton und andere Unternehmen mit Verbindungen zur Regierung Bush bekommen haben.
Wer sind dann die wahren Verlierer? Das seid ihr. Ihr das amerikanische Volk und eure Wirtschaft."

Die CIA denkt sich echt lustige Geschichten aus.

Und die Truther sehen es zwar genau so wie der angebliche OBL, aber glauben trotzdem das OBL von der CIA gelenkt wird.
Wieder mal Chaos im Truther-Logikmodul.

Und deshalb fragen sie bis zum heutigen Tage scheinheilig "Cui bono", weil sie nur eine Seite sehen wollen -können - dürfen - was auch immer.


melden
bio
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

9/11: Tag der Verschwörungen?

28.03.2008 um 16:03
vandelay:
"Bodine war angepisst von dem martialischen "Wir sind das FBI und ihr nur Araber und wir machen hier unser Ding" Auftreten der O'Neil Kompanie, die im Jemen auftrat."

.... aber sie ließ sich vom Cowboy Bush berufen zum "Direktro von Zentral-Irak"?

Diese Entschuldigung stinkt doch. Bitte!

Warum verklagt eigentlich Silverstein nicht das Pentagon / Luftstreitkräfte für ihr totales Versagen über 2 Stunden?


melden

9/11: Tag der Verschwörungen?

28.03.2008 um 17:53
bio schrieb:
bio schrieb:Diese Entschuldigung stinkt doch. Bitte!
Is klar. Und sonst so?
bio schrieb:Warum verklagt eigentlich Silverstein nicht das Pentagon / Luftstreitkräfte für ihr totales Versagen über 2 Stunden?
Ich hab schon beeindruckendere Dummstellreflexe bei den Truthern gesehen....

Aber du demonstrierst ja bestens, wie du perfekt auf den Truther-Unsinn konditioniert wurdest, ohne auch mal selbst nachzudenken bevor du Fragen stellst.

1. WTC-Einschlag: 8:45
2. WTC-Einschlag: 9:o3

FAA Meldung an NEADS: 8:37

9 Minuten später - also als die erste Maschine einschlug - starteten die Jäger von der Otis Base, 150 Meilen von Manhatten entfernt - ohne die genaue Position des Zieles zu kennen - und vor allem zunächst auf AA11 konzentriert.

Soweit die Fakten.

Normale NORAD-Reaktionszeiten, angeblich durch die Übungen sogar etwas besser als sonst..... ;=)

Mit dem WTC hat man also so gut wie nichts in der Hand gegen die AirForce-Reaktion.

Jetzt kommt natürlich mal wieder die widerlegte Kamelle von der "totalen Überwachung" durch NORAD.
Ebenfalls Quatsch, denn NORADS Radars sind auf sog. ADIZ konzentriert, also den Luftraum um die Grenzen herum.
JEDER der 67 vorangegangenen NORAD-Einsätze ging AUSSCHLIESSLICH in diese Zonen - es gab EINEN EINZIGEN Abfangeinsatz in den 10 Jahren vor 9/11 über dem heimischen Kontinent - Payne Stewart, Abfangdauer 1:20 Stunde.
Die Truther haben auch da gelogen, was die Balken hergeben.

Bio erklär mir doch mal, warum dir weder einfällt, daß Silverstein - wenn überhaupt - die FAA zu verklagen hätte und noch wichtiger - was Silverstein mit den Vorgängen NACH den WTC-Einschlägen zu tun hat.

Ist er jetzt neuerdings sogar Pächter des Pentagon oder des Shanksville Ackers gewesen?

Man lernt ja nie aus, wenn man sich mit Truthern einlässt.

Aber du bist ja keiner....


melden
Anzeige
beef
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

9/11: Tag der Verschwörungen?

29.03.2008 um 13:15
mal eine ganz neue Betrachtungsweise :


melden
354 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden