weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

9/11: Tag der Verschwörungen?

9/11: Tag der Verschwörungen?

28.05.2008 um 19:36
FrankyGER schrieb:Die Sabotage diente der Vertuschung einer Sprengung
Jetzt verstehe ich leider gar nichts mehr. Was, wie und warum wurde deiner Meinung nach sabotiert, um eine Sprengung der Türme zu vertuschen? Die Sprinkleranlage? Die Fahrstühle? Was genau konnte man damit vertuschen?
FrankyGER schrieb:Übrigends versteifen sich die Gegenargumente hier nur darauf wie abwegig so eine Theorie ist. In keinster Weise wird dargelegt welchen Weg die Feuerbälle denn nun zurückgelegt haben sollen und warum es eben nicht Unmöglich gewesen sein kann.
Die Abwegigkeit ist das Einzige, das man hier ernsthaft diskutieren kann. Für die Schadensentwicklung haben wir weder genügend Informationen, noch ausrechend interdisziplinäres Know-How. Schon deshalb verwundert mich diese unglaublich breitbeinige "Ich-weiß-alles-viel-besser-als-die-Expertenkommission"-Einstellung.


melden
Anzeige
winstons
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

9/11: Tag der Verschwörungen?

28.05.2008 um 19:52
Year
1990 Consumption change from previous ;;; Production change from previous
2001 +16% ;;; -22%
2002 +0.6% ;;; -0.8%
2003 +1.4% ;;; -1.3%
2004 +3.5% ;;; -4.6%
2005 +0.6% ;;; -4.4%
2006 -0.5% ;;; -1.5%
2007


Wir wir den obigen Zahlen entnehmen können, hat die Produktion von Erdöl in diesem Zeitraum generell leicht abgenommen. Aber wenn man sich die größten Ölvorkommen anschaut, so liegt der Irak auf dem 5. Platz. Weltweit.

1. Ghawar, Saudi Arabia
Saudi fields overall are in decline at 2% to 8% a year.

2. Burgan, Kuwait • in decline

2a. Cantarell, Mexico • in decline
(often listed as a large complex
of multiple smaller fields)

3. Bolivar Coastal, Venezuela

4. Safaniya-Khafji, Saudi Arabia/Neutral Zone

5. Rumailia, Iraq

Ist doch daher klar, warum das auf der Wunschliste ganz oben steht.


melden

9/11: Tag der Verschwörungen?

28.05.2008 um 20:15
@Grat

Weiß nicht ob man den Einsatz im Irak noch als Humanitär, oder gar als Befreiung bezeichnen kann, das Problem liegt auch an der Natur den Menschen nach einiger Zeit den Druck der „Besetzer“ nachzugeben (z.b Einführungen „Neuer“ Religion da gibt es genug Beispiele in der Vergangenheit.)
oder sich anzupassen. Den die Verzeichnung des Irak durch Uran können wir vielleicht alle noch mehr oder weniger zu spüren bekommen.


Zum den Kriegs kosten kurz, naja in der Welt geht es um Ressourcen nicht um Geld.
Denn es ist ja so das jeder Krieg mit Kosten und Verschwendung von Ressourcen daher geht, aber es wird ja meinst abgewogen ob sich der Krieg überhaupt lohnt im Bezug auf die zu erwartende menge an Ressourcen. Ich glaube das es sich für die USA immer lohnt ein Monopol bzw. so viel vom Markt zu sichern wie möglich, um dann den Öl- Preis bestimmen zu können, oder für „künstliche“ Öl Knappheit auf den Markt zu erzeugen um den Preis wiederum zu erhöhen .

Ich glaub nach Vietnam geht die USA nicht noch mal so vor ^^ @Bevölkerung
----------------------------------------------------------------------------------------------

@das heißt ein Krieg um Öl war gar nicht notwendig, zu dem wurde vorm Irakkrieg auch noch in Naturalien bezahlt.

meinst du das erst seid den Einsatz der USA Geld bzw. Papiergeld im Irak gibt ?
oder das es früher Nahrung im Austausch für Öl gab ?.


melden

9/11: Tag der Verschwörungen?

28.05.2008 um 20:20
Bakterius schrieb:
"Die Sabotage diente der Vertuschung einer Sprengung"


Jetzt verstehe ich leider gar nichts mehr. Was, wie und warum wurde deiner Meinung nach sabotiert, um eine Sprengung der Türme zu vertuschen? Die Sprinkleranlage? Die Fahrstühle? Was genau konnte man damit vertuschen?
Na, hoffentlich lässt sich da mal keiner aufs typische OT Glatteis führen und zu Spekulationen hinreißen.
Klar ist jedenfalls das die Explosionen im unteren Bereich nicht durch das Jet Fuel verursacht worden, dementsprechend gab es weitere Beteiligte. Hier über deren Motive und Vorgehensweise zu spekulieren halte ich nicht für zielführend.

Wichtig ist: die Geschichte wie sie uns von offiziellen Stellen erzählt wird stimmt nicht. Wenn das genug Menschen verstehen und es publik genug wird werden wir vielleicht sogar eine vernünftige Untersuchung der Vorfälle bekommen.

Wie der offiziellen 9/11 Report entstand:
http://hintergrund.de/index.php?option=com_content&task=view&id=193&Itemid=137


melden
bio
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

9/11: Tag der Verschwörungen?

28.05.2008 um 20:36
wir reden hier nicht über "Abwegigkeit" sondern von Unmöglichkeit: Es kann ausgeschlossen werden, dass der Feuerball sich an der Aufzugskabine, die im Schacht von Frachtaufzug 55 steckte, "vorbeimogelte" und später weiter unten endlich zu explodieren....
... genau dort zu explodieren - wo eine von zwei Feuerschutz-Einrichtungen war.

Selbst die Debunker im JREF-Forum zweifeln die NIST-Theorie des Feuerballs an. Sie sprechen jetzt von flüssigen Kerosin, dass zwischen Kabine und Schachtwand 55 vorbeifloss, sich ganz unten im Untergrund 6 sammelte, dann explodierte. Das nenne ich Abwegigkeit.


melden
sator
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

9/11: Tag der Verschwörungen?

28.05.2008 um 20:53
Klar ist jedenfalls das die Explosionen im unteren Bereich nicht durch das Jet Fuel verursacht worden, dementsprechend gab es weitere Beteiligte.

es ist schon arg vermessen, mit soviel unwissen zu strotzen, aber nach eigenem gut dünken bestimmen zu wollen, was spekulation und was bewiesene tatsache.


Vorgehensweise zu spekulieren halte ich nicht für zielführend.

oh, und ob es wohin führt, es führt oft und geradewegs zur erkenntnis, wie unsinnig die "spekulationen" des VT-kaders doch sind.


dass zwischen Kabine und Schachtwand 55 vorbeifloss, sich ganz unten im Untergrund 6 sammelte, dann explodierte. Das nenne ich Abwegigkeit.

was ist daran abwegig?

"4th floor"
the vapors from the fuel could combust at any moment.


melden
bio
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

9/11: Tag der Verschwörungen?

28.05.2008 um 20:59
kerosin fängt zum Brennen an, aber es explodiert nur bei einem bestimmten Mischungsverhältnis mit Luft. Wenn es an der Kabine vorbei nach unten tropft, sich unten sammelt in einer Pfütze, wie kann es unter diesen Umständen dieses spezielle Mischungsverhältnis erzielen und dann explodieren?


melden

9/11: Tag der Verschwörungen?

28.05.2008 um 21:21
ZZTop schrieb:Die Sabotage diente der Vertuschung einer Sprengung
Jetzt verstehe ich leider gar nichts mehr.
ZZ hat schon Recht, dass wir besser nicht über meine oder anderer Leuts Phantasie diskutieren sollten.
Auf Grund der schlechten Datenlage und der Komplexität der Materie, können Leute mit Ahnung nur Unmöglichkeiten herausstellen. Wir Otto Normal VT oder OTler können wiederum nur die Argumente der Gegenseite abwägen.

Im Prinzip steht für diese Theorie eben nur an, dass die Türme kräftig brennen mussten, um eben diese Feuer für den Kollaps verantwortlich zu machen. Um da auf Nummer Sicher gehen zu können, gabs eben zusätzliches Feuer/Explosionen an besonders strategischen Punkten, damit auch ja nichts unter Kontrolle zu kriegen ist.

Aber zurück zu den Schächten. Erzählt mal wie es die Aufzugstüren rausgepfeffert haben soll. Die Schächte wo es runtergeflossen war, waren ja an der Einschlagstelle schön offen. Gabs oben eigentlich noch zeitversetzte Ausbrüche? Videobeweise?


melden
bio
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

9/11: Tag der Verschwörungen?

28.05.2008 um 21:35
gibt es Augenzeugenberichte über Kerosin, das in die Aufzugskabinen hinein floss? Nein.
Gibt es Augenzeugen, die von berichten, dass Kerosin sich in die einzelnen Etagen hinein ergoss? Nein. Klar - Leute haben Kerosin gerochen, aber haben Leute Kerosin auch gesehen?
Ich meine, wenn das Kerosin an Kabinen vorbeigeflossen ist, dann kann es ja auch in die Kabine hinein geflossen sein. Wenn sich das Kerosin über das Belüftungssystem verteilte, dann müsste sich das Kerosin doch auch in die Etagen ergossen haben.

Was sagen eigentlich die Überlebenden aus dem Frachtaufzug 50?


melden

9/11: Tag der Verschwörungen?

28.05.2008 um 21:36
the vapors from the fuel could combust at any moment.
Leider krieg ich das nicht so schön bunt und blinkend zitiert.

Spielen wir mal Sator:
Aufgrund welcher Fachkenntnis konnte der Zeuge behaupten, dass das zu riechende Luft/Kerosingemisch die explosionsfähige Mischung erreicht hatte?
Ist das nicht eher eine subjektive Empfindung, die sich in der Wirklichkeit gerade nicht als richtig erwiesen hatte?
Im Dritten Stock ne Explosion mit Feuerball, im 4. Stock ein Gasgemisch was durch einen Funken entzündet werden hätte können?

Da nur das Kerosin/Luftgemisch explodiert, Kerosin selbst einfach nur brennt, muss in Schächten wenig Platz mit wenig Sauerstoff mit der größe der Explosion verbunden werden. Desweiteren ziehen größere Ansammlungen von flüssigem Kerosin auch größere und langsame Verbrennungen nach sich, für die ich auch noch keine Hinweise gesehen habe.


melden
sator
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

9/11: Tag der Verschwörungen?

28.05.2008 um 21:40
Wenn es an der Kabine vorbei nach unten tropft, sich unten sammelt in einer Pfütze, wie kann es unter diesen Umständen dieses spezielle Mischungsverhältnis erzielen und dann explodieren?

tja, da müsst ich wild raten, was mir aber absolut nicht liegt.

es sind mir generell zuviele unbekannte grössen in der rechnung...


melden

9/11: Tag der Verschwörungen?

28.05.2008 um 21:42
sator schrieb:
es ist schon arg vermessen, mit soviel unwissen zu strotzen, aber nach eigenem gut dünken bestimmen zu wollen, was spekulation und was bewiesene tatsache.

ich schrieb: Hier über deren Motive und Vorgehensweise zu spekulieren halte ich nicht für zielführend.

sator schrieb:
oh, und ob es wohin führt, es führt oft und geradewegs zur erkenntnis, wie unsinnig die "spekulationen" des VT-kaders doch sind.
Wird es dir denn nicht langsam peinlich nur mit blinder Verneinung und Beleidigungen auf konkrete Fragen zu antworten?



bio schrieb:
bio schrieb:kerosin fängt zum Brennen an, aber es explodiert nur bei einem bestimmten Mischungsverhältnis mit Luft. Wenn es an der Kabine vorbei nach unten tropft, sich unten sammelt in einer Pfütze, wie kann es unter diesen Umständen dieses spezielle Mischungsverhältnis erzielen und dann explodieren?
Selbst wenn es an der Kabine vorbei läuft, sich sammelt, zufällig an vier verschiedenen Stellen im Gebäude das richtige Mischungsverhältnis mit Luft bildet und dann explodiert bleibt auf alle Fälle noch die Frage:
Kann überhaupt so viel Kerosin dahin gelangt sein und die dokumentierten Schäden anzurichten?
Z.B. aus der Lobby:
Tom Canavan: All the elevator doors were knocked off. They were almost crooked.
http://www.buildthememorial.org/site/DocServer/TomCanavan.mp3?docID=1941


melden
sator
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

9/11: Tag der Verschwörungen?

28.05.2008 um 21:55
@FrankyGER

Aufgrund welcher Fachkenntnis konnte der Zeuge behaupten, dass das zu riechende Luft/Kerosingemisch die explosionsfähige Mischung erreicht hatte?

hättest du aufmerksamer gelesen, dann wüsstest du vllt., dass es keine laue brise treibstoff war, die man nur milde gerochen hat.


@ZZTop

Wird es dir denn nicht langsam peinlich nur mit blinder Verneinung und Beleidigungen auf konkrete Fragen zu antworten?

warum sollte es mir peinlich sein, wenn ich zu dem unsinn der hier jahrelang aufgefahren wird, eine kritische meinung habe? euch sollte es peinlich sein, mit einer zum himmelschreienden unkenntnis, die man teils selbst nicht leugnet, zu glauben, einen schlussstrich ziehen zu können.


melden

9/11: Tag der Verschwörungen?

28.05.2008 um 22:16
Haben sie eine Animation auf dem PC durchlaufen lassen - mit geeigneter Software, versteht sich.

Haben sie Unstimmigkeiten bei der Angabe von Fakten herausgefunden?

Haben sie Fehler in den Berechnungen gefunden?


Gibt es da was verwertbares?
_____________________________________________________________________

Alles.

Und, das beste, die meißten kamen vollkommen unabhängig voneinander zu Ihren Ergebnissen, sie kennen sich nicht mal.
Nur ich kenne alle ziemlich lange; ehemalige Schulkameraden,- Nachbars-"Kinder",
langjährige Kunden von mir, Kollegen meiner Frau.

Der Architekt mit zwei Kollegen von ihm,gemeinsam mit dem Statiker, arbeitete das Szenario mit allen gängigen Mitteln der Berufs-Praxis und auch Theorie durch; die Ergebnisse waren immer eindeutig.
Es bestand zu keiner Zeit auch nur eine niedrige, prozentuale Wahrscheinlichkeit, daß EIN Turm hätte SO KONTROLLIERT in den UNTERSTEN STOCKWERKEN kollabieren können, DURCH EIN AUFPRALLENDES FLUGZEUG, AUCH VOLLBETANKT.
Der Worst Case:
Wenn überhaupt hätte auf Grund der gesamten Konstruktion und Konzeption des Gebäudes ein "UNKONTROLLIERBARES WEG-KNICKEN" einer, oder maximal zwei Fassadenseiten stattfinden können.

Dieses hätte durchaus bis in ca. 10-15 Stockwerke unterhalb der Aufprallstelle sich hinaus "dehnen" können.
Das Gebäüde hätte sehr wahrscheinlich sogar auf drei, oder eben zwei Fassadenseiten noch gestanden, bis hoch zum Dach.
VIEL WAHRSCHEINLICHER:
Das Flugzeug wäre rein, es wäre nur ein rießen Loch an einer Fassadenseite, das Gebäude wäre OBERHALB FAST komplett ausgebrannt; NIRGENDS wäre etwas gesamt-tragend-relevantes zusammengebrochen, es hätte nach dem Vorfall allerdings massive Einsturzgefahr ALLER OBERHALB GELEGENEN, UND NOCH NICHT DURCH DEN AUFPRALL SELBST ZERSTÖRTEN EBENEN gegeben.
WEITER!
Selbst ein komplettes Abbrechen des Gebäudes OBERHALB der Aufprallstelle wäre NUR MÖGLICH, DURCH EINE DORT ZUSÄTZLICHE, PENIBEL DURCHGEFÜHRTE, SPRENGUNG.
Aber der größte, und, mit stichhaltigste Fakt überhaupt:
Beide Gebäude FAST gleichzeitig u. identisch von unten zusammengebrochen.
Das ist, selbst für die besten Profi-Sprenger, auf diesem beengten Raum, bei sorgfältigster Planung und Durchführung, noch eine großes Würfelspiel.
Auf gar keinen Fall, unter Einbeziehung der allergrößten Zufälle (die es so gar nicht geben kann), der wiedrigsten Umstände, könnte dies durch ein Flugzeug oben geschehn.
Wenn, wenn es fast unten rein wäre, ein evtl. ja, aber auch dann, unkontrollierter Zusammenbruch; es wäre auf Deutsch in einem erheblichen Umkreis alles platt gewesen.
Es geht noch weiter......
Aufgrund aller Tatsachen, war es die den Jungs beste bekannte Gebäude-Sprengung, die jemals stattgefunden hat.
Es genügt laut derer Aussagen nichtmal, Ladungen in den untersten Ebenen des Gebäudes anzubringen, um sie derart zusammen sacken zu lassen, ohne große Kollateral-Schäden zu riskieren.
Nein, man muß die Ladungen tief an den Tragsäulen, UNTER DER ERDE anbringen, tief im Fundament, mit ungeheurer Spreng- u- damit verbundener thermischer Energie.
Der Boden, das Fundament muß "gelockert" werden, quasi aufgeweicht,"gekocht" werden, damit die enorme Masse, das ungeheure Gewicht , und letztendlich elende Höhe des Gebäudes mehr "Dämpfung" und Platz zum zusammensacken hat.
Es muß außerdem quasi von außen nach innen in sich nach unten zusammenrutschen.
Hierfür war das Flugzeug als Alibi, für die dringend benötigte zweite Sprengung in den obersten Stockwerken; ohne diese kann man ein Gebäude dieser Höhe nicht kontrolliert sacken lassen.
Sehr wahrscheinlich befanden sich außerdem an genau definierten Punkten im gesamten Gebäude weitere Ladungen; diese müssen nicht gewaltig sein; im Trubel zu deutsch unhörbar.

Hier ist übrigens eine eindeutige Erklärung, für "flüssiges Metall" zu finden.
(Was der Stahlarbeiter mir wiederum bestätigte)
Tatsache ist, es ist mehr gekochtes Gestein-Baustoff-Metall-Gemisch.
(Selbst bei Entzündung der vollen Tankentladung der Flugzeuge im Erdgeschoß wäre dies durch die daraus entstehenden Temperaturen NIE zu erreichen.)
Wieder ein wenn; WENN überhaupt im Ansatz möglich, würde der leicht "angeweichte" Stahl relativ schnell wieder abkühlen,Verformungen aufweißen, und keine "Flüsse" hinterlassen.
Es würde nichts fließen.

Der "Stahlmann"; lapidarer Kommentar mir gegenüber, nach diversen Erklärungen, bestätigt auch von Architekt und den anderen:
"Wenn ein solches Gebäude von ein bißchen Aluminiumpapier und brennendem Kerosin oder sonstwas in einer Metropole zusammenbrechen könnte, bräuchte ich es gar nicht bauen.
Es dürfte nämlich, schon seit über einem halben Jahrhundert fast weltweit, gar nicht gebaut werden.
Und die Jungs der Stahlkocher wären froh, wenn sie auch nach Std. ohne Hochofen noch flüssigen Stahl hätten.
Genauso froh wäre sie über die angenehmen Temperaturen,lediglich von brennendem Kerosin an ihrem Arbeitsplatz.


Last but not least:
Der überwiegende Teil des Kerosins ist schon "naturbedingt" beim Aufprall an der Fassade verbrannt.Hier herschten die optimalen Bedingungen für eine relativ rasche, und explosionsartige Verbrennung.
Ein weitaus geringerer Teil hat dazu beigetragen, daß das innere des Gebäudes Feuer fing, wie bei jedem herömmlichen Brand.
Somit kann man die ganze Kerosin-Stahl-Schmelz Lüge u.a. auch endgültig ad acta legen..........

Besser kann ich es nicht wiedergeben, ich habe weder beruflich, noch Hobby-mäßig damit zu tu´n.
Das meine Bekannten bestimmt Ahnung haben, zweifele ICH nicht an.

Und; jeder, der sich nur ein klitzekleines bißchen, absolut unvoreingenommen informiert, und außerdem in Physik u. Mathematik etwas aufgepasst hat, sich noch heute evtl. damit weiterbildet, oder gar beruflich erlernt damit zu schaffen hat, kann selbst deutlich abwägen, daß die offizielle Version einfach nur ein Hohn ist.

Zweifeln, ja, zweifeln soll man immer.
Wenn aber etwas so deutlich ist, dann sollte man nicht um des Zweifel Willens zweifeln.

Hier wurde bereits so oft folgendes erwähnt, in etwa:
"Ist die Wahrheit so einfach (In Bezug auf die offizielle Version), können oder wollen sie manche nicht akzeptieren, und es bilden sich die wildesten VT...."

JA, DAS STIMMT EIGENTLICH! DESHALB, WARUM AKZEPTIEREN SO VIELE NICHT DIE WAHRHEIT? DIE WAHRHEIT IST HIER SO EINFACH WIE LOGISCH!

Hätte ich genügend Geld, und käme ich nicht in die Irren-Anstalt dafür, würde ich mein Reihenhaus vom Keller aus voll Kerosin pumpen, und anzünden!
Ich würde es für alle Zweifler filmen, und alle würden eindeutig sehen, daß meine hütte verpufft ist, aber alle Stahlträger noch intakt, aber vor allem tragfähig wären.
Und das sind nichtmal Träger aus dem selben "Super" Stahl, wie die des WTC´s.

Das WTC war ja nichtmal innen richtig ausgebrannt, bevor es zusammenbrach.
Und zum wiederholten Male, gleich zwei Türme.....

MfG.


melden

9/11: Tag der Verschwörungen?

28.05.2008 um 22:22
Der Gestank einer Kerosin/Luft/Wasser/Dreckbrühe Mischung muss auf der entsprechenden Richterskala nicht in Zusammenhang mit der Explosionsfähigkeit stehen.
Die Frage nach dem Gewichtsanteil des Kerosinanteils in dieser Mischung müsste auch aufzeigen wie viel und auf welchem Weg dies die Nasen der Zeugen getroffen hat. Gerade das ist die Frage in dieser Diskussion. War es nur wenig oder war es viel. Wenn viel, dann woher. Welcher Weg oder war es schon da?


melden

9/11: Tag der Verschwörungen?

28.05.2008 um 22:34
@lumiere
lumiere schrieb:Beide Gebäude FAST gleichzeitig u. identisch von unten zusammengebrochen.
Das ist, selbst für die besten Profi-Sprenger, auf diesem beengten Raum, bei sorgfältigster Planung und Durchführung, noch eine großes Würfelspiel.
Auf gar keinen Fall, unter Einbeziehung der allergrößten Zufälle (die es so gar nicht geben kann), der wiedrigsten Umstände, könnte dies durch ein Flugzeug oben geschehn.
Wenn, wenn es fast unten rein wäre, ein evtl. ja, aber auch dann, unkontrollierter Zusammenbruch;
Hast du wenigstens ein Video vom Zusammenbruch gesehen? Anscheinend nicht die Türme sind von oben nach unten zusammengebrochen.
Auch der Rest ist genauso geschrieben wie die OTler es den VTlern immer vorwerfen. Wenn ich das so lese, kommt es mir wie eine Parodie vor. Kann es sein das sich als Retter in der Not für die OTler auftauchen willst, damit sie sich wieder profilieren können?


melden

9/11: Tag der Verschwörungen?

28.05.2008 um 22:40
ach, das war bestimmt nur ein Tippfehler ;)


melden

9/11: Tag der Verschwörungen?

28.05.2008 um 22:41
@ lumiere

Nein, man muß die Ladungen tief an den Tragsäulen, UNTER DER ERDE anbringen, tief im Fundament, mit ungeheurer Spreng- u- damit verbundener thermischer Energie.
Der Boden, das Fundament muß "gelockert" werden, quasi aufgeweicht,"gekocht" werden, damit die enorme Masse, das ungeheure Gewicht , und letztendlich elende Höhe des Gebäudes mehr "Dämpfung" und Platz zum zusammensacken hat.


Das ist der Punkt


Wenn es beim Einschlag des Flugzeugs diese Sprengung gegeben hätte, wäre es auf dem Seismographen zu sehen gewesen. Zum Vergleich unterirdische Sprengungen bei Stollen dieser Link http://www.dgg-online.de/mitteilungen/2002_4/gross.pdf
Werten auf der Richterskala zwischen 2,5-2,9, und im Gegensatz zu NewYork kommen die Werte aus einer mehrere km entfentern Stadt. (Die Magnitude beim Einschlag DesFlugzeuges war aber nur 0,9)

Wenn man unten gesprengt hätte, wäre wie bei jeder anderen Sprengung unten, die ersten Stockwerke weggebrochen und der Turm in sich zusammenkollabiert. Das war aber nicht der Fall. Die Türme sind oben an der Einschlagstelle kollabiert und das hat dann ne Kettenreaktion ausgelöst.


melden

9/11: Tag der Verschwörungen?

28.05.2008 um 22:46
Lieber luniere: Ich hoffe, dass die von Dir zitierten Personen keine verantwortungsvollen Tätigkeiten nachgehen, denn dazu sind sie offensichtlich unfähig. Jäder einfache Stahlarbeiter sollte wissen, dass Stahl seine Festigkeit, je nach Sorte, zwischen 400 und 700°C verliert.
Weiters sagst Du, dass es die beste Sprengung aller Zeiten gewesen war. Im Chaos eines Flugzeugabsturzes? In der Überlastung allen Funkverkehrs? Unter Berücksichtigung der zumindest teilweisen Zerstörung der Sprengladungen, die ja aufeinander abgestimmt sein müssen? Ein bissele arg dick aufgetragen. Die schon unter normalen Umständen weltbeste Sprengung unter den allerwidrigsten Umständen? Bitte mal nachdenken.
Ach ja, und wenn Diesel Stahl nicht zum Einsturz bringt, warum sind dann Stahlträger häufig mit Hitzeschutz versehen? Kleine Gedankenanregung.

MfG jever


melden
Anzeige

9/11: Tag der Verschwörungen?

28.05.2008 um 22:46
Wer lesen kann, ist klar im Vorteil (Nicht unverschämt gemeint):

Nein, man muß die Ladungen tief an den Tragsäulen, UNTER DER ERDE anbringen, tief im Fundament, mit ungeheurer Spreng- u- damit verbundener thermischer Energie.
Der Boden, das Fundament muß "gelockert" werden, quasi aufgeweicht,"gekocht" werden, damit die enorme Masse, das ungeheure Gewicht , und letztendlich elende Höhe des Gebäudes mehr "Dämpfung" und Platz zum zusammensacken hat.
Es muß außerdem quasi von außen nach innen in sich nach unten zusammenrutschen.
Hierfür war das Flugzeug als Alibi, für die dringend benötigte zweite Sprengung in den obersten Stockwerken; ohne diese kann man ein Gebäude dieser Höhe nicht kontrolliert sacken lassen.


Was ist das für ein Forum?
Wem soll ich hier behilflich sein, sich erneut zu privilieren?
Wem bist Du denn behilflich?
Könnte ich ebenso fragen!

Bautechnische, Physikalische, Wissenschaftliche, Pyro- und Brandtechnische Tatsachen, sonst gar nichts.
Das ist, was zählt!
Es zählt nichtmal, was meine Meinung ist!
Meine Meinung hier kann jedem egal sein, beiden Seiten von euch.
Aber KEINER kann sich vor Fakten verschliessen.

MfG.


melden
90 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden