weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

9/11: Tag der Verschwörungen?

sitting-bull
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

9/11: Tag der Verschwörungen?

21.06.2008 um 17:05
Punkt 34: Die meisten Mitverschwörer, die nicht über detailliertes Täterwissen, sondern nur über den generellen Akt informiert waren, haben sich gut im Griff.
I.d.R. sagt man einfach: Davon habe man nichts gewusst.
Gelegentlich gibt es "Freudsche Versprecher", so bei Rumsfeld, Cheney, Bush.

Aber der wirkliche Ansatz ist die Verwirrtheit, die Bush an den Tag legt, als er darauf angesprochen wird, was er zu den Vorwürfen des Vorauswissens sagen würde:



Jeder Psychologe würde in einem Gerichtsprozess aussagen, dieser Mann hat etwas zu verbergen, so wie ihn diese Frage aus dem Tritt gebracht hat.


melden
Anzeige
sitting-bull
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

9/11: Tag der Verschwörungen?

21.06.2008 um 17:18
Punkt 35: Alles, was mit Saudi-Arabien zu tun hat, wurde aus der Aufklärung ausgeklammert.

Aus der 911 Kommission sind die 28 Seiten, in der es um die Rolle Saudi-Arabiens gilt, geschwärzt:

"The Joint Inquiry Into Intelligence Community Activities Before and After the Terrorist Attacks of September 11, 2001," which was released in late 2002, included 28 pages that were blanked out, apparently concerning the possible role of Saudi government officials.

"Die größten Hindernisse auf der Suche nach Bin Laden waren die Rolle Saudi-Arabiens und die Interessen amerikanischer Ölfirmen."
FBI-Bin-Laden-Chefermittler John O'Neill.

9/11 hijackers tied to Saudi government, Graham says in book

By Frank Davies, Knight Ridder | September 5, 2004

WASHINGTON -- Two of the Sept. 11, 2001, hijackers had a support network in the United States that included agents of the Saudi government, and the Bush administration and FBI blocked a congressional investigation into that relationship, Senator Bob Graham wrote in a book to be released Tuesday.

The discovery of the financial backing of the two hijackers "would draw a direct line between the terrorists and the government of Saudi Arabia, and trigger an attempted coverup by the Bush administration," the Florida Democrat wrote.And in Graham's book, "Intelligence Matters," obtained by The Miami Herald yesterday, he makes clear that some details of that financial support from Saudi Arabia were in the 27 pages of the congressional inquiry's final report that were blocked from release by the administration, despite the pleas of leaders of both parties on the House and Senate intelligence committees.

...

Graham, who was chairman of the Senate Intelligence Committee from June 2001 through the buildup to the Iraq war, voted against the war resolution in October 2002 because he saw Iraq as a diversion that would hinder the fight against Al Qaeda terrorism.

He oversaw the Sept. 11 investigation on Capitol Hill with Representative Porter Goss. According to Graham, the FBI and the White House blocked efforts to investigate the extent of official Saudi connections to two hijackers.

Graham wrote that the staff of the congressional inquiry concluded that two Saudis in the San Diego area, Omar al-Bayoumi and Osama Bassan, who gave significant financial support to two hijackers, were working for the Saudi government.

Bayoumi received a monthly allowance from a contractor for Saudi Civil Aviation that jumped from $465 to $3,700 in March 2000, after he helped Nawaf al-Hazmi and Khalid al-Mihdhdar -- two of the Sept. 11 hijackers -- find apartments and make contacts in San Diego, before they began pilot training.

Saudi officials have denied ties to the hijackers or Al Qaeda plots to attack the United States.

***

The Bush administration has dismissed Graham's account of the suppression of any investigation into Saudi ties to 9/11 as "bizarre conspiracy theories."

http://www.wsws.org/articles/2004/sep2004/911-s16.shtml


melden
sitting-bull
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

9/11: Tag der Verschwörungen?

22.06.2008 um 05:50
Warum das mit Saudi-Arabien ein Hinweis auf Staatsterrorismus ist, sollte klar sein: Saudi-Arabien war die Drehscheibe für die Mudjahedeen-Verschickung aus aller Welt nach Aghfanistan, 15 der 19 miutmaßlichen Hijacker waren Saudis, Saudi-Arabien ist US-Allierter, die strenge Herrschaft der saudischen Königsfamilie und ihrer 500 Prinzen sowie deren Verbindungen zum Haus Bush ermöglichen ungeahnte Optionen, die niemals herauskommen würden, weil das saudische Königshaus alles tun würde, um sich selbst zu schützen- und tatsächlich gibt es da ein Vorfall, der evtl. direkt kausal zu 9/11 in Zusammenhang steht. Drei tote Prinzen innerhalb kürzerster Zeit.

Es ist etwas komplizierter zu erkären. Man kann die Gründe im klerikalen saudi-arabischen Gotteststaat finden, der gleichzeitig in der Saudi-Herrscher Familie gemeinsame Sache mit den USA macht von wegen Öl und so. Dazu die hunderte Prinzen, die alle kaum Möglichkeit haben, aufzusteigen oder sinnvolles zu tun- und gleichzeitig ihre familienoberhäupter dafür hassen, mit den USA und damit auch den Israelis in einem Bett zu liegen - na jedenfalls waren drei dieser Prinzen in das operative Geschäft der El-Kaida verwickelt, und damit auch mit den Anschlägen des 11.9. Die saudische Familie würde natürlich alles tun, um das zu vertuschen, weil es ihre Machtbasis gefährden würde. Sogar ihren eigenen Geheimdienst diese drei Leute umbringen lassen, nachdem ihr ein Vögelchen gezwitschert hat, dass Zubadai unter Wahrheitsserum und Tricks der CIA die Namen dieser Prinzen ausgespuckt hat, die schon wissen würden, was zu tun sei. Die mutmaßliche Ermordung dieser drei Prinzen würde ich mal als Punkt 36 aufführen wollen:

***
09.09.06// Miami.Herald.com. Präsident Bush gab zum ersten Mal zu, daß der CIA Terrorverdächtige außerhalb der USA gefangenhält. Direkt sprach er über Abu Zubayda, der bereit gewesen sei zu helfen und Details über al-Qa´idaführer mitteilte. Was Bush verschwieg, so der Miami Herald, daß Abu Zubaydah drei saudische Prinzen aufgeführt hätte, die Kenntnisse über den 11.9. hatten. „Es wäre schön, wenn man diese Männer verhören könnte, aber alle vier, die Zubaydah genannt hat, sind jetzt tot." Was die drei Saudiprinzen betrifft: der 43 Jahre alte Neffe des Königs, Prinz Ahmed bin Salman bin Abdul Aziz, starb an einer Herzattacke oder an einem Blutgerinsel, das hängt davon ab, welchem Bericht man Glauben schenkt. Der zweite, 41 Jahre alte Sultan bin Faisal bin Turki Al Saud starb bei einem Autounfall und der dritte Saudiprinz, der 25jährige Fahd bin Turki bin Saud al-Kabir, verdurstete, so der Königliche Gerichtshof. Der ebenfalls verwickelte Chef der pakistanischen Luftwaffe, Mushaf Ali Mir, starb zusammen mit seiner Frau und 15 weiteren Personen seines Stabs, als sein Flugzeug im Februar 2003 explodierte, vermutlich durch einen Sabotageakt. "Bush sprach darüber nicht. Was nicht überrascht, die Kommission des 9/11 erwähnt auch nicht die toten Männer, von denen Zubaydah sprach. Vor drei Jahren enthüllte ich, daß der CIA die Informationen aus Zubaydah herausbekam, nur weil er eine „fake flag“ Operation tätigte, bei der Zubaydah dachte er befände sich in saudischem Gewahrsam, und erst dann die Namen der Prinzen herausgelassen hatte, weil er dachte er käme so frei. Weiterhin benutzten die US-Verhörspezialisten Schmerztabletten, um Zubaydah zum sprechen zu bringen – sie gaben ihm die Medizin, wenn er kooperierte und gaben ihm nichts mehr, wenn er schwieg…. Warum schützen Bush und die CIA immer noch die saudische königliche Familie und das pakistanische Militär vor den Implikationen von Zubaydahs Aussagen? Es ist natürlich, weil die Bushregierung verzweifelt die Hilfe braucht von Pakistan und den Saudis, nicht nur um zu verhindern, daß Afghanistan vollkommen außer Kontrolle gerät, sondern auch als Gegengewicht gegen die wachsende Macht des Iran.“ Von Gerald Posner, Journalist und Autor von Why America Slept: The Failure to Prevent 9/11.

***

Und gleich Punkt 37 hinterher, der Umgang mit der Täterliste und einer Pressemeldung dazu aus Saudi-Arabien, die hinterher geleugnet wurde.

Als einen zentralen Beleg für die Unklarheiten über die Identität der Verdächtigen hatten wir aus der Presseerklärung der saudischen Botschaft über ein Treffen des Außenministers mit Präsident Bush am 20.9.2001 zitiert:


--------------------------------------------------------------------------------

Regarding the inclusion of Saudi names in the published list of the suspects, Prince Saud commented that haste in publishing the names of suspects has been acknowledged, and that it has been proven that five of the people listed had nothing to do with what happened, adding: "We very much hope that before being published, information, names and pictures will be verified."


Es wurde bei diesem Gespräch von Bush also "Hast bei der Publizierung der Verdächtigenliste" zugegeben - und darüber gesprochen, dass "bewiesen" ist, dass "fünf der aufgelisteten Personen nichts mit dem zu tun hatten was passierte". Diese hatten sich denn ja auch schon bei den Medien gemeldet, wie BBC und andere seriöse Quellen in den darauffolgenden Tagen berichteten. Deshalb fragte der "Spiegel" bei der saudischen Botschaft in Berlin an, was es mit der Äußerung ihres Außenministers auf sich habe. Merkwürdigerweise wurde diese nämlich von der offiziellen Presseseite gelöscht (nachzulesen ist sie hier), worüber dann allerdings nicht berichtet wurde, genauso wenig wie über die noch merkwürdigere Antwort, die der "Spiegel" am 23.9.2003 erhielt


--------------------------------------------------------------------------------

... teilt die Botschaft des Königreichs Saudi Arabien in Berlin mit, dass SKH der Außenminister solch eine Erklärung nicht abgegeben hat und dies bedeutet, was in dem Buch "Fakten Fälschungen und die unterdrückten Beweise des 11.9." steht, jeder Grundlage entbehrt.


Zwei Jahre später dementiert die saudische Botschaft also, dass diese Erklärung jemals abgegeben wurde - und lässt die entsprechende Presseerklärung aus dem Netz entfernen. Warum das, wenn in der verständlichen Hast beim ersten Publizieren der Hijackerliste dem FBI nur ein paar Flüchtigkeitsfehler unterliefen, die dann in einer korrigierten Täterliste vom 27.9.2001 zur allseitigen Zufriedenheit korrigiert wurden?

Das Dokument mit dem Saudi-Dementi gibt als kleines Detail nicht nur einen Einblick, wie "Spiegel" und "Panorama" gelegentlich mit Fakten umgehen, die nicht zu der von ihnen propagierten 9/11-Legende passen; es deutet auch an, dass es sich bei der Frage nach der Identität der Verdächtigen und ihrer Saudi-Connections um eine der Achillesfersen dieser Legende handeln könnte. Einen wunden Punkt, der mit Tarnen, Täuschen und Vertuschen aus der Welt geschafft werden muss - um diejenigen, die darauf hinweisen, als "Verschwörungsspinner" und "Phantasten" entlarven zu können.

http://www.heise.de/tp/r4/artikel/17/17666/1.html
Siehe auch:
http://www.medienanalyse-international.de/spiegelmethoden.html


melden
winstons
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

9/11: Tag der Verschwörungen?

22.06.2008 um 16:03
@Innuendo

Ich hoffe, daß Herr Fujita das schafft, was bisher unmöglich schien. Es wäre wirklich ein Schritt in die richtige Richtung!

@luis.carlos

Ich möchte hier ein paar neue Sichtweisen einführen.
Am 11 9. Geburtstag von Adolf Hitler hat Benedict XVI am Ground Zero um 9.30 ein Gebet abgehalten. Also am 20. April 2008
Wer weiß, warum er das gemacht hat?


Also warum er das an diesem Tag gemacht hat, nun ja, könnte Zufall sein (war ja auch ein Sonntag bzw. auch das Pesach-Fest) ... Der Inhalt könnte aber auch ein Grund sein:

"Die kürzliche Umformulierung der Fürbitte für die Juden in der Karfreitagsliturgie durch Papst Benedikt im Sinne einer Bitte um Bekehrung zu Jesus Christus hatte für Aufregung und
Verstimmung unter gläubigen Juden geführt, auch bei uns in Deutschland. Um so mehr und bedeutender sind die folgenden Ausführungen des Papstes zum heutigen Pesach-Fest der
Juden anlässlich seiner Reise in die USA."
von:
http://www.bonifatius-dortmund.de/uploads/predigten/Predigt-20080420.pdf

Es scheint mir als nicht mehr "einfach gegen die Juden" zu gegen.

Dann fand ich aber auch dies hier:
http://www.stern.de/politik/panorama/:Papst-Besuch-USA-Benedikt-XVI.-Ground-Zero/617853.html?vs=1

(oh je, der Stern :)

steht so aber auch hier:
http://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/Papst-Ground-Zero;art1117,2516708

Und wenn ich das hier lese:
http://www.kath.ch/pdf/kipa_20080420175010.pdf


Dadurch, daß er hier auch auf Distanz bleibt, und keine Politik anspricht, sagt mir, daß der Papst mehr weiß, als er zugibt. Zudem sitzen im Vatikan clevere Jungs, die vermutlich auch wissen, daß die offizielle Version nicht ganz passen kann.


Wär doch auf jeden Fall ansonsten eine gute Gelegenheit zum Ablästern gegen Muslime gewesen. (was aber auch nicht sein Job wäre)

@sitting-bull
Bei Zeitungen habe ich schon so langsam das Gefühl, als ob die immer mehr nur noch voneinander abschreiben. Oder schlampig recherchieren - oder eben alles "glauben" und veröffentlichen.

Ich habe immer wieder mal die taz in der Hand und selbst da wird man immer leiser. Vielleicht liegt das aber auch an uns ...?

Eine Demokratie, vor allem, wenn es eine vom Volk getragene sein soll, erfordert Einsatz von vielen Bürgern. Je mehr, desto besser. Doch ich befürchte, daß die Politikverdrossenheit eher zugenommen hat. Und deshalb machen die Politiker halt nun für sich selbst die Politik. Und wenn Sie uns brauchen, dann nur zum Zahlen.

Wenn man nun denkt, daß es an den Politikern liegt, dann kann ich dem nicht ganz widersprechen - aber welche Option haben wir sonst? Eine "direkte" Demokratie erfordert ja noch mehr vom Volk, nämlich von Politik oder dem Problem eine Ahnung zu haben. Geht das womöglich nicht noch mehr schief, sobald nämlich das Volk dann z.B. einseitig informiert wird? (von welcher Macht auch immer?)

Ich weiß, das streift das Thema nur, aber die Massenmedien haben am 11.9. schon "relativ gut cooperiert". Beim nächsten Ereignis könnte das viel besser sein. Dann werden wir nicht mehr so leicht von Lüge und Wahrheit unterscheiden können.


melden
sitting-bull
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

9/11: Tag der Verschwörungen?

22.06.2008 um 19:27
@ winstons: Am 11.9.2001 hätten wir spätestens hellhörig werden sollen, als ausnahmslos alle US-Fernsehsender "Only Time" von Enya zum Programmschluß spielten. Ein besseres Beispiel von Medienkooperation hat es in der ganzen Geschichte des Fernsehens noch gar nie gegeben. Hatten die alle das Band liegen? Hat es einer rumgeschickt? Woher kam überhaupt diese seltene Gleichschaltung?

Ansonsten kennst du ja wohl hoffentlich meine Medienkritik,
http://www.habiru.de/Dirk_Gerhardt/Medienkritik.pdf
-es ist tatsächlich so, dass oftmals Agenturmeldungen sogar Satz für Satz übernommen werden, 90% aller Nachrichten werden von nur 4 Firmen "gemacht", und wir haben einfach völlig falsche Vorstellungen im Kopf, warum und was Mainstreammedien berichten-. sind schließlich ausnahmslos alle Anzeigen- oder Werbekunden abhängig, selbst die TAZ ist von Lesern abhängig- und wie schon so oft gezeigt verschließen sich die Menschen gegen die Möglichkeit von Staatsterror.
Medien sind wie alle Organisationsformen, die auf Geld angewiesen sind und Anteilseignerschaft bedienen, anfällig für Übernahmen.


Was deine Hinweise zur direkten Demokratie angeht und auch die sonstwie immer wieder anklingenden Fragen, warum es keine neutrale Untersuchung gäbe oder nicht wenigstens ein anderer Staat Ermittlungen /Fragen einwerfen würde:

Staatsterror wird niemals von Staaten aufgeklärt werden, auch nicht von den institutionalisierten Vertretern. Warum auch?

Das Rätsels Lösung heißt, Terror ist schon seit Aufkommen des Patriarchats (der Nationalstaat ist ja nur eine Ausdrucksform des Patriachats, eine, in der die Verwaltungseinheit so abstrakt gewählt ist, dass Mißbrauch nicht mehr nachvollziehbar ist und die Opfer anonymisiert) seine Haupt-Legitimation.
Der Krieg ist der Vater aller Dinge.

Ohne Staatsterror kein Patriarchat. Es ist egal, ob das die ersten Städte in Mesopotamien betrifft, wo man die ersten Stadtmauern findet, die Menschen hatten also Angst vor Übergriffen, oder ob man sich einen willkürlichen Punkt in der als danach als "Geschichte" überlieferten Abfolge von Herrscher- und Kriegenfolge herauspickt: Immer haben die Mächtigen ihre eigenen und anderer Herrscher Untertanen durch Krieg und Terror bedroht und geschädigt. Hier ist deshalb eine gewaltige, verdrängtige Kollektivfolge aufgetreten. Einer meiner Freunde sagte es so:

http://www.kurskontakte.de/article/show/article_47022fc75a05b.html

Ich kann ihm da nur bedingungslos zustimmen, kollektive Verdrängung ist die am schwersten zu überwindene Verklärung. Wie sagte Einstein: Es sei schwieriger eine falsch Überzeugung zu zertrümmern als ein Atom.


Macchiavelli z.B. hat ja keine neue Staatsterrorphilosophie kreiert, er hat einfach altbekannte und bewährte Prinzipien aufgeschieben und dem so ein theoretisches Konstrukt gegeben- ich konnte in meinen Recherchen nachweisen, dass schon in dem ersten Patriarchat, welches diese Welt heimgesucht hat, Dämonenglauben absichtlich als Staatsterror mißbraucht wurde.

Wie wir es ändern können? Witzigerweise ist die rückhaltslose Aufklärung von Staatsterror durch die Menschen der Keim dafür, auch alle Regierungsformen zu hinterfragen. Eine Demokratie ist die beste Form der Verwaltung über Menschen? Ich sage nur: BS. Jede Delegation von Seinsmacht auf andere lässt einen zur Verfügungsmasse der Herrschenden werden, und selbst wenn diese scheinbar demokratisch legitimiert sind, werden sie ihre so eingeräumte Machtposition doch immer mißbrauchen. Der Mensch ist nicht zum Herrscher geboren, er ist ein Verwalter der Dinge. Indianer Nordamerikas wussten das noch- weswegen sie ausgemordert und kulturell vernichtet wurden. Wer auch immer die Idee postuliert hat, ein Mensch könne auf welcher Befugnis auch immer über andere herrschen und richten, war ein Scharlatan. Dumm nur, dass heute selbst alle Schäfchen glauben, so und nur so würde es überhaupt funktionieren. Anarchie wäre Chaos, nicht die Abwesenheit von Herrschaft, und überhaupt, Utopien wären alles Spinnereien und keine wünschenswerte Zielvorstellung wie der eigentliche Wortsinn inkludiert.
Wieder totale Verblendung. Natürlich geht es auch anders, wir müssen nur unsere Herrschaftsgeprägte Brille absetzen und etwas in die Realität von Ordnung schauen, wie sie in der Tier- aber auch Reste in der Menschenwelt zu finden ist. Als Anfang empfehle ich allen die Lektüre von "Freiheit Pur" oder nun auch "Anarchie!" von Horst Stowasser, mein Freund Jochen Schilk arbeitete seit seiner Jugend daran, diesen Stoff bekannt zu machen, und hatte auch maßgeblichen Anteil an der Neufassung des Kapitels Matriarchat:
http://www.mama-anarchija.net/about/index.html

Re-Klamation der Seins-Macht, Entlarvung und Abschaffung aller patriatrchalen Herrschaftsstrukturen, so subtil sie auch sein mögen, darunter haupsächlich Staatsterror und das kranke Geldsystem, welches subtil aber transzendent, allumfassend im Sinne der Herrschaft arbeitet, aber auch geändert werden kann und allen Menschen dienen könnte, Hebung der verdrängten "Urschuld" am Einbruch des Patriarchats in Gesellschaftsstrukturen ohne Schuldprojektion sondern zur Überwindung der göttlichkeitslosen und durch diesen Einbruch miesen Existenz. Dann bräuchten wir auch keine Heilslehren mehr, den jetzigen Scheiß-Istzustand zu überwinden und auf bessere Tage im entrückten Himmel zu hoffen. Dann hätten wir das Paradies hier auf der Erde zurückgebracht.


melden
sitting-bull
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

9/11: Tag der Verschwörungen?

22.06.2008 um 19:38
Sind wir wirklich schon bei Punkt 37? Hat einer noch die Übersicht? Ansonsten wird es Zeit für eine Inhaltsübersicht. Werde ich als nächstes machen, um den Überblick nicht selbst zu verlieren.

Vielen Dank an die Anmerkungen und Verbesserungsvorschläge, die in der Woche kamen. Ich habe nicht wirklich eine gewertete Abfolge im Kopf, vieles kommt einfach "zufällig" hoch oder hier im Thread auf. Ich habe nicht das Gefühl, schon annähernd fertig zu sein, aber die wichtigsten Punkte sollten jetzt schon dabei sein.
Nach der Übersicht mache ich einfach locker weiter, mir fällt schon noch genug ein.

Ich habe nicht das Gefühl, dass wirklich irgendein ernsfthafter Versuch unternommen wurde, einen der Punkte zu widerlegen- statt dessen kam bisher nur, man könne jedes "zufällige" Ereignis zusammenfassend in eine Verschwörungstheorie ummünzen.
Was natürlich der Totalkapitulation jedes OVT'lers bedeutet. Da helfen auch keine El-Kaida-Bedrohungsvideos, um an die Echtheit des Terrors zu appellieren. Außerdem wurde gerade ein Iraki verurteilt, weil er solche Videos verlinkt hatte. Man sollte also auch OVT aufpassen, wenn man Propaganda-Videos verbreitet.


melden

9/11: Tag der Verschwörungen?

22.06.2008 um 20:46
sitting-bull schrieb:Wie sagte Einstein: Es sei schwieriger eine falsch Überzeugung zu zertrümmern als ein Atom.
Da hat der alte Herr mehr als Recht, drum bist Du ja so ein komplizierter Fall!:D
Es gibt aber noch einen besseren Spruch von ihm, der trifft noch mehr zu, es wimmelt geradezu von Beispielen...:}

paco


melden

9/11: Tag der Verschwörungen?

22.06.2008 um 22:20
@sator
sator schrieb:ein weiteres typisches markenzeichen. plumpe diskreditierungsversuche gegenüber objektiv eingestellten diskussionsteilnehmer.
hmm einstellung mancher bzl Stitting bull ? es wurde ja noch nieee versucht einen VT´ler egal wie sachlich fundiert er war zu diskreditieren sowohl auf seine fachliche kompetenz als auch auf seine einstellung
sator schrieb:dass nur weil man sich berechtigterweise kritisch äussert und eine ablendende haltung bewahrt
klar darf man sich kritisch äusern sowohl die VT´ler als auch die ovt´ler und die die noch nicht wissen auf welche seite sie wollen ;)
"ablenende Haltung" hier kan ich nur spekulieren warum du dir eine ablehnende Haltung gegenüber der Möglichkeit behalten willst das es ein inside Job gewesen ist ?
sator schrieb:und mit halbwahrheiten, schlechter recherche, vor logikfehler strotzenden und im detail fehlerhaften theorien und wild gesponnen behauptungen nichts anfangen kann.
JA klar die auf die OVT trifft das ja auch keine Sekunde zu *kopfschüttel*
Ich glaube erst das es so war wie die "offiziellen" es behaupten wenn sie wirklich alles mit fundierten Fakten beweisen können, nur ein "zufall" wär noch plausibel vielleicht noch 10 weitere aber der 9/11 ist eine Anhäufung von "Zufällen" und Ungereimtheiten.
Und es wird auch unzweifelhaft von der OVT mit " Halbwahrheiten, schlechter Recherche, vor logikfehler strotzenden und im Detail fehlerhaften Theorien und wild gesponnen Behauptungen" um sich geworfen.
luis.carlos schrieb:Sator ist ein typischer Logen Name oder jemand der sich mit Freimaurerlogen beschäftigt hat.
Zitat Sator: "gott, typisches geschwurbel von leuten unter der dunstglocke."

Hier gebe ich Sator recht


melden

9/11: Tag der Verschwörungen?

22.06.2008 um 22:46
@ paco


Die Wahrheit erscheint uns in Begleitung der Lüge, damit wir sie besser erkennen.
© Daniel Mühlemann


du bist auch ein komplizierter Fall ;)

sry fürs offtopic aber das konnte ich mir nicht verkneifen^^


melden
sator
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

9/11: Tag der Verschwörungen?

23.06.2008 um 00:41
@caddy

JA klar die auf die OVT trifft das ja auch keine Sekunde zu *kopfschüttel*

definitiv weniger. es werden theorien aufgestellt, geprüft, verworfen, es wird zugegeben, dass es an der ein oder anderen stelle stockt, und nicht auf das recht gepocht, obwohl die fehlerquote bis ins unerträgliche wächst. nenn mir einen gravierenden "faupax" der "OVT".


Ich hoffe, daß Herr Fujita das schafft, was bisher unmöglich schien. Es wäre wirklich ein Schritt in die richtige Richtung!

Quote Fujita: "I would like to know why the Prime Minister thinks it was the Taliban who was responsible for the Attacks of 9/11"


"ablenende Haltung" hier kan ich nur spekulieren warum du dir eine ablehnende Haltung gegenüber der Möglichkeit behalten willst das es ein inside Job gewesen ist ?

waren das meine worte? ich glaube, man konnte aus meinen beiträgen auf den letzten 10-20 seiten gut herauslesen warum und gegenüber wem und was.


melden
sitting-bull
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

9/11: Tag der Verschwörungen?

23.06.2008 um 06:14


Rethinking 9/11- Ground Zero Minnesota

Kannte ich dann auch noch nicht...


melden
bio
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

9/11: Tag der Verschwörungen?

23.06.2008 um 10:10
ich habe mich eingelesen in das fast 2-stündige Versagen der Luftverteidung.

Es wurden um die 100 x Jahr Flugzeuge seitens der Luftwaffe abgefangen.
Dies wird von "Debunkern" "widerlegt". Sie reklamieren, dass dieses Abfangen lediglich über See, außerhalb des Landes passierte. Die militärische Luftüberwachung würde nach Außen schauen, außerhalb des Festlandes. Deshalb war die Luftwaffe nicht vorbereitet gewesen, die Passagierflugzeuge über Land abzufangen. General Myers sagte vor dem 9/11-Untersuchungskommission auch:

"I can't answer the hypothetical. It's more - it's the way that we were directed to posture, looking outward."

Dies ist eine freche Lüge. Folgende amtliche Dokumente beweisen, dass es überhaupt keinen Unterschied macht, ob das verdächtige Flugzeug über Festland oder über See sich befindet:

aus http://deanjackson60.googlepages.com/airamerica

"Aircraft flying over our air space are monitored seven days a week, 24 hours a day." -- NORAD: Air National Guard manning stations across the country; National Guard Association of the United States, Sep. 1997 (http://findarticles.com/p/articles/mi_qa3731/is_199709/ai_n8766326.).

"The NORAD mission is threefold. NORAD's first responsibility is to provide SURVEILLANCE AND CONTROL [emphasis mine] of the airspace covering North America, specifically the airspace of Canada and the United States. This mission is based on agreements between the two governments….

The second part of NORAD's mission is to provide the NCAs with tactical warning and attack assessment of an aerospace attack against North America. This information is essential to providing those in command with information to aid them in making decisions on how to respond to an attack against North America.

NORAD's third responsibility is to provide an appropriate response TO ANY FORM OF AN AIR ATTACK [emphasis mine]. NORAD was created to provide a defense against the threat from air-breathing aircraft, specifically the threat from long-range bombers. However, over the years the threat has changed. Now NORAD must provide an appropriate response to a multitude of threats, to include the air-launched cruise missile (ALCM) and the sea-launched cruise missile (SLCM)." -- NORAD AIR DEFENSE OVERVIEW; Northeast Parallel Architectures Center, Syracuse University, pre-19953 (http://www.npac.syr.edu/projects/civ/vanguard/C2Demo/OPRef.html).

This monitoring and control mission is called "air sovereignty". "One ongoing mission of the Battle Management Center is to coordinate "air sovereignty" efforts, MONITORING EVERY AIRCRAFT THAT ENTERS [emphasis mine] U.S. or Canadian airspace -- some 2.5 million a year. NORAD is asked to INVESTIGATE [emphasis mine] aircraft that do not file flight plans, contact ground controllers or identify themselves with TRANSPONDERS [emphasis mine]." -- Cheyenne Mountain: America's underground watchtower; CNN Interactive, 1999 (http://www.cnn.com/SPECIALS/cold.war/experience/the.bomb/route/01.cheyenne/).

"NORAD defines "sovereign airspace" as: the airspace over a nation's territory, internal waters, and territorial seas. NORAD's territorial seas extend 12 miles from the continental United States, Alaska, and Canada. Sovereign airspace above a nation's territory is unlimited." -- NORAD AIR DEFENSE OVERVIEW; Northeast Parallel Architectures Center, Syracuse University, pre-1995 (http://www.npac.syr.edu/projects/civ/vanguard/C2Demo/OPRef.html).

"The Air Operations Center (AOC) (also known as the Air Defense Operations Center – ADOC) maintains CONSTANT SURVEILLANCE OF NORTH AMERICAN AIRSPACE TO PREVENT OVERFLIGHT [emphasis mine] by hostile aircraft. It tracks over 2.5 million aircraft annually. The ADOC collects and consolidates surveillance information on suspected drug-carrying aircraft entering or operating WITHIN [emphasis mine] North America, and provides this information to counternarcotics agencies." -- Cheyenne Mountain Complex; Federation of American Scientists, 1999 (http://www.fas.org/nuke/guide/usa/c3i/cmc.htm).

"In 1998, Canada posses the ability to detect, identify, and if necessary intercept aircraft over Canadian territory. The "Canadianisation" of NORAD operations over Canada is complete. Though we still rely heavily on the Americans for the Integrated Tactical Warning and Attack Assessment and mutual defense, we have successfully transitioned on at least one of the three core functions of NORAD [surveillance and control of sovereign airspace]." -- Canadian Aerospace Sovereignty: In Pursuit of a Comprehensive Capability, by Maj François Malo; Department of National Defence (Canada), 1998 (http://www.globalsecurity.org/wmd/library/news/canada/0056.htm)


melden

9/11: Tag der Verschwörungen?

23.06.2008 um 17:42
Kann mir denn nun einer beantworten warum die "einschlagstelle" des flugs 93 schon vorher da war?



melden
sitting-bull
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

9/11: Tag der Verschwörungen?

23.06.2008 um 18:43
Das Loch sieht genau nach dem aus, was es ist. Ein Loch mit Müll, welches mit etwas Pyrotechnik etwas zum qualmen gebracht wurde.

Wally Miller, ein Leichenbeschauer von Sommerset County, berichtete 'Houston Chronicle':
"Es schien, als hätte jemand gerade einen Haufen Metall aus der Luft abgeworfen".
Und der Washington Post: "Es schien, als nehme jemand einen Schrott-Truck, gräbt einen 10-Fuß-Graben und kippt den Müll da rein." -
"Nach etwa 20 Minuten hörte ich auf Coroner zu sein, weil es dort keine Leichen gab." -
Der Pittsbourgh Review:
"Ich habe, bis heute, nicht einen einzigen Tropfen Blut gesehen. Nicht einen Tropfen."


melden

9/11: Tag der Verschwörungen?

23.06.2008 um 18:55
tolles video Innuendo bestätigt mein denken!

schau dir mal das da an



melden
sator
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

9/11: Tag der Verschwörungen?

23.06.2008 um 19:33
@Innuendo

Kann mir denn nun einer beantworten warum die "einschlagstelle" des flugs 93 schon vorher da war?



wenn du genauer hinschauen und vergleichen würdest, könntest du dir die frage selber beantworten.

1994... man hat also 7 jahre vorher ein loch gebuddelt, das für diesen zweck bestimmt war, oder glaubst du, man hat die gelegenheit beim schopf gepackt und sich bei einer kleinen rundfahrt auf dem land, das loch gesichtet wurde, gedacht, dass würde sich für verschwörungspläne super eignen?



@Sitting Bull

Das Loch sieht genau nach dem aus, was es ist. Ein Loch mit Müll, welches mit etwas Pyrotechnik etwas zum qualmen gebracht wurde.

wie ist das bsw. mit den "freudschen versprechern" zu vereinbaren?

rumsfeld verspricht sich und sagt anstatt "brought down" "shut down". was soll abgeschossen worden sein? deiner auffassung nach ein fliegender müllcontainer. einerseits der verweis auf die "freudschen versprecher", beisst sich aber mit der behauptung, dass kein flugzeug abgestürzt sei.


melden
sitting-bull
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

9/11: Tag der Verschwörungen?

23.06.2008 um 20:59
Nö, beißt sich nicht. Heißt evtl. Plan B, ähnlich wie Team B, Was auch immer mit Flug 93 passierte (sofern es ihn wirklich gab!), die Crash-Szene wurde schon vorher gefaked.

Der Skript hieß ja, der erste erfolgreiche Gegenschlag im Kampf gegen den Terror (Let's roll-Fake) oder so ähnlich. Heroes died. Hatte ich auch schon mal zu recherchiert- die ganze Let's roll Geschichte ist tatsächlich nur eine fiktive Geschichte, ähnlich der von Priv. England...


melden
winstons
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

9/11: Tag der Verschwörungen?

23.06.2008 um 21:01
Hoffe, das Vid kennt nicht schon jeder ...

http://www.911blogger.com/2006/02/dr-steven-jones-utah-seminar-video.html
(253MB)


melden
Anzeige

9/11: Tag der Verschwörungen?

23.06.2008 um 21:28
Die Einschlagstelle mit den Umrissen eines Flugzeugs
z.B. http://killtown.911review.org/images/flight93/gallery/aerial_diagram.jpg

entspricht aber nicht der schwarzen "Narbe" im Gelände von 1994
http://terraserver-usa.com/image.aspx?T=1&S=10&Z=17&X=3393&Y=22177&W=2
Der Riss in der Oberfläche ist ca. 60 Grad verdreht. Es kann sich also nicht um die selbe Spur handeln.

Ein Foto von 2000 oder 2001 wäre da vielleicht aussagekräftiger, da dort anscheinen schon viel gebuddelt und verklappt wurde.


melden
204 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden