weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

9/11: Tag der Verschwörungen?

calvin
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

9/11: Tag der Verschwörungen?

23.07.2008 um 00:30
@nexuspp

Haben die von dir aufgelisteten Gegenstände Brände entfacht, so heiß, dass sie Stahl rotglühend machen konnten? Das meiste davon ist Kunststoff, der bildet bei der Verbrennung keine Glut; ist also nicht geeignet, auf lange Zeit ein Feuer zu nähren.

Wer übrigens mal versucht hat, eine Spanplatte auf offener Feuerstelle zu verbrennen, der weiß, dass die mehr schwelt als brennt. Anders als Rohholz, haben die Chipboards keine "Schwamm"-Struktur, sondern sind ein gepresster und getrockneter Spänekuchen.

Bleiben die leichtentzündlichen Materialien, fossile Brennstoffe, Textilien aller Art (Teppiche, Polstermaterialien usw. eingerechnet) und natürlich jede Menge Papier.

Das alles nun zwischen Stahlträgern verteilt, von einer Staubschicht bedeckt, mit unbrennbaren Materialien (Beton, Gipskarton - ja, die Hülle ist brennbar) durchgemischt - what a mess.

Sorry - da entsteht keine Glut, wie ein Schmied sie braucht, um Stahl zu bearbeiten.

Die schiere Menge liefert hier noch kein Argument.


melden
Anzeige
sitting-bull
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

9/11: Tag der Verschwörungen?

23.07.2008 um 07:34
Und hier noch ein paar nette Aussagen, die unsere VT-logen so nicht gerne unter das Volk bringen

The fires burned for three months after the attacks, and temperatures recorded from planes flying overhead reached as high as 2,000 degrees (F) .

Unsuspecting rescue workers often started digging right over
hot spots, unintentionally giving oxygen to the glowing embers beneath the surface, igniting sudden geysers of flame.

"Bobby Gray: "A 30-foot
column carried high above the ground would be cherry red. It wasn't in a molten stage, but it was certainly too hot to put on a truck because the truck beds are all wood.


*Lach, der framt der gute Nexus die rot-glühenden Stahlträger, die in der OVT verleugnet werden, weil ja offiziellerweise nichts so heiß gebrannt haben kann - um ein ach so heißes Bürofeuer zu beweisen.

Falls du es nicht gemerkt hast (bis jetzt), ich suche gerade händeringend nach Hinweisen auf glühende Träger. Beweist, dass es Stahl ist. Beweist, dass die OVT'ler lügen, wenn sie diesen leugnen.

Und das war jetzt Nummer 20. Danke dafür.

“The temperature of the fire at the WTC was not unusual, and it was
most definitely not capable of melting steel.”
Die Temperatur des Feuers in den WTC-Türmen war nicht ungewöhnlich
[hoch], und es war ganz bestimmt nicht in der Lage, Stahl zu schmelzen.
(Prof. Eagar, MIT, 2001)


“Your gut reaction would be the jet fuel is what made the fire so very
intense, a lot of people figured that's what melted the [WTC] steel.
Indeed it did not, the steel did not melt.”
Ihre erste Reaktion wäre abzunehmen, dass Flugzeugbenzin die Feuer
so heiß werden ließ, viele Leute hielten das für die Ursache des
geschmolzenen Stahls. Aber so war es nicht, der Stahl schmolz nicht.
(Dr. Gayle, NIST, 2005)


melden
bio
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

9/11: Tag der Verschwörungen?

23.07.2008 um 08:10
Es geht nochmal um das Stahlteil vom WTC 7. Das Institut, dass es untersucht hat, hat eine Schätzung abgegeben, wie hoch die Temperatur im Trümmberg gewesen sein musste, um den Korrosions-Prozess zu beschleunigen:

FEMA 403 Appendix C C.3 Summary for Sample 1
1.The thinning of the steel occurred by a high temperature corrosion due to a combination of oxidation, sulfidation.
2.Heating of the steel into a hot corrosive environment approaching 1000°C (1800°F) results in the formation of a eutectic mixture of iron, oxygen and sulfur that liquefied the steel.
3.The sulfidation attack of the steel grain boundaries accelerated the corrosion and erosion of the steel.

http://www.fema.gov/pdf/library/fema403_apc.pdf

Jetzt will ich wissen, wie der Schwelbrand im Trümmerberg 1000 Grad Celsius über Wochen heiß sein konnte, obwohl von oben versucht wurde, es zu löschen, obwohl es kaum Sauerstoff bekam, obwohl das ursprüngliche Feuer durch den Zusammenfall teilweise erstickt wurde (weil die Etagen zusammengepresst wurden).

Wikipedia: Schwelbrand

Schwelbrand

Schwelbrand, Verkokeln oder Glimmen ist die Bezeichnung für eine unvollständige Verbrennung bei niedriger Verbrennungstemperatur und ungenügender Sauerstoffzufuhr.

Typische Fälle von Schwelbränden sind Formen des Rauchens in der Heiztechnik und Müllverbrennung (soweit es sich nicht um Ruße oder Wasserdampf handelt), die Köhlerei (die Herstellung von Holzkohle oder Koks), der Abbrand von Räucherwerk oder von pyrotechnischen Rauchmitteln, oder das Tabakrauchen.


melden

9/11: Tag der Verschwörungen?

23.07.2008 um 09:11
Sitting-Bull: "[...]was bestimmt ein hochgradig wissenschaftliches Kriterium zur Beweisführung einer wissenschaftlichen Theorie ist[...]" p.982

Der Nebensatz macht keinen Sinn, weil es derartiges nicht gibt.
Theorien werden nur sehr selten "bewiesen"; in vielen Fachbereichen eigentlich nie...
Aber das hat hier eh nichts mit wissenschaftlicher Theorie zu tun.

Du wirfst hier immer wieder qualitative und quantitative Vorgehensweise quer durcheinander, und das manchmal nur in einem Satz.
Dafür, dass Du mit wissenschaftlicher Arbeit argumentierst, ist das sehr peinlich, gleiches gilt aber auch für Deine Mentoren.
Da ist mal der quantitative Bereich der Wertpapierbewegungen nebst sonderbarer Schlussfolgerungen (nebenbei sind wir Hobbyspekulanten immer "short") und das völlige Unwissen über die Versicherungsbranche, die gelaufenen (Geschworenen!-)Prozesse (erschreckend qualitativ) und letztendlich ein Sammelsurium aus Schlussfolgerungen beider Art, besonders wenn es um die Frage der "Mitwisser" geht.

Es mangelt Deiner Fragestellung und deren Beantwortung wirklich an allem, was eine halbwegs wissentschafliche Arbeit ausmacht.
Quatsch mal Deine "Wissenschaftler" an, wie die zu arbeiten gelernt haben. Dann wird Deine bisher undurchsichtige Argumentation vielleicht weniger konfus.
Literatur dazu gibt es auch. Damit kannst Du einen echten Ansatz schaffen, der sich "verkaufen" lässt.
Auch wenn meine Meinung, eine Vertuschung von Fehlern, völlig anders ist.

Und hör auf mit diesen kognitiven Dissonanzen, wenn Du keine Ahnung hast, was Kognitionen überhaupt sind! (ernst gemeint)


Ich fahre jetzt über's Wochenende Angeln....


melden
sitting-bull
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

9/11: Tag der Verschwörungen?

23.07.2008 um 09:38
Figure 1. False color images showing the core affected area around the World Trade Center extending from 5 to 12 days after the collapse. Hot spots appear orange and yellow. Dozens of hot spots are seen on September 16th and 18th, but most had cooled or the fires had been put out by September 23. The image on the 18th is dark because of clouds which blocked sunlight but not light emitted by the fires. The key shows hot spot locations in Table I. Analysis of the data indicates temperatures greater than 700o C. [And der Oberfläche!!!] Over 3 dozen hot spots are identified in the core zone. By September 23, only 4, or possibly 5, hot spots are apparent in the image, with temperatures cooler than those on September 16.

http://speclab.cr.usgs.gov/wtc/

An der Oberfläche Temperaturen in Hot Spots von mehr als 700° C, das eine Woche nach dem 11.9., mit der Tendenz, sich abzukühlen. Was auch immer es so heiß werden liess, hat sich also vor dem 16.9.2001 ereignet. Und die Oberflächentemperatur gibt augescheinlich nicht die Temperatur wieder, die unter der Oberfläche erreicht wurde- denn wie sonst hätten die Feuer bis zum 19.12.2001 brennen können?


melden
sitting-bull
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

9/11: Tag der Verschwörungen?

23.07.2008 um 09:40
@ preacher:

They say that we should blindly

Believe "our" government

Before you start your preaching

Let me ask you this my friend . . .




Have you forgotten

What we saw as one?

Oh those towers turned to dust

They were blown to kingdom come

Have you forgotten

Just how fast they fell?

Office fires can’t do that

No there ain’t no way in hell

And you try to blame it all

upon Bin Laden

Have you forgotten?

http://www.acebaker.com/KingdomCome/BlownToKingdomCome.html


melden
sitting-bull
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

9/11: Tag der Verschwörungen?

23.07.2008 um 10:08
Diese Ströme geschmolzenen wurden niemals erklärt. Loizeaux sagte der AFP, dass die andauernden Brände durch Papier, Teppiche und anderen brennbaren Materialien angefeuert wurden, die an den Fahrstuhlschächten nach unten in die Keller fielen, als die Towers zusammenbrachen.
Manuel Garcia, ein Physiker, hat vorgeschlagen, dass geparkte Autos in den Parkgaragen in den Kellern mit ihrem Benzin die Feuer angeheizt hätten. Vielleicht haben beide recht. Aber keines dieser Feuer wäre auch nur annähernd heiß genug, um Stahl zu schmelzen. Tatsächlich brennt keines der brennbaren Materialien in den Trümmern auch nur annähernd mit den Temperaturen von Stahlträgern. Wie schon bemerkt, schwelende Feuer sind größtenteils sauerstoff-arm.
Der Erhalt von geschmolzenem Stahl für Wochen ist außergewöhnlich- und anomal. Augenscheinlich wurden die Heißen Flecken unter den Trümmern weder von den heftigen Regenfällen noch von den Millionen von Litern Wasser, die Feuerwehrmänner und Aufräumcrews auf die rauchenden Trümmer sprühten, ausreichend abgekühlt. Fünf Tage nach den Anschlägen fand das USGS Dutzender Heißer Flecken in den Trümmern mittels ferngesteuerter Überwachung, z.B. mit einem Infrarot-Spektrometer (AVIRIS) Die zwei heißesten Flecken waren unter WTC 2 und WTC 7. Das USGS nahm Oberflächentemperaturen von bis zu 747°C. Die geschmolzenen Ströme unter den Trümmern müssen wohl mehr als doppelt so heiß gewesen sein, damit sie das Wasser vom Regen und den Löscharbeiten verdampfen konnten, bevor es unten die Feuer löschen konnte.
In seinem 43-seitigen Report über die WTC-Einstürze, welcher im September 2005 herausgegeben wurde, hat das NIST die geschmolzenen Ströme erwähnt, aber nur nebenbei, und nur um das zu entkräften, dass es welche gab. Der NIST Report versagt nicht nur die Energiequelle zu benennen, die die Stahlträger geschmolzen hat, es sagt kategorisch das NIST-Ermittler keinerlei Beweis für irgendein geschmolzenen Stahl am Ground Zero gefunden hat- eine Behauptung, die im direkten Widerspruch von Augenzeugenberichten von Ersthelfern, Ingenieuren, offiziellen und Gesundheitsexperten, die bereits zitiert wurden, nicht zu vergessen die Hauptpersonen, welche die Aufräumarbeiten durchführten. Nachdem das NIST diesen Punkt als irrelevant erklärt hat, schlägt es weiter vor, dass:
Unter bestimmten Umständen ist es möglich dass einiges von dem Stahl in den Trümmern schmelzen konnte nachdem die Gebäude kollabierten. Jeder geschmolzene Stahl in den Trümmern war wahrscheinlicher durch hohe Temperaturen durch die langanhaltende Brand-Aussetzung in den Trümmerberg als der kurzen Aussetzung der Feuer oder Explosionen als die Gebäude noch standen.
Das NIST hat die bestimmten Umstände niemals näher erklärt. Seine Aussage zu den langanhaltenden Brandaussetzungen ist absurd, weil es schlicht keine Energiequelle in den Trümmern gab, die stahl schmelzen könnte. De fakto ist die oben genannte Aussage von NIST ein Affront an unsere Intelligenz, weil die heißen Punkte, die das USGS unmittelbar nach dem 11.9. beobachtete und die geschmolzenen Ströme sicherlich ein und das gleiche waren. Es gibt keinen Weg die Schlussfolgerung zu vermeiden, dass jedwede geschmolzenen Materialien unter den Trümmern, genauso wie schwelende Brände, ein Überbleibsel von dem ist, was auch immer den Einsturz des WTC verursacht hat. Irgendetwas am 11.9.2001 brannte heiß genug, den Stahl in beiden Türmen im Keller zu schmelzen. Aber solche deduktive Logik ist zu einfach, oder zu provozierend für das NIST, welches die Entscheidung traf, diesen Punkt nicht anzusprechen.

Als Peter Tully gefragt wurde, was die geschmolzenen Ströme verursacht hat, sagt er, vielleicht war das Kerosin verantwortlich. Aber wenigstens in diesem Punkt ist der NIST Report 100% korrekt. Es ist einfach zu zeigen, dass Kerosin nicht verantwortlich sein kann. Es gab Berichte darüber, dass brennendes Kerosin die WTC-Fahrstuhlschächte entlangschoss in den Momenten nach dem ersten Einschlag. Ein sich ausbreitender Feuerball kann auf vielen Stockwerken Explosionen verursachen. Zeugen sahen schwer verbrannte Menschen die aus den Fahrstühlen flüchteten. Irgendetwas schoss durch das WTC Concourse-Lobby-Stockwerk um die Zeit des Einschlags, zerstörte Fensterscheiben und verbog Stahltüren als ob sie aus papier waren. Die gleiche Druckwelle hat außerdem Marmor-Paneele von den Wänden in der Lobby gerissen. Mitarbeiter hörten außerdem Explosionen im Keller des WTC 1. Eine Maschine war zerstört, genauso wie ein Garagentor.

Aber so schlimm diese Explosionen und Feuer waren, Kerosin brennt einfach nicht mit der nötigen Energie, um Stahl zu schmelzen. Viele der frühen Berichte irrten in diesem Aspekt. Tatsächlich, in der emotionalen Zeit nach den Anschlägen verbogen die Medien die Wissenschaft genauso schlimm wie die verdrehten Stahlträger des WTC. Ein Bericht der BBC vom 13.9.2001 zitiert Experten die als Fakt zitierten, dass die Kerosin-Feuer die Kernträger schmolz, was zum Kollaps führte. In einem anderen Report des History Channel, „Die Anatomie des 11.9.2001“, behauptet dass die Infernos die Stahlträger in einen flüssigen Zustand versetzten. Eine 2002 PBS Nova-Spezialsendung „Warum die Türme fielen“ stellte eine ähnliche Theorie vor, und schlägt vor dass die Feuer 2000°F erreichten, was dazu führte, dass Stahl 80% seiner Festigkeit verlor.

Sogar studierte Experten sprangen auf den Zug auf- und lagen falsch: Am Tag nach den Anschlägen gab es ein Interview mit Hyman Brown in der Sunday Times, ein Professor für Bauingenieurswesen an der Universität von Colorado, wo er sagte: “Stahl schmilzt, und 90850 Liter des Kerosins schmolzen den Stahl. Nichts auf der Welt ist so gebaut ... solchen Feuern zu widerstehen.“
Einige Jahre zuvor war Hyman Brown an der Konstruktion der WTC als Projekt-Ingenieur beteiligt.
(er wurde später mit seiner Kerosinmenge widerlegt, das NIST bestimmte, dass nicht mehr als 40.000 Liter Kerosin jeweils in den Flugzeugen vorhanden war)

Am selben Tag sagte man im “NewScientist” dass wütende Feuer die Stahl-Trassen geschmolzen hätten.

Am 13.9.2001 hat BBC Radio Chris Wise interviewt, ein Ingenieur der sagte:
„Es war das Feuer, was die Gebäude zerstört hat. Es gibt nichts auf dieser Welt was solche Temperaturen überleben kann mit der Menge an brennenden Treibstoff. Die Träger sind geschmolzen, die Böden sind geschmolzen, und so kollabierten sie aufeinander.“

Elmer Obermeyer, der Präsident von einer Baufirma in Ohio, hat ebenso die “Schmelz-theorie” propagiert, und zwar im Cincinnati Business Courier. In der zeitung heißt es, dass Obermeyer eine Koryphäe in seinem Wissens-Gebiet ist.

Im Oktober 2001 hat das Scientific American.com einen Artikel veröffentlicht, der die Theorien von einigen MIT-Experten zusammenfasst. Einer von ihnen, Eduard Kausel sagte: „die intensive Hitze erweichte oder schmolz die strukturellen Elemente- Bode-Gitterträger und Kernträger, so dass sie weich wie Kaugummi wurden, und das war genug um den Kollaps auszulösen.“


Das ist nur ein kleiner Ausschnitt solcher oder ähnlicher Berichte aus diesen Tagen. Alle lagen falsch. Wie Frank Gayle, einer der führenden NIST Wissenschaftler: „Ihre erste Reaktion wäre anzunehmen, dass Kerosin die Feuer so heiß werden liess. Eine ganze Menge von Leuten dachte, das war es, was den Stahl geschmolzen hatte. Aber das war nicht so, der Stahl schmolz nicht.“


Gayle wurde von Thomas Eager,einem Professor am MIT, unterstützt:
“Das Feuer ist der am meisten mißverstandene Teil des WTC-Kollaps. Sogar heute noch gibt es Medienberichte (und viele Wissenschaftler glauben es ebenso!) dass der Stahl schmolz. Es wird gesagt, dass Kerosin besonders heiß brennt, besonders mit so viel Treibstoff an Ort und Stelle. Das ist nicht wahr- Die Temperaturen der Feuer in den WTC waren nicht unüblich, und sie waren ganz bestimmt nicht in der Lage, Stahl zu schmelzen.”


Wenn studierte Experte es so falsch auslegen, ist es kein Wunder, wenn Journalisten die gleichen Fehler machen, weil wenige von denen Physikexperten sind. Fakt ist, dass Treibstoff, insbesondere Kerosin, an der Luft nicht mit Temperaturen über 1.000° C brennt, nicht mal annähernd mit 1450° C, wie es für den Schmelzpunkt von Stahl notwendig wäre. Sogar diese 1000° C sind schwierig zu erreichen, wie Thomas Eager sagt, benötigt es dafür eine optimale Durchmischung mit Sauerstoff während der Verbrennung, was nur in Labors erreicht werden kann. Die dunklen Wolken der Brände in den Türmen sind ein Indiz für Brände mit wesentlich geringeren Temperaturen, wahrscheinlich um die 650°C, oder vielleicht noch niedriger. Das lag am nicht optimalen Durchmischen mit Sauerstoff. Deswegen brennen die meisten Gebäude-Brände nicht heißer als 500 bis 650° C.

Bis zum heutigen Tag hat niemand, inklusive dem NIST, eine Energiequelle in den Türmen oder in den Boeings identifiziert, die in der Lage ist, Stahl zu schmelzen.




deutsche Übersetzung von:
http://www.informationclearinghouse.info/article15970.htm


melden
sitting-bull
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

9/11: Tag der Verschwörungen?

23.07.2008 um 10:10
Ist ein Entwurf, Fehler also geschenkt.


melden
calvin
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

9/11: Tag der Verschwörungen?

23.07.2008 um 10:32
@preacher

Angeln ist eine Wissenschaft für sich.

:)


melden
calvin
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

9/11: Tag der Verschwörungen?

23.07.2008 um 10:34
Unterschied zwischen Heiz- und Brennwert:
#
Der Heizwert Hi, die Verbrennungswärme (veraltet unterer Heizwert Hu) eines Gases ist die Wärme, die bei vollständiger Verbrennung eines Kubikmeters Gas - gerechnet im Normzustand - frei wird, wenn die Anfangs- und Endprodukte eine Temperatur von 25 °C haben und das bei der Verbrennung entstandene Wasser dampfförmig vorliegt.

Der Heizwert (umgangssprachlich unpräzise „Energiegehalt“ oder „Energiewert“ genannt) ist die bei einer Verbrennung maximal nutzbare Wärmemenge, bei der es nicht zu einer Kondensation des im Abgas enthaltenen Wasserdampfes kommt, bezogen auf die Menge des eingesetzten Brennstoffs (in Unterscheidung zum Brennwert).

Der Heizwert ist also das Maß für die spezifisch je Bemessungseinheit nutzbare Energie. Der Heizwert sagt nichts aus über die Verbrennungsgeschwindigkeit. So beträgt der Heizwert des Sprengstoffs TNT nur ¼ des Wertes von Holz.
#
Wikipedia: Heizwert
#
Der Brennwert Hs (veraltet kalorischer Brennwert oder oberer Heizwert Ho) ist ein Maß für die spezifisch je Bemessungseinheit in einem Stoff enthaltene thermische Energie. Der Brennwert ist identisch mit der Standardverbrennungsenthalpie ΔVH° der allgemeinen Thermodynamik.

Der Brennwert eines Brennstoffes gibt die Wärmemenge an, die bei Verbrennung und anschließender Abkühlung der Verbrennungsgase auf 25 °C, sowie deren Kondensation, freigesetzt wird.
Der Brennwert berücksichtigt sowohl die notwendige Energie zum Aufheizen der Verbrennungsluft und der Abgase, als auch die Verdampfungs- bzw. Kondensationswärme von Flüssigkeiten, insbesondere Wasser. Im Gegensatz dazu bezeichnet der Heizwert (ehem. „unterer Heizwert“) die nutzbare Wärmemenge, die bei der Verbrennung und anschließenden Abkühlung auf die Ausgangstemperatur des brennbaren Gemisches frei wird, wobei das Verbrennungswasser noch dampfförmig vorliegt. Der Heizwert von wasserstoffreichen Brennstoffen ist deshalb deutlich geringer als deren Brennwert, und zwar um den Betrag der Verdampfungsenthalpie des vorliegenden Wasserdampfes.

Der physiologische Brennwert gibt die Energie, die ein Organismus aus einem Nährstoff gewinnen kann.
#
Wikipedia: Brennwert

In einfachen Worten: Der Brennwert ist ein Maß für die in einem Stoff enthaltene thermische Energie. Der Heizwert ist um den Anteil des bei der Verbrennung entstehenden Wasserdampfes geringer.

Brennwerttabelle (keine Kunststoffe aufgeführt).
http://www.heizung-direkt.de/uebersho/brennwert.htm

Fragen: Wird bei Explosivstoffen die freigesetzte kinetische Energie bei der Berechnung des Heizwertes berücksichtigt? Welchen Einfluß hat die Dauer einer Energieeinwirkung auf die Beschaffenheit eines Stoffes?


melden

9/11: Tag der Verschwörungen?

23.07.2008 um 11:10
Fragen: Wird bei Explosivstoffen die freigesetzte kinetische Energie bei der Berechnung des Heizwertes berücksichtigt? Welchen Einfluß hat die Dauer einer Energieeinwirkung auf die Beschaffenheit eines Stoffes?
Könntest Du Deine Fragen etwas präzisieren? So wie ich sie jetzt verstanden habe, erste Frage: ja, zweite Frage: welche Energieeinwirkung, Wärme oder mechanisch?

paco


melden
sitting-bull
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

9/11: Tag der Verschwörungen?

23.07.2008 um 13:39
I have wondered myself about how the fires could even continue to burn. If it was just the fires on the floors which were aflame in the towers one would think that fire would have been extinguished in the collapse. I have to believe that, especially with all of the powderized gypsum from the collapses, which should have acted like a fire extinguisher.
Even in non-incendiary controlled demolitions there generally aren't fires caused by the building collapses. The towers and WTC 7 seem to be special cases.


Ein Scholars-Kollege.

Wenn schon in kontrollierten Sprengungen keine solche Feuer in den Trümmern beobachtet werden können, geschweige denn in Gravitionsinduzierten Einstürzen, dann müssen wir doch die Frage stellen können, was das verursacht hat.


melden
calvin
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

9/11: Tag der Verschwörungen?

23.07.2008 um 13:45
@paco

Mein Wissen im Bereich Thermodynamik ist dünn, was den Energieübergang betrifft.
Ich muss mich da selbst einarbeiten. Meine Fragen und deine Gegenfragen liefern den
Einstieg. Im Moment kann ich nur mutmaßen, wie die physikalischen Zusammenhänge
zu verstehen sind. Sobald ich Näheres dazu sagen kann, werde ich es tun.

Statements:
Brenn- und Heizwert sind im Zusammenhang mit den genannten Fragen keine
hilfreichen Größen und allenfalls ein Unteraspekt zur Thematik.

Besser ist es, die Energie als physikalische Größe zu begreifen.

Das eine ist, wieviel Energie in einem Stoff "gespeichert" ist. (E.speichermenge)

Das zweite ist, in welcher Form diese Energie freigesetzt/umgewandelt werden
kann.(E.actio)

Der dritte Aspekt bezieht sich auf die Frage, wieviel Zeit dieser Umwandlungsprozess
in Anspruch nimmt.(E.reaktionszeit)

Der vierte Aspekt ist, wie das stoffliche Umfeld mit dem Energieeintrag
wechselwirkt.(E.reactio)

Diese Auflistung entspringt bloßer Anschauung und hat in seiner Begrifflichkeit keinen
Bezug zu akademischen Definitionen.


melden

9/11: Tag der Verschwörungen?

23.07.2008 um 13:52
sitting-bull schrieb:Wenn schon in kontrollierten Sprengungen keine solche Feuer in den Trümmern beobachtet werden können, geschweige denn in Gravitionsinduzierten Einstürzen, dann müssen wir doch die Frage stellen können, was das verursacht hat
Flugzeuge?


melden
sitting-bull
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

9/11: Tag der Verschwörungen?

23.07.2008 um 13:57
Fakt ist wohl, dass die langanhaltende Erwärmung in den Trümmern, wie vom NIST vorgeschlagen, ziemlicher Quatsch ist, weil die zu beobachteten Temperaturen mindestens vom 16.9. bis zum 23.9. abnahmen und dann auch weiter abnahmen. (Regenfälle, Löscharbeiten, kleinere Brandherde durch Trümmerbeseitigung)

Interessante Randnote, dass das USGS keine Daten von vor den Regenfällen hat, die am 14-15.9.2001 auf New York niedergingen.


Hard rain hampers search efforts in New York
Last Updated: Friday, September 14, 2001 | 10:41 AM ET
CBC News
Rescuers searching for survivors in the rubble of the World Trade Center towers had to deal with pouring rain Friday morning. The weather forced searchers to stop, leaving the bulldozers and backhoes to take over.

http://www.cbc.ca/world/story/2001/09/14/search010914.html

***

Was hätten wohl diese Meßwerte ergeben?


melden

9/11: Tag der Verschwörungen?

23.07.2008 um 14:01
Zumal die Vergleiche doch irgendwie alle wenig Sinn machen. Bei einer Sprengung wird das Gebäude gründlich auf die Sprengung vorbereitet, und die Inneneinrichtung vorher entfernt.

Die Türme haben offenkundig schon vor dem Einsturz begrannt, warum also eine Sprengung oder die Gravitation die Brände ausgelöst haben soll, ist wirklich verwunderlich.


melden
sitting-bull
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

9/11: Tag der Verschwörungen?

23.07.2008 um 14:12
"If steel from those buildings did soften or melt, I'm sure we can all agree that this was certainly not due to jet fuel fires of any kind, let alone the briefly burning fires in those towers."

http://www.911truth.org/article.php?story=20041112144051451


melden
Anzeige

9/11: Tag der Verschwörungen?

23.07.2008 um 14:22
Warum sollte der ganze Büroinhalt vorher ausgeräumt worden sein, dann wäre das doch sehr offensichtlich. Hmmm ich lese die letzte Zeit hier nur mit da ich leider zu Stahl etc. nicht viel sagen kann, was aber immer noch wundert ist, wie vehement (?) die Leute dafür agieren die nicht an eine Verschwörung glauben, wie viel doch von seiten der US Regierung geheim gehalten wird. Wenn doch dieser Anschlag wirklich ein Anschlag war kann mans doch zugeben, meine Güte, jeder macht Fehler und wenn jemand in der Regierung gepennt hat, obwohl, wäre auch eine Lösung, wenn jemand an entscheidender Stelle gepennt hat und verpasst hat was zu unternehmen bevor das alles passiert, könnte man den ja verklagen, oder auch den Staat verklagen, Das wäre auch eine erklärung warum die so zurückhaltend sind. Erfahren werden wirs wohl nie ?


melden
135 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden