weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

9/11: Tag der Verschwörungen?

calvin
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

9/11: Tag der Verschwörungen?

26.07.2008 um 13:02
@jojo72

Wer die Erfahrung gemacht hat, dass die eigenen Schlampereien unentdeckt bleiben, glaubt, 9/11 lässt sich mit Schlamperei gigantischen Ausmaßes am Besten erklären. Wer gewohnt ist, teamorientiert zu denken, hält eine abgesprochene, inszenierte Aktion für wahrscheinlicher.

Wir schließen immer von uns auf andere -.

Ich wünsche für dich, dass dein angekündigtes "Wissen kraft höherer Weihen" mehr Substanz hat als deine bisherigen posts.


melden
Anzeige
calvin
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

9/11: Tag der Verschwörungen?

26.07.2008 um 13:04
@jojo72

Wir schließen immer von uns auf andere - da hilft nur hartes Training.

Woher eigentlich diese Drohgebärde? Guantanamo, Klapse? Sag mal, geht's dir gut?


melden

9/11: Tag der Verschwörungen?

26.07.2008 um 15:45

@Sittingbull: "Das Zeug ist orange-glühend, im Feuerbereich fast weißglühend. Das kann Alu nicht! Wie oft denn noch?"
und
"At the 80th floor of WTC 2 in the northeast corner, where office furnishings had been deposited by the rapid path of the plane, the fire burns at such a high temperature that a stream of molten metal begins to pour over the side of the tower."

Guter Fund von Dir, dessen Tragweite viele hier gar nicht sehen:

Wenn es Metall war (laut offizieller Aussage von damals), dann war es mindestens 1100 Grad heiß. Aluminium kann es nicht gewesen sein, da im Hellen dieses Metall von unseren Augen als silbrig wahrgenommen wird.
Deshalb haben OVT-ler ein Problem damit, dass es ein Metall war:
1 wegen der enormen Hitze des Materials (wenn es Metall war) und
2 weil das Material (durch Thermit verflüssigter) Stahl sein gewesen könnte.

Sie sagen deshalb jetzt, irgendwas anderes als Metall hat sich in das hinunterströmende Metall reingemogelt: Batterien, Büromaterial .. Dadurch haben sie zwei Fliegen mit einer Klatsche geschlagen:
1. Das Metall fing früher an sich gelb zu verfärben (unter 1100 Grad)
2. Das Metall kann Alu gewesen sein (sprich die Färbung ist nicht mehr silbrig).
Beweise bringen sie keine, da sie damit das sogenannte "Plancksche Strahlungsgesetz" teilweise aufheben würden ... Aber wir dürfen gespannt sein, weil können sie wirklich nachweisen, dass flüssiges Alu vermischt mit "irgendwas" sich ungemäß des Strahlungsgesetzes verhält.

Fazit: Das Grundproblem für die offizielle Verschwörungstheorie ist:
1. wenn es Metall war= Wie kann das Metall heißer als die Feuer werden?
2. wenn das Metall kein Alu war= Was war es sonst außer Stahl?



Wahrhaft ein guter Fund, zeigt er doch exemplarisch wie hier mal wieder von VTlern belegbare Tatsachen ausgeblendet und verleugnet werden :D!


According to NIST, therefore, light alloyed material from the aircraft and from the building melted and pooled on the floor. This melting was allowed by the very high temperatures of the raging fire which affected the 80th and 81st floor near the north face of the tower. The material flowed probably from the 81st floor onto the 80th and then flowed outward from there, after entraining materials, such as calcium sulfate (gypsum) and plastics, which were abundantly present in the building.

My opinion on this subject is fairly straightforward: I don't think it is molten steel for the simple reason that this material flowed for several minutes from the same position, yet there were no signs of any melting of the supporting steel structure of the building face, which would have been in direct contact with this molten material. It is quite obvious that the steel structure of the face would have been affected if the temperature of the molten flow had been close to the melting point of steel (approximately 1500 °C) but it would have had no trouble withstanding a molten light alloy at 600-650 °C, even if it had been superheated to approximately 800 °C. .
Reinforcement work for UPS

In my answer during the TV program I mentioned that probably there were electric batteries on the 81st floor of the South Tower, but some pro-conspiracy sites ridiculed this conjecture. However, experience has taught me that sarcasm and irony are usually signs of lack of better arguments, so I gave no further thought to such comments. My conjecture was based on several facts. First of all, I had found that the final NIST report, NCSTAR1-1, specified the Port Authority (PANYNJ) rules for alterations to the supporting structure of the Twin Towers requested by tenants.


Since the flow affected specifically a set of clearly identified floors, I searched for reports of any alterations to the supporting structures of those floors and for information as to the identity of the tenant or tenants of the 81st floor, which might have triggered the flow of molten material. On page 136 of the same NIST report I found this table which mentioned United Parcel Service, better known as UPS, as a tenant of the 81st floor of the South Tower and, even more importantly, mentioned that reinforcement work of the floors in the so-called "two-way" part of the floor in 1991.

I also found this information on page 50 of the NCSTAR 1-1C report):

Of course I was quite intrigued by this, so I researched further. Why would United Parcel Service, better known as UPS and a very well-known brand in deliveries, have a depot at the 81st floor of the South Tower and go the length of an extremely expensive reinforcement of the floor structures? First of all I checked the meaning of "two-way" in this context. This drawing of the Twin Towers' floor plan, from page 30 of the NCSTAR 1-1 report, provided the answer:

It turned out that the "two-way" area was the very corner region where the flow had occurred. Having established this, the next step was to determine exactly what was located at that floor. Another table, on page 170 of the NCSTAR 1-1C report), provided this information:

In 1999, the tenant of the 81st floor of WTC2, Fuji Bank Limited, carried out further reinforcement work on the "two-way" area with the following reason:
"Documents reference adding reinforcement to existing two-way floor trusses to accommodate new UPS workspace. Documents do not specify the required amount of reinforcement due to the new superimposed loads"

This work was done by the LERA engineering firm, which had been responsible for the structural calculations for the construction of the Twin Towers. Table 13.2 on page 111 of the NCSTAR 1-1H report again summarizes the reinforcement work performed in several stages by Fuji Bank on multiple floors of WTC2, including the 81st floor and extending also to the 80th and 82nd floors.

UPS vs UPS

Interestingly, in my opinion there is still an element of doubt, since this table, too, shows that the tenant was Fuji Bank: nothing to do with United Parcel Service. In the banking and IT sectors, "UPS" has a very specific meaning: Uninterruptible Power Supply. This is the name given to battery-based systems which must ensure the continuous supply of electric power for computer rooms and electrical medical devices which cannot tolerate the slightest power outage. Isn't it remarkable that the same floor, in the same "two-way" part of the South Tower, exactly where the mysterious flow occurred, was occupied by "UPS United Parcel Service" in 1991 (according to NIST) and by Fuji Bank Limited in 1999 (again according to NIST), and that Fuji Bank carried out reinforcement work "to accommodate new UPS workspace"? It may well be so, but my personal suspicion is that the acronym "UPS" was misinterpreted as referencing the international courier company but actually referred to one of Fuji's IT resources. Several sources confirm that data processing equipment related to the computer center was located on that floor: survivors have testified to this, and even pro-conspiracy sources (Christopher Bollyn, some months later) mention an unnamed "deep throat" who claims to have worked in this very facility. I'd like to point out that the Italian TV program was broadcast several months before these pro-conspiracy rumors circulated. For me, these rumors merely confirmed my initial conjecture, which was based on an analysis of official technical sources. So the 81st floor of the South Tower apparently had a large portion of its area occupied by the batteries of a UPS which belonged to Fuji Bank. However, this may seem irrelevant to many readers who are not familiar with UPS systems of medium-sized mainframe computers or data centers.



http://11-settembre.blogspot.com/2007/02/ups-on-81st-floor-of-wtc2.html

Tonnen von Blei (wo liegt da der Schmelzpunkt) und hunderte Liter Batteriesäure, hunderte Akkus der Notstromversorgung mit Kurzschlussströmen von über 10'000 Ampere. Das lag genau dort wo die Pseudoaufklärer "Thermit" sehen wollen. Köstlich. Fotos, Pläne und weitere Dokumente dazu im Link.


melden
sitting-bull
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

9/11: Tag der Verschwörungen?

26.07.2008 um 16:16
jojo, wir waren uns in den letzen Tagen dazu relativ einig:

Was auch immer da runtergeflossen ist, hat nach dem Plank'schen Strahlungsgesetz eine Temperatur von 1100-1300° C gehabt. Weil es in sich gelb-orange-glühend ist.

Egal was.

Anderweitige Erklärungen sind unbewiesen.

Metalle gehen mit Nichtmetallischen Stoffen keine homogene Verbindung ein, sondern alle möglich organischen Materialien verdampfen/verglühen in so heißem Metall.

Und die Alubronze von @zog ist eine hübsche Theorie, allein, da fehlt der experimentelle Nachweis. Wie heute gerade auf Vox gehört:

BBC-Reportage auf Vox:

"Man kann jedes wissenschaftliche Ergebnis durch Reproduktion überrüfen. Das unterscheidet Wissenschaft vom Glauben"

Und daran ermangelt es dem gesamten NIST-Report. Alle Parameter unveröffentlicht, alle Variablen gestreckt ohne Ende, aber ohne dies zu veröffentlichen. NIST meinte vermeintlich, ihre Computermodelle seien der Beweistest für die bereits gesteste Realität, dass Flugzeugeinschläge und Feuer Gebäude bis auf Bodenniveau nivellieren könnten. So lange man aber andere Alternativen von vornherein ausschließt ist das keine ergebnisoffene Untersuchung, sondern Scharlatanerie.

Und das ASCE, im Zweifel kompetenter als irgendeiner deiner "Debunker"-Kumpels (die wie schon oft gesagt mit einer Agenda antreten, und zwar die bösen VT's zu widerlegen, was unwissenschaftlicheres kann es gar nicht geben) hat bereits gesagt, dass es Metall war.

Schön, dass es nun auch in Italien "Debunker" gibt. Die fehlten ja noch die letzten Jahre...


melden
sitting-bull
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

9/11: Tag der Verschwörungen?

26.07.2008 um 16:20
Noch was: Wenn die Erklärung Batteriesäure + Blei so einfach wäre, warum geht das NIST den Weg denn nicht? So wie ich den NIST-Report interpriere hätte man händeringend jeden Beweis dafür benötigen können, es wegzuerklären. Ham se aber net.

Statt dessen nur die haltlosen Verklärungen im NIST-Faq von 2006, in den nur im Konjunktiv gesprochen wird und ansonsten so getan wird, als ob es keine große Sache war.


melden
sator
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

9/11: Tag der Verschwörungen?

26.07.2008 um 19:43
@Innuendo

weiss nich was du hast... die sachlage ist eindeutig. der rauch reagiert auf die bewegungen in der luft, so überdeutlich, dass man seinem gegenüber den verstand absprechen möchte.

die erste sequenz, in der alle rauchsäulen auf den einschlag reagieren, die zweite, in der der rauch von der druckwelle des feuerball weggedrückt wird und wie der feuerball, sozusagen, allmählich über die wand hinwegrollt, der qualm unten wieder herausgepresst wird.



@bio

Der Experte sagt, der Stahl müsste tausende (thousands of) Fahrenheit heiß geworden sein, um sich so glatt zu biegen (ohne "buckling").

den genauen wortlaut dieses "experten" hätte man gerne gelesen. bei "thousands of fahrenheit" würde der stahl in den schmelzbereich kommen oder sogar schon mittendrin sein.

mey, wenn ich jedsmal ne wette laufen hätte, wenn ihr was fehldeutet und falsch wiedergebt, ich könnte mir nen porsche leisten.

ja... nun... wenn auf diesen stahlträger diese wundersprengschmelzverbiegefarbe eingewirkt haben soll, warum ist der nur gebogen und weisst keine spuren von dieser tragweite auf (s. bild unten)?

gg35068,1217094222,beamcutcs9


melden

9/11: Tag der Verschwörungen?

26.07.2008 um 20:49
>>>... jojo, wir waren uns in den letzen Tagen dazu relativ einig:

Was auch immer da runtergeflossen ist, hat nach dem Plank'schen Strahlungsgesetz eine Temperatur von 1100-1300° C gehabt. Weil es in sich gelb-orange-glühend ist. ...<<<

Mit "wir" meinst du sicher ihr VT-ler...


>>>... Anderweitige Erklärungen sind unbewiesen. ...<<<

Noch ignoranter kann man sich gegenüber Fakten gar nicht geben. Eine weitere, viel einleuchtendere Möglichkeit wird präsentiert, und alles was ihr dem entgegenbringt ist Ignoranz pur...

Eine Frechheit das sich Leute wie du dazu berufen fühlen die "Wahrheit" zu verkünden.


melden
bio
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

9/11: Tag der Verschwörungen?

26.07.2008 um 20:52
jojo72 quelle:
"It is quite obvious that the steel structure of the face would have been affected if the temperature of the molten flow had been close to the melting point of steel (approximately 1500 °C) but it would have had no trouble withstanding a molten light alloy at 600-650 °C, even if it had been superheated to approximately 800 °C. ."

Strohpuppen-Propaganda (Falschdarstellung der gegnerischen Position, dass man sie besser bekämpfen kann). richtig ist: Der Stahl wurde durch das Thermat geschwächt, so dass er schon mit 1100 Grad C. flüssig wurde.

An die Moderation:
Es scheint so, dass die berüchtigsten Propagandeure der OVT hier aufkreuzen. Bitte fährt weiter die "Zero Toleranz" - Strategie auf beiden Seiten, sonst gehen die Beschimpfungen hier gleich los. Lasst Euch weiter nicht einschüchtern und fährt Eure Linie.

... oder macht einfach weiter so.


melden

9/11: Tag der Verschwörungen?

26.07.2008 um 20:54
>>>... Der Stahl wurde durch das Thermat geschwächt, so dass er schon mit 1100 Grad C. flüssig wurde. ...<<<

Bilder von flüssigen Stahl unter dem WTC-Trümmern gibts gleich auf welcher Seite hier im Thread?


melden
bio
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

9/11: Tag der Verschwörungen?

26.07.2008 um 20:58
welche Temperatur musste der Stahlträger haben, um sich so, ohne Brüche, glatt umbiegen zu lassen? Diese Frage müsste doch eigentlich leicht zu beantworten sein.
gg35068,1217098683,horseshoe r1 c2


melden

9/11: Tag der Verschwörungen?

26.07.2008 um 21:10
nurmal für die Statuten, es gibt keine wie sagt ihr OVT offizielle Verschwörungstheorie...
es gibt die offizielle Erklärung, ich wiederhole offizielle = fakt = was handfestes und dazu, gibt es von Seiten von euch, zig Vt's die einfach so leer im Raum stehen.


melden
Werwie
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

9/11: Tag der Verschwörungen?

26.07.2008 um 21:14
@ jersey_girl:

Solange die `OT´ nicht 100%ig bewiesen ist - was man ja anscheinend nicht SO leicht kann muß man ja wohl auf `VT´s zurückgreifen?!?

oder versteh ich den ganzen Thread jetzt miß??!!?


melden
Werwie
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

9/11: Tag der Verschwörungen?

26.07.2008 um 21:19
& solange muß man die `OT´ nun einmal als `OVT´ bezeichnen!?!

oder etwa nicht = wenn ich über irgendetwas 2 GLEICHWERTIGE Theorien habe muß ich sie ja anscheinend gleichbezeichnen

& im übrigen offiziell = NICHT fakt!!!

oder warum denkst Du daß man nur z. B. über den Mord an JFK immer noch diskutiert?!?

eben WEIL man nicht immer davon ausgehen kann daß offiziell = Fakt ist!!!


melden
bio
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

9/11: Tag der Verschwörungen?

26.07.2008 um 21:46
da das geschmolzene Metall laut OVT Aluminium gewesen war, würde es mich interessieren wieviel davon überhaupt im WTC verbaut war. Hat jemand die Info. Bei wiki steht nur was von Beton und Stahl.


melden
sitting-bull
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

9/11: Tag der Verschwörungen?

26.07.2008 um 21:51
welche Temperatur musste der Stahlträger haben, um sich so, ohne Brüche, glatt umbiegen zu lassen? Diese Frage müsste doch eigentlich leicht zu beantworten sein.

Wie der Handwerker sagt. Ein Fachmann im Umgang mit Stahl. Tausende Grad Fahrenheit.
Ich schätze mal mindestens 1200° C.

Ansonsten hätte man Feinrisse, da die mechanische Belastung ja nicht sorgsam und langsam, sondern relativ plötzlich aufgetreten sein dürfte.

Man kann Stahl auch mechanisch verformen, wenn genug Kraft wirkt, aber eben nicht ohne strukturelle Brüche. Man sollte sonst überlegen, warum Stahl überhaupt warmgewalzt wird.

PS: Es gibt auch Kaltwalzung von Stahl, siehe hier:
http://www.anglering.com/section_bending.html
aber diese Firma ist dann zumindest in Europa auch Marktführer in solchen Dingen, weil es dafür Erfahrung braucht, technisches Know-How und eine behutsame, nicht plötzliche mechanische Belastung. Eine Anfrage meinerseits an Angle Ring in genau dieser Angelegenheit wurde von denen nicht beantwortet- Freundlichkeit ist auch was anderes...


melden

9/11: Tag der Verschwörungen?

26.07.2008 um 21:55
Guten Abend!

"welche Temperatur musste der Stahlträger haben, um sich so, ohne Brüche, glatt umbiegen zu lassen? Diese Frage müsste doch eigentlich leicht zu beantworten sein."

Spannender erscheint mir die Frage, wie dieser Träger so gleichmäßig erhitzt werden konnte. Alles, was ich über die bisherigen "Thermat"-Theorien dachte zu wissen, ist dass da Zeug ziemlich punktuell angewendet wird.
Dieser Träger aber scheint ganz gleichmäßig über seine komplette Länge erhitzt worden zu sein ... wie paßt das zu der Jones-Theorie?
Irgendwie sieht das eher nach OT aus, das Ding.


melden
sitting-bull
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

9/11: Tag der Verschwörungen?

26.07.2008 um 21:56
Die gesamte Verkleidung der Perimeterträger war aus Alu.

Alcoa and the World Trade Center
In the late 1960's, Alcoa was approached to help design a new alloy for the World Trade Center. Alcoa created a unique aluminum "skin" and novel cladding system for the architects. T, a signature lightweight alloy developed by Alcoa for the World Trade Center, is credited with giving many tall buildings around the world their shiny, graceful appearance. Aluminum was used extensively in the construction, including the covering of the trademark Gothic forks around the base of the buildings.

http://www.alcoa.com/building/en/news/news_items/wtc.asp


melden
sitting-bull
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

9/11: Tag der Verschwörungen?

26.07.2008 um 22:01
@ Sonderlich: Dafür hast du dich extra anmelden müssen?

Na ja:

Dieser Träger aber scheint ganz gleichmäßig über seine komplette Länge erhitzt worden zu sein ... wie paßt das zu der Jones-Theorie?
Irgendwie sieht das eher nach OT aus, das Ding.


So, die Feuer der OVT konnte das? Warum hat es NIST nicht geschafft, das in den Bodentrassen-Tests zu reproduzieren und lässt die Ergebnisse von 11 Single + Multiple Workstation-Brandtests unveröffentlicht, und gibt uns nur Daten über einen, wo nach 20 Minuten an einer einzigen Stelle tatsächlich 600° C erreicht wurden, wobei sie aber sagen, dass nach 20 Minuten ebenfalls der Brand wieder abschwächte wegen Mangel an brennbarem Material?


Google: NIST: How real was the simulation. Deutsche Übersetzung folgt!


melden

9/11: Tag der Verschwörungen?

26.07.2008 um 22:05
Es gibt auch Kaltwalzung von Stahl, siehe hier:
http://www.anglering.com/section_bending.html
aber diese Firma ist dann zumindest in Europa auch Marktführer in solchen Dingen, weil es dafür Erfahrung braucht, technisches Know-How und eine behutsame, nicht plötzliche mechanische Belastung.


Nicht ganz. Stahl läßt sich sogar ziemlich gut kalt verformen - wenn genügend "Fleisch" da ist. Stahl wird dehnbarer, umso wärmer er wird. Das Problem bei der Verformung ist ähnlich wie bei einem Gummiband - irgendwann reißt es. Allerdings kann man ein dickes Gummiband um einiges mehr dehnen als ein dünnes - obwohl aus demselben Material. Die Spannkräfte verteilen sich besser bei dickem Material - das ist alles. Wenn Du ein Rohr biegen willst, ohne das es einfällt oder reißt, dann mußt Du es mit Sand füllen. Dann kannst Du es auch kalt biegen, obwohl die Wandstärke nicht besonders ist. Probierst Du dasselbe ohne die Füllung, dann reißt die Oberfläche.

Der Stahlträger in dem Bild könnte bei im vergleich zu Deinen Zahlen relativ geringer Hitze verformt worden sein - nur muss diese Hitze gleichmäßig verteilt gewesen sein.


melden
Anzeige
sitting-bull
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

9/11: Tag der Verschwörungen?

26.07.2008 um 22:09
Zu der Alu-Geschichte eine spannende Geschichte.

http://redlineav.com/tsg.deposition.contd.2.html

Status selbst in der VT'ler Welt umstritten. Dürfte aber nachzurecherchieren sein. Wenn man denn will. Vom Gefühl her würde ich sagen...

;)

Nal, bildet euch lieber selbst ein Urteil.


melden
291 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden