Verschwörungen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

9/11 WTC1 & WTC2

16.231 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: 9/11, WTC, Psiram ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

9/11 WTC1 & WTC2

05.05.2009 um 14:43
@camaroz28
also ich tu mich immer schwer solche wissenschaftliche berechnungen und diagramme zu interpretieren.

@OpenEyes

Ohne jeden Widerstand, im freien Fall also käme der obere Block nach 8,45 Sekunden unten an.


dem kann man nicht wiedersprechen.

falldauer = 8,45 sec, beschleunigung = 9,81, energie für zerstörung = 0%

der block rast nach unten und da deine energie für zerstörung = 0% kann er nichts zerstören, es muss also vorher alles irgendwie nach unten befördert worden sein.
Du hast den Konjunktiv übersehen - Damit ist die Freifall - Dauer gemeint, also etwa, wenn Du eine Billardkugel aus 350 Metern Höhe fallen lässt, und dieser Wert ist nur zum Vergleich mit aufgenommen.
Zitat von camaroz28camaroz28 schrieb:nach deiner berechnunggrundlage auf eine falldauer = 3000 sec gerechnet,

falldauer = 3000 sec, beschleunigung = 0,00, energie für zerstörung = 99,999%.
Da hast Du irgendwo einen Rechenfehler gemacht. Es gibt keine endliche Falldauer für die die Beschleunigung Null wird. Ah, ich seh schon, ich habe die Darstellung der Zahlen im Excel auf 3 Dezimalen beschränkt, bei neun Dezimalstellen sieht das so aus:
3000 0,000077778 0,000777778 99,999207158 0,000792842
Zitat von camaroz28camaroz28 schrieb:schwebt dann der block in 350 m höhe und die energie für zerstörung macht trotzdem alles platt ? oder wie soll man das verstehen?.
Nein, er hat nach der Zersörung jeden Stockwerkes nur noch ganz wenig Energie für die Beschleunigung übrig.
Zitat von camaroz28camaroz28 schrieb:wenn der block nach unten fliegt muss seine "energie für zerstörung" groß genug sein um das darunter liegende stockwerk zu zerstören. ansonsten bleibt der block auf den stockwerk einfach liegen.
Richtig. Und wenn nach der Zerstörung nur noch ein geringer Rest an Energie vorhanden ist, dann bewegt er sich mit einem geringen Rest an Geschwindigkeit und Beschleunigung weiter.

@OpenEyes

Bei einer allgemein angenommenen Einsturzdauer von etwa 18 Sekunden standen 77%, also mehr als 3/4 der Energie für die Zerstörung zur Verfügung, mehr als genug, um den ganzen Vorgang ohne Sprengungen, Weltraum - Waffen, Super - Thermit und was da sonst noch an Unsinn im Web kursiert zu erklären.
Zitat von camaroz28camaroz28 schrieb:77% sind wieviel "energie für zerstörung" und ist sie groß genug um das darunter liegende stockwerk zu zerstören?
Das sind 77% von rund 50000 Tonnen mal 350 Meter, also genug, um rund 35000 Tonnen 350 Meter hoch zu heben. Das sollte ausreichen, würde ich meinen.

Du musst auch verstehen, dass diese Rechnungen einen Mittelwert über die gesamten 350 Meter darstellen. Tatsächlich wurde der Oberteil natürlich an den Punkten an denen die Struktur widerstandsfähiger war weniger beschlsunigt und dort wo wenier Widerstand war mehr. Die Türme waren schliesslich keine homogene Masse. An der Energiebilanz ändert das aber nichts.


3x zitiertmelden

9/11 WTC1 & WTC2

05.05.2009 um 15:07
@camaroz28

Nachsatz:
1) Natürlich war die Abwärtsbeschleunigung beim Einsturz nicht gleichmässig und die potentielle Energie war wesentlich grösser als die des Oberteils allein. Insoweit ist die Rechnung stark vereinfacht.
2) Natürlich war der Widerstand zwar nicht gleichmässig, aber man darf sich auch nicht vorstellen, dass der Oberteil frei durch ein Stockwerk fiel, dann Zerstörung anrichtete und dan wieder frei ein Stockwerk weiterfiel. Widerstand war während des ganzen Einsturzes vorhanden und schwankte nur, je nachdem ob gerade eine Decke im Weg war oder nicht.


1x zitiertmelden

9/11 WTC1 & WTC2

05.05.2009 um 18:35
https://www.youtube.com/watch?v=MNcOxDEdRqw

was sagt ihr dazu ?? was in den video berichtet wird..


1x zitiertmelden

9/11 WTC1 & WTC2

05.05.2009 um 19:25
@Seelenglanz

Ich sage da am besten nix zu, denn sonst würde ich mit hoher Sicherheit gesperrt werden. :)


melden

9/11 WTC1 & WTC2

05.05.2009 um 19:42
@Seelenglanz
Zitat von SeelenglanzSeelenglanz schrieb:was sagt ihr dazu ?? was in den video berichtet wird..
Was zu dem Video sagen? Nun, wer Werbespots von Renault mit einer Wurst, oder einen Crashtest mit einer F4-Phantom vs Mauer eines Atomkraftwerkes mit einer Boeing 767 und dem WTC vergleicht, hat von Physik soviel Ahnung wie ein Teller bunte Knete...

Das Video ist Müll.


melden

9/11 WTC1 & WTC2

05.05.2009 um 20:31
@Nexuspp
@OpenEyes

Ja das ist tatsächlich mal eine ganz neue Art der Info über den von mir gelesenen Bericht. Demnach sollten wir wohl alle Toiletten zuschweißen lassen *gg*

Dennoch sagt mir irgendwas, daß an den Geschehnissen irgendwas faul ist, vieleicht weil ich einfach nicht glauben kann, daß 3 Gebäude wie ein Kartenhaus in sich zusammenfallen ohne dabei in eine Schieflage zu geraten und so andere Gebäude beschädigen könnten.

Zu der Berechnung kann ich nichts sagen, da fehlt mir einfach das Hintergrundwissen zu den anzustellenden Berechnungen sowie zur Statik und Beschaffenheit der Gebäude. Aber ich verstehe dazu nicht so ganz den unterschied zu einer Sprengung. Wenn etwas zusammenkracht, bricht es zusammen. Was den Einsturz schlussendlich ausgelöst hat, Materialversagen oder eine gezielte Sprengung ist dabei doch eigentlich egal, ist ja nicht so, daß eine Sprengung den Einsturz beschleunigt sondern nur das brechen der Materialien auslöst. Oder hab ich hier ein Denkfehler?


2x zitiertmelden

9/11 WTC1 & WTC2

05.05.2009 um 20:58
@gondolfino
Zitat von gondolfinogondolfino schrieb:ohne dabei in eine Schieflage zu geraten und so andere Gebäude beschädigen könnten.
Bitte was? Was denkst du denn warum WTC7 brannte und wie es überhaupt so schwer beschädigt wurde???


melden

9/11 WTC1 & WTC2

05.05.2009 um 23:48
@gondolfino
Zitat von gondolfinogondolfino schrieb:Dennoch sagt mir irgendwas, daß an den Geschehnissen irgendwas faul ist, vieleicht weil ich einfach nicht glauben kann, daß 3 Gebäude wie ein Kartenhaus in sich zusammenfallen ohne dabei in eine Schieflage zu geraten und so andere Gebäude beschädigen könnten.
Wie ich schon gesagt habe: Intuitiv ist so etwas schwer bis gar nicht erfassbar. Und die Informationen die Du im Web findest sind auch icht besonders zuverlässig:

Die Gebäude sind nicht "in their own footprint" zusammengefallen sondern haben ihre Trümmer über einen ziemlich weiten Bereich asymmetrisch verteilt. Und zur Schielflage:

Die Schwerkraft wirkt senkrecht nach unten. Um den Oberteil seitlich abzulenken hätte der untere Teil asymmetrisch widerstand leisten müssen um den oberen Teil nach einer Seite hin abzulenken. Da die Türme symmetrisch aufgebaut waren ist es zu erwarten gewesen, dass der Einsturz zwar annähernd symmetrisch, aber etwas abgelenkt durch die Neigung des oberen Teils vor dem Einsturz erfolgte.

Wären die Flugzeuge im unteren Drittel der Türme eingeschlagen, dann wäre es wahrscheinlich zu einem Umstürzen gekommen. mit noch viel verheerenderen Folgen.


melden

9/11 WTC1 & WTC2

06.05.2009 um 00:34
@OpenEyes
Zitat von OpenEyesOpenEyes schrieb:Nein, er hat nach der Zersörung jeden Stockwerkes nur noch ganz wenig Energie für die Beschleunigung übrig.
falldauer = 3000 sec = 50 min, beschleunigung = 0,000077778, energie für zerstörung = 99,999207158%

das erschließt sich mir nicht. obwohl der turm mit einer energie von 50000 Tonnen mal 350 Meter zerstört wird will der turm einfach nicht nach unten. 50 min falldauer - da kannst du locker die 350 m nach unten durch das treppenhaus laufen. was hält ihn denn auf ? der widerstand der konstruktion? kann sich der widerstand mit der falldauer ändern?

mit falldauer = 18 sec, beschleunigung = 2,160, energie für zerstörung = 77,977%

ist die beschleunigung deutlich höher und die energie für zerstörung deutlich niedriger. der widerstand der konstruktion müsste demnach ebenfalls deutlicher kleiner sein als bei einer falldauer = 3000 sec .


@OpenEyes
Zitat von OpenEyesOpenEyes schrieb:1) Natürlich war die Abwärtsbeschleunigung beim Einsturz nicht gleichmässig und die potentielle Energie war wesentlich grösser als die des Oberteils allein. Insoweit ist die Rechnung stark vereinfacht.
wenn ich dich richtig verstehe ist diese berechnung eine energiebilanz während der gesamten einsturzdauer. die frage, ob die energie des blocks ausreichte um das darunter liegende stockwerk zu zerstören kann hiermit nicht präzise berechnet werden?

@OpenEyes
Zitat von OpenEyesOpenEyes schrieb:Bei einer allgemein angenommenen Einsturzdauer von etwa 18 Sekunden standen 77%, also mehr als 3/4 der Energie für die Zerstörung zur Verfügung, mehr als genug, um den ganzen Vorgang ohne Sprengungen, Weltraum - Waffen, Super - Thermit und was da sonst noch an Unsinn im Web kursiert zu erklären.
kann diese berechnung eine weitere fremdeinwirkung neben flugzeug und feuer für den einsturz definitiv ausschliessen?


melden

9/11 WTC1 & WTC2

06.05.2009 um 00:55
@camaroz28
das erschließt sich mir nicht. obwohl der turm mit einer energie von 50000 Tonnen mal 350 Meter zerstört wird will der turm einfach nicht nach unten. 50 min falldauer - da kannst du locker die 350 m nach unten durch das treppenhaus laufen. was hält ihn denn auf ? der widerstand der konstruktion? kann sich der widerstand mit der falldauer ändern?
Vielleicht kann ich es so besser erklären:
Stell Dir den Beginn des Einsturzes vor - der Oberteil fällt rund 4 Meter auf den Unterteil. Dabei wir eine Energie (nehmen wir mal das Gesamtgewicht des Oberteils mit 50000 Tonnen an) von 50000 Tonnenmal 4 meter frei. Wenn diese Energie nicht ausreich, das nächste Stockwerk zu zerstören haben wir ein Einsturzdauer von unendlich - das Geäude bleibt stehen, der Einsturz findet nicht statt, der Oberteil bleibt einfach auf dem nächsten Stockwerk liegen.

Nächster Fall: Diese Energie reicht gerade aus das nächste Stockwerk zum Einsturz zu bringen. Der Oberteil wird fast gestoppt, bewegt sich aber langsam beschleunigt weiter nach unten (Widerstand ist ja auch zwischen den Stockwerken vorhanden, aber zu wenig um den Einsturz zu stoppen)

Dritter Fall: Die Energie ist um 50% grösser als für die Zerstörung des nächsten Stockwerkes notwendig ist. Dann bleibt 50% der Energie für die Beschleunigung des Oberteil übrig, diese beschleunigt also mit 4,9 m/sec² weiter. Dies ist der Fall, wenn wir eine Einsturzdauer von 13 Sekunden annehmen.

Fazit; je höher die verfügbare Energie im verhältnis zu der für die Zerstörung notwendigen ist, desto höher die Beschleunigung und damit desto kürzer die Einsturzzeit.

Mehr morgen - ich muss ins Bett.


1x zitiertmelden

9/11 WTC1 & WTC2

07.05.2009 um 05:44
@OpenEyes
Zitat von OpenEyesOpenEyes schrieb:Dritter Fall: Die Energie ist um 50% grösser als für die Zerstörung des nächsten Stockwerkes notwendig ist. Dann bleibt 50% der Energie für die Beschleunigung des Oberteil übrig, diese beschleunigt also mit 4,9 m/sec² weiter. Dies ist der Fall, wenn wir eine Einsturzdauer von 13 Sekunden annehmen.
vierter fall: die energie ist gleich der energie die für die zerstörung des darunterliegenden stockwerkes nötig ist. das stockwerk ist zerschlagen, die energie für die beschleunigung des oberteils wäre somit 0. das stockwerk ist weg, der block würde also schweben. falldauer =unendlich.

das geht nicht. sobald das unterliegende stockwerk zerstört ist und nach unten wegfällt, wirkt auf den block wieder die erdbeschleunigung g= 9,81 m/sec². er fällt also zusammen mit den trümmern des stockwerkes weiter nach unten auf das nächste stockwerk. ist die energie größer als der energie die für die zerstörung des darunterliegenden stockwerkes nötig ist geht es weiter abwärts. ist die energie kleiner als die energie die für die zerstörung des darunterliegenden stockwerkes nötig ist, bleibt der turm auf deser höhe stehen.

aus diesen grund kann dieser fall nicht eintreten:

nach deiner berechnunggrundlage auf eine falldauer = 3000 sec gerechnet,

falldauer = 3000 sec = 50 min, beschleunigung = 0,000077778, energie für zerstörung = 99,999207158%

obwohl der turm mit einer energie von 50000 Tonnen mal 350 Meter zerstört wird will der turm einfach nicht nach unten. 50 min falldauer - da kannst du locker die 350 m nach unten durch das treppenhaus laufen.

ich fragte:
77% sind wieviel "energie für zerstörung" und ist sie groß genug um das darunter liegende stockwerk zu zerstören?

@OpenEyes
Zitat von OpenEyesOpenEyes schrieb:Das sind 77% von rund 50000 Tonnen mal 350 Meter, also genug, um rund 35000 Tonnen 350 Meter hoch zu heben. Das sollte ausreichen, würde ich meinen.
und ohne die angabe der notwendigen energiemenge die für die zerstörung des darunterliegenden stockwerkes erfordlich ist kann auch eine billardkugel den turm zusammenkrachen lassen.


1x zitiertmelden

9/11 WTC1 & WTC2

07.05.2009 um 07:32
@camaroz28
Zitat von camaroz28camaroz28 schrieb:vierter fall: die energie ist gleich der energie die für die zerstörung des darunterliegenden stockwerkes nötig ist. das stockwerk ist zerschlagen, die energie für die beschleunigung des oberteils wäre somit 0. das stockwerk ist weg, der block würde also schweben. falldauer =unendlich.

das geht nicht. sobald das unterliegende stockwerk zerstört ist und nach unten wegfällt, wirkt auf den block wieder die erdbeschleunigung g= 9,81 m/sec². er fällt also zusammen mit den trümmern des stockwerkes weiter nach unten auf das nächste stockwerk. ist die energie größer als der energie die für die zerstörung des darunterliegenden stockwerkes nötig ist geht es weiter abwärts. ist die energie kleiner als die energie die für die zerstörung des darunterliegenden stockwerkes nötig ist, bleibt der turm auf deser höhe stehen.
Unter den Voraussetzungen die Du annimmst (der Widerstand des Gebäudes ist auf die Trennfläche zwischen den Stockwerken konzentriert) ist dieser Einwand durchaus berechtigt. Tatsächlich ist, wie ich schon weiter oben geschrieben habe, der Widerstand zwar nicht über die gesamte Höhe konstant, aber auch nicht nur an bestimmten Stellen (den Decken der einzelnen Stockwerke) wirksam. Ausserdem habe ich nur die Energie ausgerechnet, die für die Zerstörung _zur Verfügung steht_.

Aber nehemen wir einmal an, das Verhalten des Gebäudes wäre tatsächlich so wie Du voraussetzt:
Der Oberteil fällt also ein Stockwerk tief auf den Unterteil, und die kinetische Energie reicht gerade aus um das darunterliegende Stockwerk zu zerstören. Der Oberteil hält also an und fällt dann mit der Erdbeschleunigung weiter auf das nächste Stockwerk. Dabei wird wieder genau so viel kinetische Energie aufgebaut, wie für die Zerstörung des nächsten Stockwerkes notwendig ist.
In diesem Fall wird der Oberteil _nicht_ beschleunigt, er kommt unten mit genau der gleichen Geschwindigkeit an, mit der er auf das oberste Stockwerk gefallen ist. Die kinetische Energie, welche durch die Beschleunigung von einem Stockwerk zum nächsten aufgebaut wird, wird _zur Gänze_ für die Zerstörung des nächsten aufgewendet, und der Oberteil bewegt sich im Mittel mit _konstanter_ Geschwindigkeit nach unten. Diese Geschwindigkeit hat er durch den Fall durch das bereits von Feuer und dem Flugzeugeinschlag zerstörte Stockwerk erreicht.
Zitat von camaroz28camaroz28 schrieb:aus diesen grund kann dieser fall nicht eintreten:

nach deiner berechnunggrundlage auf eine falldauer = 3000 sec gerechnet,

falldauer = 3000 sec = 50 min, beschleunigung = 0,000077778, energie für zerstörung = 99,999207158%

obwohl der turm mit einer energie von 50000 Tonnen mal 350 Meter zerstört wird will der turm einfach nicht nach unten. 50 min falldauer - da kannst du locker die 350 m nach unten durch das treppenhaus laufen.
Natürlich. Der Energieüberschuss ist in diesem Fall so gering, dass bereits eine geringe Unregelmässigkeit im Widerstand des Gebäudes den Einsturz stoppen würde. Dieser hypothetische Fall könnte nur eintreten wenn das Gebäude eine vollkommen homogene Masse mit über die gesamte Höhe konstantem Widerstand wäre.
ich fragte:
77% sind wieviel "energie für zerstörung" und ist sie groß genug um das darunter liegende stockwerk zu zerstören?

@OpenEyes

openeyes schrieb:
Das sind 77% von rund 50000 Tonnen mal 350 Meter, also genug, um rund 35000 Tonnen 350 Meter hoch zu heben. Das sollte ausreichen, würde ich meinen.

und ohne die angabe der notwendigen energiemenge die für die zerstörung des darunterliegenden stockwerkes erfordlich ist kann auch eine billardkugel den turm zusammenkrachen lassen.
Dafür müsste ich die Daten erst zusammensuchen.

Der Zweck der ganzen Berechnung war, zu zeigen dass bereits bei einer Ensturzdauer nahe der Freifall - Geschwindigkeit (13 Sekunden) viel mehr energie zur Verfügung steht als man intuitiv annimmt.

Interessante Diskussion und gute Einwände jedenfalls, mein ehrliches Kompliment :)


3x zitiertmelden

9/11 WTC1 & WTC2

07.05.2009 um 07:37
Die Vorfälle des 11. September waren offensichtlich alles andere als ein Zufall. Unabhängige Wissenschaftler der Universität Kopenhagen, mehreren Unis in den USA und Mitarbeiter eines australischen Unternehmens haben im Rahmen einer zweijährigen Forschungsarbeit den Staub von Ground Zero untersucht.
Sie haben dabei unter anderem erhebliche Mengen Sprengstoff der Kategorie Nano-Thermit nachweisen können.

Beim Betrachten der einstürzenden Bauten im Fernsehen kam der dänische Wissenschaftler Dr. Harrit ins Zweifeln. Er konnte sich nicht erklären, wie der Einsturz der Gebäude in dieser wunderbaren Symetrie passiert sein soll. Bereits in den letzten Jahren haben zahlreiche Wissenschafter bemängelt, dass Wolkenkratzer in der Größenordnung wie die beiden Twin Tower nach einem Flugzeugabsturz zwar brennen aber nicht einstürzen können. Sie gehen davon aus, dass der Einschlag des Flugzeuges und auch die Hitze des Brandes zusammen nicht ausreichen, um das Hochhaus als Ganzes zu gefährden. Zwar wären so oder so zahlreiche Menschen ums Leben gekommen - den Personen auf den Etagen darüber und darunter wäre aber je nach Abstand zur Explosion wenig bis überhaupt nichts passiert. Bei vergleichbaren Unglücken kam es nicht zuletzt wegen des Kerosins zu erheblichen Explosionen, diese Gebäude blieben aber stehen. Auch erinnerten die Bilder des 11. September sehr an gezielte Sprengungen von Gebäuden, wie sie ab und zu im Fernsehen zu sehen sind.

Der Chemiker Niels H. Harrit konnte auch nicht verstehen, wie das dritte Gebäude, das WTC 7, ohne jede Einwirkung eines Flugzeuges einige Stunden später einstürzen konnte. Innerhalb von nur 6,5 Sekunden ist der Turm förmlich zu Staub zerfallen. Ein dritter Flugzeugabsturz wurde in diesem Sektor nicht verzeichnet, auch ist von terroristischen Anschlägen nichts bekannt - das WTC 7 wurde lediglich von herabfallenden Trümmern der anderen Gebäude getroffen. Wie aber kam es dazu?

Als Harrit die Bilder im Fernsehen sah, vermutete der Wissenschaftler der Universität Kopenhagen zunächst kriminelle Hintergründe als Ursache für die Tat. Als er die Fernsehberichte der Katastrophe des 11. September gegenüber seinen Enkeln anzweifelte, wird er von ihnen gefragt, auf welcher Seite er stehe. Er antwortete, dass er auf der gleichen Seite stehe wie sie. Nur vertraute er im Gegensatz zu vielen anderen Menschen nicht blind den Aussagen, die einhellig von den Reportern gemacht wurden.

Das internationale Forschungsteam geht davon aus, dass höchst wahrscheinlich die beiden Eigenschaften des militärisch eingesetzten Stoffes Nano-Thermit verwendet wurden. Dieses kann Eisen sehr schnell schmelzen oder aber auch starke Explosionen hervorrufen. Dabei hat aller Wahrscheinlichkeit nach das Nano-Thermit die tragenden Säulen durch die extreme Hitze der chemischen Reaktion geschmolzen bzw. aufgeweicht, den Rest könnten normale Sprengungen erledigt haben. Die Sprengungen mit regulärem Sprengstoff wurden zeitlich exakt abgestimmt - Etage für Etage von oben bis nach unten durchgeführt, so die Theorie der Wissenschaftler. Einige Aufnahmen vom Unfalltag und auch diverse Zeugenaussagen erbrachten schon häufiger Indizien für die gleiche Theorie.

Thermit ist der Handelsname für ein Gemisch aus Eisenoxid- und Aluminium-Pulver. Dieses wird regulär zum Schweißen eingesetzt. Obwohl das Material bei Raumtemperatur stabil ist, kann man es entzünden, falls es einer genügend großen Aktivierungsenergie ausgesetzt wird. Die dann folgende chemische Reaktion erhitzt alle Stoffe bis zu 3000 Grad, alle Bestandteile werden somit aufgrund der erreichten Temperaturen flüssig. Da brennendes Thermit keinen externen Sauerstoff benötigt, kann die chemische Reaktion nicht erstickt werden. Sie kann in wirklich jeder Umgebung gezündet werden und brennt ohne Sauerstoff weiter. Löschversuche mit Wasser würden zu einer weiteren Verschlimmerung führen, dabei entstehen unter anderem explosive Wasserstoff-Gemische.

Die Nanotechnologie spielte bei diesem Verbrechen, wer auch immer es ausübte, eine erhebliche Rolle. Sie verkleinert diese hoch effizienten Partikel, die mit anderen Stoffen gemischt wurden, um sie dann u.a. in den Twin Tower zu deponieren. Derlei Materialien stehen nur den Herstellern selbst und Mitgliedern des Militärs zur Verfügung. Sie sind nach Auffassung der Forscher niemals ein regulärer Bestandteil eines Gebäudes, man hätte sie unter normalen Umständen also nie in den Trümmern nachweisen können. Unklar ist auch, ob das Nano-Thermit primär für die Erhitzung der Stahlträger oder auch für die Sprengung der Gebäude eingesetzt wurde. Beides ist damit möglich, der Stoff wird für den Antrieb von Raketen benutzt und besitzt mehr Energie als herkömmliches Dynamit. Im Fernsehinterview eines dänischen TV-Senders (siehe unten) sagte Dr. Harrit, aufgrund der Reststoffe im Staub geht er von 10 bis 100 Tonnen Sprengstoff aus, die am 11. September ihre Verwendung fanden. Freiheitsstatue, WTCEr kann sich absolut nicht erklären, wie es möglich war, diese Mengen an den Sicherheitsdiensten und den Hausmeistern der Gebäude vorbei zu schmuggeln, die derartige Vorfälle verhüten sollen. Auch findet er es unverständlich, warum bis heute keine Untersuchung von zivilen Ermittlungsbehörden durchgeführt wurde. Von Anfang an standen die Flugzeugabstürze selbst und damit die Ortung der terroristischen Hintermänner im Fokus. Wie aber kann man eine derartige Tragödie vorher abschätzen, wenn man sie nicht selbst plant? Woher hätten die Personen, die die Sprengungen durchgeführt haben wissen sollen, dass genau an diesem Tag mehrere Flugzeuge entführt und in die Gebäude gesteuert werden? Wie kam es dazu, dass ein drittes Gebäude ohne Zutun eines Flugzeugabsturzes in Rekordzeit eingestürzt ist? Wer steckt dahinter und warum? Hätte man auch ohne die schrecklichen Ereignisse dieses Tages all die neuen Sicherheitsgesetze in den USA verabschieden können? Viele neue Fragen tauchen vor diesem Hintergrund auf. Die aktuellen Ergebnisse dürfte den Verschwörungstheoretikern genug Stoff für weitere 10 Jahre und unzählige neue Bücher liefern. Auf infokrieg.tv finden sich zahlreiche Dokumentationen zu diesem Thema.

Dr. Harrit bezeichnet es als einen Zufall, dass überhaupt jemand die Trümmer mit einem Mikroskop untersucht hat. Ihn hatten die Fernsehbilder von damals nicht mehr losgelassen, weswegen er die Untersuchung in die Wege geleitet hat. Für den Bericht benötigte das internationale Team bestehend aus neun Personen ganze 18 Monate. Dieser wurde Mitte Februar unter Anwendung von CC-Lizenzen im Magazin "Bentham Open" veröffentlicht und kann von hier heruntergeladen werden.

In Deutschland schweigen sich bis auf wenige Blogs alle Medien über diese wissenschaftliche Arbeit aus.
http://www.gulli.com/news/ground-zer...im-2009-04-29/


2x zitiertmelden

9/11 WTC1 & WTC2

07.05.2009 um 08:02
@lecko1
Zitat von lecko1lecko1 schrieb: In Deutschland schweigen sich bis auf wenige Blogs alle Medien über diese wissenschaftliche Arbeit aus
dein beitrag hier im thread las ich mit interesse und ist auch sehr gut geschrieben. wass ich dazu sagen muss, ist dass es tatsächlich wissenschaftler gelungen sein soll nanothermit oder das vom pentagon entwickelte supernanothermit zu finden.
nur hat die sache nen hacken. ich glaube nämlich nicht daran dass es sich bei den staubproben tatsächlich um staub von ground zero handelt, und wenn dem so sein soll wurde dieser nachträglich mit spuren des ach soo tollen snt versetzt.
noch wass zu deinem letzten satz den ich mir zu zitieren erlaube.
es gibt medien die sich ihre finger doch nicht verbrennen möchten weil die sache mit dem nanothremit ganz einfach nicht zu 100 % nachweisen lässt.

mfg: jim garrison


melden

9/11 WTC1 & WTC2

07.05.2009 um 08:06
Ganz neu die Info, dreht sich nur die letzten zig Seiten um genau dies...^^
Zitat vom 16.4 2009


melden

9/11 WTC1 & WTC2

07.05.2009 um 10:47
@OpenEyes
Zitat von OpenEyesOpenEyes schrieb:Der Zweck der ganzen Berechnung war, zu zeigen dass bereits bei einer Ensturzdauer nahe der Freifall - Geschwindigkeit (13 Sekunden) viel mehr energie zur Verfügung steht als man intuitiv annimmt.
das liest sich auf seite 107 aber etwas anderns:

@OpenEyes
Zitat von OpenEyesOpenEyes schrieb am 03.05.2009:Bei einer allgemein angenommenen Einsturzdauer von etwa 18 Sekunden standen 77%, also mehr als 3/4 der Energie für die Zerstörung zur Verfügung, mehr als genug, um den ganzen Vorgang ohne Sprengungen, Weltraum - Waffen, Super - Thermit und was da sonst noch an Unsinn im Web kursiert zu erklären.
@OpenEyes
Zitat von OpenEyesOpenEyes schrieb:Dafür müsste ich die Daten erst zusammensuchen.
dann such mal schnell

@OpenEyes
Zitat von OpenEyesOpenEyes schrieb:Aber nehemen wir einmal an, das Verhalten des Gebäudes wäre tatsächlich so wie Du voraussetzt:..
rechne doch mal mit bekannten größen:

welche beschleunigung hat der block wenn er das erste darunterliegende stockwerk zerschlagen hat? keine, ganz wenig oder ganz viel ? zerstört er es überhaupt?

wenn nicht - der turm ist aber doch eingestürzt ?

wenn ja - und welche energiemenge wird freigesetzt wenn der block inklusive der trümmer des ersten stockwerkes auf das nächste stockwerk aufschlägt? kann die energiemenge auch dieses stockwerk zerstören?

und nun weiter bis der turm unten zum liegen kommt.

reicht die energiemenge um das jeweils darunterliegende stockwerk zu zerstören?

wenn ja - dann hast du es geschafft:

@OpenEyes
Zitat von OpenEyesOpenEyes schrieb am 03.05.2009:den ganzen Vorgang ohne Sprengungen, Weltraum - Waffen, Super - Thermit und was da sonst noch an Unsinn im Web kursiert zu erklären.
wenn nicht - hm ?

@OpenEyes
Zitat von OpenEyesOpenEyes schrieb:Interessante Diskussion und gute Einwände jedenfalls, mein ehrliches Kompliment
geb ich gern an dich zurück


melden

9/11 WTC1 & WTC2

07.05.2009 um 15:08
@OpenEyes
Zitat von OpenEyesOpenEyes schrieb:Natürlich. Der Energieüberschuss ist in diesem Fall so gering, dass bereits eine geringe Unregelmässigkeit im Widerstand des Gebäudes den Einsturz stoppen würde. Dieser hypothetische Fall könnte nur eintreten wenn das Gebäude eine vollkommen homogene Masse mit über die gesamte Höhe konstantem Widerstand wäre
dann kann es aber auch nicht einstürzen. der turm wäre ein riesenblock aus beton oder stahl. in der physik wird aber materie nicht mal auf atomarer struktur als homogen angesehen, da die Bausteine der Materie keine gleichmäßige Raumfüllung aufweisen.


1x zitiertmelden

9/11 WTC1 & WTC2

07.05.2009 um 16:21
@OpenEyes
Zitat von OpenEyesOpenEyes schrieb:Aber nehemen wir einmal an, das Verhalten des Gebäudes wäre tatsächlich so wie Du voraussetzt:
Der Oberteil fällt also ein Stockwerk tief auf den Unterteil, und die kinetische Energie reicht gerade aus um das darunterliegende Stockwerk zu zerstören. Der Oberteil hält also an und fällt dann mit der Erdbeschleunigung weiter auf das nächste Stockwerk. Dabei wird wieder genau so viel kinetische Energie aufgebaut, wie für die Zerstörung des nächsten Stockwerkes notwendig ist.
In diesem Fall wird der Oberteil _nicht_ beschleunigt, er kommt unten mit genau der gleichen Geschwindigkeit an, mit der er auf das oberste Stockwerk gefallen ist. Die kinetische Energie, welche durch die Beschleunigung von einem Stockwerk zum nächsten aufgebaut wird, wird _zur Gänze_ für die Zerstörung des nächsten aufgewendet, und der Oberteil bewegt sich im Mittel mit _konstanter_ Geschwindigkeit nach unten. Diese Geschwindigkeit hat er durch den Fall durch das bereits von Feuer und dem Flugzeugeinschlag zerstörte Stockwerk erreicht.
die zerstörten stockwerke fallen hier aber vor dem block, was ist mit deren energie?


melden

9/11 WTC1 & WTC2

07.05.2009 um 22:52
@camaroz28

Die lezte Antwort zuerst:

<in der gesamten Überlegung habe ich nur die potentielle Energie des oberen Blocks berücksichtigt. Natürlich hat auch der untere Teil des Gebäudes potentielle Energie und zwar eine ziemliche Menge, nämlich das Gewicht (etwa das fünffache des oberen Teils mal der Höhe von dessen Schwerpunkt (etwa 150 Meter). Diese potentielle Energie wird in kinetische Energie umgewandelt, sobald ein Teil des unteren Blocks zerstört ist und mit dem oberen Block zusammen nach unten saust. Diese Energie trägt zusätzlich zur Zersörung weiterer Stockwerke bei.
(Oh Mann, in einem persönlichen Treffen mit Bleistift und Papier auf dem Tisch wäre das in 5 Minuten erlärt, aber so tu ich mir etwas schwer) Aber ich versuch es trotzdem:

Also - am Beginn des Einsturzes fällt der obere Block auf den unteren und zerstört diesen. Die Trümmer des zerstörten Stockwerkes lasten nun als zusätzliches Gewicht auf dem unzerstörten Rest des unteren Blocks, dazu kommt die kinetische Energie des ja immer noch nach unten bewegteen oberen Blocks. die beiden zusammen bringen das nächste Stockwerk zum Einsturz. Dessen Trümmer kommen wieder zum Gesamtgewicht und zur gesamten kinetischen Energie dazu, ausserdem puffern sie mehr und mehr den Aufschlag des oberen Teils so dass dieser weniger demoliert wird als der untere Teil..


melden

9/11 WTC1 & WTC2

07.05.2009 um 22:54
@camaroz28

Kurz, die Energie nimmt zu, je weiter wir nach unten kommen.


melden