weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Ist die Massenimpfung (Schweinegrippe) nur ein Vorwand?

Ist die Massenimpfung (Schweinegrippe) nur ein Vorwand?

26.09.2009 um 20:55
OpenEyes schrieb:Verlass Dich nicht zu sehr darauf - ich dachte das auch mal und die Biester hätten mich fast umgebracht
Das werden meine Mediclorianer schon richen. Die Macht ist mit mir;-)


melden
Anzeige

Ist die Massenimpfung (Schweinegrippe) nur ein Vorwand?

26.09.2009 um 20:56
@OpenEyes
OpenEyes schrieb:ich dachte das auch mal und die Biester hätten mich fast umgebracht (nicht eigentlich diese Biester, sie haben nur, wie in solchen Fällen oft, den Pneumokokken Tür und Tor geöffnet). Pneumonie ist in den meisten Fällen die lebensgefährliche Komplikation bei Grippe. Wenn dazu noch ein Arzt kommt, der Antibiotika nur zögernd und am unteren Limit einsetzt....
Ist schon heftig sowas. Ich denke mal, das kann man erst richtig beurteilen, wenn man sowas durchgemacht hat. Ich hatte mal eine halbseitige Gesichtslähmung, seitdem bin ich auch viel vorsichtiger geworden.


melden
OpenEyes
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ist die Massenimpfung (Schweinegrippe) nur ein Vorwand?

26.09.2009 um 21:04
Yep. Lieber ein paar Tage Fieber und Abgeschlagenheit oder eine Woche einen juckenden Ausschlag als drei Operationen - zwei davon quer über den Brustkorb vom Brustbein bis zur Wirbelsäule (ich sehe immer noch aus als hätte ich mit dem weißen Hai gerauft).

Ich _habe_ das durchgemacht, und wenn jemand daran zweifelt stelle ich gerne ein Foto der Narben hier herein.


melden

Ist die Massenimpfung (Schweinegrippe) nur ein Vorwand?

26.09.2009 um 21:07
wolfsrain schrieb:
"ach blödsinn
die schweinegrippe ist nicht nur ein vorwandt
die regierung wird die chips doch nicht einfach mit einer imfung verpflanzen

bei mitterweile 2500 infizierten, ist es nur okay über den schlimmsten fall nachzudenken... in meiner stadt zum beispiel, gibt es einen impfplan, falls es hier ausbricht... alle werden in die stadthalle gerufen und geimpft

wer dann mal wieder an eine verschwörung denkt, denkt falsch

die schweinegrippe an sich sollte auch nicht einfach so verharmlost werden, wie es viele hier tun.
sie ist nunmal da und es ist eine Pandemie und die muss einfach bekämpft werden, BEVOR es tote gibt... und wenn das passiert, dann wird es wohl schwer werden das ganze zu stoppen... man denke nur an den herbst wenn der virus mit dem normalen grippe virus mutiert

also, allzu gelassen bin ich dem thema nicht gegenüber!"

So so ...alles Blödsinn also? Hast du eigentlich von der Pharmaindustrie Geld dafür bekommen daß du hier so einen Unsinn verzapfst?

Mit der Vogelgrippe war es haargenau die gleiche Panikmache. Wo ist die Vogelgrippe nun? Im Urlaub? Ab und zu sollte man schon einen Verstand (falls vorhanden) einsetzen um zwischen Hoax und Wahrheit unterscheiden zu können.


melden

Ist die Massenimpfung (Schweinegrippe) nur ein Vorwand?

26.09.2009 um 21:09
@OpenEyes
Kannst du mal den Krankheitverlauf schildern? Bitte Vom Anfang der Grippe bis zur Narbenbildung.
Danke.


melden
OpenEyes
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ist die Massenimpfung (Schweinegrippe) nur ein Vorwand?

26.09.2009 um 22:25
Gerne.

Begonnen hat es am 16. Februar 2003. Ich bekam die damals grassierende normale Grippe, nicht allzu heftig, Kopfschmerzen, etwa 38 Fieber, Muskelschmerzen, Hautempfindlichkeit - die üblichen Symptome einer normalen Grippe eben, einschließlich schmerzen beim Bewegen der Augen. Da ich an einem Programmprojekt arbeitete, mit ziemlich engen Terminvorgaben, habe ich also mit Tee und Aspirin weitergemach. Etwa 3 Tage. Dann war die Lungenentzündung da. 40 Fieber, Husten bis zum Erbrechen, Auswurf blutig und eitrig, Schmerzen beim Atmen.

Also den Arzt angerufen, der kam, wollte mich in's Krankenhaus einweisen. Das habe ich verweigert, da ich das Programm fertigmachen musste (ich Idiot). Also hat der Arzt mir Ciprofloxacin (ein Gyrase - Hemmer) verschrieben und gleich dagelassen. Das Antibiotikum hat auch gewirkt. Zwar langsam, aber bei einem Gyrase - Hemmer nicht verwunderlich, diese Antibiotika töten die Keime nicht gleich, sondern erst, wenn sie sich durch Teilung vermehren wollen. Nach etwa vier Tagen war das Fieber fast weg, nur noch rund 37,5 also sagte der Arzt (der sehr zögerlich mit Antibiotika umgeht) ich soll die Dosis auf die Hälfte reduzieren.

Das befolgte ich (ich Idiot) und hatte daraufhin nach 24 Stunden wieder 39° Fieber.

Arzt wieder angerufen - nachdem ich eine Ärztin per Telefon um Rat gefragt hatte und diese mir Augmentin (ein echtes Penicillin) als mögliches Medikament genannt hatte - und Augmentin "verlangt". Das bekam ich auch, in 1000 mg Kapseln, die man schon fast mit Messer und Gabel essen kann. Augmentin wirkte dramatisch schnell - in 24 Stunden war das Fieber weg, und der Husten 48 Stunden später nur noch leichtes Abhusten von klarem Schleim. Ich nahm das Medikament brav und genau bis zum Ende der Verschreibungsperiode und alles schien in Ordnung.

Leider war da das Unglück schon geschehen - die Infektion hatte sich in die Pleurahöhle (den Raum zwischen Lunge und Rippenfell) verzogen und wühlte dort weiter, leider mit völlig undramatischen Symptomen. Ich hatte immer nachmittags leichtes Fieber und Schweissausbrüche in der Nacht, manchmal so heftig, dass die Steppdecke bis zur Aussenseite nass war und ich beim ersten Mal ehrlich glaubte, ich hätte in's Bett gepinkelt.

Vom Arzt (der meinte, das seien Sekundäre harmlose infektionen) bekam ich entzündungshemmende Tabletten, die wenig halfen, und ich war zu dem Zeitpunk fast 100% sicher, dass ich nun die Quittung für meine 40 Marlboro täglich erhielt (Lungenkrebs). Also gab ich die Tabletten - Einnahme auf und fügte mich in mein Schicksal.

Nach etwa 2 Monaten wollte ich es doch genau wissen und besuchte einen Lungenfacharzt. Dieser zeigte mir auf dem Röntgen, dass da eine Obstruktion - eine Art Pfropfen - in einem Setenarm der Bronchien rechts sass und auf meine Frage, ober das für ein Karzinom hielte antwortete er mit einem definitiven ja.

Im Zuge der Untersuchung hatte ich auch einen Lungenfunktions - Test machen müssen, und der hat die Krankheit wieder akut gemacht. Am gleichen Abend, wie aus heiterem Himmel, bekam ich Schmerzen beim Atmen, die so stark waren, dass ich fast nicht mehr atmen konnte. Höflicher Mensch der ich bin, wollte ich den Arzt so spät abends nicht mehr stören, habe mich mit Schmerztabletten so einigermassen über die Nacht gebracht und wollte am nächsten Teg ins Krankenhaus fahren. Da ich auch ein reinlicher Mensch bin, wollte ich am nächsten Morgen noch duschen ehe ich den Weg ins Krankenhaus antrat, und damit war es ganz vorbei. Ich konnte buchstäblich nicht mehr Atmen, nur noch Luft mit dem Zwerchfell hereinhecheln. Arzt angerufen - sprechen konnte ich nicht, aber meine Nummer kannte er ja. Der war in 10 Minuten da, ich habe ihme meine Beschwerden aufgeschrieben - sprechen konnet ich nicht.

Rettung - Spital -Sauerstoff (den ich nicht richtig in die Lungen bekam) und eine Woche Untersuchungen. Die Eiterung in der Pleurahöhle war auf dem Röntgen nicht zu sehen. Nach einer Woche dann endlich Computer - Tomografie. Und endlich war die Situation klar - ich hatte eine riesige (und ich meine riesig, es waren mehr als 2 Liter) Eiteransammlung in der Pleurahöhle, größtenteils verschwartet und verkapselt infolge der langen unbehandelten Zeit, also nicht abzupunktieren. Operationstermin wurde gleich für den nächsten Morgen festgelegt (verd.., ich war hungrig und musste nüchtern bleiben). Ein paar Tage nach der Operation (nur ein relativ kleiner Einschnitt unter der Achsel mit Absaugen des ganzen Mistes) und verheilen der Wunde (die natürlich eiterte) wurde ich entlassen. 2 Tage später wieder 40 Fieber - also ab in's Spital. Ergebnis: Auch an Stellen, die die Thorakoskopie nicht erreichen konnte waren Eiterherde, also Thorakotomie (dabei schneden sie Dich vom Brustbein bis zur Wirbelsäule auf, spreizen die Rippen auseinander und räumen da aus, was auszuräumen ist). Die Operation war so weit erfolgreich, und als ich bei der Visite 2 Tage später, als der Oberarzt mich fragte, wie es mir geht spontan antwortete"die Ärzte kämpfen um mein Leben, aber das geb' ich nicht her" hab ich mir anscheinend die Sympathie des Pflegepersonals erworben :)

Natürlich fing die Wunde an zu eitern - ich war noch immer bis zum Stehkragen voll mit pathogenen Keimen, aber nach einer Woche Wundnachbehandlung (bischen schmerzhanft) und massiven Gaben aller möglichen Antibiotika durch einen Katheder hindurch konnte eine Sekundärnaht (Wundränder nachschneiden und nochmal nähen) gemacht werden. Die Infektion war dann ziemlich besiegt und ich konnte nach Hause gehen. 2 Tage später wieder 38 Fieber.

Ab in's Spital, Die Leute in der Rettung waren schon fast per Du mit mir. Da hatte sich noch ein Abszess in der rechten Lunge gebildet. Das war aber dann schon harmlos, konnte ambulant behandelt werden und ich bin bloss noch 3 Wochen mit einem Plastiksack an der Wade und einem dünnen Schlauch om Brustkasen rumgelaufen. Nicht gerade bequem, aber zu ertragen.

So, das war's.
Noch Fragen? :)


melden

Ist die Massenimpfung (Schweinegrippe) nur ein Vorwand?

26.09.2009 um 22:39
@OpenEyes
Nein, keine weiteren Fragen. Und ist eine schlimmer Geschichte. Aber zugleich ist es eben auch nicht der normale Krankheitverlauf einer schweren Grippe sondern eben ein schlimmer Einzelfall. Denke du warst auch wegen der engen Terminvorgaben ziemlich im Stress und deshalb auch geschwächt. Ich hatte Im Feb.1979 im Zuge einer Grippe auch eine Lungenentzündung aber deshalb werde ich mich trotzdem nicht impfen lassen. Aber klar kann ich auch deinen Standpunkt verstehen.


melden

Ist die Massenimpfung (Schweinegrippe) nur ein Vorwand?

26.09.2009 um 22:52
@OpenEyes

meine güte, das muss echt ne schlimme zeit gewesen sein... toi toi toi dass sowas nicht wieder passiert. klingt aber auch nach einer menge pech, das noch dazu kam! und nach all dem hast du auch noch deinen humor behalten u dem oberarzt diese lustige u spontane antwort gegeben :D
jetzt müsstest du nur noch das rauchen aufgeben, denn das trägt sicher nicht zur gesundheit bei...


melden
Jefrey
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ist die Massenimpfung (Schweinegrippe) nur ein Vorwand?

26.09.2009 um 22:58
logisch. bringt ne menge kohle ein. würde mir nicht irgend ein zeugs was nicht ausgereift ist spritzen lassen.


melden

Ist die Massenimpfung (Schweinegrippe) nur ein Vorwand?

26.09.2009 um 23:11
krass,2 liter eiter,schon mit schwarte und verkapselt...das muss übelst gerochen haben beim absaugen...


melden
Jefrey
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ist die Massenimpfung (Schweinegrippe) nur ein Vorwand?

26.09.2009 um 23:19
so ein ähnlichen virus hatte in meiner familie auch einer. erst lungenentzündung dann rippenfellentzündung später eiter in der lunge und musse punktiert werden. war aber ein seltener virus damals. hatte nüscht mit grippe zutun.


melden
OpenEyes
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ist die Massenimpfung (Schweinegrippe) nur ein Vorwand?

26.09.2009 um 23:19
@richie1st
@Chesus

Zuerst mal: es war meine eigene Blödheit, die mich in die Situation gebracht hat:

Der Hausarzt hat keine Schuld - er wollte mich in's Krankenhaus einweisen und ich hab es verweigert. Und er war gegenüber Antibiotika sehr zurückhaltend, was man ihm sicherlich nicht zum Vorwurf machen kann - zumal er zu diesem Zeitpunkt aufgrund meiner Wieigerung, in's Spital zu gehen, bereits nicht mehr verantwortlich war. Nicht zu vergessen, er war praktischer Arzt und kein Lungenfacharzt, und die Möglichkeit, mich zum Facharztteam zu schicken habe ich ihm genommen.

Dass ich bei den eher undramatischen Symptomen der zweiten Phase an ein Karzinom geglaubt habe und ihn daher nicht mehr aufgesucht habe (ich habe mich entschlossen, in einem solchen Fall die Dinge ihren natürlichen Lauf gehen zu lassen und lieber 4 Monate in halbwegs guter Lebensqualität als 8 Monate mit allen Nebenwirkungen intensiver Behandlung (deren Sinn ich nicht anzweifle) zu verbringen. Ich bin müde geworden, also ist Sterben kein Angstgegener), dafür konnte er ebenfalls nichts, und als er von der dramatische Eskalation erfuhr hat er völlig richtig und kompetent gehandelt.

Und die junge Chirurgin, die mich operiert und behandelt hat (als ich ins Krankenhaus kam hiess sie noch Rosenmayer, als ich es endgültig verliess Stubenberger *freundliches Lächeln*) hat es gegen den Willen ihrer Kollegen und auf meinen Wunsch erreicht, dass ich den letzten Teil der Behandlung ambulant machen konnte und damit meinen völligen wirtschaftlichen Zusammenbruch verhindert.

Ich muss das hier noch erwähnen: Frau Dr. Stubenberger hat jede einzelne Behandlung, einschliesslich des Ablaufs der Operationen mit mir im Detail und sehr neutral und kompetent durchbesprochen nachdem sie erfahren hatte, dass ich einige Jahre als Techniker in medizinischer Elektronik gearbeitet und daher ein solides Grundwissen hatte.

Ich hatte nie einen Gund, an der Kompetenz der mich behandelnden Ärzte innerhalb ihres Fachgebietes zu zweifeln, die Fehler am Beginn des Disasters lagen allein bei mir.

Ich habe mich daher entschlossen, sobald der impfstoff gegen die derzeit aktuelle Schweinegrippe verfügbar ist, mich impfen zu lassen, auch wenn es dabei zu unangenehmen Begleiterscheinungen kommt.


melden

Ist die Massenimpfung (Schweinegrippe) nur ein Vorwand?

26.09.2009 um 23:26
@OpenEyes
Wie gesagt ich kann dich nach dieser Geschichte auch verstehen. Nach der Wahrscheinlichkeitsrechnung bist du auch ohne Impfung auf der richtigen Seite.
Aber wenn du nach der Schweinegrippe Impfung plötzlich Trüffel finden kannst sag Bescheid;-)
Alles Gute.


melden
OpenEyes
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ist die Massenimpfung (Schweinegrippe) nur ein Vorwand?

26.09.2009 um 23:40
Mmmm Trüffel!! Da muss ich immer an die Konfiserie Sprüngli in Zürich denken. Und ein süßes Mädchen war da auch. Aber lange ist es her...

Von der ganzen Geschichte ist eigentlich nichts übriggeblieben als unter dem Strich gute Erinnerungen. Ich habe damals Freunde gewonnen, die vorher nur Bekannte waren, und ich habe eine andere Einstellung zum Sterben gewonnen, was ein großer Gewinn ist.

Egal. Back to topic - und das ist die Frage nach der Möglichkeit, ob bei einer Impfung mit einer _sehr_ dünnen Hohlnadel ein RFID - Chip implantiert werden kann. NachAllem was ich aufgrund meiner Ausbildung weiss: nein. Das Kleinste, das man derzeit machen könnte (inklusive Passivierung und Verkapselung) wäre zwar implantierbar, hätte aber eine Injektionsnadel in der Größe derjenigen, die derzeit für bestimmte Depot - Medikamente verwendet werden zur Voraussetzung. Und das würde sich ein Durchschnitts - Impfpatient (mich eingeschlossen) sicherlich nicht antun.


melden

Ist die Massenimpfung (Schweinegrippe) nur ein Vorwand?

26.09.2009 um 23:46
@OpenEyes
OpenEyes schrieb:NachAllem was ich aufgrund meiner Ausbildung weiss: nein. Das Kleinste, das man derzeit machen könnte (inklusive Passivierung und Verkapselung) wäre zwar implantierbar, hätte aber eine Injektionsnadel in der Größe derjenigen, die derzeit für bestimmte Depot - Medikamente verwendet werden zur Voraussetzung.
Bezahlen per RFID-Implantat

Der Baja-Beach Clubs im spanischen Barcelona bietet für seine Stammkunden einen besonderen Service. Diese können sich den "Baja Chip", einen RFID-Transponder von der Größe eines Reiskornes, unter die Haut spritzen lassen. Dabei kommt der VeriChip von Applied Digital Solutions zum Einsatz. Die Clubbesucher können mit dem RFID-Implantat zum Beispiel ihre Getränke bezahlen. Auf den Internetseiten des Clubs können Sie einen jungen Spanier beim Einsetzen des Chips bewundern.
Die Bar Soba im schottischen Glasgow bieten ihren Gästen einen ähnlichen Service. Auch dort können sich Besucher einen VeriChip injizieren lassen.


melden

Ist die Massenimpfung (Schweinegrippe) nur ein Vorwand?

26.09.2009 um 23:50
Aber ok sorry bei der Größe eines Reiskorns müsste die Kanüle 3,4mm haben.


melden
OpenEyes
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ist die Massenimpfung (Schweinegrippe) nur ein Vorwand?

26.09.2009 um 23:57
@Chesus
Chesus schrieb:Der Baja-Beach Clubs im spanischen Barcelona bietet für seine Stammkunden einen besonderen Service. Diese können sich den "Baja Chip", einen RFID-Transponder von der Größe eines Reiskornes, unter die Haut spritzen lassen.
Sag ich ja. Weisst Du wie gross ein Reiskorn ist? Wenn sich das jemand implantieren lässt, muss er entweder diese Injektionsspritze (mit Federvorspannung und einer diiicken Nadel) über sich ergehen lassen oder sich den RFID - Chip (der nichts anderes kann als seinen Träger zu identifizieren) chirurgisch einpflanzen lassen.

Als Impf - "Beigabe" kannst Du das sicher nicht applizieren.

Nb.: Der 1 cm Durchmesser war in meinem früheren Beitrag natürlich übertrieben, aber 2 mm lichte Weite (Reiskorngrösse) tn auch ganz schön weh.


melden
greykilla
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ist die Massenimpfung (Schweinegrippe) nur ein Vorwand?

27.09.2009 um 00:01
@OpenEyes
traurige geschichte, hast du diir die selbst ausgedacht oder hast du hilfe bekommen?


melden

Ist die Massenimpfung (Schweinegrippe) nur ein Vorwand?

27.09.2009 um 00:02
@OpenEyes
Deshalb hane ich mich ja im Post um 23:50 revidiert.


melden
Anzeige

Ist die Massenimpfung (Schweinegrippe) nur ein Vorwand?

27.09.2009 um 00:05
Hier ma noch ne News reinwerf:
http://www.nzz.ch/nachrichten/schweiz/mexiko_von_zweiter_schweinegrippe-welle_erfasst_1.3682214.html
ding ding ding - Round 2
gg55392,1254002754,fa2002helga small
Ma so nebenbei erwähnt...


melden
271 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden