Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Physikalische Modellierung

42 Beiträge, Schlüsselwörter: Technik, System, Modell

Physikalische Modellierung

12.12.2018 um 17:51
@skagerak
https://openmodelica.org
Probiere doch mal das - es hat viele Beispiele woraus man viel lernen kann.
Ich durfte früher noch alles auf Papier mit Bleistift machen.


melden

Physikalische Modellierung

15.12.2018 um 19:22
Aus naheliegenden Gründen ist das Simulationsprojekt wohl gestorben. Fragen wir uns, warum.

Um einen Elektromotor zu beschreiben, muss man verstehen, wie er funktioniert (später mehr).
Ein Getriebe dagegen ist recht einfach zu verstehen. Seine eigentliche Aufgabe ist es nicht, gedreht zu werden. Es transformiert eine Drehbewegung. Im einfachsten Fall hohe Drehzahl und kleines Drehmoment in kleine Drehzahl und großes Drehmoment. Alle weiteren Eigenschaften (Trägheit, Reibung, Verformung, Temperatur, Verschleiß) sind untergeordnete Eigenschaften, die allerdings bei sicherheitsrelevanten Überlegungen nicht vernachlässigt werden dürfen (es kann auseinanderfliegen, wenn es durch Erwärmung zu glühen beginnt).
slider schrieb am 07.08.2014:Eigenschaften des Eiswürfels (Schmelzpunkt von Wasser) eben dieses Schmelzen erreiche.Somit ist die Funktion dieses Systems <"Temperatur" des Eiswürfels um x°C erhöhen>.
Das ist ein Paradebeispiel, wie es nicht funktioniert. Temperatur erhöhen? Wie macht man das?

Es funktioniert ungefähr so:
Bevor der Schmelzpunkt erreicht ist: Wärme zuführen -> Temperatur steigt, bis der Schmelzpunkt erreicht ist.
Wenn der Schmelzpunkt erreicht ist: Wärme zuführen -> Es schmilzt immer mehr Eis, ohne dass sich dessen Temperatur erhöht.
slider schrieb am 08.08.2014:Zudem ist man sich in meinem Berufsfeld nicht ganz einig, was eigentlich eine Funktion ist. Wie schon gesagt, wir sind eigentlich keine ausgebildeten Modellierer. Beispiel Elektromotor:
- Phasenspannung verarbeiten
- Spannung in Drehmoment wandeln
- Drehmoment ausgeben
- Welle drehen
Mit diesen Eigenschaften/Parametern lässt sich kein Elektromotor beschreiben.
Günstigstenfalls kann man sagen, dass der aufgenommene Strom in ein Drehmoment gewandelt wird.
Ich habe zwar mit Elektromotoren einige Erfahrung, verstehe deren Funktion aber trotzdem nur grob.

Experten würden erst einmal fragen, welche Art von Motor es sein soll. Danach richtet es sich, welche Eigenschaften dieser hat und wie er modelliert werden kann. Z.B. Wechselstrommotor - Gleichstrommotor

- Bei Wechselstrom:
Drehstrom (3 Phasen), Drehstrom (1 Phase) mit Hifsphase (Kondensator), Spaltpol (1 Phase), Synchronmotor, Schrittmotor (viele Phasen, variable Frequenz)
Ich würde ausschließen, dass sich alle mit vergleichbaren Parametersätzen beschreiben lassen.
Diese recht groben Kategorien lassen sich weiter unterteilen (z.B. Art des Rotors). Auch dadurch ergeben sich völlig andere Eigenschaften. Es gibt Motoren, deren Drehmoment sich erhöht, wenn wir die Drehzahl durch Bremsen senken. Bei anderen reduziert es sich. Außer beim Synchronmotor/Schrittmotor ist das Drehmoment Null, wenn die Drehzahl der Frequenz der Betriebsspannung entspricht.
Bei Synchronmotoren können Schwingungen des Rotors innerhalb des magnetischen Drehfeldes auftreten, also leichte Drehzahländerungen im Bereich einer Wechselstromphase.

- Bei Gleichstrom:
Nebenschluss (klassisch), Hauptschluss (klassisch), Permanentmagnet als Rotor mit elektronischem Kommutator
Auch diese verhalten sich völlig unterschiedlich. So bleiben im Gegensatz zu den klassischen Motoren die mit Permanentmagnet z.B. abrupt stehen, wenn Betriebsspannung oder -Strom zu niedrig sind.

Technische Simulationsprogramme gibt es viele. Ich benutze öfter SPICE für die Simulation von Elektronikschaltungen. Dessen Simulationsergebnis stimmt recht gut mit der Praxis überein. Hier wird jede Art elektronischer Bauteile durch andere Parametersätze beschrieben. Typisch für Transistoren: normale/bipolare Transistoren haben mit Feldeffekttransistoren praktisch nichts gemeinsam.


melden

Neuen Beitrag verfassen
Dies ist eine Vorschau, benutze die Buttons am Ende der Seite um deinen Beitrag abzusenden.
Bereits Mitglied?  
Schriftgröße:
Größe:
Dateien Hochladen
Vorschau
Bild oder Datei hochladen

Bleib auf dem Laufenden und erhalte neue Beiträge in dieser Diskussion per E-Mail.


Oder lad dir die Allmystery App um in Echtzeit zu neuen Beiträgen benachrichtigt zu werden:

Ähnliche Diskussionen

284 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden