weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

14.096 Beiträge, Schlüsselwörter: Homöopathie, Psiram, Schulmedizin, Natalie Grams, Globuli, Homö-bashing

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

05.06.2010 um 23:21
@Groschengrab
Ja, teils teils. Zum einen sind es wirklich die Patienten, klar. Ich kenne jemanden, der nimmt Antibiotika wenn er erkältet ist ... *Kopfschüttel*

Es geht aber auch, wie oft, ums "große" Geld. So wurde zB ein Mittelchen gefunden, von einem Herrn, ... weiß den Name nichmehr... der wollte das dann "veröffentlich" und wollte, dass man das herstellt. Es hat sehr viel geheilt, ist sehr sehr billig und hat kaum Nebenwirkungen.

... und was ist drauß geworden? Egal wo er danach fragte, ob man es herstellt - es war zu billig und zu gut, im Gegensatz zu den anderen teuren Mitteln.

Kannst du dir das vorstellen? Es wurden auch viele gute und günstige Mittel abgeschafft aus solch, schuldige, verblödeten Gründen.


Auch mit diesen "Hyperaktiven" Kindern ... der Wahnsinn! Da werden Kinder mit Beruhigungsmittel zugestopft, die einfach Energie haben. Bloß weil dann die Eltern damit nicht klarkommen und ihr Kind so verziehen, dass das Kind mit der Energie nicht umzugehen weiß, bekommt es Medikamente, so dass die ganze Energie des Kindes gestoppt wird.

Und soetwas wird immer häufiger verkauft.
... und das ist auch die Absicht, dass das möglichst gut unter die Menschen kommt, dass es verkauft wird.

Dass die Welt sich nicht um ihre Gesundheit schert, das ist wohl ziemlich jeden mittlerweile bewusst.



Doch etwas dagegen tun muss natürlich der Patient ... doch er ist nicht der einzige Schuldige. Das wollte ich noch erwähnen.


melden
Anzeige
Goran
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

05.06.2010 um 23:27
Ich vertraue auf Schulmedizin und Homöopathie. Auch wenn Homöopathie die gesündere Variante ist.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

06.06.2010 um 00:59
@Gummiglas
Gummiglas schrieb:Es geht aber auch, wie oft, ums "große" Geld. So wurde zB ein Mittelchen gefunden, von einem Herrn, ... weiß den Name nichmehr... der wollte das dann "veröffentlich" und wollte, dass man das herstellt. Es hat sehr viel geheilt, ist sehr sehr billig und hat kaum Nebenwirkungen.

... und was ist drauß geworden? Egal wo er danach fragte, ob man es herstellt - es war zu billig und zu gut, im Gegensatz zu den anderen teuren Mitteln.
Hört sich nach Jim Humbels MMS an.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

06.06.2010 um 02:12
@Gummiglas
Dumm nur das aus manchen hyperaktiven Kindern hyperaktive Erwachsene werden


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

06.06.2010 um 10:32
@derbote
derbote schrieb:Durch die Schulmedizin werden Menschen immer kränker ,sterben früher allein schon durch die nebenwirkungen, dazu kommen noch Fehler der Ärzte und Krankheitserreger in den krankenhäuser.
All das wird dem Normalbürger verschwiegen,daher kommt auch deine Einstellung zustande.
Nur gut, daß endlich geklärt ist, wie deine Einstellung zustande kam: du läßt dir Bären aufbinden, die jeder Normalbürger mit Normalbildung auf Anhieb erkennen würde, weshalb sie ihm von deinen Stichwortgebern auch lieber gleich ganz verschwiegen werden. Du aber bist im Vergleich zu diesen "Normalos" etwas ganz besonderes, du scheinst dir sogar noch was drauf einzubilden, diese hanebüchenen Propagandalügen nicht allein durchschauen zu können. Hat man dir verboten, selbständig nach "Entwicklung der durchschnittlichen Lebenserwartung" zu googeln, oder werden deine grandiosen Impfleugner-Erkenntnisse nun sogar schon dem großen G verschwiegen?


melden
derbote
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

06.06.2010 um 13:27
@geeky
Bist halt Opfer der Propaganda deiner Ausbeuter und lobst sie noch hoch,bist halt Unbelehrbar


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

06.06.2010 um 14:38
Nur mal so zur Nebenwirkung von Heilkräutern. Bei uns wurde früher viel mit Kräuterwickel und Tee kurriert aber schon damals wuste man dass viele Heilkräuter für eines gut sind aber andererseits den Magen angreifen oder die Haut, daher sind Aussagen, dass Heilkräuter keine Nebenwirkung haben einfach nur Blödsinn. Ich hab mal nen paar aufgeschrieben was mir so einviel.

Johanneskraut: ist Phototoxisch und macht einige Anti Babypillen schwächer.
Beinwell: darf in Deutschland nicht mehr Oral eingenommen werden, da Krebserregend.
Muskatnuss: Kann Psychosen auslösen
Kamille: Gefahr von Bindehautentzündung steigt stark an.
Pfefferminze: Gefahr von Magengeschwüren
Schachtelhalm: Gefahr von Magengeschwüren
Weidenrinde: Gefahr von Magengeschwüren, Schwere Magenschmerzen usw.
Anis: Kann Asthma auslösen.
Enzian: Bei hohem Blutdruck tödlich, bei Schwangeren besteht ein hohes Risiko einer Fruchtschädigung.
Ysop: Kann Krämpfe erzeugen.
Löwenzahn: Schlecht für den Magen.
Grapefrut und Zitronensaft haben eine Wechselwirkung auf Antihistaminika und Betablocker

usw.

Es gab früher durchaus Methoden mit Kräutern jemand zu vergiften, fals man das vergessen hat. Berümt ist hier der Schirling, Fingerhut, Engelstrompete oder verschiedene Giftpilze, aber jeder der mal einen Sumach angefasst hat weis wie ätzend das Gift dieser Pflanze ist. Und bis in die frühe Neuzeit hat man Abtreibungen durch Kräutertees vorgenommen. Daher sind viele Kräutertees in der Schwangerschaft tabu.


melden
derbote
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

06.06.2010 um 14:46
@Spöckenkieke

Ist ja wohl klar, dass auch Kräuter mit Sachlenntnis und Verstand angewendet wer5den müssen.
Pilze sind auch tödlich wenn man die Falschen nimmt.
Bei der Schulmedizin erfolgen aber die tötlichen Nebenwirkungen, WEIL sie extra angewand werden für bestimmte Krankheiten.
usserdem machen sie Abhängig, meist ein leben lang wie zum Beispiel Bluthochdruckmittel.
Wenn du mal den beipackzettel solcher Medikamente liest und ich hab so ein Zettel gelesen,dann steht das was von akutem Nierenversagen,Magenbluten bis hin zum Herzstillstand, der Zettel zeigt bis zu 100 schwere Nebenwirkungen auf.
Wer so was nehmen will sollte sich das gut überlegen.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

06.06.2010 um 14:57
na dann nehmen wir mal die Weidenrinde, die weis ich gerade sehr gut. Ein Tee daraus hilft sehr gut gegen Schmerzen, besonders Kopfschmerzen. Seine Nebenwirkung ist aber dass man davon Magenschmerzen bekommt, und das fast immer. Auf einem Beipackzettel zu Weidenrinde würde dann stehen: Gefahr von Magenreizungen, Magenblutungen, Hirnschlag, Herzinfarkt, Koma und Tod.

Trotzdem ist es eines der bekanntesten Naturheilmittel und wird noch heute in Form von Aspirin verabreicht. Wobei bei der Aspirin die meisten Stoffe fehlen, die die schweren Nebenwirkungen der Weidenrinde auslößt und daher besser verträglich ist.

Nehmen wir mal den Beinwell. Angewand bei Muskelkater und Muskelzerrungen. Nebenwirkung ist immer eine verbrennung der Haut, was man versucht durch Fetthaltige Zusatzstoffe abzubremsen, was aber nicht immer gelingt. Nimmt man Beinwell ein, zB als Schwedenbitter oder als Tonikum kann dies sogar tödlich sein. Und zu Magenblutungen, Magengeschwüren, Magendurchbruch, Karzinomen und Krebs führen.


Nur weil an den Pflanzen kein Beipackzettel hängt heist es nicht, dass sie keine Nebenwirkungen haben.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

06.06.2010 um 15:22
@derbote
derbote schrieb:Bei der Schulmedizin erfolgen aber die tötlichen Nebenwirkungen, WEIL sie extra angewand werden für bestimmte Krankheiten.
Was soll den dieser Satz jetzt aussagen?


Ich dachte ja immer das Heilmittel, egal welche, IMMER nur bei bestimmten Krankheiten angewandt werden sollen.
Und das nahezu ALLE Heilmittel auch Nebenwirkungen haben, seien es nun Naturheilmittel oder synthetische Stoffe, sollte jedem ja bekannt sein. Den Heilmittel greifen in den Stoffwechsel des Körpers ein und das hat immer auch negative Auswirkungen.

Aber hier ist wohl weder jemand dem Aberglauben verfallen das alles wo "natürlich" drauf steht, automatisch und völlig "gut" ist und alles was synthetisch, automatisch schlecht. Solchen Menschen kann man wirklich nur empfehlen mal weniger Propaganda zu konsumieren und sich mal ordentlich zu bilden.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

06.06.2010 um 20:49
Ich weiß ja nicht was für dich eine gute und lustige Gesellschaft ist, aber ich für meinen Teil freue mich über energiereiche Menschen, die diese Energie dann auch umsetzen können.
Und im Zusammenhang Ritalin geht es nicht um ruhigere oder ernergiereiche Menschen, es geht nicht um nervöse oder langweilige Menschen, es geht um ein Krankheitsbild. Und eine Krankheit ist es dann wenn sie ihre Aufgaben des täglichen Lebens nur noch eingeschränkt ausüben können und ihre Lebensqualität massiv leidet. Also eine ganz andere Baustelle als Unterschiede in der Persönlichkeit oder des Gehabe eines Menschen. Und das sollte auch nicht durcheinander gebracht werden.
Und heutzutage schiebt man gern mal jemanden, bloß, weil er vllt gerade quatsch in der Öffentlichkeit gemacht hat, in die "Ouuu der hat doch ADS, oder?"-Schublade.
Wer ist "man"? Die Feststellung ob jemand an ADS leidet oder nicht ist Aufgabe eines spüezialisierten Facharztes und nicht eines "mans" und auch nicht des Hausdoktors. Und was irgendwelche Laien, die eine Grippe nicht von einem Schnupfen trennen können dazu sagen ist eh völlig irrelevant.
Und Eltern geben ihren Kindern dann immer öfter so scheiss Tabletten, die eigentlich bei schlimmeren Fällen nützlicher wären
S.o. ob da Tabletten verschrieben werden oder nicht ist nicht Entscheidung der Eltern. Ob sie dann genommen werden oder nicht eher.


melden
derbote
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

06.06.2010 um 21:10
@UffTaTa
UffTaTa schrieb:Solchen Menschen kann man wirklich nur empfehlen mal weniger Propaganda zu konsumieren und sich mal ordentlich zu bilden.
Mit den Beipackzettel lesen bildet dich auch.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

06.06.2010 um 22:17
@derbote
derbote schrieb:Ich weis nur , dass ich durch Naturmittel seid Jahrzehnten am Leben gehalten werde , ohne Artz und Medikamente
Was passiert, wenn du diese Mittel plötzlich nicht mehr nimmst? Etwas ähnliches, als würde man dir den Stecker ziehen?

Übrigens wichtige Grundregel: Was wirkt, wirkt auch neben. Das gilt auch für tolle Naturheilmittel. Hier ein Beispiel aus den USA:

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17613175

Vor allem Phytopharmaka sehen da ab und zu nicht besonders gut aus. Die Risiko-Nutzen-Analyse sollte immer kritisch sein. Egal, bei welchem Medikament. Schließlich kommen fast alle unsere Medikamente aus der Natur und unterliegen den Regeln der Biochemie.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

07.06.2010 um 05:58
@derbote
derbote schrieb:Durch die Schulmedizin werden Menschen immer kränker ,sterben früher allein schon durch die nebenwirkungen, dazu kommen noch Fehler der Ärzte und Krankheitserreger in den krankenhäuser.
All das wird dem Normalbürger verschwiegen,
So, so, das wird dem Normalbürger verschwiegen. Seltsam dass sich die kritische Haltung gegenüber den Pharmakonzernen nur auf den Bereich der Schulmedizin beschränkt. Alle Aussagen von Vertreibern homöopathischer Produkte werden bedingungslos geglaubt. Die zweifelhaften Studien welche die eigene Position belegen sind natürlich korrekt, alle anderen Teil einer Verschwörung.Dass auch hinter der Homöopathie eine Lobby steht wird dabei vergessen.
Doch auch mit Homöopathie wird gutes Geld verdient. Wenn man bedenkt dass eine Packung Süßler Salze 8€ kosstet, bei geschätzten Herstellungskosten von einigen Cent. Die hausgemachte Propaganda über die angebliche Wirkweise von Homöopathie wird dann auch noch in Form von Büchern vertrieben.

Deine Denke ist inkonsequent im äußersten Maße.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

07.06.2010 um 06:28
@derbote
derbote schrieb:Trotz der industriemedkamente sterben die Menschen und zwar jedes Jahr 20000 allein in Deutschland nicht gezählt die Dauerschäden die das vielfache der Todesrate sind.
(1)
derbote schrieb:die rechnung ist ganz einfach, wenn durch die industriemedikamente 20000 Todesfälle jährlich verursacht werden , gibt es weniger schlimmen Folgen, all das Verursacht kosten,entweder vorzeitiges ausscheiden aus dem Erwerbsleben
(2)


Erst schreibst du trotz (1) und dann durch (2) Behandlung mit "Industriemedikamenten". Was denn nun? Außerdem was ist das für eine Zahl - Quelle?

Wenn du behauptest dass die Menschen durch die Medikamente sterben musst du erstmal einen Zusammenhang zwischen Behandlung und Tod nachweisen.

Wenn sie trotz Behandlung sterben ist die Aussage irrelevant, es sei den du willst der Schulmedizin ernsthaft vorwerfen dass sie nicht Unsterblichkeit verleit.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

07.06.2010 um 07:43
derbote schrieb:Mit den Beipackzettel lesen bildet dich auch.
Nicht unbedingt. Den man muss auch verstehen wie die Horromeldungen da drauf kommen und warum. Und gäbe ea an allen Naturheilmitteln Beipackzetteln (was es ja bei einigen durchaus gibt) dann liest sich das genau so Horro-mässig. Das hat was mit Haftung und Versicherungsrecht zu tun.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

07.06.2010 um 07:45
@derbote

außerdem könntest du mal deinen unverständlichen Satz erklären und nicht einfach still schweigen über meine Frage hinweg gehen.

Also, was hasst du mit diesem Satz aussagen wollen?
derbote schrieb:
Bei der Schulmedizin erfolgen aber die tötlichen Nebenwirkungen, WEIL sie extra angewand werden für bestimmte Krankheiten.


melden
Anzeige
derbote
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

07.06.2010 um 09:24
@UffTaTa
Nein, bei meinen Homöopathiemitteln steht extra KEINE Nebenwirkungen bekannt und die Hersteller müssen ebenfallst haften,ebenso bei meinem Drogerienaturheiltee, keine Nebenwirkungen und ich nehm den schon seid 30 Jahren.
Bei den Industriemedikamenten verschreibt der Arzt die Medikamente und man muss sie nehmen oder die Behandlung wird abgebrochen,trotz etlicher tötlicher Nebenwirkungen die auf dem beipakzettel stehen und auch eingetreten sind,muss man die Sachen nehmen, sonst kannst du gehen.
So sieht die Realität aus Erfahrung aus, ich denke mal dass du noch bissel grün hinter den Ohren bist und kaum Lebenswerfahrung besitzt


melden
337 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden