weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie
Groschengrab
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

07.06.2010 um 09:31
Hi,

@derbote
derbote schrieb:So sieht die Realität aus Erfahrung aus, ich denke mal dass du noch bissel grün hinter den Ohren bist und kaum Lebenswerfahrung besitzt
Sorry, aber solche schwachsinnigen Argumente ad hominem solltest du lieber vergessen. Denn du kennst die persönlichen Lebensumstände und Erfahrungen der anderen Mitdiskutierer nicht.
derbote schrieb:Bei den Industriemedikamenten verschreibt der Arzt die Medikamente und man muss sie nehmen oder die Behandlung wird abgebrochen,trotz etlicher tötlicher Nebenwirkungen die auf dem beipakzettel stehen und auch eingetreten sind,muss man die Sachen nehmen, sonst kannst du gehen.
Lerne erstmal solche unverständlichen Sätze in verständliches Deutsch zu packen. Warum "muß man gehen"?
derbote schrieb:trotz etlicher tötlicher Nebenwirkungen die auf dem beipakzettel stehen und auch eingetreten sind
Wurden durch homöopathische Mittel schon mal Hirnhautentzündung geheilt?

-gg


melden
Anzeige
derbote
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

07.06.2010 um 09:36
@Groschengrab


Sorry was hier verzapft wird lässt kein anderen Schluss zu.

Ja , wenn du den Anweisungen des Arztes nicht folgen willst zeigt er dir die Türe, warten genug im Wartezimmer.

Alle Nebenwirkungen auf den Beipackzetteln haben bei dem medikament stattgefunden.
Die meisten lesen den gar nicht


melden
Groschengrab
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

07.06.2010 um 09:41
Hi,
derbote schrieb:Ja , wenn du den Anweisungen des Arztes nicht folgen willst zeigt er dir die Türe, warten genug im Wartezimmer.
Nein. Falsch. So einfach ist das.

Du hast
Groschengrab schrieb:Wurden durch homöopathische Mittel schon mal Hirnhautentzündung geheilt?
nicht beantwortet. Kann das die Homöopathie nicht?

Welche Krankheiten soll sie denn deiner Meinung nach "heilen" können? Welche nicht?

-gg


melden
derbote
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

07.06.2010 um 09:48
@Groschengrab
Groschengrab schrieb:Nein. Falsch. So einfach ist das

Du hast keine Ahnung, ich habs selber erlebt und auch von Bekannten.

Ehe du so was Behauptest erkundige dich erst mal.
Groschengrab schrieb:Wurden durch homöopathische Mittel schon mal Hirnhautentzündung geheilt?
Ich bin kein Homöopath, des halb kann ich dir die Frage auch nicht beantworten.
Die Frage ist in dem Zusammenhang zu stellen ist vollkommen Unsinnig, wenn ein seriöser Homöophat in seinem Gebiet keine Heilmöglichkeit sieht, dann sagt er das auch.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

07.06.2010 um 10:39
derbote schrieb:wenn ein seriöser Homöophat in seinem Gebiet keine Heilmöglichkeit sieht, dann sagt er das auch.
Das würde ja die Homöopathie ausschließen, schließlich hat er gegen garnix eine Heilmöglichkeit.

Wenn man zu einem Arzt geht und sagt, ich hab Herzschmerzen und der Arzt diagnostiziert Bluthochdruck verschreibt ein Mittel, das man dann aber nicht nimmt, weil man einfach nicht will und stur ist, bleibt dem Arzt nix anderes übrig als die Behandlung abzulehnen, dass stimmt.

Übrigens gibt es auch bei den Naturheilmittel kein Mittel gegen Bluthochdruck soweit ich weis.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

07.06.2010 um 11:59
Spöckenkieke schrieb:Übrigens gibt es auch bei den Naturheilmittel kein Mittel gegen Bluthochdruck soweit ich weis.
wenn ich mich hier mal kurz einklinken darf: es sollte weder in der homöopathie noch in der herkömmlichen schulmedizin ziel sein, alleine die symptome einer krankheit zu bekämpfen.

am beispiel bluthochdruck: manche menschen rauchen täglich ihr päckchen, trinken unmengen von alkohol, konsumieren viel fett, zucker und salz, (sind vielleicht auch fettleibig) und werfen sich dann medikamente oder eben homöopatische mittel ein, die die folgen (z.b. bluthochdruck) ihres ungesunden lebensstils "heilen" sollen, damit sie wieder weiter rauchen, saufen, usw... können.
das ist für mich ehrlich gesagt schon etwas befremdlich...

im grunde bin ich der meinung, das bei einem wirksamen mittel zwangsläufig immer auch nebenwirkungen auftreten können. ohne wirkung also auch keine nebenwirkung, um das ganze abzukürzen. dass der glaube bekanntlich berge versetzen kann, sollte jedoch auch nicht außer acht gelassen werden...


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

07.06.2010 um 12:27
@derbote
derbote schrieb:Nein, bei meinen Homöopathiemitteln steht extra KEINE Nebenwirkungen bekannt
Natürlich nicht. DFa diese keine nachweisbaren Wirkungen haben, haben sie natürklich auch keine nachweisbaren nebenwirkungen. Placebos sind immer Nebenwirkungsfrei. Deshalb habe ich auch nicht homöopatische Mittels genannt sondern Naturheilmittel. Und das hat mit Homöophatie halt nichts gemein. Und bei Naturheilmittelö gibtzs halt nun mal auch ellenlange Nebenwirkungen. Zwangsweise, wie bei so gut wie jedem wirksamen Medikament.
derbote schrieb:So sieht die Realität aus Erfahrung aus, ich denke mal dass du noch bissel grün hinter den Ohren bist und kaum Lebenswerfahrung besitzt
;-) Aha, eine Bankrotterklärung. Ja, sowas war zu erwarten. Oh Jüngelchen, jetzt hast du dir was geleistet :-)


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

07.06.2010 um 12:32
@derbote
derbote schrieb:Du hast keine Ahnung, ich habs selber erlebt und auch von Bekannten.
Naja, wäre ich Arzt und so jemand wie du käme an. Von nix ne Ahnung, aber eine riesige Klappe und alles besser wissen und garantiert völlig falsch, dann würde ich auch die Nerven verlieren und dich bitten doch zu einem Wunderheiler deines Vertrauens zu gehen. Schließlich gibts es ja noch andere Patientien die sich auch helfen lassen wollen.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

07.06.2010 um 12:34
@Spöckenkieke
Spöckenkieke schrieb:Übrigens gibt es auch bei den Naturheilmittel kein Mittel gegen Bluthochdruck soweit ich weis.
Da es einige Naturdrogen gibt welche Gefäß-erweiternd und damit blutdrucksenkend wirken, gibts da bestimmt etwas. Würde mich arg wubndern wenn nicht.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

07.06.2010 um 13:11
Naja zumindest kenne ich keine und in den einschlägigen Büchern bin ich auch nicht fündig geworden. Immer nur Blutdruck steigernd, aber Blutdrucksenkend, sowas suche ich schon ne Weile.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

07.06.2010 um 14:35
@RaChXa
RaChXa schrieb:Seltsam dass sich die kritische Haltung gegenüber den Pharmakonzernen nur auf den Bereich der Schulmedizin beschränkt. Alle Aussagen von Vertreibern homöopathischer Produkte werden bedingungslos geglaubt. Die zweifelhaften Studien welche die eigene Position belegen sind natürlich korrekt, alle anderen Teil einer Verschwörung.Dass auch hinter der Homöopathie eine Lobby steht wird dabei vergessen.
Das sehe ich ganz genauso.


@Spöckenkieke
@UffTaTa

Klar, gibt es Naturheilmittel gegen Bluthochdruck, mir fällt spontan Yohimbin ein, inklusive saftiger NW.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

07.06.2010 um 14:49
@UffTaTa
UffTaTa schrieb:S.o. ob da Tabletten verschrieben werden oder nicht ist nicht Entscheidung der Eltern. Ob sie dann genommen werden oder nicht eher.
Tja, das ist jetzt so, wie es sein sollte ... wie "es ist" ...
Nur leider gehen die Eltern zu irgendeinem Psychiater und bitten gern mal nach ein paar Tabletten, die da dann helfen sollen. Und der Psychiater, nett wie er ist, kämpft oft nicht lange.

Ich sage das nicht einfach so, sondern ich habe das von Leuten, die ich kenne, so mitbekommen. Da bringen die Eltern die Kinder dazu irgendetwas zu nehmen, obwohl es da kaum ernsthafte Probleme gibt. Aus der Sicht der Eltern natürlich schon.

Es ist vllt etwas seltsam dargestellt, so wie ich es erkläre, aber so wie du es sagst, wie es eigentlich sein sollte, so ist es leider nicht. Nicht immer.

Das ist in etwa so, wie wenn du sagst, wie Politik und all das Zeug "laufen sollte" und deswegen sagst, dass es so ist. Doch leider sind die Menschen oft nicht so hell, wie man manchmal anfangs meint.
Und ja, ich bin auch ein Mensch. ^^

Das bezieht sich auch auf die beiden anderen Teile in deinem Beitrag.
UffTaTa schrieb:Und eine Krankheit ist es dann wenn sie ihre Aufgaben des täglichen Lebens nur noch eingeschränkt ausüben können und ihre Lebensqualität massiv leidet.
Das ist ja soweit ganz richtig, nur wird der Psychiater nie wirklich ->genau<- wissen, was da bei dem Patienten vor sich geht. Er bekommt es von den Eltern oder von dem Patienten erzählt, so wie er es sieht. Dann muss er natürlich selbst "beurteilen", wpbei da natürlich auch etwas mehr dahintersteckt, wie die Lage aussieht.
Ob das immer so ganz genau ist ... vorallem bei Eltern, die gern etwas etwas anders sehen. ^^
UffTaTa schrieb:Also eine ganz andere Baustelle als Unterschiede in der Persönlichkeit oder des Gehabe eines Menschen.
Eine Krankheit wie ADS oder ADHS hat also keine Auswirkungen auf das Verhalten?
UffTaTa schrieb:Wer ist "man"? Die Feststellung ob jemand an ADS leidet oder nicht ist Aufgabe eines spüezialisierten Facharztes und nicht eines "mans" und auch nicht des Hausdoktors. Und was irgendwelche Laien, die eine Grippe nicht von einem Schnupfen trennen können dazu sagen ist eh völlig irrelevant.
Damit hast du Recht. .. ich meinte eben damit, dass es eben die Leute so sagen und damit auch Eltern usw. Und Kinder sowieso, weil einer damit anfängt und alle sich anschließen. Oder einzelne durch Gruppenzwang sich dazu gezwungen fühlen, auch so zu denken.

Ist sehr krass dargestellt, liegt daran, das ich nur einen Teil dessen beschreibe, wie es wirklich ist. Natürlich ist es auch anders. Aber eben auch manchmal genau so.

lg


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

07.06.2010 um 15:33
@Makrophage
Jo tatsächlich, aber Yohimbe ist ja eigentlich ne Rauschpflanze da hat man dann nen besseren Blutdruck aber sieht Lila Einhörner.

Aber kennt jemand ne einheimische Pflanze die Blutdruck senkt?


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

07.06.2010 um 15:57
@derbote
derbote schrieb:Die Frage ist in dem Zusammenhang zu stellen ist vollkommen Unsinnig, wenn ein seriöser Homöophat in seinem Gebiet keine Heilmöglichkeit sieht, dann sagt er das auch.
Auf gut deutsch: Seriöse Homöopathen behandeln nur was von selbst vergeht, alles andere wird zur bösen Schulmedizin geschickt.


melden
JPhys
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

07.06.2010 um 17:23
@derbote
derbote schrieb:Ja , wenn du den Anweisungen des Arztes nicht folgen willst zeigt er dir die Türe, warten genug im Wartezimmer.
Nein.
Mir passiert das nicht und so auch den meisten Leuten die ich kenne nicht.

Also zweifle ich nichtd aran dass es auch @Groschengrab nicht passiert.
derbote schrieb:Du hast keine Ahnung, ich habs selber erlebt und auch von Bekannten.
Ich sage mal es ist symtomatsich fuer dich
Dass du glaubst wer nicht die gleichen Erfahrungen gemacht hat wie du hat uebrhaupt keine gemacht.

Ich glaube dir sofort dass dir das passiert ist.
Ich kann mir die Szene geradezu bildlich vorstellen..

Glaub mir aber bitte auch dass es mir nicht passiert.
Es gibt durchaus Wege das zu vermeiden und die meisten Leute die ich kennen finden sie ohne auch nur daruber nachzudenken ganz automatisch


melden
Groschengrab
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

07.06.2010 um 20:43
Hi,
JPhys schrieb:Mir passiert das nicht und so auch den meisten Leuten die ich kenne nicht.
So isset. Wobei man klar sagen muß, wenn der Patient eine bestimmte Behandlung vehement ablehnt und auch alle sonstigen Behandlungsmethoden der klassischen Schulmedizin, dann wird der Arzt sicherlich keine Behandlung vornehmen können (vom Wollen soll hier gar nicht die Rede sein).
Wenn der Patient dann nicht verstehen kann/will, dass das so nicht geht, ist das nicht das Problem des Arztes.

-gg


melden
kaleidoskoph
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

07.06.2010 um 21:20
@Spöckenkieke
Spöckenkieke schrieb:Aber kennt jemand ne einheimische Pflanze die Blutdruck senkt?
ja, hier sind einige :


* Mistel
* Passionsblume
* Rauwolfia
* Weissdorn

aus dem link wird ersichtlich, dass es neue wirksame hömeophatische Mittel gegen Bluthochdruck gibt :

http://www.bankhofer-gesundheitstipps.de/artikel/318-Homoeopathie-gegen-Bluthochdruck.html


Nun wurden in letzter Zeit homöopathische Kombimittel gegen Bluthochdruck entwickelt, bei denen sich die Wirk- und Inhaltsstoffe mehrerer Heilpflanzen wie zum Beispiel Mistel und Rauwolfia bewährt haben. An der Herz-Kreislauf-Klinik Bevensen wurde dazu eine Studie durchgeführt: Über einen Monat hin bekam eine Patientengruppe einen Beta-Blocker, die andere dagegen ein Komplex-Homöopathikum. Bei beiden Patientengruppen verminderte sich der Blutdruck fast identisch um fünf bis zehn Prozent. Beta-Blocker und homöopathisches Mittel waren sich ebenbürtig.


Und nicht zu vergessen.: der gute alte Knoblauch
gegen unliebsamen Mundgeruch einfach ein paar Kaffebohnen kauen, damit der Partner nicht das Weite sucht unter Umständen ;)


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

07.06.2010 um 21:38
@kaleidoskoph
es gibt keine wirksamen homöopatischen Mittel - auch nicht gegen Bluthochdruck. Egal was die Vermarktungsfirmen zu ihren Zuckerkügelchen schreiben (zu einer echten Studie gehört übrigens noch ne Placebo-Referenzgruppe, denn nach dieser "Studie" kann es auch sein, dass das verabreichte medikament ebenfalls wirkungslos ist)


melden
kaleidoskoph
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

07.06.2010 um 22:48
@FrankD
Nun, das berichten Naturheilärzte, die auch die Hömeophatie einsetzen, aber anderes ..

Ich selbst habe einige gute Heilerfolge dadurch erzielt, bei Nasennebenhöhlenentzündung, Blasenentzündung --- nur um mal zwei Erfolge zu nennen


Was den Bluthochdruck angeht, wird sowohl bei naturheilmethodischen Therapien wie auch bei der klassischen Schulmedizin immer auch eine Umstellung der Lebensführung mit einbezogen, die da wäre : mehr Bewegung, Ernährungsumstellung, Stressabbau ect

Und es sollte immer eine ärztliche Begeitung dabei sein, gerade bei hohen Blutdruck, da dieser lebensgefährlich hoch driften kann


melden
Anzeige

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

07.06.2010 um 23:02
@kaleidoskoph
Naturmedizin wirkt ja auch, im Gegensatz zur Homöopathie. Wenn bei Dir homöopatische "Medikamente" geholfen hätten, hätten es auch Placebos getan.

Wie gesagt, zu einer vernünftigen Studie hätte ne Placebo-Gruppe gehört :)


melden
219 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden