weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

14.096 Beiträge, Schlüsselwörter: Homöopathie, Psiram, Schulmedizin, Natalie Grams, Globuli, Homö-bashing
lernender
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

21.11.2013 um 18:06
@emanon
Nun, ein Placeboeffekt nur bei den Patienten, bei denen ich den Eindruck hatte, dass man das Mittel wirklich gefunden hatte? Und die anderen haben nicht oder nicht richtig reagiert? Das Unbewußte dieser Patienten hätte in mich hineinschauen müssen, um zu wissen, wann es reagieren muss. Und ich war nur einer von vielen Beobachtern dieser Behandlung.

@interrobang
interrobang schrieb:
Wieso lösen dann die Homöopatischen mittel bei gesunden menschen keine vergiftung aus?
Die Hochpotenzen bewirken, wenn man sie häufig genug nimmt, auch bei unpassenden Personen oft Vergiftungserscheinungen. Das ist eine schwammige Angelegenheit für die Arzneimittelprüfungen weil man - soweit ich weiß - Menschen aussortieren muss, die nicht reagieren.
Denn Lycopodium z.B. ist als Stoff völlig ungiftig und als Potenz aber seltsamerweise giftig, was ich am eigenen Leibe erfahren habe. Dafür habe ich seitdem eine vergrößerte Mandel weniger (nein, die ist nicht entfernt worden). Über diese Erfahrung kann man sicher auch streiten, aber die habe ich hinter mir. Und die haben anscheinend auch viele bei den Prüfungen für dieses Mittel gemacht.
Völlig seltsam aber offensichtlich wahr.


melden
Anzeige
interrobang
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

21.11.2013 um 18:09
@lernender
lernender schrieb:Die Hochpotenzen bewirken, wenn man sie häufig genug nimmt, auch bei unpassenden Personen oft Vergiftungserscheinungen
Wann? Wieviele flaschen zuckerwasser muss ich trinken bis ich etwas merke?
lernender schrieb:Das ist eine schwammige Angelegenheit für die Arzneimittelprüfungen weil man - soweit ich weiß - Menschen aussortieren muss, die nicht reagieren.
Hauptproblem ist das es in der Homöopatie keine ergebnisse und keine wirkstoffe gibt.
lernender schrieb:Denn Lycopodium z.B. ist als Stoff völlig ungiftig und als Potenz aber seltsamerweise giftig, was ich am eigenen Leibe erfahren habe
Wie muss ich das nehmen damit ich mich vergifte?
lernender schrieb:Völlig seltsam aber offensichtlich wahr.
Erstes ja und zweites Nein.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

21.11.2013 um 18:11
Darf ich mich mal kurz einmischen?
lernender schrieb:Die Hochpotenzen bewirken, wenn man sie häufig genug nimmt, auch bei unpassenden Personen oft Vergiftungserscheinungen.
Was ist denn mit den Verunreinigungen, die da beim Anfertigen neben dem Wirkstoff herumschwimmen? Die sind doch noch weniger konzentriert als der Wirkstoff, also höherpotenzig. Warum lösen die denn keine Vergiftungserscheinungen aus, und zwar stärker als der eigentliche Wirkstoff?

Zäld


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

21.11.2013 um 18:15
@lernender
Bärlapp und das darin enthaltene Lycopodin sind in grösseren Mengen toxisch, ist ja eine Naturheilpflanze, kann man auch als Tee aufgiessen. Würde ich eher zu raten.


melden
lernender
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

21.11.2013 um 18:17
@interrobang
interrobang schrieb:
Wie muss ich das nehmen damit ich mich vergifte?
Ich empfehle die D12 zu nehmen und die ruhig 5x täglich. Spätestens nach einem Monat sollte es dir so schlecht gehen (wenn Du reagierst), dass Du das nicht weitermachen willst. Symptome lassen sich dann mit einem Repertorium vergleichen, das sollte dann passen.
Das könnte auch gut mit einer D30 funktionieren, so einmal täglich genommen. Zum Prüfen finde ich D-Potenzen besser, weil die stärker wirken.


melden
interrobang
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

21.11.2013 um 18:19
@lernender
lernender schrieb: Zum Prüfen finde ich D-Potenzen besser, weil die stärker wirken.
Ja das ist reines Zuckerwasser wo gar nichts anderes drinnen ist von euch betrügern. :D

Wieviel auf einmal löst eine vergiftung aus? Wieviele fläschchen muss ich dafür auf einmal nehmen?


melden
emanon
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

21.11.2013 um 18:22
@lernender
Was genau ist denn D12?
Wie wird so etwas hergestellt?


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

21.11.2013 um 18:27
@emanon

Ich meine, dass es die Salze sind. Es gibt da so eine Ansammlung an Salzen, die den Körper gesund halten sollen.


melden
lernender
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

21.11.2013 um 18:46
@interrobang
Sorry, ich hatte vergessen, dass drei Globulis bei jeder Einnahme oder drei Tropfen bei jeder Einnahme genügen. Auch wenn das unwahrscheinlich klingt.


melden
lernender
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

21.11.2013 um 18:56
@emanon
Hahnemann hatte damal mit Verdünnungen experimentiert und jedesmal danach kräftig geschüttelt. Das kräftige Schütteln ist dabei sehr wichtig, sonst funktioniert nichts. Wenn man also die gleiche Verdünnung ohne diese stufenweise Verschüttelung erreicht, dann wirkt das Präparat nicht.

Das D steht dafür, auf ein wievieltes Teil in einem Schritt verdünnt wird, bei D ist das 1/10, die 12 steht für die Anzahl der Verdünnungsschritte. In einer D12 ist also molekular nicht mehr viel zu finden, in einer D30 garantiert nichts mehr. Auch seltsam, dass das trotzdem funktioniert hat. Rein chemisch lässt sich also nur Zucker finden oder ein Wasser- Alkoholgemisch.


melden
lernender
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

21.11.2013 um 19:00
@interrobang
Ach ja, auf einmal nehmen habe ich vergessen. Das wäre vergebliche Geldausgabe, so kann man das nicht prüfen. Warum das so ist ... ich weiß das auch nicht.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

21.11.2013 um 19:03
Ist ja toll
@lernender
Wogegen soll es denn helfen?


melden
lernender
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

21.11.2013 um 19:05
@Cassiopeia88
Cassiopeia88 schrieb:Wogegen soll es denn helfen?
Wogegen soll was helfen?


melden
interrobang
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

21.11.2013 um 19:05
@lernender
lernender schrieb: Warum das so ist ... ich weiß das auch nicht.
Weil es einfach schwachsinn ist. Du hast ein monat wasser genommen und dan ist irgentetwas passiert und du schiebst das dan auf etwas was du vor einem monat getan hast. -.-* Das istz reine Religion.


melden
lernender
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

21.11.2013 um 19:07
@interrobang
Wenn man das nicht probiert hat, glaubt man das auch nicht.


melden
lernender
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

21.11.2013 um 19:09
So gesehen war der Kurs spannend.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

21.11.2013 um 19:11
@lernender
lernender schrieb: Warum der Körper die Krankheit dann mitheilt, müsste man ihn fragen
Hab ich. Seine Antwort:
"Jede Krankheit hat einen, die Verrichtung und das Wohlbefinden unserer Organe störenden, widernatürlichen Reiz eigener Art zum Grunde. Nun lässt aber die Einheit des Lebens der Organe und ihre Übereinstimmung zu einem gemeinsamen Zwecke, nicht zu, dass zwei durch widernatürliche allgemeine Reize hervorgebrachte Wirkungen im menschlichen Körper neben einander und zu gleicher Zeit bestehen können."

Hältst du das für sinnvoll? Würde es stimmen, was er da halluziniert hat, würde dich schon ein kariöser Zahn davor bewahren, an Krebs zu erkranken.

Dieses zentrale Dogma der Homöopathie hat Hahnemann übrigens bei John Hunter geklaut und war schon zum damaligen Zeitpunkt widerlegt. Laut Hunter kann man immer nur eine Krankheit ("Wirkung widernatürlicher Reize") haben; kommt eine neue hinzu, wird sie die alte entweder temporär unterdrücken, mit ihr verschmelzen oder sie vollständig auslöschen. Zwei Krankheiten gleichzeitig, die unabhängig voneinander ausheilen können, widersprechen "der Einheit" und sind daher unmöglich.


melden
lernender
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

21.11.2013 um 19:14
@geeky
Die Theorien habe ich gerne geschwänzt, weil die mich nicht wirklich interessiert haben. Praxis und Arzneimittelbilder habe ich gemocht.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

21.11.2013 um 19:20
@lernender

Soviel zum Thema "Spass am Lästern ohne viel Kenntnis der belästerten Seite".

Wenn dir jemand ohne Begründung empfiehlt, gegen Durchfall würde es helfen, sich einmal täglich im Nacken zu kratzen, dann auf dem linken Fuß zu hüpfen und anschließend drei Avemarias zu singen, würdest du ihm das abnehmen? Dabei hilft das in der Praxis durchaus: nach einer Woche ist bei vielen Kranken der Durchfall völlig verschwunden!


melden
Anzeige
lernender
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

21.11.2013 um 19:24
@geeky
Nun die Begründung meiner Empfehlung liegt in der Erfahrung und nicht in Theorien, die niemand beweisen kann (darum fand ich das auch so sinnlos, Miasmenlehre z.B.). Und hier wird über Arzneimittelbilder gelästert, anscheinend ohne deren Bedeutung/Verwendung wirklich zu kennen.


melden
166 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden