weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie
Sidhe
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

23.08.2010 um 17:07
@charon77

Ja, völlig richtig, wer heilt hat Recht, daran gibt es nichts zu rütteln, allerhöchstens in der Phantasie.
charon77 schrieb:Das wirklich ärgerliche daran aber ist, dass den Krankenkassen genau aufgrund solcher Studien zugunsten der Pharmaindustrie immer mehr das Geld ausgeht, Homöopathie würde ihnen nicht einmal die Hälfte kosten und der Heileffekt wäre mindestens eben so gut.
Ich weiß, es herrscht hier wie auch in vielen weiteren Bereichen ein Ungleichgewicht zugunsten des wirtschaftlich Profitableren (Pharmazeutika). Da stelle ich mir schon die Frage, ob es den Verantwortlichen wirklich um die Heilung des Menschen geht und darum, das Beste an Möglichkeiten auszuschöpfen ....
Zum Glück neigt sich das Zeitalter der Pharma- und schulmedizinischen Doktrin dem Ende zu, und viele Ärzte nehmen dies wahr und bilden sich weiter.


Aber wie man immer wieder sieht, geht es hier gar nicht darum, unvoreingenommen ein Thema zu betrachten und die Möglichkeit, sein Weltbild eventuell zu erweitern, scheint ebenfalls nicht die Intention zu sein, sondern lediglich billige Meinungsmache zugunsten einer veralteten Doktrin.
Daß Studien die man nur von Dritten erhalten kann über dem Wert von unzähligen Erfahrungen von Patienten stehen, ist nicht nur eine intellektuelle sondern vor allem eine menschliche Dummheit, man sieht es ja wieder sehr schön am Beispiel von @lateral, die ein eindrucksvolles Erlebnis schildert und dafür ohne jeden Skrupel in die Ecke des Zufalls geschoben wird. Ihr 2-jähriges schweres Asthma ist durch puren Zufall just nach der homöopathischen Behandlung weggegangen, aber sicher - das ist fast schon Slapstick, man sollte mit dieser Nummer auftreten :D


Soviel Ignoranz verdient ihrerseits nur noch eines: ebensolche Ignoranz.
Denn wer immer wieder mit dem Kopf vor die Mauer schlägt und dennoch steif und fest behauptet, diese Mauer würde gar nicht existieren, hat sich den Schädel wahrscheinlich schon dämlich geschlagen *g*


In diesem Sinne ...


melden
Anzeige
Groschengrab
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

23.08.2010 um 17:16
Hi,
Sidhe schrieb:Ihr 2-jähriges schweres Asthma ist durch puren Zufall just nach der homöopathischen Behandlung weggegangen,
und wieviele solcher Erkrankkungen sind nicht nach einer hömöopathischen Behandlung verschwunden? Kannst du das belegen?

-gg


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

23.08.2010 um 17:23
@Sidhe
Sidhe schrieb:Ihr 2-jähriges schweres Asthma ist durch puren Zufall just nach der homöopathischen Behandlung weggegangen, aber sicher - das ist fast schon Slapstick, man sollte mit dieser Nummer auftreten
Du beherrscht also auch das selektive Lesen interessant. Ich hab geschrieben, dass bei mir eine ähnliche Krankheit auch von ganz alleine weggegangen ist.
Sidhe schrieb:Ich weiß, es herrscht hier wie auch in vielen weiteren Bereichen ein Ungleichgewicht zugunsten des wirtschaftlich Profitableren
Wie hier schon angegeben. Wirtschaftlich profitabel wäre es puren Zucker zu Horrorpreisen zu verkaufen, ohne Geld in Forschung investieren zu müssen. Ich Wette der prozentuale Gewinn der meisten homöopathischen Mittel liegt mindestens 400% über dem teuersten medizinischen Mittel.

Aber wie man immer wieder sieht, geht es hier gar nicht darum, unvoreingenommen ein Thema zu betrachten und die Möglichkeit, sein Weltbild eventuell zu erweitern, sondern nur darum die Lobby der Homöopathiemafia zu unterstützen.


melden
Dr.Shrimp
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

23.08.2010 um 17:29
@Sidhe

Die Behandlungsmethode war die Bioresonanz! Nicht Homöopathie!

Wikipedia: Bioresonanz

Tut mir ja Leid, aber da musst du dir wohl ein anderes Argument suchen, aber das ist schon übel. Sobald einmal auch nur ein Strohhalm in deine Argumentation passt, bläst du ihn elefantengroß auf.


melden
emanon
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

23.08.2010 um 17:30
@Sidhe
Wirtschaftlich profitabler sind natürlich die Homöopathika.
Keine Testreihen die Milliarden verschlingen, die Ingredienzien gibts für ein paar Cent an jeder Ecke und, da kein Wirksamkeitsnachweis erforderlich ist, gibts auch kaum Auflagen, die zu erfüllen sind.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

23.08.2010 um 17:31
Euer Verhalten ist aber auch nicht ohne, und Sidhe hat damit schon recht!

Im Gegensatz zu euch, wollte ich mit meinem Bericht niemanden meine Meinung, oder das einzigst wahre aufs Auge drücken.

Jeder sollte für sich selbst entscheiden was er gerne mag, oder was ihm wohl hilft.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

23.08.2010 um 17:34
emanon schrieb:Wirtschaftlich profitabler sind natürlich die Homöopathika.
Keine Testreihen die Milliarden verschlingen, die Ingredienzien gibts für ein paar Cent an jeder Ecke und, da kein Wirksamkeitsnachweis erforderlich ist, gibts auch kaum Auflagen, die zu erfüllen sind.
So eine ähnliche Aussage wurde mir hier von einigen von "Euch" auch schon niedergetrampelt :D


melden
emanon
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

23.08.2010 um 17:36
@lateral
Es gibt wahrlich böse Menschen.
Die Mods können nicht alle terminieren.
Ab und an schlüpft einer/eine durch die Maschen.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

23.08.2010 um 17:38
Und du bist einer von ihnen.


melden
Warhead
Mitglied ausgeschlossen
-> Begründung

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

23.08.2010 um 17:56
Auch immer mehr Lehrstuhlinhaber des Fachs Alternativmedizin sehen in Homöopathie nur den Placeboeffekt...wenn überhaupt

http://www.inforadio.de/programm/schema/sendungen/interview/201008/146828.html

http://www.taz.de/1/zukunft/wissen/artikel/1/man-weiss-nicht-wie-es-wirkt/

Mehr Daten...über Nichts,wo etwas nicht ist liefert nichts auch keine Daten


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

23.08.2010 um 17:58
Wie war das nochmal das beliebteste Medikament in den USA ist Oscilococcinum C200. Der Jahresumsatz beträgt 20 Mill. Dollar. Für die gesammte Jahresproduktion wird aber nur ein drittel einer einzigen Entenleber gebraucht. Wieviel bleibt dann wohl als Rohgewinn übrig?


melden
OpenEyes
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

23.08.2010 um 18:01
@Spöckenkieke
Spöckenkieke schrieb:Für die gesammte Jahresproduktion wird aber nur ein drittel einer einzigen Entenleber gebraucht. Wieviel bleibt dann wohl als Rohgewinn übrig?
Wieso wird überhaupt etwas gebraucht? für ein D200 genügt ein einziges Molekül in einer Entfernung von etwa 200 000 000 000 000 Lichtjahren. Da kommt noch genug Feinstoffliches 'rüber :D


melden
Warhead
Mitglied ausgeschlossen
-> Begründung

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

23.08.2010 um 18:15
Reichts nicht wenn die Entenleber in ner anderen Dimension oder einem Paralleluniversum schwebt??


melden
greenkeeper
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

23.08.2010 um 18:17
@OpenEyes
OpenEyes schrieb:Du verschweigst die Misserfolge der Homöopathie und die Erfolge der Schulmedizin. Und Du unterstreichst noch die Misserfolge der Schulmedizin durch den Zusatz "des Öfteren"
Ich mach's eben einfach so wie Du, nur umgekehrt. :) Du verschweigst die Erfolge der Homöopathie und die Misserfolge der Schulmedizin erwähnst Du auch nich.

Die Misserfolge der Schulmedizin unterstreiche ich deshalb weil ich auf Basis der Schulmedizin einen unerwarteten Todesfall im engsten Familienkreis zu beklagen hatte. Leider konnte ich deswegen nich die Justiz einschalten. Seit dem is mir der Glaube an die Allmacht der Schulmedizin leider ein wenig abhanden gekommen. :(

Wenn Du allerdings mal die Augen beim Lesen meiner Posts ein wenig weiter öffnen würdest, könntest Du durchaus feststellen dass ich immer noch dafür plädiere das Schulmedizin und Alternativmedizin, wozu ich nun mal auch die Homöopathie zähle, ohne Frage nebeneinander existieren können. Ich will einfach nur das Recht auf freie Wahl der Behandlungsmethoden. Ich will auch niemandem vorschreiben wie er sich behandeln lassen soll. Ganz im Gegenteil, ich will das jeder die Chance hat seine eigenen Erfahrungen mit den Versprechungen der Schulmedizin zu machen. Ich habe meine jedenfalls gemacht.
OpenEyes schrieb:Vielleich ist es Dir selbst nicht bewusst - ich nehme Das zu Deinen Gunsten an - dass dies eine ganz üble Sorte von Manipulations - Versuch im Stil von BILD - Schlagzeilen ist.
.

Is mir tatsächlich nich bewußt, weil ich BILD-Zeitung nich lese, außer ab und zu mal Sport-Bild und dann auch nur den Fußball-Teil. Vielleicht hab ich mir ja von deren Berichterstattung etwas abgeschaut. ;)

Also noch mal, ich will hier niemanden manipulieren. Jeder nach seiner Fasson, wenn Du verstehst was ich meine. Ich vertrete hier nur meine Meinung die rein auf persönlichen Erfahrungen beruht. Ich behaupte auch nich das ein Beinbruch nur durch Homöopathie geheilt werden kann. Ich denke das behauptet nich mal die BILD-Zeitung. Ich habe auch größten Respekt vor jeder Art von UNFALL-Chirugie, keine Panik.

Ich behaupte allerdings nach wie vor dass in unserem Land eine Pharma-Lobby in der Politik das sagen hat der solange sie nich selbst Betroffen is, der Patient am Allerwertesten vorbei geht. Mag sein das ich mich irre. Ich lerne gern dazu und lass mich auch noch nachträglich gegen Schweinegrippe impfen, aber nur wenn Du mich mit ARGUMENTEN davon überzeugen kannst.

Zum Thema Untersuchungen und Studien zur Wirksamkeit der Schulmedizin muss ich Dir leider mitteilen, dass ich es hier mit dem ollen Churchill halte und nur denen vertraue die ich selber gefälscht habe. ;)

Gruß greenkeeper


melden
Warhead
Mitglied ausgeschlossen
-> Begründung

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

23.08.2010 um 18:27
@greenkeeper
Niemand ist allmächtig und unfehlbar,das haben selbst die unsterblichen Galen und Ibn Sina nie von sich und ihrer Lehre behauptet.Das behauptet auch die heutige Schulmedizin von sich nicht.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

23.08.2010 um 18:30
Naja warum kann man die homöopatischen Mittel nicht selber herstellen. Es war doch mal so geplant. Warum soll man die sich unbedingt in der Apotheke kaufen? Medizinisches Verständniss oder besondere Kentnisse bedarf es doch dafür nicht. Es reicht doch, wenn man sich eine Crysantemenblüte nimmt, diese einmal aufkocht und dann d60 daraus macht. Oder wenn man es nicht so genau nimmt, kann man ja gleich nen bissel Wasser in ne Tropfenflasche schütten und Pyretrum d60 draufschreiben, wie erwiesener Maßen Fabriken in Polen es machen. (Hatte ich schon erzählt. Zwischen den Medikamenten lassen sie die Maschine mit Alk durchlaufen. Früher wurde der einfach weggekippt, nun wird der in Flaschen gefüllt und als Homöopathika verkauft.)


melden
OpenEyes
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

23.08.2010 um 18:42
@greenkeeper
greenkeeper schrieb: dass ich immer noch dafür plädiere das Schulmedizin und Alternativmedizin, wozu ich nun mal auch die Homöopathie zähle, ohne Frage nebeneinander existieren können. Ich will einfach nur das Recht auf freie Wahl der Behandlungsmethoden. Ich will auch niemandem vorschreiben wie er sich behandeln lassen soll. Ganz im Gegenteil, ich will das jeder die Chance hat seine eigenen Erfahrungen mit den Versprechungen der Schulmedizin zu machen. Ich habe meine jedenfalls gemacht
Es ist von meiner Seite vielleicht nicht deutlich genug hinübergekommen, dass ich in diesem Punkt mit Dir konform gehe.
Meine einzige Einschränkung ist, dass sie in jedem Fall von einem Arzt angewendet werden muss, da nur ein solcher (und selbst der nicht immer, aber doch in einer überwältigenden Mehrzahl der Fälle) eine korrekte Diagnose stellen und abschätzen kann, ob ein Homöopathisches Mittel zur Aktivierung des (in bestimmten Fällen sehr heilsamen) Placebo - Effektes allein ausreicht ("wehwehchen", bei denen der Patient eher Zuspruch als Medizin braucht), oder ob es als Placebo die Heilwirkung echter Pharmaka unterstützen kann.
Und der, wenn Feuer am Dach ist, zu den richtigen und wirksamen Therapiemassnahmen greift.

Bei Scharlatanerien wie "Gesichts - Diagnose" (Schüssler - Salze. Diagnose von angelernten Hausfrauen durchgeführt) hört mein Verständnis aber auf.

Und sag jetzt bitte nicht, dass dies harmlos ist. Selbst der Placebo - Effekt kann tödlich sein.

Warum?
Weil er einem eventuell lebensgefährlich Kranken das Gefühl gibt, dass es ihm besser geht (besonders bei Krebs ist das gefährlich, so lange er noch nicht diagnostiziert ist - da geht es Patienten oft tageweise besser und mit einem Placebo natürlich noch mehr) Und dann geht der Patient eventuell erst zu einer eingehenden Unersuchung wenn es zu spät ist.

Wenn ein Arzt bei einem Homöopathie - geilen Patienten eine ernste Erkrankung feststellt und dieser sich nicht medizinisch behandeln lassen will, dann ist der Arzt machtlos. Anders sieht die Sache bei Abhängigen aus (Kinder und Jugendliche). Da hat der Arzt in einem solchen Fall zumindestens die moralische, aber bis zu einem gewissen Grad auch die gesetzliche Pflicht, die Behörden einzuschalten. Und viele tun dies auch.
Und wenn Gefahr im Verzug ist steht dann sehr schnell die Funkstreife vor dem Elternhaus. Und das mit gutem Grund wie Beispiele aus der Vergangenheit zur Genüge zeigen.


melden
OpenEyes
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

23.08.2010 um 18:48
@greenkeeper
greenkeeper schrieb:Die Misserfolge der Schulmedizin unterstreiche ich deshalb weil ich auf Basis der Schulmedizin einen unerwarteten Todesfall im engsten Familienkreis zu beklagen hatte. Leider konnte ich deswegen nich die Justiz einschalten. Seit dem is mir der Glaube an die Allmacht der Schulmedizin leider ein wenig abhanden gekommen.
Zunächst einmal: Die Medizin ist nicht allmächtig und behauptet auch nicht, es zu sein.

Und noch, als Punkt in einer Fachdiskussion und daher völlig anonym:
Welche Krankheit, welche Therapie, welche Todesursache?


melden
greenkeeper
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

23.08.2010 um 19:06
@OpenEyes
@Warhead

Also wenn die Homöopathie hier nur runtergemacht wird statt auch mal darüber nachzudenken wo und wann sie vielleicht angebracht wäre, gehe ich einfach mal davon aus dass die Schulmedizin (zumindest in diesem Thread) einen Alleingültigkeitsanspruch stellt. Sorry, aber dagegen wehre ich mich schon mal aus v.g. Gründen.
OpenEyes schrieb:Und noch, als Punkt in einer Fachdiskussion und daher völlig anonym:
Welche Krankheit, welche Therapie, welche Todesursache?
Äußere ich mich frühestens am Wochenende dazu und dann auch nur bei Dir per PN. Ich breite nich gerne Krankengeschichten in der Öffentlichkeit aus, auch wenn's hier anonym scheint. So anonym isses meiner Meinung nach hier nun auch wieder nich. ;)

Gruß greenkeeper


melden
Anzeige
Warhead
Mitglied ausgeschlossen
-> Begründung

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

23.08.2010 um 19:29
@greenkeeper
Sie ist nirgendwo angebracht,anders ist das mit Kräutern und anderen Pflanzen,die sind in ihrer Wirkung tatsächlich hochpotent


melden
100 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden