weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie
Balthasar70
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

09.02.2017 um 00:54
...ich bin dann mal hier raus und lösche mir in  eigenen Foren die Beiträge anderer wie sie mir passen.


melden
Anzeige

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

09.02.2017 um 01:07
@Balthasar70
Du unterstellst mir einen Strohmann, beschwerst Dich aber über die Löschung des Impfgegner-Cartoons?
Dann wollen wir das mal klarstellen: Niemand hat hier aktuell Impfungen abgelehnt, darum habe ich den von Dir eingestellten Cartoon gelöscht, denn das wäre nur ein Strohmann gewesen.
Und dann soll die Löschung ein Strohmann sein? :D

Bei allem Verständnis für die Gegner der Homöopathie, zu denen ich mich auch zähle (ja, auch wenn das für manche keinen Sinn zu machen scheint): bleibt sachlich und geht auf die aktuelle Diskussion ein.

PS: Im Übrigen ist ein Cartoon ohne eigenen Kommentar immer Spam.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

09.02.2017 um 02:59
...Seitdem ist Rescue-Creme in meiner Werkstatt das Mittel gegen Verbrennungen und wirkt immer.
ja, richtig!
Wer die Wirkung von Rescue kennt, sie hundert Male selbst erlebt hat wie ich beim Aufwachsen unserer 3 Kinder findet die "ober-gscheiten" Beiträge der Skeptikerfraktion einfach nur lächerlich.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

09.02.2017 um 03:15
Ist ja auch witzig, der FF glaubt zwar nicht an die H., aber er nimmt es und es wirkt, auch meine Kinder und die Katze glauben nicht daran, trotzdem wirkts - da ist nichts mit Plazebo ;)


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

09.02.2017 um 05:46
@Zilli
Ist ja auch witzig, der FF glaubt zwar nicht an die H., aber er nimmt es und es wirkt
Er glaubt doch an die Wirkung seiner Creme.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

09.02.2017 um 07:38
lies zuerst - bevor du drauflos postest - er glaubt nicht daran:

FF schrieb:
..Ich glaube also nicht an H., benutze aber regelmäßig drei Mittel...


melden
interrobang
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

09.02.2017 um 07:48
@Zilli
Doch sie glaubt dran. Siehe hierzu:
FF schrieb:Seitdem ist Rescue-Creme in meiner Werkstatt das Mittel gegen Verbrennungen und wirkt immer.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

09.02.2017 um 08:04
Das ist kein Glaube - das ist Wissen! ;)


melden
Balthasar70
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

09.02.2017 um 08:10
 .....im Frühtau zur Salbe wir ziehen Fallera 😂

https://www.psiram.com/ge/index.php/Bachblüten


melden
interrobang
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

09.02.2017 um 08:17
@Zilli
Nein nicht wirklich. Wen ich kopfschmerzen habe dann gummibärchen esse und eine stunde später die kopfschmerzen weg sind dann ist das kein beleg dafür das gummibärchen gegen kopfweh helfen.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

09.02.2017 um 08:19
Gummibären helfen gegen alles. Ansonsten lasst mal das rumspammen hier.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

09.02.2017 um 08:26
FF schrieb:Übrigens habe ich in 20 Jahren ein halbes Dutzend Frauen kennen gelernt, deren Hausärzte eine deutlich sichtbare Skoliose (!) nicht erkannt haben und ihnen gegen die Rückenschmerzen Massagen verschrieben oder, weil noch keine Beschwerden auftraten, gar nichts dazu sagten, dass ihr Rückrad verdreht ist. Andere hatten einen sichtbaren, nicht diagnostizierten Hüft-Schiefstand, unterschiedlich lange Beine u.s.w.. Leider sind viele Hausärzte nicht so sorgfältig, wie sie sein sollten, und schauen sich den Patienten noch nichtmal genau an. Dann gibt es keine Überweisung zum Orthopäden und keine vernünftige Diagnose. Der Masseur freut sich über einen Stammgast, denn bei Skoliose hilft nur Rückengymnastik, keine Massage.
Genau darum fahren so viele Patienten auf den "ganzheitlichen" Ansatz ab (den jeder gute Arzt haben sollte) und konsultieren den, der auf dem Schild was mit Homöopathie stehen hat.
Dein Unwissen hier ist einfach nur als grandios zu bezeichnen.

Ein Hausarzt ist kein Facharzt.
Wie deutlich sichtbar muss eine Skoliose bereits sein, um sie als solche zu diagnostizieren (ohne die entsprechenden verschiedenen Messverfahren) oder sie von einer miserablen Körperhaltung zu unterscheiden? Und du kannst das natürlich, hast die Frauen also alle nackt gesehen?

Weiters, die korrekte Bezeichnung ist Beckenschiefstand und nicht "Hüft-Schiefstand".
Was ein "Rückrad" sein soll, erschließt sich wohl nur dir. (Und das von einem Mod)

Weißt du beispielsweise, dass zwei Drittel aller Erwachsenen eine Beinlängendifferenz haben? Nein? Nun gut, jetzt schon.

Weißt du beispielsweise, dass es zwei verschiedene Arten von Beinlängendifferenz gibt, die reelle sowie die funktionelle?

Wie stellst du eine Beinlängendifferenz fest, hast du hier auch die Frauen alle nackt gesehen, denn anders kannst du das mit freiem Auge nicht feststellen und das auch nur bei größerer Differenz.

Mit "Rückengymnastik" meinst du vielleicht doch eventuell Physiotherapie. Dass Physiotherapie aber nicht in allen Fällen von Skoliose ausreichend ist, sondern nur bis zu einer Verkrümmung bis etwa 20 Grad, sei hier nur zu deiner Information am Rande erwähnt.

Und ja, eine Massage kann bei Rückenschmerzen durchaus sinnvoll sein.

Und nein, Globuli und Co. helfen weder bei Beckenschiefstand, Beinlängendifferenz, Skoliose oder sonstigen Krankheiten.
Eine Ausnahme bilden hier die psychosomatisch bedingten "Krankheiten".

Bei Brandwunden leichten Ausmasses braucht es keine "Wundersalbe", kaltes Wasser hilft mit Sicherheit besser.
Aber wer glaubt, Homöopathie ist zwar wirkungsloser Schwachfug, der über den Placeboeffekt nicht hinausgeht und selber auf einige "Wundermittel" schwört, dem ist eh nicht zu helfen.

Das sagt Casablanca, die sehr viele Jahre verdammt viel Geld in dem Bereich versenkt hat und zu dem Scheixx wie die Jungfrau zum Kind gekommen ist.

Wendepunkt war eine "rechtsdrehende" Salbe, die mir jemand andrehen wollte.
Es waren die sprichwörtlichen Schuppen, die mir von den Augen gefallen sind.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

09.02.2017 um 09:11
@Zilli
lies zuerst - bevor du drauflos postest - er glaubt nicht daran
Ich kann nichts dafür, wenn du nicht in der Lage bist einen Beitrag zu verstehen, der länger als ein Satz ist. @FF hat geschrieben, dass sie zwar nicht an die Homöopathie ansich glaubt, aber daran glaubt dass ihr die 3 Homöopathischen Produkte helfen, die sie verwendet.
Das ist kein Glaube - das ist Wissen! ;)
Ja richtig, wir wissen, wie der Placebo-Effekt bei Homöopathie wirkt. (Zumindest ein paar von uns)


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

09.02.2017 um 10:03
Labor-Ratte schrieb:Ja richtig, wir wissen, wie der Placebo-Effekt bei Homöopathie wirkt.
Das ist ja faszinierend, wo doch die Wissenschaft selbst meint, sie wisse noch nicht ganz genau, warum der Effekt passiert.

Entweder leidest du unter Hybris oder du erhellst uns mit deinem Wissen.


melden
tubul
Profil von tubul
Moderator
beschäftigt
dabei seit 2016

Profil anzeigen
Private Nachricht
Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

09.02.2017 um 10:18
@Labor-Ratte

Memo an dich: Bitte demnächst Ironietags setzen, der I-Detektor ist bei einigen Mitdiskutanten eher schlecht eingestellt.

@Zilli
Die Salbe würde wahrscheinlich genau so gut oder schlecht helfen, wenn man die Bachblüten herausnimmt. Vielleicht müssten die Blümchen auf der Schachtel bleiben, das wäre es dann aber auch schon.
Oder ist mir da was entgangen und es gibt valide Belege für die Wirksamkeit der Bachblütentherapie?
Das würde mich wundern.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

09.02.2017 um 10:48
tubul schrieb:Die Salbe würde wahrscheinlich genau so gut oder schlecht helfen, wenn man die Bachblüten herausnimmt. Vielleicht müssten die Blümchen auf der Schachtel bleiben, das wäre es dann aber auch schon.
Oder ist mir da was entgangen und es gibt valide Belege für die Wirksamkeit der Bachblütentherapie?
Das würde mich wundern.
Bissl viel Spam, meinst du nicht?? ;-)
Oder hatte dein Beitrag jetzt irgendeinen versteckten Wert, den man beim ersten Mal lesen nicht erkennen sollte?


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

09.02.2017 um 10:59
@tubul

Da hast du wohl Recht mit. ;)


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

09.02.2017 um 11:07
@Casa_blanca
Ja, ich sehe Frauen in Unterwäsche (beruflich), man schreibt es "Rückrat" aber ich hatte gestern schon einen Sekt mit einer Kundin getrunken und die medizinischen Fachbegriffe kenne ich nicht so exakt, weil ich kein Arzt bin. Exakte Diagnosen kann ich natürlich nicht stellen und habe das auch nicht behauptet.
Aber ich kann sehen, wenn ein Körper schief ist und Skoliosen, die man mit bloßem Auge erkennen kann (nein, ein verdrehtes Rückrat, das dazu führt, dass die Rippen auf einer Seite stärker hervortreten, das Rückrat 1,5cm von der Mitte abweicht und das eine Schulterblatt stärker absteht ist ganz sicher kein Haltungsschaden) sollte ein Arzt erkennen, zu dem eine Patientin mit Rückenschmerzen kommt - und dann nicht nur Massagen gegen die Schmerzen, sondern auch Physiotherapie verschreiben, b.z.w zu einem Facharzt überweisen. Vor allem aber sollte er ihr die Diagnose "Skoliose" mitteilen und sie nicht mit einem Rezept für Massagen mit der Begründung "Verspannungen" wegschicken.
Dass Rückenschmerzen auch von Verformungen des Skeletts herrühren können, weiß wohl jeder Arzt. Also sollte er sich den Patienten genau ansehen, bevor er eine Diagnose stellt.

Eine Verbrennung, die von heißem Dampf aus einer Kasserolle, vom Ofengrill oder von einem heißen Bügeleisen herrührt ist in der Regel stark genug, um ohne Behandlung Brandblasen zur Folge zu haben. Wenn eine aufgetragene Salbe diese verhindert, dann ist die Salbe wirksam. Wenn sie besser hilft als andere Salben, dann wäre es doch Quatsch, sie nicht zu benutzen.
Ich habe allerdings nicht geschrieben, dass ich glaube, dass die "Bachblüten" in der Salbe wirken. Möglich ist genauso wie bei der Gesichtscreme, dass die Salbengrundlage alleine schon hilft.
Möglich ist auch, dass das Mittel gegen Erkältungen gegen Mandelentzündung hilft, weil der Alkohol, den man alle Stunde in winziger Menge einige Minuten im Mund behält, desinfiziert.
Wenn ich, seit ich das Mittel nehme, keine Mandelentzündung mehr hatte (vorher aber so häufig, dass ich sie mir herausnehmen lassen wollte), dann nehme ich das Mittel. Ist mir wurst, wie es wirkt.

Überhaupt nirgends habe ich geschrieben, dass H. gegen orthopädische Probleme wirken würde. Solche Verdrehungen solltest Du vermeiden.

@interrobang
Es ist schon ein Unterschied, ob man ein paar Jahre lang regelmäßig Antibiotika gegen Mandelentzündung nehmen muss, und dann mit ein paar Tropfen gegen Erkältung rechtzeitig eingenommen nie wieder Mandelentzündung hat, oder ob zufällig Kopfschmerzen weggingen, nachdem man ein Gummibärchen aß. Du weißt, dass ich nicht ganz so dumm bin.

@all
Sollte es sich bei der Wirkung der drei homöopathischen Mittel, die ich anwende, nur um Placeboeffekte handeln, ist mir das auch recht. Die Gesichtscreme ist wesentlich billiger als andere, die anderen Mittel sind nicht teurer als herkömmliche. Es kann kein Schaden entstehen (ich gehe zu normalen Ärzten, lasse mich impfen und nehme bei Bedarf auch Antibiotika ein).


@Zilli
Kinder und Haustiere zeigen sehr wohl auch Reaktionen auf Placebos.
Und nein, grundsätzlich glaube ich nicht an Homöopathie.


melden
interrobang
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

09.02.2017 um 11:14
gardner schrieb:Oder hatte dein Beitrag jetzt irgendeinen versteckten Wert, den man beim ersten Mal lesen nicht erkennen sollte?
Es ging um den placebo effekt.
FF schrieb:Es ist schon ein Unterschied, ob man ein paar Jahre lang regelmäßig Antibiotika gegen Mandelentzündung nehmen muss, und dann mit ein paar Tropfen gegen Erkältung rechtzeitig eingenommen nie wieder Mandelentzündung hat, oder ob zufällig Kopfschmerzen weggingen, nachdem man ein Gummibärchen aß. Du weißt, dass ich nicht ganz so dumm bin.
Das hat nichts mit dummheit zu tun sondern mehr mit glauben. Gibt ja auch genug studierte welche an homöopathie glauben.

Das beispiel mit den mandeln ist eben so ein typischer kausalfehler. Nur weil man a gemacht hat und dann b passiert muss a nicht der grund für b sein.

OT: ich würd mit den mandeln auf nummer sicher gehen... Das kann unschöne nebeneffekte haben..


melden
Anzeige

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

09.02.2017 um 11:24
@FF

So wie du mit der Homöopathe umgehst finde ich das in Ordnung. Für dich kann es ja im Prinzip egal sein, warum dir diese Mittel helfen, ob durch die Zusammensetzung der Creme, durch einen Placeboeffekt oder durch sonst irgend etwas. Es hilft erst einmal. Du bist ja vernünftig genug die Homöopathie nicht gleich zum Wundermittel zu erklären, das irgendwelche besonderen Kräfte hätte.


melden
229 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden