weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

09.05.2018 um 19:03
@whatsgoinon
Ich dachte es sind 72 Antworten von Jungfrauen die jeweils 42 Jahre alt sind.
Allerdings ist das auf einigen Inseln umgekehrt, dort sind die Junfgrauen mit 72 immer noch fit.

Oder irre ich schon wieder und es muss "fett" heißen?


melden
Anzeige

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

09.05.2018 um 22:13
@wuec
wuec schrieb:Fließend Wasser, sauberes Trinkwasser... schon klar, muss man doch nicht erwähnen oder?
Aber du wirst doch nicht in Abrede stellen, dass die Pocken besiegt wurden, die Masern zurückgedrängt. Typhus, Pest, Cholera sind in 1.Welt Staaten nahezu unbekannt. Das haben nicht die Freunde der lustigen Wasseronanie geschafft sondern moderne Medizin.
Aha die moderen Medizin.
Es waren ein paar gescheite Menschen die immer weiter forschten. Versuche an Tieren und Menschen machten. Studien anboten und finanzieren ließen.
In dritte Welt Staaten gibt es einige dieser Erkrankungen teilweise noch.
Außerdem gibt es wieder neue Krankheiten. Sonst müsste man doch nicht mal mehr Kügelchen kaufen.
Was heißt hier Wasseronanie? Da ist doch auch Geist drin in den Urtinkturen.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

09.05.2018 um 22:19
@Celladoor
Celladoor schrieb:Was sind feinstoffliche Ebenen?
Na ja die Ebene die man nicht sieht. Die in einer anderen Dimension sein könnte.
Bloß wäre der heilende Geist durch das schütteln in höheren Potenzen so stark, er könnte ganz viele heilen oder die Dosis wäre zu hoch.
Hohe Potenzen sind deshalb nicht logisch,
:)


melden
melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

09.05.2018 um 22:38
Phhu schrieb:Da ist doch auch Geist drin in den Urtinkturen.
Geist?
Soll ich jetzt nachfragen oder lass ich es lieber?
index

Ich kapier kein Stück worauf du eigentlich hinaus willst. Wenn ich dir jetzt kleinteilig erkläre wie Wissenschaft allgemein, medizinische Forschung im Speziellen funktioniert, dann erzählst du wieder was von Inseln oder so. Keine Ahnung wohin du eigentlich möchtest. Ich hoffe für dich, dass es zumindest dir bekannt ist.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

09.05.2018 um 23:34
@wuec
wuec schrieb:Ich kapier kein Stück worauf du eigentlich hinaus willst. Wenn ich dir jetzt kleinteilig erkläre wie Wissenschaft allgemein, medizinische Forschung im Speziellen funktioniert, dann erzählst du wieder was von Inseln oder so. Keine Ahnung wohin du eigentlich möchtest. Ich hoffe für dich, dass es zumindest dir bekannt ist.
Ich erzahl dir was von Menschen auf bestimmten Inseln, die bis ins hohe Alter gesund bleiben. Ich meine am besten ist man braucht keinen Arzt und keine Medizin.

Du schriebst von Wasseronanie. Du meintest wahrscheinlich das potenzieren der Urtinktur mit Wasser.
Es gibt Urtinkturen in denen ist Weingeist.
Es soll auch zur Heilung durch den Geist der Pflanze etc. kommen, der sich durch Schütteln von der Materie trennt.
Zumindest schrieb@Schrauber2 sowas in der Richtung.
Ich war früher der Meinung es sei eine Medizin die den Belzebub durch den Belzebub austreibt.

Aber egal. Vielen Arzten fehlt, wie du schon schriebst die Zeit auf den Patienten einzugehen.
Dem ist nicht so bei einem Arzt mit homöopathischer Zusatzausbildung. Nur der Patient zahlt die Besprechung.
Du und viele wollen die Homöopathie abschaffen.
Aber müsstet ihr nicht erst die Bevölkerung befragen.

Und worauf ich hinaus will. Ich möchte die derzeitigen Auswüchse der Allopathie etwas kritisieren.
Auch Studien die zum Einen die Wirksamkeit von einem Medikament belegen, und dann dies wiederufen wird. Die zunehmende Abhängigkeit von Geldgebern in der medizinischen Forschung.
Aber meinetwegen vielleicht ist es ja interessant am PC zuzuschauen wie der Arzt kleine Nanoboote zu den kranken Zellen schickt...
Natürlich ist die Schulmedizin wichtig sie entwickelt sich weiter.
Aber auch die Homöopathie gehört teilweise zur Schulmedizin und wird weiterentwickelt.
https://www.homoeopathie-online.info/behandlung-mit-aerztlicher-homoeopathie/


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

09.05.2018 um 23:45
Phhu schrieb:Aber auch die Homöopathie gehört teilweise zur Schulmedizin und wird weiterentwickelt.
Einfache Antwort: nö und nö.
Weder gehört sie zur Schulmedizin (ohnehin ein von Hahnemann kreierter Schmähbegriff) noch hat sie sich je weiter entwickelt.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

10.05.2018 um 01:08
Phhu schrieb:Na ja die Ebene die man nicht sieht. Die in einer anderen Dimension sein könnte.
Du meist sowas wie Einhorn-Pipi?

mfg
kuno


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

10.05.2018 um 11:02
@kuno7
@wuec
wuec schrieb:Einfache Antwort: nö und nö.
Weder gehört sie zur Schulmedizin (ohnehin ein von Hahnemann kreierter Schmähbegriff) noch hat sie sich je weiter entwickelt.
Ich meine doch. Da Homöopathie auch einige Ärzte in ihre Ausbildung mit hineinnehmen.
Sicher gibt es einen Unterschied zur Schulmedizin.
Die Quantenlogische Homöopathie betrachtet den Menschen als Ganzes, die Schulmedizin dagegen konzentriert sich auf die Krankheitssymptome und behandelt diese, wie die Krankheit selbst. In der Schulmedizin ist das Hauptziel, die Symptome so schnell wie möglich zu entfernen. In der Homöopathie lässt man dem Organismus Zeit, gesund zu werden und vertraut den Selbstheilungskräften.

Eine Fortentwicklung der Homöopathie ist z.B. die Quantenlogische Homöopathie.
http://quantenlogische-medizin.info/quantenlogischehomoeopathie/index.html

Quantenlogik ist eine Logik die mit den Gesetzmäßigkeiten der Quantenphysik zu tun hat.

In der modernen Welt wird fast alles was weiter zu entwickeln geht, weiterentwickelt.
Außer es landet irgendwo in der Abstellkammer.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

10.05.2018 um 11:03
@wuec
Soll des der Mond sein in deinem Comic?
nett.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

10.05.2018 um 11:26
@Phhu
Dass die "Schulmedizin " nur die Symptome bekämpfe ist doch pure Lüge!
Und wie will die H., die sich doch erklärtermaßen an Symptomen orientiert und allein diese zur Auswahl, ja zur "Prüfung" der Mittel heranzieht, die Selbstheilung denn anregen, wenn man die Krankheit gar nicht benennen kann?

Das ist doch wieder die typische Marketingfalschaussage der Gläubigen, die sie völlig unreflektiert nachlappern ähhh -beten.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

10.05.2018 um 11:29
Phhu schrieb:Quantenlogik ist eine Logik die mit den Gesetzmäßigkeiten der Quantenphysik zu tun hat.
Na blos gut, dass du diesen Sachverhalt so detailliert erklärt hast. :D

mfg
kuno


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

10.05.2018 um 11:36
Phhu schrieb:Ich meine doch.
Das ist aber keine Frage von Meinung und auch keine der demokratischer Willensbildung.

Unter "Schulmedizin" versteht man ärztliche Diagnose und Behandlung nach wissenschaftlich anerkannten Methoden. "Schulmedizin verhandelt nicht mit Naturgesetzen und beugt sich der Kausalität anstatt mystische Kräfte, die noch kein Mensch je zu Gesicht bekam, zu beschwören.

Alternativmedizin bleibt den wissenschaftlich erbrachten Nachweis oftmals schuldig.
Die Homöopathie lässt ihn sogar gänzlich offen.
Statt diesen Nachweis einfach mal zu erbringen, werden lustige Spekulationen erfunden wie die "weak quatum theory", die weder Theorie ist noch irgendwas erklären würde. Aber das macht nichts. Hübsches Häufchen gelegt, irgend jemand wird schon reintreten.

Sowas suchst du in der "Schulmedizin" vergeblich.
Ganz allgemein gesprochen: es gibt Regeln der Wissenschaft. Die einen befolgen sie, andere begreifen sie als Herausforderung für ihre Kreativität.

Im übrigen ist deine Aussage reichlich albern. Nicht mal die Vordenker-Homöopathen behaupten dies. Vielmehr legen sie großen Wert darauf, sich von der "Schulmedizin" abzugrenzen.

Außerdem haben laut (dzvhä) 7000 Ärzte eine hom Zusatzausbildung (die Zahl derer die wie Ernst, Grams, Witt, die später zu Apostaten wurden mussen wir in Abzug bringen, die kennen wir aber nicht). Dem gegenüber stehen 500k nichthomöopatische Mediziner. Wie kommst du aus der Nummer raus? Mit Geisterfahrerlogik?


Erkläre mir bitte den Begriff Quantenlogik. Immerhin hast du ihn hier eingebracht und wirst uns sicherlich nur allzu gern erleuchten.
Phhu schrieb:Quantenlogik ist eine Logik die mit den Gesetzmäßigkeiten der Quantenphysik zu tun hat.
Tut das weh beim Schreiben? Gewiss, es tat nämlich schon beim Lesen weh.
Erkläre doch bitte uns Vollpfosten welches die "Logik der Gesetzmäßigkeiten der QM" ist und inwiefern sie homöopathische Wirkweise erklären könnte.

Zugleich könntest du dann das eigentliche Problem erklären. Warum widersteht die angebliche Wirkung ihrer Entdeckung?

Mit den Quanten (die armen Dinger) wird versucht ein nicht existentes Phänomen zu erklären. Das dürfte sehr eng an einer guten Definition von kompletten Irrsinn sein.

Es ist mal wieder ganz einfach. Bei allen Verschwurbelungsversuchen bleibt nämlich immer eine Kernforderung bestehen. Sie lautet: Beweise bitte.
Das ist nunmal die Bringschuld wenn man (wie du) gern wissenschaftlich tun möchte.

Ich bin mal gespannt, was da quantenmäßiges auf uns zukommt. Wenn was kommt.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

10.05.2018 um 11:49
“In science it often happens that scientists say, 'You know that's a really good argument; my position is mistaken,' and then they would actually change their minds and you never hear that old view from them again. They really do it. It doesn't happen as often as it should, because scientists are human and change is sometimes painful. But it happens every day. I cannot recall the last time something like that happened in politics or religion.” (Carl Sagan)
Das triffts ziemlich gut. Wer bin ich, Carl Sagan verbessern zu wollen?


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

10.05.2018 um 11:54
@Phhu
Na ja die Ebene die man nicht sieht. Die in einer anderen Dimension sein könnte.
Wenn Du sie nicht siehst und vermuten musst, dann solltest Du ihr auch keine Eigenschaften unterstellen, denn Du hast sie ja noch nie gesehen und infolgedessen auch nicht untersuchen können. Sie ist einfach nicht als existent bekannt. Weshalb niemand, auch Du nicht, irgendwelche Behauptungen darüber aufstellen kann.

Weshalb man sie auch nicht als Fakt handhaben oder für Erklärungen verwenden kann.

Was Du machst, ist leider der übliche, unlogische Gläubiger-Schmäh: zu versuchen, etwas, das es nicht gibt (Wirkung von HP) mit etwas, das es auch nicht gibt (feinstoffliche Ebene) zu "erklären". Damit sind der Beliebigkeit keine Grenzen gesetzt und Unsinn kann hemmungslos potenziert werden - das ist Bullshit hoch Murks.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

10.05.2018 um 12:32
@wuec
wuec schrieb:Außerdem haben laut (dzvhä) 7000 Ärzte eine hom Zusatzausbildung (die Zahl derer die wie Ernst, Grams, Witt, die später zu Apostaten wurden mussen wir in Abzug bringen, die kennen wir aber nicht). Dem gegenüber stehen 500k nichthomöopatische Mediziner. Wie kommst du aus der Nummer raus? Mit Geisterfahrerlogik?
Ganz einfach die glauben nicht an den Erfolg homöopathischer Behandlung, oder sie haben keine Lust auf die Zusatzausbildung, oder sie warten ab wie sich das weiter entwickelt.
Gibt inzwischen auch eine psychologische Homöopathie.
wuec schrieb:Erkläre mir bitte den Begriff Quantenlogik. Immerhin hast du ihn hier eingebracht und wirst uns sicherlich nur allzu gern erleuchten.
O hab ich das vielleicht erfunden. Steht alles teilweise in dem Link und Unterlinks.
Versuche das trotzdem später genauer zu definieren.
Für die beweise fehlen mir die finanziellen und technischen Mittel außerdem bringt der Beweis mir keine Penunse. Kann ich deshalb und unter Anderem nicht erbringen.
Außerdem sind die Gegegner der Homöopathie über jeden Beweis erhaben.
Teilweise sind das wahrscheinlich auch frühere Anhänger mit schlimmen Erfahrungen.

Egal jetzt ist Mittag und ich muss durch ein gutes Essen und durch etwas Sonnenschein meine Selbstheilungskräfte aktivieren.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

10.05.2018 um 12:34
Großes Tennis. Wirklich großes Tennis.
Als Beweis für die Wissenschaftlichkeit der Homöopathie wird uns ein Fundstück kredenzt, das die Vorgehensweise, die Grundprämisse und den kompletten Erfolg in Abrede stellt.
Vorzügliches Amüsement. Priceless.
Der einzige Unterschied zwischen diesem Quentenheiler und Hom-Kritikern ist der, dass Köster sich als Homöopath ausgibt. Das ist auch schon alles. Ansonsten klingt er (mal abgesehen von dem Quantenscheiß) sehr ähnlich und sagt: so ist da nix, so wird das nix.
Wirklich großartig. Bin hin und wech.

Der "Quantenprofessor" schreibt:
Homöopathie könnte so viel besser heilen, wenn sie sicherer wäre. Aber seit 200 Jahren findet sie nicht den Weg dahin. Nun wissen wir aber, warum das so ist:

Bei der bisher üblichen Vorgehensweise der Homöopathie geht ihr die Ganzheit, ihr eigentliches Ziel, verloren. Die Klassische Homöopathie vergleicht nämlich

die Symptome des Patienten
mit denen der Arzneien

so, als wären sie Teile des Patienten oder der Arznei. Also werden Teile des Patienten mit Teilen der Arznei verglichen.

Da aber hat sich das Denken der klassischen Teilemedizin eingeschlichen, die Teile behandelt, indem sie zum Beispiel eine Hüfte ersetzt oder einen Schnupfen bekämpft.
Für die chemische Medizin ist das kein Problem. Sie braucht die Ganzheit des Patienten gar nicht zu kennen. Die Ganzheit ist nämlich nicht ihr Ziel.
Für die Homöopathie ist das tragisch. Ist Ziel doch die Ganzheit des Patienten! Ersatzweise versucht sie mühevoll, die Ganzheit in vielen Symptomen zu umschreiben, so als beschreibe man Deutschland über seine Städte. Der Deutsche Städtetag ist aber nicht Deutschland, und der Patient ist viel mehr als seine einzelnen Symptome. Wegen dieses Konstruktionsfehlers der Summe von Symptomen statt der einen Ganzheit kann die Homöopathie in ihrer bisherigen Form trotz aller Versuche keine sichere Ganzheitsmedizin werden.
http://www.qlmonline.de/warum-wir-da-sind/

Toll. Voll auf die zwölf. Da steht nicht, dass Hom wirkt. Vielmehr was (nach Ansicht des "Quantenmediziners") alles falsch läuft. Nämlich alles. Von A bis Z. Von Prämisse bis Erfolg.

Willst du uns eigentlich verarschen? Hälst du uns für mit dem Hammer gepudert? @Phhu


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

10.05.2018 um 12:43
Phhu schrieb:Ganz einfach die glauben nicht an den Erfolg homöopathischer Behandlung
Na weil es da nix zu glauben gibt!
Deshalb nennt man es Nachweis, weil es nachgewiesen werden muss. Wer weiß muss nicht glauben. Wer nix weiß, muss alles glauben.
Phhu schrieb:oder sie haben keine Lust auf die Zusatzausbildung
Du hast vom Arztberuf mal so gar keine Vorstellung oder? Fast schon süss.
Phhu schrieb:Gibt inzwischen auch eine psychologische Homöopathie.
Hör doch bitte auf mit deinem Begriffsdropping. Hüpf nicht schon wieder auf die nächste Insel. Das ist leicht zu durchschauen.
Phhu schrieb:Versuche das trotzdem später genauer zu definieren.
Okay. Nur zur Erinnerung. Das sollte (halbwegs) wissenschaftlich (fundiert) sein. Wegen Rubrik und so.
Phhu schrieb:Außerdem sind die Gegegner der Homöopathie über jeden Beweis erhaben.
Wenn du nur ein klein wenig von Wissenschaftszirkus vrstehen würdest, dann würdest du dir selbst und uns solchen Unfug ersparen.
Phhu schrieb:Außerdem sind die Gegegner der Homöopathie über jeden Beweis erhaben.
Klar. EbM heißt nämlich in Wahrheit: Ene Mene Muh.
Langsam bekommen wir steigende Trollpegel.
Phhu schrieb:Egal jetzt ist Mittag und ich muss durch ein gutes Essen und durch etwas Sonnenschein meine Selbstheilungskräfte aktivieren.
Das ist so ziemlich das sinnvollste, das ich heute von dir gelesen habe.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

10.05.2018 um 12:49
@Phhu
Versuche das trotzdem später genauer zu definieren
Und warum nicht gleich?
Wobei Du dabei vermutlich, wie bisher gehalten, weiterhin meine sämtlichen Hinweise auf Deine unlogische Argumentationen, komplett ignorieren und auch in Zukunft weitere Phantasie"erklärungen" aus dem Hut zaubern wirst.


melden
Anzeige

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

10.05.2018 um 13:06
Gleich mal einen Quantenphysiker zu Wort kommen lassen, ehe wir wegen zuviel Erleuchtung erblinden: Florian Aigner
Ob Engelheilung, Astrologie oder Alternativmedizin: Die Welt der kleinsten Teilchen muss immer öfter als Scheinbegründung für esoterischen Unfug herhalten. Der Physiker Florian Aigner fragt: Was können die armen Quanten dafür?
Es ist paradox: Esoteriker, deren Geschäftsmodell darauf fußt, die Erkenntnisse der Naturwissenschaft zu ignorieren, berufen sich auf eine naturwissenschaftliche Theorie. Es ist, als würden Atheisten in der Bibel nach Bestätigung ihrer weltanschaulichen Thesen suchen. Oder als würde just ein Vegetarierverein mit Gratisschnitzelsemmeln Mitglieder anwerben wollen.
Quantenphysik ist erstaunlich populär. Sie ist gewissermaßen der Pandabär unter den wissenschaftlichen Theorien. Während andere Bereiche der Naturwissenschaft als langweilig gelten, technokratisch, starr und kalt, umhüllt die Quantentheorie offenbar eine Aura des Lebendigen, Warmen und Mystischen. Dabei ist die Quantenphysik eine naturwissenschaftliche Theorie wie jede andere auch: Sie ist in der Sprache der Mathematik verfasst, liefert klare Vorhersagen, lässt sich im Experiment überprüfen.
(den Teil lassen die Esos freilich weg)
Oft sind quantenmedizinische Behandlungen allerdings auch eher unspektakulär: Geheilt wird gerne mit sanften Berührungen. Es handelt sich somit einfach um eine modernisierte, vermeintlich wissenschaftlich verbrämte Version des Handauflegens, das man von religiösen Wunderheilern aller Epochen kennt. Oft sind quantenmedizinische Behandlungen allerdings auch eher unspektakulär: Geheilt wird gerne mit sanften Berührungen. Es handelt sich somit einfach um eine modernisierte, vermeintlich wissenschaftlich verbrämte Version des Handauflegens, das man von religiösen Wunderheilern aller Epochen kennt. Was das mit Quanten zu tun haben soll, ist schwer erkennbar. Oft beschränkt sich der Zusammenhang auf die Behauptung, bei der Behandlung würden obskure quantenphysikalische "Informationen“ übertragen. Eine Wirkung solcher Verfahren ist aus wissenschaftlicher Sicht nicht zu erwarten - im besten Fall kann man mit einem Placeboeffekt rechnen, im schlechtesten Fall verschwenden Patienten Zeit und Geld mit nutzlosen Therapien, während sie sich dringend einer echten medizinischen Behandlung unterziehen sollten.[/color
https://www.profil.at/wissenschaft/esoterischer-unfug-welt-quanten-8127117

Aber freilich fällt all das nicht auf fruchtbaren Boden.
Das Kernelement irrationaler Glaubenssysteme ist nunmal die Irrationalität. Ende Gelände. Also werden auch weiterhin Quanten für alles mögliche herhalten müssen. Hautpsache klingt irgendwie spektakulär. Rest ist Käsebrot.


melden
127 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden