Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

30.05.2018 um 19:31
wuec schrieb:Wer oder was hat sich entwickelt? (Hom und Entwicklung schließen sich irgendwie denklogischerweise aus)
Wie weit die politische Handhabung vorangeschritten ist, wie man vorgehen will und ob die Politiker geneigt sind, ihre Zustimmung zu einer deutschen Übersetzung auf die kleinen braunen Globuligläschen (deren Zutatenliste) zu setzen, damit die Kunden wissen, ob sie gezuckerten Hundekot oder irgendwelche kranken zerkleinerten gezuckerte Hoden einschmeissen.

( Baahh, mir wird ganz schlecht, die Arme hängen mir schon schlaff herunter, kann garnicht mehr schreiben)
Celladoor schrieb: Gewinnung? Das würde mich auch mal interessieren. Sitzt da ein Homöopath den ganzen Tag am Hintern eines Hundes bis was rauskommt oder kratzen die das kostbare Gut vom Gehweg ab?
Bei dem Beschiss, den sie Dir zu verkaufen zu versuchen, ist das sicher nicht so abwegig, denn kurzer Ausflug ins wahre Leben: Es gibt Katzen, die mit roten Kaffeefrüchten gefüttert werden und dieser ist eben auch "arschteuer".


melden
Anzeige

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

30.05.2018 um 21:28
@Bauli
Ich glaube nicht, dass nationale Politiker da großen Einfluss haben.
Laut Bestimmungen von WHO und EMA sollen Namen möglichst eindeutig sein und den Wirkstoff nennen.
Diese Kriterien erfüllt die lateinische Fäkalbezeichnung. Es gibt nichts zu bemängeln. Mal abgesehen davon, dass außer bei Niedrigstpotenzen kein Fitzelchen des "Wirkstoffs" vorhanden ist. Dass Nichtlateiner getäuscht werden könnten ist kein allzu plausibles Argument. Möchte nicht wissen wie viele Leutz Analgetika rektal reinpfeifen. Und ob so viele sich etwas unter dem Deutschen Begriff Acetylsalicylsäure (ASS) vorstellen können, wage ich sehr zu bezweifeln.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

30.05.2018 um 21:38
wuec schrieb:Ich glaube nicht, dass nationale Politiker da großen Einfluss haben.
Wieso haben sie denn in England einen so großen Einfluss? Ich sehe das eher so, das sie sich dem Einfluss entziehen wollen, frei nach dem Motto: " Kann nicht wohnt in der will-nicht-Straße."

Ich glaube wir hatten das Thema schon einmal. Darum wollte ich es nicht vertiefen.

Naja um wieder zu meiner Frage zurückzukommen, ( Nein, ich lasse nicht locker) jetzt wo wir unzählige Flüchtlinge haben, die nicht lateinisch können, sollten die Befürworter der Hom. doch auch wissen, das viele Flüchtlinge Hom. bekommen. Hier wurde schon mehrfach in den beiden letzten Jahren berichtet.

Hier sollte man die Gelegenheit nutzen und die Zutatenliste auf deutsch schreiben, zwecks Integration für zum großen Teil noch Lernende.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

30.05.2018 um 22:08
Der Humbug sollte aus Arztpraxen, Krankenhäusern, Apotheken und Krankenkassen verschwinden, weil mir keine Sau meinen dreimonatigen Segeltörn durch die Karibik auf Rezept erstattet, der mir und vielen anderen Stresspeople im Gegensatz zur Hom sehr gut tun würde.

Wenn das Geschehen st, dann ist mir schnurz ob die Scheiße oder Engelstränen draufschreiben.


melden
Kotknacker
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

31.05.2018 um 01:19
wuec schrieb:dreimonatigen Segeltörn durch die Karibik auf Rezept erstattet, der mir und vielen anderen Stresspeople im Gegensatz zur Hom sehr gut tun würde.
Würden die gKKs bei Homs ein Minusgeschäft machen dann hätten sie sie nicht mit in ihr Programm aufgenommen. Plausibler kann ich es mir nicht erklären.

Schlussendlich kann man zu einer KK wechseln die eben solcherlei Komplementärtherapien nicht anbietet und stattdessen das Geld in die Interessen des einzahlenden Kollektivs. Leben in her Demokratie. Jeder hat die freie Wahl. Nicht nur alle 4 Jahre sondern jeden Tag und Sekunde....


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

31.05.2018 um 14:39
wuec schrieb:Der Humbug sollte aus Arztpraxen, Krankenhäusern, Apotheken und Krankenkassen verschwinden, weil mir keine Sau meinen dreimonatigen Segeltörn durch die Karibik auf Rezept erstattet, der mir und vielen anderen Stresspeople im Gegensatz zur Hom sehr gut tun würde.
Darum auf Deutsch und das Problem erledigt sich von selbst. Ein Anfang muss gemacht werden.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

31.05.2018 um 15:24
Bauli schrieb:Darum auf Deutsch und das Problem erledigt sich von selbst
Das ist ein Glaubenssystem. Die User scheren sich einen Dreck um fehlende Evidenz, dann sollen sie ausgerechnet von Namen abschrecken lassen? Nicht sehr plausibel.

Im Zweifel nehmen die dann halt Hund und Fledermaus aus dem Programm, schon ist das Problem gelöst. Ist ja nicht so, dass da nur Kot verwurstet würde.
Außerdem wurde Berliner Mauer ebenso bezeichnet ohne dass das bekannt gewordene Probleme nach sich zog und "Berlin wall" ist noch immer im Programm.
Warum sollten sich Junkies auch daran stören? Beworben wird das ja eben nicht mit Inhaltsstoffen sondern mit sanfter, nebenwirkungsfreier Wirkung. Homöopathen räumen ja ein, dass nix drin ist. Ist ja kein Geheimnis sondern Verkaufsargument.


melden
Kotknacker
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

31.05.2018 um 15:55
wuec schrieb:Warum sollten sich Junkies auch daran stören?
He? Der Vergleich von Junkies und H-Anwendern hinkt jetzt etwas hinterher oder ist das Satire? :D


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

31.05.2018 um 16:42
wuec schrieb:Die User scheren sich einen Dreck um fehlende Evidenz, dann sollen sie ausgerechnet von Namen abschrecken lassen? Nicht sehr plausibel.
Ich bin da vielleicht ein bisschen zu naiv. Ich habe aber mal, ich glaube hier, mitbekommen, das sich vor allen Dingen Homöopathiesüchtels dadurch auszeichnen, das sie zum großen Teil Abiturienten sind und vor allen Dingen Anhängergruppen des linken Spektrums.
In München wäre angeblich die Quote sehr hoch, aber auch anderenorts.
wuec schrieb:Im Zweifel nehmen die dann halt Hund und Fledermaus aus dem Programm, schon ist das Problem gelöst. Ist ja nicht so, dass da nur Kot verwurstet würde.
Ich denke mal Hund und Kot ist prozentual noch der kleinste Anteil.
wuec schrieb:Außerdem wurde Berliner Mauer ebenso bezeichnet ohne dass das bekannt gewordene Probleme nach sich zog und "Berlin wall" ist noch immer im Programm.
Warum sollten sich Junkies auch daran stören? Beworben wird das ja eben nicht mit Inhaltsstoffen sondern mit sanfter, nebenwirkungsfreier Wirkung. Homöopathen räumen ja ein, dass nix drin ist. Ist ja kein Geheimnis sondern Verkaufsargument.
Dem könnte Abhilfe geschaffen werden, wenn man genauso wie auf der Zigarettenschachtel mit etwas abgeänderten Schriftzug auch auf Nebenwirkungen hinweist. Zum Beispiel das eben diese Globuli nicht mit evidenter Medizin gleichzusetzen ist und das eine Nebenwirkung bei nicht sachgemäßer Behandlung eben auch nicht unerhebliche Krankheitsrisiken birgt und für Vertuschung sorgt. Außerdem sollte man darauf hinweisen, was Voraussetzung zur Erlangung des Titels eines Homöopathen beinhaltet und dann provokant fragen: "Wollen Sie das?"

Denn es gibt ja genug Fotomaterial von Homoöpathiegeschädigten, die ihre Krankheiten bei Behandlung mit Homöopathie für die Öffentlichkeit ablichten lassen haben. Fotomaterial ist genug da. Ich sehe da ehrlich gesagt kein Problem.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

31.05.2018 um 18:05
Bauli schrieb:Ich denke mal Hund und Kot ist prozentual noch der kleinste Anteil.
Sorry habe Fledermaus überlesen.


melden
Kotknacker
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

01.06.2018 um 08:09
Bauli schrieb:Ich bin da vielleicht ein bisschen zu naiv. Ich habe aber mal, ich glaube hier, mitbekommen, das sich vor allen Dingen Homöopathiesüchtels dadurch auszeichnen, das sie zum großen Teil Abiturienten sind und vor allen Dingen Anhängergruppen des linken Spektrums.
In München wäre angeblich die Quote sehr hoch, aber auch anderenorts.

Vielleicht bin ich da etwas zu naiv, aber "Junkies" und "Homöopathiesüchtels" in den Raum zu werfen hat schon mal wieder was von Realsatire. :D
Bauli schrieb:Dem könnte Abhilfe geschaffen werden, wenn man genauso wie auf der Zigarettenschachtel mit etwas abgeänderten Schriftzug auch auf Nebenwirkungen hinweist. Zum Beispiel das eben diese Globuli nicht mit evidenter Medizin gleichzusetzen ist und das eine Nebenwirkung bei nicht sachgemäßer Behandlung eben auch nicht unerhebliche Krankheitsrisiken birgt und für Vertuschung sorgt. Außerdem sollte man darauf hinweisen, was Voraussetzung zur Erlangung des Titels eines Homöopathen beinhaltet und dann provokant fragen: "Wollen Sie das?"

Denn es gibt ja genug Fotomaterial von Homoöpathiegeschädigten, die ihre Krankheiten bei Behandlung mit Homöopathie für die Öffentlichkeit ablichten lassen haben. Fotomaterial ist genug da. Ich sehe da ehrlich gesagt kein Problem.
Ich befürworte ja diesen Ansatz der Aufklärung und Reglementierung, weswegen ich Deutschland auch so schätze doch an dieser Stelle muss ich eine Prise Whataboutsm einwerfen:
Was ist mit dem Zellgift Alkohol?
http://www.sueddeutsche.de/gesundheit/sucht-wie-alkohol-den-koerper-zerstoert-1.1688126

Bei aller Liebe zum Weltverbesserungseifer der H-Antipathen wäre es nicht vernünftiger dort anzusetzen wo es wirklich brennt? O.o

Denn im Vergleich dazu schießt man hier mit Kanonenkugeln auf Spatzen.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

01.06.2018 um 11:50
@Bauli
"Aburenten" können idR mit Latein jonglieren. Liegt vermutlich an den Asterixheftchen auf der Toilette oder so.
Und wer für Excrementum einen Übersetzer braucht, der hat nicht Probleme mit Latein sondern welche mit der Muttersprache. Gleiches bei Vacuum als Wirkstoff.
Inhaltsirrtum ist da eigentlich ausgeschlossen.

Auch Lux Luna sollte man hinbekommen, wenn man mal in Italien oder Spanien verurlaubt war.

Und.nochmal: der "Inhalt" ist schnurz. Es geht ja eben darum, dass da nix mehr drin ist! Deshalb sanft, deshalb frei von Nebenwirkungen usw
So lautet die Versprechungen und nicht: Hundekaka macht gesund


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

01.06.2018 um 14:15
Gegen was soll den Vacuum helfen?


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

01.06.2018 um 14:15
wuec schrieb:"Aburenten" können idR mit Latein jonglieren.
Also ich hatte Französisch gehabt :P:


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

01.06.2018 um 14:25
@wuec
Und.nochmal: der "Inhalt" ist schnurz.
Richtig!
Das kann man nicht oft genug sagen. Jeder, der meint, HP aufgrund der verwendeten Ausgangsstoffe diskreditieren zu müssen, begeht einen dicken Logikfehler und argumentiert eigentlich genau so unlogisch, irrational und emotional wie Homöopathen (oder Impfgegner), die echte Medikamente (oder Impfungen) ablehnen, weil da ja so viel "Chemie" drin wäre, oder gar eine weitergezüchtete Fötuszelle.

Wirkstoffe wirken, weil sie
a) genau das sind, was man braucht, um zB einen bestimmten Krankheitserreger zu bekämpfen, einen fehlenden Körperstoff zu ersetzen, Schmerzen zu mildern, etc UND
b) weil die Dosis stimmt.

Einem echtem oder angeblichem Wirkstoff alleine deshalb Wirkung abzusprechen, weil man den Wirkstoff bzw seinen Urzustand bääh findet, zeugt von Unkenntnis der Sachlage und ist in etwa so sinnbefreit wie das Argument, "Schulmedizin" und Pharma seien schädlich, weil sie Geld für ihre Arbeit/Produkte erhalten/verlangen.

Ich würde es daher begrüßen, wenn HP Gegner sich nicht auch aufs Niveau von HP Argumenten begäben und daher nicht immer mit dem selben Unsinnsargumenten wie zB "Bääh, das ist Hundekot drin" kämen.
Es geht ja eben darum, dass da nix mehr drin ist!
Exactamente. Das ist der all entscheidende Kritikpunkt.

Der zweite ist der, dass, was immer an Wirkstoff ausgangsbasisch verwendet wird, ja obendrein nicht durch Kenntnisse der Krankheitsursachen, sondern lediglich durch Vermuten, "gefunden", und nicht ausgiebigst klinisch getestet wird.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

01.06.2018 um 15:11
Geisterfrei schrieb:Gegen was soll den Vacuum helfen?
Gegen die leere Kasse des Herstellers


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

01.06.2018 um 15:19
@Kotknacker

Die GK, die Homöopathie bezahlen wissen sehr gut, dass sie da totalen Schwachsinn finanzieren.

Der Grund ist aber simpel: Der durchschnittliche Homöopathieverblendete ist nun mal jünger als der Durchschnitt, bis auf den blinden Fleck 'Homöopathie' gebildeter als der Durchschnitt, wird sich eher gesund ernähren und nicht rauchen, das heisst die paar Globuli werden durch ein ansonsten gesünderes Leben und eine geringere Komorbidität querfinanziert.

Dennoch ist es meines Erachtens schlicht das gleiche wie ein Radiorekorder als Werbegeschenk. Es hat nichts mit Gesundheit zu tun und ist daher meines Erachtens Veruntreuung von Geld der Versicherten.

Denn mal abseits von den Vorteilen für die einzelne Kasse wird hier Humbug finanziert und es gibt durchaus wichtige Dinge im Gesundheitssystem, für die nicht genug Geld da ist: Zb der Eigenanteil bei vielen Zahnbehandlungen und Sehhilfen.

Denn eine Brille hilft im Gegensatz zu Milchzucker mit Schwingungen tatsächlich.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

01.06.2018 um 15:24
@off-peak

Grundsätzlich hast Du recht, ich wäre aber auch gegenüber einem nichthomöopathischen Medikament mit Hundekot sehr misstrauisch, egal welche Studien es darüber gibt, alleine schon wegen der unglaublichen Vielzahl enthaltener Stoffe, die für eine Medikamentenwirkung eher unübersichtlich sind.

Ich sehe da weniger den Ih bäh Effekt als die Analogie zur Alchimie, in der eben auch naturwissenschaftliche Grundlagen eher keine große Rolle spielten. Das gleiche gilt für Krötenblut und um Mitternacht gepflückte Alraunen.

Noch verblödeter sind nur Idioten, um derenwillen die Nashörner fast ausgestorben sind, in der idiotischen Hoffnung, dass sich dadurch das Schwänzchen mal wieder hebt, dass man geraspeltes Horn zu sich nimmt. Mögen die Schwänzchen dadurch abfallen. Da sollten sie dann doch besser Globuli nehmen, da stirbt wenigsten kein Nashorn.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

01.06.2018 um 16:06
@Pan_narrans
Das ist so ähnlich.


melden
Anzeige

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

01.06.2018 um 19:23
@sacredheart
alleine schon wegen der unglaublichen Vielzahl enthaltener Stoffe, die für eine Medikamentenwirkung eher unübersichtlich sind.
Um diese Stoffe zu identifizieren und eventuell für ein Medikament zu gewinnen, gibt es eine Heerschar an Fachleuten, nennen sich Chemiker.
Nur weil etwas für die meiste Leute Iggittigitt ist, muss es ja nicht wertlos sein. So rein vom Prinzip her.

Abgesehen davon --> Milliarden von Fliegen und Mistkäfern können nicht irren! :D


melden
405 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt