weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie
Dr.Shrimp
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

30.10.2011 um 15:18
@akbas
akbas schrieb:Meinst Du vielleicht, ich könnte gut austeilen?
Du teilst ja nicht viel aus, das muss man dir zugute halten. Das kann ja auch eine positive Eigenschaft sein.
akbas schrieb:Beim Boxen ist auch ein gutes Stehvermögen gefragt.
Da hapert es eben. Du bist vielleicht lange hier im Thread.

Aber dass wir dich zitiert haben, führte dazu, dass du uns Denunziation vorgeworfen hast.
Dabei haben wir nur hervorgeholt, was du sowieso geschrieben hast.
Du musst zu deiner Meinung stehen.

Ich bürge dafür, dass das nicht als medizinischer Ratschlag aufgefasst wird. @OpenEyes

Also...

@akbas

Warum glaubst du, ist rauchen gesund? Also hat es eine heilende Wirkung, oder wie? Wogegen hilft es? Was bewirkt es?


melden
Anzeige
akbas
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

30.10.2011 um 15:25
@Dr.Shrimp
Nein, ich glaube nicht unbedingt, dass Rauchen gesund ist. Ich bin aber überzeugt, dass es mir, nur mir, nicht schadet.

Denunziation würde ich Dir niemals unterstellen. Das hast Du nicht nötig! Dazu spielst Du die Bälle viel zu geschickt zurück!


melden
Dr.Shrimp
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

30.10.2011 um 15:27
@akbas

Ich verstehe....

Also warum ist Rauchen für dich nicht schädlich und wie hilft es dir?


melden
akbas
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

30.10.2011 um 15:29
@Dr.Shrimp
Auf mich wirkt es entspannend.


melden
Dr.Shrimp
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

30.10.2011 um 15:32
@akbas

Aber eigentlich wirken Zigaretten anregend, belebend. Nikotin aktiviert ja auch nicotinische Acetylcholinrezeptoren.

Es steigert die kognitiven Leistungen um bis zu 15%...

Bewegt auch den Gastrointestinaltrakt. ^^

Die Beruhigung kommt eigentlich nur, weil das Suchtverlangen befriedigt wird.


melden
akbas
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

30.10.2011 um 15:35
@Dr.Shrimp
Danke Dir für die Erklärung. Werde darüber nachdenken. Wenn Du nicht gerade am fighten bist, hast Du eine Menge auf dem Kasten.


melden
OpenEyes
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

30.10.2011 um 15:44
@akbas
akbas schrieb:Bin ich, weil ich gesund bin und kaum je einen Arzt benötigte, Zahnarzt ausgenommen, Freiwild? Warum will keiner wissen, wie ich's gemacht habe?
WeilDu Glück gehabt hast. Und weil viele Andere, die unbedarft genug sind, Deine Bemerkungen, die ich in meinem vorigen Beitrag zitiert habe, Deine nassforsche Art als Heilungsmöglichkeit ansehen und, weil sie nicht so viel Glück haben wie Du, daduch Schaden erleiden können.

Ich bin jetzt 67 und habe bis zu meinem 59. Lebensjahr auch keine Krankheit ausser eine Erkältung pro Jahr gehabt.
Und dann hat die Grippe zugeschlagen, gefolgt von einer Pneumonie und danach einem sich schleichend entwickelten Pleura - Empyem. Hätte ich es so gemacht, wie Du andeutest, dann wäre ich nicht mehr am Leben. Wie und warum es dazu gekommen ist, geht Dich nichts an. Nur so viel: Die Ursache lag nicht bei den Medizinern.

Ach ja, den Medizinern habe ich es zu verdanken, dass ich noch am Leben und vollständig wieder hergestellt bin. Ganz ohne Homöopathie, aber dafür mit massivstem Einsatz aller Mittel, die ein auf Thorax - Erkrankungen spezialisiertes Krankenhaus zur Verfügung hat.


melden
akbas
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

30.10.2011 um 15:59
@OpenEyes
Es tut mir persönlich leid, dass es Dich so böse erwischt hat. Dann bleibt mir nur, Dir gute Besserung zu wünschen.

Werde mich wohl aus diesem Thread zurückziehen. Sollte ich jemals mit einer persönlichen Krankengeschichte aufwarten können, werde ich mich wieder melden, da Gesundheitsgeschichten offenbar unerwünscht sind.


melden
OpenEyes
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

30.10.2011 um 16:25
@akbas
akbas schrieb:Werde mich wohl aus diesem Thread zurückziehen. Sollte ich jemals mit einer persönlichen Krankengeschichte aufwarten können, werde ich mich wieder melden, da Gesundheitsgeschichten offenbar unerwünscht sind.
Eine solche Geschichte solltest Du auch nur im privaten Kreis diskutieren oder wenigstens jeden Hinweis auf die Art der Therapie unterlassen, da dies eben Andere auf ihre eigene Krankheit (oder die Krankheit, die sie zu haben glauben, wenn die Tante Emmi oder eine Schüssler - Salz - Keilerin die Diagnose getellt hat) naiv anwenden und dabei in Teufels Küche kommen können.

Danke für den Besserungswunsch, ich bin aber seit meiner Entlassung aus dem Krankenhaus im Spätsommer 2003 und einer nachfolgenden etwa halbjährigen Erholungszeit wieder voll hergestellt :)


melden
Dr.Shrimp
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

01.11.2011 um 11:27
dilution


melden
Obrien
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

04.11.2011 um 14:03
@Makrophage

Es gibt eben Menschen,die nicht differenziert genug betrachten. Natürlich gibt es im Bereich der Pharmaindustrie eine Menge an Misständen zu beklagen, aber trotzdem führt kein Weg an einer wissenschaftsbasierten Medizin vorbei.
Ich arbeite durch meine berufliche Praxis viel mit praktizierenden und lehrenden Medizinern zusammen.natürlich finde ich es als Laboringenieur lustig,wenn Mediziner vor einer Zugprüfmaschine stehen,Meshes zerrupfen und mich fragen,was sie denn jetzt eigentlich gemessen haben.

Aber keine Sorge,wenn diese Mediziner dann im OP stehen und Meshes implantieren um irgendwelche Weichgewebsdefekte zu beheben, kann ich denen nur meinen größten respekt aussprechen.

Homöopathie ist vorallem deswegen "cool" weilsie in der Regel auch nur Krankheiten behandelt,die in der Regel auch von allein weg gehen.

Deswegen stehe ich der Homöopathie auch zwangsläufig kritisch gegenüber,denn sie ist in meinen Augen, weitestgehend Abzocke.


melden
akbas
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

04.11.2011 um 14:18
Ist das also das Fazit der Diskussion: Homöopathie ist Abzocke, Schulmedizin nicht?

Muss der Rubel, damit wir überleben, tatsächlich rollen?

Bis jetzt hat mich mein Lebensweg sehr elegant an beiden Wegen vorbei geführt, sowohl am wissenschaftsbasierten (was für ein Wort!), als auch am nichtwissenschaftsbasierten (noch ein schöneres Wort!).

Sehr ketzerische, dafür aber sehr lustige Grüße...


melden
Dr.Shrimp
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

04.11.2011 um 14:26
@akbas

"Schulmedizin" kann aufgrund der hohen Preise, Tarifeinstufungen und Zulassungen von Medikamenten ohne zusätzlichen Wirkungsgewinn gegenüber etablierten Medikamenten gleicher Wirkstoffklasse natürlich auch Abzocke sein.

Aber Homöopathie wirkt nachgewiesenermaßen nicht über den Placebo hinaus.

Also wozu extra Geld für dieses Homöopathie-Tamtam ausgeben, wenn man den Leuten einfach gleich Placebos gibt und ihnen erzählt, die Placebos seien nach Hahnemann hergestellt worden. Dann wirken sie genauso gut. Und wir haben Geld gespart.


melden
larryned
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

04.11.2011 um 14:32
@Dr.Shrimp


Dr. Shrimp, ich bin erfreut solch einen weitsichtigen beitrag von ihnen zu lesen ...vor soviel fairnes muss ich erstmal ein paar kuegelchen oxytocin nehmen ...


melden
akbas
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

04.11.2011 um 14:44
@Dr.Shrimp
Weißt Du, was ich mir - über diese Diskussion hinaus - von beiden Seiten wünschen würde?
Weniger Angst- und Panikmache. Weniger Werbung. Dafür langfristige Untersuchungen über den Sinn und Zweck von Symptomen im Sinne natürlicher Phänomene.

Nimmt man den aktuellen Erkenntnisstand der Schulmedizin, kann man bei uns Menschen von einer evolutionären Fehlentwicklung sprechen. Etwas, das ohne ärztliche Kunst nicht überlebensfähig ist.

Darüber hinaus würde ich mir wünschen, dass Patienten auf ihre eigene Verantwortung ihrem Körper gegenüber hingewiesen würden.

Einer meiner Freunde war lange Zeit Anästhesist in jenem Krankenhaus in Berlin, das seinerzeit die meisten Nierentransplantationen ausführte. Er meinte, die Zahl derjenigen, die völlig unverschuldet eine neue Niere benötigten, wäre verschwindend gering. Die meisten Patienten hätten ihre Nieren durch Abführmittel, und anderen Medikamentenmissbrauch, zerstört.

Ich kann die Botschaft dieser Branchen, Gesundheit müsse man sich käuflich erwerben, beim besten Willen nicht nachvollziehen.


melden
Dr.Shrimp
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

04.11.2011 um 14:51
@akbas
akbas schrieb:Ich kann die Botschaft dieser Branchen, Gesundheit müsse man sich käuflich erwerben, beim besten Willen nicht nachvollziehen.
Gesundheit muss man nicht käuflich erwerben,

sondern die Leute, die in einem Bereich arbeiten,
müssen natürlich irgendwie auch Geld dafür bekommen, sodass sie sich und ihre Familie ernähren können.

Und wenn gewisse Unterhaltungskosten höher ausfallen, dass sind eben auch die Preise für ihre Dienstleistungen höher. Aber dafür gibt es dann ja auch Versicherungen.
akbas schrieb:Weniger Angst- und Panikmache. Weniger Werbung. Dafür langfristige Untersuchungen über den Sinn und Zweck von Symptomen im Sinne natürlicher Phänomene.
Wie Symptome verursacht werden wird doch bei der Ursachenforschung jeder Krankheit erforscht. Genau danach werden doch die Medikamente entwickelt.
akbas schrieb:Weniger Angst- und Panikmache. Weniger Werbung.
Hier hat keiner Werbung für irgendwas gemacht.


melden
akbas
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

04.11.2011 um 14:58
@Dr.Shrimp
Ich habe mich nicht klar genug ausgedrückt: Ich möchte wissen, welchen Sinn und Zweck Symptome haben. Sind sie wirklich nur unerwünschte Erscheinungen, oder dienen sie unserem Überleben? Kann ein Symptom etwas berichtigen?

Ich brachte schon als Kind meine Mutter ins Stottern, als ich wissen wollte, was passieren würde, wenn man bei einem Schnupfen keine Nasentropfen nimmt.

Mit der Werbung meinte ich natürlich nicht das Forum hier, sondern ganz allgemein - trotz eigentlichem Werbeverbot für Mediziner - die indirekte Werbung in den Medien.


melden
Dr.Shrimp
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

04.11.2011 um 15:03
@akbas

Ja laufende Nasen, niesen, Schleim abhusten sind z.B. sinnvolle Symptome.

Dass sich der Schleim aber von vornherein erst bildet, ist kein sinnvolles Symptom, sondern auf eine Infektion zurückzuführen.

Fieber hat eine sinnvolle Funktion.
Durchfall kann helfen pathogene E. coli aus dem Darm zu spülen, kann aber den Körper auch stark austrocknen. Hämorrhagie, in dem Fall Blut im Stuhl, ist nicht so sinnvoll.

Organversagen ist nicht so sinnvoll....


melden
akbas
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

04.11.2011 um 15:09
@Dr.Shrimp
Nach dem Dreschen, das früher eine unglaublich staubige Angelegenheit war, bekam ich immer Schnupfen. Wie hätten die Atemwege den Staub sonst hinaus befördern sollen, wenn nicht über Schleim?

Also, ich hasste Nasentropfen. Was habe ich davon? Gesunde Schleimhäute. Während diejenigen, welche ständig Nasentropfen mit Inhaltsstoffen benutzten, die mittlerweile wegen unerwünschten Nebenwirkungen vom Markt genommen wurden, ihre Schleimhäute beschädigten.

Nur ein Beispiel.


melden
Anzeige
Dr.Shrimp
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

04.11.2011 um 15:18
@akbas

Ja, aber ein schlechtes Beispiel.

Ich sprach ja von Atemwegsinfektionen! Du redest nur von Staub und Pollen, die deine Nasenschleimhaut rausgespült hat.
akbas schrieb:Also, ich hasste Nasentropfen. Was habe ich davon? Gesunde Schleimhäute.
Das ist ein großes Problem, ja!
Aber mir hat es immer sehr geholfen, dass ich bei Erkältungen durchschlafen konnte.
Sonst bin ich ständig aufgewacht, weil ich keine Luft mehr bekam.
Und abhängig bin ich trotzdem nicht geworden und hab auch gesunde Schleimhäute.

"Über 100.000 Deutsche sind abhängig von Nasenspray."

http://lifestyle.t-online.de/nasenspray-frei-atmen-um-jeden-preis-/id_17018760/index

Welche Inhaltsstoffe meinst du mit... vom Markt genommen?


melden
275 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden