weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

15.024 Beiträge, Schlüsselwörter: Homöopathie, Psiram, Schulmedizin, Globuli, Homö-bashing, Natalie Grams
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

04.11.2011 um 15:56
@Dr.Shrimp
Ich denke @akbas meint α-Sympathomimetika, wie z.B. Privin. Diese verursachen eine Vasokonstriktion und damit verringerte Durchblutung der Nase, durch die das Sekret aus dem Interstitialraum abfließen konnte. Nach dem Abklingen der Wirkung wurde dann aber die Nase stärker als normal durchblutet, wodurch sich der Interstitialraum erneut mit Sekret füllte und zu einer verstopften Nase führte. Man hatte also eine Art chronisch verstopfter Nase. Das nannte man dann Privinismus.
Längere Anwendung konnte, wegen der chronischen Sauerstoffunterversorgung der Nasenschleimhaut diese dauerhaft schädigen.

Heutige Nasensprays verursachen keinen Privinismus.


melden
Anzeige
Dr.Shrimp
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

04.11.2011 um 16:14
@Pan_narrans
Pan_narrans schrieb:Ich denke @akbas meint α-Sympathomimetika, wie z.B. Privin. Diese verursachen eine Vasokonstriktion und damit verringerte Durchblutung der Nase, durch die das Sekret aus dem Interstitialraum abfließen konnte.
Ja, so haben wir das auch gelernt.

Funktionieren die jetzt etwa nicht mehr so?

Heutige Nasensprays verwenden noch genauso Alpha-Adrenorezeptoren.
Warum sollte die Nebenwirkung bei Missbrauch also ausbleiben?


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

04.11.2011 um 16:20
@Dr.Shrimp
Wenn ich mich richtig erinner', haben sie was an der Pharmakokinetik herum geschraubt. Also langsameres An- und Abschwellen der Wirkung.


melden
Dr.Shrimp
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

04.11.2011 um 16:39
@Pan_narrans

Also einfach die Bindungsaffinität gesenkt?


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

04.11.2011 um 16:42
@Dr.Shrimp
Oder die Metabolisierung verlangsamt. Ich kann mich nicht genau erinnern, wie das gemacht wurde. Die Vorlesung, aus der ich das hab' ist schon 10 Jahre her.


melden
akbas
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

04.11.2011 um 20:12
@Dr.Shrimp
@Pan_narrans
Eigentlich dachte ich an Ephedrin.

Warum ist Schnupfen ein blödes Beispiel? Das Leben an und für sich ist eine ziemlich ungesunde Angelegenheit. Wen wundert's, wenn unser Körper darauf reagiert. Die Frage ist: Reagiert er dumm und benötigt die Korrektur durch schlaue Mediziner?

Wäre es nicht an der Zeit, Symptome nicht einfach zu beseitigen, sondern zu erforschen, was diese etwas berichtigen?

Hering hat den erwünschten Heilungsverlauf einer Krankheit so beschrieben: Von innen nach außen, von oben nach unten.

Paracelsus sagte: "Gebt mir die Macht, Fieber zu erzeugen, und ich heile euch jede Krankheit."

Bis heute gelingt es der modernen Medizin nicht wirklich, Fieber zu erzeugen. Zu senken schon, aber das kann man auch mit einfachen Methoden.


melden
OpenEyes
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

04.11.2011 um 20:15
@akbas
akbas schrieb:Bis heute gelingt es der modernen Medizin nicht wirklich, Fieber zu erzeugen. Zu senken schon, aber das kann man auch mit einfachen Methoden.
Frag mal Gefängnis - Insassen. Die kennen ein paar probate Mittel, um Fieber zu erzeugen :D


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

04.11.2011 um 20:19
@OpenEyes
@akbas

also wenn ich mir ne ordentliche chilischote respektive capsaicin reinpfeif krieg ich ganz schön fieber :D


melden
akbas
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

04.11.2011 um 20:19
@OpenEyes
Mir ist bekannt, dass durch Vergiftungen Fieber erzeugt werden kann. Dazu brauche ich keine Gefängnisinsassen zu fragen.

Obwohl ich die moderne Medizin kritisiere, käme selbst ich nicht auf die Idee, ihr zu unterstellen, sie würde, um Fieber zu erzeugen, mit voller Absicht schwere Vergiftungen beim Patienten in Kauf nehmen.


melden
OpenEyes
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

05.11.2011 um 02:45
@akbas
akbas schrieb:Die Frage ist: Reagiert er dumm und benötigt die Korrektur durch schlaue Mediziner?
Die Antwort ist:Ja
akbas schrieb:Wäre es nicht an der Zeit, Symptome nicht einfach zu beseitigen, sondern zu erforschen, was diese etwas berichtigen?
Manchmal "berichtigen" sie und manchmal berichten sie. Allein das zu unterscheiden erfordert in vielen Fällen den Einsatz komplexer Diagnose - Verfahren. Sogar bei so einfachen Symptomen wie Husten oder Durchfall.

"Verfahren" wie "Antlitz - Diagnose" helfen da verzweifelt wenig.


melden
akbas
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

05.11.2011 um 12:24
Ich hätte da mal eine Frage:

Wer kennt Masaru Emoto und seine Experimente mit Wasserkristallen?

Sind diese Experimente nachvollziehbar?

Vielen Dank im voraus.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

05.11.2011 um 12:33
@akbas
Nein, Emoto sagt selber, dass seine Experimente nicht reproduzierbar sind. Auch wählt er gezielt Aufnahmen aus, die seine Idee unterstützen, wärend etliche hundert andere niemand zu sehen bekommt.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

05.11.2011 um 12:34
goto Diskussion: M. Emotos Wasserfotographien


melden
akbas
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

05.11.2011 um 12:42
@Pan_narrans
Genau das wollte ich wissen! Vielen Dank für die Auskunft. So, wie Emoto seine Wasserkristalle beschreibt, müßte es einfach sein, diese zu reproduzieren.

Schade drum - wäre zu schön gewesen!


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

05.11.2011 um 12:47
Muß mal kurz stören.

Hatte vor einem Jahr mal ein Mittel gegen Halsschmerzen gekauft. Als ich das jetzt raussuchte, wegen neuerlicher Halsschmerzen, fiel mir auf, das es homöopathischer Natur war. Ich kann mich beim besten Willen nicht daran erinnern, das der Apotheker mich darauf hinwies. Und vor einem Jahr konnte ich schon etwas mit dem Begriff Homöopathie anfangen. Aber vor allem machen mich die Angaben stutzig, die da im Beipackzettel zu finden sind.

_________________________________

Beipackzettel Tonsipret (Bionorica AG):

Zusammensetzung:
In 1 Tablette sind verarbeitet: Arzneilich wirksame Bestandteile:
Capsicuum annuum Dil. D 3 75,0mg; Guaiacum Dil. D 3 75,0mg; Phytolacca americana durchschnittlich 50,0mg
_________________________________

Bei Homöopathie-Präparaten sollte man ja eigentlich keine Mengenangaben in dieser Höhe finden, oder? Sind ja nur ein paar Atome bei D3-Potenzierung vorhanden. Und das "arzneilich wirksam" irritiert.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

05.11.2011 um 13:12
@rmendler
rmendler schrieb:Bei Homöopathie-Präparaten sollte man ja eigentlich keine Mengenangaben in dieser Höhe finden, oder? Sind ja nur ein paar Atome bei D3-Potenzierung vorhanden.
Von der Lösung, in der auch ab und zu ein paar Atome der Ursubstanz schwimmen, enthält das Glaubuli jeweils 75mg.
rmendler schrieb:Und das "arzneilich wirksam" irritiert.
Wenn ich mich recht erinnere ist diese Formulierung vom AMG so vorgeschrieben, und für die 50mg phytolacca americana Wikipedia: Kermesbeeren ist sie ja auch zutreffend.


melden
akbas
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

05.11.2011 um 13:16
@rmendler
Bei klassischen Homöopthie-Präparaten gibt es keine Mengenangaben. Das Problem ist, dass "Homöopathie" nicht geschützt ist. Es gibt verschiedene Richtungen. Die Bekannteste ist, neben der klassischen Homöopathie, die anthroposophische. Deine Arznei gehört auf Grund der Zusammensetzung eher zur Naturheilkunde.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

05.11.2011 um 13:20
"Tonsipret® Tabletten, Tropfen

Homöopatisches Arzneimittel bei entzündlichen Erkrankungen des Rachens.
Die Anwendungsgebiete leiten sich von den homöopathischen Arzneimittelbildern ab. "

http://www.bionorica.de/atemwege/tonsipret®/tonsipret®-pflichtangaben.html


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

05.11.2011 um 13:20
Ich bin ja recht praktisch veranlagt. Wenn´s Naturheilkunde ist, sollte die Einnahme ja ne nachweisbare Wirkung mit sich bringen, was bei HP ja nicht gegeben ist.

Also mal ganz einfach gefragt. Kann dieses Mittel aufgrund der Bestandteile wirken, und somit abseits von placebo-initiierten Selbstheilungen, meinen Gesundheitszustand verbessern?


melden
Anzeige
OpenEyes
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

05.11.2011 um 13:34
@akbas
@geeky
rmendler schrieb:Capsicuum annuum Dil. D 3 75,0mg; Guaiacum Dil. D 3 75,0mg
Wenn ich mich nicht irre ist eine D3 eine Verdünnung auf 1 zu 1000. Etwas mehr als ein paar Moleküle sind da schon drinnen, allerdings viel zu wenig um etwas zu bewirken. Einziger wirksamer Inhaltsstoff ist der Extrakt aus der Wurzel der Kermesbeere (vermutlich die bei uns auch wild wachsende Art, deren Beeren früher zur Färbung von Rotwein verwendet wurden. Ich hab ein paar dieser Pflanzen im Garten, die sind dort wild aufgegangen und fast nicht auszurotten :) ) und ob da die Dosis ausreicht weiss ich nicht.

Aber akbas. Du hast recht, da ein unverdünnter wirksammer Betsandteil enthalten ist sollte das Mittel unter Natur - Heilmittel eingeordnet werden.


melden
297 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden