Wissenschaft
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Ist es möglich im Weltall ein Objekt zum Stillstand zu bringen?

1.390 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Psiram, Crank, Stillstand Im Universum Weltall ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Ist es möglich im Weltall ein Objekt zum Stillstand zu bringen?

04.09.2018 um 18:04
Zitat von plusspluss schrieb:
Zitat von nocheinPoetnocheinPoet schrieb:Halten wir mal fest, der Zeitpunkt kann natürlich übermittelt werden, da gibt es eine Uhr am Detektor, der Zeitpunkt wird registriert ...
Und die Uhr am Detektor registriert als "Zeitpunkt" 1,6 s in dem Moment, wo das Photon auf den Detektor trifft, so wie es auch aus dem Minkowski-Diagramm hervorgeht. Stimmst du dem zu?
Kommt darauf an, eben wo in welchem System die Uhr nun ruht. Also wenn der Abstand zwischen Lichtquelle und Detektor im Zug gemessen 1 ls beträgt, und so war doch die Vorgabe, dann zeigt die Uhr die am Detektor ruht 1 s an. Denn das Licht bewegt sich im Zug über eine Strecke von 1 ls in 1 s.

Ich muss es wohl auf Dir mit dem Monitor erklären, eventuell hilft es Dir ja.

Also wir haben da den Zug, mit Lichtquelle und Detektor, Abstand zwischen beiden ist 1 ls. Das Licht braucht nun 1 s über diese Strecke, die Uhr steht am Detektor und ruht mit diesem. Wir filmen den Zug so dass wir ihn immer mittig im Bild haben.

Nun schaust Du Dir am Schreibtisch wieder den Film an, aber da schiebt nun wer den Monitor über den Schreibtisch, somit ist für Dich der Detektor eben bewegt. Nun stellst Du selber auch eine Uhr auf Deinem Schreibtisch auf, genau an der Stelle, wo das Licht auf den Detektor trifft. Da sich der Monitor ja auch bewegt, ist die Strecke die das Licht sich über Deinen Schreibtisch bewegt länger geworden.

Und weil es nun für Dich auch schneller als c wäre, musst Du den Film langsamer abspielen, die Uhr im Film geht also langsamer als die Uhren auf Deinem Schreibtisch.

Da die Strecke nun länger in Deinem System geworden ist, also der Punkt wo das Licht startet und wo sich der Detektor auf Deinem Schreibtisch befindet, wenn das Licht ihn erreicht, dauert die "Reise" auch länger. Deine Uhr auf dem Schreibtisch zeigt nun 1,6 s an, als das Licht auf den Detektor trifft. Die Uhr im Film lief ja langsamer und zeigt darum genau 1 s an.

So schaut es eben aus. Kann man mathematisch auf die SRT genau so übertragen.


Zitat von plusspluss schrieb:
Zitat von nocheinPoetnocheinPoet schrieb:Du konkretisierst diese sogar genauer:
Zitat von plusspluss schrieb:Entgegen seiner Erwartung, dass das Photon für den Hin- und Rückweg je 1s benötigt, stellt er fest, dass für den Hinweg 1,6 s und für den Rückweg 0,4 s benötigt wurden.
Und das ist so unmöglich, Deine Aussage ist somit falsch ...
Bitte erinnere dich daran das wir uns hier in der Rubrik Wissenschaft befinden und Behauptungen zu belegen sind. Deine Meinung ist kein Beleg.
Das ist nicht meine Meinung, das ergibt sich so aus der SRT. Du müsstest Deine Behauptung mal belegen. Deine Rechnung ist für die Tonne, da Du nicht mit c im System des Zuges arbeitest.

Noch mal, die Strecke zwischen Lichtquelle und Detektor wird im Zug gemessen. Beide ruhen dort, wie auch die Uhren an beiden Orten. Die Strecke im Zug beträgt 1 ls und das Licht bewegt sich im Zug mit c, also über 1 ls an Strecke in dort genau 1 s.

Ein Beobachter im Zug wird also immer 1 s für das Licht über eine Strecke dort von 1 ls messen und nicht einmal 1,6 s und einmal 0,4 s.

Eventuell verstehst Du es ja jetzt.


3x zitiertmelden

Ist es möglich im Weltall ein Objekt zum Stillstand zu bringen?

04.09.2018 um 18:09
@towel_42
Zitat von towel_42towel_42 schrieb:Ich bewundere wirklich Deine Geduld, mit beiden.
Danke, ich sehe mich aber wo auch nicht nur als Autodidakt sondern auch als Didakt, als Lehrer wartet man eben auf jene die länger brauchen. Ich versuche Erkenntnis dem Universum wiederzugeben, wir alle sind Teil des Universums, ich ein Teil der etwas verstanden hat, ich will das so viele Teile es ebenfalls verstehen. Und ich bekomme von anderen Teilen Dinge erklärt, die ich noch nicht verstanden habe. Die Selbsterkenntnis des Universums wächst.

Und ich bekomme auch was wieder, man überlegt sich immer neue Bilder um die Dinge zu erklären, das mit dem Monitor ist echt neu, finde richtig gut ich damit erklären kann, das bei Überlichtgeschwindigkeit die Zeit rückwärts laufen müsste.


melden

Ist es möglich im Weltall ein Objekt zum Stillstand zu bringen?

04.09.2018 um 18:13
@Hantierer
Es ist nur ein Ereignis, dass muss für alle schon irgendwie gleich ablaufen. Und wenn das Photon im Zug aus Sicht des Bahnsteigs 2s (plus Rückweg der Information) braucht, dann kann es aus Sicht des Zuges nicht nur 1s brauchen.
Doch, das kann sein. Und das ist auch so. Auch wenn du dir das nicht vorstellen kannst. Genau DAS erklärt die Relativitätstheorie.
Gleichzeitig bedeutet doch nicht in allen Systemen zur gleichen Uhrzeit, sondern im selben Moment. Für den einen lösen sie genau um 12:00 aus und bei dem anderen ist es vielleicht erst 11:59 - aber gleichzeitig ist gleichzeitig und da man hier auch nicht von verschiedenen Orten sprechen kann (die Lampen sind ein paar Meter auseinander) ist es auch in allen anderen Systemen gleichzeitig, das Licht beider Lampen kommt in jedem anderen Inertialsystem gleichzeitig an.
Schön wär's. Das ist aber nicht so. Gleichzeitigkeit ist relativ. Was sich im einen Bezugsystem Gleichzeitig abspielt, spielt sich im anderen Bezugsystem Nacheinander ab. Und beides ist real. Das Thema hatten wir hier schon unzählige Male thematisiert. Das nennt sich Relativität der Gleichzeitigkeit. Und auch wenn du dir das nicht vorstellen kannst: Es ist nunmal trotzdem so.
Ja, das wäre seltsam, weil ich fahre ja mit dem Zug mit. Das Licht fährt aber nicht mit dem Zug mit, es bewegt sich unabhängig vom Zug.
Sowohl als auch. Für die Person im Zug bewegt sich das Licht mit dem Zug mit. Das gilt sowohl für Licht im Zug als auch für das Licht außerhalb des Zugs. Für die Person am Bahnsteig bewegt sich das Licht nicht mit dem Zug mit. Beides ist aus Sicht des jeweiligen Bezugsystems richtig, auch wenn es sich zu widersprechen scheint. (Die Betonung liegt auf "scheint")

Allerdings lässt deine Formulierung etwas zu wünschen übrig. Besser: Im Bezugssystem des Zugs steht der Zug still und das Licht bewegt sich mit c. Im Bezugssystem des Bahnhofs steht jedoch der Bahnhof still und das Licht bewegt sich aber auch mit c.


melden

Ist es möglich im Weltall ein Objekt zum Stillstand zu bringen?

04.09.2018 um 18:26
@Hantierer
Zitat von HantiererHantierer schrieb:Geht aber nicht, das eine Photon kann nicht schneller sein als das andere, der Zug fährt ja trotzdem, auch wenn man ihn als Ruhesystem definiert, das ändert doch am Ereignis nichts, die Strecke für das Photon wird praktisch/physikalisch länger, das kann man nicht ändern, in dem man theoretisch ein anderes Koordinatensystem annimmt. Es ist nur ein Ereignis, dass muss für alle schon irgendwie gleich ablaufen.

Und wenn das Photon im Zug aus Sicht des Bahnsteigs 2 s (plus Rückweg der Information) braucht, dann kann es aus Sicht des Zuges nicht nur 1s brauchen. Im Zug werden wegen der ZD nur 1,6 s gemessen und dann muss er klar kommen, wir er das in seinem Koordinatensystem verarbeitet.
Wir müssen für Dich erstmal eine Analogie zaubern, die Du zumindest vom Aufbau so verstehen kannst, wo Du sagt, ja da wäre das eben so. Ob sich die Natur dann später auch so verhält ist eine andere Sache, ein weiterer Schritt.

Also ersetzen wir mal Bahnhof durch Schreibtisch.

Wir beginnen im Zug, dort stellst Du Lichtquelle auf, Detektor und Uhren vor Ort. Dort läuft das Licht in 1 s über 1 Strecke von 1 ls. Ist der Abstand zwischen Quelle und Detektor im Zug also 1 ls dann misst Du dort auf den Uhren für den Weg auch eine Dauer von genau 1 s.

Das sollte wohl zu verstehen sein und das filmen wir nun genau so. Danach kann sich am Film selber nichts mehr ändern, da kann man immer sehen, die Uhr zeigt 1 s wenn das Licht ankommt.

Nun schaust Du Dir den Film auf einem großen Monitor auf einem noch größeren Schreibtisch an.

Und nun kann wer den Monitor über den Schreibtisch schieben, aber egal was er auch macht, die Zeit die auf der Uhr im Film angezeigt wird, kann sich nicht ändern.

Was sich aber für Dich am Schreibtisch ändern kann, ist die Geschwindigkeit mit der der Film auf dem Monitor abgespielt wird.

Und genau so verhält es sich auch.

Kommst Du denn zumindest mal so weit mit, kannst Du das Beispiel mit dem Schreibtisch verstehen?


melden

Ist es möglich im Weltall ein Objekt zum Stillstand zu bringen?

04.09.2018 um 18:27
@Hantierer

Ergänzung:
Allerdings lässt deine Formulierung etwas zu wünschen übrig. Besser: Im Bezugssystem des Zugs steht der Zug still und das Licht bewegt sich mit c. Im Bezugssystem des Bahnhofs steht jedoch der Bahnhof still und das Licht bewegt sich aber auch mit c.
Das gilt natürlich für alles Licht gleichermaßen. Egal ob im Zug oder außerhalb des Zugs. Das spiel für die Messung keine Rolle. Es ist immer mit c unterwegs.


melden

Ist es möglich im Weltall ein Objekt zum Stillstand zu bringen?

04.09.2018 um 18:28
Zitat von nocheinPoetnocheinPoet schrieb:Kommt darauf an, eben wo in welchem System die Uhr nun ruht.
Wie ist das zu verstehen? Dahingehend das du das Minkowski-Diagramm nicht korrekt lesen kannst?
Es geht doch aus dem Diagramm klar hervor in welchem System sich die Detektoren befinden, auch wann sie sich wo befinden.
Wenn dir da etwas unklar sein sollte, dann Frage bitte nach.
Zitat von nocheinPoetnocheinPoet schrieb:Nun schaust Du Dir am Schreibtisch wieder den Film an, aber da schiebt nun wer den Monitor über den Schreibtisch
Beziehe deine Erklärungsversuche bitte auf das Minkowski-Diagramm.
Zitat von nocheinPoetnocheinPoet schrieb:Das ist nicht meine Meinung, das ergibt sich so aus der SRT.
Behauptest du, nochmals, belege deine Behauptung.
Zitat von nocheinPoetnocheinPoet schrieb:Du müsstest Deine Behauptung mal belegen.
Habe ich mit dem Minkowski-Diagramm.
Ist das Minkowski-Diagramm deiner Ansicht nach korrekt, oder weißt es Fehler auf?
Zitat von nocheinPoetnocheinPoet schrieb:Deine Rechnung ist für die Tonne, da Du nicht mit c im System des Zuges arbeitest.
Wie müsste die mathematische Darstellung deiner Ansicht nach korrekt lauten?
Einfach nur behaupten sie sei für die Tonnen, ohne auf explizite Fehler hinzuweisen, ist für die Tonne.
Zitat von nocheinPoetnocheinPoet schrieb:Ein Beobachter im Zug wird also immer 1 s für das Licht über eine Strecke dort von 1 ls messen
Habe nie etwas anderes behauptet.


2x zitiertmelden

Ist es möglich im Weltall ein Objekt zum Stillstand zu bringen?

04.09.2018 um 18:51
Zitat von HantiererHantierer schrieb:Ja, das wäre seltsam, weil ich fahre ja mit dem Zug mit. Das Licht fährt aber nicht mit dem Zug mit, es bewegt sich unabhängig vom Zug.
Du läufst im Zug auch unabhängig vom Zug zum Klo, egal ober Zug steht, 100 oder 100.000km/h schnell ist. Und genauso ist es mit dem Licht im Zug.
@Hantierer


melden

Ist es möglich im Weltall ein Objekt zum Stillstand zu bringen?

04.09.2018 um 19:08
Zitat von plusspluss schrieb:Einfach nur behaupten sie sei für die Tonnen, ohne auf explizite Fehler hinzuweisen, ist für die Tonne.
Hat er doch:
Zitat von nocheinPoetnocheinPoet schrieb:Noch mal, die Strecke zwischen Lichtquelle und Detektor wird im Zug gemessen. Beide ruhen dort, wie auch die Uhren an beiden Orten. Die Strecke im Zug beträgt 1 ls und das Licht bewegt sich im Zug mit c, also über 1 ls an Strecke in dort genau 1 s.
Die Zeit die an den anderen übermittelt wird ist also immer 1 Sek.


2x zitiertmelden

Ist es möglich im Weltall ein Objekt zum Stillstand zu bringen?

04.09.2018 um 19:10
Zitat von McMurdoMcMurdo schrieb:Die Zeit die an den anderen übermittelt wird ist also immer 1 Sek.
Nein, eben nicht.
Belege deine Behauptung, oder lerne Minkowski-Diagramm korrekt zu lesen.


1x zitiertmelden

Ist es möglich im Weltall ein Objekt zum Stillstand zu bringen?

04.09.2018 um 19:10
Zitat von plusspluss schrieb:
Zitat von nocheinPoetnocheinPoet schrieb:Kommt darauf an, eben wo in welchem System die Uhr nun ruht.
Wie ist das zu verstehen? Dahingehend das du das Minkowski-Diagramm nicht korrekt lesen kannst?
Du bist immer wieder schnell auf der persönlichen Ebene, ich kann solche Diagramme lesen, habe viele selber erstellt. Und mein Einwand liegt an Deiner Aussage begründet. Denn Du hast behauptet:
Zitat von plusspluss schrieb:... würde der Beobachter im Zug eine Laufzeitdifferenz feststellen. Entgegen seiner Erwartung, dass das Photon für den Hin- und Rückweg je 1s benötigt, stellt er fest, dass für den Hinweg 1,6 s und für den Rückweg 0,4 s benötigt wurden.
Also der Beobachter im Zug würde da 1,6 s messen, er misst ja wohl auf seiner dort ruhenden Uhr, ist so üblich bei Messungen in einem System. Er misst auch die Strecke im Zug im Ruhesystem des Zuges und da beträgt die 1 ls, oder?

Eben, und darum kann der "Beobachter" im Zug auch nur 1 s auf seiner Uhr dort ablesen.

Spannend ist, er würde auf der Uhr eines im Bahnhofssystem ruhenden Beobachters, eine Uhr die für ihn bewegt ist, aber die 1,6 s ablesen und das obwohl er auch diese Uhr langsamer als seine Uhr laufen sieht.

Man kann ja auch den "Schreibtisch" filmen und das dem Kerl im Zug zeigen, das wäre mal recht lustig aufzubauen und mathematisch entsprechend der SRT richtig im Rahmen der Analogie zu beschreiben.


Zitat von plusspluss schrieb:Es geht doch aus dem Diagramm klar hervor in welchem System sich die Detektoren befinden, auch wann sie sich wo befinden. Wenn dir da etwas unklar sein sollte, dann Frage bitte nach.
Mir ist es klar, Dir auch? Denn die befinden sich immer in beiden Systemen und noch beliebig vielen anderen. Die Frage ist nicht in welchem System sie sich befinden, sondern in welchem System sie ruhend und das gilt so auch für die Uhren.


Zitat von plusspluss schrieb:
Zitat von nocheinPoetnocheinPoet schrieb:Nun schaust Du Dir am Schreibtisch wieder den Film an, aber da schiebt nun wer den Monitor über den Schreibtisch ...
Beziehe deine Erklärungsversuche bitte auf das Minkowski-Diagramm.
Nein, wie ich was erkläre überlässt Du mal schön mir, das hast Du mir ganz sicher nicht vorzugeben.


Zitat von plusspluss schrieb:
Zitat von nocheinPoetnocheinPoet schrieb:Das ist nicht meine Meinung, das ergibt sich so aus der SRT.
Behauptest du, nochmals, belege deine Behauptung.
Habe ich belegt, wie oft noch?

Die Strecke die das Licht im Ruhesystem des Zuges zwischen Quelle und Detektor zurücklegt beträgt 1 ls, oder?

Eben!

Und das Licht bewegt sich in jedem Inertialsystem immer mit c, also auch im Zug, also braucht es für 1 ls genau 1 s, oder?

Eben!

Und das auch in beide Richtungen, also wird ein Beobachter im Zug immer 1 s für die Laufzeit des Lichtes zwischen Quelle und Detektor messen, egal in welche Richtung.

Damit ist das belegt. Auf 1,6 s und 0,4 s an Laufzeit kommst Du bei einer Strecke im Zug zwischen Quelle und Detektor für einen Beobachter im Zug nur, wenn sich das Licht unterschiedlich schnell im Zug bewegt. Aber nach der SRT ist das eben nicht der Fall, es bewegt sich für einen Beobachter im Zug eben immer mit c, in jede Richtung. Also braucht das Licht auch für die 1 ls von der Quelle zum Detektor genau 1 s.

Jetzt endlich verstanden?


Zitat von plusspluss schrieb:
Zitat von nocheinPoetnocheinPoet schrieb:Du müsstest Deine Behauptung mal belegen.
Habe ich mit dem Minkowski-Diagramm.
Nein hast Du nicht, selbst wenn es richtig wäre, würde es nicht belegen, dass sich das Licht im Zug mal schneller als mit c und mal langsamer bewegt, also dass ein Beobachter im Zug mal 1,6 s und mal 0,4 s messen würde.


Zitat von plusspluss schrieb:Ist das Minkowski-Diagramm deiner Ansicht nach korrekt, oder weißt es Fehler auf?
Auf den ersten Blick ist es seltsam, man müsste für das Ruhesystem des Zuges eben 1 s über 1 ls an Strecke zwischen Quelle und Detektor ablesen können, und je nach Strecke im Ruhesystem des Bahnhofs mehr, wenn dort der Abstand 1,6 ls ist, dann eben auch 1,6 s.

Kannst das ja mal hervorheben.


Zitat von plusspluss schrieb:
Zitat von nocheinPoetnocheinPoet schrieb:Deine Rechnung ist für die Tonne, da Du nicht mit c im
Habe ich mit dem Minkowski-Diagramm. Wie müsste die mathematische Darstellung deiner Ansicht nach korrekt lauten?
1 ls / c = 1 s. Die Strecke ist 1 ls, das Licht bewegt sich immer mit c, braucht also für die Strecke 1 ls zwischen Quelle und Detektor im Zug auch 1 s. Recht einfach oder?


Zitat von plusspluss schrieb:
Zitat von nocheinPoetnocheinPoet schrieb:Ein Beobachter im Zug wird also immer 1 s für das Licht über eine Strecke dort von 1 ls messen
Habe ich mit dem Minkowski-Diagramm.
Habe nie etwas anderes behauptet.
[/quote]

Doch hast Du:
Zitat von plusspluss schrieb:... würde der Beobachter im Zug eine Laufzeitdifferenz feststellen. Entgegen seiner Erwartung, dass das Photon für den Hin- und Rückweg je 1 s benötigt, stellt er fest, dass für den Hinweg 1,6 s und für den Rückweg 0,4 s benötigt wurden.
Wie groß ist der Abstand im Zug zwischen Quelle und Detektor? Genau 1 ls. Und was hast Du da an Zeiten für den Beobachter im Zug genannt? 1,6 s oder?

Eben und was glaubst Du ist das dann für eine Geschwindigkeit?

Richtig, langsamer als c.

Und für den Rückweg hast Du nun sogar 0,4 s genannt, die Strecke ist aber im Zug 1 ls, das Licht kann für einen Beobachter im Zug also nie nur 0,4 s brauchen, das wäre Überlichtgeschwindigkeit, oder?

Eben ...



melden

Ist es möglich im Weltall ein Objekt zum Stillstand zu bringen?

04.09.2018 um 19:14
@McMurdo

Das mit dem Klo ist gut, was? :D

Du kannst es wohl mit @pluss vergessen, klar hat er erklärt, der Beobachter im Zug würde für den Rückweg nur eine Zeitdauer von 0,4 s messen und klar ist der Abstand zwischen Quelle und Detektor im Zug genau 1 ls.

Und natürlich wird sich das Licht im Zug mit c bewegen und eben nicht 0,4 s für einen Beobachter im Zug brauchen, sondern 1 s.

Klar ist die Aussage von @pluss einfach falsch, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass er das jemals offen zugeben wird, auch wenn er es selber erkennen würde.


@mojorisin

Sehe Dich eben schreiben, schön das Du da bist, mir schon etwas Sorgen gemacht, warst ja lange nicht mehr angemeldet, gestern erst geschaut ...


2x zitiertmelden

Ist es möglich im Weltall ein Objekt zum Stillstand zu bringen?

04.09.2018 um 19:22
@pluss


up 91f402995fba Hant08

DAs Diagramm ist korrekt aber nicht die grünen Werte die du für das rote Eregnis eingetragen hast:

Du hast für das rote Ereignis folgenden Raumzeitpunkt zugeschrieben:

ct' = 1,6 (<-- was falsch ist)
x' = 1

Richtig ist:

ct' = 1
x' = 1

Für ungestrichen gilt:

ct = 2
x = 2

An dem Punkt bei dem deine blaue Linie die ct' Achse schneidet, nämlich bei ct' = 1,6 da ist kein Ereignis.
Ganz einfach weil bei der Koordinate [ct' = 1,6, x'= 0] gar kein Eregnis stattfindet. Im gestrichenen System findet bei ct' = 0 auch an anderen Orten nichts statt da ist tatsächlich generell nichts los.


1x zitiertmelden

Ist es möglich im Weltall ein Objekt zum Stillstand zu bringen?

04.09.2018 um 19:34
Man muss die beiden Koordinatensystem auseinanderhalten, auch wenn sie übereinandergelegt sind.

Das Gitter für den Zug sieht dann so aus:
Zug Gitter

DAs Gitter für den Bahnhof siehgt so aus:
Bahnhif Gitter

Ereignisse dürfen nur entsprechend der Systeme auf die dazugehörigen Achsen projeziert werden. Während Gleichzeitigkeitslininen aus Sicht des Bahnhofdiagramms waagrecht sind also parallel zu x sind Gleichzeitigkeitslinine aus dem System Zug parallel zu x'. Darum können Eregnisse an unterschidlichen Orten stattfinden nur in einem der beiden Systeme tatsächlich Gleichzeitig sein, und zwar exakt für das System für das man eine Linie konstruieren kann die parallel zur ORtsachse ist. und durch beide Raumzeitpunkte der Eregnisse gehen.


Hier ist noch der Link zu den oberen Bildern:

http://sahyun.net/physics/html5/minkowski.htm


melden

Ist es möglich im Weltall ein Objekt zum Stillstand zu bringen?

04.09.2018 um 19:36
Zitat von nocheinPoetnocheinPoet schrieb:Sehe Dich eben schreiben, schön das Du da bist, mir schon etwas Sorgen gemacht, warst ja lange nicht mehr angemeldet, gestern erst geschaut ..
Ich lebe noch :) Das reale Leben ist vollgepackt so dass für hier zur Zeit so viel wie keine Zeit über ist, aber hin und wieder :)


melden

Ist es möglich im Weltall ein Objekt zum Stillstand zu bringen?

04.09.2018 um 20:08
Zitat von mojorisinmojorisin schrieb:Du hast für das rote Ereignis folgenden Raumzeitpunkt zugeschrieben:

ct' = 1,6 (<-- was falsch ist)
x' = 1

Richtig ist:

ct' = 1
x' = 1
Moin @mojorisin, dachte schon dir ist etwas passiert. Schön das du wieder da bist und dich an der Diskussion beteiligst.

Ja, der Raumzeitpunkt des Ereignisses "Photon trifft auf rechten Detektor" hat selbstverständlich die Werte ct'=1, x'=1.
Es befindet sich aber auch eine Uhr an diesem Detektor, die den Zeitpunkt des eintreffens des Photons registriert.

Da alle Uhren am Koordinatenursprung synchronisiert wurden, zeigt die Uhr zu diesem Zeitpunkt 1,6s an, und befindet sich an den Koordinaten ct=2, x=2. Also zeigt sie die selbe Zeit an, wie die Uhr am linken Detektor mit den Koordinaten ct=2, x=1,2, andernfalls würden die Uhren nicht synchron laufen. Der registrierte "Zeitpunkt" wird per Funk an den linken Detektor übermittelt. Die Information wird dort bei ct'=2, x'=0 respektive ct=2,5, x=1,5 empfangen.

Um keine Missverständnisse aufkommen zu lassen: Würde der linke Detektor den abstand zum rechten Detektor messen, beträgt er selbstverständlich 1Ls.


2x zitiertmelden

Ist es möglich im Weltall ein Objekt zum Stillstand zu bringen?

04.09.2018 um 20:13
Zitat von nocheinPoetnocheinPoet schrieb:Das mit dem Klo ist gut, was? :D
Auf jeden Fall ;) Darauf wird @Hantierer aber sicherlich auch nicht weiter eingehen. Hatte ihm eine ähnliche Frage schon mal gestellt wie sich denn etwas außerhalb seines Raumschiffs/Zugs auf physikalische Abläufe innerhalb auswirken sollte. ;)


melden

Ist es möglich im Weltall ein Objekt zum Stillstand zu bringen?

04.09.2018 um 20:13
@pluss
Zitat von plusspluss schrieb:Da alle Uhren am Koordinatenursprung synchronisiert wurden, zeigt die Uhr zu diesem Zeitpunkt 1,6s an, und befindet sich an den Koordinaten ct=2, x=2.
Wie soll das gehen?
Es gibt in deinem Diagramm nur zwei Möglichkeiten bzw. Bezugssysteme, aus denen das obige rote Ereignis gemssen werden könnte. Die Möglichkeiten sind daher begrenzt:

1. die Uhr befindet sich im System Bahnhof dann zeigt sie 2s an.
2. die Uhr befindet sich im System Zug dann zeigt sie 1s an.


2x zitiertmelden

Ist es möglich im Weltall ein Objekt zum Stillstand zu bringen?

04.09.2018 um 20:16
Zitat von plusspluss schrieb:Belege deine Behauptung, oder lerne Minkowski-Diagramm korrekt zu lesen.
Da die LG in jedem Inertialsystem gleich gemessen wird, wird eine Uhr die in Entfernung 1Ls von von einer Lichtquelle aufgestellt ist immer 1 Sekunde anzeigen , wenn gemessen wird wie lange das Licht von der Lichtquelle bis zur Uhr gebraucht hat. Dafür braucht es keine Diagramme.


1x zitiertmelden

Ist es möglich im Weltall ein Objekt zum Stillstand zu bringen?

04.09.2018 um 20:17
Zitat von mojorisinmojorisin schrieb:Wie soll das gehen?
Das würde ich gerne versuchen zu erklären.

Wir sind uns einig das das eintreffen des Photons am Detektor ein "Ereignis" ist?


1x zitiertmelden

Ist es möglich im Weltall ein Objekt zum Stillstand zu bringen?

04.09.2018 um 20:20
Zitat von McMurdoMcMurdo schrieb:Da die LG in jedem Inertialsystem gleich gemessen wird, wird eine Uhr die in Entfernung 1Ls von von einer Lichtquelle aufgestellt ist immer 1 Sekunde anzeigen , wenn gemessen wird wie lange das Licht von der Lichtquelle bis zur Uhr gebraucht hat. Dafür braucht es keine Diagramme.
Ich habe hier nie etwas anderes behauptet.

Im Übrigen ist dein oben zitierter Beitrag kein Beleg für deine Behauptung:
Zitat von McMurdoMcMurdo schrieb:Die Zeit die an den anderen übermittelt wird ist also immer 1 Sek.



1x zitiertmelden