weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Gedanken über die Zeit und Ihre Geschichte

36 Beiträge, Schlüsselwörter: Zeit, Schicksal
rockandroll
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gedanken über die Zeit und Ihre Geschichte

17.11.2008 um 00:18
@YaaCool
YaaCool schrieb:Wie soll man denn beweisen, dass es ein "Fortschreiten" gibt?
zB. dadurch, dass sich Sekunde um Sekunde alles mehr oder weniger ändert.
Manche Verbindungen kommen zusammen, andere lösen sich wieder voneinander.
Alles ist im ständigen Werden und Vergehen.


melden
Anzeige

Gedanken über die Zeit und Ihre Geschichte

17.11.2008 um 12:52
YaaCool schrieb:Wie soll man denn beweisen, dass es ein "Fortschreiten" gibt?
Durch zurück blicken auf vergangenen Zeiten, da kann man sehen wie sich was entwickelt hat bzw.Fortgeschritten ist.


melden

Gedanken über die Zeit und Ihre Geschichte

17.11.2008 um 17:34
Wer sagt denn, dass wir uns das alles nicht doch nur einbilden?


melden
rockandroll
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gedanken über die Zeit und Ihre Geschichte

17.11.2008 um 19:37
YaaCool schrieb:Wer sagt denn, dass wir uns das alles nicht doch nur einbilden?
der gute alte, und schnell sowie wirksam einsetzbare Hammertest.
Schlag Dir den Hammer auf den Kopf, und wenn es weh tut oder sogar blutet, dann kannst Du Dir relativ sicher sein, dass es nicht nur ein Phantomschmerz ist.
Selbst wenn er eingebildet wäre, würdest Du an der Verblutung sterben können.

Ich glaube, dass man hier genauer unterscheiden sollte was eine Einbildung ist und was "ein-bild-im Kopf" ist...wenn einem das Leben lieb ist.


melden

Gedanken über die Zeit und Ihre Geschichte

17.11.2008 um 22:19
@YaaCool
YaaCool schrieb:Wer sagt denn, dass wir uns das alles nicht doch nur einbilden?
Falls ja, warum lebst du denn dann nicht in deinen schönsten Phantasien.


melden

Gedanken über die Zeit und Ihre Geschichte

18.11.2008 um 10:05
@YaaCool
YaaCool schrieb:Ich habe mal eine Diskusion über die Zeit führen müssen, bei der mir ständig nur erklärt wurde, dass es diese Zeit garnicht gibt und ich mir das nur einbilde, dass ich nur meine, dass es so ist, es aber nicht beweisen kann. Wie soll man soetwas beweisen? In meinen Augen war es immer etwas vollkommen logisches, ganz ohne Beweise. Gibt es Beweise dafür, dass die Zeit existiert?
Meine Gedanken dazu sind folgende:

Die Zeit, wie wir sie verstehen existiert als solche nicht. Sie ist weder Linear, noch ist sie ein Kontinuum. Sie ist ein Effekt, welcher sich letztendlich durch die Bewegung aller Elemente zeigt und uns nur als "Zeit" erscheint, weil die "Bewegung" den Eindruck von einem Raum entstehen lässt. Man stellt sich hierzu einen "Streichholz" vor, welcher uns bei "Gedankenlosigkeit" auch als ein Strich oder Stab erscheint. Ohne Gedanken ist er somit auch als ein "Strich" wahrgenommen.

In diesem Zustand ist er absolut hoch empfindlich gegenüber aufkommender Gedanken und besteht im Feld als "latente Möglichkeit". Beginne ich eine Vorstellung in mir zu erzeugen, also fange ich wieder an zu "Denken", beginnt er sich in Bewegung zu setzten - durch die im entgegengebrachte Kraft der Einbildung (Gedanken sind Energie, wie jedes physische Objekt auch) wird er "scheinbar unbewusst" von mir beeinflusst.

Wir können uns vorstellen, dass sich ein sehr schnell bewegender "Streichholz", welcher sich innerhalb eines Spektrums gleichmäßig zu bewegen scheint, optisch Anschein erweckt, als sei es ein gleichmäßiges Objekt bzw. der Raum. Stell dir dies jetzt unendlich klein und aneinander gepresst im gesamten Universum vor - und du hast dein Raum der nicht existiert, in einer Zeit, welche sich nur durch den Anschein des Raumeffektes erschafft.

Dieser Effekt lässt sich beobachten und durch die eigenen Gedankenprozesse, beliebig verlangsamen (bis zum Stillstand) oder beschleunigen.

Die neusten Erkenntnisse in der Wissenschaft, bestätigen jedenfalls diese Erfahrungen durch die Aussage, dass Zeit Fraktal sei.

Ich habe ich nur mal "Themen-Bezogen", einen Aspekt von einer - für mich schlüssig und plausibel erscheinenden Reihe größerer Zusammenhänge beschrieben. Das Universum ist aus einer umfassenderen Sichtweise Sequent-simultan und hängt vom Betrachter und seiner Ein(Bild)ung ab. Wir benötigen den scheinbar existierenden Raum, um unsere Erfahrungen als eine Abfolge von Ereignissen zu erleben, in wahrheit sind sie jedoch Simultan und geschehen im selben Moment.

...nur ein Versuch...


LG Deepak Gunia


Info: www.global-scaling-theorie.de


melden

Gedanken über die Zeit und Ihre Geschichte

18.11.2008 um 11:07
DeepakGunia schrieb:Die Zeit, wie wir sie verstehen existiert als solche nicht.
Wie verstehen wir den die Zeit?
DeepakGunia schrieb:"Zeit" erscheint, weil die "Bewegung" den Eindruck von einem Raum entstehen lässt.
Zeit erscheint weil wir zwischen Ursache, Wirkung und Vergangenheit und Zukunft unterscheiden können.
DeepakGunia schrieb:noch ist sie ein Kontinuum
Genau. Das bildet sie erst mit dem Raum.


melden

Gedanken über die Zeit und Ihre Geschichte

18.11.2008 um 21:14
@fritzchen1
fritzchen1 schrieb:Wie verstehen wir den die Zeit?
Wir haben vielleicht den Eindruck, sie sei etwas, dass unabhängig vom Denken existiert.
fritzchen1 schrieb:Zeit erscheint weil wir zwischen Ursache, Wirkung und Vergangenheit und Zukunft unterscheiden können.
Das tut nur der Verstand. In höheren Bewusstseinszuständen, in denen keine Urteile existieren gibt es keine Vergangenheit oder Zukunft. Das sind legiglich Verstandeskonstrukte. In diesen Zuständen erkennt der Betreffende, dass er alle Dinge im selben Moment durh seine Gedanken im JETZT erschafft.

In Wirklichkeit existieren Ursache und wirkung im selben Moment und haben keine Abfolge.
fritzchen1 schrieb:Genau. Das bildet sie erst mit dem Raum.
Zeit ist Fraktal, und läßt sie lediglich als ein Kuntinuum erscheinen. Dies ist eine Täuschung.

Lieben Gruß Deepak


melden
frankfurt1
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gedanken über die Zeit und Ihre Geschichte

18.11.2008 um 21:47
@DeepakGunia

Nein du liegst definitiv falsch.
Ich mach mir jetzt nicht die Mühe deine Aussagen zu wiederlegen, da du eh immer das selbe Zeugs schreibst und du nicht darauf eingehst wenn man dir erklärt warum deine Aussagen falsch sind.


melden
taothustra1
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gedanken über die Zeit und Ihre Geschichte

19.11.2008 um 04:14
@Deepack

In Wirklichkeit existieren Ursache und wirkung im selben Moment und
haben keine Abfolge


Sorry, aber das ist Quark !
Zeit ist beispielsweise anhand des Alterungsprozesses Deines Körpers definitiv
nachvollziehbar.
Auch ist eine klare Abfolge im Heranwachsen eines Neugeborenen zu einem Kind, erkennbar
und damit schwer zu bestreiten.

Du scheinst tatsächlich so abgehoben zu sein, daß Du die einfachsten und natürlichsten
Dinge die tagtäglich um Dich herum geschehen, nicht mehr erkennen kannst.


melden
greenkeeper
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gedanken über die Zeit und Ihre Geschichte

19.11.2008 um 17:20
Zeit nehmen wir nur über Veränderung war, und sei sie auch noch so geringfügig.
Der wandernde Sekundenzeiger, der sich verändernde Stand der Sonne oder des Mondes am Himmel, das Werden und Vergehen in der Natur, all das prägt in uns die Vorstellung von Zeit. Ohne für uns wahrnehmbare Veränderungen würde der Begriff Zeit eine völlig andere oder sogar überhaupt keine Bedeutung haben. In einer Welt in der sich nichts verändert existiert auch keine Zeit. Leben bedeutet Veränderung, Tod bedeutet Stillstand. Anders gesagt, solange Du Zeit empfinden kannst lebst Du. :)

Gruß greenkeeper


melden
adonim
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gedanken über die Zeit und Ihre Geschichte

20.11.2008 um 07:58
*Deepack zustimm*
Ein Ereignis, in seiner ganzen multidimensionalität, findet grundsätzlich gleichzeitig statt :)
In Wirklichkeit gibt es nur das Raum-Jetzt, so umfassend, daß es in euren Begriffen nicht auf einmal erforscht werden kann. Von daher eure willkürliche Unterteilung in weite Räume der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Ihr seid jetzt im Raum-Jetzt. Ihr wart in eurem Gestern im Raum-Jetzt, und ihr werdet es auch in eurem Morgen oder in Äonen des Morgen nicht durchreist haben.
In euren Begriffen wird die (relative) Geschwindigkeit, mit der ihr die Aspekte und
Realitäten des Raum-Jetzt entdeckt, zu eurer physischen Zeit oder »Verschleierungs-Zeit«.
Auf eurer Ebene braucht ihr ein physisches Verfahren. Dies bewirkt auch die Illusion von Vergangenheit und Zukunft, und euch erscheint die Gegenwart als flüchtige, fast zu Staub gewordene Illusion an sich, jenseits von aller wahrhaften Erinnerung und irgend etwas außer nostalgischer Rückschau. Dies wird auch von eurem physischen Verschleierungssystem bewirkt, in dem Materialisierungen erscheinen, wachsen, reifen und verschwinden.
Im Raum-Jetzt, wie es tatsächlich ist, existieren alle Dinge weiter, die existiert haben,
und alle Dinge, die in eurem Morgen existieren werden, sind bereits. Ihr könnt auf eurer Ebene nur auf sehr begrenzte Weise eine solche Realität erfahren, und ihr könnt eine solche Realität nicht spontan erfahren. Doch Spontaneität ist das Wesen des Raum-Jetzt.
So wie die Wände eures Hauses nicht als solche existieren, wie ich sagte, so
existieren auch nicht die Unterteilungen, die ihr im Raum-Jetzt eingesetzt habt. Doch wie die Wände eures Hauses von euren äußeren Sinnen erfahren werden und dazu dienen, euch gegen andere Verschleierungs-Materialisierungen wie Wind, Regen und Kälte zu schützen, so schützen euch die Wände der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft, die ihr als Verschleierungsmuster von anderer Art errichtet habt, vor inneren Kräften und Realitäten, mit denen umzugehen ihr nicht ausgerüstet seid.
In der Regel waren wir, wenn wir von Verschleierung im allgemeinen sprachen, mit
physischen Verschleierungsstrukturen (physischen Objekten) befaßt. Es gibt jedoch andere Verschleierungsmuster, die nicht als feststoffliche Strukturen, sondern als Vorstellungen existieren.
Die Vorstellung von Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft ist auf eurer Ebene
notwendig, was aber nicht bedeutet, daß Zeit in der von euch angenommenen Weise
existiert. Ihr seid besessen von der Theorie eines Anfangs und eines Endes, weil
Verschleierungskonstruktionen in eurer Situation einen Anfang und ein Ende zu haben
scheinen.
Aus demselben Grund seid ihr von der Vorstellung von Ursache und Wirkung
besessen. Aus eurer Illusion von einer aufeinanderfolgenden Zeit leitet sich die Theorie von Ursache und Wirkung ab. Die eine Idee bringt die andere hervor. Hier haben wir zwei eurer wesentlichsten ideellen Verschleierungsstrukturen: eure Konzeption von Zeit als Abfolge von Momenten, die einer auf den andern folgen. Und ohne diese Reihe von aufeinanderfolgenden Momenten wird die Vorstellung von Ursache und Wirkung sinnlos, wie ihr erkennen werdet. In einer Grundrealität, in der weder Vergangenheit noch Zukunft existieren, kann ein Vorgang in der Gegenwart nicht durch einen Vorgang in der Vergangenheit verursacht werden, und keiner dieser Vorgänge kann die Ursache eines künftigen Vorgangs sein.
Die verzerrende Illusion von aufeinanderfolgenden Momenten und die daraus
resultierende Idee von Ursache und Wirkung entstehen beide aus der Wahrnehmung eurer äußeren physischen Sinne und sind auf eurer Ebene praktisch und nützlich. Sie haben deshalb eine gewisse Gültigkeit, wenn auch nur für euch.
Sie stehen für eine mehr oder weniger getreue Darstellung der Natur eures physischen Verschleierungsuniversums. Aber wenn verstanden würde, daß diese nur auf eure Umwelt Bezug haben, dann würden eure Wissenschaftler nicht versuchen, sie als Maßstab für andere Realitäten zu setzen.
Es kann Ordnung ohne eine Abfolge von Momenten geben. Glaubt es oder glaubt es
nicht, es kann Ordnung geben ohne eure Ursache und Wirkung. Es kann eine Ordnung
geben, und es gibt Ordnung in der Spontaneität und der simultanen Existenz des Raum-Jetzt.
Ihr begreift natürlich, daß die Theorie von aufeinanderfolgenden Momenten auf eurer
Ebene funktioniert oder bislang funktioniert hat. Aber die Menschheit strebt nach neuen
Erkenntnissen, und somit wird diese Vorstellung aufhören zu funktionieren. Sie wird als Theorie aufgegeben werden, während sie auf praktischer Ebene in ihrer begrenzten Weise noch angewandt werden wird. Ihr werdet zum Beispiel noch Uhren verwenden, lange nachdem eure Wissenschaftler entdeckt haben, daß die Theorie von der Abfolge von Momenten passé und veraltet ist.
-Jane Roberts, Der Weg zu Seth


melden

Gedanken über die Zeit und Ihre Geschichte

20.11.2008 um 10:44
Jane Roberts gibt's sicher viele, aber diejenige, die das geschrieben hat, ist wirklich strotzdumm bzw. geldgeil.
adonim schrieb:in seiner ganzen multidimensionalität
Du hast doch nicht die entfernteste Ahnung, was eine Dimension überhaupt ist.


melden
adonim
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gedanken über die Zeit und Ihre Geschichte

20.11.2008 um 11:13
Ich stell mir darunter eine andere Seinsebene vor.
z.B. hier in unserer Dimension gibt es Autos und Häuser und Entfernungen.
In einer anderen Dimension mag es as alles nicht geben, Entfernungen werden in der Dimension einfach vollkommen irrelavent und es gibt kein Wettersystem weil es keinen Planeten gibt auf dem man lebt sondern ein All in dem jeder körperlos umherschwebt und nur durch den Gedanken daran eine Kommunikation mit jemand anderem aufbauen kann.
Wie stellst du dir eine Dimension vor?


melden
Anzeige

Gedanken über die Zeit und Ihre Geschichte

20.11.2008 um 12:28
Klingt irgendwie religiös.


melden


An dieser Diskussion können nur angemeldete Mitglieder teilnehmen.

Jetzt kostenlos Mitglied werden!

Tipp: Lade dir die Allmystery App um in Echtzeit zu neuen Beiträgen benachrichtigt zu werden:



Diese Diskussion per E-Mail abonnieren:

Ähnliche Diskussionen

129 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden