Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

5.768 Beiträge, Schlüsselwörter: Sterben, Jenseits, Leben Nach Dem Tod, Nahtod, Nahtoderfahrungen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

18.07.2013 um 14:32
@Cricetus
Du hast es immer nur mit Bewusstseinsphänomenen zu tun. Über was willst du bitte eine objektive Aussage treffen... jaja ich weiß, man kann ja alles messen usw. objektive Beweise... nee lassen wirs einfach. Mein Kopf tut jetzt schon weh.


melden
Anzeige

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

18.07.2013 um 14:33
@Cricetus
'Kollektiv' bezieht sich auf die Summe aller, und 'objektiv' auf etwas, das so ist, egal, wie jemand es wahrnimmt.


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

18.07.2013 um 14:36
Na was für ein "Zufall" :)

Das passt ja perfekt. Habe ich gerade "zufällig" entdeckt :)

http://www.youtube.com/watch?v=bS6IMWvwpvE


melden
Cricetus
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

18.07.2013 um 14:37
@Yoshi
Wenn du über NTEs reden willst, und darum geht es hier, muss es auch darum gehen, wie eine von wenigen Menschen erlebte Geschichte eingeordnert werden kann.
Da hilft aber ein Begriff wie "kollektiv" nicht weiter, weil der in dem Zusammenhang überhaupt keinen Sinn ergibt. Was für eine kollektive Wirklichkeit soll das sein, die nur wenigen offensteht und die dann auch noch subjektiv gefäbrt ist?
Yoshi schrieb:'Kollektiv' bezieht sich auf die Summe aller, und 'objektiv' auf etwas, das so ist, egal, wie jemand es wahrnimmt.
Dolle Definition. Das ist genau wie Spiritualität und Religion. Wenn man dein Gesagtes abstrahiert, bleibt kein Unterschied übrig.


melden
der-Ferengi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

18.07.2013 um 15:15
@Yoshi
@Cricetus
So - ich habe dann DOCH mal eine bildliche Darstellung erstellt,
die jeden Menschen in seiner eigenen Wahrnehmungsblase zeigt,
die aber wiederum in einer großen Blase sind.
Eine Komunikation untereinander ist (nach @Yoshi ) nicht möglich,
auch wenn sich alle in einer großen (Gott-Blase) befinden.
http://static.allmystery.de/upics/c2cca7_0001.jpg <- klick


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

18.07.2013 um 15:17
@der-Ferengi
Das Bild trifft es gar nicht mal so schlecht. Fehlt nur noch eine Blase um alle Blasen herum.


melden
der-Ferengi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

18.07.2013 um 15:19
@Yoshi
Yoshi schrieb:... Fehlt nur noch eine Blase um alle Blasen herum.
Die erkennt man im Hintergrund. Dieses blauweiße "Etwas".


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

18.07.2013 um 15:23
@Yoshi
Diskussionen über Formen halte ich für wenig zielführend.
Ich merke es ja, wie diese hier voller Missverständnisse ist.

Im Video wird genau das gesagt.
Ich würde es anders ausdrücken.
Jenseits aller Formen-Im tiefsten Urgrund der Leere ist Geist(trifft es auch noch nicht!) -ist das Eine Das (war)ist bei mir so.
"Ich bin Gott", wie es im Video gesagt wird, trifft für mich noch nicht den Kern.
Selbst Gott ist noch (erdachte) Form.
Wenn ich auf den Grund ging/gehe, was ist das, was ist "Ich" (?)
war/ist auch das
"ich bin" verschwunden !
(Da Geist oder Gott bereits Formen sind),war/ist da nichts mehr.
Und genau das "nichts mehr" hat Plotin, als "das Eine" beschrieben.

Also nicht: "ich bin das Eine" sondern buchstäblich Nichts.

Im Einen, im Unbeschreibbaren Nichts habe ich Frieden (oder anders umschrieben: Anfang/Ende jenseits aller Zeit) gefunden. Ohne "Ich" im Einssein.

Daraus folgt für mich letztendlich zusammenfassend, dass Bewusstsein hat sich zweifellos evolutionär entwickelt und tut es weiter.

Das Eine dagegen und in dessen unmittelbarer Einheit der Geist, ist ungeboren/unentstanden/ungeschaffen/unendlich/unsterblich/unzerstörbar.
Geist ist nicht Teil der Biossphäre, die Biossphäre ist Teil Geistes.

Direkt durch eine NTE sich seines Einsseins mit Geist bewusst zu werden, halte ich für weniger naheliegend, eher, dass eine NTE als tiefgreifendes Erlebniss
Anstösse auslöst. Anstösse für vielerlei.


melden
Cricetus
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

18.07.2013 um 15:26
@der-Ferengi
Und wie wird in diesem Modell gewährleistet, dass in allen Blasen ab und an die selben Informationen vorhanden sind? Wieso sehen alle den Himmel als blau an?


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

18.07.2013 um 15:30
Cricetus schrieb:Wieso sehen alle den Himmel als blau an?
Der (kollektive !) Austausch von Informationen hat aus Menschen überhaupt erst Menschen gemacht.
Ich sehe sehr oft einen grünen Himmel.
Vorrangig im Winter.
Im Wetterzentrale-Forum bin ich nicht der Einzige.


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

18.07.2013 um 15:31
@eckhart
Sehe ich alles genauso. Das Absolute, das reine Bewusstsein ist immer vorhanden, immer gleich, aber es findet eine Entwicklung statt, aber diese Entwicklung ist eine Erscheinung, denn in Wirklichkeit entwickelt sich da nichts. Es ist nur die Erfahrung, die das Eine macht. Das Eine wird durch die Entwicklung nicht mehr, es ist nur eine Reise.


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

18.07.2013 um 15:32
Yoshi schrieb:Das Absolute, das reine Bewusstsein
Das nenne ich lediglich in Anlehnung an Plotin "Geist".


melden
der-Ferengi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

18.07.2013 um 15:42
@eckhart
Cricetus schrieb:Und wie wird in diesem Modell gewährleistet, dass in allen Blasen ab und an die selben Informationen vorhanden sind? Wieso sehen alle den Himmel als blau an?
Eben. Da das die Vorstellung von @Yoshi darstellt:
Yoshi schrieb:Das Bild trifft es gar nicht mal so schlecht.
ist sein Modell fehlerhaft.


@eckhart
eckhart schrieb:... Im Einen, im Unbeschreibbaren Nichts habe ich Frieden (oder anders umschrieben: Anfang/Ende jenseits aller Zeit gefunden. Ohne "Ich" im Einssein. ...
Da dem Bewußtsein in diesem Zustand jedweder Art an Informationszufluß
zu geführt wird, kann es sich dann auch nicht mehr
eckhart schrieb:... zweifellos evolutionär entwickelt und tut es weiter. ...
Auch diese Darstellung ist fehlerhaft und muß überdacht werden, da im
"Nichts" halt nicht ist. Keine Entwicklung, kein Informationsfluß, da es
sonst kein "Nichts" mehr wäre, wenn sich DOCH etwas "darin" tun würde.


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

18.07.2013 um 15:43
@eckhart
Als "Geist" kann man es auch bezeichnen, finde ich. Wichtig ist nur, dass man weiß, was damit gemeint ist.


melden
Cricetus
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

18.07.2013 um 15:44
der-Ferengi schrieb:Eben. Da das die Vorstellung von @Yoshi darstellt:
Also siehst du auch die Probleme dieser Vorstellung?


melden
der-Ferengi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

18.07.2013 um 15:45
@Cricetus
Selbstverständlich.


melden
der-Ferengi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

18.07.2013 um 15:46
@Cricetus
Und wie Du siehst, treten auch in @eckhart's Darstellung Probleme auf.


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

18.07.2013 um 15:48
@der-Ferengi
@Cricetus
Ihr solltet bedenken, dass ihr diese Dinge als Probleme seht. Das heißt nicht, dass sie wirklich Probleme darstellen müssen.


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

18.07.2013 um 15:49
@der-Ferengi
Wegen dem "Nichts"... ich kann darauf gerne nochmal eingehen. Aber vielleicht tut es eckhart bereits.


melden
Anzeige

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

18.07.2013 um 15:49
Soweit ich weiß, benutzen wenige russische Mediziner das Phänomen des Nahtodes als therapeutisches Instrument, zur Bekämpfung von schweren Suchterkrankungen. Dabei erleben die Probanten bei vollem Bewußtsein einen Atemstillstand!

Es könnte aber auch als ein Mittel der "Resozialisierung" verwendet werden - in HARTEN Fällen. Dafür wären natürlich auch Drogen sinnvoll, die KEINE Atemlähmung hervorrufen, sondern Empathie - als Folge von "Nahtoderfahrung".


melden
262 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden