weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

5.768 Beiträge, Schlüsselwörter: Sterben, Jenseits, Leben Nach Dem Tod, Nahtod, Nahtoderfahrungen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

13.06.2014 um 17:20
Nun dann würde ich doch mal vorschlagen du beweist deine Annahmen einfach mal. Ich lehn mich derweil zurück.


melden
Anzeige
onsight
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

13.06.2014 um 17:21
Welche Annahme soll ich beweisen?


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

13.06.2014 um 17:50
onsight schrieb:Welche Annahme soll ich beweisen?
Ja! Beweis´ doch endlich die Nichtexistenz! ;)


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

13.06.2014 um 18:15
Na das wäre aber gemein eine nicht Existenz brauch er nicht zu beweisen. Mir reicht schon die Verbindung Bewusstsein oder besser sein ego und dem gehirn. Gelingt ihm das können wir ihn einreichen zum Nobelpreis. Also wie wird es erzeugt.


melden
Dawnclaude
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

13.06.2014 um 18:29
@onsight
Eine unsterbliche Seele kann doch nur funktionieren, wenn das Bewusstsein unabhängig vom Gehirn existiert. Dahingehend sind sich doch auch die meisten Menschen einig, die NTEs erlebt haben, weil das nun mal ein Kernthema ist welches auch oft in Nahtoderfahrungen verkündet wird.
Diese Annahme muss man nun mal machen, damit NTEs überhaupt einen tieferen Sinn haben.
Wie soll das sonst funktionieren. ALso kann selbstverständlich die Erinnerung auch entstanden sein, während das Gehirn nicht in dieser Form funktionsfähig war.
Das Problem ist nur, dass man nicht weiß, wann genau diese NTEs aktiviert werden und wie lange sie aus unserer Sicht gehen. Da z.b. eine NTE aus der sicht des Erlebten stunden gehen kann, während bei uns vielleicht nur ein paarMinuten vergangen sind.
onsight schrieb:Du schreibst, statt zu antworten hauptsächlich von Halluzinationen uznd was diese deiner Meinung nach sind, oder nicht sind. Dabei ist deine Meinung aber in der Frage vollkommen unerheblich, weil sie keine Expertise darstellt.
Es ging eigentlich darum, dass die rationalen Erklärungen über NTE darauf abzielen, dass die komplexere NTE Erlebnisse als Halluzinationen dargestellt werden.
Auch wenn sie komischer weise alle eine sinnvolle Handlung ergeben, was für Halluzinationen schon mal überhaupt nicht spricht. Allein dieser Faktor ist eigentlich schon ein fettes Gegenargument.
Es gibt nur ein paar brauchbare rationale Erklärungen zu einigen Symptomen der NTE, die aber nun mal so gut wie nie nur einzeln vorkommen. Eine brauchbare erklärung Sauerstoffmangel -> Tunnelvision. Aber wenn dan Engel, Lebensfilm, Telepathie und komplexe Planetenerlebnisse hinzukommen, gibt es keine wirklich rationalen Erklärungen, wie im einzelnen diese Erlebnisse zustande kommen können. Deshalb sind die rationalen Erklärungen wenig überzeugend.

Es gab dann wie gesagt noch ein Versuch Außerkörperliche Erfahrungen zu simulieren, die aber lediglich zeigen wie man eine optischen Täuschung empfinden kann. Das ist deshalb mit wirklichen außerkörperlichen erfahrunge nicht vergleichbar.
Als beispiel , bei diesen experimenten kann man sich von außen ansatzweise betrachten, und noch ein paar Meter schweben. Man hat zumindest das Gefühl dazu, Man kann aber weder den Raum verlassen, noch irgendwo sonst hinfliegen. das geht ja alles gar nicht. deshalb kann man auch nicht davon sprechen, dass man "außerkörperliche erfahrungen" simuliert hat.


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

13.06.2014 um 18:48
Tunnel gibt es aber auch bei nte wo nachweislich kein Sauerstoff Mangel nachgewiesen werden konnte. Das Tunnel Erlebnis ist statistisch gesehen das häufigste Erlebnis bei einer nte kulturell gesehen . Heißt es kommt in allen kulturkreisen vor. Obe gab es da mal nicht kürzlich so einen fall einer Studentin die angab seit ihrer kindheit aus ihrem Körper austreten zu können und das dann sozusagen zu ihrem hobby gemacht hat. Was in einer Studie nach ge prüft wurde mit einem recht dünnen Ergebniss.


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

13.06.2014 um 18:55
http://www.sein.de/geist/weisheit/2010/das-universum-ist-ein-riesiges-gehirn.html

Heureka ich habs geschafft . Da isser der link.
So in etwa stell ich mir das ganze vor. Ob es stimmt tja wer weiß.


melden
onsight
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

13.06.2014 um 19:10
@Dawnclaude
Dawnclaude schrieb:Eine unsterbliche Seele kann doch nur funktionieren, wenn das Bewusstsein unabhängig vom Gehirn existiert. Dahingehend sind sich doch auch die meisten Menschen einig, die NTEs erlebt haben, weil das nun mal ein Kernthema ist welches auch oft in Nahtoderfahrungen verkündet wird.
Diese Annahme muss man nun mal machen, damit NTEs überhaupt einen tieferen Sinn haben.
Wie soll das sonst funktionieren. ALso kann selbstverständlich die Erinnerung auch entstanden sein, während das Gehirn nicht in dieser Form funktionsfähig war.
Sie kann dann aber nicht gespeichert und süäter erinnert worden sein. Ein inaktives Hirn speichert nichts.
Dawnclaude schrieb:Das Problem ist nur, dass man nicht weiß, wann genau diese NTEs aktiviert werden und wie lange sie aus unserer Sicht gehen. Da z.b. eine NTE aus der sicht des Erlebten stunden gehen kann, während bei uns vielleicht nur ein paarMinuten vergangen sind.
Richtig.
Dawnclaude schrieb:Es ging eigentlich darum, dass die rationalen Erklärungen über NTE darauf abzielen, dass die komplexere NTE Erlebnisse als Halluzinationen dargestellt werden.
Auch wenn sie komischer weise alle eine sinnvolle Handlung ergeben, was für Halluzinationen schon mal überhaupt nicht spricht. Allein dieser Faktor ist eigentlich schon ein fettes Gegenargument.
Nein, das ist kein fettes Gegenargument. Das ist gar kein Argument. Es ist auch nicht so, dass einfach gesagt werden würde, es seien Halluzinationen und Punkt. Das was gesagt wird ist ja durchaus begründet - und zwar gut begründet.
Dawnclaude schrieb:Es gibt nur ein paar brauchbare rationale Erklärungen zu einigen Symptomen der NTE, die aber nun mal so gut wie nie nur einzeln vorkommen. Eine brauchbare erklärung Sauerstoffmangel -> Tunnelvision. Aber wenn dan Engel, Lebensfilm, Telepathie und komplexe Planetenerlebnisse hinzukommen, gibt es keine wirklich rationalen Erklärungen, wie im einzelnen diese Erlebnisse zustande kommen können. Deshalb sind die rationalen Erklärungen wenig überzeugend.
Sie sind für dich nicht überzeugend. Das liegt aber daran, dass du dir nicht vorstellen kannst, was abläuft im Gehirn, wenn es da zum "Sauerstoffmangel" bzw. größeren PArtialdruckabweichungen kommt. Es ist nämlch völliger Stuss zu behaupten, dass dies die Vision Tunnel erkläre, andere Visionen aber nicht.
Dawnclaude schrieb:Es gab dann wie gesagt noch ein Versuch Außerkörperliche Erfahrungen zu simulieren, die aber lediglich zeigen wie man eine optischen Täuschung empfinden kann. Das ist deshalb mit wirklichen außerkörperlichen erfahrunge nicht vergleichbar.
Das stimmt ebenfalls nicht. Am Virchiw-Klinikum in Berlin hat es im Rahmen der Epilepsieforschung und einem experimentellen Zufallsbefund dazu einige Testreihen gegeben. Man kann große Teile von NTEs völlig problemlos simulieren. Dasist so simpel, dass das jeder bei sich im Wohnzimmer machen kann. Es ist nicht mehr, als eine körperliche Übung.
Dawnclaude schrieb:Als beispiel , bei diesen experimenten kann man sich von außen ansatzweise betrachten, und noch ein paar Meter schweben. Man hat zumindest das Gefühl dazu, Man kann aber weder den Raum verlassen, noch irgendwo sonst hinfliegen. das geht ja alles gar nicht. deshalb kann man auch nicht davon sprechen, dass man "außerkörperliche erfahrungen" simuliert hat.
Natürlich kann man davon sprechen. Die Außerkörperlichen sind es auch nicht wirklich. Deren Erleben unterscheidet sich vom Laborversuch nur durch die Dauer. Man kann im Labor auch schlecht das Gehirn von Probanden tatsächlich über Gebühr gefährden. Es gibt auch sowas wie ethische Richtlinien und zwar völlig zu Recht.


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

13.06.2014 um 19:12
http://grenzwissenschaft-aktuell.blogspot.de/2014/03/einzelfallstudie-beschreibt-fahigkeit.html?m=1

Link zu der ake Studentin


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

13.06.2014 um 21:48
http://www.aerztezeitung.de/medizin/krankheiten/herzkreislauf/article/859082/horrorerlebnis-herzstillstand-dennoch-bewus...

Hier hätten wir noch einen relativ frischen nte fall
Schade das nicht auf mehr Einzelheiten eingegangen wird.


melden
onsight
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

13.06.2014 um 21:57
Gabe von Medis muss halt bei Schwangeren nochmal anders abgewogen werden. Sicherlich ein interessanter Fall aus medizinischer Sicht. Hat mit NTE aber nichts zu tun. Sie wurde reanimiert, dass Hirn also versorgt.... später an der ECMO sowieso.

Was willst du denn da für Einzelheiten wissen? Drücken und irgendwie wenigstens 800mmHG erreichen.

Hinsichtlich NTE völlig uninteressant.


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

13.06.2014 um 22:04
Stand da nicht eine stunde erfolglos versucht zu reanimieren? Unter mehr Einzelheiten versteh ich ob sie auch was gesehen hat und welche Position sie meint gehabt zu haben als sie die Gespräche hörte.


melden
onsight
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

13.06.2014 um 22:07
Es ist medizinisch unerheblich, was die gesehen hat. Wäre es erfolglos gewesen hätte man sie an keine ECMO angeschlossen. Dazu ist Herzaktivität nötig, auch wenn man so entlasten kann.


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

13.06.2014 um 22:38
Wenn es nicht weiter von Bedeutung ist warum wird der fall dann veröffentlicht? Anscheinend liegt es wohl doch ein wenig neben der Norm.


melden
onsight
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

13.06.2014 um 22:49
Der Fall wird publiziert, weil er nicht uninteressant aus medizinischer Sicht ist. Er wird nicht wegen NTE veröffentlicht.
Und medizinisch ist unerheblich, ob sie Dissoziation erlebt hat, oder nicht. Raff es oder lass es.


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

13.06.2014 um 22:59
Tja nur geht es hier nicht um ausschließlich medizinische sicht der Dinge. Nte sollten zwar auch aus dieser Sicht interessant sein viel wichtiger ist der Schluss den man daraus ziehen kann. Und ich denke das war eine nte.


melden
onsight
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

13.06.2014 um 23:05
Klar war das eine NTE im Sinne der eigentlichen Wortbedeutung. Aber ob es so eine gewesen ist, wie du es gerne hättest ist fraglich bzw. geht aus dem Artikel nicht hervor.
Klar, ich kann verstehen, dass es dir nicht ausschließlich um die medizinische Sicht geht. Genau die wirst du aber nunmal in medizinisch orientierten Medien finden.

Schlüsse kann man aus den NTEs gar nicht ziehen - jedenfalls nichts hinsichtlich Reinkarnation. Das ist dann kein Ziehen von Schlüssen sondern phantasieren, was nicht bedeutet, dass Reinkarnation Phantasie wäre. Das kann man einfach nicht wissen. Sie wird so aber weder belegt noch nahegelegt.


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

14.06.2014 um 01:52
Kurzschluss schrieb:Natürlich "darf es so sein", was auch immer das bedeuten mag, aber es spricht nicht das klitzekleinste Indiz dafür, daß es nach dem Tode in irgendeiner Form weitergeht.
Wenn man an ein Indiz den Anspruch eines unzweifelhaften Beleges stellt, dann nicht, nein...
Kurzschluss schrieb:Auch die sogenannten NTEs sind deutlich einfacher mit körpereigenen Haluzinationen usw. erklärbar sodaß es keinen Gott oder Weiterleben in irgendeiner Form geben muß.
Genau das meine ich. -.-


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

14.06.2014 um 02:31
Aperitif schrieb:Meine persönliche meinung ....es gibt eine art über bewustsein im universum. Wenn es interessiert der google mal nach neuronales netzwerk maus universum. Er sollte dann bilder finden wo eine starke Ähnlichkeit zwischen dem neuronalen Netzwerk einer maus und bestimmten Regionen im universum zu erkennen ist. Ist ziemlich beeindruckend. Kann er ja mal dann hier einstellen. Schauts euch einfach mal an.
Ja!!!! Endlich!!! Genau diesen Schenkelklopfer-Unfug kann man so sicher erwarten, wie den Eintritt der vier Jahreszeiten. Hatte mich erst vor kurzem gefragt, wann endlich mal wieder jemand diese Marotte raushaut. War ja eigtl. schon längst überfällig gewesen. Wann genau, lässt sich natürlich nicht exakt vorhersagen, wohl aber, DASS es passiert. Und nun ist es endlich mal wieder soweit. :D :D :D

Ja, und bekanntlich hat ja auch eine Walnuss ein Bewusstsein. Man schaue sich bspw. die Ähnlichkeiten zwischen einer Walnuss und einem Gehirn an, wie sie geradezu verblüffend sind!
walnut-brain
Erstaunlich! :D :D :D


melden
Anzeige

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

14.06.2014 um 07:46
Tja ich will dir ja nicht den tag versauen aber ehe du vor lachen vom stuhl kippst sag ich mal global scaling. Die Ähnlichkeit der Dinge. Das heißt alle dinge haben so einen gewissen geometrischen aufbau. Wenn du keine anderen probleme hast bleib doch bitte beim thema. Da das ein Diskussionsforum ist hätte mich natürlich gefreut wenn dein Einsatz etwas konstruktiver ausgefallen wäre. Ich frag mich jetzt nur ob ich das verlangen kann.


melden
273 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden