Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

5.768 Beiträge, Schlüsselwörter: Sterben, Jenseits, Leben Nach Dem Tod, Nahtod, Nahtoderfahrungen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

10.11.2014 um 13:11
@Phantomeloi
Phantomeloi schrieb:Nimmst du ein Bewusstsein nun an oder nicht.
Nimmst du darüberhinaus ein Unterbewusstsein an oder nicht?
Dazu habe ich schon mehrfach Stellung genommen, aber für dich werde ich es gerne noch einaml wiederholen.
Ich gehe von einem korporal gebundenen Bewusstsein aus.
Ich gehe ebenso von einem korporal gebundenen Unterbewusstsein aus.
Phantomeloi schrieb:Du gehst z. B. auch mit keinem Wort auf @Forseti70 seine Erfahrungen ein. Warum das? Sind die dir zu einfach?
Was soll ich denn dazu sagen, es sind seine "Erfahrungen".
Wenn du mir jetzt erzählst du wärest auf dem Weg zum Einkauf einer schwarzen Katze begegnet und hättest ein Gefühl absoluter Leere gehabt, müsste ich das dann auch kommentieren?
Beides sind Anekdötchen, aber damit kann man doch nicht sinnvoll einen Thread bestreiten.


melden
Anzeige

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

10.11.2014 um 13:11
@Aperitif
Aperitif schrieb:Hier kannst du mal nachlesen wie das andere sehen
Gleich der erste, um dessen Sichtweise es dort geht, lehnt die Vorstellung einer unsterblichen Seele oder eines Lebens nach dem Tode ab. Also ganz gleich, wie du seine Meinung auch auslegen möchtest - wenn du dich zur Bestärkung deiner Meinung auf ihn berufst, widersprichst du dir selbst.


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

10.11.2014 um 13:44
@geeky
Du darfst Seele und leben nach dem Tod gerne als methaper sehen. Wenn es denn so stimmen würde mit den Daten Bewusstsein etc. Könnte man sowas Seele nennen. Da gabs unlängst einen film glaub mit di caprio indem es darum ging die Bewusstseinsdaten in einen computer zu transferieren. Kurz der Körper war tot das Bewusstsein lebte weiter. So ähnlich wirds bei dem Artikel postuliert, nur das der computer das universum sein soll. Ergo dein Bewusstsein existiert weiter, nicht dein Körper. Ob du dann noch ein Individuum wärst , wer weiß.


melden
Phantomeloi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

10.11.2014 um 14:22
@Zyklotrop
Zyklotrop schrieb:Ich gehe von einem korporal gebundenen Bewusstsein aus.
Ich gehe ebenso von einem korporal gebundenen Unterbewusstsein aus.
Und diese beiden Korporal gebundenen Bewusstsein(e) erlöschen komplett mit dem Zerfall deines Körpers? So richtig?
D. h. alles was in deinem Gehirn und DNA/Zellen usw. gespeichert ist, löst sich somit mit der Auflösung deines Körpers unwiederbringlich auf?


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

10.11.2014 um 14:26
@Phantomeloi
So sehe ich das.


melden
Phantomeloi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

10.11.2014 um 14:33
@Zyklotrop
Ja gut, verstehe & akzeptiere ich. Danke.

Dass so einige deiner Gene, Angewohnheiten oder Talente in deinen Nachkommen weiter leben und sich weiterverbreiten, schließt du das aus oder gehört das evt. zur Evolution?


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

10.11.2014 um 14:38
@Zyklotrop
@Phantomeloi

Meine Erfahrungen sind vermutlich in der Tat zu unspektakulär. Ich persönlich kann mir keine OBE vorstellen und finde es bemerkenswert, dass die meisten Fälle diesbezüglich - so mein Eindruck - in Narkose stattgefunden haben. Vielleicht besteht hier ein Zusammenhang.


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

10.11.2014 um 14:54
@Phantomeloi
Die Keimzellen von Mann und Frau verschmelzen miteinander und bilden eine Zygote. Aus zwei haploiden Gameten entsteht so eine Zelle mit einem diploiden Satz.
Bei der nachfolgenden Meiose verteilen sich die Chromosomen willkürlich, es ensteht ein (wilder) Mix aus männlicher und weiblicher Erbinformation.
Das ist der Grund für die grosse Variabilität und begünstigt die Evolution.

Es werden also definitiv einige meiner Gene bei der Fortpflanzung auf den Nachwuchs übertragen, sonst handelte es sich bei dem Kind um einem Klon des anderen Elternteils.


melden
Phantomeloi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

10.11.2014 um 15:01
@Forseti70
Ich denke, dass die Natur des Bewusstseins tatsächlich unspektakulär ist. Das Spektakel veranstaltet lediglich der Mensch. Oder das Spektakel wird lediglich mit dem Bewusstsein des Menschen veranstaltet.

Du hast mir auf alle Fälle wirklich weiter geholfen mit deinem Bericht. Menschen mit Erfahrung sind einfach unersetzbar. Was hilft mir all das sog. Wissen, das ich nicht begreife, und/oder das aus 2. Hand in Büchern steht.

Ein erfahrener Mensch mit einer gesunden Wahrnehmung ist für mich der vertrautere Gesprächspartner als z. B. ein von vielen preisgekröntes Buch, bzw. eine Studie, die ich nicht nachvollziehen kann.


melden
Phantomeloi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

10.11.2014 um 15:06
@Zyklotrop
Schon klar, was du meinst. Du bist nach deinem Ableben nicht mehr bewusst in deinen Genen vorhanden, die sich willkürlich übertragen und fortgepflanzt haben. Da gibt es kein Bewusstsein mehr (für dich). Deswegen leidest du ja auch nicht drunter. Verstehe ich das so richtig?


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

10.11.2014 um 15:11
@Phantomeloi
Ich gebe Teile meiner Erbinformation weiter, soweit richtig.
Bewusstsein halte ich für nicht vererbbar.
Worunter ich leiden könnte habe ich nicht verstanden.


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

10.11.2014 um 15:12
@Phantomeloi

Das Wort Nahtoderfahrung impliziert ja auch eine erlebte "Erfahrung" - ohne Erfahrungsberichte keine NTE. Deswegen würde ich in diesem Zusammenhang jedenfalls NTE nicht als "Annekdötchen" abtun, sonst können wir uns direkt jede Diskussion darüber ersparen.


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

10.11.2014 um 15:25
@Forseti70
Eine Erfahrung ist zuerst ja mal eine zutiefst subjektive Sache. Nimm das Beispiel mit der Pantomeloi und der Schwarzen Katze.
Du magst es jetzt wahrscheinlich nicht hören, aber es ist eine Erzählung, ein Anekdötchen.
Wenn man jetzt jedem Anekdötchen gleich volle Akzeptanz zugestehen würde, dann wäre Homöopathika und Klangschalenmassagen Medikamente und anerkannte Therapien und Lichtnahrung würde vom BmEL empfohlen.
Sei froh, dass die Wissenschafter nicht jedem Anekdötchen hinterherlaufen und das Denken einstellen sondern sich um eine Objektivierung der relevanten Daten bemühen.


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

10.11.2014 um 15:26
@Aperitif
"Die logische Schlussfolgerung ist, dass der Großteil der Informationen nicht im Gehirn gespeichert wird, sondern in einem riesigen Informations-Feld, welches das Gehirn beinhaltet. Dieses kosmische, natürliche Internet habe ich das Aksaha-Feld genannt, da es alles verbindet und das Gedächtnis von allem ist - genau wie die legendäre Akasha-Chronik. Es ist das Akasha-Feld, in das unser Gehirn all die Dinge abspeichert, die wir erleben, und - bis auf das Kurzzeitgedächtnis, das im Gehirn gespeichert ist - liest sie auch von dort wieder aus"
Müßte bedeuten, dass JEDER auf diese Informationen zugreifen kann.
Seine Theorie: Unsere Körper sind nicht nur biologische Systeme, sie sind auch Quantensysteme. Das menschliche Bewusstsein, so glaubt er, arbeitet mit Quantenverschränkungen - also über Zeit und Raum hinweg verbundenen Quanten, die über Resonanzphänomene miteinander kommunizieren.
Da isser wohl nicht auf dem neuesten Stand?! Verschränkte Quanten kommunizieren nicht miteinander! Die Information ist bereits vorher in den Quanten gespeichert.

Aber in dem Artikel steht nach wie vor nicht, WO genau die Information gespeichert sein soll. Irgendwo im Universum halt. Aber wo, bzw. was genau ist das Akasha-Feld. Wenn es ein Feld aus Quanten oder anderen Teilchen wäre, könnte man das nachweisen. Wo also ist dieses Feld?
Komplexe Informationen werden beispielsweise in sehr großen Molekülen wie einer DNA gespeichert. Ein paar umherfliegende Ionen sind wohl kaum in der Lage, solches Informationsmaterial zu speichern.


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

10.11.2014 um 15:29
Natürlich hast Du generell recht. Aber beim Thema NTE sind eben diese "Erfahrungen" ja die Grundlage aller Diksussion.

Eine Nahtoderfahrung ist auch eine zutiefst subjektive Sache. Wenn Du über NTE diskutieren willst, dann muss man sich zwangsläufig auch mit diesen Erfahrungen auseinandersetzen. Damit meine ich jetzt nicht nur meine eigene. Oder wo willst Du ansetzen? Ohne NTE keine NTE. Ist für mich nicht logisch, sorry.


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

10.11.2014 um 15:57
@Forseti70
Eine Voraussetzung für eine NTE ist ja ein extrakorporales Bewusstsein. Man könnte sich der NTE also nähern indem man das extrakorporale Bewusstsein belegt. Ist das bgeschafft, dann ist es bis zur NTE nur noch ein kleiner Schritt.
Ein Versuch ein extrakorporales Bewusstsein zu beweisen war ja die AWARE-Studie, die in epischer Breite versagt hat. Man kann natürlich eine AWARE 2.0 starten, aber davon verspreche ich persönlich mir nicht viel.
Nun gibts ja noch andere Möglichkeiten.
Gerade Allmy biete eine grosse Menge an <del>Vielschwaflern</del> Vielfliegern, die, ob mit oder ohne Engel, per OBE und Astralreisen schon eine so grosse Menge Bonusmeilen gesammelt haben dürften, dass internationalen Kurieren vor Neid der Mund offen steht.
Das Problem, fragt man die Vielflieger mal an und bittet um Mithilfe, dann ist der Engel indisponiert, die Astralpilotenvereinigung streibt, man hat was Schweres gegessen, würde sowieso nicht da landen wo es gebraucht würde ect. ect. ect.
Die Ausreden sind mindestens so vielfältig wir die zuvor herausposaunten Erfahrungen.
Ja, wenn die Jungs (und Mädels) es auch nicht drauf haben, was schlägst du vor?


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

10.11.2014 um 16:08
@Zyklotrop
Seit seiten versuchen wir dir zu erklären die aware war kein Fehlschlag. Es gab einen Prozentsatz nte ohne obe das heißt die konnten sowieso nichts sehen. Nicht in allen Räumen hangen solche Bilder sondern in einigen waren nur akustische marker. 2 Patienten hatten eine nte mit obe davon ist eine befragbar die eben dies geschildert hat. Man konnte diese nte mit Hilfe der marker zeitlich eingrenzen. Visuelle tafeln gab es in diesem Raum nicht. Man kann also allenfalls beklagen das dort keine hingen. Ansonsten ist das wirklich neue die zeitliche Begrenzung. Da gibts kein episches versagen.
liezzy schrieb:Da isser wohl nicht auf dem neuesten Stand?! Verschränkte Quanten kommunizieren nicht miteinander! Die Information ist bereits vorher in den Quanten gespeichert.
Naja es ist eine Ansichts sache.
Rein physikalisch sollen sie ja mit +10000 facher lg miteinander kommunizieren. Der eine erzählt es halt so der andere so.


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

10.11.2014 um 16:17
Aperitif schrieb:Naja es ist eine Ansichts sache.
Rein physikalisch sollen sie ja mit +10000 facher lg miteinander kommunizieren. Der eine erzählt es halt so der andere so.
Informationsübertragung

Wenn auch nicht buchstabengetreu, so gehorcht die Verschränkung doch dem Geist der Relativitätstheorie. Zwar können verschränkte Systeme auch über große räumliche Entfernung miteinander wechselwirken, dabei kann aber keine Information übertragen werden, sodass die Kausalität nicht verletzt ist.
Wikipedia: Quantenverschränkung


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

10.11.2014 um 16:24
@Aperitif
Aperitif schrieb:Seit seiten versuchen wir dir zu erklären die aware war kein Fehlschlag.
Ja, das versucht ihr. Leider habt ihr aber keine Argumente. Selbst Parnia sieht ein, dass seine Studie nichts Erhellendes zur Fragestellung "Extrakorporales Bewusstsein Ja oder Nein?" beitragen kann und hält weitere Studien für notwendig.
Aperitif schrieb:Nicht in allen Räumen hangen solche Bilder sondern in einigen waren nur akustische marker.
Warum plaziert man dann nicht in den teilnehmenden Krankenhäusern in allen in Frage kommenden Räume solche Bilder?
Wie willst du mit einem akustischen Marker eine OBE nachweisen? Na? Hast du da eine Idee?


melden
Anzeige
Dawnclaude
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

10.11.2014 um 16:36
"Die logische Schlussfolgerung ist, dass der Großteil der Informationen nicht im Gehirn gespeichert wird, sondern in einem riesigen Informations-Feld, welches das Gehirn beinhaltet. Dieses kosmische, natürliche Internet habe ich das Aksaha-Feld genannt, da es alles verbindet und das Gedächtnis von allem ist - genau wie die legendäre Akasha-Chronik. Es ist das Akasha-Feld, in das unser Gehirn all die Dinge abspeichert, die wir erleben, und - bis auf das Kurzzeitgedächtnis, das im Gehirn gespeichert ist - liest sie auch von dort wieder aus"

Müßte bedeuten, dass JEDER auf diese Informationen zugreifen kann.
@Aperitif
@liezzy

Kann man ja vielleicht auch. Man muss nur wissen wie. Ich denk da an die erwiesenen Ereignisse von den Leuten, die sich an jeder sekunde ihres Lebens erinnern können. Irgendwo sind diese gigantischen Informationen abgespeichert. und sie sind für sie verfügbar. Mit anderen worten. JEDER könnte auf seine eigenen erinnerungen auch jederzeit zugreifen. Wenn man wüsste wie.


melden
251 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden