Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

5.768 Beiträge, Schlüsselwörter: Sterben, Jenseits, Leben Nach Dem Tod, Nahtod, Nahtoderfahrungen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

12.11.2014 um 00:17
knopper schrieb:Das beantwortet aber niemals die Notwendigkeit der Existenz der Erde usw...,
Das kann dir die Naturwissenschaft auch gar nicht beantworten, weil Fragen nach dem Sinn und Zweck nicht mehr in ihre "Zuständigkeit" fallen. Da musst du die ander Fraktion fragen...


melden
Anzeige

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

12.11.2014 um 00:32
@liezzy

Um noch mal auf deine angeblich "sinnfreie" Frage zurückzukommen, die ich im übrigen nicht in diese Schublade packen würde, die habe ich so verstanden, dass du wissen wolltest, wo das vom Körper "gelöste" Bewusstsein, während dieser doch sehr ungewöhnlichen Phase, die wahrgenommenen Ereignisse "abspeichert". Das Gehirn ist dafür ja gerade nicht zu gebrauchen, also wohin mit dem Erlebten?

Ich würde sogar noch einen Schritt weiter gehen, und fragen, woher weiß das Bewusstsein eigentlich, was es da "sieht, hört oder riecht", wenn doch alle bisherigen Erfahrungen auf der abgeschalteten Festplatte im Gehirn zurückgeblieben sind? Alles was uns ausmacht, und was wir wissen, ist doch nunmal im Gehirn gespeichert, und das kann ein körperloses Bewusstsein ja nicht einfach mal so mitnehmen.

Das sind vielleicht Fragen, ich hätte nie gedacht, dass ich die mal stellen würde...


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

12.11.2014 um 00:43
@Peter0167
Spoiler
Peter0167 schrieb:Fand ich auch, darum habe ich mich inzwischen auch noch bei anderen Stellen informiert, und es scheint auch tatsächlich so zu sein, dass das Higgsfeld auch heute noch allgegenwärtig ist.
Sofern du mit "anderen Stellen" nicht Wiki meinst, hattest du dann wohl etwas mehr Erfolg als ich.
Peter0167 schrieb:Einige meinen aber trotzdem, dass es nur bis zur ersten milliardstel Sekunde existierte, und dort den elementarsten Bestandteilen eine Ruhemasse verliehen hat, die sie bis heute noch besitzen (ruhemasselose Teilchen natürlich ausgenommen).
Hm... Das scheint mir irgendwie wenig Sinn zu machen, wenn man mal bedenkt, dass bei diversen Prozessen auch hin und wieder mal neue Teilchen entstehen.
Peter0167 schrieb:Zunächst einmal ist es sehr löblich, Kindern und sogar Hauptschülern Physik zu vermitteln.
Sendezeit von Lesch's Kosmos ist abends um 23 Uhr... Etwas spät für Kinder... Ansonsten ist für sowas eigtl. die Schule da, wo man es dann auch auf dem passenden Niveau vermitteln kann.
In der Schule, im Ausbildungsbetrieb oder an der Uni wäre es nebenbei absolutes NoGo, wenn sich das Niveau des Unterrichts dem Leistungsschwächsten anpassen und dadurch der Lernfortschritt der ganzen Klasse gebremst würde. Aber genau so verhält es mit Lesch's Kosmos (und dem kläglichen Rest des 'Bildungsfernsehens'). Lesch setzt auch null Medien ein - keine Skizzen, keine Folien, keine Animationen, nix, nothing, nada, niente... Sehenswert sind allenfalls seine Vorträge an Unis o.ä.
Peter0167 schrieb:In Wirklichkeit sind die Verdienste dieses Mannes gar nicht hoch genug einzuschätzen. Nie zuvor ist es jemanden gelungen, ein so breites Spektrum von Menschen für Physik zu begeistern, wie es Harald Lesch mit seinen zahlreichen Sendungen getan hat, die ich im übrigen alle gesehen habe.
Ja, die Bibel hatte auch einst ein breites Spektrum von Menschen für gewisse ethische, über religionsphilosophische bis hin zu naturphilosophische Fragen begeistert, während sich die Werke, Ideen und Vorstellungen der gebilderen Philosophen scheinbar nicht ganz so gut verkauften.

Vorstellungen für die breite Masse aufbereitet, das mag zwar für Popularität sorgen, ändert aber nix daran, dass solche Vorstellungen in der Regel zu allerlei lustigen Fehlschlüssen und Missverständnissen führen, um nicht zu sagen falsch sind. Außerdem bildet sich dann nur jeder Vollhorst ein, bei naturwissenschaftlichen Themen mitreden zu können. Das Ergebnis sieht man dann bspw. hier auf AllMy, wenn es mal wieder heißt: "Ich hab' eine neue Theorie über DM, DE, Raumzeit, Urknall..."[/spoiler]
(gespoilert, weil ot)


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

12.11.2014 um 00:44
knopper schrieb:Also ist am Ende die Existenz eines jenseits prinzipiell genauso wahrscheinlich!
Was mich brennend interessieren würde, wäre eine Erklärung dafür, was du unter dem "Jenseits" verstehst. Hast du da irgendeine Vorstellung von? Ich mein, immerhin hast du gerade die Wahrscheinlichkeit für dessen Existenz bestimmt, da wird man doch was zu sagen können....


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

12.11.2014 um 00:58
@Noumenon

Wie funktioniert das eigentlich mit der Soilerfunktion? Die kannte ich bisher noch nicht.

Ansonsten kann ich viele deiner gespoilerten Argumente nachvollziehen, einige teile ich sogar, andere nicht, aber für heute mache ich erst mal Schluss, ich muß morgen früh raus.

Gute Nacht, und sorry fürs OT...


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

12.11.2014 um 03:11
@Peter0167

SpoilerAllmystery-Wiki: Formatierung des Beitrags - BB-Codes

Hier sind alle nützlichen Codes. :)


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

12.11.2014 um 08:53
Peter0167 schrieb:ch würde sogar noch einen Schritt weiter gehen, und fragen, woher weiß das Bewusstsein eigentlich, was es da "sieht, hört oder riecht", wenn doch alle bisherigen Erfahrungen auf der abgeschalteten Festplatte im Gehirn zurückgeblieben sind? Alles was uns ausmacht, und was wir wissen, ist doch nunmal im Gehirn gespeichert, und das kann ein körperloses Bewusstsein ja nicht einfach mal so mitnehmen


Was für einen schluss kann man den daraus ziehen?

Wir haben hier schon mal diskutiert aus was Bewusstsein bestehen könnte und sind bei Informationen hängen geblieben.

Die These ist nun das das Universum sich quasi selbst kreiert. Das würde die Merkwürdigkeiten der Zufälle erklären. Demzufolge gäbe es nichts körperloses sondern nur daten. Übrigens finde ich auch die Existenz also die Geschichte der Entstehung der erde merkwürdig. Das alles sind derartig viele Zufälle das ich mich gefragt habe wie wahrscheinlich das wäre.


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

12.11.2014 um 08:57
@Lepus

SpoilerDanke :)


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

12.11.2014 um 09:22
Aperitif schrieb:Was für einen schluss kann man den daraus ziehen?
Letztlich muß das jeder für sich selbst beantworten, ich habe für mich den Schluß gezogen, dass dies ein weiteres gutes Argument ist, welches zusammen mit den anderen meine Einschätzung bestätigt, und dass außer dem üblichen Blabla kein echter Fakt vorliegt, der die Existenz eines körperlosen Bewusstseins belegen könnte.
Aperitif schrieb:Das alles sind derartig viele Zufälle das ich mich gefragt habe wie wahrscheinlich das wäre.
Ich nehme an, du meinst mit der Wahrscheinlichkeit den Umstand, dass es auf der Erde Leben gibt, und nicht die Wahrscheinlichkeit der Planetenentstehung selbst, denn die ist gar nicht so unwahrscheinlich.
Die Grundlage für eine vernünftige Aussage zu Wahrscheinlichkeiten, sind nun mal belastbare Daten. Und genau an den mangelt es noch (zur Zeit). Wir sind gerade erst dabei, mit unseren großen Teleskopen, uns diese Daten zu verschaffen. Was das Leben angeht, sind wir bisher die Einzigen, was jedoch keine gesicherte Aussage zu der Wahrscheinlichkeit zulässt, ob es noch weitere Planeten mit Leben gibt, oder nicht.
Welche Aussagekraft dieser Umstand nun in Bezug auf das Threadthema hat, erschließt sich mir noch nicht. Habe ich dich richtig verstanden, dass du die bisherige Einzigartigkeit des Lebens auf unserem Planeten verschwurbelt mit den Merkwürdigkeiten von Zufällen als Beleg dafür siehst, dass die Existenz körperloser Strukturen um so wahrscheinlicher wird?


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

12.11.2014 um 09:29
@Peter0167
Das mit dem Spoiler hast du toll hingekriegt. Chapeau!

Folgende Fragen wären also, neben der Frage nach der Existenz überhaupt, für das körperungebundene Bewusstsein noch zu klären.
Besitzt es die Fähigkeit der Wahrnehmung? Wie macht es das?
Besitzt es die Fähigkeiten auf Ressourcen des toten Körpers zuzugreifen bzw. sie mitzunehmen (Informationen ect. )? Wie macht es das?
Wie und wo speichert und bewertet es die Informationen die es aufnimmt und übernimmt?


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

12.11.2014 um 09:32
@Zyklotrop

Genau das sind auch die Fragen, die ich für entscheidend halte, du hast sie nur viel besser auf den Punkt gebracht, wie ich.


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

12.11.2014 um 09:32
Peter0167 schrieb:und dass außer dem üblichen Blabla kein echter Fakt vorliegt, der die Existenz eines körperlosen Bewusstseins belegen könnte.
Nur mal rein hypothetisch angenommen es würde irgendwann gelingen das gehirn auszulesen und in einen Computer zu übertragen und es würde was Sinnvolles dabei rauskommen also was denkendes wie würdest du das dann nennen?

@Peter0167
Nein ich meinte schon die art und weise der entstehung der erde.


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

12.11.2014 um 09:35
@Zyklotrop
Genau das hatten wir auch schon. Vielleicht liegt die Antwort in dem Experiment mit den Ratten?


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

12.11.2014 um 09:50
Aperitif schrieb:Nur mal rein hypothetisch angenommen es würde irgendwann gelingen das gehirn auszulesen und in einen Computer zu übertragen und es würde was Sinnvolles dabei rauskommen also was denkendes wie würdest du das dann nennen?
Diese Frage könnte dir RoseHunter sicher besser beantworten, aber du hast nun mal mich gefragt...
Mal unabhängig davon, ob es je möglich sein wird, und ob es "sinnvoll" wäre, halte ich die jetzige Bezeichnung "Künstliche Intelligenz" für angebracht. Diese wird jedoch niemals, und ich bin keiner, der unbedacht dieses Wort benutzt, dem Wesen eines Menschen, mit allem was dazu gehört, auch nur nahe kommen.
Aperitif schrieb:Nein ich meinte schon die art und weise der entstehung der erde.
O.k., dann würde ich dir empfehlen, dich einfach mal mit der Planetenentstehung, und mit der Entstehung von Strukturen im Universum zu beschäftigen, du wirst überrascht sein....


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

12.11.2014 um 09:53
@Aperitif
Experimente mit Ratten gibts zu hunderten, auf welches beziehst du dich?
Beantwortet es die hier Beitrag von Zyklotrop, Seite 224 gestellten Fragen?
Aperitif schrieb:Nein ich meinte schon die art und weise der entstehung der erde.
Das ist noch nicht restlos geklärt, es gibt aber bereits Modelle, die die meisten Fragen beantworten können.
Wikipedia: Planet#Moderne_Theorie


melden
Phantomeloi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

12.11.2014 um 10:01
@Peter0167
Danke für den Clip v. H. Lesch. Ab Min. 3.00 kommt ein Satz: "Wir bestehen eigentlich aus Bindungsenergie".

@Zyklotrop
Zyklotrop schrieb:Folgende Fragen wären also, neben der Frage nach der Existenz überhaupt, für das körperungebundene Bewusstsein noch zu klären.
Besitzt es die Fähigkeit der Wahrnehmung? Wie macht es das?
Nehmen wir an, der Mensch verfügt ab einer gewissen Zeit nach der Zeugung (Heranwachsen im Mutterbauch) über 2 "Festplatten". Das Unterbewusstsein (UB) und das mit dem Menschen heranwachsende (an den Körper gebundene) Bewusstsein (B).
Beide existieren miteinander, nebeneinander in 1 Körper. Beide verfügen über eine Bindungsenergie (²), die ursprünglich in "Resonanz" lag. Also beide Festplatten waren ziemlich gleich. ("Gleiches" kann so schnell nicht bewusst unterschieden werden.)
Zyklotrop schrieb:Besitzt es die Fähigkeit der Wahrnehmung? Wie macht es das?
Ja, wie nimmt das Bewusstsein (B) wahr, wenn es lediglich physikalisch und physisch im Hirn und in den körperlichen Sensoren steckt?

Nehmen wir an über das UB? (Eine Theorie, schwer zu belegen.)
Zyklotrop schrieb:Besitzt es die Fähigkeiten auf Ressourcen des toten Körpers zuzugreifen bzw. sie mitzunehmen (Informationen ect. )? Wie macht es das?
Sollte das B mit seinem Körper und Hirn sterben/tot sein, dann könnte das UB die (Lebens-)Inhalte des Bs auf seine "Festplatte" übertragen. Damit wären alle (für das B zu Lebzeiten wichtigen) Daten kopiert.
(Woraus bestehen die "Daten", die ein Mensch individuell für wichtig hält? Was ist es wirklich, das, was wir in unserem Hirn abspeichern? Das könnten u. a. auch "Beziehungen" jeglicher Art sein (Bindungs-Energie/-Beziehungen/Einstellung zu ...)
Zyklotrop schrieb:Wie und wo speichert und bewertet es die Informationen die es aufnimmt und übernimmt?
Meinst du das B oder das UB?


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

12.11.2014 um 10:07
Phantomeloi schrieb: Also beide Festplatten waren ziemlich gleich. ("Gleiches" kann so schnell nicht bewusst unterschieden werden.)
[Spam] Jo, kenn ich. Gibt es schon lange, man nennt es RAID Level 1. [/Spam]


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

12.11.2014 um 10:11
@Phantomeloi
Ich sprach letztendlich nur über das Bewusstein. Mir geht es darum zu erfahren wie ein nicht anden Körper gebundenes Bewusstsein Reize empfängt und verarbeitet.
Wie so etwas im Körper abläuft ist ja schon recht gut erforscht, aber wie es bei einem Bewusstsein funktionieren soll, das auf keinerlei körperliche Rezeptoren, Nerven etc. zugreifen kann, entzieht sich meiner Kenntnis.
Da es hier aber vielfach als gegeben hingenommen wird, dass bei einer NTE und/oder OBE das Bewusstsein den Körper verlässt und trotzdem sieht und hört, erhoffe ich mir von den das Glaubenden Auskunft darüber, wie es ihrer Meinung nach funktionieren soll.


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

12.11.2014 um 10:26
@Phantomeloi

Was ich an der Theorie nicht verstehe, du schreibst B und UB sind gleich, und können nicht unterschieden werden. Im Falle des Todes stirbt B zusammen mit dem Körper..... also was befähigt UB dann zur weiteren Existenz? Wenn es so wäre, wie du schreibst, sollte UB eigentlich ebenfalls verloren gehen.

Und ich bezweifle, dass man die Aussage mit der Bindungsenergie auf Fragen des Bewusstseins übertragen kann, damit ist etwas gänzlich anderes gemeint. Der größte Teil der Energie, die wir als Masse wahrnehmen, steckt in der kinetischen Energie der für sehr kurze Zeit existierenden Wechselwirkungsteilchen (Bosonen) der Kernkräfte. Das hat nix mit B oder UB zu tun.


melden
Anzeige

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

12.11.2014 um 10:50
Nein ich meinte schon die art und weise der entstehung der erde.
Das ist noch nicht restlos geklärt, es gibt aber bereits Modelle, die die meisten Fragen beantworten können.
Das ist mir schon klar. Ich wollte lediglich auf die Entstehung des Mondes verweisen bzw was zur Entstehung führte. Und das dieser für Abläufe hier auf der Erde relativ wichtig ist. Es könnte einem der Verdacht kommen, das hier alles unternommen wurde damit die Bedingungen optimal werden.


melden
71 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden