weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

5.768 Beiträge, Schlüsselwörter: Sterben, Jenseits, Leben Nach Dem Tod, Nahtod, Nahtoderfahrungen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

11.11.2014 um 16:50
liezzy schrieb:Kannst Du bitte erklären, was Du damit meinst?
Kann er nicht. Ursprünglich ging es darum, ob Naturwissenschaften Aussagen zum Sinn und Zweck, über gut oder böse, oder über das Wesen z.B. von Liebe machen kann. Er hat aber offensichtlich das Wesen dieser Problematik nicht erfasst, was man an seiner Antwort deutlich erkennen kann.


melden
Anzeige

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

11.11.2014 um 16:56
Ich frage mich bei solchen Äußerungen immer, was eigentlich "die Wissenschaft" so alles beinhaltet.


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

11.11.2014 um 16:59
Liegt alles im Auge des Betrachters. Für den einen mehr, für den anderen weniger, sicher ist nur eins, es wimmelt nur so von Dogmen :)


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

11.11.2014 um 17:04
Dogmen finde ich auch toll. Da kann man sich so gut dran festhalten.


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

11.11.2014 um 18:34
Jep, darum verlieren ja auch so viele Esoteriker ihren Halt, weil die sowas wie Dogmen gar nicht kennen.

:)


melden
Desmocorse
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

11.11.2014 um 19:20
liezzy schrieb:Ich frage mich bei solchen Äußerungen immer, was eigentlich "die Wissenschaft" so alles beinhaltet.
Das Böse natürlich !
Das was die Traumwelt auch nur ansatzweise beeinträchtigen könnte....


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

11.11.2014 um 19:35
@liezzy
Nou: Ich persönlich habe jedenfalls schon mit dem Kunstwort "extrakorporales Bewusstsein" so meine Probleme...
Liezzy: Weil?
Weil hier implizit irgendwie so ein ontologischer (Substanz-)Dualismus mitschwingt, der nun wissen will, wie "Geist" (Bewusstsein) unabhängig von "Materie" (Körper) existieren könne.
Nou: Übrigens auch mit der inflationären und undifferenzierten Verwendung von Begriffen wie "Information", wie es in solchen Diskussionen wie hier immer wieder zu beobachten ist.
Liezzy: Weil?
Aus den gleichen Gründen, weshalb ich auch etwas gegen eine inflationäre und undifferenzierte Verwendung des Begriffes "Energie" habe...
liezzy schrieb:Welche Fragen meinst Du jetzt konkret?
Etwa die von dir gestellte:
liezzy schrieb:Also welche mittlere Weglänge müßten diese Informationen von unserem Gehirn zu diesem Feld zurücklegen?
Die Frage könnte an und für sich auch in etwa so sinnfrei sein wie bspw. die Frage, wie weit das Higgs-Feld entfernt ist...


melden
emanon
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

11.11.2014 um 19:36
@Noumenon
Noumenon schrieb:Da bin ich ja mal gespannt! Wo finde ich denn dieses "korporale Bewusstsein", wofür es Milliarden Beispiele geben soll?! Im Gehirn? Wo da genau? Und mit welchem Experiment und welcher Messaparatur kann ich dieses "korporale Bewusstsein" nachweisen?
Ich seh es halt so, dass es genügend Beispiele für ein Bewusstsein bei lebenden Menschen gibt, hier umschrieben mit "korporales Bewusstsein". Entsprechende Hinweise für ein auch ohne Körper existierendes Bewusstsein sind mir nicht bekannt. Ich seh, wie bereits geschrieben, das Bewusstsein als komplex vernetzte Datenmenge und lokalisiere es deshalb im Gehirn, wo meines Wissens die meisten enkommenden Daten bewertet interpretiert und abgespeichert werden. Da sehe ich das Hirn bis auf weiteres erst einmal in Gänze beteiligt, deshalb kann ich dir für deine Suche keine exakte Positionsbestimmung liefern wie zum Beispiel "Gyrus cinguli, wenn du reinkommst einfach links halten"
Mit der Sensorik verhält es sich genauso. Die meisten Menschen sind durchaus fähig über ihre Sinne und Rezeptoren umwelteindrücke aufzunehmen und sie zum Hirn weiter zu leiten wo sie verarbeitet und bewertet werden.
Auch wenn hier ganz gerne mal bei OBEs gehört und gesehen wird betrachte ich das noch nicht als tragfähigen Beleg für ein Bewusstsein, dass nicht nur ausserhalb des Körpers existiert, sondern zusätzlich auch noch Sinneseindrücke empfangen und verarbeiten kann.


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

11.11.2014 um 20:51
auch zu der Quantenverschränkung bzw. Informationsübertragung...
Ja ich seh das auch eher wissenschaftlich bzw. sehr nüchtern, aber irgendwas im inneren sagt mir das es doch irgendwie möglich ist Informationen schneller, ja sogar viel schneller zu übertragen.

Die alte Geschichte, "wenn der eine am anderen Ende des Kabels etwas macht, merkt der auf der anderen Seite das sofort" usw...
Ich weiß auch nicht warum sollten so Kausalitäten verletzt werden? Es wird einfach eine Information über eine sehr große Distanz sehr schnell übertragen, hierbei findet ja keine Reise in die Vergangenheit statt oder sonstiges.
Wie gesagt is nur son inneres Bauchgefühl, denn auch bei der Ausbreitung der Information der Gravitation ist man sich ja noch uneinig. also wie schnell bemerkt die Erde die Gravitation der Sonne, sofort oder erst nach 8 min usw...
Denke da wird die nächsten Jahre noch n Nachweis kommen.
Man will ja immer wieder Gravitationswellen nachgewiesen haben. Seltsamerweise wird es danach immer ganz still, und es war wohl doch nicht der große Durchbruch.

Das nur mal so am Rande wenn es um überlichtschnelle Informationen geht!


melden
Desmocorse
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

11.11.2014 um 22:32
@knopper
Es geht ja aber doch nicht darum, wie schnell irgendwelche Informationen übertragen werden können
Es geht darum, wo bleiben sie !
Und vor allem, was machen sie dort....
Was soll ein Bewusstsein, ohne Körper, für einen Sinn machen ?

Wie stellen sich also die Jenseitsbefürworter das Jenseits vor ?
Was macht man da ?
Was hat das jeweilige Bewusstsein, für eine Aufgabe ?
Für immer weiter existieren ?
In aller Ewigkeit ?
Warum ?
Was soll das für einen Sinn ergeben ?


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

11.11.2014 um 22:37
Noumenon schrieb:Weil hier implizit irgendwie so ein ontologischer (Substanz-)Dualismus mitschwingt, der nun wissen will, wie "Geist" (Bewusstsein) unabhängig von "Materie" (Körper) existieren könne.
Verständlich.
Noumenon schrieb:Aus den gleichen Gründen, weshalb ich auch etwas gegen eine inflationäre und undifferenzierte Verwendung des Begriffes "Energie" habe...
Auch verständlich.
Noumenon schrieb:Die Frage könnte an und für sich auch in etwa so sinnfrei sein wie bspw. die Frage, wie weit das Higgs-Feld entfernt ist...
Ach echt?


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

11.11.2014 um 22:43
knopper schrieb:aber irgendwas im inneren sagt mir das es doch irgendwie möglich ist Informationen schneller, ja sogar viel schneller zu übertragen.
Liegt vermutlich daran, dass es sehr viel einfacher ist, das Unmögliche zu denken, als es zu realisieren. Na klar kann ich mir vorstellen, eine Information im Bruchteil einer Sekunde ans andere Ende des Universums zu verschicken, ist überhaupt kein Problem. Aber im wirklichen Leben geht das nicht, die LG ist nicht zu knacken. Und das ist auch keine Frage von "Wir sind noch nicht so weit", NEIN, es ist ein Naturgesetz, da kannst du nix gegen machen.


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

11.11.2014 um 23:05
Noumenon schrieb:Die Frage könnte an und für sich auch in etwa so sinnfrei sein wie bspw. die Frage, wie weit das Higgs-Feld entfernt ist...
Also mein Lieblingsprof. H. Lesch meint schon mal, das Higgs-Feld ist nicht hier im Raum. So ganz sinnfrei scheint mir unter dem Aspekt die Frage gar nicht zu sein...



melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

11.11.2014 um 23:08
Desmocorse schrieb:Was soll ein Bewusstsein, ohne Körper, für einen Sinn machen ?
Gute frage
Nur worin liegt der Sinn des Universums?
Peter0167 schrieb:die LG ist nicht zu knacken
Aber vielleicht kann man sie umgehen? Stichwort warp. Aber das ganze schweift ab. Ist hier nicht das thema.


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

11.11.2014 um 23:10
Desmocorse schrieb:Wie stellen sich also die Jenseitsbefürworter das Jenseits vor ?
Auch wieder sowas irreführendes.
Das was du ansprichst ist Esoterik. Das ist was ganz anderes.
Schau mal desmo. Niemand hier behauptet das du als Individuum weiter existierst. Wäre schön aber ich denke nicht das das so läuft.


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

11.11.2014 um 23:16
Peter0167 schrieb:Ursprünglich ging es darum, ob Naturwissenschaften Aussagen zum Sinn und Zweck, über gut oder böse, oder über das Wesen z.B. von Liebe machen
Das nicht aber Wissenschaft hat für mich die moralische Verpflichtung zwischen gut und böse zu unterscheiden.


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

11.11.2014 um 23:22
@emanon
emanon schrieb:Entsprechende Hinweise für ein auch ohne Körper existierendes Bewusstsein sind mir nicht bekannt.
Tja da sind wir beim Streitpunkt. Was dir nicht bekannt,sehen andere anders. Es gibt sehr wohl Hinweise. Ist halt ne Ansichtssache.


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

11.11.2014 um 23:36
Peter0167 schrieb:Also mein Lieblingsprof. H. Lesch meint schon mal, das Higgs-Feld ist nicht hier im Raum. So ganz sinnfrei scheint mir unter dem Aspekt die Frage gar nicht zu sein...
Interessant. Bisher wurde es jedenfalls stets als allgegenwärtig dargestellt.

Lesch's Sendungen mag ich übrigens nicht so. Dermaßen niveaulos und oberflächlich kann man Physik vllt. Kleinkindern oder Hauptschülern vermitteln, aber doch nicht erwachsenen und halbwegs gebildeten Menschen. Das wäre gar nicht mal so schlimm, wenn es nicht auch noch an Alternativen zu Lesch mangeln würde. smilie wut 001

Nein, danke, da bleib ich dann doch lieber beim guten alten Medium Buch o.ä.


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

11.11.2014 um 23:57
Noumenon schrieb:Interessant. Bisher wurde es jedenfalls stets als allgegenwärtig dargestellt.
Fand ich auch, darum habe ich mich inzwischen auch noch bei anderen Stellen informiert, und es scheint auch tatsächlich so zu sein, dass das Higgsfeld auch heute noch allgegenwärtig ist.
Einige meinen aber trotzdem, dass es nur bis zur ersten milliardstel Sekunde existierte, und dort den elementarsten Bestandteilen eine Ruhemasse verliehen hat, die sie bis heute noch besitzen (ruhemasselose Teilchen natürlich ausgenommen).
Noumenon schrieb:Lesch's Sendungen mag ich übrigens nicht so
Ist dein gutes Recht.
Noumenon schrieb:Dermaßen niveaulos und oberflächlich kann man Physik vllt. Kleinkindern oder Hauptschülern vermitteln, aber doch nicht erwachsenen und halbwegs gebildeten Menschen
Das sehe ich anders. Zunächst einmal ist es sehr löblich, Kindern und sogar Hauptschülern Physik zu vermitteln. Ich würde die Zielgruppe jedoch nicht so eng eingrenzen. In Wirklichkeit sind die Verdienste dieses Mannes gar nicht hoch genug einzuschätzen. Nie zuvor ist es jemanden gelungen, ein so breites Spektrum von Menschen für Physik zu begeistern, wie es Harald Lesch mit seinen zahlreichen Sendungen getan hat, die ich im übrigen alle gesehen habe. Das hört keineswegs beim Hauptschüler auf, das zieht sich durch alle Alters- und Bildungsschichten. Natürlich kommt man nicht ums Physikbuch drumherum, aber der Anspruch dieser Sendungen, ist es auch nicht, die Bücher zu ersetzen, sondern die Begeisterung für die Naturwissenschaften in den Leuten zu wecken, und natürlich auch ein gewisses Grundniveau zu vermitteln. Ich sehe darin absolut nichts kritikwürdiges.


melden
Anzeige

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

12.11.2014 um 00:13
Aperitif schrieb:Gute frage
Nur worin liegt der Sinn des Universums?
Richtig! Das allerdings sage ich mir immer.
Es könnte ja nun irgend was außerhalb unserer Dimension geben bzw. außerhalb unseres Universums wo sich eine hypothetische Lebensform genau das fragt.
bspw.
Was für einen Sinn sollte eine Erde mit Menschen darauf machen? Wozu ist sie da? Warum in einem so riesigen Raum? Das ist doch unlogisch! Nein das kann nicht sein... usw...
Es ist also ne Schlange die sich in den Schwanz beißt, am Ende landet man da wo die Existenz der Erde genauso unwahrscheinlich oder mysteriös ist wie eine Existenz des Jenseits bzw. einer anderen Welt.

Macht euch da mal so richtig Gedanken darüber denn so ist es wirklich.
Jetzt kommt der Wissenschaftler natürlich daher "Ja aber die Erde ist doch da", "Es gibt ja schließlich Naturgesetze" "Der Zufall ist existent" usw...
Das beantwortet aber niemals die Notwendigkeit der Existenz der Erde usw..., wird sie auch niemals!
Also ist am Ende die Existenz eines jenseits prinzipiell genauso wahrscheinlich!


melden
91 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden