weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

5.768 Beiträge, Schlüsselwörter: Sterben, Jenseits, Leben Nach Dem Tod, Nahtod, Nahtoderfahrungen
emanon
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

16.11.2014 um 13:10
@Phantomeloi
Phantomeloi schrieb:Je öfter ein gleicher (Denk-)Weg "beschritten" wird, desto länger bleibt er im Gehirn erhalten. Möchte man etwas ändern daran, dann geht das nur, indem man andere Impulse/Wege "öffnet", bzw. denkt.
Nö, das zeigt eine recht eingleisige Denke. Das Gehirn ist komplex genug um mehrer Aktionsstränge parallel zu verfolgen und auch als Speichermedium höchst leistungsfähig.
Wer war denn nun angesichts der Tatsache, dass wir mit einer relativ leeren Festplatte auf die Welt kommen und bis ans lebensende lernen können, der Meinung das Hirn sei unflexibel?
Quellen dazu?
Edit:
OK hab deine Quelle gelesen. sind dann aber auch schon 40 Jahre seitdem vergangen.


melden
Anzeige
Dawnclaude
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

16.11.2014 um 13:10
geeky schrieb:Der Patient beschrieb während der drei Minuten andauernden Reanimation das gesamte Szenario des Operationsaales. Dazugehören: die verbale Kommunikation der anwesenden Mediziner, das Aussehen des operierenden Arztes aus der Draufsicht, sowie Bilder auf Regalen, die nur von oben her sichtbar sind und eigens für derartige Studien dort platziert wurden.
Naja der Text ist ja neutral und somit keine Verfechtung. Denke einfach nicht konsequente Recherche.


melden
Phantomeloi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

16.11.2014 um 13:15
@liezzy
http://www.pm-magazin.de/r/natur/»warum-ist-der-urknall-ein-irrtum«
So gut wie alle Kosmologen sind davon überzeugt, dass das gesamte Universum vor 15 Milliarden Jahren in einem unmessbar kleinen Materiepunkt geballt war. Aber diese Vorstellung ist höchst fragwürdig. Der deutsche Astrophysiker Hans-Jörg Fahr zweifelt an der Urknalltheorie.
Guckst du ... gibt noch unzählig viele andere im Netz und in Büchern.

Ganz schön clever, mich so auf Trab zu halten :) ... macht nix, im Gegenteil, gut so, lerne ich nur dazu!


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

16.11.2014 um 13:17
Phantomeloi schrieb:Ich denke - also bin ich!
Das kann auch in die Hose gehen, wenn man über etwas nachdenkt zu dem man keine Wissensbasis hat...
Phantomeloi schrieb:Heiße Luft denkt nicht (mit).
Ich merk's grad.


melden
Phantomeloi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

16.11.2014 um 13:18
@emanon
emanon schrieb:Das Gehirn ist komplex genug um mehrer Aktionsstränge parallel
Meinst du "Multi-tasking"? Nein, das wurde auch schon entmystifiziert. Multi-tasking ist nicht förderlich, bzw. lernfördernd für das Gehirn. Das schafft es nicht. Entweder du/dein Gehirn konzentriert sich auf 1 Sache, oder es lernt nicht.


melden
Phantomeloi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

16.11.2014 um 13:19
@liezzy
Du trollst und ich werde dich ignorieren. Auch Ignoranz kann man lernen.


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

16.11.2014 um 13:19
Phantomeloi schrieb:Guckst du ... gibt noch unzählig viele andere im Netz und in Büchern.
Hmmm, das ist aber kein wissenschaftlicher Konsens, so wie Du das darstellst, aber gut.


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

16.11.2014 um 13:20
@Phantomeloi

Da dir dieses Thema offenbar wichtig ist, greife ich einfach mal einen Punkt aus deiner Argumentation von heute morgen heraus. Die Gesamte Theorie zur Entstehung des Universums würde hier zu weit führen, wie Liezzy schon festgestellt hat.

In deinem beitrag von heute schriebst du:
Das kann ich nachvollziehen. Das Gedankenmodell "Urknall" ist unzufriedenstellend.
Die Antimaterie muss lt. Beobachtung mindestens über so viel Energie verfügen wie die Materie selbst, die sie "auflöst" (wandelt). Wenn mehr Energie in der Antimaterie stecken würde, dann könnte diese sich immer wieder in dem "neu erschaffenen" Raum (Restmaterie) erhalten. Die ominöse Antimaterie könnte u.a. ein "Stoff", sein, der für die Erneuerung der Universen Voraussetzung wäre.
Also meinen Mainstreamquellen zufolge verhält es sich genau anders herum. Man hat eben keine Gleichverteilung, und schon gar kein Übergewicht bei der Antimaterie beobachtet, sondern die Materie dominiert deutlich gegenüber der Antimaterie. Das läuf bei der Mainstreamwissenschaft alles unter dem geheimen Arbeitstitel "Baryonenasymmetrie". Vermutllich hast du deshalb auch noch nichts davon mitbekommen.
Des weiteren ist die Urknalltheorie weitaus mehr, als ein "Gedankenmodell", sie steht heute trotz einiger "Lücken" auf sehr festem Grund, und ist in zahllosen Experimenten, die auch reproduzierbar sind, bestätigt worden.
Was glaubst du, würde es bringen, wenn ich jemanden, der bereits die grundlegendsten Erkenntnisse bestreitet, meine Sicht vom Universum erklären würde.....

Richtig, genau das hier:

916e94 fakten


melden
Phantomeloi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

16.11.2014 um 13:21
@geeky
geeky schrieb:Dummheit, Halluzination oder bewußte Lüge? Bei den Verfechtern "des Fortbestehens der menschlichen Seele nach dem körperlichen Tod" weiß man ja nie...
Doch, spätestens wenn es auch bei dir oder mir so weit ist ....


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

16.11.2014 um 13:25
Phantomeloi schrieb:Du trollst und ich werde dich ignorieren.
Das ist natürlich die einfachste Form, kritischen Nachfragen aus dem Weg zu gehen.
Phantomeloi schrieb:Auch Ignoranz kann man lernen.
Da ist bei Dir kaum noch Handlungsbedarf, das hast Du schon recht gut drauf, siehe Deine Äußerungen zur Entstehung des Universums.


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

16.11.2014 um 13:26
Peter0167 schrieb:Die ominöse Antimaterie könnte u.a. ein "Stoff", sein, der für die Erneuerung der Universen Voraussetzung wäre.
Uuuups, da komme ich jetzt erst drauf.....

Kann es sein, dass du nicht einmal ne Ahnung hast, was Antimaterie überhaupt ist?


melden
emanon
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

16.11.2014 um 13:29
@Phantomeloi
Phantomeloi schrieb:Meinst du "Multi-tasking"? Nein, das wurde auch schon entmystifiziert. Multi-tasking ist nicht förderlich, bzw. lernfördernd für das Gehirn. Das schafft es nicht. Entweder du/dein Gehirn konzentriert sich auf 1 Sache, oder es lernt nicht.
Ich offe mal das war ein missglückter Scherz.
Natürlich kann das Gehirn mehrer Aktionsstränge gleichzeitig verfolgen. Du kannst zum Beispiel während des Autofahrens oder Spazierengehens memorieren, probiers einfach mal aus.
Wenn du den Bullshit auch von Spitzer hast, kann man den Herrn getrost in die Tonne drücken.


melden
Phantomeloi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

16.11.2014 um 13:32
@Peter0167
Peter0167 schrieb:Also meinen Mainstreamquellen zufolge verhält es sich genau anders herum. Man hat eben keine Gleichverteilung, und schon gar kein Übergewicht bei der Antimaterie beobachtet
Gut, aktueller Stand.
Peter0167 schrieb:sondern die Materie dominiert deutlich gegenüber der Antimaterie.
Aktueller Stand. Es muss nicht immer so gewesen sein und es muss nicht so bleiben.

Die Materie ist dem Zerfall unterworfen. Bis es zu "Gestein" wird. Je nach Dichte, je nach Magnetismus verschieden.

Wenn ein Stoff aufgelöst werden will, dann muss mindestens so viel Energie zur Auflösung dieses Stoffes aufgewendet werden. So meine bescheidene "Erinnerung". Das Berechnen überlasse ich einem vertrauenswürdigen Chemiker oder Physiker.


melden
Phantomeloi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

16.11.2014 um 13:34
@emanon
Dann lerne du doch weiter mit deiner Überzeugung von Multi-tasking :) ... man sieht an den Verkehrsunfällen wie gut der Mensch im smsen während des Fahrens ist. Was für eine Blamage ... Telefonieren, YouTube gucken und facebooken während der Autofahrt ist ja soooo cooool.


melden
emanon
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

16.11.2014 um 13:36
@Peter0167
@liezzy
Noch Fragen wo das Problem liegt? :D


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

16.11.2014 um 13:37
@emanon
Bei den Herren Dunning und Kruger...


melden
Phantomeloi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

16.11.2014 um 13:42
http://www.weltderphysik.de/gebiet/teilchen/antimaterie/
Als Spiegelbild der Materie sollte Antimaterie im Urknall zu gleichen Teilen entstanden sein wie die gewohnte Materie. Doch unser Universum scheint ausschließlich aus Materie zu bestehen. Warum die Antimaterie verschwunden ist, versuchen Forscher verschiedener Fachrichtungen zu ergründen – unter ihnen auch Teilchenphysiker, die dazu Experimente mit K- und B-Mesonen oder mit Antiwasserstoff durchführen.

Ist der heute beobachtete Materieüberschuss darauf zurückzuführen, dass sich Materie und Antimaterie doch nicht wie exakte Spiegelbilder verhalten, sondern in bestimmten Eigenschaften unterscheiden? Auf der Suche nach einer Antwort wurden bereits grundlegend neue Einblicke in die Gesetzmäßigkeiten des Universums gefunden. Doch das große Ziel ist noch nicht erreicht:

Man kennt bisher noch keinen experimentell nachgeprüften Mechanismus, der zum Verschwinden der Antimaterie im Universum geführt haben könnte.
@Peter0167
Du bist mal wieder mehrere Schritte voraus, wie du glauben machen möchtest ... jetzt wird´s schon wieder komisch.

Wie verhält sich denn Antimaterie? Vielleicht wie das Unterbewusstsein? Einfach weg?! Oder nie da gewesen? Ups.


melden
Phantomeloi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

16.11.2014 um 13:47
@emanon
Noch Fragen wo das Problem liegt? :D
t
Ne, ich nicht. Reicht mir, was ich hier zu lesen bekomme.

Fazit: Interesse ist erst mal vorrangig. Interesse und Freude.
Wenn Interessen & Freude nicht übereinstimmen, dann wird eine Kommunikation langweilig.
Und da lernt man, den "Abmelden"-Knopf zu drücken, weil das Bewusstsein signalisiert, dass mit Sicherheit spannendere und sinnigere Dinge gemacht werden können, die Freude machen.
:):):)


melden
emanon
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

16.11.2014 um 13:53
@Phantomeloi
Nicht böse sein.
Ist ein häufiges Gesprächsmerkmal bei überschaubar Gebildeten, dass sie irrationalen Glaubenssystemen den Vorzug geben und nie gelernt haben ihre Quellen vernünftig zu bewerten.
Das schaut man sich ein Zeit lang und und versucht zu helfen, aber recht zeitig stösst man da an individuelle Grenzen.
Ich kann mich nicht daran erinnern schon einmal einen Thread in der Wissenschaftsrubrik gelesen zu haben der dermassen zugespammt wurde.
Da die Mods nichts dagegen haben wäre es wohl am sinnvollsten den Titel abzuändern und den Thread in die Sparte Esoterik zu verschieben.


melden
Anzeige

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

16.11.2014 um 14:00
@Dawnclaude

Was ist denn neutral an dem Text? Er zeugt von unbändigem Wunschglauben, gepaart mit erschreckender Dummheit und/oder ebensolcher Verlogenheit. Also genau das, was man bei den Verfechtern "des Fortbestehens der menschlichen Seele nach dem körperlichen Tod" (ebenfalls aus dem Artikel) immer wieder antrifft. Die begreifen ja nicht mal, daß man aus den Vorgängen vor dem Tod nicht auf die Zeit nach dem Tod schließen kann.


melden
306 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden